Eine enge Familie

Diese Geschichte ist rein ausgedacht und nicht passiert.

Bettina stand vor dem Spiegel im Badezimmer und knüpfte einen Knopf ihrer Bluse auf, als Bernd aus der Dusche kam. Die beiden waren zweieiige Zwillinge und 19 Jahre alt. Sie wohnten noch in ihrem Elternhaus und teilten sich ein Badezimmer. Sie wollten am Abend zu einer Party und somit hübschten sie sich auf. „Soll ich noch einen Knopf aufmachen oder lieber nicht, was sieht denn sexier aus?“ fragte Bettina ihren Bruder. Bernd schaute auf ihren Ausschnitt und meinte:“ Wenn du noch einen Knopf auf machst, sieht das nuttig aus, also laß den lieber zu“. Bettina drehte sich erneut zum Spiegel und fummelte unter ihrer Bluse am BH. Sie zog diesen durch den Ärmel heraus:“ Schau mal, das sieht doch bestimmt auch geil aus, muß nur immer darauf achten, daß meine Nippel stramm stehen. Naja, werde manchmal daran drehen, dann klappt das. Du könntest ja ein bischen mit darauf achten...“ Bernd sah ihre strammen, jungen Brüste. Die Nippel zeichneten sich hart unter der Bluse ab.

Mit rotem Gesicht dreht er sich um und hantierte an den Handtüchern herum, die in einem Regal lagen. „Was ist denn?“ fragte Bettina verwundert und zog Bernd am Arm. Sie sah die Beule unter dem Handtuch, welches Bernd um die Hüften geschlungen hat. „Was ist das denn? Na wenn du als mein Bruder schon geil wirst bei meinem Anblick, dann werden es die Kerle auf Petras Party bestimmt auch.“ lachte sie. „Geh weg, laß mich jetzt mich auch fertig machen. Bettina dachte nicht daran und legte ihre Hand auf die Beule. Bernd sog scharf die Luft ein:“ Laß das, das ist verboten....... Hör auf damit“ zischte er, obwohl er es eigentlich genoß. Bettina streichelte weiter:“ Ach Quatsch. Es ist verboten Kinder mit Familienangehörigen zu haben, aber das haben wir ja nicht. Warum soll ich keinen Sex mit dir haben. Du hast einen Schwanz wie jeder andere Kerl auch, außerdem brauche ich dich nicht erst kennenzulernen, ich kenne ich ja. Und du stehst öfters zur Verfügung, als andere Männer. Warum also nicht. Außerdem macht mich das an.“ raunte sie.

Plötzlich hörte sie ihre Mutter rufen: „ Kinder wir gehen jetzt los. Schließt bitte ab. Wir sehen uns dann morgen“. Bettina ging raus zum Treppenabsatz:“ Ja ist ok. Aber laßt uns ausschlafen ja? Viel Spaß euch dann noch“ rief sie und wollte wieder ins Bad. Doch Bernd hat die Tür abgeschlossen. Bettina wartete noch einen Moment, bis sie Haustür hörte und rief dann:“ Bernd es tut mir leid. Ich bin auch nur eine Frau die Lust verspürte, komm mach die Tür auf, ich muß mich noch schminken.“ Bernd indes stand an der Wand gelehnt. Seine Latte stand stramm ab und er mußte kämpfen um nicht zu wichsen. Er war angemacht, seine Schwester hatte ihn angemacht und ihre Worte gingen ihm nicht aus dem Kopf. Nachdem er sich wieder beruhigt hatte, schloß er auf. Schweigend ging er in sein Zimmer und setzte sich verwirrt aufs Bett.

