Wenn die Müllmänner kommen

Ich bin das was man gemeinhin einen Crossdresser oder eine Transe nennt, ich liebe es schöne Damenwäsche, Strümpfe, Kleider und feminime Schuhe anzuziehen.

Dies ist eine wahre Geschichte aus meinen Anfangstagen, viel Spass.


Es war ein heißer Sommer, und die Ferien neigten sich dem Ende entgegen. Mir war das aber egal, denn ich durfte auf die Wohnung meiner Tante aufpassen, die mit ihrer Familie nach Jugoslawien gefahren war, und das hiess für mich das eine prall gefüllte Unterwäsche-Schublade auf mich wartete. So verbrachte ich die Ferien in ihrer Wohnung, wo aus mir, einem nicht schlecht aussehendem Jüngling mit etwas Make-Up und Haargel eine erst recht nicht schlecht aussehende junge Frau wurde, eine Frau die etwas "mehr" zu bieten hatte. Masturbieren und Sex gehörten für mich zum Alltag, aber ganz neue Höhen erreichte meine Ekstase als an einem Freitag...holen wir etwas weiter aus.

Ich hatte mich für diesen Tag eher unauffällig gekleidet, Hautfarbene Strümpfe die an blauen Strapshaltern befestigt waren, ein passender BH und String für drunter, ein Knielanger Rose-farbener Rock, ein weißes T-Shirt und Rose Pumps, ein leichtes Make-Up und eine kecke Kurzhaarfrisur sorgten für eine nahezu perfekte Verwandlung. So machte ich das übliche im Haushalt, grüßte die Nachbarn (Die in einer anderen Geschichte auch noch erwähnt werden ;) )und dachte bereits daran was ich später tuen werde als es an der Hintertür klopfte.

Ich öffnete die Tür und ein älterer, aber immer noch imposanter Müllmann stand vor mir, nur eine graue Latzhose mit Reflektoren an. "Guten Tag junge Dame, ist die Frau des Hauses zu sprechen?" raunte es tief aus der Kehle des Mannes. "Worum geht es denn? Frau Aschenbach ist im Urlaub, solange müssen Sie mit mir Vorlieb nehmen." Antwortete ich und schaute meinen Gegenüber etwas genauer an.

Ganz ansehnlich, wenn auch merklich älter, rauh und wild, mit einer klar erkennbaren Beule in der Hose....Upps, ich schaute schnell wieder hoch, als er wieder anfing:"Das ist schade, Normalerweise holen die Jungs und ich uns etwas Erfrischung von der Dame des Hauses, wenn du uns jetzt natürlich ebenfalls etwas anbieten könntest wären wir sehr dankbar." Mitten im satz liess er aus dem "Sie" ein "Du" werden, aber wenn eine Erfrischung alles war was er wollte..."Sicher, kommen Sie rein, ähhh" "Hans" kam das tiefe Grollen:" darf man Kollege Ali mit rein kommen?" mit einer einladenden Bewegung liess ich die beiden Müllmänner, Hans, Alt und Rau, sowie Ali, Jung und Glatt, in die Wohnung.

Die beiden machten es sich an der großen Tafel direkt an der Tür gemütlich während ich mich in die angrenzende Küche begab, um etwas zu trinken und eine kleine Nascherei zuzubereiten. "Ganz unten, in dem Vorratsschrank, da hat Frau Aschenbach immer etwas für uns." rief der junge Türke aus dem Wohnzimmer. Ich bückte mich tief in den Schrank, so dass mein Hintern hoch in die Luft reckte. "PATSCH" knallte eine feste Hand auf mein Hinterteil:" Mir gefällt was ich sehe." sagte Hans, der unbemerkt hinter mir in die Küche kam:" Frau Aschenbach, oder Birgit, wie ich sie nennen darf, biete uns normalerweise noch etwas mehr." sagte der alte Müllman während seine Hand über meine Po-Backen strich. "Mir gefällt was ich hier sehe, meine süße, du hast was von der Tochter der Familie." Ich versuchte mich aufzurichten, aber Hans drückte mich runter:" Lass mal sehen was du da drunter hast." mit geübtem Griff war der Rock hochgeschoben:" Diese Strapse sind echt sexy..."

