meine geile Mutti

Es war ein Tag vor meinem 16.Geburtstag als mein Vater für mehrere Wochen auf einen Auslandsdienstreise musste. Mutti hatte ihn zum Flughafen gebracht und kam gegen 17 uhr wieder nach hause, ich war gerade mit meinen Hausaufgaben fertig geworden als sie plötzlich hinter mir stand,sie strich mit ihrer Hand liebevoll über meinen Kopf und meinte: Morgen wirst du 16,freust du dich? Ich wusste nicht recht was ich antworten sollte ,blieb stumm und genoss ihrer Nähe hinter meinem rücken. Sie duftete wie immer herrlich nach chanel Nr 19,eine wirklich sttraktive, blonde lady im alter von 44 Jahren,die ich,ich gebe es zu,seit ungefähr 4 jahren mehr als begehrte.Ihre ehr prüden Atitüden, mehr als meinenMutti im Bikini hatte ich bisher nie zu gesicht bekommen, steigerten meinen pahntasien ins schier unermessliche.Fast jeden Abend stellte ich mir vor wie toll es sein müsste mit ihr Sex zu haben und wichste bei diesen Gedanken wads das Zeug hielt.Besonders faszinierten mich ausser ihren Brüsten und langen schlanke Beinen ihre immer tadellos rot lackierten elend langen Fingernägel von denen ich mir vorstellte sie würden sich fest in meinen Schwanz verkrallen und mich entsaften.Diese und ähnliche Gedanke hegend stammelte ich: Worauf soll ich mich denn freuen - und drehte mich um. Ihre Augen strahlten und ihr knallrot geschminkten Lippen zeigten und zartes Lächeln.Na auf deinen Geburtstag, mein Schatz!Ja Mutti,aber schade dass vati nicht zu Hause ist. Jetzt lachte sie laut auf: Wir 2 machen das beste draus,versprochen!Als sie diese Worte gesprochen hatte befiel mich ein merkwürdiges Gefühl.Sie konnte ja nicht ahnen was ich mir zum Geburtstag wirklich wünschen würde,niemals hätte ich ihr gegenüber zugegeben welche begierden sie seit Jahren in mir weckte.
Den Abend verbrachten wir im salon unserer Wohnung,sahen fern,aßen eine Kleinigkeit und plauderten über Gott ud die Welt. Gegen 23 uhr ging ich inmein Zimmer um mich schlafen zu legen,natürlich schlief ich erst nach meiner obligaten masturbation ein, dabei sah ich in meiner Fantasie meine Mutti vor mir wie sie sich vorher beim Fernsehn mit hoch gezogenem Rock selbst über die oberschenkel streichelte.
Als ich am nächsten Tag von meiner Mutter mit einem zarten Kuss geweckt wurde musste ich sofort an ihre Worte von gestern denken,ob ich mich wohl auf emie4n Geburttag freuen würde. Der Schulvormittag verlief wie üblich nur für mich noch ein Quantum unkonzentrierter als sonst,irgenwir konnte ich das ende der 5. Schulstunde kaum erwarte, ein innerer Drang beflügelte mich um 13 Uhr so schnell wie möglich nach Hause zu kommen. So sperrte ich kurz vor halb 2 die Wohnungstür auf und rief: Mutti,ich bin schon da!
Meine Mutter sass auf genau demselben Lehnstuhl wie gestern abends im Salon,offensichtlich nur mit ihrem Morgenmantel und schwarzen high heels bekliedet, duftete wunderbar, perfekt geschminkt wie sie war lächelte sie ich an: mein Schatz,komm zu mir und gib deiner lieben Mutti einen Geburtstagskuss!
Unsere Lippen hatten sich noch kaum begegnet da hatte ich auch schon ihr Zunge im Mund. Meine Mutti küsst mich Zunge!Wirrste und geilste Gedanke schwirrten mir durch den Kopf. Wir küssten uns heiss und innig und mein Schwanz nahm eine bisher noch nie dagewesene Grösse an,ich spürte wie die Eichel aus der Vorhaut quoll und feucht wurde.Da drückte mich Mutti etwas von sich und sah auf meine
Hose.Wie wärs wenn du deiner lieben Mutti zeigen würdst was du da in der Hose hast? ich hab dich vor Jahren das letzte Mal nackt gesehen und heute wäre ich sehr neugierig auf deinen Männlichkeit!Mir pochte das Herz wie wild in meiner Brust, solche Worte von meiner "prüden" Mutti"! Aber Mutti, willst du das wirklich? ja mein Schatz ich will dich sehen , ganz nackt und mit dir geile Spiele spielen, das ist doch seit jahren dein sehnlichster Wunsch, ich hab doch recht,oder? Mit diesen Worten begann sie mich auszuziehen, nach wenigen sekunden stand ich splitternackt mit einer unglaublichen Latte vor meiner heissgeliebten Mutti.Sie begann mit ihren knallroten fingerbägeln an meinen Brustwarzen zu spielen was mich so erregte dass ich bereits knapp vor einem Orgasmus war.Jetzt kniete sie vor mir nieder und begann mir einen zu blasen,schon nach einer halben Minute schoss ihr meinen heisser Liebersaft tief in die kehle, sie schluckte die enorme Ladung runter,strahlte mich an stand auf und wir küssten uns im Stehen minutenlang.Siehte noch immer den schwarzen seidenen Morgenmantel an den den sie jetzt abstreifte.da stand meine liebe Mutti splitternackt in ihren high heels vor mir: jetzt knie du dich hin,los,wirds bald? Ich tat wie mir geheissen,sie spreizte die Beine und ich begann mit Zunge und Lippen ihre Schamlippen und Clitoris zu bearbeten.Sofort triefte ihr geiler Fotzensaft über mein Gesicht, und ich schlabberte und Schmatze die arme geile Brühe in mich hinein.Sie bekamm nach weingen Minuten einen Orgasmuss dass sie schrie wie ich sie noch nie in meinem Leben schreien gehört hatte.Sie taumelte nach hinten und liess sich wieder in ihren Fauteuil fallen.Willst du deine liebe Mutti jetzt ficken? Komm näher!Ich hatte schon wieder einen irren Ständer,saugte an ihren Nippeln des wohlgeformten Busen und drang, mich über sie lehnend,tief in ihre Lustgrotte ein.Wir rammelten wie verrückt,ich spritze meine gaanzen Saft tief in die Vagina meiner lieben Mutti und wir küssten uns heiss und innig.
Als ich komplett erschöpft von ihr abliess lächelte sie mir zu: Bringst du uns bitte 2 Cognac? Alles Gute zum Geburtsag!

Da saßen wir nur bei unseren 2 Cognacs noch immer splitternackt auf der Couch im Salon.Meine Mutti schlürfte mir zuzwinkernd am Cognacschwenker: Tnte Hertea hat heute vormittags angerufen, sie würde dir auch gerne zum Geburtstag gratulieren, soll ich sie anrufen und zu uns bitten?
Jetzt,fragte ich erstaunt.
Warum nicht, sie würde sich freuen dich zu sehen und du hast sie schon als Kind gemocht.
das stimmt, aber so wie wir jetzt hier sitzen...ich musste lachen.
Warte einen Moment ich ruf sie an. Mutti ging zum alten Festnetztelefon und wählte Tante Hertas Nummer.Ja Herta, ich bins, also meine Herr Sohn würde sich freuen wenn du noch vorbei kommen könntest,na ich auch natürlich. Fein, also dann bis gleich. Mutti legte auf drehte sich zu mir,nackt wie sie war, ihre gepflegte Schambehaarung noch voll Sperma,lächelte und setzte sich wieder neben mich,nahm einen weitern Schluck Cognac: Du könntest uns nachschenken mein Süsser!
Während ich ihrer Aufforderung gerne folgte kreisten meine Gedanken um Tante Herta.Sie war ein bisschen das gegenteil meiner Mutti, dunkelhaarig,ein wenig molliger als Mutti,vielleicht 5 cm grösser und 5 Jahre älter. Mutti und Tante Herta kannten sich schon viele Jahre,Herta war also eine Nenntante von mir, selbst kinderlos und hatte mich schon als Kleinkind mit Geschenken und Aufmerksamkeiten verwöhnt.Etwa vor einem Jahr hatte ich sie das letzte mal gesehen und in sehr guter Erinnerung behalten nach ihrem letzen Besuch bei Mutti hatte ich mächtig zu tun mit mich ordentlich 3 Mal hintereinander abzuwichsen, sie hatte, wie schon in den letzen Jahren, eine enorme erotische Ausstrahlung auf mich ausgeübt.dazu kam dass sich mich seit ich mich erinnern konnte immer auf die Lippen küsste, so auch vor 1 Jahr.
Mutti,wollen wir uns nichts anziehen bevor Tante Herta kommt?
Mutti lachte: meinst du wir sollten?.. und schlüpfte mit diesen Worten wieder in ihren Morgenmantel, die high heels hatte sie die ganze zeit über anbehalten.
Was soll ich...Mutti fiel mir ins Wort: Du bleibst wie du bist.
Ich war sprachlos: aber..stammelte ich...
Ich werde Herta die Wohnungstür öffnen sobald sie läutet und sie zunächst auf einen Satz in die Diele führen.
In diese Moment läutete es auch schon, Mutti stand auf, ging in Richtung Diele und Vorzimmer und Schloss die Tür zwischen Salon und Diele hinter sich.
da sass ich nun wie Gott mich schuf,immer noch mit halbsteifem Schwanz,genoss meinen Cognac und konnte mir nicht wirklich vorstellen wie der Abend verlaufen sollte.Von draußen erkannte ich Tante Hertas Stimme und die meiner Mutter die immer lauer kicherte.
Die Damen ließen mich gut 15 Minuten warten als plötzlich die Tür zu Diele aufging und herein kam und...mir blieb die Luft weg:
Tante Herta,oben ohne,mit halterlosen schwarzen Strümpfen,roten high heels und einen Höschen bekleidet das praktisch alles freilegte, ihr buschiges schwarzes Schamhaar quoll an allen Seite hervor. Mit strammen Schritten kam sie breit lächelnd auf mich zu.
Ich sprang sofort auf um sie mit einem Handkuss, wohl erzogen wie ich war, zu begrüßen, sie aber gab mir dazu gar keine Chance,drückte ihre blutrot geschminkten Lippen auf meine,steckte mir ihre irrsinnig große Zunge bis fast in den Schlund,nahm meine unglaublich erigierten Schwanz in ihre rechte Hand und begann mich noch im stehen während sie mit meiner Zunge an ihrer spielte zu wichsen.
Wollte ihr nicht die Couch für eure Spielchen benützen?..hörte ich meine Mutti am Kamin lehnend fragen.
Das ließ sich Herta nicht 2 Mal sagen, drückte mich auf die hinter mir befindliche Couch,da lag ich auf dem Rücken,meine mächtige Latte ragte gegen den Stuckplafond des Salons und mit einem elegantem Schwung den ich ihr gar nicht zugetraut hätte saß Herta blitzschnell mit ihrem bereits völlig durchnässten Höschen auf meinem Gesicht.Das Höschen bleibt an,sagte Tante Herta in herrischem Ton den ich vorher noch nie so von ihr vernommen hatte,du leckst mich am textil vorbei, komm steck deinem Schlecker in meine Fotze und besorgs mir ordentlich.
Ich knetet ihre freiliegen Brüste, zwirbelte ihre Nippel, sie schrie auf vor Vergnügen während meine Mutti ihren Morgenmantel wieder abgestreift hatte,auf dem Fauteuil neben der Couch mit gespreizten Beinen Platz nahm und begann meinen unfassbar steifen Pimmel zu wichsen. Meine Geilheit war kaum mehr steigerbar als mein semiger Liebessaft in hohem Bogen meiner Mutti ins Gesicht und auf Tante Hertas Rücken spritzte. In diesem Moment fragte mich nur wie das wohl noch alles weitergehen würde... Da lag ich nun erschöpft, Tante Hertas geile Hurenfut noch immer auf meine Lippen gedrückt, ihr Fotzenschleim sabberte mir in die Kehle,über die Lippen und triefte bis auf meinen Hals,mein jetzt schon mehrmals entsafteter Schwanz hatte sich bis weit hinter die Vorhaut zurückgezogen und lag kraftlose auf meinem linken Oberschenkel.Herta tropfte meine Sperma vom Rücken auf meinen Bauch und Muttis spermaverschmiertes Gesicht zeigte ein frivoles Grinsen.Ich denke wir sollten ihm einen kleine Pause gönne! Mit diesen Worten nahm meinen Mutti den Cognacschwenker in die Hand und nahm einen kräftigen Schluck wobei ihr Samentropfen in das teure Getränk liefen.Schmeckt gar köstlich dieser Cocktail,sprachs und und ließ sich in den linken der beiden vor der Couch stehenden Fauteuils gleiten. Tante Herta machte keinen Anstalten es ihr gleich zu tun:Los, du Fotzenschlecker, besorgs mir endlich,aber ordentlich!Bitte Tante Herta,zieh den String aus,flechte ich mit bereits etwas matter Stimme.Sie tat es und legte somit ihre Fotze gänzlich für meinen Zungenarbeit frei.Die schleimverschmierte Vagina glänzte im Licht des Kronleuchters und ich leckte ihre Lustgrotte was das zeug hielt. PLötzlich ging ein Zittern der Erregung durch Herta total aufgegeilten Körper, sie schüttelte sich als ob sie ein eiskalter Wasserstrahl getroffen hätte und schrie:ja,mach weiter du Sau,leck mich jaaaaaaaaaaaaaaaa. Sie presste ihre Hurenfotze wieder auf meine Lippen als ob sie mein ganzes Gesicht in ihrer Lustgrotte verstecken wollte.Plötzlich hob sie ihren geilen Arsch und versuchte sich zu erheben um in den anderen Fauteuil zu sinken,bei zweiten Versuch gelang es ihr und sie Sackte in das bequem Sitzmöbel.Gib deiner lieben Tante einen Cognac!Aber eine dreifachen!Ich gehorchte. Tante Herta schlürfte einen enormen Schluck in sich hinein und lehnte sich grunzend zurück.Nach etwa einer halben Minute unterbrach meine Mutti die fast unheimliche Stille mit den Worten: Na Herta, hab ich dir nicht vorhergesagt
Dass das nett werden könnte wenn er erst einmal 16 ist?
Der Schluss lag für mich nahe dass die beiden Damen wohl schon seit einiger Zeit sich darüber unterhalten hatten was sie mit mir nach Erreichen einer gewissen reife anstellen könnten.Und so war es auch.
Ja, antwortete Tante Herta,du hattest Recht,wir sollten keinen weiter zeit unnütz verreichen lassen und sofort mit seiner Erziehung beginnen.
das Gespräch der beiden Damen begann mit etwas unheimlich zu werden: Darf ich fragen, was das für einen Erziehung sein soll?
