Zwei unbefriedigte Stuten


Die neue Woche hatte begonnen, die Kinder und mein Mann waren aus dem Hause. Das Wochenende war mal wieder für mich sehr unbefriedigend. Ok, meine Gatte hat mich samstags Nacht und heute Morgen gefickt. Aber es war die übliche Nummer bei der ich nicht kam, weil er nach zwei Minuten fertig war. Ich spielte ihm einen Orgasmus vor und erst nachdem er sich weggedreht und eingeschlafen war, konnte ich meine versaute Fantasie und meine Finger spielen lassen umso zu einer Befriedigung zu kommen.
Für heute Morgen habe ich mir aber etwas anderes vorgenommen ich wollte mal wieder richtig hart und versaut durchgefickt werden und das konnte nur einer, nein nur eine, meine Freundin Bettina.
Ja Bettina, rotblondes schulterlanges Haar, 168 groß, ca. 65 Kilo und vor kurzem 40 Jahre geworden. Sie war wie ich verheiratet, zwei Kinder und ebenfalls unbefriedigt, das heißt ihr Mann ging in der Arbeit auf, hatte Übergewicht und Sex war bei ihm zur Nebensache geworden. Befriedung fand sie nur, wenn sie sich von ihrem Schwager ficken ließ, einem gut bestückten älteren Hengst der nicht nach zwei Minuten wie unsere Männer abspritzte oder wenn wir uns gegenseitig verwöhnten. Bettina war genau wie ich, eine geile Stute und steht nicht nur auf das männliche Geschlecht sondern auch auf Frauen.
Wir hatten uns vor zwei Jahren auf einer Geburtstagsfeier von einer Freundin von mir, die gleichseitig ihre Schwägerin ist kennenlernten. Auf dieser Party ging es wild her, es wurde viel getrunken und getanzt. Da mein Gatte und Bettinas Mann nicht die Tänzer sind, haben wir uns auf der Tanzfläche gefunden. Wir hatten schon einiges getrunken und waren locker drauf, als ich an ihrem Blick und den immer wiederkehrenden Berührungen beim Tanzen spürte, dass sie anders war als die anderen Frauen an diesem Abend. Ihre blauen Augen funkelten und mit ihren Händen fuhr sie sich immer wieder durch ihre rotblonden Haare. Sie bewegt sich fantastisch leicht auf der Tanzflächen und hatte währen des tanzen auf einmal einen Knopf mehr an ihrer transparenten schwarzen Bluse offen, sodass der viel so kleine mit Rüschen verzierten BH, ihre weißen prallen Brüste freigab. Der Anblick, der Alkohol und meine naturell Geilheit bewirkten, dass meine Nippel richtig steif wurden und diese sich deutlich durch mein weißes anliegendes Shirt abzeichneten. Bettinas Blick auf meine Nippel machten mich noch geiler und ich merkte, dass ich zwischen den Beinen immer feuchter wurde. Es war im wahrsten Sinne heiß auf der Tanzfläche, der Schweiß war bei uns Beiden sichtbar und wir gingen etwas trinken.
Nach ein Paar Gläschen Sekt wurden wir immer lockerer und Bettina sagte bewundernd, dass sie meine schlanke Figur toll fände und total auf meine kleinen Brüste abfahre. Ich muss sagen, ich hatte im letzten Jahr einige Kilos abgenommen, da ich jeden Tag Joggen ging und bei meinen 173 jetzt bei 55 Kilo angekommen war. Mache meiner Bekannten und Freunde sagten, ich sei zu dürr und knochig. Ich bedankte mich und schaute dabei in ihren Ausschnitt auf ihre dicken Titten und gab das Kompliment gerade andersrum zurück. Wir redeten dann eine Zeitlang nichts, sondern schauten uns nur in die Augen und die sagten alles. Bettina nahm mich kurzerhand an die Hand und sagte nur komm, du musst sicher auch auf die Toilette. Wir mussten aus dem Vereinsheim in dem gefeiert wurde raus um die Ecke zu den Toiletten. Draußen war es still und keiner war zusehen. Sie nahm mich in den Arm und führte mich hinter das Haus in eine dunkle Ecke, wo wir gleich übereinander herfielen. Wild knutschend ging ihre Hand zugleich unter mein Shirt, schob mein Bustier hoch und sie fing an mein kleinen Titten zu massieren. Ich packte sie mit beiden Händen an Ihrem prallen Arsch und zog sie an mich heran, sodass wir unsere Mösen an unseren Schenkeln durch die Hose reiben konnten. Meine Fotze lief aus und ich spürte wie mein Slip immer feuchter wurde. Bettina hörte auf mich zu küssen, ihr Mund ging zu meinen kleinen Titten und sie saugte und nuckelte abwechselnd an meinen steifen langen Nippel und meine kleinen Brüste verschwanden immer wieder ganz in ihrem Mund. Ich öffnete ihre Hose und meine Hand fuhr schnell und zielstrebig in ihren Slip zwischen ihre Beine. Ich rieb mit der flachen Hand ihre glattrasierte und pitschnasse Fotze, wobei mein langer Mittelfinder in ihre Spalte stieß. Sie ließ von meinen Nippeln und ich drückte sie gegen die Wand und ich ging in die Hocke, dabei fickte ich sie weiter mit meinem Mittelfinger. Nun nahm ich noch zwei Finger dazu und ihre Spalte öffnete ich ohne Probleme. Ihr Fotzensaft sprudelte nur so raus und zwischendurch leckte ich sie immer wieder und nahm ihren köstlichen Nektar gierig mit meinen Maul auf. Jetzt war meine Hand total in ihrem geilen Loch verschwunden, ich machte in ihr eine Faust und ich fistete hart bis zum Orgasmus. Sie explodiert während ihre Hände meine Haare zerwühlten. Dann zog ich meine nasse Hand aus ihr raus, ging in die Höhe und während sie ihre Augen öffnete schleckte ich ihren Mösensaft von meiner Hand. Ich hielt ihr meine Finger vor den Mund, sie öffnete ihn sofort und schleckte meine Hand sauber. Danach küssten wir uns noch einmal intensive.
Ich weiß nicht wie lange wir draußen waren, aber jetzt mussten wie schleunigst wieder rein. Aber zuerst gingen wir zu Toilette und machten unsere Haare die total zerzaust waren zu recht. Außerdem musste Bettina erst etwas erledigen wie sie mir erzählte, sie hatte solch einen Druck auf der Blase während ich sie mit der Hand fickt, dass sie beinahe beim Orgasmus abgespritzt hätte. Ich sagte ihr nur, dass ich das ein andermal sehr geil fände, es heute aber sicher nicht so gut gewesen wäre.
Also ging ich als erstes zurück zur Feier.


96% (29/1)
 
Categories: Lesbian SexMature
Posted by Wetterau
11 months ago    Views: 9,963
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 months ago
Bitte writer...
11 months ago
hoffentlich gehts weiter, danke