Familientherapie 2.

"Mein Junge, ich bin gekommen. Du hast deiner Mutter einen richtig geilen Orgasmus beschert. Komm jetzt auch, Schatz. Spritz in mir ab." Sie lächelte ihn an.

Meine Tochter Sabine rieb sich noch immer zusammen mit ihrer Mutter die junge Fotze. Sie dachte, sie könnte schon eine Menge mit ihrer Klitoris anstellen, aber was ihre Mama da noch alles drauf hatte, lies ihr immer wieder wohlige Schauer durch den Körper strömen.

Frank erhöhte sein Ficktempo und ebenso begannen seine Handbewegungen an meinem Schwanz. Mein eigener Sohn holte mir einen runter. Christiane bemerkte, dass ich noch nicht so ganz mit dieser Situation im reinen war und schaute mich zärtlich an: "Halt dich nicht zurück. Liebling. Ich will, dass auch du jetzt spritzt."

"Aber es ist mein Junge" protestierte ich halbherzig.

"Aber es ist doch geil" antwortete meine Frau keuchend.

Das ist es, dachte ich und ließ mich treiben. Frank wichste etwas zu schnell und zu hart. Ich fragte mich, ob er sich es auch immer so heftig besorgte oder ob es nur die Aufregung war. Egal, auch wenn es nicht meine Art und Weise zu wichsen war: Ich war so erregt und die Scham, dass mich mein eigener Sohn befriedigte, wich immer mehr.

"Bist du soweit?" Dr. Schneider stand plötzlich neben mir.

"Ohja, ja" stöhnte ich. "Ich spüre schon wie es mir hochsteigt."

"Sehr gut" sagte der The****ut sanft. "Schaut jetzt alle her, wie euer Vater abspritzt, durch die Hand seines Sohnes."

Alle schauten auf mich - und Frank. Er hatte sein Ficktempo in meiner Frau verlangsamt, um sich ganz auf mich zu konzentrieren.

"Kommst du, Papa?" fragte Frank.

"Ja, mein Junge. Jetzt!" Und dann brach es aus mir heraus. Mit einem Schrei entlud sich die erste Ladung in weitem Bogen aus meinem Riemen. Ich traf den Oberkörper meines Sohnes, der mit den nächsten beiden Handbewegungen meine zweite Ladung auslöste. Er lenkte meinen Schwanz weg von sich, so dass nun meine Frau mein Sperma erhielt. Es klatschte auf ihre bebenden Brüste bis hoch in ihr Gesicht.

"Weiter, Frank, weiter - melke deinen Vater ganz aus" feuerte Dr. Schneider meinen Jungen an.

Den Rest meiner Ladungen holte er mir über meinen Körper heraus. Mein ganzer Unterleib war voll mit meiner Soße. Langsam verebbte der Strahl und das restliche Sperma lief über Franks Finger.

Ich sank zufrieden und glücklich in die Kissen des Sofas zurück. "Danke, mein Sohn".

"Gern, Papa"

Frank ließ meinen Schwanz los und griff mit seinen spermaverklebten Fingern nach den nassen Brüsten seiner Mutter. "Mir kommt es jetzt auch, Mama!"

"Ja, Schatz, spritz jetzt - jage es mir in meinen Unterleib." feuerte Christiane ihre Sohn an.

"Ja, Frank, komm jetzt in ihr" unterstützte ich meine Frau.

Doch Frank brauchte keine Anfeuerung mehr. Er spürte, wie sein Schwanz schon begann zu zucken. Zwei- dreimal, noch ohne Sperma. Und dann schoss es heraus. Christiane spürte den Strahl in ihrem Unterleib sofort.

"Ja, Schatz, ja!"

Mit jeder Fickbewegung feuerte Frank in seiner Mutter seinen Saft ab. Nochmal und nochmal, bis er sich nach vorne auf seine Mutter fallen ließ. Meine Frau nahm sofort seinen Kopf und küsste ihn. Zuerst wie eine Mutter ihren Sohn küsst. Aber dann öffnete sie ihre Lippen und beide versanken in einem leidenschaftlichen Zungenkuss.

