Mutter ich habe Liebeskummer

Diese Geschichte ist ausgedacht und in Wirklichkeit nie passiert


„Dieser Mistkerl“ schlurzte Susanna laut und heulte an der Schulter ihrer Mutter. „Wie konnte ich mich nur auf den einlassen?“ kam es nochmal von ihr. Marion, Susannas Mutter, streichelte ihr den Kopf:“ Ach mein Kind, es werden noch viele grausame Sachen passieren. Heule nicht über das was ist, sondern erfreue dich an dem was war“. „Mmhh“ überlegte Susanna:“ Ja, das einzige was mir richtig Spaß gebracht hat war der Sex. Mama, der war ja so geil. Der konnte ficken wie ein Stier.“ Susanna sprach ohne nachzudenken. Geschockt von sich selber schaute sie ihre Mutter an. Doch diese lächelte:“ Na siehste, wenn du dabei dann deinen Spaß hattest, dann ist das schon mal die halbe Miete. Ja ja, bei mir ist es echt zu lange her“ grummelte sie dann mehr zu sich selbst.

„Ach Mama, du findest bestimmt auch noch jemanden, der dich mal so richtig verwöhnt“ wollte Susanne tröstend sagen doch die Antwort die kam hatte sie nicht erwartet:“ Ich will nicht verwöhnt werden mein Schatz, ich will gefickt werden, auf Teufel komm raus. Gefickt, geleckt, gefingert. Ja das will ich“. Marion guckte ihre Tochter an. „Oopps biste geschockt? Ich wollte nicht äh äh, bitte denke nicht äh“ stotterte sie. „Aber Mama, ich wußte ja gar nicht, dass bei dir der sexuelle Notstand ausgebrochen ist“ lachte Susanna. Die Mutter fiel in das Lachen mit ein. „Nein, so gesehen nicht, aber ich möchte auch mal wieder Sex haben. Seit dein Vater weg ist, hatte ich doch niemanden mehr“.

Wilhelm, Susannas Vater hatte sich vor 3 Jahren von Marion scheiden lassen und seit dem hat Marion, die mit ihren 44 Jahren noch sehr gut aussah keinen Mann mehr gehabt. Sex fand bei ihr nur unter der Bettdecke statt und das auch nur dann, wenn sie mal nicht totmüde ins Bett fiel. Susanna war damals 17 als der Vater ging. Sie war auch nicht traurig darüber, sie verstand sich mit ihm eh nie. Kurz darauf zog sie aus und lernte Tom kennen. Der Tom, der nun den Mistkerl ist. Sie hatte sich sehr auf ihr eigenes Leben konzentriert und wenig bis nichts vom Leben ihrer Mutter. Tobias, Susannas Bruder, ist ebenfalls ausgezogen und Marion lebte nun alleine. Die 3 haben aber einen sehr guten Kontakt untereinander.

Tobias war in Hamburg und obwohl er immer für Susanna da war und ihr mit Rat und Tat zur Hilfe stand, konnte er ihr diesmal nicht helfen. Somit ist Susanna zu ihrer Mutter gefahren um sich aus zu heulen. Mittlerweile war es Abend und Marion holte für sich und für ihre Tochter eine Flasche Bier aus der Küche. Beide setzten an und tranken mit großen Schlücken. Susanna faßte sich ans Herz und fragte ihre Mutter: „ Sag mal Mama, wie war Papa eigentlich im Bett?“ Marion schaute erst komisch auf, doch dann redeten sie wie zwei Frauen und nicht wie Mutter und Tochter. Die Flaschen waren schnell leergetrunken und Susanna ist los um noch Nachschub zu holen. Marion indes zog sich etwas lockeres an. Susanne brachte gleich eine ganze Kiste mit und die Frauen machten sich noch eine Flasche auf. Je mehr sie tranken um so lockerer wurde die Zunge. Bald redeten sie nur noch über Sex und was sie gerne hätten und wo sie denn mal gefickt werden wollten.
Das Thema Tom war bald vergessen und die Frauen lachten und gestikulierten. „Oh ich wünschte mir mal eine schnelle Zunge an meiner Möse“ lachte Susanna und spreizte die Beine. Sie zeigte auf ihre Stelle und Marion meinte:“ Manch Männer können sich selbst einen blasen, leider brauchen wir immer noch jemanden der uns leckt, dass ist wirklich schade. Könnte dir ja helfen, aber das schickt sich ja nicht.“ Susanne erstarb das Lachen auf den Lippen und sie schaute tief in ihre Mutters Augen:“ Warum eigentlich nicht Mama, Zunge ist Zunge, außerdem hat mich eine Frau noch nie geleckt, es sieht uns ja auch keiner“. Marion wusste keine Antwort, sie wusste auch nichts dagegen zu sagen und somit nickte sie nur.

