Moni und Steffi

Es war einfach nur geil…

Eine Geschichte, natürlich nur frei erfunden.


Ich bin anfang 40 und nicht unbedingt ein Schönling. 180cm, und etwas über 100kg schwer.
Darum wundert es mich so, auf die Mädels gewirkt zu haben. Aber was ich niemals erhofft oder geglaubt hatte, geschah mir.

Wie alles begann mit Moni und Steffi

Ich lebe in einer Kleinstadt, die auch Studentenstadt ist. Überall diese jungen geilen Frauen. Im Sommer wurde für mich das Autofahren schon langsam gefährlich. Aber wer kennt es nicht, diese süßen jungen Frauen in den knappen Röcken, die einfach Deine Blicke auf sich ziehen…

Wie das Leben so spielt, wohnt meine 18 Jährige Nichte Steffi ebenfalls in der selben Stadt, natürlich zum Studieren. Sie wohnt nicht nebenan, sondern zusammen mit ihrer Freundin in einer WG am anderen Ende der Stadt.
Wir sehen uns sehr selten, was ich sehr schade finde. Doch ab und an kommt sie zu mir in den Baumarkt, um über meinen Personalrabatt ein besonderes Schnäppchen zu schießen. Na ja, in einer WG fallen ja ab und an Neuanschaffungen an, oder es gibt was zu basteln.
So habe ich auch ihre Freundin kennen gelernt. Moni, eine dunkelhaarige Schönheit, 18 Jahre, 170cm groß, schlank, braune Augen, einem kleinen festen Busen und mit nicht enden wollenden Beinen, die in einem traumhaften Knackarsch enden. Ein Traum eben.
Meine Nichte, Steffi ist aber auch eine Süße. 2 bis 3 cm kleiner, schlank, sportlich, blond mit einem leichten Rotstich. Sie hat ebenfalls einen Traumkörper, mit einem etwas kleineren nicht minder festen Busen. Also standen da zwei sehr sexy Frauen vor mir und schauten mich mit einem Dackelblick zum Dahinschmelzen an.

„Bitte Andreas, hilfst Du uns? Du kannst das doch bestimmt.“ „Wie habt Ihr denn das geschafft, das Waschbecken kaputt zu kriegen?“ „Da hat sich Moni beim Waschen zu sehr drauf gestützt, und da ist es aus der Halterung raus…“ „Jetzt war ich das. Denk mal dran, dass wir beide da rumgealbert haben“ Ein Blick ging von der Einen zur Anderen, der Böse gespielt erschien, aber erahnen ließ, dass ich da sehr gern zugesehen hätte. Was die beiden da wohl veranstaltet hatten, war bestimmt recht interessant.
„Ist ja egal, wer was war. Ich komme Morgen vorbei und montier Euch das. Welcher Handwerker würde das auch schon am Samstag machen“ „Und so ist das für uns arme Studentinnen auch viel billiger“ meinte meine Nichte mit einem Augenaufschlag, der ein Nein verhinderte. „Du kommst dann Morgen Nachmittag?“ „Ja, so gegen 5 komme ich vorbei. Soll ich Werkzeug mitbringen?“ „Nein, brauchst Du nicht, wir haben Zange und reichlich Maulschlüssel und son Zeug noch von Monis Ex. Du bist süß, danke“ Schon hatte meine kleine, große Nichte ihre Arme um meinen Hals geschlungen und drückte mir einen Kuss auf die Wange und einen auf den Mund.
Ich war ein wenig geschmeichelt, meine Nichte hinterließ bei mir eine leichte Erregung…
Na ja, darf ja auch, denn sie ist ja „nur“ die Tochter meines Stiefbruders.
Moni wollte ihrer Freundin mich wohl nicht allein überlassen und so bekam ich auch von ihr einen Kuss, jedoch nur auf den Mund. Ich wurde ein wenig rot, denn ich spürte ihre wunderbar weichen Lippen und fühlte diesen Traumbusen an meiner Brust.
„Onkel Andreas, lass Dein Auto zu Hause. Wir gehen dann noch ein Bier mit dir trinken“ rief mir meine Nichte noch beim Weggehen zu.
Na, das kann ja ein lustiger Abend werden. Zwei süße Mäuse und ich alter Sack.
Ich schaute den beiden Schönheiten hinterher. Beide enge Shirts und Minirock, welch ein Anblick.

