analenchen's Blog
Rollenspiel: Am Strand (Teil 1)

Analena: Also es spielt am Strand der Insel Gran Canaria

Sarah: wir wissen, dass wir beide dort auf urlaub sind, und haben uns auf dem Strand verabredet den ich mit meinem Stiefvater entdeckt hab, und wo sonst keine Leute kommen ...

Analena: ich bin mit meinen Eltern da, bin dann aber alleine an diese entlegene Ecke gegangen.

Sarah: nur du weißt von nix, dass ich meinem Stiefvater alles erzählt hab... bist also sowieso schon ausgeliefert, ohne davon zu wissen...

Sarah: Wir kommen dort früher an und platzieren unsere Handtücher, sodass zwischen denen platz ist und du offensichtlich zwischen uns geraten wirst ... dazu kommt, dass mein Stiefvater ein riesen Camping Handtuch hat für wenigstens zwei Personen und dir sicher anbieten wird zu teilen, dass du deinen zum Trockenmachen alleine benutzen kannst ...

Analena: Ich bin wie immer etwas spät dran. Bin aber froh mal von meinen Eltern weg zukommen und mich mit einem netten Mädchen zu treffen. Auch wenn wir uns nicht wirklich kennen, hast du einen sehr netten Eindruck gemacht.

Analena: Ich habe einen weißen Wickelrock um, darunter einen weiß/rot/rosafarbenen Bikini

Sarah: Auch wenn du mich schon kennst, kennst du meinen Stiefvater nicht, der ist bereits deutlich über 50, hat leider überall ein wenig zu viel Haare nur nicht auf dem Kopf, und um den Bierbauch kommt er seid Jahren nicht rum ...

Analena: ich spaziere an dem mittlerweile ziemlich einsamen Strand entlang, ich bin gar nicht mehr sicher, ob ich hier richtig bin, ich habe ewig keinen Menschen mehr gesehen. Noch ein Stück entfernt sehe ich endlich wieder jemand, aber es sind zwei Personen, also jemand Anderes.

Sarah: ich erkenne dich dafür von Weitem, konnte ja deine Fotos eh nicht aus dem Gedächtnis streifen ... als ich dich meinem Stiefvater zeige hör ich nur ein leises "meine Fresse ... " du tust ihm ja wohl gefallen ...

Sarah: Ich stehe auf und fange an zu winken! Hallo, hier sind wir!!

Analena: Da sehe ich dich auf einmal fröhlich winken und rufen. Also bin ich doch richtig. Aber wer ist dieser komische alte Typ, der da neben ihr liegt?

Analena: Ich komme näher und du kommst direkt etwas zu überschwänglich auf mich zugelaufen und drückst mir ein Küsschen auf den Mund.

Sarah: Als du näher rankommst, bin ich mir sicher dass mein Stiefvater seine Augen nicht von deinem gut gefülltem Bikini wegtuen kann.... Hallo Ana!!! Ich komme gleich zu dir und umarme dir fest, du spürst den Druck meiner vollen Brüste an deinen und der Kuss überrascht dich auch sehe ich ...

Sarah: Das ist mein Stiefvater Bruno ...

Sarah: "Sehr nett das hat wohl nicht gestimmt, was Sarah alles über dich erzählt hat ... du bist ja noch viel heißer ...“ sagt er mit einem kleinen winken im Auge.

Analena: "Hallo Sarah" antworte ich und gucke etwas skeptisch, versuche das aber gleich wieder beiseitezuschieben. Als du mir deinen Stiefvater vorstellst, weiß ich nicht ob ich erleichtert oder noch skeptischer sein Soll. Als er sich mir vorstellt und mich als noch heißer bezeichnet, bin ich nicht sicher, ob ich mich über das Kompliment freuen soll.

Analena: "Hallo, ich bin Analena" stelle ich mich förmlich vor.

Sarah: Du spürst, wie er dich förmlich mit seinen Augen durchmustert, er schaut langsam dich von oben bis unten an und wieder zurück ... du merkst es auch das Er viel länger an der Höhe deiner Hüfte und deines Brustkorbes braucht ...

Analena: Ich stelle meine Tasche in den Sand und hole mein Handtuch heraus, um es neben dich abzulegen.

Sarah: „bitte Kleines, ich hab natürlich ein viel zu großes Handtuch mitgenommen, da passen wir ja locker beide drauf und du musst so deinen nicht mit Sand verschmutzen ... ist dann eklig zum Trocknen ...“ hörst du ihn Sagen, als er dir sein Handtuch zeigt und sich schon hinsetzt, um zu zeigen, wie viel Platz da ja noch ist..

Analena: "Ach das ist schon kein Problem" versuche ich schnell abzuwiegeln

Sarah: " ahhh nee ist ja auch keine Ursache, bitte ... " sagt er ganz freundlich, als er dich langsam an die Hand nimmt und zu sich aufs Handtuch zieht ...

Analena: Mir ist das nun wirklich nicht recht, aber ich will auch nicht unnötig unhöflich sein. Als der alte Mann meine Hand greift und mich langsam runter zieht habe ich eh keine andere Wahl mehr und lasse es geschehen.