Bettina ging auf ihn zu:“ Ach komm schon, es tut mir leid. Ich wollte dich nicht in Verlegenheit bringen, aber ich bin in letzter Zeit so geil, und niemand fickt mich. Meinste wirklich daß das so schlimm wäre wenn wir beide........? Bernd schaute ihr in die Augen. „Wäre das wirklich so schlimm?“ dachte er „ was soll denn passieren? Ob ich nun ihr Loch ficke oder das einer anderen .... Frau ist Frau“. „Ich weiß es nicht Betty“ sagte er ruhig zu ihr. „Sicher würde es Spaß machen, aber ein bischen schlechtes Gewissen schwebt immer mit oder nicht? Gehst dir nicht so?“ „Nein, denke nicht“ antwortete Bettina und setzte sich vor Bernd auf den Boden. Sie betrachtete seine muskulöse Brust und überhaupt sah er sehr gut aus. Die Mädels standen Schlange, doch er konnte sich nicht entscheiden.

Seufzend stand Bettina wieder auf und ging zurück ins Bad. Bernd schaute ihr hinterher. „Sie ist verdammt hübsch geworden und hat echt einen geilen Arsch“ dachte er und grinste. Das Bild von ihren harten Nippeln hatte sich in sein Gehirn eingebrannt und sein Schwanz reagierte auch schon wieder. Die Badezimmertür war geschlossen und Bernd horchte. Er hörte wie sie auf der Toilette saß und nahm die Gelegenheit wahr. Er legte sich auf sein Bett, das Handtuch warf er achtlos auf den Boden und nahm seinen Schwanz in die Hand.
Immer wieder aufhorchend unterbrach er sein Tun, doch das Wichsen war so schön, daß er vergaß aufzupassen. Somit bemerkte er nicht, wie Bettina an seinem Bett stand. Sie ging in die Hocke und löste seine Hand ab.

Bernd erschrak, doch das Auf und Nieder von Bettinas Hand an seinem Schwanz ließ ihn seine Bedenken wegschieben. Er genoß es sichtlich. Sein Atem ging schneller und sein Herz pumpte. Vorsichtig schob Bettina ihre Lippen um seine Eichel. Bernd stöhnte auf:“ Ja wie geil, mach weiter bitte....“ preßte er hervor. Bettina gab sich alle Mühe und so schnell wie das geile Gefühl gekommen ist, so schnell kam auch die Sahne in Bernd hoch. Er schoß ihr alles in den Mund. Bettina hatte damit aber noch nicht gerechnet und spuckte. „ Oh tut mir leid“ jammerte Bernd „ das wollte ich nicht, oh scheiße“. “ Ist nicht schlimm, ist sogar ganz lecker, ich denke aber doch, daß wir das üben sollten“ lachte Bettina augenzwinkernd und ging erneut ins Bad.

Bernd setzte sich auf sein Bett und stützte den Kopf in die Hände. „War gar nicht so schlimm“ dachte er bei sich. „ob ich.... ob wir doch....ich weiß nicht....ach ich will jetzt ficken“. Er stand auf und ging zu Bettina. Sie stand vor dem Spiegel und legte gerade Rouge auf. Sie sah ihn verwundert an und spürte dann plötzlich seine Hände an ihren Titten. „Ich will dich, jetzt“ raunte er ihr ins Ohr. Bettinas Möse zog sich zusammen und sie spürte wie ihr Geilsaft aus ihr heraus floß. Bernd drückte ihre Titten zusammen und drehte an den Nippeln. Bettina stöhnte laut auf und drehte sich zu ihm um. Sie küßten sich intensiv und ließen sich von ihren Gefühlen leiten. Bernd legte sie auf s Bett und nestelte an ihrer Bluse herum. Ihre Titten kamen zum Vorschein und Bernd saugte sich fest. Bettina schloß die Augen, ihre Hand streichelte Bernds Hintern und suchte den Weg zum vorderen Bereich. Wieder stand sein Schwanz stramm noch oben. Als er ihre Hand spürte, stöhnte Bernd laut auf, seine Hände zuckten vor Geilheit, als er sich ihrem Schoß näherte.

