Sommerfick mit der Famile

„Los komm jetzt Dorit, wir fahren!“ sagte Daniel bestimmt, doch Dorit dachte nicht dran und bestellte sich noch ein Bier. „Nee, Marcel ist ein Arsch, ich fahre nirgendwo hin“ lallte sie ihren Bruder an. Dorits Freundin Sanne sagte zu Daniel:“ Sie kann nicht mehr nach Hause. Marcel hat sie rausgeschmissen, du musst sie mit zu dir nehmen.“ Daniel nickte und griff den Arm seiner Schwester. Er zog sie zum Ausgang, bezahlte die Rechnung und fuhr mit ihr zu sich. Er wohnte in der Oberwohnung seines Elternhauses. Dorit ist vor 3 Jahren direkt von zuhause in Marcels Wohnung gezogen, doch nun ist alles aus. Marcel hat ihr gesagt wie Scheiße er sie findet und hatte sie obendrauf auch noch nach Strich und Faden betrogen. Das war zuviel für Dorit und sie ging in die Disco und hob ein Bier nach dem anderen. Sanne, Dorits Freundin, rief Daniel an und bat ihn seine Schwester zu holen.

Daniel und Dorit waren zuhause angekommen. Er schleppte sie die Treppen hoch und hörte sich dazwischen ihr Gejammer an. „Ich muss pissen“ sagte sie mit schwerer Zunge. „Ja Moment, ich schließe eben auf...“ doch es war zu spät, Dorit ließ es einfach laufen. Daniel verdrehte die Augen aber er hielt sie nicht auf. Im Gegenteil, er schloss die Tür mit Absicht etwas langsamer auf und genoß es zu sehen, wie Dorits Hose dunkel färbte. Nachdem Dorit sich nun entleert hatte, brachte Daniel sie ins Schlafzimmer. Dorit ließ sich direkt in sein Bett fallen und schlief auch sofort ein.

Daniel schaute auf sie herab und er fing an sie auszuziehen. Irgendwie zitterten seine Finger dabei und es erregte ihn stark, als er ihre Titten frei legte. Als er ihren BH abstreifte, fielen ihre Möpse auseinander und er konnte nur erahnen, wie sie wackelten würden, wenn sie vor ihm in Hundestellung hocken würde. Doch schnell verwischte er wieder diesen Gedanken:“ Das gehört sich nicht“ sagte er laut zu sich selber. Dorit bewegte sich und legte sich, nachdem er ihre nasse Hose ausgezogen hat, auf die Seite. Daniel betrachtete sie lange und auch sein Schwanz regte sich. Er stubste sie an, doch keine Reaktion. Er schüttelte den Kopf und sagte sich „Egal“. Er zog sich seine Hose aus und sein Schwanz sprang ihm freudig entgegen. Er drehte seine Schwester wieder vorsichtig auf den Rücken, umkreiste mit einem Finger ihr Nippel, die sich sofort aufrichteten. Dorit zog ein Bein an und Daniel konnte ihre nasse Möse sehen. Er musste wichsen und tat das auch. Mit einem Finger spaltete er langsam und zart ihre Pflaume. Seine Fingerkuppe war mit Mösenschleim eingeschmiert und er roch dran. Mit der Zungenspitze probierte er den Schleim und es erregte ihn noch mehr.

Anscheinend spürte Dorit die Berührung, denn sie griff sich mit einer Hand an die Möse, rieb etwas und legte sie dann wieder frei. Daniel dachte, er würde durchdrehen als er ihre glänzenden Schamlippen sah und auch, wie noch mehr Votzensaft aus ihrer Möse floss. Er wichste seinen Schwanz während er vorsichtig ihren Kitzler berührte. Am liebsten würde er sie lecken, doch er hatte Angst dass sie aufwachen könnte. „Oh geil“ sagte er leise. Er sah ihren leicht geöffneten Mund und er stellte sich vor wie es wäre wenn sie ihm einen blasen würde. Leise und vorsichtig schob er seinen harten Schwanz in ihren Mund. Ganz langsam bewegte er sich und wurde so geil davon. Schnell zog er ihn aus ihrem Mund, wichste etwas und schoss auch schon seine Ficksahne auf den Körper seiner schlafenden Schwester. Langsam erholte er sich wieder und schon schlug das schlechte Gewissen zu. Nervös lief er hin und her und dachte nach, doch irgendwann forderte seine Müdigkeit dass er sich hinlegte.

