Hey, dein Shirt gefällt mir

Vor einiger Zeit sind wir in dieses Fitnesscenter eingetreten. Zuerst waren wir beide skeptisch, denn Sport ist ja per se etwas anstrengend und wir sind da beide etwas schwer zu motivieren. Aber dann erkannte ich doch rasch, wie viele tolle Möglichkeiten so ein Center so bietet.
Ich schuftete mal wieder an den Maschinen, drei Sätze a 15 Mal. Es war langweilig und meine Gedanken glitten so dahin. Ich sah mir die anderen Sporttreibenden an und da blieb mein Blick auf einer leckeren dunkelhaarigen Schlampe hängen.

Sie lief auf dem Laufband und hatte ein enges weißes Shirt an, ihre festen Brüste schaukelten nur leicht im Takt mit und man sah, dass sie sich anstrengte. Immer ein bisschen mehr. Ihr Atem ging schneller und ein leichter Schweißfilm stieg ihr ins Gesicht und bedeckte ihr tiefes Dekolletee.
Ja, dieses Mädchen war rundum lecker, das sah man sofort und leise flüsterte ich meinem Liebsten, der neben mir trainierte zu:
„Hey guck mal: Lecker, die da vorne.“
Es war Samstagabend und das Studio war praktisch leer, denn die meisten Leute gingen dann Samstags doch lieber aus. So wusste er gleich, wen ich meinte.

Er taxierte sie von oben bis unten, grinste ein bisschen und meinte: „Na, lieber würde ich ja ihre Rückseite mal begutachten.“
denn die war sicher auch prall und rund – so wie er es gerne mag.

Langsam war sie auf uns aufmerksam geworden und als ich sie offen anlächelte, lächelte sie zurück. Auch ihr Blick wanderte über meinen Körper und schnell nahm sie auch meinen Liebsten neben mir wahr.
In meinem Blick kann man oft die Gier sehr deutlich sehen, wenn mir etwas gefällt und so sah ich sie sehr eindeutig an und rutschte auch schon unruhig auf dem Fitnessgerät hin und her. Ihr wurde noch wärmer und dann ging sie an ein Gerät uns direkt gegenüber.

Dort muss man sich vorüberbeugen um den Rücken zu trainieren und so streckte sie uns direkt ihren breiten prallen runden Po entgegen und jetzt fing auch mein Liebster an sich unauffällig seinen Schwanz zu reiben. Da sonst keiner so richtig in der Nähe war, ging ich zu ihm rüber lies meine Hand langsam zwischen seine Beine gleiten und fühlte seinen dicken, großen Schwanz pochend in meinen Händen. Er stöhnte auf und sah sich ängstlich um. Doch außer uns und der kleinen heißen Schlampe gegenüber war keiner da und die sollte ruhig mal sehen, was für einen Prachthengst ich mir dort an Land gezogen hatte.

So küsste ich ihn leidenschaftlich und rubbelte seinen Schwanz, so dass er sich an mich drückte. Was das bedeutete wusste ich natürlich sofort. „Nichts ist geiler als ihn in dein kleines feuchtes Fötzchen reinzustecken.“ Sagte er oft und auch diesmal sehnte er sich nach meiner heißen engen Grotte.

Doch ich hatte etwas anderes vor, ich kniete mich vor ihn hin und mit einem frechen Grinsen in Richtung der Schlampe gegenüber holte ich sein Prachtstück aus der Hose und fing an ihn zu blasen.
Sofort entwich ein Stöhnen aus seinem Mund und unsicher sah er die Kleine gegenüber an. Der schien das ganze jedoch zu gefallen und sie setzte sich auf einen Beinspreizer und spreizte so ihre Beinchen immer wieder auseinander, dabei wanderte ihre Hand zwischen ihre Beine und ganz offensichtlich wurde sie immer geiler. Meinem Liebsten wurde das ganze jetzt aber doch zu heiß, er stieß mich weg und versuchte sich abzuwenden. Naja – dann eben nicht, dachte ich und ging auf die Kleine gegenüber zu.
Ich stellte mich neben sie, begutachtete sie eindeutig und während ich meine Hand über ihren festen prallen Busen gleiten ließ sagte ich: „Hey, dein Shirt gefällt mir.“ Ich massierte ihre Brust und packte langsam ihre geilen Titten aus, die auch nackt so standen wie in ihrem Shirt.

Ihre Nippelchen richteten sich auf und ich knabberte gierig dran. Sie stöhnte auf und zeigte eindeutig, was für eine kleine willige heiße Nutte sie war, die sofort ihre Beinchen breit machte, wenn man sie nur ein bisschen anheizte.
Das wusste ich sofort, dass die Kleine eine ist, die beim Sex schreien würde und um mehr bettelt und jetzt hatte ich sie soweit, sie meinem Liebsten auf den Präsentierteller zu servieren. Der war sitzengeblieben und traute seinen Augen kaum, als ein kleiner Lesbenporno live vor seinen Augen seinen Lauf nahm. Denn auch sie stand richtig auf Mädchen, das merkte ich sofort und schnell hatte sie mir das Höschen ausgezogen, beugte mich vorüber und fingerte mich geil von hinten. Jetzt begnügte sich mein Liebster auch nicht mehr mit dem reinen Zugucken. Mit dem Spruch – „hey Mädels ich bin auch noch da“, stellte er sich direkt vor uns hin mit seinem prallen Schwanz.