Bereitwillig öffnete Bettina die Beine und ließ seine Hand unter ihrem Rock zu. Er zog den Slip zur Seite und berührte ihr nasses Reich. Die Wärme und die Feuchtigkeit geilte ihn nur noch mehr auf. „Oh Betty.... mir platzen gleich die Eier..... was machst du nur mit mir“ ächzte er und riß ruppig ihren Slip runter. „Oh ja, ich will das auch, fick mich, bitte bitte fick mich“ stöhnte Bettina und schob Bernd in ihren Schoß. Langsam aber dennoch hart drang er in ihr ein. Beide bäumten sich auf und setzten das Spiel im Sitzen fort. Tief war er drin und durch ihre Bewegungen wurde er so geil, daß er nicht mehr denken konnte. Sie ritt auf ihm, dann stieß er wieder zu. Bald wechselten sie die Stellung und er kam von hinten. Seine Eier klatschten und er hatte das Gefühl, daß sein Spieß noch größer geworden ist. Bettina schrie auf:“ Jetzt, Bernd ich komme gleich, mach weiter, schneller“ Bernd brüllte auf:“ Ja ich spritz dich voll“ rief er und wollte seinen Schwanz aus ihrer Möse ziehen. „ Nein, bleib drin, ich will alles von dir in mir haben“.

Da beiden nicht mehr denken konnten, war es ihnen auch egal. Bernd pumpte seine Ficksahne ihn Bettinas Möse. Immer wieder zuckte er und auch Bettina schrie vor Leidenschaft.

Erschöpft lagen die beiden nun nebeneinander. Bernd rauchte eine Zigarette und Bettina kuschelte sich an ihn. „Ich merke wie dein Sperma aus mir wieder heraus fließt“ lachte sie und zeigte es ihm. Bernd sah wie die weiße Flüssigkeit langsam aus der Möse kam. Ihre Schenkel glänzten vor Mösensaft. Mit einem Finger nahm er sein Sperma auf und verrieb das Zeug auf Bettinas Nippel. Dann küßte er seine Schwester und stand auf. „Wo willst du hin“ fragte sie „ Na in die Dusche, wir müssen doch noch zur Party, die warten auf uns, denke ich mal“ gab er zu Antwort.

Widerwillig stand Bettina auch auf und folgte ihrem Bruder in die Dusche. Sie setze sich auf den Klodeckel. „ Och ich will gar nicht mehr dahin. Ich möchte viel lieber mit dir noch sexeln“ schmollte sie. „ Nee Nee, du geile Schwester, heute nicht mehr“ sagte Bernd und hob warnend den Zeigefinger. Bettina machte keine Anstalten sich zu waschen oder zu duschen, sondern sie zog ihren Slip einfach so an.
Bernd staunte nicht schlecht:“ Kommste nicht mit in die Dusche?“ „Nö, ich mag das wenns naß ist“ sagte sie spitz und zog sich weiter an. Bernd duschte und merkte seine Müdigkeit. Lust hatte er auch nicht mehr auf die Party, aber mit ihr zuhause bleiben...... nein das wollte er auch nicht. Sie würden wieder ficken und sein Gewissen sagte ihm, daß das nicht ganz so richtig sei, aber es sagte nicht, daß es falsch ist. Naß und nackig kam er aus der Dusche. Sein Schwanz baumelte durch seine Bewegungen. Bettina schaute ihm ungeniert zu.

