Es war einfach nur geil 2

Es war einfach nur geil 2

Eine Geschichte, natürlich wieder nur frei erfunden.


Moni und Steffi, wie es weiter geht.

Nachdem wir uns bis in den frühen Morgen vergnügt hatten, sind wir alle drei erschöpft eingeschlafen.
Ich wachte am frühen Nachmittag auf. War das wirklich passiert?
Doch neben mir lagen immer noch diese beiden jungen Schönheiten, nackt wie Gott sie schuf. Bei den beiden hatte er ein wahres Meisterstück vollbracht.
Beide schliefen noch mit einem seligen Grinsen im Gesicht. Ich spürte immer noch die letzte Nacht. Mein Gott, war das ein geiler Fick mit den beiden. Wie oft ich die beiden besamt hatte? Keine Ahnung.
Auf jeden Fall, bei beiden in jedes Loch mindestens ein Mal.

Langsam und vorsichtig stand ich auf und schaute mir dieses wunderschöne Bild noch mal genüsslich an. Moni, dunkle halblange Haare, gebräunte Haut, schlank, feste Titten, die wohl grade Körbchengröße C haben, lange wunderschöne Beine, die in einem festen apfelförmigen Knackarsch enden. Einfach ein Traum. Wenn man an ihren geilen Nippeln saugt, richten sie sich so wunderschön auf. Braune Knöpfe, die von einem wunderschönen, kleinen Vorhof umgeben sind. So empfindlich, dass jede Berührung ihr einen lustvollen Seufzer entlockt. Auch ihre Muschi ist ein Traum. Dunkle feste Lippen mit einem zartrosa Loch. Wenn man mit der Zunge diese Lippen zerteilt und ihre kleinen inneren Schamlippen massiert, lockt man sehr schnell ihren tollen Kitzler hervor. Man, wie ist sie abgegangen, als ich ihn mit Mund und Zunge massiert hatte. Dieser wunderbare Geschmack, als sie vor Geilheit auslief.

Auf der anderen Seite Steffi meine geile Nichte. Ein wunderschönes Gesicht mit Sommersprossen und einer Stupsnase. Dieser geile Blasmund hat mir viel Freude bereitet. Auch sie ist sehr schlank, jedoch hat sie hellere Haut. Ihr Busen hat wohl ein B Körbchen, doch beide haben einen BH nicht nötig, so fest sind sie. Geile zartrosa Nippel, ebenso empfindlich wie bei Mona. Steffi ist zwar etwas kleiner, aber auch sie hat wahnsinns Beine und einen süßen Knackarsch. Ihr Arschloch ist noch enger als Monis und es war einfach nur geil sie aufzuspießen, um ihr meinen Saft in ihren Po zu pumpen.

Meine Güte, was für eine geile Sache war das mit beiden. Mal sehen, ob das noch weiter geht.

Eigentlich war ich schon wieder geil, doch ich ging leise ins Bad, erleichterte mich und nahm erst mal eine erfrischende Dusche. Nachdem ich mich frisch gemacht hatte, legte ich noch zwei neue Zahnbürsten bereit. Danach ging ich in die Küche, um Frühstück zu machen.
„Na Du süßer Kuschelbär, auch schon wach?“ Da standen meine beiden nackten Schönheiten in der Küchentür und grinsten mich an. Schon umarmten mich beide und küssten mich. Mein Schwanz zuckte, als wenn er sich schon wieder in diese geilen Fickstücke versenken wollte. „Na kleine Nichte, guten Morgen Moni mein kleines Luder.“ Schon spürte ich ihre Hände an meinem steifen Schwanz.
„Stopp, hüpft erst mal unter die Dusche und macht euch frisch. Dann wird erst mal gefrühstückt.“
Moni ging in die Knie und nahm meinen Schwengel in ihr geiles Fickmaul. „Aber erst will ich eine Vorspeise“ Ich dachte es mir schon, auch Steffi beschäftigte sich sofort in derselben Art. „Ich will auch. Aber diese Mal wird geteilt, Moni“ Dieses Saugen und Lecken der beiden. Ich musste mich am Küchenschrank festhalten.
Doch dieses Mal war es kein sanftes Blaskonzert, sondern ein wildes, forderndes Saugen. Es dauerte nicht lange und ich spritzte ihnen meine Ladung in ihre Münder. „Mmmh, lecker. Da wollen wir aber Heute noch mehr von“ Was für eine Ankündigung. Ich sollte mir wohl ein Ei mehr in die Pfanne hauen.
Beide wackelten mit ihren geilen Fickärschen in Richtung Bad und bald war die Dusche und Kichern zu hören, was in ein lustvolles Stöhnkonzert überging. Ich ging ins Bad, um mir mal anzusehen, was die beiden treiben. Sie standen gemeinsam unter der Dusche und massierten sich gegenseitig ihre Muschis. Ich grinste und ging wieder zurück in die Küche. Auch wenn der Anblick der beiden sehr geil war, ich konnte im Moment wirklich nicht mehr.

