Vaters Wünsche werden wahr Teil 1

Ingo trat auf die Terrasse. Er sah seine Tochter Vera auf einer Wolldecke auf dem Rasen liegen und sich sonnen. „Hallo Schatz“ rief er. „Hallo Paps“ hörte er seine Tochter freudig rufen und lief auf ihn zu. Sie umarmte ihren Vater und küßte ihn auf die Wange. Er umfasste sie und spürte ihre heiße Haut. Sein Blick ruhte auf ihrem Gesicht und er sah wie sie sich lasziv über ihre Lippen leckte.

Er spürte wie ihn das erregte und drückte seine Tochter weg. Sie wollte protestieren. Vera schaute nochmal zu ihrem Vater hoch und dieser bemerkte ihren Blick. Ingo spürte wie sich ihre dicken Titten an ihn schmiegten und er spürte wie es ihn noch mehr erregte.

Ingo war 48 Jahre alt und lebte mit Frau Ute, seiner 24-jährigen Tochter und dem 22-jährigen Olaf in einem kleinen Einfamilienhaus. Er war ein Bürohengst und seine Frau medizinische Außendienstlerin und somit oft weg. Seine Tochter studierte und sein Sohn war Kfz-Mechaniker.

Er liebte es seine Tochter zu sehen. Sie war kein dünnes Magergestell, sondern hatte ihre Rundungen. Sein Drang sich zu wichsen wurde immer größer und er schickte sich an sich abzuwenden. Er ging ins Wohnzimmer. „Oh man bin ich geil“ dachte er und sah auf die Uhr. Es war erst halb 3 am nachmittag. Er blickte nochmal zurück in den Garten. Sein Sohn sollte erst gegen 17 Uhr kommen. Vera saß im Schneidersitz auf der Decke. Ja, er konnte es wagen hier im Wohnzimmer zu wichsen. Er griff sich in die Hose und merkte, wie seine Berührung ihm selber gut tat. Hart sog er die Luft durch die Nase und schloss die Augen.

Plötzlich grinste Vera stand auf und ging Richtung Wohnzimmer. Dort angekommen sah sie ihren Vater stehen, wie er immer schneller seine Nille wichste. Vera ging auf Angriff. In ihren Träumen hatte sie es schon so oft mit ihm gemacht und nun nahm sie die Gelegenheit wahr. Ihr Vater hatte sie noch gar nicht bemerkt. Leise lief sie auf ihn zu, ging dann in die Hocke. Als er eine Berührung spürte, erschrak er und hörte auf. Er sah Vera, die sich mit irren Augen seinen steifen Schwanz ansah. „Oh Papa, darf ich dir bitte helfen......?“ Ingo wollte was sagen, doch als sie seinen Schwanz schon im Mund hatte, ächzte er nur auf. „Oh man, das habe ich mir seit dieser einer Nacht immer wieder gewünscht“ flüsterte er. Vera hörte nichts, sie konzentrierte sich nur auf den Vaterschwanz und genoss es diesen zu schmecken.

Das Telefon klingelte. „Hör auf, ich muss da ran gehen, das ist bestimmt Mama“ preßte er hervor und nahm den Hörer in die Hand. Seine Tochter machte keine Anstalten ihn weg zu lassen, im Gegenteil sie nuckelte noch härter. Sie quetsche leicht seine Eier und zog auch dran. Ingo gab auf und ließ sie gewähren. „Hallo.....?“ versuchte er mit fester Stimme zu sagen. Am anderen Ende war tatsächlich seine Frau. „Hallo Liebling“ kam es von ihr zurück. „ Ich vermisse dich ganz doll. Ich bin hier hier gaaaanz alleine und langweile mich so, sag, was machst du gerade?“. Ingo war durcheinander. Er wußte nicht was er sagen sollte. Das Blaskonzert seiner Tochter eine Etage tiefer und eine mehr als erregte Stimme seiner Frau am Ohr...... am liebsten hätte er bei Frauen um sich gehabt, doch dem war nicht so.“Äh, ja was mach ich? Ich äh vertreib mir gerade die Zeit mit Vera,.... äh.... sag Hallo Vera.....“ Vera warf ihm einen bösen Blick zu, doch sagte sie dann fröhlich: „Hallo Mama“ „Hallo mein Schatz“ hörte Vera ihre Mutter sagen. Ingo nahm den Hörer wieder an sein Ohr:“ Siehst du, wir machen hier nichts. Wieso ist dir langweilig, bist du schon durch mit deinen Terminen heute?“ fragte Ingo seine Frau:“ Ja, ich bin irgendwie heute total unkonzentriert, ich würde am liebsten was ganz anderes machen, verstehst du? So was richtig leckeres oder gar schmutziges, fällt dir da was ein?“ Ingo wurde ganz rot. Er hoffte dass seine Tochter Utes Worte nicht hörte. „Äh ja äh nee, mir fällt da wohl was ein, aber das kann ich dir jetzt so gerade nicht sagen.... äh, die Vera will da was von mir. Kann ich dich nachher nicht anrufen? Dann sage ich dir was du machen kannst ja?„ Irgendwie enttäuscht sagte Ute:“ Ja ok Liebling, bis nachher dann.“
Ingo spürte die leichte Enttäuschung seiner Frau, aber er musste erst seiner Tochter das geben was sie wollte, dann würde er sich um seine Frau kümmern.