Ihre Blicke erregten Bernd auf s neue und auch das sah Bettina. Bernd blieb demonstrativ so stehen und blickte auf Bettina. Erneut ging sie in die Hocke. Unschuldig sah sie zu ihm auf, bevor sie mit einer Hand seinen erregten Penis umschlug. Wieder wichste sie ihn und nahm ihn in den Mund. Bernd ließ es zu. Diesmal kamen sie schneller zusammen. Sie fickten auf dem Badzimmerboden. Hektisch setzte er sie auf den Badewannenrand, spreizte ihre Beine und seine Zunge fuhr über die nasse Möse. Er hörte wie sie rief:“ Ja fick mich mit deiner Zunge, das ist so gut“. Stark saugte er an ihrem Kitzler. Mit einem Finger bohrte er sich in die Möse. Schneller und schneller stieß er zu. Dann sah und spürte er es. Sie kam. Sie kam intensiv und spritzte ihren Saft nur so heraus. Er fing sie auf, denn sie rutschte vom Rand. Sanft legte er sie auf den Boden und streichelte sie zärtlich.

Ca. 1 Stunde später wurden sie durch laute Geräusche wach. Es war erst kurz nach 22 Uhr. Erschrocken lauschten sie „ Was ist das denn“ flüsterte Bettina und robbte zur Tür. Leise öffnete sie die und hört lautes Stöhnen. „Das sind Mama und Papa, die ficken. Wie geil, komm wir gucken mal“ sagte sie leise. Bernd schüttelte den Kopf:“ Nein, hör damit, komm anziehen, wenn die uns erwischen ist der Teufel los“. „Ach was, sei doch nicht immer so schissig“ raunte Bettina zurück und ging auf Zehenspitzen zum Treppenabsatz. Noch ein, zwei Stufen und sie konnte ins Wohnzimmer sehen. Sie sah, wie ihr Vater ihre Mutter poppte. Schnell und hart, tief und innig rammte er seinen Schwanz in Mutters.......Arsch. Bettinas Augen wurden immer größer. Dann hörte sie ein Schlurfen und entdeckten Onkel Mario. Nackt, mit steifen Schwanz ging er auf ihre Mutter zu. Freudig nahm sie seinen Schwanz in den Mund. Mario warf den Kopf nach hinten.

Bettina winkte Bernd hinzu. Vorsichtig näherte er sich und wollte eigentlich laut aufrufen, doch er schluckte den Schrei herunter. Er sah drei Körper, die in sich mehr oder weniger verkeilt waren. Seine Mutter wurden von ihrem Schwager in die Mundvotze gefickt und von seinem Vater in den Arsch. So was kannte er nur von den Pornoseiten im Internet. Er zog Bettina zurück ins Zimmer. Sie sahen sich nur an. Ihnen fehlten die Worte. „Hast du das gesehen? Und du hast Angst wegen Inzest? Onkel Mario fickt mit unseren Eltern. Wenn der auch noch Papa in den Arsch bumst, dann glaube ich an nichts mehr“ sprach Bettina und schaute Bernd an. Der konnte noch immer nichts sagen. Bettina war eindeutig die mutigere von den Geschwistern. Wieder schlich sie zur Treppe. Leise setze sie sich auf eine Stufe und beobachtete das Treiben im Wohnzimmer. Onkel Mario lag nun auf dem Boden und Bettinas Mutter saß auf ihm drauf. Der Vater allerdings saß wichsend auf dem Sofa. Urplötzlich schrie er auf. Schnell stellte er sich über seine Frau und wichste schneller. Dann kam es, die Sahne kam hoch und verteilte sich über die Brüste. Auch Onkel Mario jammerte und zuckte. Die Mutter stand auf und hielt sich seinen Schwanz vors Gesicht. Mario ließ sich melken und gab seiner Schwägerin die gewünschte Creme.

Bettina hatte währenddessen ihre Möse gerubbelt. Sie hatte nicht bemerkt, daß auch Bernd hinter ihr wichste. Doch er war leer. Auch Bettinas Orgasmus stellte sich nicht ein. Die Geschwister zogen sich zurück. Wortlos zogen sie sich ihre Nachtkleidung an und gingen getrennt von einander ins Bett.