„Na Onkel Andreas, da kommt man auf andere Gedanken, bei den heißen Schnecken“ Meinte ein Kollege zu mir. „Das ist meine Nichte!!! Aber die Moni würde ich schon gern… Na, aber ich bin der sowieso zu alt“ „Das sah aber nicht so aus, wie die Dich geküsst hat.“
„Schluss. Lass uns den Rest Ware einräumen. Morgen habe, äh hatte ich frei und Ihr sollt dann ja eher verkaufen als einräumen.“ „Aha, na dann lass uns mal Du Sklaventreiber“ „Los, beweg Dich sonst hole ich die Peitsche, Knecht.“ „Ja, Massa, Cheffe, Sir“ Bei uns herrscht eben ein einigermaßen lockerer Ton.


Samstag Nachmittag

Als es Zeit wurde, packte ich ein paar Sachen in eine kleine Tasche und ging. Wir wollten ja wohl noch was trinken. Hoffentlich kann ich mich bei den beiden umziehen. Ich war recht pünktlich und klingelte.
Mir fielen fast die Augen aus. Moni machte die Tür auf. Barfuss, kurze Shorts und ein Bikinioberteil. Was für ein Traumkörper. „Steffi, er ist da!“ Ich bekam schon wieder einen dieser süßen Küsse. Zu kurz, um eine Beule in der Hose zu verursachen, aber zuckersüß.
„Schön, dass Du da bist“ Schon wieder ein Kuss und die zweite leicht bekleidete Traumfrau, meine Nichte im Partnerlook. „Sehr sexy! Kauft ihr immer die gleichen Sachen, oder ist der gemeinsame Einkauf billiger?“ meinte ich mit einem Grinsen. „Ne, das ist nur, damit Du Dich anstrengst. Oder kannst Du Dich mit ner Beule in der Hose nicht mehr Bücken?“ Meine Nichte ist schon ein freches Stück… „Schluss mit Spaß. Wo ist Euer Schlaf… äh Badezimmer“ „Hehe, Dein Onkel ist aber auch Schlagfertig.“ „Liegt wohl in der Familie“ meinte Steffi.

Eine Stunde später war das neue Waschbecken montiert und alle Anschlussleitungen erneuert.
Es war noch ein wenig früh zum Losgehen, also schauten wir noch eine DVD und tranken ein paar Gläser Sekt. Ich war nicht unbedingt sehr entspannt. Wir drei auf dem Sofa und irgend so ein Schnulzenfilm. Links und rechts von mir je eine junge Schönheit, und dazu kuschelten sich dann noch beide an mich. Natürlich erst meine Nichte. Ich bin ja schließlich ihr „Onkel“ und dann fing auch Moni an zu kuscheln. Meine Hose spannte ein wenig. Zum Glück hatte ich eine Jeans an, so dass man das nicht so sah.
Am Ende des Films sprang dann mein Nichte auf. „Los Moni umziehen, wir wollen los.“
„Wo kann ich mich umziehen?“ fragte ich. „Na hier im Wohnzimmer“ meinte meine Nichte und war auch schon mit Moni an der Hand verschwunden.
Aus dem Schlafzimmer hörte ich Getuschel und Gekicher. Ich öffnete meine Tasche und dachte „Mist eine Stoffhose packst du Dussel ein, da sieht doch jeder wenn Du nen Steifen bekommst.“ Egal, ich zog mich um. Ungewöhnlich schnell für Frauen kamen beide zurück.
„Gehst du so mit uns weg?“
Mir blieb eine Antwort im Halse stecken, welch ein Anblick.
Halbhohe schwarze Stiefel, schwarze Netzstrumpfhosen und ein hautenges Minikleid.
Nein, da war bestimmt kein BH drunter, ich sah deutlich ihre Nippel sich unter dem schwarzen Stoff abzeichnen.
Wieder dieser Partnerlook… Nur geil. Eine andere Beschreibung würde nicht passen.
„Nach dem Zucken in der Hose Deines Onkels, sehen wir wohl gut aus“ Beide kicherten.
„Wer will einem Mann das bei einem solchen Anblick verdenken“ meinte ich. Ich wusste es, blöde Stoffhose.
Die Nacht