Da er nur ein Schlafzimmer hatte und das Sofa zu klein für ihn war, legte er sich zu Dorit ins Bett. Sein Abspritzen hatte ihn sehr ermattet und er schlief schnell ein.

Dorit erwachte mit Kopfschmerzen. Sie schaute um sich und sah ihren Bruder friedlich schlafen. Sie stutzte. Sie stand auf und bemerkte erst jetzt, dass sie nackt war. „Oh je, was ist passiert“ dachte sie und lief rot an. Ihre Blase machte sich bemerkbar und sie ging ins Bad. Leider fiel die Tür laut ins Schloss und davon wachte Daniel auf. Er lauschte was seine Schwester machte und als er das leise Zischen hörte, fiel ihm sofort die nasse Hose ein. Fix warf er die Decke weg und nahm die Hose auf. „Scheiße, was jetzt“ dachte er.

Dorit wischte sich auf und schaute in den Spiegel. „Was ist das denn?“ dachte sie und rubbelte das angetrocknete Sperma von ihrer Wange. Sie dachte anstrengend nach was passiert war und so langsam kamen dunkle Erinnerungen wieder. Sie war in der Disco, ihr Bruder holte sie weg, sie musste pinkeln, konnte sich aber nicht daran erinnern auf die Toilette gegangen zu sein, dann erinnerte sie sich nur noch daran, dass sie in seinem Bett war.

„Was ist passiert?“ fragte sie sich wieder. Sie beschloss ihren Bruder zur Rede zu stellen. Daniel legte die Hose in den Wäschekorb. Er hörte Dorit laut zurückkommen: „Was ist gestern Nacht passiert?“ fragte sie ihn und baute sich vor ihm auf. „N n n nix“ stotterte Daniel „ich habe dich nur ausgezogen, du hattest in die Hose gepißt und du wolltest ja wohl nicht in Klamotten schlafen oder?“ „Ohje, was ziehe ich denn nun an?“ fragte sie zurück und hockte sich auf sein Bett. „Erzähl doch erstmal was los war“ kam es von ihrem Bruder und Dorit erzählte wie sehr Marcel sie beleidigt hatte, wie er sie betrogen und belogen hatte. Nie wieder wolle sie zu ihm zurück. „Tja, dann wirst du wohl unsere Eltern anrufen müssen und sie fragen, ob du unten wieder einziehen kannst“ sagte Daniel und Dorit nickte ihm zustimmend zu. Sie stand auf und sah an sich herunter. Noch immer war sie nackt und wieder entdeckte sie die komischen Stellen auf ihrem Körper. Mit einem Schlag war die Erinnerung wieder da. Sie hatte es nur nebenher mitbekommen, aber sie hatte Bilder im Kopf auf denen sie ihren Bruder wichsen sah und auch wie er sie anspritzte. „Du Drecksau hast auf mich gewichst“ sagte sie flüsternd.