Meinen liebe Mutti schaute ich an:Wir haben schon vor gut einem Jahr beschlossen dich zu unserem Sexsklaven zu erziehen.Schau, die Sache ist doch recht einfach. Vati ist einen guten teil des Jahres auf Dienstreisen und Tantes Hertas Göttergatte ist vor fast 2 Jahren mit eine jüngeren durchgebrannt.das hat und ganz einfach auf diese Idee gebracht, du weißt doch wie es so schöne heißt: warum in die ferne schweifen wenn das Gute liegt so nah!Und da Tante Herta genau so eine geile sau ist wie deine liebe Mutti haben wir beschlossen dich entsprechend abzurichten und zu benützen.Du wirst und beiden gemeinsam aber auch einzeln zu Diensten sein, das zunächst bis zu deinem 18. Geburtstag also die nächsten 2 Jahre und dann denken wir darüber nach ob und wenn wie das Ganze weitergehen soll. Mutti erhob sich um sich neben mit auf die Couch zu setzen, strich mir liebevoll durch mein total verwirrtes Haar: Und was sagst du jetzt?
irgenwie war ich komplett sprachlos, saß da mit offenem schon leicht ausgetrocknetem Mund und stotterte indem ich schon wieder eine Gewisse Geilheit in mir aufsteigen spürte: Jawohl liebe Mutti,ganz wie du möchtest!
da nahm meinen Mutti meinen beiden Brustwarzen fest zwischen ihre Fingerkuppen, begann sie zu zwicke und daran zu ziehen und zu drehen, zwirbelte sie richtig bis ich vor geilem Schmerz aufschrie.Ich fühlte wie mein Schwanz sich schon wieder zu regen begann und meine wiedererwachte Geilheit wuchs von Sekunde zu Sekunde. Als mein Schwanz wieder stramm von mir stand hörte ich Tante Herta sagen: und jetzt wirst du erst einmal deine Tante ordentlich geil durchficken, du Hurenbock, sonst kann du was erleben wenn du es mir nicht richtig besorgst!
Komm sofort hierher,ich will dich jetzt!Sie spreizte ihre beine im Fauteuil schon mehr liegend als sitzend und legte mir somit wieder den Blick auf ihre glänzende Hurenfotze frei was meine Geilheit wieder in die Steigerungsstufe brachte die sie sich auch zu recht von mir erwartete.Ich stand auf und ging die notwendigen eineinhalb Schritte auf Herta zu, das zwickte mich meine Mutti in beide Arschbacken.Mach die Beinen auseinander, befahl sie mir. Mutti griff blitzschnell mit der echten Hand unter meinem Arsch durch und kniff mich von hinten in meine Eier,nahm den ganzen Hodensack ihre ihre Hand und quetschte zu.
Ich schrie vor Schmerz auf war jedoch wieder so geil geworden dass mein Schwanz eine noch nie zuvor gekannte Länge erreichte.Ich stieß ihn in Tante Hertas Lustgrotte und begann, meine Hände auf den Fauteuilehnen abgestützt, Herta mit rythmische, festen Stössen zu ficken.Ich fickte mich in einen Art Extase und als ich Hertas Orgasmusgrunzen vernahm zog ich meinem Schwanz aus ihrer Hurenfotze und spritzte ihr eine gewaltige Spermaladung in ihrer vor Geilheit fratzenartig verzerrtes Gesicht.Sie keuchte: so und das schleckst du jetzt alles sauber, du Hurensohn!Währen ich mich über die Tante beugte um mit meiner Zunge auch jeden tropfen Sperma auch zu erreichen und ihr Gesicht abschleckte wie ein Hund stieß mir plötzlich meine liebe Mutti ihren rechten Zeigefinger ins Arschloch: Wenn du mit der Schleckerei fertig bist gehörst du für die nächste Runde mir, hast du deine leibe Mutti verstanden? Ich hatte sie verstanden, und wie ich sie verstanden hatte.
etzt fickte mich Mutti mit ihrem Finger erbarmungslos in mein Arschloch während Tante Herta vor mir im Fauteuil lümmelnd geil vor sich hin grunzte und begann ihren Kitzler selbst zu bearbeiten.Diese geile Schlampe konnte wirklich nicht genug bekommen.Wieso eigentlich diese? Die andere stand schließlich hinter mir und fickte ihren Sohn anal mit dem Finger.Dies Situation wäre wenige Stunden zuvor für mich schlichtweg unvorstellbar gewesen,meine heißgeliebte Mutti eine Inzestnutte und die von mir so verehrte Tante Herta eine Schlampe der Sonderklasse die einfach nicht genug bekam. Was für ein 16ter Geburtstag. Herta bearbeitete ihre Clitoris immer wilder bis sie, sich vor Geilheit schüttelnd und wie eine Hirschkuh röhrend,plötzlich ihr rechtes Bein waagrecht ausstreckte und dabei mit ihrem high heel genau meinen erschlafften Schwanz traf. Der kurze, heftige aber geile Schmerz veranlasste mich mit einem kleinen Schritt zur Seite das ende des Arschficks zu beenden. Ich drehte mich um. So stand meine Mutti,noch immer mit ausgestrecktem Mittelfinger,vor mir: schleck mir den Finger!
Ich nahm ihre Hand, führte den ausgestreckten Finger zu Mund und begann ihn zärtlich abzulutschen. Ich konnte in Muttis Augen sehen weil geil sie das machte und auch ich spürte meinen Schwanz wieder etwas steifer werden.Mutti zog ihren Finger aus meinem Mund,setzte sich wieder breitbeinig in ihren Fauteuil und lächelte: Mein Schatz du bist ein talentierter Mutterficker,Herta und ich werden noch viel Spaß mit dir haben.
das glaub ich allerdings auch - hörte ich Herta hinter mir sagen - aber ich muss euch jetzt leider verlassen, es ist spät geworden und ich hab morgen vormittags ein paar wichtige Termine.Fast Synchron standen beide Damen auf. Komm Herta ich bring dich ins Bad,du musst dich ein bisschen zu recht machen bevor du auf die Strasse gehst. Mutti grinste breit und nahm Tante Herta an der Hand.Als sie den Salon verlassen hatten setzte ich mich auf die Couch und war ein wenig erstaunt darüber dass sich Tante Herta mit keinem Wort von mir verabschiedet hatte.Nach einigen Minuten kam meine Mutti wieder in den Salon zurück, sie hatte sich beim Hinausgehen nicht einmal den Morgenmantel angezogen und so glänzte ihre nackte Haut im Licht des Kronleuchters.Ihre Nippel standen schon wieder steif, ihr Bäuchlein noch immer voll eingetrockneten Sperma: So mein Schatz, und was machen wir zwei Verlassenen nun mit dem angebrochenen Abend?Mit diesen Worten hatte sie wieder im Fauteuil Platz genommen und fingerte nach ihrem Cognacschwenker. Da merkte ich plötzlich wie erschöpft ich bereits war. Alles was du möchtest liebe Mutti, antwortete ich mit bereits etwas matter Stimme.
Schön, sie lächelte, dann steh auf, geh in die Küche und hol mir einen großen Kochlöffel. Einen Kochlöffel? Frag nicht, steh auf und tu was ich dir gesagt habe! Ich stand auf und tat wie mir befohlen.Ich ahnte was nun auf mich zukommen würde.Ich nahm den größten Kochlöffel den ich in der Küche finden konnte und beeilte mich in den Salon zurück.
Mutti nahm mir den Kochlöffel aus der Hand: Stell dich mit gespreizten Beinen hier vor mich hin und wichs dich! Nein, die Schenkel noch weiter auseinander! ja genau so und jetzt wichs dich, mach schon.
Ich nahm meinen wieder halbsteifen Schwanz und begann die Vorhaut rythmisch über die Eichel zu ziehen, vor und zurück,vielleicht 10 oder 12 mal da stand mein Penis wieder in voller Pracht mit glänzender Eichel gute 18 cm von mir.In diesem Moment begann meine liebe Mutti mit dem Kochlöffel von unten auf meine Hoden zu klatschen, erst sanfter dann immer fester bis ich einen unüberhörbaren Schmerzensschrei ausstieß.
Wichs dich weiter bis du abspritzt, herrschte mich meine Mutti an, ich will es spritzen sehen du Sau!Da stand sie auf und begann meinen beiden Brustwarzen zu bearbeiten,zwickte mit ihrem knallroten Fingernägeln meinen Nippel zog daran und zwirbelte sie bis ich wieder vor Schmerzen aufschrie. Das ganze erregte mich dermaßen dass meine volle Ladung Sperma auf Muttis Bauch und brüsten landete.Ich taumelte vor Erschöpfung.
Knie dich nieder und schleck mich sauber!Ich machte mich an die Arbeit und schleckte meinen Mutti heute ja nicht zum ersten mal ab wie ein Hund.
Na? Schmeckts dir wieder du Schwein?
Ich gebe zu dass mich Muttis Beschimpfungen immer wieder anturnten, sie schien das zu wissen wie sie überhaupt ganz genau wusste wie sie mich geil machen konnte: knie nieder und schleck meine Fut!
Ich kniete vor ihr, ihre glänzende Saftfotze in Augenhöhe und begann ihre Schamlippen mit der Zunge zu bearbeiten. Wie oft hatte ich davon geträumt meiner lieben Mutti so dienen zu dürfen?
Breitbeinig vor mir stehend rieb sie jetzt ihre Lustgrotte an meinen Gesicht,ich schleckte wie wild ihre Clitoris, ihr Fotzenschleim rann mir übers Kinn und tropfte auf den Perserteppich.Da jaulte sie auf,schüttelte sich wie im Fieber, stand einen Augenblick regungslos und stocksteif um sich dann rücklinks in den Fauteuil fallen zu lassen. War sie wohl endlich für heute erschöpft oder würde ich meWir waren beide nunmehr doch so erschöpft, dass wir beschlossen schlafen zu gehen.
Mutti entfernte sich in das eheliche Schlafgemach und ich zog mich in mein Zimmer zurück. Am nächsten Morgen verschlief ich ein wenig und hatte alle Mühe die Schule pünktlich zu erreichen.Beim Verlassen der elterlichen Wohnung küsste mich meinen liebe Mutti noch hastig:Beeil dich nach hause zu kommen nach der Schule, wenn du da bist gehst du sofort in den Salon, ich werde dort sein, und zieh dich sofort vor mir aus!Ich bin schon jetzt wieder geil auf dich!
Die Schulstunden krochen an diesem Tag nach meinem 16.Geburtstag noch langsamer dahin als üblich, meine Aufmerksamkeit ließ ebenfalls zu wünschen übrig, kreisten meine Gedanken doch fast ausschließlich um die gestrigen Geschehnisse. Um 13 Uhr hatte ich diesen merkwürdigen Vormittag endlich hinter mir und nach einer guten halben Stunde stand ich vor der Tür meiner elterlichen Wohnung. Ich kramte nach meinen Schlüsseln,sperrte auf und tat wie mir am Morgen befohlen.Ich stellte die Schultasche in der Diele ab und ging sofort weiter in den Salon.
Meine liebe Mutti saß, wie schon gestern nur mit ihrem Morgenmantel und high heels bekleidet in einem der großen englischen Clubfauteuils.
Sofort ging ich zu ihr, gab ihr wortlos einen Handkuss und begann mich auszuziehen. Sie beobachtete mich genau ohne auch nur ein Wort zu sprechen,die doch etwas unwirkliche Stille ließ mich ein wenig erschaudern.
Da stand ich vor ihr und mein Pinsel auch, aber wie. Meine pralle Eichel glänzte 18 cm vor mir.Mutti verzog keine Miene: Komm näher! noch näher.Jetzt wäre ich ihr beinahe auf die high heels getreten.Knie dich hin!
Ich tat es und sie rutsche ihre geilen Unterleib an die Sitzkante des Fauteuil, der Morgenmantel öffnete sich wie von selbst und ich hatte ihre geile und bereits feuchte Saftfotze direkt vor Augen. Schleck mich aber ordentlich sonst wirst du mich kennen lernen!
Meine Zunge vollführte die reinsten Turnübungen in ihrer Lustgrotte ,Mutti stöhnte und grunzte vor Geilheit, ihr Fotzenschleim bedeckte bereits fast mein ganzes Gesicht so erregt war sie,da streckte sie plötzlich Beine waagrecht aus und klemmte meinen Kopf zwischen ihre geilen strammen Oberschenkel. Mir blieb fast du Luft weg.
Weiter, mach weiter schrie sie!Ich leckte ihre mütterliche Hurenfut wie ein abgerichteter Fotzenschlecker oder zumindest so, wie ich mir die kleinen englischen Hündchen im victorianischen Zeitalter als Lustdiener es taten, mir vorstellte.Ich arbeitete mich mit der Zunge tief in ihre Scheide, dann biss ich sie leicht in die Clitoris.
Knapp bevor ich tatsächliche keinen Luft mehr bekam lockerte sie ihre Oberschenkel,grunzte und quiekte wie ein angestochenes Schwein, schüttelte sich und ließ sich in die lehne des Fauteuil zurückfallen.
Langsam merkte ich dass meine Knie von der Knieerei auf dem Perserteppich zu schmerzen begannen.Darf ich aufstehen Mutti?
Meine liebe Mutti beugte sich nach vor,nahm meine Hand und half mir auf: natürlich mein Schatz,sie lächelte breit!Ich will jetzt mit dir ficken, leg dich rücklings auf die Couch,komm, mach schon!
Ich tat wie befohlen und so schnell konnte ich gar nicht schauen als meine liebe Mutti,offensichtlich noch immer spitz wie Nachbars Lumpi,ihre Lustgrotte gleichsam über meinen Schwanz stülpte und begann wie wild auf mir zu reiten.
Ihre wohlgeformtem Brüste hatte ich sehr schnell in meinen Häden, knetete sie immer fester, zwirbelte ihre herrlichen Knospen - jaaa hahhh ja ahh du bist gut ahhhhhh weiter weiter jaaaaaaaaa. Ihre Fotze triefte nur so blieb aber angenehm eng was mich immer weiter aufgeilte.Mutti ich spritz dich jetzt gleich voll!NEIIIIN mit diesem Aufschrei zog sie meinen Schwanz aus ihrer Hurengrotte,schwang sich erstaunlich behend für ihr Alter von der Couch,kniete sich vor diese,hielt meinen Schwanz mit der rechten Hand und begann mich mehr zu melken als zu wichsen. Als sie an meinen Glucksen erkannte dass ich wohl gleich abspritzen würde nahm sie meinen Schwanz zwischen die Lippen, blies mir einen und wichste gleichzeitig weiter.Ihre Zunge leckte gerade meine Eichelspitze als ich es nicht mehr halten konnte, dieses Bild ihrer Zunge an meiner Eichel und ihr geiler Blick waren einfach zuviel für weitere Beherrschungsübungen,und ich spritze ihr eine gigantische Ladung warmen sämigen Spermas auf ihre Zunge und ihr Gesicht.
Mutti,du bist einen unfassbare geile Sau!
Und du ein unfassbar geiler Hurenbock, mein geliebter Sohn.Übrigens: um 4 kommt Oma, sie konnte gestern nicht, will dir aber doch noch zum Geburtstag gratulieren. Sprachs und verschwand in Richtung Badezimmer.
iner Hurenmutti noch wBis zum Eintreffen meiner Oma um 4 Uhr, wie von Mutti angekündigt, war es nur noch eine schwache Stunde.Wie doch die Zeit mit dem herumhuren mit der eigenen geilen Mutti vergeht!Mutti machte sich in der Küche zu schaffen um für Oma und uns eine kleine Stärkung vorzubereiten und ich saß an meinem Schreibtisch und versuchte mich an einer Mathe Hausaufgabe, doch meine Gedanken schweiften ständig ab. Der gestrige Geburtstag mit Mutti und Herta, der heutige Mittag mit meiner total versauten lieben Mutti,dieser verruchten Inzestschlampe und in Kürze Oma.Ich hatte sie zuletzt an Weihnachten beim Familienfest gesehen, aber seither waren nur gute drei Wochen vergangen. Mir war am Weihnachtsfeiertag wieder einmal aufgefallen wie sehr meine Mutti ihrer Mutter,also Oma,ähnelte.Oma war nur unwesentlich,kaum merkbar kleiner als Mutti,hatte genauso wunderschöne lange beinen wie sie,fast das selbe edle Gesicht. Ihre 62 merkte man ihr keineswegs an, da paar kleinen Fältchen im top gepflegten Antlitz ließen jeden Unwissenden meinen sie wäre nicht älter als höchstens Anfang 50.Meine Mutti mit ihren 44 wurde auch ständig für eine Mittdreißigerin gehalten.Oma wollte also mit Glückwünschen, lieb von ihr,aber irgendwie wusste ich nun nicht so recht wie ich mich verhalten sollte, nach dem mit Mutti erlebten. Könnte Oma ahnen was sich seit gut 24 Stunden in dieser Wohnung so abspielt? Ich grübelte noch so vor mich hin als ich Mutti rufen hörte: Es hat geläutet, mach bitte Oma die Tür auf!