Erst nach einigen Minuten konnten die beiden voneinander lassen und nahmen sich fest in die Arme. Einen Moment herrschte Stille. Jeder war mit seinen Gedanken beschäftigt, über das, was da gerade geschehen war. Dr. Schneider ließ alle einen Moment zur Ruhe kommen, ehe er sich wieder an uns wandte:

"Das war sehr gut. Toll, wie ihr das hinbekommen habt. Noch eine Runde und dann habt ihr das Therapieziel erreicht."

"Wir sind noch nicht fertig?" fragte meine Tochter Sabine und ich konnte aus ihrer Stimme nicht heraushören, ob sie hoffte, dass es zu Ende sei oder noch weiterginge.

"Ein Durchgang ist noch notwendig" sagte der The****ut mit sanfter Stimme. "Und wir machen mit Dir weiter, Stefan".

Ok, dachte ich mir, mal gespannt was er mit mir vorhat.

"Wie fühlst du dich?" fragte Dr. Schneider.

"Aufgeregt und aufgewühlt, aber gut. Ich sitze hier nackt voller Sperma im Kreise meiner Familie und mein Sohn hat mir einen runtergeholt. Es ist schon eine besonderes Situation."

"Ja sicher" pflichtete er mir bei. "Aber gerade deshalb machen wir es ja auch. Stefan, wie findest du eigentlich deine Tochter?"

"Sie ist meine Tochter und ich finde sie toll. Sie könnte in der Schule bestimmt mehr erreichen, wenn sie mehr.." Dr. Schneider unterbrach mich.

"Nein, Stefan, das meine ich nicht. Ich meine als Frau. Wie findest du deine Tochter als Frau?"

"Sie ist sehr hübsch und deshalb verstehe ich, dass die Jungs nach ihr sehen."

"Du auch? Schaust du auch nach deiner Tochter?"

Alle Blicken ruhten auf mir.

"Ja..Nein...Ich mein". Ich wusste einfach nicht, was ich sagen sollte. Und da mir nicht die richtigen Worte einfielen, stotterte ich herum.

"Du findest sie geil, deshalb wichst du ja auch in ihre Wäsche. Jetzt sei endlich ehrlich, Stefan"

Ja was soll`s - wenn nicht jetzt, wann dann. "Ja ich bin geil auf sie."

"Papa!"

"Stefan!"

Fast gleichzeitig entrüsteten sich meine Tochter und meine Frau. Aber der The****ut nahm mich in Schutz. "Bitte lasst ihn offen sprechen."

Es tat gut, dass er mir zur Seite stand. Aber schon wandte er sich wieder mir zu.

"Stefan, ich weiß aus den Vorgesprächen, dass du eine Schwäche für Stiefel hast. Deshalb bitte ich dich, Sabine " - dabei wandte er sich meiner Tochter zu - "deine hohen Stiefel anzuziehen, die du bei deinem letzten Besuch bei mir trugst. Ich möchte gern, dass du dann nur noch die Stiefel trägst. Machst du das, Sabine?"

Sabine nickte kaum, stand aber sofort auf und verschwand in ihrem Zimmer.

Dr. Schneider ging zu meiner Frau und öffnete ihre Beine. "Schau mal Frank, wie dein Sperma langsam aus deiner Mutter läuft."

Wir schauten auf die dunkelrote Fotze meiner Frau, aus der ein kleiner Rinnsal schleimiger Flüssigkeit tropfte. Instinktiv wollte meine Frau mit der Hand ihre Muschi bedecken, aber der The****ut hielt sie zurück.

"Komm Frank, küss deine Mutter auf die Muschi. Ekele dich nicht, es ist dein eigenes Sperma."

"Ich weiß nicht.." wollte meine Frau protestieren, aber Frank hatte keinerlei Scheu oder Ekel gezeigt und kniete schon zwischen den Beinen seiner Mutter. Er beugte sich vor und küsste ihre Fotze. Christiane zuckte etwas zusammen, ließ es aber dann doch geschehen.

Meine Frau war schon ziemlich erschöpft - sie hatte schon mehrfach Orgasmen gehabt. Ihre Fotze war jetzt sehr sensibel, aber Frank machte das einfach zu gut. Er küsste die Schamlippen und leckte den kleinen Rinnsal ab.