Daniel lief rot an:“ Ich ich ich konnte nicht anders, du sahst so so geil aus, es ist nichts passiert, ich habe nur gewichst, es tut mir leid“ preßte er hervor. Dorit war zwar sexuell noch nicht sehr erfahrend aber das hier erregte sie und man konnte es sehen. Ihre Nippel wurden auf einmal wieder hart und auch spürte sie ein Ziehen in ihrem Unterleib. Wie ferngesteuert ging sie auf ihren Bruder zu und sagte:“ Dass du gewichst hast ist nicht schlimm, dass du auf mich gewichst hast, ist auch nicht schlimm,aber weißt du was schlimm ist?“ Daniel schüttelte ängstlich den Kopf, „schlimm ist, dass du mich nicht geweckt hast“ und griff an seinen Schwanz. Beide waren von der Aktion überrascht, aber keiner der beiden schreckte zurück. „Was machst du da?“ flüsterte er und schloss die Augen. Er stöhnte auf und auch Dorit atmete schneller. „Faß mich an“ forderte sie und Daniel ließ sich nicht nochmal bitte. Er griff an ihre Titten und zwirbelte ihre harten Nippel. Langsam strich er herunter, über ihren Arsch nach vorne zu ihre erneut nassen Möse. „Jaaa, so will ich das“ ächzte Dorit und küsste ihren Bruder. Sie wichste seinen Schwanz und griff hart seine Eier. „Oh man, ich komme gleich“ stöhnte Daniel. Er umgriff seine Schwester und hob sie auf eine Kommode. Er spreizte ihre Beine: „ Endlich darf ich dich lecken“ nuschelte er und drang mit seiner Zunge in ihr Loch ein. Er schmeckte ihren Saft und konnte nicht genug davon bekommen. Dorits Hirn setzte aus, sie gab sich ganz ihrer Geilheit hin. Daniel stand auf, er setzte seinen Docht an ihre Votze und schob sich in ihr. Dorit schrie auf:“ Jaaaa ohh jaaa“. Hart und tief nagelte er sie und dann wieder vorsichtig und zart. Dorit flippte total aus und wand sich hin und her. Plötzlich kam der Orgasmus. Beide kamen gleichzeitig. Daniel jagte seine Ficksahne auf den Körper seiner Schwester. Diese ächzte und wimmerte. Ermattet ließ Daniel sich auf den Boden fallen und auch Dorit legte sich auf die Komode.

Nachdem sie sich wieder beruhigt hatten, empfahl Daniel ihr, nun endlich die Eltern anzurufen was sie dann auch tat.

„Ich kann wieder unten einziehen“ sagte sie zu ihrem Bruder. Sie beschlossen ihre Klamotten zu holen, denn Möbel hatte sie ja nicht. Sie fuhren insgesamt 5 Mal und dann war alles was ihr gehörte, in dem kleinen Zimmer in dem sie nun wohnte, untergebracht.

Gegen Abend gingen sie essen und wollten dann nur noch Ruhe haben. Bei beiden lief nichts mehr, eng umschlungen schliefen sie ein.

„Liebling? Hörst du mal eben“ sagte Petra. Josef legte die Zeitung nieder und schaute seine Frau an. Mit einem einfachen Sommerkleid und ohne BH saß sie vor ihm. „Jaaaa was ist denn?“ „Dorit wird wieder bei uns einziehen. Endlich ist sie von Marcel getrennt. Das ist doch ok oder?“ Josef seufzte und sagte:“ Ich hab nichts dagegen dass sie wieder bei uns einzieht, aber nun kann ich dich nicht mehr dann ficken wann und wo ich will, das ist scheiße. Aber natürlich kann sie wieder einziehen. Ich mochte Marcel noch nie“. Petra nickte zustimmend und schenkte sich Kaffee ein. Josef hob die Zeitung wieder hoch, doch konnte er kein Wort lesen. Während er sich so mit seiner Frau unterhielt, musste er immer wieder auf ihre herrlichen Titten starren. Er liebte ihre dicken Euter die so geil hingen. Er nahm sich vor, sie nachher zu ficken und sah vor seinem inneren Auge, wie er sie von hinten nahm. Tief in ihr eindrang und ihre geilen Titten abgriff. Er sah ihren Hinterkopf, doch dann, als sie den Kopf drehte, war es nicht das Gesicht seiner Frau sondern das seiner Tochter. Im ersten Moment war er erschrocken, doch als er seine Erektion spürte, wich die Erschrockenheit der Geilheit. Er ließ seinen Gedanken freien Lauf und in diesen fickte er die nasse Möse seiner Tochter.

