Mein erster Arschfick

"Los mach dich schon fertig, wir müssen uns auf den Weg machen!" hörte ich meine Frau sagen. "Ich bin doch fast soweit!"...naja das war etwas gelogen hatte ich doch nur meine Shorts und nichts weiter an.
Seit langem war dies der erste Abend an dem meine Frau, 165cm ausladende Hüften und schöne große Brüste, und ich, 180cm schlank mit eher kleinem 14cm Schwanz, mal wieder alleine ins Kino gehen konnten da meine Schwiegermutter auf unsere Tochter aufpassen würde. Lange hatten wir uns schon darauf gefreut, da wir seit wir vor zwei Jahre Eltern wurden nicht mehr daheim raus kamen und mit unseren 26 Jahren doch noch etwas erleben wollten. Meine Frau überlegte sich die Zeit noch zu nutzen um vor der Tür eine zu rauchen und am Auto auf mich zu warten. Unsere Tochter schlief schon und ich hatte mir für die Zeit nach dem Film schon etwas Heißes für meine Frau überlegt. Meine Gedanken schweiften gerade wieder ab als ich das Klackern von Absätzen durchs Treppenhaus an unsere Tür nahen hörte. Wieso nicht schon einmal etwas einheizen dachte ich mir und stellte mich mit dem Rücken an unsere Wohnungstür. Die Shorts noch schnell abgestreift und den Kopf vor Vorfreude in den Nacken geschmissen wartete ich bis sich die Tür ein Stück öffnete, ich griff nach der Hand am Türknauf zog meine Frau in die Wohnung, brachte sie direkt vor mir auf den Knien in Position um meinen schlaffen Schwanz in Ihrem Mund zu versenken. Ich packte Ihren Kopf, zog ihn auf meinen Schwanz und … Halt was war das?! Ich hatte meine Hände in lockiges Haar gekrallt… das war unmöglich meine Frau hatte sie doch glattes Haar...
Zu Tode erschrocken blickte ich an mir herab und sah in die Augen meiner Schwiegermutter. Gleichsam erschrocken als auch erregt stammelte ich ein "Ich ich ich ... das ... äh..." und war auf die Reaktion meiner Schwiegermutter gefasst.
Anders als erwartet ließ sie jedoch nur kurz meinen Schwanz aus dem Mund gleiten und lächelte mir ein "Ich freu mich auch dich zu sehen" entgegen. Völlig perplex und nicht wissend was ich tun sollte stand ich untätig da, ganz im Gegensatz zu meiner Schwiegermutter, sie sog sich meinen Schwanz wieder in den Rachen und nur Sekunden später war er auf seine ganze Größe herangeschwollen. Ich hatte schon öfter in meiner Phantasie meine geile Schwiegermutter verwöhnt, sie die mit ihren 175cm, dem sportlichen Körper, den strammen Brüsten und vor allem diesem einladenden Arsch absolut meinem Traum von einer Frau entsprach und jetzt lutschte exakt dieser Traum mir mein Rohr dermaßen genüsslich, dass meine Knie anfingen weich zu werden und einzuknicken.
Anna-Lena, meine Schwiegermutter, merkte dies und zog mich durch den Flur in die Küche wo sie sich auf den Küchentisch setze und ihren Rock bis an ihr Höschen hochschob. „Los komm her und leck mir die Möse immerhin bist du auch schon in den Genuss meiner Zunge gekommen.“ Diese Worte ließen meinen Schwanz beinahe platzen und vor lauter Geilheit tat ich was sie von mir verlangte. Ich schob den Tanga zur Seite und zum Vorschein kam eine glattrasierte Spalte, nicht ein Haar weit und breit versperrte mir die Sicht auf ihre heiße Spalte. Eifrig begann ich mit meiner Zunge meine Schwiegermutter zu bearbeiten, ich umspielte ihren Kitzler drang hin und wieder etwas in sie ein und schnell war sie durch mein Tun klitschnass. Ich hielt es jetzt nicht mehr länger aus, erhob mich und richtete meine Schwanz auf ihre nasse Spalte. Sie sah mir tief in die Augen, umschlang mit ihren Schenkeln meinen Hintern und führte sich meine Steifen selbst ein. Aufgeheizt und extrem geil fing ich sogleich an sie kräftig zu stoßen was sie mit einem leichten quieken quittierte. Ich konnte mein Glück kam fassen, da stand ich nackt in unserer Küche und fickte meine Schwiegermutter, dieses heiße Miststück, während meine Frau unten vor dem Haus auf mich wartete und von all dem nichts ahnte, aber es kam noch besser…