Natürlich wusste er, wie sein Sperma schmeckt. Beim Wichsen hatte er schon einige Male davon gekostet. Er hatte sogar in seinem Zimmer eine Position gefunden, so dass er sich selbst in den Mund spritzen konnte. Er stemmte dann die Beine hoch in die Luft gegen die Wand. Sein Schwanz zielte dann genau auf ihn und so konnte er sich alles in den eigenen Mund abmelken.

Jetzt aber schmeckte sein Sperma etwas anderes. Kein Wunder, der Mösensaft der Mutter war ja dabei. Frank genoss es - die Wärme der Fotze und der Oberschenkel seiner Mutter, die sanft gegen seine Wangen drückten. Er hätte noch stundenlang, meine Frau lecken und küssen können.

"Gut siehst du aus, Sabine" sagte Dr. Schneider. Ich hatte nicht bemerkt, dass meine Tochter in den Raum gekommen war. Zu sehr war ich von Christinane und meinem Sohn abgelenkt worden.

Aber jetzt stand sie mitten im Raum - nackt. Ihre halblangen blonden Harre fielen auf ihre Schulter. Die kleinen, festen Brüste fesselten sofort meinen Blick. Ich sah, wie ihre Nippel vor Erregung - oder Aufregung? - hart waren und vorwitzig aus dem kleinen rosaroten Vorhof hervorstanden.

Ihre Beine waren recht lang im Verhältnis zu ihrem doch eher zierlichen Körper. Und die steckten in kniehohen, schwarzen Stiefeln mit Absatz. Mir fielen fast wirklich alle Augen aus dem Kopf. Und als wäre das alles nicht schon genug, sah ich ihren teilrasierten Venushügel - nur ein kleiner, kurz geschnittener Streifen hatte sie noch von ihrem Schamhaar stehen lassen.

"Sieht sie nicht entzückend aus, deine Tochter?" sagte der The****ut zu mir. Ich nickte stumm.

"Stefan, leck ihre Stiefel." kam sein Befehl.

Ich schaute ihn an, aber er wiederholte seine Anweisung. "Leck ihr die Stiefel."

Nackt wie ich war, lies ich mich vom Sofa auf den Boden gleiten und kroch auf allen vieren auf meine Tochter zu. Sie stand mit leicht gespreizten Beinen, die Hände in den Hüften und genoss offensichtlich ihren nackten Vater vor ihr kriechen zu sehen.

Ich beugte mich zu ihren Stiefeln und küsste sie. Sie schmeckten nach Leder und Schuhcreme. Ich küsste einen nach dem anderen und spürte eine, schon lange nicht mehr gefühlte Geilheit in mir aufsteigen.

Ich begann die Stiefel meiner Tochter abzulecken. Ich schleckte daran, lies meine Zunge über sie kreisen, vergoss Speichel und saugte ihn wieder auf.

Der The****ut brachte Sabine einen Stuhl. "Setz dich und lass dein Vater an deinen Absätze saugen."

Sabine setze sich und hielt mir einen Absatz hin. Er war dick wie zwei Daumen und so lang wie mein Zeigefinger. Begierig machte ich mich darüber her. Ich saugte an ihnen wie an einem Schwanz. Ich hatte noch nie einen Schwanz gelutscht, aber mir oft vorgestellt, wie das seien würde. Der Absatz meiner Tochter bekam von mir einen richtigen Blowjob. Ich wichste den Absatz sogar, als könne er spritzen.

Sabine drückte den Absatz immer wieder in meinen Mund.

Mein Schwanz war schon wieder hart geworden, so hart wie noch nie - er schmerzte sogar ein wenig.

"Geh jetzt weiter nach oben" ordnete der The****ut an. Ich leckte mit der Zunge über die Sohle zum Stiefelschaft und erreichte das obere Ende. Jetzt berührte meine Zunge zum ersten Mal das nackte Bein meiner Tochter. Ich war elektrisiert. Jedes Haar auf meinen Körper schien unter Starkstrom zu stehen.

Ganz vorsichtig - nur mit der Zungenspitze - wanderte ich zu ihrem Knie. Ich küsste es und spürte, dass meine Tochter unruhig wurde. Dr. Schneider bemerkte das sofort.