Sofort verließ ich erfreut meine nur rudimentär erledigte Hausaufgabe und eilte zur Wohnungstür.Oma sah tot schick aus und wirkte noch jünger und frischer als zu Weihnachten.Seit 2 Jahren witwe vernachlässigte sie sich ganz und gar nicht? hatte sie einen lover?
Hallo mein Schatz schön dich zu sehen und herzliche Glückwünsche, jetzt bist du schon ein richtiger Mann!
Wenn sie wüsste was sie da soeben gesagt hatte.
Ich freu mich sehr dass du gekommen bist Oma,Mutti ist in der Küche wird aber gleich kommen.Wir machten es und im Salon gemütlich. Gibst du mir ein Glas Cognac,er steht da drüben, bat Oma.Ich holte die Flasche, vorsorglich 3 Schwenker dazu und goss ihr ein.Du nicht, sagte sie.Etwas später Oma, oder doch, wir stoßen mal an.Die Gläser klmperten bei zuprosten und Mutti kam mit Kaffe und Kuchen herein.
Was sagst du Mutter zu unserem Süssen, ist er nicht noch erwachsener geworden seit Weihnachten?
Das ist er wohl meinte Oma und gab mir ein Päckchen in die Hand.Ein kleines Geburtstagsgeschenk für dich, wo du doch jetzt erwachsen bist. Sie strahlte mich an.
Ich begab mich ans auspacken und beförderte,fast traf mich der Schlag, 6 string tangas ans Tages- oder,besser gesagt, ans Kronleuchterlicht.
Du brauchst nicht rot zu werden hörte ich meinen liebe Mutti, am besten du probierst einen gleich an und lässt und sehen ob sie dir gut passen.
Wirklich,ich war knallrot,die Hitze stieg in mir auf.
Ja komm,mach schon, mach Oma die Freude.
Ich sah zu Oma, sie lächelte: Ich würde mich sehr freuen!
Also ab ins Badezimmer wo ich mich meine Klamotten entledigte und einen tanga anzog. fertig. Na fertig schon aber ich hatte fast gar nichts an.Ich dachte nach.Nützt nichts, Oma will es sehen also zurück in den Salon bei dessen Betreten beide Damen applaudierten. Ich merkte wie mein Schwanz anschwoll.Noch ei bisschen und mein geiler Pimmel würde einfach aus diesem Nichts von Textil herausspringen. Ich fühlte wie meinen Eichel nass wurde als Oma sagte: komm näher zu mir.
Da stand ich fast nackt vor Oma. Ich gratuliere dir zu deinem Sohn, meine Tochter, ein wahres Prachtstück.
Mutti lachte schallend: meinst du ihn oder das was dir da gleich entgegenspringen wird?
In diesem Moment geschah es. Mein Schwanz, steifer und grösser wie kaum jemals zuvor verließ seine sehr eng bemessene Textilhülle und ragte prall und glänzend Oma engegen.Ich sah die Geilheit in Omas Augen aufsteigen da hatte sie meinen Pinsel auch schon gepackt wichste ihn 3-4 mal heftig und...beugte sich vor und begann heftigst an ihm zu saugen, die Eichel zu schlecken, sie schmatzte richtig.
Da spürte ich den Atem von meiner lieben Mutti im Genick und sah plötzlich wie sie von hinten ihre roten Fingernägel meinen Brustwarzen immer näher kommen ließ.Während Oma an meinen Schwanz saugte, leckte und schmatzte,zwirbelte Mutti meine Nippel, ein herrlich geiler Schmerz durchfuhr mich, da hatte ich auch schon Muttis rechten Mittelfinger im Arschloch. Sie begann mich wieder einmal erbarmungslos mit dem Finger zu ficken, mit der anderen Hand spielte sie mit meinen Brustwarzen, als ich mich selber sagen hörte: Oma, ich spritz gleich.
ja mein süßer, gibs deiner Oma, alles was du hast. Mit geöffnetem Mund und erwartungsvoller Zunge wartet die zweite Inzestschlampe dieser ach so ehrenwerten Familie auf die Spermaladung ihres Enkelsohnes. Und da kam sie mit alle Vehemenz.Ein nicht enden wollender Samenerguss erfreute meine Oma, ich sah ihr bespritztes Gesicht und eine Unmenge sämigem Spermas aus ihrem Mund tropfen, als ich mich leicht ermattet in die Arme meiner hinter mir mich noch immer in den Arsch ficken wollenden lieben Mutti fallen ließ.
Oma wischte sich über den Mund, nahm einen großen Schluck Cognac:das war schon einmal ein netter beginn, erhol dich ein wenig mein Süsser. Oma will heute noch mit dir ficken!eiter Dienste leisten müssen? Da stand ich nun orgasmusgeschwächt, schon etwas wackelig auf den Beinen,mit meinem erschlaffender Kolben vor meiner Oma, die sich mit gespreizten Beinen anschickt sich selbst zu befriedigen.Ihre schwarzen nicht blickdichten,halterlosen Strümpfe glänzten im Licht des Kristallüsters,ihr nur wenig heruntergezogenes,viel zu enges Höschen war bereits vom Fotzenschleim durchnässt.So bearbeitete sie ihre Lustgrotte ach allen regeln der Wichskunst fst mit allen 10 Fingern und stöhnte nach Herzenslust. Mutti hatte wieder in ihrem Fauteuil Platz genommen und begann splitternackt wie sie war es ihrer Mutter gleich zu tun. Ich machte zwei, drei Schritte rückwärts denn so konnte ich beide Inzestschlampen praktisch gleichzeitig bei ihrer selbst befriedigenden Tätigkeit beobachten. Da verspürte ich trotz wieder erwachender Geilheit plötzlich einen sehr menschliche Drang. Diesem nachgebend verließ ich auf leisen nackten Sohlen meine Spannerposition in Richtung Toilette.Wo gehst du hin-rief meine liebe Mutti mir nach.Dein Sohn muss pipimachen, Mutti!Warte, ich komme mit! Schon stand si neben mir,nahm meinen Hand und zog mich in Richtung Badezimmer.Ich konnte gar nicht so schnell schaun wie sie plötzlich vor mir in der Badewanne saß. Sie lächelte wieder ihr bekanntes geiles Lächeln: Nun was ist? mach schön Pipi!Aber...stammelte ich, wie..Du sollst mich anpinkeln,du versauter Pisser,pisch deiner geilen Muttischlampe in den Mund, ins Gesicht,überallhinh und dann schleck mich ab!Diese Idee wollte ich sofort verwirklichen, mein heisser Urinstrahl traf sie zunächst tatsächlich genau in ihr Hurenmaul,sie schluckte und sabberte wie wild, dann pinkelte ich ihr ins Gesicht, auf den Busen, Bauch und Fotze, den Rest auf beide Oberschenkel.Sie stand auf: Abschlecken!Jetzt hatte ich mächtig zu tun meine liebe Mutti sauber zu bekommen.Mich von oben nach unten vorarbeitend hatte ich bei den Oberschenkeln angekommen kaum mehr Kraft in meiner Zunge. Sie schien das zu merken und lachte: Lass gut sein, ich möchte mich jetzt revanchieren.Sie stieg aus der Wanne: So leg dich rein! Die überdimensionale Sonderanfertigung der Wanne ließ es zu dass ich mich in voller Länge ausstrecken konnte,das sass Mutti auch schon auf meinem Gesicht oder besser gesagt auf meinen Mund: Prost ab Quelle! rief sie und urinierte eine volle Ladung in meinen Schlund, fast wäre ich erstickt, sie pischte mir gefühlte 2 Liter ins Gesicht und zuletzt auf Schwanz und Eier.Ich schluckte soviel es nur ging und genoss den Natursekt meiner Hurenmutti in vollen Zügen.Unsere Badezimmerspiele hatten mich wieder total aufgegeilt, mein Penis stand voller Pracht mit zurückgezogener Vorhaut und geschwollener feuchter Eichel! Mutti schlug mich mit der rechten Handfläche auf meinen Pimmel:geh in den Salon und fick deinen Oma die alte sau, aber dusch dich vorher, du stinkst nach Pische du Sau!!Sprachs, zwickte mich in die Brustwarzen dass ich aufschrie und gab mir einen leichten Schubs in Richtung Dusche.Ich lass mir ein Bad ein.
Ich trocknete mich sorgfältig ab, kämmte mein Haar wie vor dem Schulgang während Mutti sich in der Badewanne räkelte: Jetzt mach endlich weiter, Oma wartet sicher schon auf dich im Salon.
Tatsächlich lag Oma, nur noch mit ihren schwarzen halterlosen Strümpfen und hochhackige Pumps bekleidet auf dem Sofa, die Beine gespreizt wohl in der Erwartung meines jungen, potenten 18 mal 4 cm Pimmels.Da war ich auch schon bei ihr auf dem Sofa und begann meine Eichel über ihren lustgeschwollenen Kitzler gleiten zu lassen, immer wieder rauf und runter. Ich knetete ihr Brüste,zwirbelte ihre Warzen: JAAAAAAA fick mich du Hurensohn, fick deine Omanutte die alte geile Sau, besorgs ihr der verfickten Hure,fick sie geil durch komm jaaaaaa uhhhhhhhh mach weiter, fest jaaaaaaaaaaa. Ich rammelte buchstäblich meinen voll erigierten Penis wuchtig in ihre alte Saftfotze bis sie grunzte und schrie wie wild und mein Samen ergoss sich in ihre Scheide in einer so befriedigenden Menge dass ich vor Lust und Erschöpfung tatsächlich le petit mort erlebte.Oma atmete tief ein grunzte befriedigt vor sich hin.
Da erschien meine liebe Mutti erfrischt und wohlriechend aus dem Bad zurück nun mit ebenfalls halterlosen knallrote Strümpfen ebenso roten high heels,der farbliche passende Morgenmantel vorne offen, ihre Brüste wippten leicht bei jedem Schritt, ihr blondes Schaamhaar glänzte im Licht des Kristallusters. Sie liess sich in ihren Fauteuil fallen, spreizte die Beine, der Morgenmantel legte nun gänzlich ihren tadellosen geilen Körper frei: So, jetzt bin ich drann, aber vorher trinken wir einen Cognac mein Süsser zur Stärkung, du wirsts brauchen, du geiler Pisser!
Ich nahm einen großen Schluck Cognac,beobachtete wie Oma sich geil auf dem Sofa räkelte und meine liebe Mutti den französischen Luxusbrandy schlürfend in ihrem Fauteuil halb liegend wieder die Beine spreizte.Mein Süsser,sagte sie plötzlich,ich möchte jetzt von dir im Arsch geleckt werden. Sprachs und stellte den geleerten Cognacschwenker auf den Jouretisch vor dem Sofa, stand ruckartig auf, drehte sich um und kniete sich auf die Sitzfläche des großen englischen Clubfauteuils. Mit beiden Händen zog sie ihre Arschbacken auseinander.Mir bot sich ein unfassbar geiler Anblick. Die herrlichen Arschbacken meiner versauten Mutti, die freigelegte Rosette ihres Arschlochs,ihre geile Hurenfotze,die hängenden Schamlippen,alles frei zugänglich. Sofort wuchs mein Schwanz wieder zur erhofften Größe. Ich stand auf um mich hinter Mutti auf den Perserteppich zu knien und liebkoste ihre Arschbacken mit Lippen und Zunge. Immer weiter ließ ich meine Zunge in die Arschfalte gleiten bis ich schließlich meine Zungenspitze in ihren Schließmuskel eindrang. So fickte ich sie leicht mit der Zunge an und als ihr Arschloch von meinen Speichel ordentlich nass war stand ich auf, nahm meinen Schwanz in die Hand und begann vorsichtig meine feuchte Eichel in ihr Loch zu stoßen. Sie jaulte auf. Jaaaaaaaaa stöhnte sie,jaaaaa machs!ich beugte mich etwas vor, erfasste von hinten ihre Brüste, spielte mit beiden Daumen und Zeigefinger mit ihren zwei Nippeln,zwirbelte sie und rammte dabei gleichzeitig meinen Schwanz soweit es nur ging in ihren Arsch. Meine liebe geile total versaute Hurenmutti schrie vor Schmerz und Geilheit laut auf,Oma, die auf dem Sofa lümmelnd begonnen hatte zu masturbieren grunzte wieder wie ein Schwein und ich rammelte wie ein besessenes Karnickel meiner versaute, dauergeile Inzestmutti in ihren Dickdarm.Ich fühlte wie mein Sperma förmlich aus meinen Hoden in den stocksteifen Schwanz schoss und ejakulierte ins Arschloch meiner sich vor Geilheit schüttelnden Mutti.
Nun war ich aber wirklich bald am Ende meiner Manneskräfte. Ich taumelte zurück in meinen Fauteuil und fingerte nach meinem Cognac.Ein kräftiger Schluck tat jetzt gut.Ich weiß nicht was in mich gefahren war aber plötzlich, im Anblick meiner masturbierenden Oma und meiner sich langsam erhebenden Mutti, entfuhr es mir: Mutti,willst du Oma nicht helfen?
Mutti schaute mich an,aus ihrem Arschloch lief mein Sperma langsam über die Innenseite ihres rechten Oberschenkels: Du meinst ich soll Oma die Fotze schlecken?
Ja, genau das meine ich!
Mama, soll dir deine Tochter die Fotze wider einmal schlecken?
Was hatte sie gesagt? wieder einmal? fragte ich mich selber und in diesem Augenblick quiekte Oma: Komm Kind, besorgs deiner Mama, du kannst es doch so gut!
Also doch: Diese beiden alten verfickten Inzestschlampen hatte es schon mit einander getrieben. Mir war sehr danach darüber mehr zu erfahren.
Noch bevor ich irgendeine weitere Frage formulieren konnte sah ich aber auch schon wie Mutti vor Oma auf dem Sofa knieend begann ihre Zunge in Omas Hurenfotze zu stecken und wie wild mit Zunge und Lippen die Vagina ihrer Frau Mama zu bearbeiten. Ja, auch Fotzenschlecken konnte meine liebe Hurenmutti offensichtlich ausgezeichnet, dies total versaute Miststück, jedenfalls mindesten so gut wie schwanzlutschen und ficken.
Ja ja, schrie Oma, komm, jetzt die Clit, ja ja mach weiter grunzte sie um sich plötzlich vor Orgamusgeilheit nicht mehr haltend könnend wie wild auf dem Sofa hin und her zu wälzen, es schüttelte die reife Dame richtig durch, sie bäumte sich auf um sich sofort wieder zurückfallen zu lassen: Tochter, du geiles Miststück, das war herrlich!Aber jetzt muss ich pischen gehen, und du, sie wandte sich zu mir, du kommst mit!
Sie führte, nein zog mich förmlich ins Bad: Deine Mutti hat es dir ja schon gezeigt wies geht, also leg dich in die Badewanne!Ich tat wie mir geheißen.
Oma hockte sich so über mein Gesicht dass ich ihre alte versaute geile Hurenfotze aus wenigen Zentimeter über meiner Nasenspitze genau betrachten konnte. Da Schoss auch schon ein un glaublicher Schwall gelber Pische in meinen Mund,ins Gesicht, auf den Hals.Ich sabberte und schluckte soviel ich nur konnte und stellte fest, dass Omas Natursekt etwa bitterer schmeckte als Muttis geiles gelbes Gesöff.
