Gabriele

Während meines Praktikums in Köln in einer großen psychologischen Praxis lernte ich Anke kennen. Sie arbeitete dort in der Abrechnungsstelle.
Anke war ein richtiges Luder, sie wollte immer und überall, von ihr bekam ich gleich beim ersten Date einen Blowjob bis zum Schluss, wir fickten in Kaufhäusern und Schwimmbadumkleiden, irgendwo im Freien oder auch im Auto auf einem Rastplatz. Ihre Gier nach meinem Schwanz und Saft kam mir natürlich sehr entgegen, schließlich war ich auch in dem Alter, in dem man(n) auch immer kann und alles ausprobieren will. Und das Einzige, das wir beide nur einmal probierten und danach nie mehr, meinen Schwanz in ihren Arsch zu bekommen. Dazu war sie zu verkrampft. Sie war wie ihre ganze Familie grell blond, einen Kopf kleiner als ich und hatte einen gut proportionierten schlanken Körper mit einer Hand voll Busen und einem Knackarsch. Durch die blonden Haare brauchte sie sich ihre Muschi nur alle zwei Wochen rasieren, denn dort sah sie immer aus, wie ein kleines Mädchen.
Ihre Familie lebte in einem kleinen Kaff 15km außerhalb in einem alten Bauernhaus und hielt sich auch einiges an Viehzeug, wie es sich gehört. In einem solchen Haus war es recht hellhörig und die Bodendielen knarrten, was dazu führte, dass sich ihre Mutter, eine ältere Kopie von Anke mit etwas mehr Busen, aber immer noch schlank und sexy, sich bei uns beschwerte, weil man uns immer bei der Sache hörte und es auch die beiden jüngeren Geschwister Laura und Alex mitbekämen.
Das hielt uns aber nicht ab, es tatsächlich immer zu treiben, wenn wir zusammen waren.
Unser Favorit war ganz klar die Hündchenstellung. Wir machten zwar alle möglichen, teils akrobatischen, Stellungen durch, aber das war die Beste, vor allem, da Anke es zwar gerne und oft tat, aber wirklich keine Blasexpertin war und auch ihr Reiten war nie so der Hit. Ein weiterer Minuspunkt für Sie war, das sie, egal was ich auch anstellte, nie mit meinem Schwanz in ihrer Pussy kam.
Jedenfalls nahm ich sie gerade mal wieder richtig von hinten, wir beide Stöhnten laut, sie bettelte, das ich sie härter stoßen möge und obwohl, vielleicht auch gerade weil sie es immer mitbekam, öffnete ihre Mutter Gabriele die Tür und kam unangekündigt herein.
Ein kurzer Moment der Starre von uns allen dreien. Gabriele blickte mit einem leichten Lächeln um die Lippen auf uns herunter. Da ließ sich Anke zur Seite fallen und ich rutschte, immer noch hinter ihr kniend, aus ihrem tropfnassen Loch. Sie versuchte schon die Decke über sich zu ziehen, als es mir immer noch in völlig fassungsloser Starre aus meinem steil abstehenden steinharten Schwanz kam. Die ersten beiden Stöße verteilte ich über das Bett, dann fing auch ich mich und entließ den Rest in mein T-Shirt, was ich schnell griff und über meinen Schoß zog.
Es war eigentlich nur um eine Banalität gegangen und es gab einen riesen Krach zwischen Mutter und Tochter,. aber der legte sich schnell. Gabriele und ich verstanden uns sowieso schon immer gut, ab diesem Zeitpunkt aber immer mit zweideutigen Bemerkungen über mich gespickt, die ja nur wir drei am Esstisch verstanden.
Es gingen gut drei Monate ins Land, unsere Beziehung lief nicht mehr so gut, aber wir waren noch zusammen, auch wenn ich von einigen Eskapaden ihrerseits wusste. Ich war ein Teil der Familie geworden, kam und ging ins Haus wie es mir passte, half bei den Tieren, vor allem wenn Gabrieles Mann wie so oft wieder geschäftlich unterwegs war. Ich wusste, das Anke noch arbeiten war und wollte in ihrem Zimmer noch ein wenig meine Literatur sichten. Ich machte unsere Zimmertür auf und es stand Laura im Zimmer, nur mit einem Hemd bekleidet unter dem ihr unglaublich geiler Arsch zu mehr als der Hälfte herausschaute. Laura hatte sich zu einem richtig scharfen Käfer entwickelt. Sie hatte fast die Körbchengröße ihrer Mutter und den geilsten Arsch der drei Frauen, da sie viel Sport trieb und extrem auf ihre Figur schaute. Jetzt jedenfalls schaute sie in Ankes „Spielzeugkiste“, in der wir mehrere Dildos und Vibratoren und andere Kleinigkeiten aufbewahren.