Ehe sie sich versah hatte Susanna die Hosen aus und lag nun vor ihr auf dem Sofa. Marion war durch das Bier schon so benebelt, dass sie nur mit den Schultern zuckte und sich ans Werk machte. Susanna war ebenfalls alles egal und sie schloss die Augen. Als sie die Zunge spürte war es um sie geschehen, sie stöhnte auf und räkelte sich. „Oh Mama das ist so schön. Wie gut dass ich zu dir gekommen bin. Mach weiter, finger mich jaaaaaaa oh bitte“. Marion schmeckt den Mösensaft ihrer Tochter und sie fand ihn lecker. Sie tat was Susanna von ihr wollte und stieß sie sanft mit einem Finger. Sie hörte wie es Susanna gefiel und fingerte sie schneller. Auch bei ihr floss der Saft schon und sie entledigte sich ihrer Kleidung. Susanna kam hoch und umschloss Mutters Titten mit dem Mund. Die Geilheit in Marion wurde stärker und sie ließ es geschehen. „Jaaa mein Kind,das tut gut, mach weiter, saug dran......mmmmmhhhhh „ Susanna knetete Mutters Titten und spielte dann an deren Kitzler. Marion konnte die Beine nicht so weit aufmachen, wie sie es gerne gewollt hätte, aber als dann Susanna ihre Möse leckte, brach es raus. Sie konnte das Stöhnen nicht bei sich behalten. Sie ächzte und griff an Susannas Arsch. Sie ließ ihre Finger in deren Anus gleiten und strich dann weiter zu der Möse ihrer Tochter. Beide Frauen ließen sich gehen, sie fickten sich gegenseitig und ihr Spiel wurde wilder und wilder.

Sie rollten auf den Teppich und lagen übereinander. Marions Möse an dem Mund der Tochter und anderes herum. Beide kamen gleichzeitig zum Höhepunkt. Laut schrieen sie es heraus. Nass geschwitzt und zitternd lagen sie nebeneinander. „ Das war sehr schön Mama.“ seufzte Susanna. „Ja fand ich auch.“ Marion stand auf und wollte auf die Toilette. „Warte, ich komme mit, ich muss auch“ sagte Susanna und stand schwankend neben Marion. Die Frauen gingen Arm in Arm ins Bad. Susanna saß auf der Kloschüssel und Marion hörte es plätschern. Sie konnte ihren Blick nicht abwenden und starrte auf Susannas Möse. Diese bemerkte das und machte die Beine weit auf. Sie nahm die Hand ihrer Mutter und führte sie in das goldene Nass. Sie stoppte den Strahl, zog ihre Mutter runter auf die Knie, rutschte nach vorne und pisste ihrer Mutter auf die Titten. Marion ließ dass mit sich machen und genoss es obendrein auch noch. Dann stellte sie sich hin und zeigte mit ihrer Muschi ebenfalls in Susannas Richtung. Sie ließ es laufen und diesmal wurde ihre Tochter geduscht. Wieder stöhnten die Frauen. Sie küßten sich und leckten gegenseitig ihre Pisse von dem Körper der anderen. Das geile Spiel begann von neuem. Wieder fingerten sie sich und verwöhnten die andere, bis erneute der Höhepunkt aus ihnen herausbrach.
Einige Zeit später erwachten die Frauen in Marions Bett. Sie hatten sich dorthin verkrochen um Kraft zu tanken. Marion hatte einen leichten Kater, sie ächzte auf. Susanna dagegen ging es gut. Sie holte etwas Wasser und eine Kopfschmerztablette. Die Frauen sahen sich an:“ Das darf nie wieder passieren, ich bin deine Mutter und mehr nicht“ schimpfte Marion los. „Beruhig dich doch Mama, war doch nicht schlimm, ich fands nach wie vor geil und außerdem hat es niemand mitbekommen, also hör auf. Rückgängig können wir es eh nicht mehr machen.“ antwortete Susanna.