Das ließen wir uns nicht zweimal sagen und sofort knieten wir uns vor ihn hin, um ihn zu blasen und zu lecken. Erst ließ ich ihr den Vortritt, doch als ich merkte, dass ihr das ganze wohl zu gut schmeckte, stieß ich sie beiseite und blies weiter. Schließlich gehörte dieser Prachtschwanz mir und auch wenn sie mal mitspielen durfte, sollte es da doch keine Verwechslungen geben.
Sie begann wieder an meinem Fötzchen zu spielen und wollte mich damit wohl ablenken, denn in einem unkonzentrierten Augenblick eroberte sie sich den Schwanz zurück und plötzlich saß ich wieder daneben.

Hm, dann versuche ich eben etwas anderes dachte ich so bei mir und fing an seine Eier zu lecken, so wie er es gerne mag.
Doch da merkte ich auch schon, dass sein Stöhnen für meinen Geschmack etwas zu laut wurde. Nicht, dass er uns jetzt schon einsaut mit seiner Spermadusche. Ich wollte doch auf jeden Fall noch ficken und die Kleine da hat es auch dringend nötig. Das war ja wohl klar.

Also schubste ich sie ein bisschen zur Seite und fragte ihn: „Na – welche willst du zuerst ficken? Du hast die Auswahl“
Langsam kam er wieder zu sich und schaute zwischen uns beiden hin und her.
Ich drehte mich um und hielt ihm meinen Arsch hin, denn ich wusste von hinten hat er es am liebsten, doch die kleine war schlau und drehte sich auch um und streckte ihm ihren Prachtarsch entgegen, so dass er zwei geile Frauenhintern vor sich hatte, die sich im entgegen drängten. Schnell spürte ich wie er hektisch in mich eindrang und hart zustieß.

Das ganze hier musste ihn richtig geil machen, denn so gierig wie er mich vögelte und sie dabei fingerte – so gierig war er nicht oft. Doch da spürte ich schon, wie er zur Seite trat und als ich mich umsah konnte ich meinem stattlichen und starken Mann dabei zusehen, wie er seinen Schwanz voller Wonne in die kleine Schlampe nebenan steckte. Sie jaulte auf und bewegte sich ihm entgegen. Gut so, dachte ich – jetzt machen wir die Kleine erst mal richtig fertig.

Ich hockte mich zwischen ihre Beine und fing an sie zu lecken und zusätzlich mit den Fingern zu bearbeiten. Das machte sie richtig geil und als mein Hengst dann seinen Schwanz rauszog und ihn ihr in ihr enges Arschloch steckte, dass er vorher schon reichlich mit dem Finger gedehnt hatte, da schrie sie. Genauso hatte ich sie eingeschätzt, ein bisschen ordentlich behandeln und schon schreit sie das ganze Studio zusammen und spritzt ab. So die hatten wir schon mal glücklich gemacht und auch mein Liebster sah schon wieder nah der Glückseligkeit aus, aber das war natürlich immer noch zu früh.

Ich legte mich auf eine Situpbank und während er mich vögelte lies ich sie an mir von oben fingern und lecken. Booh, das war schon richtig geil und weil ich schon vorher so aufgeheizt gewesen war, dauerte es nicht lange und ich spürte meinen heftigen Orgasmus, so dass ich Farben sah.

Keuchend begab ich mich auf die Knie und öffnete weit mein Mäulchen. Die Kleine verstand sofort und kniete sich brav neben mich und nur ein bisschen lecken und wichsen und schon entlud er sich mit aller Kraft und vielen Spritzern direkt in unsere Mundfotzen und in unsere Gesichter. Das war lecker und als der Saft schön über mein Gesicht lief und auf meine Titten tropfte, lachte ich ihn an. Schnell packten wir unsere Sachen und gingen in die Kabine. Für heute hatten wir genug Sport gemacht…
95% (34/2)
 
Categories: Group SexLesbian Sex
Posted by ahnungslos
2 years ago    Views: 3,617
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
Nordlicht...
retired
2 years ago
Sehr geile Geschichte!
Da wäre ich gern Fliege an der Wand oder der vierte Teil gewesen!
Nur weiter so!
2 years ago
geil , einfach nur geil!
2 years ago
@ aniana05

Wir sind der Autor, ist auch bei Lit veröffentlicht unter einem anderen Namen ;)
2 years ago
geil!
2 years ago
bei sevac,com geklaut
2 years ago
Mann oh Mann... das macht an
2 years ago
geiles schweinchen, danke
Schlawine...
retired
2 years ago
eine geile story