„Was wird das denn, wenn’s fertig ist?“ fragte ich von hinten, sie hatte mich noch nicht bemerkt und fuhr heftig zusammen, drehte sich dann um, hatte sich schon wieder voll im Griff und ihr bestes Unschuldsengel Lächeln auf den Lippen, ihr Hemd war bis auf einen Knopf offen und ich konnte neben den Linien ihrer festen Brüste ihre fast völlig rasierte Muschi sehen, bevor sie die Hand davor hielt.
„Ach, nix, war nur neugierig...“ dann lief sie an mir vorbei aus dem Zimmer in ihr eigenes.
Ich warf einen Blick in die Kiste, es fehlte einer, der Naturgetreue, Ankes Liebling genauso
Lang wie mein Schwanz, aber dünner.
Ich ließ Laura ihren Spaß mit dem Spielzeug und fickte Anke richtig durch, als sie nach Hause kam. Es kam mir so heftig wie schon lange nicht mehr, allerdings sah ich auch nicht ihren, sondern der Arsch ihrer Schwester vor mir, als ich sie stieß.
Zwei Wochen später war Lauras 16ter Geburtstag und ich hatte ihr ein besonderes Geschenk geholt, eines das sie besser nicht allen zeigen sollte, nämlich einen eigenen Dildo.
Ich kam an diesem Tag wieder ins Haus, ohne dass jemand da war, außer ihr, das konnte ich daran erkennen, das ihr Rad nicht an der Bushaltestelle, sondern im Hof stand.
Ich ging rein und zielstrebig in Richtung ihres Zimmers, um ihr mein Geschenk zu überreichen, als ich aus dem Wohnzimmer seltsame Geräusche hörte.
Vom Obergeschoss aus, in dem ihr und Ankes Zimmer war, konnte man in das Arbeitszimmer des Vaters treten, das wie eine Galerie über dem Wohnzimmer lag. Leise trat ich an die Brüstung und schaute nach unten. Ich konnte den Fernseher sehen, in dem ein Porno lief, ein Pärchen hatte wilden Sex. Sie hatte ihre Beine um ihn geschlungen und feuerte ihn an, tiefer und stärker zu stoßen.
Laura lag auf dem Sofa direkt unter mir, die Beine weit geöffnet, die Augen halb geschlossen auf den Bildschirm gerichtet, eine Hand an ihrem schönen Busen streichelnd, die andere mit schnellen Bewegungen in ihrem Schritt. Hier drinnen konnte ich jetzt auch ihr Stöhnen von dem aus dem Film unterscheiden.
„Aahh machs mir fester, gib mir den dicken Schwanz ganz tief...... ich weiß es ist geiler wie mit meiner Schwester....“
Nicht dass mich die ganze Scene schon geil gemacht hätte und ich mein Freund schon fleißig durch meine Hose bearbeitete, ihre Worte waren ja nicht miss zu verstehen und mein Schwanz wurde noch härter, es tat weh, ihn in seinem Gefängnis zu lassen. Die Geilheit trieb mich wieder die Treppe herunter und in das Wohnzimmer, ich trat hinter die Sofalehne, sie konnte mich immer noch nicht sehen, wenn sie in ihrem wilden Spiel überhaupt noch etwas wahrnahm, den das Filmpärchen hatte seine Scene schon beendet und nun flimmerte nur noch Schnee über den Bildschirm. Ich zog meine Hose aus, wie ein Rammsporn stand mein Schwanz senkrecht von mir ab, die Vorhaut war zurückgerutscht und meine hellrot leuchtende dicke Eichel glänzte schon von meinen ersten Lusttropfen.
Schnell ging ich zum Kopfende des Sofas.