"Alles ok mit dir, Sabine?"

"Ja, es ist nur so..." Ihr fehlten die Worte.

"Lass deine Gefühlen freien Lauf, darum geht es hier."

"Ich finde es ganz aufregend und erregend und mega peinlich" versuchte meine Tochter ihre Gefühlswelt zu beschreiben.

"Was meinst du dazu, Christiane?" band der The****ut meine Frau in dieses Gespräch ein.

"Ich kann Sabine verstehen. Ihr nackter Vater kniet mit steifem Schwanz vor ihr und küsst schon ihre Oberschenkel. Er wird sich nicht lange mehr halten können." erklärte meine Frau und hatte schon wieder Franks Schwanz in der Hand. Eindeutig hatte sie schon alles verinnerlicht, was der The****ut von uns wollte und begann die Situation richtig zu genießen.

"Hast du Angst, dass dein Vater gleich über dich herfällt, Sabine?" fragte der The****ut.

"Mmmhh" kam die kurze Antwort.

"Vor was hast du Angst?" Dr. Schneider ließ nicht locker.

"Er ist mein Vater! Und dann dieser Schwanz... sein Stöhnen und Keuchen .. sein Sperma.." Ihre helle Stimme wurde immer leiser.

"Er wird dir nicht wehtun, er wird nur seine Lust an dir befriedigen" beruhigte Dr. Schneider.

Meine Frau schaltete sich ein. "Du wirst es genießen, Schatz." Sie ließ Franks Schwanz los und ging zu ihrer Tochter. Sie nahm sie liebevoll in den Arm und ging mit ihr zusammen in die Knie. Dann legte sie Sabine auf den weichen Wohnzimmerteppich.

"Willst du sie jetzt ficken, Schatz?" fragte sie mich. Ich war so erstaunt und perplex, meine Frau fragte mich, ob ich nicht unsere Tochter ficken möchte.

Ich hörte nicht mehr, wie der The****ut zu Christiane sagte: "Sehr gut. Das ist jetzt deine neue Mutterrolle."

Ich war schon auf allen Vieren über meiner Tochter. Wir sahen uns an und ich senkte mein Becken und spürte ihre Haut an meiner. Ich sah in ihre Augen, dann auf ihre Brüste, dann wieder in ihren Augen, als ich eine Hand an meinem Schwanz spürte.

Dr. Schneider kniete hinter mir und dirigierte meinen Riemen vor die Muschi meiner Tochter. "Schieb ihn jetzt rein" flüsterte er fast und ich tat es.

Ich spürte, wie meine Eichel in ihre warme, feuchte Fotze glitt - spürte ihre Scheidenwände und spürte wie sie zuckte.

"Aaaah" schrie meine Tochter fast.

Meine Frau kniete neben uns, strich Sabine übers Haar und lachte leise: "Du kommst ja schon. Er ist gerade mal in dir drin und du hast schon einen Höhepunkt - was bist du für ein geiles Mädchen."

Aber Sabine hörte ihre Mutter nicht. Sie schlang ihre Arme um meine Schulter und zog mich an sich heran, bis ich mit meinem gesamten Gewicht auf ihr lag. Und ich fickte sie.

Vater und Tochter waren eng ineinander verschlungen. Sabine griff nach meinem Hintern, um mich und meine Stöße zu dirigieren - schneller und härter wollte sie mich. Ihre Finger krallten sich in meine Pobacken und drückten mich so fest an sich.

Sie hatte die Augen geschlossen. Ich spürte ihre kleinen, festen Brüste auf meinem nackten Oberkörper - spürte wie sich ihre Nippel fast in mich bohrten. Sie hatte ihre Beine auf den Boden gestellt, angewinkelt und weit gespreizt, damit der Schwanz ihres Vaters sie tief füllen konnte.

Meine Frau strich mir zärtlich über den Rücken und beugte sich herab, um zuerst mich und dann Sabine zu küssen. "Du bist so gut, mein Kind" sagte sie fast unhörbar.

Auch Dr. Schneider und Frank saßen neben dem fickenden Pärchen auf dem Boden, um keine Einzelheit zu erfassen.

"Wie ist es so in deiner Tochter?" fragte mich der The****ut.

