Junge Freundin ist fremdgegangen

Es war zunächster ein ganz normaler Samstag Abend, meine Freundin Sabrina, 18 Jahre alt und ich, auch 18 Jahre, machten uns im Bad etwas zurecht, da wir einen Kumpel von mir für einen DVD-Abend besuchen wollten.

Sabrina hatte sich wieder verdammt geil zurecht gemacht. Sie trug ein hautenges, schwarzes Top, dessen Ausschnitt so tief war, dass man schon fast die Spitze ihres roten BH's erkennen konnte, der ihre straffen C-Körbchen umschloss. Dazu hatte sie einen sehr kurzen Jeans Minirock an, der beinahe die Ansätze ihrer prallen Pobacken offenbarte. Darunter trug sie den passenden roten String zum BH und ihre langen Beine waren in schwarze Overknee-Strümpfe gehüllt. Passend zu diesem sexy Outfit trug sie ihre langen braunen Haare offen und sah alles in allem einfach klasse aus. Da kann ich bei meinem Kumpel schön angeben, dachte ich mir.
Kurze Zeit später machten wir uns dann mit dem Auto auf den Weg zu meinem Kumpel Olli, den ich schon eine ganze Weile nicht mehr gesehen hatte. Ich freute mich schon sehr auf den Abend und hatte auch ausreichend Bier dabei, um unser Wiedersehen zu feiern. Da wir ja mit dem Auto zu ihm fuhren war geplant, dass wir auch bei ihm übernachten, damit nicht einer von uns nüchtern bleiben musste.

Nach ungefähr 2 Stunden fahrt kamen wir dann bei Olli an. Er hatte sich nicht sehr verändert, obwohl er inzwischen 19 Jahre alt war, sah er noch etwas jünger aus. Er war 178cm groß, hatte kurze, strubbelige dunkelbraune Haare, ein leicht kindliches Gesicht und war gut trainiert, ohne dabei muskulös zu sein. Wir begrüßten uns an der Tür und gingen dann zusammen in seine Wohnung. Sein Blick wanderte dabei auf Sabrinas Hintern, die vor ihm die Treppe hochlief, doch das störte mich nicht weiter, ich wollte ja sogar, dass er sieht, was ich für eine geile Freundin habe.
In seiner Wohnung angekommen machten wir es uns auf der Couch gemütlich und stießen mit dem ersten Bier auf unser Wiedersehen an.
So verging die Zeit dann recht schnell, wir unterhielten uns und hatten viel Spaß, dabei floss natürlich ein Bier nach dem anderen, bis ich schließlich müde wurde und auf dem Sofa einschlief. Ich kann nicht sagen wie lange ich geschlafen habe, aber als ich aufwachte, saß ich allein auf der Couch, von Sabrina und Olli war nichts zu sehen. Deshalb stand ich auf und ging zuerst in die Küche, da ich vermutet hatte, dass sich die beiden eventuell etwas zu essen machen, doch die Küche war leer. Ich sah jedoch etwas Licht durch einen kleinen Türspalt aus Olli's Schlafzimmer scheinen. Langsam ging ich zur Schlafzimmertür, die ein wenig offen stand und schaute durch den Spalt in das Zimmer.

Was ich dort dann sah, ließ mich zuerst daran zweifeln, ob ich auch wirklich wach war. Meine Freundin saß auf Olli's Schoß, während dieser seine Hände unter ihren Rock schob und damit begann ihre runden Pobacken durchzukneten. Ich weis nicht, ob es der Alkohol war oder die Geilheit, die ich bei diesem Anblick verspürte, aber aus irgendeinem Grund stürmte ich nicht in das Zimmer, sondern blieb hinter der Tür stehen und sah einfach nur zu was weiter geschah.
Die beiden küssten sich heiß und innig, während Olli weiter Sabrina's Hintern mit seinen Händen bearbeitete, packte sie sein Tshirt und zog es ihm langsam, aber bestimmt, aus. Sobald sein athletischer Oberkörper freigelegt war, bagann sie seine Brust zu lecken und zu küssen. Er tat es ihr gleich und befreite sie von ihrem Top. Irgendwie war es ein geiler Anblick, wie meine Freundin in BH und Minirock auf dem Schoß von Olli saß und ich merkte, dass mich die Situation ziemlich scharf macht. Die beiden küssten sich weiter und Olli's Hände fuhren über Sabrinas schmalen Rücken bis zu ihrem BH. Mit geübten griffen öffnete Olli den BH und hatte nun die blanken Brüste meiner 18jährigen Freundin im Gesicht. Er begann sofort an ihren kleinen Nippeln zu lecken, was sie sichtlich genoss, denn sie fing sofort an leise zu stöhnen. Nach einer Weile griff er ihre Hüften, hob sie von seinem Schoß und legte sie neben sich auf das Bett, auf dem die beiden saßen. Dann kniete er sich vor das Bett, schob ihren Rock nach oben und zog ihr den roten String aus. Nun betrachtete er kurz Sabrinas blanke, schon feuchte Pussy und begann sie dann zu lecken, während seine Hände hoch zu ihren Brüsten wanderten und diese fest kneteten. Sabrina konnte ihr Stöhnen nicht mehr zurückhalten und krümmte sich vor Erregung förmlich auf dem Bett. Olli war spätenstens jetzt auch richtig geil. Während er sie leckte zog er sich seine Hose und seine Boxershort aus, sodass er jetzt komplett nackt vor ihr kniete und sie leckte. Ich hörte ein leises "Los, fick mich !" aus Sabrinas Mund und überlegte noch einmal, ob ich nicht in das Zimmer gehen und die ganze Sache unterbrechen sollte, doch meine Geilheit war zu diesem Moment einfach zu groß.
Olli ließ sich das ganze auch nicht zweimal sagen und stand sofort auf und legte sich zu ihr in das Bett. Sabrina reichte ihm ein Kondom und fing an ihn zu küssen. Mit Verwunderung sah ich, wie er das Kondom zwar auspackte, dann aber einfach zur Seite legte und sich über ihre gespreitzten Beine beugte. Dabei küsste er sie die ganze zeit, sodass sie seinen Schwanz nicht sehen konnte. Mit einem kurzen Stöhnen schob er sein Ding in Sabrinas nasse Fotze. Sabrina schlang ihre schlanken Beine sofort um Ollis Hintern und zog ihn tief in sich. Er fickte sie hart, während sich die beiden eng umschlungen Küssten bis Olli schließlich laut stöhnte und in mehreren Schüben sein heißes Sperma in sie pumpte.
Dann stand er auf und zog sich schnell an, während sein Sperma langsam aus Sabrinas Fotze floß. Als sie es bemerkte sagte sie nur "Scheiße, was soll das ?", doch er erwiederte, dass das halb so wild sei und sie sich beruhigen solle. Die beiden zogen sich schnell wieder an und so beeilte ich mich, um mich wieder auf die Couch zu setzten und so zu tun, als würde ich noch schlafen.
Kurz nachdem ich Platz genommen hatte hörte ich die beiden in das Wohnzimmer kommen und sich wortlos wieder auf das Sofa setzen. Nun tat ich so, als würde ich langsam aufwachen "Hey, was ist los, bin ich eingepennt ?", fragte ich die beiden. "Du bist nur kurz weggenickt, wir haben weiter DVD geschaut.", sagte Olli zu mir. Sabrina starrte nur nach unten und sagte nichts. Als ich sie betrachtete sah ich, dass sie in der Eile wohl vergessen hatte ihren Sting wieder anzuziehen, denn unter ihrem Rock sah ich ihre blanke Pussy, aus der gerade Ollis Sperma auf das Sofa lief – ich ließ mir jedoch weiter nichts anmerken. Ich sagte nur, dass ich echt müde sei und langsam ins Bett will, Sabrina willigte ein und wir gingen in das Gästezimmer.