„Pump mich mit deinem Saft voll,....Ahhh.... gib es mir...“
„Nimm dir, was du willst, du geiles Luder“ sagte ich zu ihr und schob meinen Schwanz vor ihren halb geöffneten Mund.
Erst schien sie Panik zu bekommen, riss die Augen auf, starrte mich, dann meinen Ständer, zuletzt lächelte sie erleichtert und stülpte ihre Lippen über meine Eichel. Wo sie das gelernt hatte, weiß ich nicht, aber ein solches Blaskonzert hatte ich noch nie bekommen. Ich war nach kurzer Zeit schon Schussbereit, dank ihrer Zunge, dem genau richtigen Saugen und ihren helfenden Händen. Ich konnte nicht mehr stehen, ließ mich nach vorne kippen und lag halb auf ihr mit meinem Mund genau zwischen ihren Beinen, bei ihrer nassen, weit geöffneten Fotze.
Sie konnte mich jetzt noch tiefer nehmen und schaffte es fast bis zum Anschlag, ein kleines Wunder bei ihrem süßen Mund, ich meinerseits leckte ihren Nektar von den geschwollenen Schamlippen und begann ihren Kitzler mit meiner Zunge zu umspielen. Mich voll auf sie konzentrierend, konnte ich mich wieder besser zurückhalten, holte aus meiner Jackentasche mein Geschenk heraus, schüttelte die Schleife an der Künstlichen Eichel ab und schob ihn dann ohne Vorwahrnung in ihre tropfnasse Muschi.
„Ohhhh , Ahh... ja geil!!“ schrie sie meinen Schwanz kurz aus ihrem Mund entlassend und dann kam es ihr. Aus ihrem gut gefüllten Loch drückte es ihren Saft heraus, sie kam genauso feucht wie ihre Schwester. Gierig leckte ich alles auf, ihr dabei einen Schauer nach dem anderen durch den Körper zu schicken.
Während ihrem langen Orgasmus hatte sie wie von Sinnen an meinem Schwanz gesaugt, jetzt lockerte sich der Druck ihrer Lippen ein wenig, sie entließ ihn soweit aus ihrem Mund, dass sie mit ihrer Zunge die Eichel umspielen konnte und mit der Hand mich wie verrückt wichste, bis es auch mir unglaublich intensiv kam. Mein Samen schoss ihr in 7-8 Stößen tief in den Rachen und sie schluckte alles, ohne sich zu verschlucken.
Nachdem wir beide wieder zu Luft gekommen waren hauchte sie: „Vielen Dank für dein geiles Geschenk!“
Wir küssten uns und dann ging die Eingangstür auf, panisch zogen wir uns an und gerade damit fertig, trat Gabriele durch die Küche ins Wohnzimmer.
„ Ach, schon ein Gast da zum Geburtstagskaffee“, sagte sie lächelnd und kam herüber, um mich wie immer mit einem Wangenküsschen zu begrüßen. Dabei holte sie tief Luft. Sie muss es riechen, dachte ich, hat sie etwas bemerkt? Und dann konnte ich sehen als sie sich wieder aufrichtete, dass unter ihrer Bluse ihre Jeans zur Hälfte offen war. Eindeutig, sie hatte es mitbekommen, wohl schon länger und es schien ihr gefallen zu haben....
Zwei weitere Monate gingen ins Land später trennten sich Anke und ich, es lief einfach nicht mehr so, in aller Freundschaft. Mit ihrer geilen Schwester hatte ich noch einmal einen Quickie in einer Schwimmbadumkleidekabine, als wir uns dort zufällig getroffen hatten und sofort scharf aufeinander wurden. Gabriele, die scharfe Mutter der Beiden, mit ihrer offenen Hose und ihrem dreisten voyeuristischen Eintritt damals hatte ich schon fast vergessen in der Zeit, die hinter meiner Beziehung lag.
Dann klingelte Freitagnachmittag das Telefon.
„HI, hier ist Gabriele, ähm, ich bräuchte deine Hilfe morgen, ich habe keinen Starken Mann zur Hand...“ eine verdächtig lange Pause „... ich bekomme eine Ladung Futter, mein Mann ist noch die ganze nächste Woche nicht da und der Rest der Familie hat sich schon unauffällig aus der Affäre gezogen, kommen erst Sonntag oder Montag wieder.“
Ich hatte nichts wirklich Wichtiges vor am Wochenende also meinte ich,
„Klar, hab Zeit, um dir kräftig zur Hand zu gehen, wo es nötig ist.“
„Komm um zwei, es ist nötig, .....ich brauche es...“ dann legte sie deutlich hörbar auf.
