Vaters Wünsche werden wahr Teil 3

Ute war gelangweilt. Sie hörte ihren Chef irgendwas sagen, doch war sie mit ihren Gedanken zuhause. Sie beamte sich in ihr Bett und spürte regelrecht, wie Ingo mit seiner Zunge ihre Möse leckte, wie er an ihrem Kitzler saugte. Ute wurde leicht unruhig, sie musste sich zusammen reissen. „Hoffentlich ist diese Scheiße bald vorbei“ dachte sie „Ich will nach Hause. Es ist so geiles Wetter und ich sitze hier rum und höre mir diesen Dreck an. Zuhause würde ich jetzt Ingo verführen, mich von ihm ficken lassen mmmhhhh“. Sie schaute aus dem Fenster und sah die Leute auf der Straße. Sie dachte auf einmal an ihren Garten und sah sich dort liegen. Ingo stand neben ihr und ließ seinen goldenen Saft auf ihren Körper fließen. Sie liebte es wenn er sie oder sie ihn anpisste. Diese Leidenschaft haben sie zufällig entdeckt und wann immer es ging, vermieden sie es aufs Klo zu gehen. Doch leider lebten ihre Kinder noch bei ihnen und somit mussten sie sich zurückhalten. Ute konnte es kaum erwarten bis die Kinder ausgezogen waren. „Ach ja Olaf......“ dachte sie plötzlich und sah ihren Sohn in Gedanken.

Zuerst war sie geschockt doch dann genoss sie den „Anblick“. Sie stellte sich Olaf nackt vor, mit steifen Schwanz. Irgendwie kam noch Vera dazu. Ute räusperte sich und schüttelte den Kopf. „Was soll das denn jetzt?“ sagte sie wortlos zu sich. Der Gedanke mit ihren Kindern Sex zu haben hatte sie schon öfters, aber in letzter Zeit kam dieser Gedanke ständig und das zu ganz blöden Zeiten.

Endlich war das Treffen vorbei. Eilig packte sie ihren Koffer. Im Bad holte sie ihre Kosmetika und hatte plötzlich ihre Liebeskugeln in der Hand. Sie grinste und legte sich aufs Bett. Langsam schob sie ihre Kugeln in ihre nasse Möse. Als sie aufstand spürte sie die Vibration und wie die Kugeln in ihr sich bewegten. „Wow herrlich, mmmhhh“ lachte sie und packte weiter. Schnell lief zum Auto. Eigentlich wollte sie erst morgen fahren, doch sie entschloss sich, doch noch am Abend zu fahren. Hektisch fuhr sie aus der Parklücke. Sie betätigte ihr Handy und die Freisprechanlage sprang an. Es ertönte ein Freiton, doch keiner ging ran. Sie wollte Ingo bescheid sagen, dass sie nun schon auf dem Rückweg war. „Ach dann versuche ich es später nochmal“ sagte sie und ihre Laune steigerte sich auch schon anhand der Kugeln in ihr. Sie fuhr gerade über eine unebene Strasse und wieder fingen die Kugeln an. Sie schloss die Augen und atmete schneller. „Oh man die Dinger sind echt geil“ sagte sie laut und lachte.

Vera stand gerade im Bad um sich für den Abend zu stylen. Olaf stand hinter hier und rasierte sich gerade. Die beiden wollten zusammen zu einer Party:“ Eigentlich habe ich null Bock... und du?“ fragte er seine Schwester. „Ich auch nicht, aber wir haben es Sabine und Ernst versprochen.“ Olaf stöhnte genervt:“ Ja, aber können wir uns nicht irgendwas ausdenken? Ich will lieber ficken als dahin gehen“. „Oh du Schwein“ lachte Vera und drehte sich um. Sie hatte noch keine Bluse an und ihre Titten quetschten sich aus ihrem BH. Ihre Nippel drückten sich durch den Stoff und sie zwinkerte ihren Bruder an. Olaf sah in ihr Gesicht und lächelte. Als seine Schwester sich über das Waschbecken beugte um sich Lippenstift aufzulegen, holte er seinen Schwanz aus seiner Shorts. Er konzentrierte sich etwas und dann ließ er es laufen. Vera erschrak und drehte sich wieder um, doch Olaf ließ es einfach weiterlaufen. Er pisste seine Schwester an.