Vera schaute zu ihm hoch. Ihr Gesicht glänzte und ihre Augen strahlte reine Geilheit aus.

Ingo nahm ihren Kopf in die Hände und drückte seinen Schwanz tief in ihren Mund. „Aaahhhh jaa so ist gut, weiter“ sagte er. Er ließ sich ganz auf Vera ein und genoß ihre Behandlung und konnte nicht den Moment erwarten in ihren Mund zu spritzen und zu sehen, wie sie seine Sahne wieder raus lauf ließ. Am liebsten hätte er sie genagelt, doch Vera brachte ihn zu schnell zum abspritzen.

Die Familie war damals zu dem 50sten Geburtstag von Utes Schwester eingeladen. Es war im Sommer und auch am Abend war es noch nicht abgekühlt. Ingo war es zu warm. „Ute, ich geh raus, ich schwitz mich hier tot“ sagte er damals zu seiner Frau. Ute nickte nur und Ingo ging raus. Er überquerte die Straße und wollte rüber zu dem Park.

„Man ist das warm“ sagte er leise zu sich als er plötzlich ein „Oops“ hörte und ein leises Kichern. Er stockte. Vorsichtig ging er den Weg entlang und dann um den Busch. Er sah seine Tochter auf dem Rasen sitzen. Sich mit den Händen abstützend, die Beine angewinkelt und gespreizt. Ihr Höschen hing an ihren Knöcheln und was Ingo da sah, ließ seinen Schwanz schnell in die Höhe steigen. Er sah, wie sie halb liegend pinkelte. „Schatz, was ist passiert?“ fragte er, doch eigentlich wollte er es gar nicht wissen. „Hihi, ich muss pissen und bin umgefallen haha“ lachte sie. „Ach du bist ja betrunken“ kam es von Ingo und er wollte ihr aufhelfen. Vera hatte ein Trägerloses Sommerkleid an und keinen BH. Ingo konnte das selbst im Halbdunkel erkennen. Seine Hose wurde mächtig eng, doch er beherrschte sich und zog sie hoch. Veras dicke Titten wackelten während sie aufstand. Sie hielt sich an ihrem Vater fest und raffte den Rockteil hoch. Gespannt schaute sie nach unten und der Blick ihres Vater folgte ihr. Sie lachte auf und spritzte noch einen Schuss Pisse heraus.

Ingo konnte nicht wegsehen „Geil“ sagte er und lächelte. „Ja ne?“ sagte Vera und nahm seine Hand. „Sie ist jetzt so wundervoll glibschig“ grinste sie ihn an. Er spürte die Nässe und den Mösenschleim. Er musste sich dichter zu ihr stellen und sich an ihr reiben. Seine Tochter hatte die Augen geschlossen:“ Jaaa, das ist gut, finger mich weiter Papa, bitte“ sprach sie heftig atmend. Doch auch sie blieb nicht untätig. Hart griff sie in seinen Schritt und spürte seinen harten Schwanz. „Mhhhh das gefällt mir was ich da fühle“ grinste sie und ging in die Knie. Sie öffnete seinen Reißverschluss und freudig kam ihr sein Freudenstab entgegen. Ingo wollte sich erst wehren, aber er war selber so geil geworden, dass er seine negativen Gedanken einfach wegschob. In dieser Nacht entdeckte er, dass seine Tochter kein Kind mehr war und ganz genau wußte, wie man einen Mann auf Hochtouren bringt.

Seit dieser Nacht dachte er öfters an seine Tochter. Doch Vera hatte das Erlebte wohl vergessen oder aber gar verdrängt. Nie wieder haben sie darüber geredet oder etwas getan. Der Drang sie aber ficken zu wollen wurde bei Ingo immer größer doch er beherrschte sich. Vera hatte daran noch Erinnerungsfetzen, aber da ihr Vater sich nichts anmerken ließ, dachte Vera , dass sie sich das eingebildet hatte. Dennoch erwischte sie sich dabei, dass sie beim wichsen an ihren eigenen Vater dachte und sie stellte sich vor, wie es sei, wenn er sie ficken würde.