„Liebling, Liebling hörst du nicht?“ drangen Petras Worte an seine Ohren. Als wenn er erwischt wurde, schaute er auf. „Was ist denn schon wieder, kann ich nicht mal meine Zeitung lesen?“ sagte er unwirsch. „Oh sorry, ich wollte dir nur sagen, dass ich Lust hätte.“ Josef warf die Zeitung weg und stand auf:“ Guck mal, ich auch“ lachte er und nahm seine Frau in den Arm. Der Fick war herrlich, aber immer zwischendurch sah er wieder seine Tochter.

Am Sonntagmorgen stand Dorit unten in der Wohnung in der Küche und machte sich einen Kaffee. Sie hörte ihren Bruder die Treppe runterlaufen und nahm eine zweite Tasse aus dem Schrank. „Hallo Süße“ sagte er und gab Dorit einen Kuss. Ihre Zungen umspielten sich, ihr Kuss wurde länger, nasser und fordernder. Es dauert nicht lange und Dorit hatte seinen Schwanz im Mund. Sie schleckte und sog, Daniel hatte das Gefühl dass seine Eier gleich platzten. Er wollte seine Schwester hochheben und sie auf der Arbeitsplatte so richtig durchficken, als er plötzlich ein Auto hörte:“ Sie kommen, sie sind jetzt schon da“ rief er und drückte Dorit weg. Sie wollte protestieren, doch dann verstand sie was Daniel meinte. Schnell zogen sich beide wieder an. Als sie den Schlüssel in der Tür hörten, nippten sie an ihrem Kaffee.

„Dorit, oh Dorit mein Liebes“ sagte Petra und drückte ihre Tochter an ihre Brust. Josef kam auch in die Küche und begrüßte ebenfalls seine Kinder. Nachdem Dorit erneut erzählte was passiert war, allerdings ließ sie die geilen Ficks mit ihrem Bruder aus, waren alle erleichtert, dass sie nun von Marcel weg war. „Ach Kind, du kannst dir ruhig Zeit lassen mit einer neuen Wohnung. Papa sieht das auch so“ sagte die Mutter und schaute zu ihrem Mann. „Ja, natürlich“ sagte er und seufzte.

Die Zeit verging schnell und der Montag kam und somit auch der Alltag. Die Familie war arbeiten. Petra arbeitete nur halbe Tage und war somit am Mittag wieder im Haus. Es war brütend heiß draußen und sie genoss die Dusche. Ihre Gedanken gingen zurück um Wochenendhaus. Sie und Josef gingen im Wald spazieren. Seine Hand war unter ihrem Kleid und spielte an ihrem Arsch. „Ich will dich ficken, hier und jetzt“ sprach Josef und zog sie auf eine kleine Lichtung. Er positionierte sie an einen Baum und nahm sie von hinten. Hart stieß er zu und als er abspritzen musste, entzog er sich ihr und schoss sein Sperma auf ihren Arsch. Petra wollte sich den Rock wieder runterziehen, doch Josef hielt sie davon ab:“Nein, warte noch“ sagte ihr. Petra wunderte sich und wollte sich umdrehen, aber auch das wollte Josef nicht. Einige Sekunden später wußte Petra warum. Sie spürte die heiße Pisse, sie spürte wie es an ihrem Arsch zu ihrer Möse lief und dann an ihren Beinen wieder hinunter. Sie stöhnte auf und spreizte ihre Beine noch mehr. Ihr Mann hielt seinen Schwanz genau unter ihrer Möse und pißte sie an. Als sein Strahl versiegt war, drang er nochmal in sie ein. Aber er war leer, doch verschaffte er seiner Frau nochmal einen geilen Abgang.