Wir machten uns einen lustigen Abend und zogen durch manche Kneipe. Viele neidische Blicke der Männer, weil so ein alter Sack mit zwei so geilen Schnecken unterwegs war.
In der einen Kneipe ging ich zur Toilette und bekam eine kurze Unterhaltung zweier junger Männer mit. „Man, was wollen die beiden geilen Tussis bloß mit dem alten Knacker?“ „Der ist bestimmt nur der Anstandswauwau für die beiden, damit sie von uns nicht flachgelegt werden.“ Ich trat hinzu „Nö, die eine ist meine Nichte, die bläst mir nur ab und zu einen und die Andere ist mein kleines Fickstück“ Die Gesichter der Beiden waren einfach unbeschreiblich. Doch ich schaute sie nur gelassen und ernst an. Schnell waren sie wieder draußen und ich hätte fast laut losgelacht.
Mit einem breiten Grinsen ging ich zurück. Natürlich fragten beide Mädels mich, warum ich so lache. Ich erzählte ihnen was geschehen war. „Du bist aber ein ganz böser“ kam es mit einem breiten Grinsen von meiner Nichte.
Als wir dann los wollten, setzte Moni noch einen drauf. Wir kamen bei den beiden Jungs vorbei, da meinte sie zu Steffi, so dass es die beiden auch hörten. „Bläst Du deinen Onkel gleich schön hart, damit er mir wieder geil in meinen Arsch ficken kann?“ „Klar, aber erst mal will ich, dass er mir in mein Fickmaul spritzt, Du weist doch, wie geil das schmeckt!“
Den beiden fiel alles aus dem Gesicht und ich konnte über diese Worte auch nur staunen.
Aber ich spielte den Genießer, schaute beide Jungs an und zuckte mit der Schulter, als wenn ich sagen wollte: „Ich kann nichts dafür, die beiden wollen mich eben“

Einige Kneipen später waren wir immer noch recht lustig, weil auch sehr angeheitert. Wir waren in der Nähe meiner Wohnung und da ich noch was zu trinken im Kühlschrank hatte, wollten die beiden noch auf einen Absacker zu mir.
Also landeten wir bei mir in der Wohnung und tranken noch eine Flasche Wein. Natürlich entdeckten die beiden auch noch den Sekt im Kühlschrank…
Meine Nichte lag irgendwann auf der Couch und war eingeschlafen.
„Die bekomme ich wohl nicht mehr mit nach Hause“ meinte Moni. „Darf ich auch bei Dir schlafen?“ „Ja klar. Du kannst im Gästezimmer schlafen“ Mein Gäste/Computerzimmer.
Also gingen wir beide, natürlich in getrennte Betten.
Ich bekam aber einen Gutenachtkuss und spürte wieder diesen festen, geilen Körper an mir.
Oh, Du süße Moni. Ich hätte Dich am liebsten in mein Schlafzimmer gezogen.
Doch ich blieb der liebe Onkel…
So legte ich mich mit einem leicht erigierten Schwanz in mein Doppelbett, leider allein.