Aber ich antwortete nicht. Ich war überwältigt von meiner Geilheit - unserer Geilheit. Sabine schlug die Augen auf und sah mich direkt an.

"Papa, Papa" keuchte sie voller Wollust, kaum Luft bekommend.

"Oh Schatz, ich bin gleich soweit. Mir kommt`s gleich in Dir" sagte ich zu ihr.

"Ja, Papa, bitte, ja" kam ihre Antwort.

"Christiane, würdest du bitte deinem Sohn den Schwanz hart lutschen? Ich möchte, dass er seine Schwester besteigt, sobald sein Vater in ihr abgespritzt hat." forderte Dr. Schneider meine Frau auf.

Ohne zu zögern krabbelte sie zu ihrem Sohn und vergrub sofort ihren Kopf in seinem Schoß. Der schöne Jungenschwanz war schon halbsteif und sie musste nur ein wenig saugen, bis er in voller Pracht ihren Mund füllte. Mit einer Hand griff sie nach seinen Eiern und kraulte sie zärtlich. Frank schnaubte leicht.

Davon bekam ich nichts mit. Ich stand kurz vor der Explosion. Ich spürte an meinen Schenkeln das Leder ihrer Stiefel, meine nasse Eichel rieb sich in ihrer Möse und Sabine schaute mich immer noch an - erwartungsvoll. Sie wollte, dass ihr Vater sich jetzt endlich in ihr entlädt. Und das tat ich dann auch.

Ich spürte wie mein Schwanz zuckte, verlangsamte meine Fickbewegungen und genoss den Moment. Mein Sperma schoss durch meinen Schwanz und klatschte in die Fotze meiner Tochter. Schon nach dem zweiten Strahl spürte es Sabine auch. Ein Strahlen ging durch ihr Gesicht.

"Oh Papa, ja, lass es laufen, gib mir alles, bitte". Dann zog sie meinen Kopf zu sich herunter und küsste mich. Ihre Zunge drang sofort zwischen meinen Lippen in meinen Mund. So lag ich in einem wilden Zungenkuss mit meinem ganzen Gewicht auf meiner Tochter, während ich meinen Schwanz immer wieder in sie drückte, um mit jedem Stoß eine weitere Ladung Sperma in ihrem Unterleib zu verteilen.

Der Kuss schien nie zu enden. Längst spritzte ich nicht mehr und mein Schwanz erschlaffte leicht, aber wir konnten nicht voneinander lassen. Wie von weitem hörte ich die Stimme unseres The****uten.

"Zieh dein Schwanz aus deiner Tochter, Stefan. Dein Sohn wird jetzt seine Schwester besteigen."

Nur widerwillig löste ich mich von ihr und rollte auf die Seite. Mein Atem ging immer noch heftig. Ich drehte meinen Kopf und sah wie Dr. Schneider den Schwanz meines Sohnes in Sabine einführte. "Jetzt noch ihr beiden - dann ist die Therapie beendet."

Meine Frau kam zu mir und wir nahmen uns in die Arme. Uns schien es, als sei eine tonnenschwere Last von uns abgefallen. Wir küssten uns und sahen unseren Kinder beim ficken zu.

Frank nahm Sabine von hinten. Die dünnen, langen Beine in den hohen Stiefeln waren ein grandioser Anblick. Frank schien das auch anzutörnen. Mit einer Hand hielt es sich am Becken seiner Schwester fest, mit der anderen streichelte er über das kühle Leder. Dabei versenkte er langsam aber rhythmisch immer wieder seinen Schwanz in Sabine.

"Alles ok Schatz?" fragte meine Frau sie.

"Ja Mama, und wie, ich weiß nicht, wie oft ich schon gekommen bin, es ist so... AAAAHHHH" stöhnte sie da plötzlich auf. "Frank spritzt"

Ohne ein Stöhnen oder einen Laut von sich zu geben, entlud sich auch Frank. Er jagte seine Spermaschübe durch seinen Schwanz in die junge Möse, die ohnehin schon voll mit meinem Sperma war. Immer wieder drückte er seinen Riemen hinein, damit Sabine auch den letzten Tropfen zwischen die Beine bekam.