Na wars gut?
Ja Oma, ich habe es ja heute gelernt Natursekt zu schätzen, schmeckt richtig geil.
Freut mich, meinte Oma im Aufstehen. Davon kannst du immer wieder jede Menge haben, mein Süsser. Fotzenschleim und heiße Pische hab ich immer für dich,wirst schon sehen,die nächsten Wochenenden wirst du nämlich bei mir verbringen, das hab ich mit deiner Mutti schon besprochen! Es war also Omas Wunsch mich gleich nach der Schule am Freitag übers Wochenende bei sich zu Hause zu verwöhnen.Meine geile Mutti hatte mir am Morgen noch eingeschärft mich bloß nach der Schule zu beeilen um den Autobus schon um 14:30 Uhr zu erreichen. Oma wohnte ungefähr 15 Kilometer außerhalb der Stadt in einem kleinen aber sehr schmucken Häuschen im Grünen.
Nach der letzten Schulstunde machte ich mich also auf, erreichte den Bus mit Müh und Not und stieg an der entsprechenden Haltestelle kurz nach einer guten halben Stunde fahrt aus. Den Weg zum Häuschen meiner Oma lief ich an diesem Freitag in der halben Zeit,ich konnte es kaum mehr erwarten diese geile Hurenmutter wieder zu sehen. Irgendwie war ich immer noch fassungslos über die Ereignisse dieser Woche,gleichzeitig aber überglücklich und mächtig geil zugleich. Jedenfalls hatte noch vor wenigen Tagen ja keine Ahnung was für eine Inzestschlampe meine liebe geile Mutti ist und schon gar nicht dass auch Oma, ihre Mutter, einen solchen versauten Charakter ihr Eigen nennen konnte.Tochter und Mutter in so kurzer Zeit genießen zu dürfen passiert wohl kaum einem anderen 16jährigen.
Schon stand ich vor Omas Häuschen und läutete voller Erwartungen stürmisch.
Nach ungefähr einer halben Minute die mir wie eine kleine Ewigkeit vorkam ging die Tür auf und vor mir stand, ich staunte nicht schlecht, ein junger Mann von etwa 18 Jahren mit nacktem Oberkörper, nur mit einer Jean bekleidet.
Ah, sie sind sicher der Enkelsohn,lächelte er.
Genau, darf ich reinkommen?
Ach so, Entschuldigung, ja natürlich, bitte.
Ich betrat Omas zu Hause, ein wenig überrascht über diesen Empfang aber da ich mich ja auskannte ging ich gleich weiter ins Wohnzimmer ohne irgendeine Frage zu stellen. Da saß Oma nur mit BH und halterlosen schwarzen Strümpfen bekleidet, ihre Füße steckte in 2 extrem hohen hig heels: Komm zu mir mein Süßer und küss mich!Ich beugte mich zu ihr und verwöhnte sie gleich mit einem heißen Zungenkuss.
Darf ich bekannt machen, das ist mein lieber Freund aus der Nachbarschaft, er hilft mir öfters bei allen möglichen Dingen, macht auch kleine Reparaturen im Haushalt und ich revanchiere mich gerne auf meine Art und Weise. Du musst entschuldigen,ich war gerade dabei,ihn von seiner Not zu befreien, wir sollten dort weitermachen wo wir gerade aufgehört haben. Kannst gerne mitmachen!
Der Nachbarsjunge zog seinen Jeans aus und stand nun vor Oma und mir wie die Natur ihn schuf. Ans Tageslicht trat ein Hengstschwanz wie ich ihn bisher nur aus Pornofilmen kannte.Oma nahm sofort seinen 22 mal 5 großen Apparat in die Hand und wichste ihn. Sofort stand dieser enorme Penis stocksteif vor Omas Gesicht. Sie ließ sich nicht lange bitten und sog an seiner prallen Eichel, lutschte den ganzen Stab wie Eis am Stiel und schmatzte dabei gehörig und der Kerl stöhnte vor Geilheit.
Ich hätte es mir denken können. Oma hat also noch weitere Jungschwänze,ich als ihr Enkelsohn war da offensichtlich seit kurzem nur eine zusätzliche Bereicherung. Die Vorstellung wie es Oma so trieb machte mich unglaublich geil, mein Schwanz stand bereits in voller Pracht als ich mich rasch auszog um diese geilen Spiele mitzuspielen.
Oma beendete ihr orales Treiben, legte sich auf die Couch. Komm junger Mann,sagte sie zum jungen Nachbarn,fick deine alte verhurte Schlampe geil durch, besorgs mir ordentlich.
Er ließ sich das nicht zweimal sagen, bestieg meine Oma und diese Schlampe nahm seinen Riesenpenis und steckte ihn sich behend in ihre Fotze.
Komm, mach fick mich, aber hart ich brauchs jetzt!Er hatte nicht nur einen Hengstschwanz, er konnte auch rammeln wie ein Stier! Er knallte Oma in ihre Hurenfut dass die seine Hoden nur so klatschten un die Möse jede Menge Fotzenschleim abrinnen ließ. Ich machte einen Schritt nach vorne, nahm meinen Schwanz in die Hand und begann meinen prallen Penis an Omas Lippen zu reiben. Sofort züngelte sie nach meiner Eichel während der Nachbar mit festen Stößen ihre Lenden verwöhnte.Oma grunzte und quiekte wie einen alte Sau.
Diese Spiel sollte zwei, drei Minuten anhalten, da bäumte sich Oma plötzlich, einen ungeheuren Lustschrei loslassend, auf um sich gleich wieder erschöpft von einem unglaubliche Orgasmus auf den Rücken fallen zu lassen. Gleichzeitig ejakulierte ich einen beachtliche Ladung sämigen Spermas in Omas Gesicht,Mund, Hals und Büstenhalter.
Darf ich Oma? Ohne eine Antwort abzuwarten begann ich Omas Gesicht abzuschlecken wobei es mir gelang einen gehörige Portion Liebessaft mit meiner Zunge von ihrer Stirn, Wange und Kinn auf ihre Lippen und in ihren Mund zu befördern.
Du machst das großartig, schmatzte sie, jetzt darfst du dafür meine bespritzte Saftfotze auch noch lecken und der Herr Nachbar kann sich ein wenig ausruhen. Als folgsamer Enkelsohn tat ich wie mir geheissen. Ich zog Omas Schamlippen soweit wie möglich auseinander und begann mit Lippen und Zunge ihre Hurenfotze zu bearbeiten, leckte ihren Fotzenschleim und den stoßweise aus ihrer Vagina hervorquellenden Liebessaft des Nachbarjungen. Dieser Cocktail aus Sperma,Mösensaft und Vanillegeschmack ihres Intimsprays schmeckte mir so köstlich dass ich wie von Sinnen leckte und schluckte was das Zeug hielt. Bei dieser mehr als geilen Beschäftigung merkte ich werder dass Oma immer näher einem explosivem Orgasmus kam noch dass sich der junge Nachbar beits angezogen hatte um uns für heute zu verlassen.Da stieß Oma einen gellenden Lustschrei aus,ich ließ fast etwas erschrocken von ihrer Clitoris ab und setzte mich auf. Oma blieb halb liegend halb lümmelnd auf der Couch als der junge Nachbar ihr die Hand reichte.
Danke für alles gnädige Frau, wann immer sie mich brauchen bin ich gerne für Sie da.
Gut mein Junge, gerne, ich melde mich sicher wieder morgen bei dir,deinen deinste werden nachmittags von Nöten sein.
Selbstverständlich gerne! Sprachs, blinselte mir zu und verschwand in Richtung Nachbarhaus.
Jetzt setzte sich Oma auch auf: Ist er nicht ein netter Junge? Und sein Riesenschwanz? Was sagst du mein Schatz?
Oma, eine schlimmere alte Hurensau als dich ist nicht vorstellbar, aber mir gefällt das alles sehr gut und du hast einen ausgezeichneten Geschmack was Jungschwänze betrifft, ich gratuliere!
Ich dachte auch dass dir das gefallen wird und ich versprech dir morgen wirds noch besser. Aber ich möchte jetzt noch nicht zu viel verraten. Bist du schön müde?
Ja etwas, antwortete ich, vor allem könnt ich was zu trinken brauchen.
Gute idee,du kannst in den Keller gehen und uns einen Wein deiner Wahl mitbringen oder besser gleich zwei Flaschen davon, anziehen brauchst du dir nichts, du kannst von niemandem gesehen werden, ausser von mir hi hi hi kicherte sie.
Nach etwas mehr als fünf Minuten war ich auch schon wieder, bewaffnet mit zwei Flaschen Riesling, bei Oma im Wohnzimmer zurück. Sie hatte einen seidenen Morgenmantel übergeworfen aber endlich ihren BH abgelegt,so saß sie splitternackt nur mit umgehängten Morgenmantel in ihrem Fauteuil.
Mach bitte eine Flasche auf, hol uns 2 Gläser und setz dich da vis a vis!
Da saßen wir nun beide nackt in Wohnzimmer, prosteten uns zu und leerten das ersten Glas fast ex vor Durst. Ein köstlicher Tropfen.Ich schenkte gleich nach und lehnte mich zurück.
Weisst du, begann Oma, deine Mutti war schon als 14-jährige eine fertige Frau und am Tag nach ihrer Geburtstagsfeier, sie war also genau 14 Jahre und einen Tag alt,kam sie nachmittags aus der Schule. Als sie so da stand in ihrer Schuluniform, blau und weiss,blond, süss, jung, fesch da fasste ich mir ein Herz,zog sie an mich, gab ihr einen Zungenkuss und griff ihr unter den Rock.Zuerst war sie sehr perplex ja erschrocken, nachdem ich aber sofort begonnen hatte mit meinem Zeigefinger ihren Kitzler zu massieren begann sie es zu geniessen und bekam noch vollständig mit ihrer Schuluniform bekleidet, den ersten Orgasmus ihres Lebens. Nur das Höschen hatte ich ihr ein wenig auf die Schenkel runtergezogen. An diesem Tag waren wir nachmittags, abends und nachts alleine, deine Mutti und ich und am nächsten Morgen wusste deine Mutti wie schön mehrere Orgasmen in einer Nacht zu geniessen sind und wie die Inzestfotze ihrer Mutter schmeckt. Seit diesem Tag haben wir es unzählige Male mit einander getrieben und tun es heute noch.
Sie erhob wieder ihr Glas und prostete mir zu.
Ich war sprachlos.
Mit 16 stellte ich ihr einen Bekannten von mir vor, er war damals 32. Er entjungferte deine Mutti noch am selben Abend und dann fickte er mich. Wir hatten einen heiden Spass zu dritt, ja mein Süsser, so fing das eigentlich alles an.
Oma du bist eine unglaubliche Sau! Am liebsten würde ich dich jetzt auf der Stelle anpischen.
Dann tus doch! Sie stand auf und zog mich förmlcih ins Badezimmer, dabei glitt ihr Morgenmantel von den Schultern. Sie schwang sich behend in die Badewanne:
Komm her, gib mir deinen Schwanz und pinkel mir in den Mund! Ich will deinen Natursekt jetzt!
Es war eingermaßen schwer mit einem vollkommen aufgegeilten, erigierten Penis zu urinieren, aber es gelang mir.Ich pischte ihr einen warmen gelben Strahl dierkt in ihr versautes Hurenmaul, sie schluckte und schluckte,grunzte und schmatzte, den Rest liess ich auf ihren Busen und ihre Fotze laufen.
Sie begann nun meine Eichel mit der Zunge vom restlichen Urin zu befreien was mich so aufgeilte dass ich sie sofort ficken wollte. Sie merkte das natürlich, entstieg der Badewanne und legte sich auf den Badezimmerteppich. Ich nahm die Missionarstellung ein, knetete ihr Brüste und liess meinen knallharten Schwanz sofort in ihr schon wieder vom Fotzenschleim verschmiertes ausgeficktes Hurenloch gleiten, nach ungefähr zwanzig heftigen Stössen schoss mein Sperma bis in ihre Gebärmutter.
Etwas geschwächt gingen wir gemeinsam wortlos unter die Dusche.
Wieder im Wohnzimmer bei unserem guten Weinchen meinte Oma plötzlich. So, noch ein Gläschen, dann sollten wir schlafen gehen, morgen könnte ein anstrengender Tag werden,deine liebe Mutti und Tante Herta wollen uns besuchen. Und ich werde meinem lieben Nachbarn Bescheid geben, er soll morgen nachEigentlich waren Oma und ich vom doch recht wilden Treiben an diesem Freitag müde geworden, der herrliche aber etwas schwere Wein trug auch Seines dazu bei, dass wir uns entschlossen, bald zu Bett zu gehen.
Diesmal schläfst du aber nicht im Gästezimmer wie bisher,du kommst zu mir ins Ehebett!
Wie immer folgte ich Oma brav und kuschelte mich ins Omas king-size Traum. Im Glauben dass eine lange und ruhige Nacht vor mir liegen würde schlief ich nach wenigen Minuten tief und fest.
Es muss ungefähr gegen 3 Ihr morgens gewesen sein da wachte ich auf und sah dass sich Omas Bettdecke bewegte, besser gesagt das ganz Bett vibrierte etwas merkwürdig. Oma was ist los? Du bist ja auch wach mein Schatz, wie schön-und schon hatte ich Omas linke Hand an meinem Schwanz. Sie wälzte sich ganz nah zu mir,ließ von meinem Schwanz ab der in wenigen Sekunden steif und fest geworden war und begann mit meine beiden Brustwarzen zu spielen. die alte Sau hatte schnell herausgefunden dass mit das Zwirbeln und ziehen an meinen Knospen in Windeseile rasend geil machte und nützte diese Erfahrung nun offensichtlich leidlich aus.
Sie entfernte mit einem Ruck meinen Bettdecke und setzte sich ohne viel Umschweife auf meinen achtzehn Zentimeter Penis, bearbeitete wieder meinen Brustwarzen,ihr Fotzensaft tropfte auf meine Schambehaarung, meine Hände führte sie an ihre Brüste die fest geknetet und ebenfalls gezwribelt werden wollten und begann auf mir einen wahren Höllenritt. Erst leichter Trab dann Galopp, diese geile Inzesthure fickte mich wie in Trance. Da spürte ich wieder förmlich die Spermaproduktion in meinen Eiern und schon schoss wieder begleitet von ihrem geilen, lasziven, aufreizenden
Gegrunze und Gestöhne ein Spermastrahl in ihre Liebesgrotte. Wir jaulten beide vor Geilheit fast gleichzeitig auf.
So Schatz jetzt wirst du gut schlafen aber vorher musst du noch Oma sauber machen!
Sie setzte sich mit ihrer Nuttenfotze auf meinen Mund und ich tat was ich sehr genoss, schmeckte ihren geilen Saft, mein eigenes Sperma und das vor dem zu Bette gehen verwendete Vanille Intimspray.Den Geschmack dieses geilen Longdrinks im Mund schlief ich, nachdem Oma meine Lippen und Zunge aus ihrem Schamlippengefängnis befreit hatte, sofort erschöpft wieder ein.
Ich erwachte bei strahlendem Sonnenschein gegen neun Uhr, das Bett neben mir war leer.Die Schlafzimmertür stand offen und so hörte ich in einiger Entfernung Omas Stimme. Sie schien zu telefonieren:...ja bitte, kommt beide,ich würde sagen ungefähr um drei ich erwarte meine Tochter und Herta gegen vier... einverstanden? ....Sehr gut, ich freu mich schon...ja...also bis dann.
jetzt war mir alles klar, Oma inszenierte eine Sexorgie,eine flotten Sechser, sie, Mutti,Tante Herta, der junge Nachbar und sein Freund und ich. Beginn 16 uhr, Ende gegen... hmmmm?
