So geil kann Arbeit sein Teil 2

So geil kann Arbeit sein Teil 2

Ich höre, wie in der Küche geredet wird, verstehe aber nicht was. Auch das Geklapper von Kaffeetassen dringt zu mir rüber und plötzlich höre ich dich extra laut sagen "Sylvia, bringst du bitte den Kaffee ins Badezimmer".
In diesem Moment wird mir heiß und kalt gleichzeitig und ich wünschte, dass sich der Boden unter mir auftut und mich verschlingt.
Naja, es passiert natürlich nicht, und hinter meinem Rücken höre ich Sylvias überraschte Stimme, die dir zuruft, "Der Typ ist ja nackt, Sandra".
"Ich weiß Schatz, genau so soll es sein", war deine knappe Antwort.
Unsicher kommt Sylvia zu mir ins Bad, stellt sich vor mich und überreicht mir wortlos die Tasse.
Sie kann ihren Blick einfach nicht von meinem halbsteifen Schwanz lösen, und langsam wurde die Situation mehr als peinlich.
Es ist fast eine Erleichterung, als du neben uns auftauchst.
Mit einem Griff von hinten zwischen meine Beine, packst du mir an die Eier und drückst leicht zu.
Begleitet von einem Stöhnen aus Lust und Schmerz schwillt mein Schwanz zu voller Größe an und zeigt in Richtung Sylvia. "Fass ihn ruhig mal an", ermutigst du deine Freundin, "er beißt nicht".
Zögerlich streckt sie ihre Hand aus und umschließt mit ihren Fingern den harten Pimmel.
Erst hält sie ihn nur regungslos fest und ich spüre wie ihre Hand kurz zudrückt nur, um direkt darauf wieder zu entspannen.
Diese Prozedur wiederholt sie immer wieder und es fühlt sich gut an.
Mit verträumten Blick beobachtet Sylvia ihr tun, aber ich brauche jetzt mehr.
"Nun Wichs ihn doch mal ordentlich", unterbricht meine Stimme die gespannte Ruhe.
Erschrocken schaut Sylvia hoch, mir in die Augen und ich kann sehen, dass ich sie aus einer anderen Welt geholt habe.
Mit den Worten "Du hast hier gar nichts zu melden, lass sie machen, was sie möchte", drückst du mit deiner Hand meine Eier kräftig zusammen.
Erneut stöhne ich auf und das ist wie ein Startschuss für Sylvia, langsam gleitet ihre Hand über meinen Schwanz vor und zurück.
"Und, gefällt dir das", fragst du, und mir entfährt ein kehliges "Ja".
"Dich geilen Bock habe ich nicht gemeint, sondern Sylvia", die hebt nur den Kopf und nickt langsam.
"Ich glaube wir machen jetzt erst einmal eine Pause", unterbrichst du jetzt die Stille, "und trinken einen Kaffee. Dabei werde ich Sylvia erklären, was hier passiert ist".
Du lässt meine Eier los und ziehst deine Hand zwischen meinen Beinen heraus, jedoch nicht ohne dabei mit einem Finger über mein Arschloch zu streichen.
"Wie lange brauchst du denn noch mit der Dusche"?
"So 20 - 30 Minuten", antworte ich.
"Na das passt doch", ist deine Antwort während du nach Sylvias Hand greifst um mit ihr den Raum zu verlassen.
"Und Finger weg von deinem Schwanz, könnte gut sein dass er noch gebraucht wird", rufst du mir noch lachend zu.
Jetzt stehe ich hier mit einem enormen Ständer und soll mich auf die Arbeit konzentrieren.
Leichter gesagt als getan, also gehe ich erst einmal zur Toilette und versuche zu pinkeln.
Aber auch das erweist sich wegen meiner Latte als schwierig. Nach einiger Zeit gelingt es mir doch und der gelbe Strahl plätschert in die Schüssel.