Nicht lange und beide kamen, immer noch nackt, zu mir in die Küche.
„Hunger!!!“ „Au ja, was essen und dann einen Kuschelbären zum Nachtisch“ „Ne Moni, damit wird’s nichts. Wir müssen nach Hause, Du weißt doch…“ „Dann nehmen wir Andreas doch einfach mit“ „Meinst Du? Geil bin ich ja immer noch und warum nicht?“ „Werde ich vielleicht auch gefragt?“ „Nein mein geiles Onkelchen, Du musst einfach mitkommen. Bitteeee“ Wie konnte ich bei so geilen Frauen und 2 fordernden Händen an meinem Ding widerstehen? „Wieso wollt ihr denn unbedingt nach Hause?“ „Das wird nicht verraten, aber Du musst einfach mit. Wir brauchen doch Deine Zunge und Schwanz noch.“ „Am besten Du nimmst auch noch ein paar Sachen mit. Wer weiß, wann wir Dich wieder gehen lassen.“
Welch eine Ankündigung, wie das wohl weiter geht? Es wird wohl ein sehr geiler und anstrengender Urlaub werden.


Ich armer glücklicher Mann. Es geht weiter.

Wir fuhren zu ihrer Wohnung und kaum war die Haustür zu, hatte ich beide im Arm.
Es dauerte nicht lange und wir landeten in Monis Zimmer. Sie hatte als einzige ein großes Doppelbett.
Zärtlich kuschelten wir Drei miteinander. Ich konnte endlich diese geilen Traumkörper, streichelnd genauer erkunden. Steffi hatte ihren Kopf zwischen die Beine von Moni gelegt und leckte diesen geilen Saft aus ihrer Möse. Dabei streckte sie verführerisch ihren geilen Arsch in die Höhe. Ich streichelte und leckte diesen runden Traum. Meine Zunge spielte an ihrer saftigen Muschi und ich bohrte sie auch immer wieder in ihre zuckende Rosette. Ihr Saft lief ihr schon an den Beinen herunter. Dieser geile Arsch musste einfach gefickt werden. So kniete ich mich hinter sie und fuhr immer wieder mit meiner Eichel durch ihre nasse Spalte. Zwei bis drei mal versenkte ich mich in ihr nasses Fickloch und setzte dann meinen vollgeschmierten Schwanz an ihrem Arsch an. Ohne sie vorher zu dehnen, drückte ich langsam meine Eichel in ihre geile Rosette. Es dauerte ein wenig, bis ich den Widerstand ihres Schließmuskels überwunden hatte.
Aber ich ließ ihr Zeit zum Entspannen. Als dann der Druck um meine Schwanzspitze etwas nachließ, begann ich Zentimeter für Zentimeter weiter in sie einzudringen. Sie stöhnte leise und geil vor sich hin, die Augen geschlossen. Sie hatte aufgehört zu lecken, so dass Moni sich neben uns kniete und zusah, wie ich immer weiter in sie eindrang. „Man ist das ein geiler Anblick“ Sie massierte sich ihre Muschi und hatte ihr Gesicht auf Steffis Arsch gelegt.
Immer wieder ließ sie ihren Speichel durch Steffis Arschspalte laufen. So war mein Schwanz auch weiter gut geschmiert. Als ich endlich bis zum Anschlag in diesem engen Loch steckte, machte ich eine kurze Pause, genoss das Gefühl ihres engen Arschloches.
Endlich fing ich an, sie langsam zu stoßen. Welch ein geiles Gefühl, wie mein Ding von Ihrem Arsch massiert wurde. Monis Gesicht auf diesem süßen Arsch, ihre sanft massierende Hand an meinen Eiern und diese geile Enge. Ich fasste um Steffis Hüfte und fing an ihren steifen Kitzler zu massieren. Sie war wohl schon im siebten Himmel und stöhnte jetzt laut vor sich hin. An meiner Hand lief ihr Saft herunter und tropfte auf das Bett.
Auf einmal zog sich ihr Arsch so eng um mich zusammen, dass ich nur noch meinen Schwanz in ihr stecken lassen konnte, bis die ersten Wellen ihres Orgasmuses nachließen.
Als ich mich endlich wieder bewegen konnte, fing ich an, sie härter zu ficken, was neue Wellen nach sich zog. Ich spritze tief in ihren Darm, sah nur noch verschwommen, welch ein geiler Fick. Steffi sackte langsam in sich zusammen, immer noch leicht zuckend. Dadurch wurde mein Schwanz aus ihrem Arsch befreit und verschwand sofort in den schon wartenden Mund von Moni.
Genüsslich saugte und leckte sie mich sauber. Welch eine geile Nummer.
Nachdem sie meinen Schwanz gesäubert hatte, beugte sie sich zu Steffi und leckte gierig deren Arschloch, um auch ja keinen Tropfen meines Saftes zu verpassen, der aus ihrem Arsch lief.
„Was für ein geiler Fick“ meinte Steffi und kuschelte sich an mich.