Bernd träumte von Bettina und einem richtig tollen Sex. Doch immer wieder kam das Bild seiner Eltern mit Onkel Mario dazwischen. In seinem Traum fickten alle miteinander und sauten sich gegenseitig ein. Er warf sich hin und her, machte aber die Augen auf, da er bei sich etwas merkte.
Er sah Bettina, die sich wieder an seinem Schwanz zu schaffen machte, was ihr auch eindeutig gut gelang. Bernd ließ es zu. So ein Morgenfick ist schon was geiles. Es dauerte auch nicht lange, da schob er seinen Prügel in Bettinas Möse. Leise, aber innig kamen sie zum Orgasmus. Kurz danach gingen sie in die Küche um zu frühstücken. Ihre Mutter war schon wach. Sie wußten nicht was sie sagen sollten und versuchten so normal wie immer zu sein. Doch ihre Mutter merkte sofort das was nicht stimmte:“ Was ist mit euch denn los? Wieso seit ihr denn so früh hoch? Wie war die Party?“ „Wir waren nicht dort“ antwortete Bettina. „ Wir haben uns hier vergnügt“ zwinkerte sie zu Bernd rüber. Die Mutter stand da und staunte. Irgendwas sagte ihr, daß was anders ist. „Und bei euch? Wie wars bei euch?“ fragte Bernd.

Die Mutter erzählte, daß sie sich gelangweilt hätten. Sie wären dann mit Onkel Mario noch hierher gegangen und haben sich die Zeit vertrieben. Allerdings erwähnte sie nicht mit was. Dann merkte sie, daß sie am Abend ja nun nicht ganz alleine gewesen waren. Hatten die Geschwister was bemerkt? Oh je. Sie sagte:“ Habt ihr uns denn nicht gehört? Wir haben uns doch ziemlich laut unterhalten?“ Bettina und Bernd schütteltet übereifrig den Kopf „Mist“ dachte die Mutter „ sie haben uns bemerkt“. Mit einem unangenehmen Gefühl hantierte sie am Eierkocher herum. „Mama...... du brauchst dir keine Gedanken machen. Wir haben euch doch gesehen, aber es ist ok, wenn es für dich ok ist“ gab Bernd flach an. Bettina sah ihn an. So viel Qoolness hatte sie von ihm nicht erwartet. „Wie, was meint ihr?“ fragte die Mutter und tat völlig ahnungslos.

„Naja Ma“ gab Bettina an:“ wir haben euch im Wohnzimmer gesehen, wie ihr „gespielt“ habt. Das ist zwar nicht normal, aber auch nicht verkehrt. Wenn es jeder so will..... warum denn auch nicht“. Sie strich mit der Hand über Bernds Arm und schaute ihn verliebt an. „W-Was soll das? Was macht ihr da“ fragte die Mutter stotternd. „Was ihr könnt, können wir auch“ lachte Bernd und zog seine Schwester zu einem Kuss zu sich herüber. Beide züngelten herzhaft. Die Mutter traute ihren Augen nicht, doch war sie auch nicht angewidert. „Na ihr seit euch ja nahe gekommen was? Was euer Vater wohl dazu sagt?“ meinte sie mit einem leicht geilen Unterton. „Tja, wir können ihn ja nach her mal fragen“ sagte Bettina und stand auf. Ihre Knospen waren sichtbar unter dem T-Shirt zu erkennen. „Du bist eine schöne Frau geworden mit sehr schönen Titten. Wäre ich nicht deine Mutter dann würde ich......“ „Ach komm schon, so genau nimmst du das ja wohl auch nicht“ lachte Bernd und ging auf seine Mutter zu. Er nahm sie in den Arm und schob seine Zunge ihn ihren Mund. Sie seufzte auf und erwiderte den Kuss. Bernd drückte sich an sie und sie spürte den ausgeprägten Hügel in seiner Boxershorts.