Ich schaute auf meine Armbanduhr: 9:04 Uhr. Zeit zum Aufstehen.
Ich zog nur meine Boxershorts an und ging in die Küche. Oma saß beim Küchentisch mit einer Tasse duftenden Kaffee. Guten morgen mein Schatz,auch ein Kaffee?
Guten Morgen Oma, ja bitte, ich nehm ihn mir selber.
Ich setzte mich zu ihr. Ich hab dich telefonieren gehört und nachgezählt, Oma!
Was hast du denn gezählt?
Das soll wohl ein flotter Sechser werden heute oder? Sie lachte schallend: Na mit sechs Personen kanns ja kein Achter werden, sie gluckste vor Vergnügen.
Wann ist dir denn das eingefallen Oma?
Als ich mit deiner Mutti diesen Wochenendaufenthalt von dir bei mir besprochen habe, dann ergab ein Wort das andere. Drei Telefonate und die Sache war so gut wie fix.Irgendwas sinnvolles müssen deine Mutti und ich ja auch machen während du die Schulbank drückst, also haben wir ein bisserl telefoniert. Sie lachte und amüsierte sich über ihre eigenen Worte königlich.
Ich mach dir jetzt einen Vorschlag, setzte Oma fort, kein Sex bis heute Nachmittag, ich glaube wir sollten uns fit halten, was meinst du. Aber du bist ja noch sehr jung und voll im Saft. Oder soll ich dir einen blasen? Lust hätte ich ja schon!
Freuen wir uns auf Nachmittag Oma, sind eh nurmehr gute 5 Stunden bis dahin, aber sag mir bitte wer ist der zweite junge heute nachmittags,kennst du ihn?
Ich hatte da so einen Ahnung das die alte geile Sau es mit den zweien schon getrieben hatte und war gespannt auf ihre Antwort.
Hm, meinte sie, du wirst überrascht sein über ihn.Er ist kein Gebürtiger Europäer,hm,er ist, ich meine,es ist so dass.. stotterte sie.
Ohne viel nachzudenken entfuhr es mir: Jetzt sag bloß es ist einer aus der Berufsschule deines jungen Nachbarn und ein....schwarzer???
Ja,er ist 19 und mit einem Schwanz wie ein Unterarm, gigantisch hi hi hi kicherte sie fast etwas verlegen.
mittags seinen Freund mitbringen. Es war genau zehn Minuten nach 3, Oma hatte gerade Kaffee gemacht und diverse Spirituosen bereitgestellt, als es läutete. Machst du biite auf-hörte ich Oma aus der Küche rufen.
Ja natürlich Oma. Ich öffnete die Tür und draußen standen der junge Nachbar und...Tom! Er streckte mir sofort die Hand entgegen. Er war 1 Meter 90 gross, ein bildhübscher 19 jähriger Schwarzer,eigentlich milchschokoladebraun mit herrlichen weißen Zähnen, wirkte muskulös und durchtrainiert, er war mir sofort sehr sympathisch.
Die beiden traten ein und ich bat sie doch gleich ins Wohnzimmer weiter zu gehen.Dort saß Oma bereits in ihrem Fauteuil, schwarze high heels,schwarze halterlose leicht transparente halterlose Strümpfe, heute in ihren knallroten Morgenmantel, perfekt zu recht gemacht,um den Hals einen sündteure mehrreihige Perlenkette.Sie sah bildhübsch und verführerisch aus, kein Mensch hätte heute ihr richtige alter getippt.
Tom ging mit großen Schritten auf sie zu: Küss die Hand gnädige Frau, ich danke für die Einladung, wie geht es Ihnen heute?
Oma lächelte verbindlich: Ich freu mich das du kommen konntest, Tom, mir gehts ausgezeichnet, mein lieber Enkelsohn ist sehr lieb zu mir. Das freut mich, Tom flätschte die Zähne, und ich freue mich auf schöne Stunden. Ich denke, lachte Oma, die werden wir haben.
Der junge Nachbar hatte es sich schon aus dem Sofa gemütlich gemacht, sprach aber kein Wort und starrte nur Oma an. Ja, sie sah wirklich perfekt aus, erotisch, lasziv,da konnte man schon ins Träume geraten!
Es läutete wieder an der Tür. Bist du noch einmal so lieb mein Schatz, Oma sah mich fragend an. Selbstverständlich Oma!
Ihr könnte euch schon einmal eurer Klamotten entledigen,hörte ich hinter mir Oma sagen während ich mich anschickte Flur und Vorzimmer möglichst rasch zu überwinden um die neuen Ankömmlinge nicht lange warten zu lassen.
Mutti und Tante Herta umarmten mich zur Begrüßung herzlich. Na ist uns sie Überraschung gelungen, fragte mich Mutti während ich den beiden Damen aus ihren sündteuren Pelzmänteln half.
Ja, hmm nein,nicht wirklich,stammelte ich,ich hab mitbekommen wie Oma telefonierte und dann, naja, also,Oma... Mein Gott, Mutter kann auch nichts für sich behalten. Mutti lachte nur und Tante Herta bekam ihr laszives grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht.
Darf ich die Damen gleich ins Wohnzimmer bitte? Natürlich! Sprachs und schon nahm Mutti Herta an der Hand und ging festen Schrittes zur Wohnzimmertür. Sie öffnete sie und stieß einen gellenden Schrei aus, Herta neben ihr: Wowwwww, geiiiiiillllll!
Grund für die verbale Extase der beiden Damen waren der junge Nachbar und Tom die sich beide splitternackt in der Mitte des Wohnzimmers mit Blick auf die Zimmertür wichsten. War der Penis des Nachbarjungen schon nicht zu verachten so fielen die Damen beim Anblick von Toms Megaschwanz fast in Ohnmacht. Der schokobraune Luststab maß gut und gerne 26-27 cm bei einem Durchmesser von sicher satten 5 bis 6 cm.
Was nun folgte ist nur schwer detailliert und in richtige Reihenfolge wiederzugeben.
Meine Mutti und Tante Herta rissen sich förmlich, zum Teil gegenseitig, die Kleider vom Leib,warfen ihre Textilien samt Spitzenunterwäsche hinter sich bis sie, nurmehr mit halterlosen Strümpfen und Pumps bekleidet oder besser gesagt unbekleidet,den beiden jungen vor ihnen onanierenden Männer,offensichtlich zu allem bereit, gegenüberstanden.
Meine geile Mutti, die alte Inzesthure, übernahm die Initiative,packte Tom an seinem Schwanz und zog ihn aufs Sofa. Fick mich,sofort, fick mich! Sie spreizte die Beine soweit es nur ging, ihr Fotzenschleim sabberte bereits auf den edlen teuren Sofaüberzug,sie zog sich selbst die Schamlippen auseinander und konnte den ersten festen Stoß in ihre Hurenfotze kaum mehr erwarten. Tom ließ sich nicht zweimal bitten,nahm seinen zur vollen Pracht angewachsenen Megaschwanz und versenkte mit dem ersten Stoß seine volle Länge in der Lustgrotte meiner lieben Mutti. Sie schrie wie am Spieß, ein solches Monster von Penis dürfte sie noch nie zwischen ihren Lenden gehabt haben. Tom ließ sich aber nicht beirren und bearbeitete Mutti mit festen vollen Stößen. Ich war sicher dass er bei jedem Fick mit der Eichel bereits durch den Muttermund in die Gebärmutter stieß.
Nach zwei drei anfänglichen Schmerzensschreien begann es Mutti richtig zu genießen. Sie stöhnte gewaltig und grunzte geil wie eine Sau.
Unmittelbar vor mir war Herta vor dem jungen Nachbarn in die Knie gesunken und blies ihm einen, dass ihm hören und sehen verging, sie hatte ihre roten Fingernägel dabei so in seinen Arschbacken verkrallt, dass er vor Schmerz und Geilheit aufschrie.
Ich setze mich neben Oma. Was sagst du zu dem versauten Treiben der vier?
Sie lachte. Mir missfällt nur dass du noch immer angezogen bist! Mit diesen Worten knöpfte sie mir mein Hemd auf, zog es von meinem Oberkörper, öffnete meinen Jeansgürtel und Knöpfe. Ich streifte die Hose mitsamt den Boxershorts ab und warf alle Klamotten hinter mich. So gefällst du mir besser, lachte Oma und zwickte mich in die Brustwarzen. Mein Schwanz stand sofort!Soll ich dich wichsen und blasen oder magst mich lecken oder ficken? Ich mag alles, lachte ich.
Mittlerweile waren Tante Herta und ihr Sexspielgenosse auf dem Perserteppich in
die 69er Stellung übergegangen, der junge Nachbar leckte Hertas Saftfotze nach Herzens Lust und sie schleckte noch immer an seinem Schwanz herum, nur unterbrochen durch ihr Stöhnen und Grunzen. Als ich wieder aufs Sofa sah hatte Mutti die Hündchenstellung eingenommen, Tom kniete hinter ihr und rammmelte sie vaginal von hinten. Sie stöhnte so laut dass ich fast den Orgamusschrei von Herta überhörte, die mittlerweile auf dem Perserteppich auf dem Rücken liegend vom Nachbarn in der Misssionarsstellung geil durchgefickt wurde.
Oma konnte sich angesichts dieser Sexorgie vor ihren Augen nicht mehr halten und hatte mich bestiegen. Sie ritt wie wild auf mir, bearbeitete meine Brustwarzen mit allen Fingern und ich knetete ihre geilen Brüste. Als ich begann ihre vor Geilheit steifen Nippel zu zwirbeln erlebte sie 2 Orgasmen hintereinander und ich spritzte ihr mein Sperma tief in ihre alte Nuttenfotze. Nachdem sie aufgestanden war um meinen Penis mit Lippen und Zunge von den Spermaresten und ihrem Fotzenschleim zu säubern bot sich uns ein verdammt geiles Schauspiel. Auf dem Teppich kniete Herta in der Hündchenstellung und wurde von Tom vaginal gefickt der gleichzeitig den Schwanz des Nachbarjungen im Arschloch hatte während Herta ihrerseits die Hurenfotze meiner vor ihr liegenden Mutti schleckte. Dabei hatte meine Mutti ihre Beine gespreizt und so angewinkelt als wollte sie mich oder Oma zum Fotzenschlecken einladen. Oma war schneller als ich legte sich vor ihre Tochter auf den Bauch und leckte ihr die vor Geilheit zitternde Vagina. Gerade als ich mich entschlossen hatte zunächst nur einmal zuzusehen und mir einen Whiskey einschenkte ging ein ohrenbetäubendes Tosen an Orgasmus lauten los, wie ich es noch nie gehört hatte.Die Männer röchelten mehr, die Frauen grunzten und schrien und quietschten hemmungslos.
Das Menschenknäuel am Wohnzimmerteppich entwirrte sich langsam und vier halberschöpfte Sexschweine und meine wieder geile Oma, ihr Gesicht verschmiert vom Fotzenschleim ihrer Tochter,ließen sich auf den Fauteuil und dem Sofa nieder. Ich kippte meinen Whiskey ex hinunter.
Mutti nahm Toms Schwanz, er saß neben ihr auf dem Sofa, in die Hand: Dein Sperma hab ich, jetzt will ich deine Pisse.
Wo? Er sah sie fragend an.
Ich leg mich in die Badewanne und pinkelst mich an, überall hin, in den Mund, auf den Busen, in die Muschi, auf die Beine und dann leckst du alles ab!
Er hörte ihr aufmerksam zu und wurde dabei so geil dass seine gut 26 cm wieder in voller Blüte standen. Lets go! Er zog Mutti hoch und stapfte mit ihr davon.
Und wer will meinen Natursekt, ich muss wahnsinnig pinkeln, wimmerte Herta.
Ich! Ich stand auf und sah Oma fragend an. Geht in die Küche, den Fliesen macht das nichts...und schon zog mich Herta in die Küche.
Leg dich hin, wimmerte sie, sie hatte es eilig und kaum lag ich am Boden hockte sie ihre geile Fotze über meinen Mund und pischte los. Ein warmer gelber Wasserstrahl schoss in meine Kehle, ich schluckte und sabberte und schluckte. Köstlich, sagt ich und sie stand erleichtert auf,zog mich hoch und steckte mir ihre lange Zunge in meinen nach ihrem Urin schmeckende den Mund. Wir küssten uns heiß und während dessen wichste sie mir einen super Orgasmus, schnell ging sie in die Knie um alles mit ihren Lippen und Zunge aufzufangen,mit einer Unmenge sämigen Spermas im Mund strahlte sie mich glücklich an und schluckte brav alles.
Als wir Hand in Hand wieder das Wohnzimmer betraten kniete jetzt Oma in der Hündchenstellung auf dem Sofa und der Nachbarsjunge fickte die alte versaute Lady von hinten wie ein junger Stier,den Kopf auf ihren Rücken gelegt und mit seinen großen Händen knetete er ihre Brüste. Er genoss sichtlich ihr Stöhnen und Grunzen und auch als er bemerkt haben musste, dass sie sich von Orgasmen geschwächt kaum mehr auf den Knien halten konnte rammelte er weiter.
Hör auf und mach mit mir weiter! rief Herta.
Er zog seinen Schwanz aus Omas schleimtriefender Fotze, Oma und Herta tauschten die Plätze. Oma sank neben mir auf ihren Fauteuil, ich reichte ihr einen dreifachen Whiskey, sie begann ihn zu schlürfen und Herta erlebte den am heutigen Nachmittag xten Orgasmus.
Da kamen Mutti und Tom wieder zurück ins Wohnzimmer und ich sah ihnen an, dass sie nicht nur Natursektspiele gespielt hatten. Meine fesche Mutti wirkte leicht zerstört und sogar Tom schien etwas weiche Knie zu haben.
Mutti trank den 3 fachen Whiskey, den ich ihr eingeschenkt hatte, sofort ex: Herta, ich glaube wir sollten langsam nach Hause, wir müssen noch den letzten Bus bekommen.
Ich denke wir müssen jetzt auch gehen! Der Nachbarsjunge sah Tom an. Tom nickte schweigend. Da saßen wir zwei nun, Oma und ich, nachdem alle gegangen waren und Oma begann zu plaudern. Wie schön die letzten Stunden gewesen seien, wie geil sie noch immer wäre, dass sie sich freue wie sehr ich mich bei diesen Inzestspielen wohl fühle, wie viel Freude ich noch am geilen Sex mit meiner lieben Mutti haben werde, dass sie gerne oft mitspielen möchte und dass ich noch so manche Überraschungen erleben würde.
Wir tranken, noch immer beide splitternackt, Whiskey, schauten und geil an, sie wichste sanft meinen schon wieder voll steifen Penis und ich streichelte sanft ihre Brüste und ihre feuchte Clitoris. Es muss gegen 23 Uhr an diesem Samstag gewesen sein als die Haustürglocke schellte.
Wer kann das sein um diese Zeit - ich sah Oma fragend an.
Ich hab da so einen Verdacht, das wird doch nicht hmm...sie stand auf: ich mach das schon! Sie zog sich blitzschnell ihren Morgenmantel über und stapfte, ansonsten nur mit ihren high heels an den Füßen, in Richtung Eingang.
Das Gemurmel zweier Frauenstimmen kam näher und neben Oma betrat eine ungefähr 182 cm große, stattliche, rothaarige ungefähr 38-40 jährige Dame das Wohnzimmer, fest in ihren kamelhaarfarbenen Wintermantel gehüllt,die Beine steckten in einer Art schwarzer Reiterstiefel, ansonsten konnte ich keinerlei figürliche Umrisse erkennen.
Das ist meine liebe Nachbarin und der Junge mein Enkelsohn,sagte Oma grinsend während mir die Nachbarin ihre Hand zum Gruß entgegenstreckte.