„iiii was machste da? Oh man..... ist das schön“ rief sie und ging wieder in die Hocke. Sie schaute auf sein Pißloch und streckte die Zunge raus. Sein Nass schmeckte lecker und überhaupt nicht ekelig. Olaf war neugierig auf die Reaktion seiner Schwester und war erleichtert, wie sie reagierte. Er schloss die Augen und schob seinen Schwanz in ihren Mund. Er stöhnte auf als er ihre Zunge spürte.

„Oh man, wir müssen zur Party“ nuschelte Vera, machte aber keine Anstalten Olafs Schwanz zu entlassen. „Gleich, erst muss ich abspritzen“ ächzte Olaf. Vera stand auf und küßte ihren Bruder. Er griff ihr an die Titten und kniff in ihre Nippel. Er drückte sie aus dem Bad in sein Zimmer und warf sie aufs Bett. Schnell zog er seine Klamotten aus und Vera tat es ihm nach. Olaf zog sie an die Bettkante und spreizte ihre Beine. Vor ihm lag die glänzende nasse Möse seiner Schwester. Sein Schwanz stand steil nach oben:“ Oh man du bist so geil, ich will dich ficken“ sagte er und spaltete ihre Möse mit seiner Zunge. Vera wand sich hin und her:“ Jaaaaaaaaaa fick mich...“ sagte sie und öffnete ihre Beine noch mehr.

Ingo wurde von den Geräuschen aus Olafs Zimmer angelockt. Im Türrahmen stehend sagte:“ Oh Man, ich könnt es auch nicht lassen was?“ Seit dem Nachmittag war das Verhältnis der drei freier geworden und Ingo genoss diese Freizügigkeit. Olaf legte sich auf seine Schwester die ihn gierig erwartete:“ Papa, komm her, gib mir deinen geilen Pissschwanz, ich will blasen“ sagte sie und winkten ihren Vater her. „... und dann fickst du meinen Arsch ja Papa?“ fragte Olaf. Ingos Blick wurde geil. „Ich kann eigentlich nicht mehr, ich bin ein alter Mann, aber ich werde zusehen ja?“ Seine Kinder nickten und Ingo nahm auf dem Schreibtischstuhl Platz. Er schaute dem Treiben zu und doch nach einiger Zeit regte sich auch sein Schwanz. „Ich bin soweit“ sagte er und zog sich aus. Er ging zu seinem Sohn und rieb mit einem Finger durch Olafs Arschkimme. Er griff anschließend an die Votze seiner Tochter und nässte damit seinen Finger. Wieder griff er an den Arsch seines Sohnes. Dieser hielt inne um seinem Vater das Eindringen zu ermöglichen. Als sein Vater ihm einen Finger in den Anus steckte, stöhnte er auf. Das machte Ingo noch geiler und er begann sich zu wichsen.

Olaf stoppte sein Tun, denn er hörte das Telefon klingeln. Er schaute zu seinem Vater doch der zuckte nur mit den Schulter:“ Das hier ist wichtiger“ ächzte er und ging zu seiner Tochter die ihn mit geöffnetem Mund erwartete. Tief schob er ihr seinen Schwanz in den Mund. Sie sabberte und stöhnte. Olaf drang hart und tief in sie ein. „Oh ich kann nicht mehr“ stöhnte der Vater und entzog sich seiner Tochter.