Das Vera ihm nochmal einen blasen würde, damit hätte Ingo nicht mehr gerechnet, doch war es gerade soweit. Sie kniete im Wohnzimmer vor ihm und lutschte innig seinen Schwanz und zog an seinen Eiern. Er konnte sich nicht mehr zurückhalten. Das, wovon er immer geträumt hatte, wurde nun fast wahr. Das Bild von seiner vor ihm knienden Tochter war in seiner Vorstellung nur halb so geil wie das, was er jetzt vor sich sah. Sein Sperma wollte raus. Plötzlich hörte ein Stöhnen und sah in die Augen seines Sohnes.

Olaf war das jüngste Familienmitglied aber auch das schlimmste was Sex betraf. Er wechselte die Frauen wie andere Unterhemden und auch Männer verschmähte er nicht. Immer, nachdem er die Frauen oder Männer im Bett hatte, schoß er sie wieder ab. Obwohl der Sex ihm Spaß machte, war es bisher nie die Erfüllung gewesen. Bei jedem neuen Fick hoffte er, dass es jetzt mal soweit wäre, doch dann war es wieder nicht so und er wieder begann er zu suchen.

Angepisst schmiß Olaf einen Lappen auf den Werkzeugkasten. Es war heiß draussen und es nervte ihn, dass er arbeiten musste. „He Simon“ rief er seinen Chef. „Was hälste davon wenn wir Überstundenfrei nehmen. Es ist sowieso nicht viel los“. Simon schaute hoch:“ Weißte was, du hast recht. Los pack zusammen ich mach die Werkstatt dicht. Irina... mach mal n Sc***d an die Tür, dass wir heute nachmittag geschlossen haben“ rief er seiner Bürokraft zu. Ca. eine Stunden später saß Olaf in seinem Auto.

Er wollte seine Badesachen von zuhause holen und zu einem bestimmten See fahren. Bei diesem See trafen sich oft geile Böcke die den jungen Frauen gerne hinterher sahen und sich dabei herrlich wichsten. Auch ein Teil des Sees war für Nudisten und auch die waren sehr freizügig. Hin und wieder sah man schon den oder die einen oder anderen die es miteinander im Sand trieben. Er hatte den See per Zufall entdeckt und an dieser Tag war ideal. Er war seit einigen Tagen geil und da es heiß war, war der See die einzige Alternative und sein halbsteifer Schwanz gab ihm recht. Er grinste und fuhr in seine Straße ein.

Olaf ging durch den Garten. Er staunte als er ins Wohnzimmer trat. „Oops? Was geht denn hier?“ fragte er sich und versteckte sich hinter einem Gummibaum. Er konnte seinen Blick nicht abwenden. Dann hörte Olaf wie sein Vater aufstöhnte. Sein eigener Schwanz schwoll nun noch mehr an. Obwohl es sein Vater war, wurde er durch den Anblick geil. In seinen Träumen kam es schon mal vor, dass er sich mit diversen Familienmitgliedern vergnügte, aber er hatte nie reales Verlangen gehabt, doch nun, wo er den Schwanz seines Vaters und die nasse Möse seiner Schwester sah, änderte sich das. Am liebsten hätte er sie weggestoßen um den Vaterschwanz selber in den Mund zu nehmen.

Er beobachtete seine Schwester, wie sie an dem Schwanz nuckelte und sich selber die Votze dazu wichste. Olaf war wie ferngesteuert. Da er selber ja schon den ganzen Tag ziemlich angegeilt war, kam diese Situation nur recht. Er nestelte seinen Pint aus der Hose und umgriff ihn. Er hatte das Gefühl gleich schon zu kommen und musste sich konzentrieren. Wieder schaute er zu seiner Schwester und dann wieder zu seinem Vater. Wie er die Augen schloss, wie er atmete, all das machte Olaf verrückt. Er wichste sich. Er stöhnte wohl etwas zu laut auf, denn als er die Augen öffnete, sah er direkt in die erschrockenen Augen seines Vaters. Olaf stockte, doch dann sah er, dass der Blick seines Vaters wieder der Geilheit wich. „Komm her mein Sohn“ sagte er und Olaf ging wie ferngesteuert auf die beiden zu. Vera war voll in ihrem Element und sabbert noch immer an Vaters Pissnille rum. Sie atmete laut und schnell. Olafs Schwanz war gleich wieder da und nun schob auch sein Ding in Veras Mundvotze. „Geil nech?“ fragte Ingo seinen Sohn und Olaf nickte nur.