Ich stand auf um ihr einen Handkuss zu geben, in diesem Moment wurde mir klar das ich pudelnackt war und errötete etwas.
Sie müssen die Störung entschuldigen, meinte die Nachbarin und nahm in einem der Fauteuils Platz, aber ich hatte soeben ein ausführliches Gespräch mit meinem Sohn. Ich weiß ja dass er sich öfters in diesem Hause aufhält und heute hat er mir alles erzählt.
Und? Oma machte ein freundliches aber sehr fragendes Gesicht.
Ich freue mich, dass er hier soviel schöne Stunden verleben kann aber...sie wurde plötzlich sehr ernst: Ich möchte Ihnen ein Geschäft vorschlagen.
Ein Geschäft? Oma blickte sehr verdutzt die Nachbarin an.
Ja, ich möchte mitmachen, und zwar sofort!
Bei den Worten sofort öffnete sie mit einer ruckartigen Bewegung ihren Wintermantel, streifte ihn im Fauteuil ab, stand auf, ging in die Mitte des Wohnzimmers,stellte sich breitbeinig hin und stütze ihre Hände in die Hüften.
Mir blieb der Atem weg und der Mund offen. Da stand eine 181 große, rothaarige,dralle Enddreißigern mit geilem Blick, roter, leuchtender, gepflegter Schambehaarung, riesigen Schamlippen und super geformten Brüsten und sah mich lüstern an: Komm her und schleck mich!
Ich sah Oma an,sie nickte lächelnd,ich stand auf, ging um den Wohnzimmertisch herum und kniete mich vor die Nachbarin.
Sie nahm sofort meinen Kopf mit beiden Händen und drückte sanft meine Lippen auf ihre Lustgrotte. Wie ein Automat auf Knopfdruck begann ich sofort ihre Fotze mit Zunge und Lippen zu bearbeiten,fasste dabei ihre beiden Arschbacken und knetete ihren wohlgeformten ,drallen Hintern nach Herzens Lust. Nach einer schwachen Minute schmeckte ich ihren ersten Ausfluss, ihr Fotzenschleim sabberte auf meine Lippen, auf meine Zunge und tropfte über ihre Oberschenkel und nachdem ich einige Zeit ihre Clitoris mit meiner Zunge massiert hatte squirtete sie in hohem Bogen auf den Teppich,schüttelte sich und stöhnte mit ungeheurer Lautstärke ihre Orgasmusgeilheit heraus.
Zunächst befriedigt setzte sie sich auf den Perserteppich. Mein Zunge schmerzte beinahe und als ob sie es gewusst hätte nahm mir Oma die Frage ab: Ein Whiskey?
Ein Cognac wäre mir lieber, lachte die Nachbarin.Ich brachte ihr einen und beschäftigt wie ich bis vor wenigen Sekunden gewesen war merkte ich erst jetzt meinen 19cm Ständer.
Würden Sie uns das Wort "Geschäft" bitte noch genauer erläutern? Oma setzte sich neben mich und beobachtete die vor uns am Teppich kauernde und Cognac schlürfende Nachbarin genau.
Ich sagte doch schon, ich möchte mitmachen. Erstens werde ich jetzt auch mit meinem Sohn schlafen, noch heute Nacht werde ich ihn verführen und zweitens bin ich bi, gnädige Frau, und ich finde geile Frauen auch sehr geil, wie wärs? Sie treiben es doch auch mit ihrer Tochter als warum nicht mit mir auch? Und Tom können wir genauso wie meinen Sohn auch beide und auch gemeinsam genießen.
Was halten Sie davon,gnädige Frau?
Oma lachte schallend über das ewige "gnädige Frau": Ich bin einverstanden und wenn mein Enkelsohn Lust hat, sie tätschelte meine Wange,können Sie ihn von mir aus selbstverständlich auch gerne ficken.Magst du? Sie sah mich an und nahm meinen steifen Schwanz in die Hand.
Sehr gerne! jetzt sofort? Ich stand auf und war geil wie selten zu vor.
Die Nachbarin nahm noch einen gewaltigen Schluck Cognac: Komm her und leg dich hin.
Kaum lag ich rücklinks auf dem sünd teuren Perserteppich hatte sie auch schon ihre Schlampenfotze über meinen Schwanz geschoben und begann mich zu reiten. Ich nahm ihre Brüste, streichelte ihre Knospen um sie mehr und heftiger zu kneten und zwickte sie richtig in ihre Nippel. Sie schrie auf vor Schmerz und Geilheit
und ritt mich mit heftigen und immer schneller werdenden Stössen bis sie einen gurgelnden Laut von sich gab und sich nach vorne fallen ließ um mir einen innigen Zungenkuss zu geben. Als sich unsere Zungen berührten spritzte ich ihr eine volle Ladung Sperma in die Gebärmutter.
Wir wälzten uns noch ein bis zwei Minuten am Boden und küssten und herzten uns innig,da ließ sie plötzlich von mir ab, stand auf, und zog ihren Wintermantel an:
Ich bitte um Verzeihung, aber ich muss jetzt rüber zu meinem Sohn, er wartet sicher noch auf mich. Ich finde alleine raus, danke, und noch eine gute Nacht! Sie verschwand mit raschen Schritten und als die Tür ins Schloss gefallen war stand ich auch auf und setzte mich neben Oma auf Sofa.
Sie beugte sich über mich und säuberte meinen mit Sperma und Fotzenschleim verschmierten Schwanz mit Lippen und Zunge. Dann ließ sie sich in die Lehne fallen und seufzte lächelnd: was für ein Tag ! Am nächsten Morgen, es war der Sonntag nach meinen 16.Geburtstag,erwachte ich nach diesem turbulenten Samstag bei Oma in Omas Ehebett. Es muss schon gegen 10 Uhr gewesen sein als ich gegen die Wintervormittagsgsonne blinzelte. Oma war offensichtlich schon aufgestanden. Ich ging sofort ohne vorher nach Oma zu schauen ins bad um mich zu duschen.Zu meiner Überraschung lag Oma, ein Liedchen trällernd in der Badewanne. Guten Morgen mein Süßer, gut geschlafen?
Ja Oma, ich war ja auch wirklich tot müde.
Kien wunder, wie viele Orgasmen waren es denn gestern?
Ich hab sie nicht gezählt Oma, ich ich bin sehr befriedigt sofort eingeschlafen. Oma grinste breit und stand auf; gib mir bitte das Badetuch! ich hatte mich bereits ausgezogen um in die Dusche zu gehen und reichte es ihr.
warte, sagte sie,stieg aus der wanne,trocknetet sich ab und setzte sich an den Wannenrand.Würden der Herr etwas näher zu mir kommen?
Ich machte eineinhalb Schritte nach vorne, da hatte sie auch schon meinen noch halb verschlafenen Schwanz in der Hand, zog die Vorhaut zurück, schnalzte mit der Zunge und begann mich zu wichsen. In wenigen Sekunden hatte mein Penis seine Arbeitsgröße von 18 cm erreicht, sie beugte sich leucht vor und umschloss meinen Luststab mit ihren Lippen. Sofort begann sie mit ihrer Zunge meinen Eichelspitze zu stimulieren, mein Pinsel wuchs auf 19 cm Maximalgröße,ich musste tief Luftholen um nicht sofort abzuspritzen.Jetzt begann sie während ihres blowjobs mit beiden Händen meine Hoden zu massieren,es folgten 30 Sekunden deep throat und ich ejakulierte ihr meinen erste volle Ladung des Tages in ihren Schlund.Sie schluckte mächtig, hatte aber alles brav hinuntergewürgt.Wars ok? Sie grinste.
Ja Oma, sehr überraschend und sehr ok.
Fein, dann duch dich, wir frühstJetzt musste ich mich wirklich beeilen. Zum Abschied gab ich Oma noch einen heißen Zungenkuss im Bewußtsein, dass sie diesen Nachmittag mit der Nachbarin und ihrem Sohn verbringen würde und malte mir auf den Bus wartend aus wie der Junge meine Oma vögeln, seine Mutter ihm den Schwanz lutschen und Oma der Nachbarin ihre Schlampenfotze lecken würde. Ich spürte direkt den Geschmack des geilen Fotzenschleims der Nachbarin im Mund als der Bus pünktlich um 14 Uhr 10 in die Haltebucht einfuhr.
Nach 35 Minuten Fahrzeit war ich Mitten in der Stadt angekommen und stand 3 Minuten vor 3 in der Wohnungstür. Wenigstens hatte meine liebe Mutti keinen Grund wegen einer Unpünktlichkeit zu schimpfen, sie hasste nichts mehr als Unpünktlichkeit. Bereits in der Diele hörte ich leise Musik aus dem Salon herüber. Ich ging den Geräuschen nach und fand Mutti in ihrem Lieblingsfauteuil im Wohnzimmer sitzen.
Gut dass du pünktlich bist mein Schatz, setz dich zu mir ich muss dir was erzählen.
Ich setze mich aufs Sofa voll der Erwartungen was ich nun nach den Erlebnissen seit meinem Wiegenfeste zu hören bekommen würde.
Du weißt ja, dass dein Schulfreund Alfred schon vor einigen Wochen 16 geworden war. Wie es der Zufall so wollte bin ich mit seiner Mutter beim letzten Schulsprechtag näher ins Gespräch gekommen und wir haben uns dann fast 4 Stunden im Kaffeehaus ums Eck eingehend unterhalten, wir verstehen uns sehr gut,grinste sie.
Da bemerkte ich, dass sie heute einen super kurzen Minirock trug, eine hauchdünne Bluse ohne BH darunter, ihre Nippel standen schon, und um den Hals hatte sie eine ähnlich kostbare 3 reihige Perlenkette wie Oma.
Ja und? Um ehrlich zu sein ich wurde leicht ungeduldig, was wollte sie mir mitteilen?
Ok ich machs kurz: Alfreds Mutter hatte beschlossen ihren Alfred am seinem 16. Geburtstag vor 4 Wochen zu verführen, genauso wie ich dich vorige Woche.
Ja und? Sie hat es, stimmts?
Ja, hat sie, Mutter lachte, und seither treibt sie es mit ihm fast täglich.
Wir haben in den letzen Tagen einige Male telefoniert und uns gegenseitig ausgetauscht. Fazit: die 2 Inzestler kommen jetzt um 4 zu uns. Alfreds Mutter hat euch übrigens vor ein paar Monaten beobachtet, heimlich natürlich, wie du bei Alfred warst habt ihr euch gegenseitig gewichst und euch gegenseitig einen geblasen und das Sperma dann auf Alfreds Bettdecke gespritzt,seine Mutter musste nachher alles frisch beziehen. Heute braucht ihr nichts auf die Bettdecke zu spritzen, heute könnt ihr der Sache freien Lauf lassen, sie schüttelte sich vor lachen, die Geilheit blitzte schon weder aus ihren schönen grünen Augen.
Ich konnte es nicht fassen,ließ mich in die Sofalehne zurücksinken und schaute auf die Uhr: 15:52, sie würden wohl gleich da sein.
Und du willst mit Alfred ficken nehme ich an?
Er hat seiner Mutter erzählt er finde mich sehr sexy könnte es sich gut vorstellen, außerdem hättest du ihm gesagt du hättest schon auf Kosten seiner Mama onaniert.
Das stimmt,ich finde Alfreds Mutter richtig geil.
Fein, dann geh in dein Zimmer und zieh dir einen string tanga an, sonst nichts, ich hab auch kein Höschen und keinen BH, die Strümpfe hab auch heut auch weggelassen,die Beine hab ich heute rasiert, die high heels müssen als sexy assessoir genügen.Alfred wird sich gleich in der Diele bis auf die Unterhose ausziehen und sie hat unterm Pelzmantel nur BH und Höschen. Kann ganz schön geil werden.
Ich beeilte mich in mein Zimmer um mich umzuziehen, da hörte ich es schon an der Wohnungstür läuten. Ich mach ihnen auf, und du beeil dich, rief Mutti.
Nach zwei Minuten war ich zurück im Salon, Mutti saß mit übergeschlagenen Beinen im Fauteuil, der Minirock war so weit nach oben gerutscht dass man bereits ihre Muschi erkennen konnte, mein Freund Alfred war splitternackt am Sofa und hielt sich beide Hände vor sein stattliches Gemächt und seine Mutter saß in ihrem viel zu kleinen Höschen oben ohne im Fauteuil beim Kamin, die Beine in roten Schaftstiefeln verborgen. Ihre stattlichen Brüste mit ihren enorm großen dunkelbraun schimmernden Knospen strahlten im Licht des Kristalllusters.
Mein Schwanz wuchs in sekundenschnelle.
Hol uns bitte 4 Gläser, Whisky und Cognac, mein Schatz.Alfred und seine Mutter grinsten bis über beide Ohren, war doch in diesem Moment mein stocksteifer Penis dem wenigen Textil, das ihn noch vor 1 Sekunden verdeckt hatte, entwischt.
Mit meinem steifen und jetzt für alle sichtbaren Luststab schenkte ich 2 Cognac für die Damen und 2 Whiskey für ihre Lustknaben ein, jeweils 3 fache. Wir prosteten uns zu!
Alfred, komm doch mal zu mir her! Meine Mutti und streckt beide Arme nach ihm aus. Alfreds Schwanz hatte die mir bereits bekannten Maße angenommen und so reckte er während er auf Mutti zuging ihr seine 5 mal 20 cm entgegen. So schnell konnte er gar nicht schauen da hatte meine total versaute liebe Mutti auch schon den Riesenpimmel in der Hand,wichste ihn an und steckte sich die riesige nackte Eichel in den Mund. Alfred jaulte vor Geilheit auf und meine Hurenmutti sog und schleckte seinen Penis wie ein Riesenhimbeereis am Stiel.
Alfreds Mutti hatte sich ihres Höschens entledigt und saß breitbeinig vor mir,zog ihre Schamlippen auseinander womit alles,Loch und Clitoris deutlich sichtbar wurden. Sie hatte eine saugeile Nuttenfotze, die bisher geilste dich ich jemals auf Bildern oder live gesehen hatte.
Magst schlecken?
Das ließ ich mich nicht zweimal fragen, kniete mich vor ihr hin, wie schon vormittags bei Oma, und begann begann diese urgeile Lustgrotte mit Lippen und Zunge zu bearbeiten. Es dauerte nicht lange da produzierte diese 45 jährige,etwas mollige, dunkelhaarige geile Sau so viel Fotzenschleim, dass ich Mühe hatte alles aufzuschlecken und zu schlucken. Sie stöhnte immer lauter und nach vier oder fünfe festen Schleckbewegungen meiner Zunge auf ihrem lustgeschwollenen Kitzler schrie sie ihren Superorgasmus laut heraus.
Fast gleichzeitig deponierte Alfred eine Megaladung Sperma im Mund und im Gesicht meiner Mutti, sie grunzte vor Vergnügen während ich sein ah ah ah aaaah
vernahm.
Sekunden später hörte ich Mutti: Auf diesen gelungenen Anfang trinken wir einen,Prost allseits und willkommen!
Aus den Boxen der Stereo-Anlage vernahmen wir die passende Musikuntermalung: You`r simply the best....ücken gleich und dann wirst du leider die Heimreise antreten müssen,meine Tochter wünscht dich bis 3 Uhr zu hause zu sehen und du weißt, wenn deine Mutti was will, dann will sie es.
Nach dem Frühstück zog Oma den Morgenrock aus und deutete kommentarlos auf ihre Fotze: Frühstück!
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich kniete mich vor sie,packte ihre beiden Arschbacken und steckte meine Zunge zwischen ihre Schamlippen. Sie wurde sofort naß,ich massierte ihren Kitzler mit meiner Zunge so fest ich konnte, ihr Fotzenschleim triefte in meinen Mund,sie begann zu zittern und zu grunzen.Ich steckte so weit ich konnte meine Zunge in ihr Fickloch, es schmeckte herrlich! nach wenigen Sekunden stieß sie einen undefinierbaren Schrei aus und erlebte einen bebenden Höhepunkt.