So richtig schlafen konnte ich nicht. Wer kann es einem verdenken mit zwei solchen Traumfrauen in der Wohnung. Doch ich bin eben ein netter zurückhaltender Onkel.
Ich fiel in einen etwas unruhigen Schlaf. Spät in der Nacht oder früh am Morgen (?) öffnete dann jemand langsam meine Tür, was ich nur im Halbschlaf mitbekam. Doch ich wurde etwas wacher, als auf einmal auf der anderen Seite des Bettes jemand hineinkroch.
„Hab ich Dich geweckt? Ich mag nicht allein in Deinem Gästezimmer sein. Darf ich zu Dir kommen?“ Ein nein wäre wohl unnütz, denn Moni lag ja schon neben mir und kuschelte sich an mich.
Ich spürte ihre nackte warme Haut an mir, welch ein Gefühl. Ja, ich hatte augenblicklich einen Steifen. Mal sehen, ob sie nur kuscheln will oder mehr.
Ich nahm sie in den Arm und küsste sie sanft auf ihre Stirn. Welch ein Gefühl, diese festen Brüste an meiner Seite. Ihre Nippel bohrten sich in meine Haut. Ich streichelte ihr sanft die Schulter und wollte ihre Stirn noch einmal küssen, doch sie kam noch näher. Ihre Lippen fanden meine, zu einem sanften aber fordernden Kuss. Sie schob ein Bein über meines, berührte mit ihrem Oberschenkel meinen aufgerichteten Schwanz. Ich spürte ihre wohl rasierte Muschi an meinem Bein, warm und feucht.
Der Kuss wurde intensiver, sie streichelte mir über die Brust, Bauch und nahm dann meinen Schwanz zärtlich in ihre Hand. „Ja, den brauche ich jetzt“
Wer kann da schon nein sagen???
Sie bewegte ihren Kopf abwärts und schon spürte ich ihre zarten Lippen, wie sie sich langsam und genüsslich an meinem Schwanz festsaugten.
Ich streichelte sie, doch sie lag so auf mir, dass ich nur an ihren Rücken kam.
Ich will diese geile Muschi! „Das ist ja geil, dass Du was zum spielen hast aber ich will auch! Los, lass mich deine geile Muschi lecken!“ „Oh, kommst Du da etwa so nicht ran?“ kam es im schnippischen Ton. Da richtete ich mich ein wenig auf, fasste sie an der Hüfte und hob sie mir auf die Brust, so dass wir schön in der 69 waren.

Ich fing an sie sanft zu lecken, diesen Duft purer Geilheit in mich aufzunehmen. Welch ein geiler Geschmack. Es war ein wenig hell, da es ja bald schon Morgen war. So hatte ich diesen wunderschönen Anblick ihrer geschwollenen Schamlippen, die schon leicht geöffnet waren. Ein feuchter Glanz ihres Saftes schimmerte wunderschön darauf.
Ich erkundete sie erst sanft, dann immer fordernder mit Mund und Zunge. Sie erwiderte das Spiel durch gekonntes Saugen und Lecken. Immer tiefer fickte sie mich mit dem Mund. Ich lockte durch mein Lecken ihren Kitzler hervor und fing an, ihn sanft mit den Lippen zu massieren, biss auch zärtlich auf ihn, was bei ihr eine erste Welle der Lust freisetzte.
Sie entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund und krallte sich in meine Oberschenkel. Ihren ersten Orgasmus stöhnte sie nicht grad leise aus sich heraus und ich meinte zu hören, dass sie stammelte „Du leckst genau so geil wie Steffi“ Das kam aber nur langsam und durch Stöhnen unterbrochen raus. Dann stürzte sie sich wieder wie eine Verdurstende auf meinen Schwanz.
Ich leckte sie und fing an ihr Loch mit den Fingern zu erkunden. Warm, heiß, nass und sehr geil schmeckend. Ich verteilte diese geilen Säfte großzügig über ihre Spalte und auch ihr Arschloch bedachte ich mit dieser natürlichen Schmiere.
Was sollte ich machen, diesem Saugen und Lecken konnte ich nicht mehr lange standhalten.
Ich drückte ihr langsam einen Finger in ihr Arschloch und saugte gleichzeitig fest an ihrer Perle. Als sie so meinen Finger im Arsch spürte und mein Saugen, kam sie erneut. Doch dieses Mal hatte sie keine Chance laut zu stöhnen, denn auch ich kam und so war sie mit Schlucken beschäftigt. Ich sah nur noch diese vor Geilheit zuckende Muschi, schmeckte wie sie auslief und spürte, wie sich ihr Asch um meinen Finger zudrückte.