Sarah: auf dem Handtuch ist natürlich bei Weitem nicht so viel platz, wie er es dargestellt hat, ihr passt beidee aber knapp drauf.

Analena: Auch wenn das Handtuch einigermaßen groß ist, liegt dein Stiefvater ziemlich nah bei mir.

Sarah: du siehst dass ich mein Handtuch nicht Näher ran geschoben habe, fühlst dich also schon bisschen von mir ausgeliefert ...

Sarah: dein entblößter, junges Körper zieht ihn natürlich unglaublich an ...

Analena: Nachdem ich mich neben ihn gelegt habe, hat er meine Hand noch ziemlich lange festgehalten, erst als ich meine Tasche gegriffen habe, lässt er sie etwas widerwillig los.

Analena: dein Handtuch liegt ein ganzes Stück abgerückt von unserem und dadurch, dass dein Stiefvater direkt an mir liegt, kommt mir der Abstand noch größer vor.

Sarah: ja, der würde dich am liebsten gar nicht mehr loslassen und direkt um dich greifen und ran ziehen.. so dreist ist er aber doch nicht ... daher bietet er an, dass du ja sicher noch sonnencreme brauchst, es wäre ja uns nicht zu vergeben, wenn wir so einen schönen Körper zu schade gehen ließen ... sag er.

Analena: "Ich habe mich schon zu Hause eingecremt" sage ich und versuche mich dir zuzuwenden. "wie lange seit ihr denn schon hier?" frage ich, um ein Gespräch mit dir in Gange zu kriegen.

Sarah: "Hmmm so 15 Minuten ...“ sage ich mit einem Lächeln im Gesicht.

Sarah: Als du mich zu mir zuwendest, siehst du meinem Stiefvater nicht und das Gesicht was er macht, nachdem du sagst, dass du schon eingecremt bist ... Er guckt als hätte ihr dir am liebsten eine Backpfeife gegeben.

Analena: "Und hier auf der Insel?" frage ich weiter.

Sarah: "Aber nee schon sicher eine halbe Stunde" hebt er sich hoch, um über dich mit mir zu reden, setzt dabei seine offene Hand an deine Hüfte ...

Sarah: "nur paar tage ... und du? "

Sarah: "Aber sicher schon eine Woche" sagt Bruno wieder, Hand bleibt auf deiner Hüfte ... Handfläche offen um deine schön geschwungene Hüfte gelegt.

Analena: "Ich bin schon eine Woche hier".

Analena: Ich spüre seine Hand auf meiner Hüfte und ein kleiner Schauer durchfährt meinen Körper.

Sarah: "Das ist ja so schade, dass wir uns schon vorher nicht getroffen haben" hörst du ihn ganz nah hinter dir sagen, als seine Hand langsam hoch und runter entlang deiner Seite streift.

Sarah: Du spürst es so circa von Oberschenkel Mitte, bis zu Bauchnabel Höhe ... immer wieder an deiner Unterhosenbindung vorbei.

Analena: "Ja ..." antworte ich etwas zurückhaltend. Seine Hand streicht langsam an meinem Körper auf und ab, während er redet. Dann zieht er sie genau so plötzlich wieder zurück und legt sich zurück.

Sarah: Ich liege auf meine Seite und beobachte deine Reaktion und seine Bemühungen an deine schönen Rundungen zu kommen ...

Sarah: ich bin mir sicher das Er hart geworden ist und deswegen sich zurückgelegt hat ... denke ich mir.

Analena: Es ist unheimlich heiß und mir laufen die ersten Schweißperlen über die Stirn.

Analena: "Sollen wir ins Meer?" frage ich dich.

Sarah: ohhh ja super Idee!! Ich springe gleich auf, mir ist auch heiß geworden.

Analena: Ich stehe auch schnell auf, froh etwas Platz zwischen mich und deinen Stiefvater gelegt zu haben und laufe mit dir Richtung Wasser.

Sarah: Als wir schwimmen, fragst du was soll dies mit ihm, und ich versuche dich zu beruhigen, dass er immer so tut als ob und im Endeffekt vollkommen harmlos ist und sehr lustig. Er macht sich nur gerne einen Spaß mit meinen Freundinnen.

Analena: Ich bin etwas beruhigt, du musst ihn ja schließlich kennen. Aber so richtig kenne ich dich ja eigentlich auch nicht ...

Sarah: er sit schon und kann es kaum erwarten deinen nassen Körper aus dem Wasser kommen zu sehen ...

Analena: Ich finde es sehr angenehm im Wasser, außer der Abkühlung auch wegen der Entfernung zu dem Alten, aber schon nach kurzer Zeit rufst du "Wer zuerst beim Handtuch ist ..." und schwimmst Richtung Strand.

Sarah: ich schwimme auch rege los, nicht nur dass, ich laufe dann auch noch durch Strand. ich merke kurz die Augen meines Stiefvaters auf meinen brüsten, sie streifen aber schnelle weiter, er wartet auf diesen Anblick bei dir...