Langsam schrumpft mein Schwanz auf Normalgröße und ich kann meine Arbeit wieder aufnehmen.
Ab und zu höre ich aus dem Wohnzimmer ein Kichern und auch mal ein erstaunt klingendes "Echt!", "Das hast du gemacht!" oder "So ein Perversling!".
Naja, dann weiß sie ja jetzt bescheid denke ich so bei mir und arbeite weiter.
Als ich fertig bin und grade mein Werkzeug zusammenräume, erscheint Sylvia wieder in der Tür und geht schnurstracks auf die Toilette zu.
Mit einem schelmischen Blick hebt sie ihren Rock hoch, zieht ihr Höschen runter und setzt sich aufs Klo.
Sie lässt mich nicht aus den Augen, während sie es laufen lässt und ich höre, wie ihre Pisse in die Toilette sprudelt.
Ich stehe da, sehe ihr beim Pinkeln zu und es scheint ihr zu gefallen.
Nach und nach wird das Geräusch des Strahls leiser, bis er vollständig versiegt, aber anstatt aufzustehen, zieht sie das Höschen noch weiter runter und steigt mit beiden Füßen heraus.
Sie hebt es auf und wirft mir das Teil mit den Worten, "Los, riech daran, ich will sehen, wie du dich aufgeilst, während du an meinem Slip schnupperst", zu.
Ich fange das Höschen auf und spüre sofort das Es bereits feucht ist, woran die Situation von eben und das Erzählte wohl schuld ist.
Langsam führe ich den Slip an meine Nase und atme kräftig durch Sie ein.
Aufgrund des herrlich geilen Duftes, den ihre Fotze hier hinterlassen hat, richtet sich mein Schwanz schnell wieder auf und mit meiner freien Hand, greife ich nach ihm und Beginne zu wichsen.
"Nichts da, ich habe nicht gesagt, dass du dich befriedigen sollst, sondern ich wollte nur sehen, wie dein Schwanz hart wird", sagst du, "also Finger weg und komm her zu mir".
Als ich in deiner Reichweite bin, angelst du nach meinem Pimmel und ziehst mich noch näher zu dir hin, um mit deiner Zunge über meine Eichel zu lecken.
"Hmmm, der schmeckt gut, aber dazu kommen wir vielleicht später. Jetzt erst einmal runter auf die Knie und leck mir die Pussy sauber, ich habe ja schließlich kein Höschen mehr, das die letzten Tropfen aufnimmt".
Langsam gehe ich runter, während sie den Rock wieder hochhebt und aufsteht.
Sie steigt über mich und drückt mir ihre nassen Schamlippen auf den Mund.
Mit meiner Zunge lecke ich über Ihre Möse und sie schmeckt nach Pisse und ihrem Saft.
Eifrig säubere ich Sylvias Spalte und ihr Unterlaib fängt immer heftiger an zu zucken.
"Hab ich es mir doch gedacht, das ihr ohne mich anfangt" höre ich deine Stimme aus Richtung der Badezimmertür.
Erschrocken richtet sich Silvia auf und entreißt mir damit ihre Fotze, so das meine Zunge ins Leere stößt.
Ich drehe mich rum zur Tür und sehe das Du langsam den Kimono vom deinem wunderschönen Körper gleiten lässt und er achtlos auf den Boden fällt.
"Habt ihr den was dagegen, wenn ich mitmache?"
Ich kann meinen Blick nicht von dir lösen und schüttele nur den Kopf und deinem Lächeln entnehme ich das es Sylvia nicht anders ergeht.
"Super, es lebe die Demokratie und ich würde vorschlagen, dass wir uns ins Schlafzimmer begeben. Im Bett ist es doch viel schöner".
Im Schlafzimmer angekommen, sind die Spuren unseres vorhergegangenen Ficks nicht zu übersehen. Das Lacken ist mit dunklen Flecken unserer Säfte übersät.