Vera bearbeitete nun beide Schwänze. Die Männer genossen es sichtlich und als sich ihre Schwänze einmal berührten, schauten sie sich an. Olaf war der erste, er fing an seinen Vater zu streicheln. Ingo war begeistert, er warf alle Hemmungen über Bord und küßte seinen Sohn. Dieser erwiderte den Kuss und ging dann ebenfalls in die Knie. „Lass mich mal“ sagte er zu Vera die ihm freiwillig den Vaterschwanz hinhielt. Sie selber stand auf und leckte nun an den Brustwarzen ihres Vaters. Dieser befummelte den Tochterarsch mit der rechten Hand. Mit der linken hielt er den Kopf seines Sohnes und drückte ihm nun seinen Schwanz immer tiefer in den Mund.

Olaf wichste sich dabei. Er dachte seine Eier platzen gleich. Er hatte zwar schon viele Schwänze geblasen, doch der hier war was besonderes. Vera stöhnte auf, als die Finger ihres Vaters ihre Möse von hinten spaltete. Immer schneller rubbelte er ihre nasse Votze und Vera warf sich hin und her. Diese Tun erregte die drei so sehr, dass sie kurz darauf kamen. „Sorry Sohn aber ich spritze jetzt ab uuuhhhhh oooooghhhhh“. Olaf entließ den Vaterschwanz nicht, nein, im Gegenteil. Olaf wollte die Wichse seines Vaters im Mund haben und unterstützte ihn indem er die Eier seines Vaters knetete. Sein Vater entlud sich in ihm, immer wieder musste er pumpen. Vera war von dem Anblick so begeistert, dass es ihr auch gekommen ist. Nass vor Mösensaft glänzte ihre Votze und ihre Innenschenkel. Hart und steif standen ihre Tittenknospen aufrecht. Olaf selber spürte wie sein Sperma sich seinen Weg suchte und er ächzte laut auf als er abspritzte.

Ingo stützte sich auf seiner Tochter ab und Olaf lag auf dem Boden. „Oh man, war das geil. Hätte nie gedacht dass ich sowas erlebe.“ sagte Olaf und schaute auf seine Schwester. Vera hatte rote Wangen und atmete schnell. Ingo erschrak.

Den dreien wurde plötzlich bewußt was sie getan haben. „Was machen wir jetzt?“ fragte Olaf. „Das hier, was heute passiert ist, bleibt unter uns und das wird nieee wieder vorkommen, ist das klar?“ Olaf nickte. „Ist das klar Vera???!!!“ sprach Ingo seine Tochter direkt an. „Och menno, das ist doch Dreck. Warum dürfen wir das nicht wieder machen. „NEIN“ rief ihr Vater laut. „ Nie wieder dürfen wir das. Das ist Inzest und verboten.“

„Ääähh Papa“ meldete sich Olaf:“ Du hast recht, das ist Inzest, aber wir machen das a) freiwillig und b) sind wir über 18 und außerdem sind wir zwar deine Kinder, aber wir sind auch Mann und Frau und die haben nun mal Sex miteinander, ob nun nur zu zweit oder zu dritt, egal..... und außerdem wollen wir keine Familie gründen und überhaupt ist doch eigentlich gar nichts passiert und Mama wird nichts erfahren, wenn ihr nichts sagt.... hihi vielleicht würde sie ja sogar auch mitmachen. N scharfer Feger ist sie doch bestimmt oder Papa?.“

Ingo war erst empört über das was sein Sohn sagte, aber dann beruhigte er sich wieder. Irgendwie hatte er ja recht und Spaß gemacht hatte es auch. „Gut, aber das bleibt trotzdem unter uns und, lieber Herr Sohn, laß deine Mutter aus dem Spiel....“ sagte Ingo. „Obwohl sie bestimmt auch an deinem Schwanz Spaß hätte....“ dachte er noch bei sich und musste sich abwenden, damit seine Kinder sein Grinsen nicht sahen. Der Gedanke, dass er und seine Frau mit ihren Kindern ficken würden, ist zu schön um wahr zu sein.
100% (33/0)
 
Categories: Group SexTaboo
Posted by Tutta
7 months ago    Views: 5,923
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Mega Geil
7 months ago
geil,....wird mir gleich teil zwei reinziehen ;-)
7 months ago
Muss erst mal wichsen, dann weiterlesen.
7 months ago
Deine versauten Fantasien sind einfach am schärfsten! So geil!
7 months ago
wow, da steht der Schwanz hart beim lesen