Nach einer Weile entspannten wir uns und sie kuschelte sich wieder neben mich.
Sanfte Küsse. „Das war geil. Deinen Finger in meinem Arsch, Dein Mund auf meiner Fotze und Deinen geilen Saft als Krönung. Da will ich mehr.“ „Mal langsam, ich bin kein junger Mann“ „Nein, aber ein geiler Kuschelbär. Ich wollte das schon seit Gestern“ „Na und ich lecke also fast so wie Steffi?“ „Hast Du das gehört? Na egal. Wenn wir allein zu Hause sind und geil, dann lecken und fingern wir uns eben mal“ Ein süßes Grinsen lag auf ihrem Gesicht. „Ich fand Deinen Finger in meinem Arsch echt geil, ich würde gern mal versuchen, ob das mit einem Schwanz auch so geil ist.“ Dieser geilsüße Blick, so ein Angebot, da richtete sich doch gleich wieder was auf. „Da musst Du ihn wohl erst mal wieder richtig steif machen, dann fick ich dir sehr gern Deinen süßen Knackarsch.“

Sie setzte sich auf mich und fing an, ihre nasse Muschi an meinen Schwanz zu reiben.
Ein paar mal fing sie mich mit ihrem nassen Loch ein und ich hatte den Genuss ihres engen heißen Fickkanals. Es dauerte nicht lange und mein Schwanz stand wieder. „So nun komm mal runter von mir und knie Dich aufs Bett“ Ich stand auf und holte aus dem Nachttisch ein Kondom und Gleitcreme. Ja, ich habe als alter Lüstling ein wenig von solchen Sachen da. Man will ja nicht einen schlecht geschmierten Frauenarsch ficken.
Sie bekam jedoch nur das Kondom mit. „Das brauchst Du nicht, ich nehm die Pille“
Ich kniete mich hinter sie und schaute mir diesen geilen Arsch an. Klein, fest und braun gebrannt. „Willst Du ein Bild von mir malen, oder fickst Du mich endlich?“
Ich gab keine Antwort sondern rammte ihr einfach meinen Schwanz in die Muschi. Sie stöhnte überrascht und auch geil auf. „Meinst Du etwa so?“ Ich fickte Sie tief und hart. Meine Eier klatschten immer wieder gegen sie. „Ja, das ist geil…AHHHH“ Leise war sie nun wirklich nicht mehr. Schön, wenn man taube Omas als Nachbarn hat. Während ich sie fickte, nahm ich mein Flutschi und verteilte etwas davon auf ihre geile Rosette. Ich begann erst einen Finger und dann zwei in ihr Mokkastübchen zu bohren. „Ja finger mir auch den Arsch. Man ist das geil“ Ihr Atem ging stoßweise, doch ich hörte noch ein weiteres Stöhnen und ein schmatzendes Geräusch. Meine geile Nichte stand in der Tür und massierte sich mit der eine ihrer kleinen rosa Knospen. Die andere Hand war auch nicht untätig, sie fickte ihre tropfnasse Möse. Man konnte eindeutig erkennen, wie ihr der Saft an den Beinen runter lief.