„Dich behalten wir einfach hier. Das macht einfach zu viel Spaß mit Dir“ „Meine kleine, geile Nichte, das werde ich aber nicht durchhalten, wenn ihr mich weiterhin so fordert“ „Ab und zu gönnen wir Dir mal ne Pause, aber nur kurz, denn schau mal, Moni will ihn wohl schon wieder.“ „Dich hat er ja grade schön gevögelt, ich will auch.“ Moni saugte schon wieder an mir herum
„Ich lass euch beiden mal allein, bin gleich wieder da.“
Tatsächlich hatte es Moni geschafft, mit ihrer Blaskunst, meinen schon stark Beanspruchten wieder zum Stehen zu bringen. „Bleib schön liegen. Ich will Dich reiten“
Langsam senkte sich ihr Becken und nahm mich in ihre nasse, warme Fickhöhle auf.
Ein wunderschönes Gefühl, so langsam in sie zu gleiten. Sanft bewegte sie ihr Becken und ich konnte fühlen, wie ihre Muschi mich massierte. Ich schloss die Augen und gab mich dieser Massage hin.
Mal steigerte sie das Tempo, mal ließ sie wieder nach.
Welch ein Ritt.
Sanfte Berührungen gaben mir ein wohliges Gefühl. Steffi war wieder zurück und streichelte meinen Arm. Ich spürte, wie sie meine Handgelenke an das Bett fesselte und danach auch meine Beine. Ein sanfter Kuss von ihr, während Moni ihre Muschimassage fortsetzte. Ich gab mich einfach nur hin.
„Ich verbinde Dir jetzt auch noch die Augen, lass dich schön weiterficken.“
„Mmh, nun sollte ich wohl bis zum Ende des Urlaubs hier gebunden bleiben?“
Egal, ich fand diesen Ritt einfach nur geil. Moni hatte die Geschwindigkeit gesteigert und ritt mich immer wilder. Ich fühlte wie meine Eier immer mehr von ihrer Nässe abbekamen. Dann war sie soweit und ihre Finger krallten sich in meine Brust. Sie stöhnte und schrie ihre Lust hinaus. Ich spürte wie sie sich schwallartig über meinen Schwanz ergoss.
Dann sackte sie über mir zusammen und kuschelte sich an mich. Gern hätte ich auch in ihr abgespritzt, doch durch den vorherigen Fick war ich noch lange nicht so weit.

Langsam entließ sie mich aus ihrem geilen Loch. Ich spürte sofort eine Zunge an meiner Eichel.
Steffi muss die Gelegenheit wohl gleich wahrgenommen haben. Sehr geil, so werde ich wohl doch noch abspritzen können.
Sanft umschloss der Mund meinen nassen Schwanz. „Ah, geil. So hast Du mich bisher noch nicht geblasen.“
Ein Bein schwang sich über meinen Kopf, so dass ich sie in der 69 hatte. Schade, dass ich sie mit den gebundenen Händen nicht fingern konnte. Ich spielte mit meiner Zunge an dieser geilen Möse und sie zuckte zusammen, als wenn ich sie das erste Mal lecken würde. Doch dann drückte sie mir geil, wie sie war, ihr saftiges Loch wieder auf meine Lippen. Je intensiver ich leckte, desto mehr bearbeitete sie meinen Schwanz. Ich umspielte ihren geilen Kitzler, massierte ihn, saugte ihn ein, nuckelte an ihm, bis sie mich vor Erregung leicht biss. Meine Güte, wie schmeckte sie doch geil. Ich konnte von diesem geilen Saft einfach nicht genug bekommen. Langsam merkte ich, wie ihre Erregung sich immer mehr steigerte und erspürte mit meiner Zunge die ersten Wellen. Ein Spritzer ihres Saftes landete in meinem Gesicht. So hatte ich es bei ihr noch nicht erlebt.
Ich hatte sie zum Abspritzen geleckt.
Kurz machte sie eine kleine Erholungspause. Dann glitt sie von mir herunter. Hoffentlich wird jetzt der Mund durch ihre geile, enge Muschi ersetzt.
Da spürte ich auch schon das nasse Fleisch an meiner Eichel. Man war sie eng. Nur langsam umschloß ihr Loch meine Eichel. Ich brauchte ein wenig, um mich an diese Enge zu gewöhnen und sie gab mir die Zeit. Nur wenig drang ich in sie ein. „Ist das geil. Du bist so wunderschön eng. Mach weiter, ich will ganz in Dir sein.“ „Na gefällt Dir das? Lass dich schön von ihr ficken, sei lieb zu ihr.“
Steffi flüsterte mir ins Ohr?
Wer fickte mich da?
Moni?
Ne, die lag neben mir…