Brav gemacht junger Mann, aber sorry, es wird höchste Zeit für dich, du musst dich jetzt beeilen wenn du um 3 zu Hause sein möNach diesem erfrischenden großen Schluck des sündteuren französischen Cognacs wurde Alfreds Mama erst so richtig geil. Soll ich dir das Hündchen machen? Sie schaute mich lüstern an. Nachdem ich ihr ausführlich die Fotze geleckt hatte aber selber noch nicht zum Schuss gekommen war, zögerte ich mit meinem JA keine Sekunde.
Blitzschnell kniete sie mitten im Salon auf dem Perserteppich und reckte mir breitbeinig ihren geilen Arsch entgegen.Ich tat selbiges hinter ihr und stieß ihr ohne jegliches Vorspiel sofort meinen jetzt endgültig steinharten Schwanz in ihre schon wieder bemerkenswert schleimige Saftfotze. Ich packte mit beiden Händen ihre festen geilen Arschbacken und zog förmlich ihren ganzen Unterleib über meinen Penis vor und zurück bis sie vor Geilheit zu keuchen begann.
Meine dauergeile Mutti hatte nicht lange gebraucht um Alfreds Pinsel wieder geil und steif zu bekommen,wichste ihn heftig an,knetete seine Hoden und ich hörte ihn vor Lust winseln. Da herrschte ihn Mutti an: So,leg dich auf Sofa. Und schon saß meine liebe Mutti auf Alfreds Gesicht. Leck mich du kleine dicke Sau,aber ordentlich,sonst kannst du was erleben,ich fick dich bis du nicht mehr kannst du dauergeiles Schwein!
Diese dirty talking geilte uns alle so auf dass wir in eine Art Sexextase gerieten. Alfred leckte die von Mösensaft triefende Hurenfotze meiner lieben Mutti so heftig dass sie vor Geilheit nur so grunzte und zischte und ich rammelte Alfreds Mama vaginal von hinten wie ein wild gewordenes Karnickel.Schon nach ungefähr drei Minuten jaulte Alfreds Mutter auf wie eine geschlagene Hündin, schüttelte sich vor Lust und Erregung und ich jagte ihr eine Unmenge sämigen Spermas gegen ihre Gebärmutter. Sekunden später begann sie richtiggehend auszulaufen, Fotzenschleim und sicher ein Drittel meines Liebessaftes tropften aus ihrer Scheide nachdem ich meinen Schwanz herausgezogen hatte, sie drehte sich um und schleckte genüsslich meinen Schwanz sauber.
Mutti kam mit einem ohrenbetäubendem Grunzen zu einem offensichtlich super Orgasmus und befreite Alfred von seinem Schleckjob, der Arme hatte schon fast keine Luft mehr bekommen und lag mit hochrotem Kopf erschöpft auf dem Sofa: Ich hab so Durst! Mutti lachte nur und reichte ihm einen doppelten Whisky, den er sofort ex trank.
Mutti nahm ihm das Glas wieder ab und setzte sich in aufreizender Pose in ihren fauteuil: Bitteschön, ich würde jetzt gerne ordentlich geil durchgefickt werden, meine Herren, wie wärs!
Alfred hatte sich rasch einiger Maßen erholt: ich würde mich zur Verfügung stellen, dreimal hinter einander abspritzen kann ich und ich hab erst einmal!
Dann komm her! Mutti zog ihn an Arm zu sich, spreizte ihre geilen Oberschenkel noch ein bisschen mehr,legte die Unterschenkel auf die Fauteuilllehnen, nahm Alfreds wieder prallen 20 cm Stab und zog ihn praktisch in ihre Fotze. Alfred begann sofort meinen liebe Mutti zu rammeln wie ein Stier!
Alfreds Mama saß neben mir auf dem Teppich und beobachtete wortlos den Coitus ihres Sohnes mit meiner lieben Mutti. Ich spielte mit ihren Brustwarzen um sie zu stimulieren und sie tat auch sehr rasch was ich mir erhofft hatte indem sie begann meinen Schwanz wieder steif zu wichsen, beugte sich über ihn ,nahm ihn in den Mund und verwöhnte mich mit einem super blowjob.
Nachdem meine liebe Mutti, Alfred und ich fast gleichzeitig zum Höhepunkt gekommen waren und etwas erschöpft von unseren Sexpartner abließen, meinte Alfreds Mama, während ihr Sohn die Lustgrotte meiner Mutti brav sauber leckte,dass sie jetzt dringend pinkeln müsste und ob jemand Lust auf ihren Natursekt hätte. Da sprang meine Mutti aus ihrem fauteuil, ihre leichte Erschöpfung war wie verflogen, und nahm Alfreds Mutter an der Hand. Wir gehen ins Badezimmer! Sprachs und die beiden geilen Inzesthuren verließen raschen Schrittes den Salon.chtest! Da saßen wir nun, Alfred und ich, im Salon auf der Couch während sich unsere Mütter vermutlich im Badezimmer geilen Natursektspielen hingaben. Alfred war sichtlich zufrieden über den Verlauf dieses Sonntag nachmittags: Deine Mutti ist wirklich ein sehr sexy und saugeiles Gerät,herrlich wie sie einen einfach als Sexspielzeug benützt! Na und deine griffige Mama ist auch nicht zu verachten, ich liebe ihre dunkelroten Schamlippen und ihre schmackhafte, geile Saftfotze, entgegnete ich. Stimmt, er nickte, die hab ich schon an meinem 16. Geburtstag zu schätzen gelernt, sie ist richtig ausgeronnen als ich sie das erste Mal leckte,sie war unglaublich geil auf mich und meinen Schwanz.
Der ist auch sehr ansehnlich, ich sah ihn an, soll ich ihn wieder mal ein bisschen blasen? Gerne, Alfred nickte heftig und ich sah die Geilheit in seinen Augen.
Ich nahm Alfreds schon wieder stehenden Penis in beide Hände,zog die Vorhaut ein paar mal nach vor und zurück und steckte mir seine nackte Eichel in den Mund. Ich kannte seinen Geschmack ja von unseren pubertären, homoerotischen Spielen der letzten 2 Jahre bei denen wir aber nur das letzte Mal von seiner Mama entdeckt worden waren, wie mir meine Mutti erzählt hatte.
Magst heute mal alles schlucken? Bevor ich Alfred antworten konnte kamen unsere beiden Mütter in den Salon zurück. Da sehe sich einer diese zwei versauten Buben an, lachte meinen Mutti,ist ja zu geil zuzusehen, diese beiden Schweinchen liefern sich doch tatsächlich einen homo blowjob, sie wieherte vor lachen wie einen junge Stute. Jetzt ist aber Schluss, Fredis Schwanz gehört jetzt wieder mir.
Zu spät: In diesem Moment ejakulierte Alfred mir eine volle Ladung in meinen Mund und Mutti bemerkte dies sofort obwohl sie Alfreds Mama beim Masturbieren zugesehen hatte.
Schluck nicht runter mein Schatz, komm her und küss mir das Sperma in meinen Mund.
Ich stand auf, ging zu meiner mitten im Salon breitbeinig auf mich wartenden Mutti,drückte meine Lippen an ihre und spuckte ihr ungefähr die Hälfte von Alfreds Spermaladung in den Mund. Wir küssten und heftig und Fredis Sperma begann geil zu schäumen. Wir knutschten und sabberten und leckten und gegenseitig die Speichel-Spermamischung aus Gesicht und Mund und schluckten letztlich alles runter. Das Ganze hatte uns wieder so geil gemacht dass Mutti sofort begann meine Brustwarzen zu bearbeiten und ich ihre, wir zwickten,zogen und drehten gegenseitig wie wild unsere Nippel, Mutti packte meinen steifen Penis und ich fingerte in ihre blutdurchströmte, pralle Saftfotze, sie zerrte mich förmlich aufs Sofa, legte sich auf den Rücken, spreizte die Beine und ich versenkte sofort meinen 18 cm Pinsel in ihrer Lustgrotte.
Aus den Augenwinkeln sah ich wie Alfred seiner im Fauteuil kauernden Mutter die Möse leckte wie ein dressierter Fotzenschlecker (zum Vagina lecken eigens abgerichtete Hunde im England des 19.Jahrhunderts, angeblich gezüchtet von Königin Viktoria).
Es kam alles wie es kommen musste. Nach drei bis vier Minuten Lustgestöhne und geilem Gegrunze kamen beide Damen fast gleichzeitig zu einem gewaltigen Doppelorgasmus und ich spritzte alles was ich noch in den Eiern hatte in den Geburtskanal meiner heißgeliebten und total versauten Mutti.
Nach eine knappen Minute der erschöpften Stille hörte ich Alfreds Mama: Fredi, jetzt trinken wir noch einen Schluck, wenn wir dürfen und dann wars das aber für heute, es ist spät geworden, wir müssen langsam nach Hause. Und zu mir gewandt: Ihr habt schließlich beide morgen um 8 Uhr wieder Schule.
Am nächsten Morgen erwachte ich gegen 7.45 Uhr und fand mich splitternackt im Ehebett meiner lieben Mutti.Sie war offensichtlich schon aufgestanden und so versuchte ich meine noch verschlafenen Beine auch auf den Fussboden zu bekommen, gähnte und streckte mich als ich bemerkte dass mir mein bestes Stück mit einer enormen Morgenlatte gegen die Zimmerdecke ragte. Sofort schossen mir wieder die geilsten Gedanken durch den Kopf und ging nackt wie ich war in Richtung Küche um mich mit einem Frühstückskaffee zu versorgen.In der Diele saß Mutti nur mit einem transparenten Höschen bekleidet, einen ihrer vielen seidenen Morgenmäntel um die Schultern, ihr geiler Körper strahlte mir förmlich in der ersten Morgensonne entgegen. Ihre gepflegten Füsse waren ebenfalls nackt, die Zehennägel sorgfältig knallrot lackiert.
Guten Morgen mein Schatz, gut geschlafen? Ja Mutti,sehr gut sogar. Na da ist einer aber schon sehr munter, lächelte sie mit Blick auf meinen prallen Lustpinsel. Komm doch zu mir und gib mir einen guten Morgen Kuss.
Ich drückte meine Lippen an ihre und schon hatte ich ihre Zunge tief in meinem Mund was meine Grundgeilheit noch weiter aufreizte. Sie nahm meinen voll erigierten Penis in ihre rechte Hand und begann meinen nun zum zerplatzen geschwollenen Schwanz sanft anzuwichsen. Ich glaub der will auch einen guten Morgen Kuss! Sprachs und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sie lutschte gekonnt meine pralle Eichel, sog heftig daran und brauchte nicht einmal zwei Minuten um mir, während ich mit ihren rosigen Knospen spielte, eine unheimlich Ladung frischen, des nachtens neu produzierten Spermas zu entlocken. Der sämige Saft schoss mit einigem Druck in ihren Schlund, sie schluckte mit geilem Blick sofort alles hinunter.
Ein köstliches Dessert zum Kaffee, lachte sie, und jetzt geh dich für die Schule fertig machen, nicht dass du heute zu spät kommst.
Als ich mich eine halbe Stunde später von ihr verabschiedete meinte sie: Ich muss dir übrigens was erzählen, wir haben neue Nachbarn, die alte Dame von nebenan ist ins Altenheim verzogen. Den Rest erzähl ich dir nach der Schule, schau dass du pünktlich gegen 3 Uhr zu Hause bist. Sie gab mir einen flüchtige Kuss auf die Stirn und ich eilte zur Straßenbahn.

Fast genau um viertel vor drei betrat ich wieder die elterliche Wohnung.
Fein mein Lieber dass du schon da bist! Komm setz dich zu mir, ich dir erzähl dir am besten jetzt gleich die Neuigkeiten. Mutti sass in ihrem Lieblingsfauteuil im Salon,schwarze fast transparente Bluse ohne BH, superkurzer ,schwarzer Minirock,nackte Beine,schwarze Riemchen high heels, genau diese fand ich an ihr immer besonders aufreizend. Sie merkte sofort dass mir bei ihrem Anblick die Hose im Schritt sehr eng wurde und lächelte wissend. Also, fing sie an, am Freitag, du warst in der Schule und nachmittags ja bei Oma, also am Freitag um 9 Uhr vormittags begann der Einzug unserer neuer Nachbarn mit entsprechendem Lärm und Getöse. Während die Leute der Umzugsfirma noch fest werkelten läutete es gegen 12 an der Tür und draußen standen die beiden neuen Nachbarn um sich vorzustellen. Ich hab sie herein gebeten, macht ja keinen Sinn sich im kalten Stiegenhaus zu unterhalten. Ich machs kurz obwohl sie eine gute Stunde hier, Mutti deutete auf die Couch,saßen. Er, ich schätz ihn auf Ende zwanzig Anfang dreißig, ein gut aussehender Typ, schöne Sprache, offensichtlich intelligent, junger Ingenieur, macht viele Auslandsprojekte, ist auch gestern, Sonntag vormittags,schon wieder rns Ausland abgeflogen und sie, ja sie...Mutter lachte!
Also was ist mit ihr, wurde ich ungeduldig.
Na ja, die Gute ist, ich würde sagen, circa 20 Jahre älter als er, so um die fünfzig. Relativ groß, blondes, eher kürzeres Haar, eine Art Pagenschnitt,insgesamt sehr gepflegte Person, hervorrangendes make up, super Figur für ihr Alter aber, hmmm, also sicher keine Kostverächterin.
Ich verstand nur rudimentär! Keine Kostverächterin?
Im Klartext mein Sohn: ich, deine doch schon lebenserfahrene Mutti, halte sie für eine naturgeile, bisexuelle Schlampe, mit einer Vorliebe auch für jüngere und sehr junge Männer, eben eine Lebefrau, die das Leben in vollen Zügen genießt! Das seh ich schon an ihren Augen, ihren Blicken, Bewegungen und ihrer gesamten Körperhaltung.
Aha, und jetzt reizt es dich maßlos herauszufinden ob du Recht hast, stimmts? Und wie willst du das herausfinden, rübergehen und sie fragen: Sagen Sie, sind sie so dauergeil wie ich glaube...oder wie willst das machen?
Ganz einfach mein süsser Schatz, ich hab sie für heute 16 Uhr zu Kaffee und Cognac zu uns eingeladen, sie weiß übrigens schon, dass es dich gibt!
Oh, also doch, sagte ich, dann war sie das vielleicht gestern, eine Blonde im Pelzmantel mit aufreizendem Gang, ich schätzte sie Mitte vierzig, sie huschte gestern Nachmittag aus dem Haustor gerade als ich in unsere Gasse einbog.
Sie wird es wohl gewesen sein, aus der Nähe betrachtet ist sie aber eher 50 als Mitte 40, aber sie wars ganz bestimmt. Ein Waschbärmantel?
Ja genau, sehr schönes Pelzmantel, teuer, also sie war es, na super. Mutti, das ist wirklich ein extrem sexy Wesen, und jetzt hast du wieder bisexuelle Pläne,stimmts?
Hmm Pläne, na zumindest ein paar versaute Ideen, mein Sohn, mal sehen wies um 4 läuft mit ihr, ich bin sehr gespannt.
Ich auch, aber ich hab gedacht Tante Herta kommt heute vorbei.
Das wird sie auch tun, sie ist extrem verlässlich, aber sie kommt sicher nicht vor halb acht oder acht, sie hat heute recht viele Termine. Aber das macht ja nichts, du musst ja nicht mehr vor Mitternacht schlafen gehen, jetzt bist du ja schon 16!
Meine dauergeile, total versaute und auch deswegen heißgeliebte Mutti lachte schallend ihr aufreizendes, erotisches Lachen!