Hoppla dachte ich mir, war das irgendwie noch mißzuverstehen? Ich glaubte kaum und so konnte ich es nur schwer abwarten, was mich da wohl erwarten würde.
Ich stand pünktlich auf der Matte, der Lieferant war auch schon da und wir machten uns an die Arbeit.
Gabriele trug sehr knappe Klamotten und strich sich auffällig oft Schmutz von ihrem Top durch das dann jedes Mal ihre Nippel zu sehen waren. Außerdem wischte sie sich oft die Hände hinten an der Hose ab, nie ohne zu mir zu schauen und den Hintern heraus zu strecken. Die Erotik schien prickelnd in der Luft zu liegen, auch der alte Sack, der uns beim Abladen seiner Ware half, hatte es bemerkt. Und jedes Mal wenn er sich unbeobachtet fühlte, griff er sich hinter den Latz seiner Arbeitshose, mit sehr eindeutigem Ziel.
Nach drei Stunden hatten wir die Arbeit erledigt, der Typ nahm sein Geld und zog ab. Kaum war er aus der Hofeinfahrt, da zog ich Gabriele an den Hüften fassend mit ihrem geilen Arsch gegen meine schon fast schmerzhaft Beule in meiner Hose. Eine Hand ließ ich liegen, mit der anderen fuhr ich unter ihr Top zu ihren Brüsten und flüsterte ihr ins Ohr: „Keine weiteren Spielchen mehr mit mir, ich will dich jetzt gleich!“
Sie stöhnte lustvoll auf und drückte sich noch fester an mich.
„Ja genug gespielt und oft genug geschaut oder gelauscht, jetzt bin ich endlich selber mal dran!“
Sie drehte sich um und begann mich leidenschaftlich zu küssen und schob mich dabei zurück in die Scheune. Wir hinterließen eine Spur von Kleidungsstücken. OK, von ihr war es nur die knappe abgeschnittene Jeans, ihr Nichts von Top und ein tropfnasser Slip. Nackt bis auf die Schuhe fielen wir schließlich in einen Haufen Heu, über den eine Leinenplane lag. Es sah so aus, als habe sie alles geplant. Hier begannen wir unsere Körper zu erforschen, mit den Händen, besonders aber mit dem Mund, der Schweißgeruch der Arbeit war uns völlig egal.
Vor allem ihre großen festen Nippel waren so empfindlich, das sie jedes Mal bei einer meiner Berührungen erzitterte. Und natürlich ihre dicken weichen Schamlippen und ihr großer geschwollener Kitzler dahinter, sie kam fast sofort, als ich begann, sie dort zu lecken. Und wie sie kam, ihre Töchter waren beide feucht dabei, aber sie kam mit einem dicken Schwall Nektar, der aus ihr heraus schoss.
Sie bettelte, als ihr Orgasmus verklungen war, darum, dass ich sie endlich richtig stoße und nichts tat ich lieber. So nass wie sie war, rammte ich meinen Schwanz mit einem Stoß bis zum Anschlag rein und nahm sie fest und tief von hinten durch. Das heftige Klatschen von Fleisch auf Fleisch muss man meilenweit gehört haben. Ich rammelte sie durch, wie es eigentlich nur Hasen veranstalten. Ich konnte es nicht lange halten, da sie nach vielleicht zwei Minuten wieder einen heftigen Orgasmus hatte, sie mich mit ihren gut trainierten Muskeln ihrer erfahrenen Fotze fest umschloss und ich mich laut aufstöhnend in sie entleerte. Es muss unglaublich viel gewesen sein, denn zusammen mit ihrem eigenen Saft begann es schon nach meinem dritten Schuss wieder herauszulaufen.
Fürs erste völlig ausgepumpt lagen wir nebeneinander vor allem als sie an meinem Ohr knabberte und hinein hauchte: „Komm wir gehen rein, bis morgen Abend stört uns keiner, ... und ich habe noch zwei Löcher die es dringend nötig haben!“
Wir duschten uns und lagen anschließend nackt auf ihrem Ehebett mit einem kleinen Imbiss, den sie auch schon vorbereitet haben musste. Anschließend bin ich wohl ein wenig eingeschlafen.