„Schau mal Moni, da ist jemand wach geworden.“ „Wie soll man da auch schlafen, wenn ihr hier so geil rumfickt? Ich will mitmachen“ Sie kam und legte sich neben uns, den Kopf zu mir. „Ich will ganz nah sehen, wie Du sie fickst.“ Schon drängelte sie sich unter Moni, so dass sie in der 69 mit Moni lag. So hatte sie, die von mir immer noch gefickte Muschi im Blick, während Moni gleich anfing sie zu lecken.
Sie stopfte sich noch ein Kissen unter den Kopf. So konnte sie bequem mal meine Eier oder Monis Muschi lecken. Ich fickte langsam weiter und setzte die Dehnung des Arschloches fort. Dann zog ich langsam meinen Schwanz aus diesem geilen, engen Loch. Sofort war Steffis Zunge an ihrer Muschi. Moni merkte wohl kaum das Fehlen meines Schwanzes, so geil war sie.
Ich zog mir das Gummi über und ersetzte meine Finger durch meinen Schwanz. Langsam drückte ich meine Eichel in das noch engere Loch.
„Ja. Schieb mir noch einen Finger in meinen Arsch… Ahhh ist das geil.“
Steffi kicherte „Ja da kommt jetzt noch ein ganz besonderer Finger. Ist das ein geiler Anblick.“
Ich überwand den ersten Widerstand und drückte Stückchenweise immer mehr in dieses super enge Loch vor. „Ahhhh, geil. Das ist ja gar kein Finger, das ist Dein Schwaaaaaaaaanz.“ Während sie das endlich bemerkte, stieß ich bis zum Anschlag in das Loch und fühlte dabei auch gleich wieder Steffis Zunge über meine Eier gleiten. Ich bemerkte Steffis Finger an meinen Schwanz. Sie hatte sie tief in das nasse Loch Monis geschoben. „Wie geil, ich fühle Deinen Schwanz. Los fick sie.“ Ich fing an, sie immer tiefer und härter zu ficken. Moni atmete immer schneller und flacher. Sie konnte keinen vernünftigen Satz mehr hervorbringen und stammelte nur noch geil vor sich hin. Während ich sie so fickte, gab ich ihr immer mal wieder einen Klapps auf ihre geilen Arschbacken. „Na mein kleines Fickstück, gefällt Dir dein erster Arschfick?“ „Ja, ja, ja, ….so geil… ich komme.“ Mit einem lauten Aufschrei durchflutete sie die erste Welle. Sie zuckte wild, krallte sich in das Laken und stöhnte jede Welle aus sich heraus. Ich spürte bei jedem Zustoßen ihre Nässe an meinem Sack. Steffi kam wohl kaum noch mit dem Auflecken ihres Saftes hinterher. Ich hörte sie immer mehr Schmatzen. „Saugeil, Du läufst ja richtig aus. Lecker.“ Langsam ließ ihr Orgasmus nach und sie sackte langsam über Steffi zusammen. „Oh schade, ich will mehr Saft“ geil leckte Steffi weiter an Monis Muschi. „Du willst was zum Schlucken, kleine Nichte?“ Ich zog meinen Schwanz aus dem Arsch und zupfte das Gummi herunter. Schon stopfte ich meiner geilen Nichte meinen Schanz in ihren süßen Mund. Ihre Augen zeigten erst ein wenig Überraschung doch dann begann sie gierig zu saugen und zu blasen. Ich begann, ihren Fickmund immer tiefer zu stoßen. Sie nahm ihn willig bis zum Anschlag auf. Ich war so geil, so dass es nicht lange dauerte und ich ihr meinen ersten Schub tief in den Rachen schoss. Sie war kurz am husten, entließ meinen Schwanz aber nicht aus ihrem Mund. Sie saugte und schluckte willig. Moni schaute diesem Blowjob interessiert zu und grinste breit. „Ja, saug ihn schön aus, den geilen Kuschelbären“
Und wie sie saugte und schön schluckte. „Lass mir auch noch was über, ich will auch mal probieren“. Ich sackte erschöpft auf die Seite. Steffi drehte sich zu Moni um und ließ langsam mein Sperma in Monis geöffneten Mund laufen. Dann küssten sich beide. „Viel hast Du mir ja nicht übrig gelassen. Du geile Sau hast das meiste ja schon weggenascht…“ „Dafür hat er Dich schön gefickt und ich bin fast leer ausgegangen. Mein lieber Onkel Kuschelbär, fickst Du mich auch? Bitteeeee“ Sprach Steffi und hatte schon wieder meinen Lümmel im Mund.
„He, Kleines so schnell geht das nun auch wieder nicht. Lass mir ne Pause.“
„Ja, gut aber dann fickst du mich auch so geil wie Moni.“ Mit einem süßen Dackelblick sah sie mich an, küsste mich und kuschelte sich an meinen Schwanz. „Ja und ich will auch noch, dass Du mir in den Mund spritzt. Ich will mehr von Dir schmecken“ meinte auch noch Moni.

Au weia. Ich hatte Urlaub und sie Semesterferien… Wie sollte ich so etwas durchhalten?

Das war nicht alles… doch das ist eine andere Geschichte.

Wollt ihr etwa mehr?
94% (57/4)
 
Categories: AnalGroup SexTaboo
Posted by andreas1965er
4 years ago    Views: 3,388
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
sehr schöne Geschichte. Ein mega geiler Traum- würde ich mal sagen :-)
1 year ago
tolle + geile Geschichte
2 years ago
Mein Gott ! DER HAMMER diese Geschichte UNBEDINGT mehr davon !
2 years ago
geile Story :-)
4 years ago
echt geil,leider hab ich nicnt so ne geile nichte.
lass mal hören wie es weitergeht.
4 years ago
nette story ;)
4 years ago
Ja mehr davon, ich finde das geil wenn unschuldige Jungstuten eingeritten werden