Da läutete an der Tür, es war genau 16.01 Uhr.

(Erklärung: Vorstehendes, im wesentlichen reines "Gesprächs-Intermezzo" soll der Verständlichkeit der geplanten weiteDa sowohl Mutti als auch ich doch einmal überraschender Weise halbwegs bekleidet waren sollten wir jetzt beide in der Lage sein der Nachbarin die Wohnungstür zu öffnen. Ohne lange Diskussionen stand meine liebe Mutti auf und schickte sich an die neue Nachbarin im Vorzimmer willkommen zu heißen. Mit den Worten: ich hab sie eingeladen also mach ich ihr auch auf! schritt sie im sexy cat-walk auf ihren hochhackigen geilen Pumps in Richtung Diele und Vorzimmer davon. Nachdem sie die Tür zum Vorzimmer hinter sich offensichtlich geschlossen hatte saß ich, ohne irgendwelche Geräusche vernehmen zu können, jetzt Mutterseelen alleine auf der riesigen Couch im Salon auf der problemlos drei Personen, sitzend oder liegend, reichlich Platz finden konnten. Die Minuten vergingen und nichts passierte. Ich wollte schon aufstehen um nachzusehen was denn da draußen los sei, da wurde die Tür vom Vorzimmer in die Diele geöffnet und sofort hörte ich Mutti und eine zweite weibliche Stimme kichern und laut herauslachen. Die Stimmen kamen rasch näher und herein spazierte, mit Mutti im Schlepptau, eine top gestylte ca 177 cm große, eher schlanke aber nicht dünne Endvierzigerin, die wahrscheinlich schon leicht ergrauten Haare hellsilberblond getönt. Das outfit als ob sie es mit Mutti abgestimmt hätte fast das gleiche nur statt schwarz in dunkelblau, die sehr knapp bemessene Bluse brachten ihre brüste auch ohne BH hervorragend zur Geltung, die strammen Nippel deutlich sichtbar, der ultrakurze dunkelblaue, sehr eng sitzende Minirock betonte ihre gute Figur hervorragend und die high heels formten ihre hübsche Beine in tadellose, sehr sexy Attribute ihrer Gesamterscheinung. Um es sehr platt auszudrücken: Diese Tussi war megascharf!
Sie kam auf mich zu und reichte mir die gepflegte Hand, wobei die leichten Fältchen auf dem Handrücken ihr wahres Alter nicht ganz verbergen konnten. Ich küsste ihre Hand: Ich freue mich sehr Sie kennen lernen zu dürfen!
Anneliese, ich bin Anneliese, sagte sie, in dem sie im Fauteuil Platz nahm und ihre herrlichen Beine überschlug, nicht Anne oder Anna oder Liese oder Liesl, Anneliese, das ist das einzige worauf ich Wert lege. Sie lachte, ansonsten bin ich sehr pflegeleicht.
Darf ich Ihnen einen Cognac einschenken, Anneliese?
Dir einschenken, Anneliese, dir, dass sie macht mich so verdammt alt, wenn mich ein so junger hübscher Mann anspricht wie du, mein Lieber! Bitte sag du zu mir!
Du, willst einen Cognac oder Ja? ...scherzte ich sie an.
Sie musste schallend lachen: Ja du, ich will, wieherte sie heraus.
Du willst? Den Cognac oder mehr, meine - was anderes auch noch? Alle drei Anwesenden waren bereits jetzt bester Stimmung: Also?
Mutti grinste über ihr ganzes Gesicht und Anneliese wurde von Sekunde zu Sekunde lockerer. Endlich hatten wir alle drei unser französisches Luxusgesöff vor uns stehen und nahmen einen kräftigen Schluck.
Anneliese sah mich an: Übrigens gratuliere zum sechzehnten Geburtstag mein Lieber, jetzt bis du ein richtiger Mann, ja, gesetzliche Großjährigkeit hin oder her, mit 16 ist der Mann voll geschlechtsreif und darauf kommts ja wohl bei den Frauen an, nicht wahr? Das hat dir deine charmante Mutti,soweit ich informiert bin -die ich übrigens schon sehr lieb gewonnen habe - ja schon praktisch vorgeführt, stimmts?
Ich war nach den Ereignissen der letzten Stunden und Tage ja wirklich schon einiges gewöhnt aber jetzt wurde ich doch rot, ich spürte wie mir das Blut ins Gesicht schoss und wusste nicht ob ich mich etwas schämen oder doch besser nur geil werden sollte.
Als ob Anneliese, diese geile läufige Hündin, meine Gedanke ahnte: Du brauchst dich nicht zu schämen, du kannst ruhig stolz sein auf deinen in den letzte tagen gemachten Erfahrungen, so mancher Junge deines Alters würde dich glühend beneiden. Ganz im Gegenteil, du solltest jetzt einfach deiner Lust freien Lauf lassen!
Meinst du wirklich, Anneliese? Ich war wirklich etwas unsicher, je bestimmter sie sprach und je sicherer sie wirkte desto unsicherer wurde ich. Das musste ich irgendwie rasch in den Griff bekommen. Ich kann doch nicht einfach zu dir sagen wie aufreizend ich dich finde und wie geil ich jetzt auf dich wäre?
Du wärest geil? Wenn ich mir so den Schritt deiner Hose ansehe dann wäre da nichts sondern da ist etwas, und was da ist!
Stimmt, sagte ich, aber ich kann dich doch jetzt nicht fragen ob du auf der Stelle mit mir ficken möchtest !
Na ficken vielleicht nicht gleich, aber vielleicht stell ich mir vor dass du mir zunächst einmal die Fotze schleckst und dann sehen wir in Ruhe weiter, was meinst du, Lust?
Ich war halb wahnsinnig vor Geilheit, stand sofort wortlos auf und kniete mich, noch immer voll angezogen, vor sie hin.
Sie hob kurz ihren süßen Arsch, schob den Minirock hinauf über ihren Bauch, Höschen hatte sie, wie ich mir schon dachte, erst gar keines angezogen, und präsentierte mir ihre absolut glatte, sorgfältig rasierte Fotze, ihre zartrosa Schamlippen noch züchtig zusammengepresst. Sie spreizte etwas die Beine um mir das Näherkommen meiner Zunge und Lippen zu erleichtern.
Während ich zärtlich mit meiner Zungenspitze Annelieses Schamlippen etwas auseinander leckte, schrie Mutti plötzlich: Komm schon, mach, schleck der alten Hure ihr Nuttenfotze, besorgs ihr, der Schlampe, ich will zusehen, woowww ist das geilllll!!!
Da zog Anneliese mit ihren Fingerspitzen ihre Fotzenlippen selbst extrem weit auseinander und präsentierte mir ihr langsam feucht werdendes Loch und den schon angeschwollenen Kitzler.
Ich verstand natürlich die Aufforderung, steckte meine Zunge so tief wie möglich in ihren Geburtskanal und versuchte gleichzeitig mir der Oberlippe ihre Clitoris zu massieren. Es schien zu gelingen denn schon nach wenigen Sekunden begann sie heftig zu stöhnen. Sie muß schon vorab unglaublich geil gewesen sein denn, für mich unerwartet, squirtete sie eine Unmenge Flüssigkeit auf mein Gesicht und in hohem Bogen bis auf den Jouretisch, gerade dass sie nicht in die Cognacschwenker gespritzt hatte, und ihre Lustgrotte produzierte vor Geilheit plötzlich eine solche Menge Fotzenschleim, dass ich beinahe mit der Zunge abrutschte.
Gerade konnte ich meinen Fotzenschlecker noch bändigen, da brüllte sie los wie eine Löwin. Vor Geilheit erlebte sie eine Art Schüttelfrost wie ich ihn bisher bei Frauen noch nie in so einer Situation gesehen hatte.
Ich ließ von ihr ab, stand auf und sah meine Liebe Mutti mit nacktem Unterleib, wie sie es sich selbst besorgte. Sie masturbierte wild, die Geilheit spritzte ihr wieder förmlich aus den Augen.
Ich ging zu ihr und zwickte sie trotz Bluse einfach so in ihre weit abstehenden, prallen, geilen Nippel. Das gab ihr den Rest, jetzt war sie soweit. Sie grunzte wieder wie eine alte Sau und wieherte los wie ein Stute, schüttelte sich und ich sah ihren Augen an, dass sie sich zwar befriedigt hatte aber noch lange nicht wirklich befriedigt war.
Ich reichte den beiden versauten Schlampen ihre Cognacschwenker. Wohl bekomms, meine Damen, und vor allem Gesundheit, Prost !
Meinst du nicht dass es endlich Zeit wäre deine Klamotten los zu werden? Anneliese streichelte mein Knie das noch fest in Jeans eingepackt war.
Und die Damen?
Stimmt,sagte Mutti,stand auf und zog nun ihre Bluse aus während Anneliese ebenfalls endgültig alle Hüllen fallen ließ.
Die Damen entschuldigen mich, ich bring nur meine Sachen in mein Zimmer, die brauch ich heute sicher nicht mehr.Ich huschte vorbei an Anneliese in Richtung meines Zimmers,da zwickt mich doch diese geile Fotze in den Arsch. Wenn mein Schwanz nicht ohnehin schon gestanden hätte wie einen Eins, jetzt hätte er sich endgültig gegen den Plafond des Salons gereckt. Ich war spitz wie Nachbars Lumpi und nach einer knappen Minute wieder bei den bei den geilen Schnecken im Salon.
Da standen wir drei jetzt splitternackt inmitten des Raumes und betatschten, begrapschten und befingerlten uns nach Herzens Lust. Annaliese hatte meinen Penis in der Hand, Mutti meine Hoden und ich machte mich mit meinen Fingern an den Fotzen der beiden Fickstuten zu schaffen.Die Mösen der beiden naturgeilen Ladies waren sofort feucht und glitschig, meine Eichel glänzte nach der Absonderung so mancher Glückstropfen.
Ich will jetzt mit dir ficken! Anneliese zog mich auf das Sofa.Leg dich auf den rücken, ja so,und schon hatte sie sich auf meinen prallen Lustpinsel gesetzt und begann ihren Sexritt wobei sie ihre Lendenso gut es ging zusammenpresste um mir einen möglichst enge und aufgeilenden Fickkanal zu bereiten.
Da schwang sich auch schon meine dauergeile Mutti mit ihrer Fotze aus meinen Mund und lies mit geschickten Fickbewegungen ihre Vagina über meinen Lippen und Zunge gleiten.
Beide Stuten veranstalteten ein Stöhn-, Jaul- und Lustschreikonzert dass einem Angst und Bange werden konnte.Hätte ich nicht gewußt dass es sich nur um das Herausschreien ihrer maßlosen Geilheit handelte, ich hätte gedacht sie würden brutal gefoltert.
Als meinen beiden Sexspielgenossinnen ihrem Orgasmus sehr nahe zu kommen schienen,läutete es an der Wohnungstür.Wie von der Tarantel gestochen ließen die Damen sofort von ihrer geilen Beschäftigung ab und standen wie Zinnsoldaten neben der Couch.
Mutti sah Anneliese an: Herta dürfte es doch etwas früher zu uns geschafft haben.
Ich mach ihr auf, Anneliese schlüpfte nur in ihre high heels als ob diese alleine sie züchtig bedecken könnten und ging in Richtung Vorzimmer. Bleibt ruhig wo ihr seid, ich finde mich schon zurecht. Sie schloss die Vorzimmertür hinter sich.
Hast du Tante Herta etwas von der Nachbarin erzählt oder wird sie, wenn sie es jetzt wirklich schon ist, tot umfallen ob dieses Einfrau Empfangskommittees?
Mutti grinste mit ihrem typisch geilen Blick auf meinen strammen und mit Annelieses Fotzensaft beschmierten Schwanz: ich hab ihr eindeutige Andeutungen gemacht, und sie ist ja nicht dumm, also...schau ma mal.
Die Vorzimmer Tüt schien aufzugehen und sofort hörten wir lachen und kichern. Da kamen sie auch schon in den Salon, Anneliese bis auf ihre high heels ja Pudel nackt und auch Herta hatte nurmehr ihr Pumps an den Füßen.Hallo ihr Süssen, was sagt ihr ich bin schon da ,und überreichte meiner Mutti einen grosse kohlrabenschwarze Plastiktüte.Hab ich euch besorgt wie gewünscht, wird euch gefallen. Mutti küsste Herta, nahm die Tüte und legte sie neben die Couch auf den Teppich.
was ist da drinnen? wollte ich wissen. Sexspielzeug mein Lieber,antwortete Anneliese,in solchen schwarzen Plastiktüten gibts nur in Sexshops!
Also, fügte Herta hinzu, in diesem F sind es Brustwarzenklammern an einer Kette damit man drann ziehen kann, ein herrlich geiler Schmerz, kicherte sie,eine Lustpeitsche, einen kleine Schwanzpeitsche,eine Gerte, ein Rohrstock,der kleinste Dildo den ich finden konnte Poppers und einen Überraschungscreme.
Alles für deinen liebe Mutti damit sie dich ab sofort ordentlich erziehen kann,Herta lachte schallend.
So ist es, Mutti schaute mich unglaublich lüstern an, Herta was machts aus, wieviel bin ich dir schuldig.
Ach wir rechnen später ab hat ja Zeit,jetzt könntest du mir allerdings die Fotze lecken, ist hab jetzt Lust deinen Zunge in meiner Muschi zu spüren.
Sofort kniete sich Mutti vor Herta und begann ihre Lustgrotte mit Lippen und Zunge geil zu bearbeiten, Anneliese sprach kein Wort und zog mich wieder aufs Sofa, kniete sich in Hündchenstellung hin und reckte mir ihr geiles Hinterteil entgegen.
Ich fackelte nicht lange und rammelte ihr meinen 18cm Stab von hinten in ihre glitschige Vagina. Ich fickte sie mit so starken, ja groben Hüftbewegungen sodass sie sehr schnell zu keuchen begann,ja,ohoh, ja,ja,ohhhh stöhnte sie und ich wurde immer geiler und wilder, umfasste ihren Oberkörper von hinten, knetete ihre brüste, zwirbelte ihr geilen Brustwarzen, sie schrie auf,schüttelte sich wie im fieber, da ejakulierte ich auch schon druckvoll meine Eier leer.
Meinen Mutti hatte gleichzeitig Herta zum Höhepunkt gebracht und setzte sich in den Fauteuil: Sollen wir jetzt die Spielsachen an meinem Sohn ausprobieren???

86% (84/14)
 
Categories: Taboo
Posted by akademiker52
1 year ago    Views: 51,711
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 days ago
eine Geile Geschichte.
tights_an...
retired
6 months ago
Eigentlich eine geile Geschichte, leider sind die Zeilenabstände ungünstig so dass das Lesen etwas problematisch wird und die Grammatik, ach ja... :))
Trotzdem Daumen hoch und danke fürs posten ;)
10 months ago
... und sah auf meine Hose ...

Bis dahin habe ich gelesen. Aber das Aneinandergeklatschte lese ich nicht !

Ich will mir nicht die Augen verderben, mal von der Grammatik abgesehen ...
1 year ago
Eine geile und witzige Story!
1 year ago
Schade das die Geschichte so viele Rechtschreibfehler enthält, ansonsten sehr geil!!
1 year ago
Wieder einmal eine GESTOHLENE Geschichte !!
1 year ago
sehr schön die alten schlampen
1 year ago
WOW!
Was für eine GEILE Story!!!
wichsjunge
retired
1 year ago
Unglaublich! Das ist mit Abstand die allergeilste Geschichte die ich hier gelesen habe. Danke für das geile Kopfkino :D
1 year ago
sehr geil
moehre
retired
1 year ago
so, ich muss wichsen gehen