„Heee und ich?“ jammerte Bettina. Die Mutter wandte sich ihr zu und küsste sie. Die beiden Frauen fingen an sich zu befingern. Bernd fand das rattengeil und suchte nach den Titten der Mutter. Keiner von ihnen sah, daß der Vater mit seinem Bruder hereingekommen waren. Sie standen da mit offenen staunenden Mund. Sogleich regte sich deren Pimmel in ihren Hosen. Mario war der erste, der ihn rausholte und wichste. Er sah seinen Bruder an, der sich sogleich in die Hocke begab und an Marios Penis nuckelte. Bettina hörte ein Stöhnen und drehte sich herum:“ Na damit hat sich die Frage beantwortet“ lachte sie und gesellte sich zu den beiden Männern. Bernd bleib bei seiner Mam, die er nun mit der Zunge am Kitzler verführte. Sie stöhnte auf und drückte seinen Kopf noch weiter in ihren Schoß. Der Vater hob Bettinas Shirt und suchte seinerseits mit der Zunge ihren Venushügel. Mario drehte an ihren Knospen und schob seine Zunge tief in ihren Hals. Bernd hob seine Mutter auf die Spüle und drang in sie ein. Onkel Mario hatte sich derweil auf einen Stuhl gesetzt:“ Meine Nichte zu ficken war schon immer ein Traum. Doch dein Vater hatte was gegen. Er wollte der Erste sein und das will ich ihm auch zugestehen. Komm her Martin, setz dich und fick sie endlich“ rief er in die Runde. Vater Martin nahm ebenfalls auf einem Stuhl Platz. Bettina setzte sich auf ihn und ritt los. Ihr Vater hatte ein rotes Gesicht vor Anstrengung und Geilheit. Während sie so auf ihm saß, schob Onkel Mario seinen Schwanz in ihre Mundvotze. Sie hörten wie Bernd seine Mutter regelrecht aufspießte und wie sie vor Geilheit schrei.

Alle Fünf stöhnten, ächzten und brüllten auf. Fast gleichzeitig kamen sie zum Abschuß. Die Frauen lachten hysterisch und die Männer brummten nur so. Zitternd und schwitzend lagen und saßen sie in der Küche. „Nun?“ fragte Mario seinen Bruder:“ darf ich deine Tochter nun endlich auch mal ficken? Und was ist mit Bernd. Hey Bernd, hattest du schon mal einen Schwanz im Arsch?“ rief er rüber. Bernd verneinte:“ Was nicht ist, kann aber noch werden“ lachte er und gab seiner Mutter einen Zungenkuss. „Ich werde wohl gar nicht gefragt, ob ich mit dir ficken will Onkel Mario“ meinte Bettina. „Aber egal, die Antwort kann ich dir ja jetzt geben“. Sie kroch zu ihm rüber, öffnete seine Beine und machte sich sogleich ans Werk, den besten Freund ihres Onkels zum wachsen zu bringen.

Alle lachten. „Endlich ist aus uns eine enge Familie geworden. Elke..... hast du nicht auch noch ne Schwester.....?“ fragte Vater Martin seine Frau und zwinkerte ihr zu.
89% (81/10)
 
Categories:
Posted by Tutta
4 years ago    Views: 4,202
Comments (16)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Sehr schön und geil
1 year ago
scharf
1 year ago
Auch beim 10ten mal sind es 5*.
jerrycott...
retired
2 years ago
immer wieder lesenswert.... ;-)
jerrycott...
retired
2 years ago
überraschungen in der familie sind meistens anregend.... ;-)
2 years ago
Rattenscharf
3 years ago
sehr geiles Famielienleben :)
3 years ago
Auch euch danke ich für die Kommentare.
4 years ago
Absolut geil
4 years ago
enge Familie GEIL!
4 years ago
sehr gut.
4 years ago
wow echt gut volle punktzahl
4 years ago
mein Schwanz pulsiert
4 years ago
Hammer geil
4 years ago
sehr geile geschichte
roggi_71
retired
4 years ago
Scharfe Familie... wer gehört denn noch so dazu...?? bitte eine Fortsetzung, kriegte glatt ne Latte...