Gerade als ich meinen Takt gefunden hatte und meinem Höhepunkt entgegenjagte spürte ich wie mein Schwanz massiert wurde, aber wie war das möglich in der triefnassen Fotze meiner Schwiegermutter? Sie hatte sich doch tatsächlich ein paar Finger in den Arsch geschoben um meinen Schwanz zu kneten. Als ich zu ihr herabsah schleckte sie sich genüsslich über die Lippen und biss sich kurz darauf auf selbige als sie nun meine Eichel durch die dünne Wand massierte. Ich war wie von Sinnen, Katja hatte mich nie an ihren Arsch gelassen und dieses geile Stück da auf dem Tisch war verdorbener als ich es mir in meinen kühnsten Träumen ausgemalt hatte. „Da hab ich aber eine bessere Idee…“ sagte ich um kurz darauf meine Latte durch die vollgespeichelte Rosette zu drängen. Ja meine Leck-Einlage vorhin sollte sogar doppelten Nutzen für mich bringen. Meine Schwiegermutter stöhnte auf und begann sich auf dem Tisch zu krümmen, sie krallte sich in meine Arschbacken riss mich an sich heran bestimmte mit ihren Händen das Tempo und gab mir einen innigen Zungenkuss. Ich war wie im siebten Himmel. Immer tiefer und fester hämmerte ich meiner Schwiegermutter den Schwanz in den Arsch als plötzlich Katja mit großen Augen in der Tür stand. „Was um Himmelswillen…“ begann sie bevor sie in Tränen ausbrach. „Schaaaaaatz i… ich habe es diiiiaaaaaaa immer gesagt, erfülle deinem Mann diesen Wunsch mit dem Aaaaaaaaaaaaaaarghhhhnalverkehr und er wird dich immer vergöttern“ stöhnte ihre Mutter während sich mich wieder und wieder in ihren Arsch trieb. „Du musst das jetzt aaaaaaaaber so sehen ich ahhhhhh ohhhhh tue das nur fffffffffür dich, verstehst du, ohhhhhhhhhh … es bleibt doch dann in der Familie“ kam es aus dem Mund von Anna-Lena. Meine Frau verschwand mit Tränen in den Augen und meine Schwiegermutter hatte nichts besseres zu tun als mich weiter als Freudenspender zu benutzen was aufgrund meines abschwellenden Schwanzes nicht mehr so einfach war.
Die Welt um mich begann wieder klarer zu werden und ich erkannte was ich getan hatte, aber als meine Schwiegermutter sich wieder vor mich kniete und anfing meinen Schwanz zu blasen schaltete mein Hirn wieder ab. Sie wird sich schon wieder einkriegen, ich reg´le das wollte sie mir mitteilen, ich war jedoch längst schon wieder in meiner eigenen Welt verschwunden in der es nur noch meinen Schwanz meine Schwiegermutter und den ersten Arschfick meines Lebens gab. Ich war wieder zu voller Größe geschwollen und meine Schwiegermutter krallte sich an meinen Körper. Ich setzte meinen Schwanz an ihrem Arschloch an und stieß immer und immer wieder in dieses enge Loch hinein. Die Rosette von Anna-Lena begann bereits zu glühen, ich war nur noch ein paar Stöße vom Höhepunkt entfernt da packte sie mich an den Eiern und knetete diese fest durch. Mir kam es sofort so heftig dass meine Knie wieder einsackten und alles um mich schwarz wurde. Auch meine Schwiegermutter kam im selben Moment und so brachen wir beide auf dem Küchenboden zusammen. Im Fickkoma schlangen wir uns aneinander wie ein junges Liebespaar und verweilte eine lange Zeit bis dann…