Mein Schwanz glitt etwas tiefer in dieses enge Loch und ich stieß auf einen Widerstand.
Eine Jungfrau?
Wer ist das?
„Weiter. Nun reite ihn, setz Dich richtig auf ihn drauf. Es tut nur kurz weh.“
Da fickte mich also eine Jungfrau…!!!
Ich merkte, wie sie sich mit einer kurzen Bewegung tiefer setzte und durchstieß dabei ihr Häutchen.
Ein kurzes Stöhnen welches eine Mischung aus Schmerz und Geilheit zu sein schien, drang an mein Ohr.
Wer ist das???
Nun saß sie auf mir, meinen Schwanz tief in ihrer ehemalig jungfräulichen Pussi. Langsam begann sie sich wieder zu bewegen, fing an mich zu reiten. Nun da ich wusste, dass es nicht Moni oder Steffi war, ließ sie ihr Stöhnen frei heraus.
War das wunderbar eng in dieser Jungfrauenmuschi.
Immer wilder ging der Ritt. Eine Mischung aus Reiben und Auf und Ab.
Lange hielt ich das nicht mehr aus und sie wohl auch nicht. Ich spürte wie mein Schwanz, fest umfangen von diesem geilen Loch, massiert wurde.
Ja sie melkte mich richtig gehend, stöhnte und schrie ihre Geilheit laut aus sich heraus.
Ich konnte es nicht mehr halten, bemerkte wie meine Entladung in meinem Schwanz aufstieg. Auch ich war nun nicht mehr leise und schoss meinen Samen in dieses frisch geöffnete Loch.
Egal wer das war, das war ein megageiler Fick.
Ich spürte ihren Körper auf mir liegen, ihre steifen Nippel auf meiner Brust.
Die geilen nicht kleinen Rundungen ihres Busens.
Noch immer steckte ich in ihr, doch einer der anderen beiden leckte schon über meinen Sack und ihre junge Muschi. „Man darf ja nichts umkommen lassen“ meinte Moni und holte sich meinen Schwanz aus dem entjungferten Loch.

„Na Leni, wie war der Fick mit unserem Onkel?“
Leni?
Nichte Nummer zwei also.
Grade mal 16 Jahre und fickt ihren Onkel.
Also jetzt drei geile Luder?
„Endlich bin ich keine Jungfrau mehr, Danke Andreas“
Leni nahm mir die Augenbinde ab und küsste mich liebevoll.
„Das war so geil. Ich will meinen Urlaub bei Moni und Steffi verbringen, da hat mir Steffi vorhin am Telefon erzählt, wie geil ihr die letzte Nacht gefickt habt. Ich wollte doch endlich auch mal. Bist Du mir böse?“
„Nein Süße, so geil wie ihr das gemacht habt, wie kann ich da böse sein?“
Ich sah wie sie langsam einen verklärten Blick bekam, wohl wieder kurz vor einen Höhepunkt stand. Moni leckte sie zu einem weiteren Wonneschauer.

Endlich wurde ich losgebunden und wir kuschelten uns aneinander, wobei Leni auf mir liegen blieb.
Drei geile, junge Frauen wie soll ich diesen Urlaub bloß überstehen.
„Du, Andreas?“
Ich schaute in Lenis unschuldig blickende Augen.
Sie war etwas tiefer gerutscht und leckte mein erschöpftes Stück.
„Fickst Du mich auch mal in den Po?“
97% (44/2)
 
Categories: AnalGroup SexTaboo
Posted by andreas1965er
4 years ago    Views: 2,084
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Da gibts doch wohl hoffentlich noch eine Fortsetzung !?