"Na dann wollen wir mal das Bett weiter zerwühlen", rufst du und lässt dich Rücklinks auf das Bett fallen.
Mit deinen gespreizten Beinen bietest du einen göttlichen Anblick und ich kann mich kaum beherrschen.
"Na los du geiler Bock, komm her und fick mich endlich.
"Und was ist mit mir", fragt Sylvia leicht enttäuscht".
"Keine Sorge, du bekommst auch noch, was du brauchst, aber jetzt zieh dich erst einmal aus und du,du steckst nun endlich deinen Schwanz in mich".
Ich gehe zum Bett und lege mich auf dich, positioniere meinen harten Riemen vor dein nasses Loch und stoße gnadenlos zu.
Wir haben grade unseren Rhythmus gefunden und ich ramme meinen Schwanz hart in deine Fotze, als ich Sylvias Hände auf meinem Hintern spüre.
Sie zieht meine Arschbacken auseinander und bohrt einen Finger in meine Rosette, was mich nur noch mehr anspornt.
Immer kräftiger und schneller stoße ich zu und merke, dass du wieder einen heftigen Orgasmus bekommst.
Nachdem dein Orgasmus abgeklungen ist, ziehe ich meinen Pimmel aus dir raus, während Sylvia mich immernoch mit ihrem Finger fickt.
Ich recke ihr meinen Hintern entgegen und genieße einfach nur ihr tun.
Langsam kommst du wieder zu dir, bemerkst das hier etwas vor sich geht und kletterst unter mir hervor, um dabei zusehen zu können.
"Das wollte ich schon immer mal machen", sagt Sylvia zu dir, "Aber mein Mann sträubt sich dagegen. Ich darf auch sein Arschloch nicht lecken, was ich aber unbedingt mal machen möchte".
"Tu dir keinen Zwang an", höre ich dich sagen: "Ihm hier gefällt ja offensichtlich das dein Finger in seinem Arsch steckt, dann hat er bestimmt auch nichts dagegen, wenn du ihn mit deiner Zunge weiter verwöhnst".
Ich spüre, wie sie langsam ihren Finger aus meinem Arsch zieht und mit beiden Händen meine Arschbacken auseinanderzieht. Mit ihrer Zunge leckt sie erst einmal von meinen Eiern hoch bis zur Rosette, die sie erst mal umkreist, bevor sie die Zunge so weit wie möglich darin versenkt.
Ausdauernd und hingebungsvoll verwöhnt Sylvia meine Eier und mein Arschloch, während du nach meinem Pimmel greifst, die Vorhaut fest zurückziehst und mit einem Finger meine Harnröhrenöffnung umkreist.
Du schiebst dich wieder unter mich, damit du meinen Schwanz blasen kannst und deine Zungenspitze in mein Pissloch steckst.
Bei dieser Behandlung ist ja klar das Ich in kurzer Zeit bereit bin, mein Sperma in deinen Mund zu spritzen, aber durch deinen bewährten Griff weißt du das zu verhindern.
Du entlässt meinen Pimmel aus deinem Mund, kommst wieder unter mir hervor und meinst zu Sylvia, "Ich glaube er braucht mal eine Pause, wenn du gleich noch von ihm gefickt werden willst".
Sofort hört Sylvia auf mich zu lecken, steht auf und stellt sich mit den Worten, "Das war geil", neben dich.
Ich drehe meinen Kopf zu euch und sehe zwei nackte Schönheiten nebeneinanderstehen.
"Du hast schöne Brüste", sagst du zu Sylvia und fängst an zärtlich über ihren Busen zu streicheln.
Sie schließt ihre Augen und genießt einen Moment deine Zärtlichkeiten.
Plötzlich macht sie einen Schritt zurück und meint entsetzt, "Ich bin doch nicht lesbisch".
"Ich doch auch nicht, aber ich kann grade nicht anders, ich habe jetzt das Verlangen, deinen schönen Körper zu berühren".