Ich wurde wach, weil ich spürte, dass mir der Schwanz geblasen wurde. Gabriele tat das hingebungsvoll und mit der Erfahrung einer reifen Frau. Ihre fülligen Brüste baumelten wie Glocken herum und ich knetete diese erst einmal durch. Mein Schwanz richtete sich nicht nur auf, sondern wurde richtig steif. Gabriele kniete seitlich von mir, so dass ich auch an ihren Arsch mit meiner rechten Hand herankam. So spreizte ich mit meinen Fingern ihre Schamlippen und fingerte sie mit zwei Fingern. Ihr Saft hatte sich schon kräftig entwickelt. Ich nutzte auch die Gelegenheit, mit einem Finger ihr Poloch zu massieren. Mit einem leichten Druck drang ich mit der Kuppe meines Zeigefingers in ihren Arsch ein, während sie selbst anfing, vor lauter Lust ihren Arsch hin und her zu wiegen und meinen Schwanz immer heftiger und tiefer in ihren Rachen schob. Mir reichte diese Stimulation meines Schwanzes jetzt, ich wollte ficken.
Ich deutete ihr an, in dieser Hündchenstellung zu verbleiben und schob mich hinter sie. Ihren Oberkörper drückte ich tief aufs Bett und zog mir ihren prächtigen, ausladenden Arsch ans Gesicht. Mit der Zunge leckte ich ihr über die Fut, drang in ihre Fotze tief ein und suchte dann den Weg zu ihrem Arschloch. Mit beiden Händen zog ich ihr die Arschbacken auseinander und leckte ihren Arsch, so dass sich dort reichlich Flüssigkeit abbildete. Ich kniete mich hinter sie, fingerte mit zwei Fingern ihre Fotze und dehnte nach und nach ihren Eingang zum Darm. Meine Schwanzspitze fand den Weg durch ihren Schließmuskel wie von alleine und nach und nach schob ich meinen Schwanz bis zum Ansatz in ihren Arsch.
Mit zunächst langsamen Bewegungen zog ich meinen Schwanz vor und zurück. Ich genoss es, meine Schwanzspitze fast ganz heraus zu ziehen, um sie dann wieder in diesem Arsch zu versenken. Ihre gutturalen Laute begleiteten meine Aktion und ich spürte, wie ihr der Saft aus der Fotze lief. Ich steigerte mein Tempo und fickte sie tief und heftig, immer wieder auch mal die Geschwindigkeit wechselnd. Ihr Orgasmus kam plötzlich und heftig. Ihr Saft spritzte auf das Laken, als hätte jemand ein Glas Wasser ausgeschüttet. Ich steigerte nochmals das Tempo, während sie mittlerweile flach auf dem Bett lag und nach Atem rang. Das störte mich aber nicht, denn mein Schwanz war fast so weit. Ich fickte einfach weiter und als ich meinen Saft in ihren Arsch spritzte merkte ich nur noch ein heftiges Zucken ihres Körpers.
Ich stieg von ihr ab, hielt ihr meinen Schwanz vor den Mund und befahl: „Sauberschlecken!
Gabriele leckte und schleckte, bis mein Schwanz gänzlich wieder sauber war und auch kein Tropfen Samen mehr hochkam.
Wir legten uns auf den Rücken und sie sagte zu mir: “ Jetzt weiß ich, was meine Töchter an Dir finden. So gut und ausdauernd bin ich schon lange nicht mehr gefickt worden.“
Gabriele schlief in meinen Armen ein und ich holte aus meiner Tasche meinen Fotoapparat, der ja auch schon die Fotzen ihrer Töchter abgelichtet hatte. Nun hatte ich alle drei Frauen dieses Hauses im Kasten.

93% (29/2)
 
Categories: AnalMature
Posted by asac
4 years ago    Views: 1,717
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
...sehr gut...
4 years ago
erstklassige Story,
Fortsetzung ??
4 years ago
klasse 5 sterne, schreit nach fortsetzung.
4 years ago
Richtig klasse Story