Mein Schwiegervater mit seiner Tochter im Zimmer stand. Ich konnte nie verstehen warum meine Schwiegermutter mit diesem Typen schon so lange verheiratet sein konnte, er war dick, faul, träge und hielt nichts von einem gepflegten Äußeren – ganz im Gegensatz zu seiner Frau die mit ihren 43 Jahre immer noch den Männern den Kopf verdrehte. „Ich glaub ich spinn, was soll den die Scheiße hier, zuerst schwängerst du meine Tochter und jetzt musst du dich auch noch an meiner Frau vergreifen?“ Mit seinen knapp 190cm und den gut und gerne 150kg wirkte er schon sehr bedrohlich. „Warum tust du meiner Tochter das an???“ „Paul (mein Schwiegervater), du weißt doch was Katja uns immer erzählt hat und wenn der junge niemals einen Arschfick bekommt…“ fing meine Schwiegermutter an „einen Arschfick? Katja du hast ihm nie einen Arschfick gegönnt?!“ fuhr mein Schwiegervater fort „na das werden wir doch gleich einmal ändern“ er drehte sich zu meiner Frau sprach etwas, allerdings so leise dass ich es nicht hören konnte und Katja kam zu mir. „Ok, ich erfülle dir deinen Wunsch. Du bekommst deinen Arschfick, allerdings musst du mir zunächst meine Arschmöse nass lecken, IST DAS KLAR?“ Dieser herrschsüchtige Ton hatte irgendwas ich wusste nicht wieso aber es sprach mich in diesem Moment sehr an. Katja kam zu mir kniete sich vor mich und reckte mir ihren Hintern entgegen. Langsam streifte sie ihre Jeans über den Arsch und präsentierte ihr Hintertürchen, dass sie gar kein Höschen anhatte fiel mir erst im Nachhinein auf. „So jetzt leck mir schön die Arschmöse nass dehn mich etwas vor“ noch immer konnte ich mein Glück nicht fassen erst die geile Schwiegermutter und jetzt meine Frau?! Gierig fing ich an meine Frau zu lecken, zu mir gesellte sich meine Schwiegermutter die mir zuerst über die Brust strich, ihre Hände dann jedoch immer tiefer schob bis sie an meinem Schwanz angelangt war. Sie begann mich wie eine Kuh zu melken – zumindest muss es so ausgesehen haben, da ich auf allen Vieren war und sie meinen Schwanz in Richtung des Küchenbodens wichste. „Was ist das denn? Das soll ein Schwanz sein, Junge? Schau dir diesen hier mal an!“ vernahm ich von hinter mir und als ich mich umdrehte ragte mir ein 25cm Riemen entgegen, ab hier wusste ich warum meine Schwiegermutter mit diesem Mann verheiratet war. Etwas beschämt wegen der Größe meines Schwanzes drehte ich mich zurück, fuhr mit meiner Zunge wild durch das Arschloch meiner Frau und spürte wie ich erneut gewichst wurde, diesmal wurde mein Penis jedoch fester umschlossen. Meine Schwiegermutter fing an mir in die Arschbacken zu beißen mit ihren Fingern umkreiste sich meine Rosette und im nächsten Moment war da eine Zunge an meiner Hintertür. Das war zuviel für mich in einem halben Dutzend Schübe schoss ich aus meinem Kleinen meine Sahne auf den Küchenboden doch mein Schwanz wollte nicht schlaff werden. Gerade als ich wieder Kräfte gesammelt hatte und meine Frau besteigen wollte, spürte ich einen Finger an meinem Loch, meine Schwiegermutter begann mich mit dem Finger in den Arsch zu ficken, während ich ihre Tochter leckte, doch was machte eigentlich mein Schwiegervater? „Schatz, ich halte das nicht aus, kannst du Papi einen Gefallen tun und ihn reiten?“ „Waaaaaaaas?“ kam es aus mir hervor doch sofort konterte meine Frau „Ach der feine Herr darf seinen Spaß haben und wir müssen auf der Strecke bleiben?“ „Na gut du hast ja recht“ Katja richtete sich auf und wichste den Schwanz ihres Vaters, sie versuchte ihn ein paar mal in den Mund zu nehmen um ihn etwas für ihre enge Spalte zu schmieren. Kurz darauf legte sich Paul im Wohnzimmer auf die Couch und meine Frau stieg auf. So vertraut wie das alles war scheint es wohl nicht das erste mal zu sein, dachte ich so bei mir. Ich war sofort wieder hinter meiner Frau um sie weiter zu lecken, da ich den Arschfick kaum abwarten konnte und auch meine Schwiegermutter kam hinzugeeilt um mich mit ihren Händen zu verwöhnen. Im Wechsel bekam ich meinen Schwanz gewichst und meinen Arsch befingert, zwischendrin spürte ich auch immer mal ihre Zunge in meiner Arschmöse.