Marion legte sich wieder hin und hielt sich den Kopf. Ihre Tochter hatte ja recht, es hat ihr ja auch gefallen und am liebsten würde sie ja wieder, aber es ist nun mal nicht erlaubt.....dachte sie vor sich hin. Auf einmal spürte sie, wie Susanna ihren Arm kraulte. Marion genoss diese Zärtlichkeit und hörte auf zu denken. Susanna bemerkte es und kraulte weiter. Langsam strich sie mit dem Finger zur Schulter und dann wieder herunter zu nackten Brust der Mutter. Marion lag ganz still. Ihre Knospen wurden hart und das Zucken im Bauch war auch wieder da. Susanna nahm nun ihre Zunge zur Hilfe, sie leckte über Marions Hals und saugte vorsichtig an ihren Titten. Marion indes streichelte die Haut ihrer Tochter und ehe sie sich versahen, hatten sie wieder richtig geilen heißen Sex. Wieder lutschten die Frauen sich gegenseitig die Mösen und knebelten an ihren Titten.

Nachdem der Orgasmus wieder verraucht war, saßen die Frauen nackt am Tisch und aßen etwas. Plötzlich klingelte es. Marion zog sich schnell was über und öffnete die Tür. „Tobias“ rief sie aus und hoffte dass sich ihre Tochter schnell etwas überzog. „Wie geht’s Susa?“ fragte er und stürmte in die Wohnung. Susanna wollte gerade ins Bad und sich was anziehen, doch es war zu spät. Nackt und beschämt stand sie vor Tobi, der sie entgeistert ansah. „Was ist hier denn los?“ fragte er wieder und drehte sich zu seiner Mutter um. Diese stand mit dem Mund offen da und wußte nicht was sie sagen sollte. „Äh sie hat .. äh es war so ääähhhh ach ich weiß auch nicht“ sagte sie stotternd. Susanna ging ins Bad. Nur mit einem Shirt bekleidet kam sie wieder raus und drückte ihren Bruder. „Hättste nicht vorher anrufen können?“ fragte sie vorwurfsvoll. Tobias spürte die weichen Titten durch sein halb offenes Hemd und die sexuell geladene Stimmung bekam er ebenfalls mit.

Halbherzig nahm er seine Schwester auch in den Arm und legte aus Versehen seine linke Hand an ihren Arsch, der, weil das Shirt etwas hochrutschte, unbedeckt war.

„Mmhh nett“ sagte er nun etwas ruhiger und sah seine Mutter an. Er setzte sich mit an den Tisch und schenkte sich einen Kaffee ein. „Dir scheint es ja wohl wieder gut zu gehen oder wie sehe ich das?“ Susanna schenkte ihm einen lieben Blick und sagte:“ Jaaaaaaaa Mama und ich hatten viel Spaß“. Sie schaute zu ihrer Mutter, die immer noch leicht blass um die Nase war. Susanna räkelte sich auf dem Stuhl und ihr Shirt rutschte wieder etwas höher. Tobias konnte mehr sehen als erahnen, aber ließ es zu. Er musste allerdings etwas mehr an den Tisch rücken, denn sonst hätte man seine Beule in der Hose sehen können. Er betrachtete die beiden Frauen, die doch sehr glücklich aussahen. Beide hatten nur etwas dünnes an und er konnte die Hängetitten seiner Mutter sehen. Die Knospen drückten sich durch den Stoff und der Morgenmantel war im unteren Teil geöffnet. Auch konnte er da einen Blick auf die rasierte Muschi werfen. Susanna sah seine Blicke und grinste.