„Komm her“ forderte er seinen Sohn auf und dieser präsentierte ihm gerne seinen Arsch. Zitternd und schnell atmend schob Ingo seinem Sohn den dicken Stab in den Arsch. Beide Männer stöhnten laut auf. Vera schob sich mit ihrem Gesicht unter den Schwanz ihres Bruders. Sie saugte an seinen Eiern. Olafs Gesicht wurde zu einer Grimasse:“ Jaaa ihre geilen Schweine...... fickt mich.... mehr Oh OH Oh“ rief er und geilte mit seinen Worten seine Schwester und seinen Vater noch mehr auf. Er ließ sich auf seine Schwester fallen um ihre Votze zu lecken. Schleimig und nass war sie. Doch dann robbte Vera plötzlich weg, stellte sich breitbeinig aufs Bett und wartete. Die Männer schauten zu ihr hoch. Dann kam es, das goldene Nass. Es platschte auf ihren Bruder. „Oh man du perverses Stück, jaa mach weiter, ich will auch..“ rief ihr Vater und sie versuchte den Pissstrahl zu ihrem Vater zu lenken. Gierig versuchte er es mit der Zunge aufzufangen. Die Drei waren so geil dabei und es dauerte nicht lange bis Ingo seine Ficksahne auf dem Arsch seines Sohnes spritze. „Ohhh jaaa ich komme, ihr Säue..... ihr geilen Säue“ schrie er und pumpte.

Olaf lag auf seinem nassen Bett. Vera und ihr Vater saßen neben Olaf. „Was machen wir nur? Ich will damit nicht aufhören, aber eure Mutter kommt morgen nach Hause......“ sagte der Vater. Olaf drehte sich auf den Rücken, sein schlaffer Schwanz rutschte zur Seite. Vera nahm ihn in die Hand, machte nichts, hielt ihn nur fest:“ Ich will heute nicht zur Party Brüderchen, ich sage für uns ab. Wir können lieber nachher nochmal ficken und fummeln, wenn Mama wieder da ist wird’s schwierig.“ Olaf nickte und Vera ging zum Telefon.

„Papa? Du musst dir was überlegen. Meinst nicht das Mutti auch Bock hat?“ Olafs Vater schaute auf den Boden:“ Tja, Mama ist ne geile Ficknutte, die kann genauso gut blasen wie Vera und ihr Loch ist geil eng und nass. Auch liebt sie es zu pissen, genauso wie ihr beide, ihr Schweine.“ „Hääää, du stehst doch auch drauf.“ warf Olaf ein und sah wie sein Vater nickte:“ Ich überleg mir was, aber nun muss ich echt Ruhe haben, wenn Vera nachher noch mal gebumst werden will, muss ich echt ne Pause haben“ sagte er und stand auf. Nackt und baumelndem Schwanz verließ er das Zimmer.

Ute fuhr schneller. Es war nichts los auf der Autobahn. In 2 Stunden würde sie da sein und gab sie Gas. Irgendwas in ihr sagte, dass sich was verändert hat, doch was, wußte sie nicht. Wieder versuchte sie zuhause anzurufen, doch nun war besetzt. Sie entschied sich ihre Familie zu überraschen und drückte den Ausknopf.

Es war mittlerweile fast 22 Uhr und Vera stand nackt in der Küche. Ihr Bruder und ihr Vater saßen am Küchentisch und tranken Bier. „Oh Man, morgen ist alles vorbei“ sagte der Vater mit einem traurigen Unterton. „... und wenn wir Mama dazu bekommen mitzumachen? Oh stellt euch das mal vor. Das ist bestimmt geil Mama zu ficken....“ sagte Olaf. „Jaaaa ihre Titten schmecken bestimmt toll und ihre Votze...... oh Papa mach was, ich will dass wir weiter bumsen können“ kam es von Vera. Ingo dachte angestrengt nach.


100% (18/0)
 
Categories: Group SexTaboo
Posted by Tutta
7 months ago    Views: 2,881
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 day ago
Gut geschriebene Geschichte.
6 months ago
Geil