"Hat es dir gefallen? Bist du geil gekommen?" fragte Sabine ihren Bruder fast fürsorglich.

"Geil, Schwester, einfach nur geil" antwortete er und zog seinen Schwanz aus ihr. Im selben Moment floss ein Strom von Sperma aus Sabine heraus. Zwei Ladungen innerhalb von wenigen Minuten in die süsse Muschi - das war eine Premiere.

Frank rollte sich von seiner Schwester. Er lag mit nassem Schwanz neben seiner Mutter auf dem Teppich. Sie strich ihm durchs Haar.

Sabine drehte sich auch um und setze sich im Schneidersitz vor uns. Das Sperma floss noch immer heraus, aber weder sie noch jemand anderes machte Anstalten, es sauber zu wichsen. So tropfte es langsam aber unaufhörlich auf den Boden.

Ich saß neben meiner Frau Christiane und legte meinen Arm um sie. Erschöpft aber glücklich saßen wir als Familie zusammen.

Dr. Schneider holte einen Stuhl hinzu, setze sich nieder und sah uns zufrieden an. "Ja, das war es. Ich habe jetzt nichts mehr hier zu tun - ihr kommt jetzt alleine klar."

"Vielen Dank, Herr Doktor" sagte meine Frau. "Sie haben viel für uns getan." Alle nickten.

"Wie können wir uns erkenntlich zeigen?" fuhr Christiane fort.

"Nein, danke, das ist nicht nötig" winkte der The****ut ab.

Aber meine Frau blieb hartnäckig.

"Doch, ich bestehe darauf. Sie müssen doch jetzt auch einen Steifen haben. Jetzt da die Therapie vorbei ist, können wir sie doch noch wenigstens zum spritzen bringen."

Dr. Schneider griff sich in den Schritt. "Naja, hart ist er ja schon die ganze Zeit.

"Na sehen sie! Sagen sie uns wie und wo sie abspritzen möchten"

"Ja, sagen sie" forderte auch meine Tochter ihn auf. Frank nickte ebenfalls.

Dr. Schneider überlegte einen Moment und rückte dann mit der Sprache raus. "Wenn ich ehrlich bin, hätte ich schon einen Wunsch."

"Nun sagen sie schon" spornte ich ihn jetzt auch an.

Er wandte sich meiner Frau zu. "Christiane, ich finde du hast eine tollen Po. Ich träume davon, dich in den Hintern zu ficken."

Meine Frau schaute zu mir. "Ist das ok?" fragte sie mich, fast lüsternd.

Was sollte ich sagen. Mir blieb ja nix anderes übrig und deshalb nickte ich. "Es ist mir eine Freude" sagte sie und verschwand kurz Richtung Bad. Sie kam sofort mit einer Gleitcreme zurück, kniete sich auf allen vieren auf das Sofa und streckte ihren etwas dicken, aber festen Po heraus.

"Cremst du mich ein, Schatz?" fragte sie mich.

Wir hatten nur hin und wieder Analsex und benutzen immer eine Gleitcreme. Christianes Po war recht eng. Ich kam deshalb auch immer schnell in ihr - deshalb taten wir es nicht so oft. Und jetzt sollte ich den Hintern meiner Frau für einen fremden Schwanz vorbereiten. Ein seltsames Gefühl zwischen Eifersucht und Geilheit erfasst mich, während ich ihr Poloch zärtlich und sorgfältig einschmierte.

Da stand auch schon Dr. Schneider neben mir. Er hatte seine Hose heruntergelassen und sein steifer Schwanz wippte vor Erregung. Ich trat einen Schritt zurück. Sabine und Frank traten ebenfalls hinzu.
100% (34/0)
 
Categories: Taboo
Posted by Zagnafain
1 year ago    Views: 6,368
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 months ago
total geil abgefahren........ man bin ich gekommen
9 months ago
wunderbare geschichte
flyer62
retired
1 year ago
Ist eine der am besten geschriebenen Geschichten!
Sehr geil!
1 year ago
super geschrieben. leider liest man sehr selten so gut geschriebene geschichten. bitte weiter ...
1 year ago
Einfach nur Hammer geil! Incest ist einfach Super.
1 year ago
Geil
1 year ago
eine der besten incest geschichten die ich lesen durfte!