Ich war immer noch verdammt aufgegeilt von der ganzen Sache und wollte meine Freundin jetzt natürlich auch ficken. Wir legten uns in das Bett und ich begann Sabrina leicht am Hals zu küssen. Sie war zuerst noch etwas wiederwillig, da sie sicher ein schlechtes Gewissen hatte, erwiederte meine Küsse aber nach einer Weile doch. Während wir uns küssten zogen wir uns gegenseitig langsam aus, bis wir beide ganz nackt im Bett lagen. Ich tat erneut so, als würde mir nicht auffallen, dass sie garkeinen String mehr trug. Dann richtete ich mich auf und hielt ihr meinen steifen Schwanz vor den Mund. Nun grinste auch Sabrina wieder und nahm ihn wohlwollend zwischen ihre vollen Lippen und begann ihn mit der Zunge zu bearbeiten. Dabei bewegte ich meine Hand zu ihrer Pussy und begann sie zu fingern, dabei spürte ich Ollis dickes, warmes Sperma, welches ihre Muschilippen benetzte. Ich war inzwischen aber so geil, dass es mir vollkommen egal war. Während sie mich bließ drehte ich mich und begab mich in die 69er-Stellung. Nun hatte ich ihre vollgesamte Möse direkt vor mir. Ich überlegte noch einmal kurz, stieß dann aber alle meine Bedenken beiseite und drang mit meiner Zunge tief in ihre nasse Fotze ein. Zum meiner Überraschung schmeckte es ganz gut und so leckte ich sie ausgiebig. Nachdem wir so eine Weile unseren Spaß hatten, drehte ich mich wieder um und legte mich auf sie. Dann steckte ich langsam meinen Schwanz in sie und begann tief in Ollis Sperma zu ficken. Die ganze Situation war so geil, dass ich nach wenigen Stößen kam und auch mein Sperma tief in sie spritzte. In diesem Moment kam auch Sabrina mit lautem stöhnen.Geschafft und glücklich legte ich mich neben Sabrina und betrachtete sie nocheinmal. Sie lag verschwitzt auf dem Rücken, ihre Beine waren noch gespreitzt und das Sperma lief ihr aus der Spalte auf das Bett. Dann schliefen wir beide ein.

Am nächsten Morgen haben wir noch alle drei zusammen gefrühstückt und dann sind wir wieder nach Hause gefahren. Bis heute habe ich sie nicht darauf angesprochen. Vielleicht werde ich ihr bei Gelegenheit ja mal meine Storie zeigen, dann weis sie, was los war.
91% (49/5)
 
Posted by YngNfunBoy93
3 years ago    Views: 5,614
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
echt hammer. muss ein mega geiles gefühl gewesen sein, in das sperma deines kumpels zu ficken. würde ich auch gerne mal machen.
1 year ago
würde auch gern mal sehen, wie meine Süße von einem anderen Typen durchgefickt wird...
3 years ago
hört sich gut an, wüsste aber gerne ob du es ihr erzählt hast und wie ihre reaktion war
3 years ago
klingt nach ner sehr geilen Freundin ... würde mich freuen mehr zu erfahren ;)
xaverh
retired
3 years ago
wow, tolle geschichte! danke!
3 years ago
Super geile Story!
Gibt es noch mehr Storys?
jerrycott...
retired
3 years ago
ich wünsch dir weiterhin viel spaß mit deiner geilen freundin.... ;-)