Analena: Du schwimmst viel schneller als ich und bis zuerst am Strand und ich habe gar keine Chance dich mehr einzuholen. Ich will aber auch keine Spaßverderberin sein und laufe also trotzdem vom Wasser aus zum Handtuch, wohl wissend, wie meine Brüste dabei auf und ab springen.

Analena: Noch während ich über den Strand laufe muss ich an Baywatch denken und dass dein Stiefvater sicher zu den Leuten gehört hat, die sich das wegen genau solchen Szenen immer angeguckt haben.

Sarah: das hat er auch wirklich getan, wahrscheinlich genau aus diesem grund... er steht auch gleich auf und wartet mit deinem handtuch, bereit dich gleich umzuhuellen... ich schmeiße mich auf mein Handtuch und schaue mich um wie du läufst.. .der anblick deiner vollen brüste beim auf und abspringen gefällt mir auch... ich muss sogar meine lippe zubeissen als ich dir zuschaue...

Analena: Ich werde unbewusst direkt etwas langsamer, als ich deinen Stiefvater mit meinem Handtuch und auf mich wartend da stehen sehe. Aber das änder natürlich nichts daran, dass ich unaufhaltsam in seine Arme laufe.

Sarah: er tut das handtuch gleich um dich und fängt an dich abzutrocknen an deinem rücken als er dich ganz nah an sich hält, und du spürst seine hände fest mit dem handtuch entlang deines rückens wandern, weiter unten und immer weiter, bis er mit dem handtuch genau an deinem schönen, runden arsch reibt und in dabei schoen durch den handtuch in die hände nimmt...

Analena: Ich lasse seine Berührungen eine lange Zeit geschehen. Dann wende ich mich etwas herum und aus seinen Armen und lege mich an die äußerste Seite des großen Strandtuches. "Jetzt erst mal etwas ausruhen" sage ich und schließe demonstrativ die Augen.

Sarah: und er ist dabei schon so hart geworden... ich sehe wie er sich genau bei dir hinlegt, auf der seite, so dasss er genau in deinen bikini reinschauen kannn.... er streckt seine hand aus und fängt an Dich entlang deines Armes ganz sanft zu streichen, beobachtet dabei deine vollen brüste wie hypnotisiert...

Sarah: ich liege auf meiner seite auf den ellenbogen gestutzt und schaue gespannt wie sich die situation entwickelt ...

Analena: Ich bin ziemlich schockiert als ich merke, wie dein Stiefvater mich trotzdem einfach immer weiter streichelt und berührt. Auch wenn es diesmal immerhin nur der Arm ist.

Analena: "Das mit dem Schlafen wirkt also nicht" denke ich mir und wende mich dir wieder zu und versuche dir mit den Augen zu verstehen zu geben, dass ich mich von deinem Stiefvater schon etwas bedrängt fühle.

Sarah: jetzt tue ich so als ich grad beim einschlafen waere und meine augen vollkommen zu, so dass ich natuerlich Deine Hilferufe nicht erkennen kann...

Sarah: mein Stiefvater kommt noch naeher an Dich, du spuerst ihm foermlich hinter dir, als seine hand von Deiner schulter, entlang deiner seite und diesmal weiter bis zum oberschenkel gelangt und wieder hoch... er geniesst deine sanfte, junge haut zu beruehren...

Sarah: eigentlich wollte er es langsam angehen lassen, aber die Erregung treibt ihn.

Analena: "Sarah, hast du vielleicht etwas zu trinken dabei?"

Analena: "Das salzige Meer macht irgendwie durstig" füge ich hinzu um irgendwie Konversation zu betreiben.

Sarah: "nein ... hab nix... " gebe ich durch halb schlaf zurueck...

Analena: "Nicht zu unfreundlich du freches Ding" sagt Bruno auf einmal, "Ich geb dir Geld, hol uns etwas vom nächsten Kiosk"

Sarah: "neee , geld hab ich , keine sorge, ich glaub ich hab da irgendwo ein kiosk gesehen... "

Analena: "Hey warte, brauchst du nicht. Ich komm mit..." versuche ich schnell dranzuhängen. So war was natürlich überhaupt nicht geplant.

Sarah: "ahhhh neee bleibt doch da..... " sagt er als er dich zu sich ranschiebt.

Sarah: Er tut seinen arm um dich , so dass sein ellebogen an deinen bauch kommt und sein unterarm direkt zwischen deine brüste und schiebt sie ein bischen auseinender... dabei platziert er seinen rechten arm unter deinen kopf und sein mund kommt direkt an deinem nacken so dass er deinen süßen Duft riechen kann...

Analena: Ich spüre Bruno direkt über mir und fühle mich sehr bedrängt. Ich drehe meinem Kopf und sehe seinen nur wenige Zentimeter entferten Kopf vor mir.


Posted by analenchen 2 years ago
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Puuuuuuuhhhhh....Deine Fantasie ist extrem Schwanzhärtend!!! Weiter so...
2 years ago
Sehr toll - ich freu mich jetzt gleich den 2. Teil zu lesen!
2 years ago
Gibt es dafür auch eine deutsche Übersetung?
2 years ago
SUPER SUPER SUPER

Phantasie und Kopfkino.

Danke