Marion war mittlerweile wieder hergestellt und lächelte nun auch. Die Frauen sahen sich an und Susanna sagte:“ Hey Mama denkst du das gleich wie ich?“ Marion lachte nun:“ Ich glaube schon, aber das geht wirklich zu weit oder?“ Fragend schaute Tobias von einem zum anderen. Beide Frauen setzten sich noch anzüglicher hin und Susanna fuhr mit ihrem Fuß an der Innenseite seines Beines hoch.

„Was soll das? Was machst du? Was ist hier los?“ „Wollen wir Arzt spielen?“ fragte Susanna im Kinderton. Marion stand auf und stellte sich hinter Tobias. Sie zog seinen Kopf zurück und küßte ihn auf den Mund. Tobias erwiderte den Kuss und steckte seine Zunge in ihren Mund. Erschrocken über sich selbst entzog er sich seiner Mutter, doch seine Schwester war schon unter den Tisch gerutscht und knetete seine Beule. Er wollte weggehen, doch er konnte sich nicht bewegen. Die Vorstellung, mit seiner Mutter und seiner Schwester zu ficken war einfach zu genial. Er ließ es zu dass seine Schwester seine Hose öffnete und sich einfach seinen Schwanz griff. Wieder legte er den Kopf in den Nacken und diesmal würde er sich seiner Mutter nicht entwinden. Sie küsste ihn erneut und diesmal fordernder. Sein Schwanz erwachte und genoss die Liebkosungen seiner Schwester. Er half mit, die Hose ganz auszuziehen und legte seine Mutter auf den Tisch, er spreizte ihre Beine und leckte ihre Möse.

„Wie geil ist dass denn? Wenn ihr wüsstet, wie oft ich schon daran gedacht habe euch zu ficken.“ kam es von ihm. Während Marion sich von ihm lecken ließ, kniete Susanne immer noch vor ihm und lutschte seine Stange. „Entschuldige Susa, meine Mutter brauch mich jetzt“ sagte er und schob seinen Schwanz in die Möse seiner Mutter. Er stieß zu und geilte sich an den Schreien seiner Mutter noch mehr auf. Susanna dagegen kletterte auf den Tisch und setzte sich auf das Gesicht ihrer Mutter. Diese sog und leckte auch sofort die nasse Votze ihrer Tochter. Tobias sah in Susas Gesicht. Er sah wie gut ihr das tat:“ Ihr seid ja zwei geile Weiber. Ich fick euch das Hirn raus“ stöhnte er und stieß härter zu. Marion wimmerte:“ hör nicht auf mehr mehr“.

Susanna stieg vom Tisch:“ Jetzt fick mich“ befahl sie ihrem Bruder, der auch sich nicht bitten ließ und in ihr Fickloch wechselte. Er bediente beide Frauen und brachte sie schnell zum Orgasmus. Er hörte wie sie schrieen und dann kam es auch bei ihm. Die Ficksahne schoß nur so heraus auf den Bauch seiner Schwester und der Mutter. Die Frauen cremten sich damit ein und leckten sich anschließend die Finger ab.

„Na so kann man den Liebeskummer auch schnell vergessen“ lachte Tobi und küßte die Frauen auf deren Mösen.
84% (80/16)
 
Categories: FetishMatureTaboo
Posted by Tutta
3 years ago    Views: 6,750
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Da wäre ich gerne dabeigewesen !!!
2 years ago
Nettes Familientreffen,bei uns bin ich der sich alles anhören muß,zum Glück!!!
3 years ago
ist schon schön in so einer familie
3 years ago
Frauen müssen zusammenhalten. Nur eine Frau weiß, was eine Frau braucht.
3 years ago
Man sollte sich immer aushelfen in der Familie
3 years ago
super Geschichte!!!