"Es fühlt sich ja auch gut an", antworte sie dir, "aber das ist doch nicht richtig".
"Ich Bitte dich", antwortest du darauf, "Du hast grade einem wildfremden Kerl den Schwanz gewichst, das Arschloch und die Eier geleckt, und willst auch noch von ihm gefickt werden. Aber ein wenig Zärtlichkeit mit deiner Freundin ist nicht richtig? "
"Wenn du das so sagst, hast du wohl recht", entgegnet sie dir, "also gut, fass wieder an meine Titten, und wir werden sehen, was passieren wird".
Ich habe mich mittlerweile auf den Rücken gedreht und verfolge fasziniert euer treiben, was allerdings dafür sorgt, dass mein Schwanz immer noch steil in die Luft ragt.
Ich beobachte wie eure Hände über den Körper der jeweiligen anderen gleiten, und plötzlich fühle ich mich ziemlich alleine in dem großen Bett.
Ich rutsche so weit wie möglich auf Seite und deute euch an, zu mir zu kommen.
Ihr legt euch so neben mich, dass Sylvia zwischen uns liegt.
Während du ihren Kitzler reibst, stecke ich ihr zwei Finger in die nasse Fotze, worauf hin sie ihren Arsch fest gegen meine Hand drückt, damit ich noch tiefer in sie eindringe.
So verwöhnen wir Sie eine ganze Zeit lang, bis ich meinen Unterleib gegen sie drücke und mein Pimmel zwischen ihre Arschbacken gleitet.
Als du das bemerkst, greifst du sofort nach ihm und tippst ihn ein paar Mal gegen ihre Schamlippen.
Darauf hin verändert sie etwas ihre Position, und du hilfst mir dabei, in sie einzudringen.
Als sie das spürt, bewegt sie sich nicht mehr, bis ich ganz in ihr stecke.
Langsam fängt sie an ihr Becken zu bewegen, und mein Schwanz gleitet in ihrer Fotze ein und aus.
Ihre Bewegungen werden immer schneller, bis sich ihr Körper verkrampft und sie ihren Orgasmus laut herausschreit.
Ermattet bleibt sie zwischen uns liegen, und genießt ihre völlige Entspannung, während ich weiter mit leichten Fickstößen in ihrer Fotze bleibe.
Das bleibt natürlich nicht ohne Wirkung, und die Geilheit kehrt zurück.
"Fick mir in den Arsch", sagt Sylvia leise flehend.
Ich ziehe meinen Schwanz aus ihrem nassen Loch und setze meine Eichel an ihrer Rosette an. Mit sanften Druck treibe ich meinen Riemen in ihren Darm, wobei ihr Schließmuskel keinen großen Widerstand darstellt.
Fest drückt sie ihren Hintern gegen mich, damit sie jeden Millimeter meines harten Stücks Männerfleischs in sich spürt. Aber es scheint ihn noch nicht zu reichen, deshalb richtet sie sich auf, ohne meinen Schwanz aus ihrem Arschloch zu entlassen, und zwingt mich somit auf den Rücken.
Als sie endlich obenauf sitzt, kann sie mit ihrem Körpergewicht auch noch die letzten Millimeter in sich aufnehmen.
Mit all meiner Kraft stemmte ich mich dagegen, sodass sie keinen Kontakt mehr zum Bett hat.
Jetzt stecke ich mit meiner ganzen Länge in ihr.
"Ja, das ist gut", stöhnt sie vor sich hin, "Du füllst mich ganz aus, das ist so geil"!
Während sie das sagt, stellt sie ihre Füße rechts und links neben meine Beine, stützt sich auch noch mit ihren Händen ab, und fängt langsam an mich zu ficken.
"Bitte Sandra, als Freundin, leck mir meine Fotze, während ich diesen prächtigen Hammer in meinem Arsch habe. Das währe so scharf", fordert Sylvia dich auf.