"Bitte, lass mich los Hans" Ich war keine Frau, auch wenn ich gerne aussah wie eine. Ich wollte nicht nicht wissen was passiert wenn Hans oder gar sein Kollege heruasfanden das ich etwas anders bestückt war:" Sei nicht so meine süße, dieser Knackarsch gefällt mir, du kannst uns bestimmt genausogut bedienen wie deine Chefin" Ich versuchte mich zu befreien, aber das einzige was ich schaffte war auf die Knie zu fallen. Hans riss mich rum und ich hatte bereits sein großes Gemächt im Gesicht, angeschwollen und pulsierend:" Komm, sei nicht so, du wirst auch deinen Spass haben, versprochen." Mit diesem Worten drückte er seinen Schwanz in meinen Mund. Er war nicht mein erster Schwanz, aber demnoch war er besser bestückt als der Durchschnitt. Mir kam in den Sinn dass wenn ich ihn abfertige er nie dahinter kommen würde das ich keine Frau war.

So bliess ich ihn so gekonnt wie ich konnte, stellte mir dabei aber vor wie meine Tante oder gar meine Cousine diesen Schwanz bereits verwöhnt hatten, und spürte wie sich bei mir auch etwas regte. Hans legte sich in die Küche, die Hose neben sich währen ich zwischen seinen Beinen kniend seine Männlichkeit bearbeitete. Auf und nieder, Auf und Nieder ging mein Kopf, während ich seinen Schaft fest umschlossen hielt:" Das machst du Gut, Oh Jaaa" seufzte Hans. Es klappt, das war alles was mir durch den Kopf schoss, ich genoss es sogar ein bisschen und beruhigte mich. As mein Rock wieder hochgehoben wurde und ich einen zweiten Schwanz merkte, der gegen mein Höschen drückte. Ich hatte Ali vergessen.

Ich schreckte beinahe auf, aber die Hand des jungen Türken drückte mich wieder runter:" Jetzt besorg ich dir." Sagte er mit nur leichtem Dialekt und zog meinen String zur Seite. "Hans, das glaubst du jetzt nicht...die süße hat nen Schwanz." Hans, sah mich an und drückte danach meinen Kopf wieder auf seinen Penis:"Scheissegal, Sie sieht geil aus und hat nen Superblasemund, du kannst jetzt ne Transe ficken, also mach." Ali lachte leise auf und fasste mich an beiden Hüften:" recht hast du, andere bezahlen da richtig Geld für." Mein Anus wurde feucht als Ali ihn anspuckte und die Spucke mit dem Finger in mich rieb. Langsam drückte er seine nicht unansehnlichen Schwanz in meinen Arsch, und mir gefiel es.

Nun lag ich zwischen diesen beiden Kerlen, einen Schwanz im Mund, den anderen im Arsch, Ali rieb sogar meinen Schwanz während er mich fickte, wir stöhnten als wenn es kein Morgen geben würde. Hans zog seinen Lümmel aus mir raus und tauschte mit Ali, was ich nutzte um den Rock und den String loszuwerden und mich auf den Rücken zu legen, wo Hans seinen Stengel in mich reinstiess, meine Beine festhaltend und ich Ali richtig tief bliess, der fast auf meinem Kopf kniete. Plötzlich stöhnte Hans besonders laut und ich spürte seinen heissen Saft tief in meinem Darm. er stiess noch einige male zu bevor er sein Teil aus mir herauszog und Ali noch einmal ficken wollte:" Komm, Löffelchen" sagte der junge Türke ud fickte mich tief in meine vorgespülte Arschgrotte fickte. Ich rieb meinen eigenen Riemen während ich gefickt wurde und irgendwann war es soweit, ich spritzte seitlich auf den Boden, spannte jedoch unbewusst meinen Schliessmuskel an und Ali spritzte fast zeitgleich, aber ohne groß aufzustöhen.

Ich kniete nur noch in Unterwäsche zwischen den beiden wieder angezogenen Müllmännern, heißer saft lieff aus mir heraus und ich fühlte mich gut. "Kleines, nächste Woche kommen wir wieder, dann aber im Bett, OK?" sagte Hans uns zwinkerte mir zu. Ich lächelte ihn nur zufrieden an.
97% (46/1)
 
Categories: AnalGroup SexShemales
Posted by Vitorion
3 years ago    Views: 2,352
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
ich mach für türken auch die tür auf!!!!
2 years ago
eine schöne und geile Geschichte
2 years ago
Sollte ich mal an deiner Tür klingeln passiert dir das gleiche von einer Nylonschlampe.
Sehr gute Geschichte, gut geschrieben.
3 years ago
hmmm..... seeehr erregend ;))
DWTass4all
retired
3 years ago
echt gut geschrieben habe richtig lust bekommen auf gruppensex ;-)
3 years ago
Sehr geile Story, habe beim lesen gewixt. Bitte mehr davon.
3 years ago
geil...
3 years ago
sehr gute Story schreibe bitte weiter so gute