Da das Arschloch meiner Frau nur wenige Zentimeter vom Schwanz meines Schwiegervaters entfernt war leckte ich unweigerlich immer wieder einmal über diesen Riesenschwanz, was meinem Schwiegervater immerzu ein Stöhnen entlockte. Einmal als er komplett aus der Möse seiner Tochter herausrutschte hatte ich ihn sogar bis zum Eichelrand im Mund. Ich muss zugeben es war ein sehr geiles, obwohl fremdes Gefühl. Mein Schwiegervater, wohl peinlich berührt, zog seinen Schwanz so schnell er konnte aus meinem Mund warf seine Tochter von sich und kam neben seine Frau. „Ich denke es ist Zeit für den Arschfick!“ sprach er, meine Schwiegermutter, seitlich von mir kniend, dirigierte meinen Schwanz an die enge Pforte meiner Frau doch genau in dem Moment als ich meinen Schwanz in Ihren Arsch pressen wollte wurde ich auf einmal an den Eiern gepackt. Paul fing zu lachen an und drückte sie so fest zusammen dass ich mich vor Schmerzen krümmte.
„Ja Jungchen jetzt bekommst du deinen Arschfick!“ triumphierte er und setzte seinen riesigen Schwiegervaterschwanz an meiner Arschmöse an.
Er presst seine Eichel an meinen Arsch und unter dem großen Druck welchen er durch sein Gewicht auslöste drang die Spitze seiner Eichel in meinen Darm ein. Ich fühle mich als würde mir der Arsch bis zu den Ohren aufgerissen, so ein Riesenteil entjungferte gerade mein Arschloch welches, abgesehen von den Fingern und der Zunge meiner Schwiegermutter vor ein paar Augenblicken, nie zuvor in diese Richtung beansprucht worden war. Ich drohte auseinanderzureißen doch meinen Schwiegervater störte dies nicht er trieb weiter Zentimeter für Zentimeter in mich. Mir wurde schwarz vor Augen und ich fiel in Ohnmacht, als ich wieder zu mir kam kniete meine Frau noch immer vor mir, allerdings wurde sie von ihrer Mutter mit einem Dildo in Edding-Größe in den Arsch gefickt. Sie stöhnte laut als der Dildo seinen Weg in ihr innerstes suchte, allerdings verstummte ihr Stöhnen unter den Schreien welche mir entfuhren während ich von meinem Schwiegervater brutal in den Arsch gefickt wurde. Bestimmt eine weitere halbe Stunde verging ehe Paul sein Tempo erhöhte. Er hatte es bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht geschafft seinen Schwanz komplett in meinem Arsch zu versenken, da ich ihn nicht aufnehmen konnte. Kurz bevor seine Eier zu platzen drohten zog er seinen Prügel aus meinem Arsch kam um mich herum und hielt mir sein Teil vor die Nase. Ungläubig blickte ich ihn an, auf gar keinen Fall wollte ich den Schwanz der eben noch in meinem Arsch war in den Mund nehmen doch Paul griff unter meinem Bauch entlang an meine Eier und drückte diese wieder dermaßen stark zusammen dass ich nur aufschreien konnte. Exakt diesen Aufschrei nutzte er um mir seinen mächtigen Schwanz in den Rachen zu stoßen. Unter dem Grölen meiner Frau und deren Mutter versuchte ich nicht zu kotzen als mir mein Schwiegervater die Soße direkt in meine Speiseröhre schoss. Ich schluckte so gut es ging alles runter und wichste noch ein wenig den Riesenschwanz meines Schwiegervaters.
„Der Sau scheint es auch noch zu gefallen, warte Jungchen die nächste Familienfete wirst du so schnell nicht vergessen“ und die nächste Fete kam drei Wochen später auf dem Bauerhof von Opa Werner. Den Höhepunkt der Feier bildeten meine Frau und ich wie wir von all den Hengsten bestiegen wurden, das ist jedoch eine andere Geschichte.



23% (16/53)
 
Categories: AnalMatureTaboo
Posted by arschgeiler
2 years ago    Views: 8,978
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
geile story, wann kommt denn die fortsetzung?
1 year ago
wer das eine will...
Toll geschrieben!
2 years ago
sowas von geil jetzt geworden
2 years ago
tolle Geschichte, super geschrieben
2 years ago
Das ist so ziemlich die beste Geschichte von allen, die ich bisher gelesen habe!
2 years ago
richtig geil geschrieben bin mal auf die nächste geschichte gespannt
2 years ago
Mega Geiler Fick...........
2 years ago
So eine geile schwiegerfamilie haette ich auch gerne...