Du überlegst nicht lange, kniest dich zwischen unsere Beine und deutest uns an das Wir näher in Richtung der Bettkante rutschen sollen.
Nachdem wir dir so weit wie möglich entgegen gekommen sind, beugst du dich noch etwas nach vorne und leckst gierig Sylvias Möse.
Nach einigen Minuten fehlt ihr die Kraft sich weiter in dieser Position zu halten und sie legt sich rücklings auf meinen Körper.
Ich nutze die Gelegenheit und greife mit beiden Händen an ihre Titten.
Abwechseln knete ich ihre Brüste und ziehe die Brustwarzen so lang, dass sie leise aufschreit, und wiederhole diese Prozedur so lange, bis sich ihr Körper erneut verkrampft.
Aufgrund unserer gemeinsamen Zärtlichkeiten kann sie ihren Orgasmus nicht mehr zurückhalten und sie schreit ihre Lust zappelnd heraus.
Wie vom Blitz getroffen, sackt sie plötzlich in sich zusammen und bleibt regungslos auf mir liegen.
Als ich merke das Du meinen, immer noch harten Schwanz, aus ihrem Arschloch holen willst, ziehe ich ihren erschlafften Körper etwas hoch, damit du ihn besser raus bekommst.
Nachdem du es endlich geschafft hast, machst du ihn liebevoll mit deinem immer noch nassen Höschen vom Vormittag sauber.
"So, Sylvia ist anscheinend fertig und ich bin auch befriedigt, dann lassen wir dich jetzt mal abspritzen", gibst du mir zu verstehen.
Nach eingehender Überprüfung, stülpst du deine Lippen über meine Eichel und lässt ihn so tief wie es dir möglich ist in deinen Mund gleiten.
Über Sylvias Körper hinweg sehe ich deinen Hinterkopf immer schneller zwischen unseren Beinen verschwinden.
Du bläst meinen Schwanz so göttlich, dass es nicht lange dauert, bis ich mich nicht mehr zurückhalten kann, und ich dir meinen Saft in den Mund pumpen will.
Allerdings hast du andere Pläne, und als du es kommen spürst, nimmst du deinen Kopf zurück und drückst meinen Pimmel von dir weg, gegen Sylvias Schamlippen, wodurch mein Sperma auf ihre Fotze und ihren Bauch spritzt.
Das aufklatschende Sperma weckt wieder ihre Lebensgeister, sie taucht ihre Finger in die Samenlache auf ihrem Bauch ein und leckt sie anschließend genüsslich sauber.
Mit deiner Zunge reinigst du ihre Pussy von meinem Saft, was sie mit einem genüsslichen Schnurren quittiert.
Als nichts mehr übrig ist, rollt Sylvia von mir runter und steht auf, um Pinkeln zu gehen.
Gemeinsam schauen wir ihr hinterher, bis sie das Zimmer verlassen hat und aus unserem Blickfeld verschwunden ist.
"Also, ich muss schon sagen, der Service deiner Firma ist schon fast ein Rundum-sorglos-Paket, ich werde euch an alle meine Freundinnen weiterempfehlen", sagst du, während du mir in die Augen schaust, "Ich brauche übrigens einen weiteren Termin, es fehlt ja auch noch ein Spiegel".
Aus dem Bad hören wir Sylvia rufen: "Mein Spiegel ist auch zu klein, wann kannst du denn zu mir kommen"?
"Für so tolle Kundinnen wie euch habe ich natürlich jederzeit einen Termin frei, Anruf genügt", antworte ich grinsend.
So einen Arbeitstag lass ich mir gefallen, und ich Freue mich schon auf ihren Anruf.

Hier endet mein Arbeitstag.

100% (8/0)
 
Categories: HardcoreTaboo
Posted by ach-jansen
1 year ago    Views: 3,776
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Geile Story, wow, also ich würde nie nein sagen wenn mir eine heiße Maus das Arschloch lecken würde.