Das Wasser plätscherte über Petras Körper, doch sie war wieder so heiß dass das Wasser sie nicht kühlte. Sie drehte den Hahn ab und ging ins Schlafzimmer. Aus der Schublade holte sie einen Dildo und verschaffte sich damit Erleichterung. Nachdem sich ihr Körper wieder etwas erholt hatte, ging sie in die Küche um ihren Durst zu löschen. Mit nichts an stand sie da und nahm einen großen Schluck. Dann erschrak sie als sie hörte, wie Dorit auf einmal rein kam:“Hallo Mama“ rief sie und schaute in die Küche. Ihre Mutter lief rot an:“ OH äh Hallo Schatz, ich äh hatte Durst und mir ist so warm, äh ich habe noch nicht mit dir gerechnet“ stotterte sie. Dorit grinste. Ihr wurde warm als sie ihre Mutter so sah. „Ich habe mir Überstunden frei genommen und ja, mir ist auch warm“. Dorit setzte sich auf einen Stuhl und nahm ihrer Mutter das Glas Wasser ab, welches sie ihr hinhielt. „Du bist echt hübsch Ma“ sagte Dorit. „Du auch mein Schatz. Aus dir ist echt eine schöne Frau geworden. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich dich als Baby stille. Das möchte ich nicht mehr missen.“ „Mmm“ kam es von Dorit:“ So eine Erinnerung habe ich leider nicht, da bist du mir im Vorteil“. Warum Dorit das sagte wußte sie selber nicht, aber sie hörte auf ihr Verlangen. „Ich möchte auch wissen wie das war“ sagte sie noch und ging auf ihr Mutter zu. „Es ist keiner hier und keiner wird was erfahren, aber bitte, lass mich noch mal an deinen Titten saugen“. Petra wollte abwehren, doch irgendwas sagte ihr, dass sie das zulassen sollte. Sie nickte und spürte dann auch sofort, wie Dorit an ihren Titten saugte. Sie schloss die Augen, sie spürte wie sich Mösensaft in ihrem Schritt sammelte. „Ahhhh ohhhh jaaaa das ist schön“ drückte sie die Worte raus. Dorit fühlte nur noch, sie dachte nicht nach. Ihre Hand umfasste einen Titt, die andere ging auf Wanderschaft. Sie streichelte Mutters Arsch, zog ihn auseinander und ging dann nach vorne. Sie spürte wie ihre Mutter ihren Stand veränderte, wie sie ihre Beine spreizte damit ihre Tochter sie an ihrer empfindlichsten Stelle berühren konnte.

Dorits Hand bewegte sich weiter und ruhte erst, als sie die Spalte ihrer Mutter fühlte. „Du bist so nass, das ist so geil“ flüsterte Dorit und sah wie sehr ihre Mutter die Berührung genoss. „Ja Dorit, das ist geil, reib meine Möse, saug meine Titten oh bitte hör nicht auf“. Dorit dachte nicht daran und bewegte ihre Finger. Die Frauen vernahmen das Schmatzen und das geilte sie noch mehr auf. Petras Hände gingen ebenfalls auf Entdeckung und erforschten den Körper ihrer Tochter. Immer heftige wurde das Fickspiel der Frauen. Petra setzte sich auf die Arbeitsfläche und Dorit konnte nun mit ihrer Zunge den Teil schmecken aus dem sie kam. Das geilte sie noch mehr auf. Immer heftiger ließen die Frauen sich von ihren Gefühlen treiben. Sie fingerten, leckten sich gegenseitig und brachten sich so zum Höhepunkt.

Plötzlich hörte Petra ein Geräusch welches sie zurück in die Gegenwart holte. Erschrocken schaute sie in die Augen ihres Sohnes, der die beiden erwischt hatte. Anfangs war er ebenfalls geschockt, doch dann ließ auch ihn das Treiben seiner Mutter und Schwester geil werden. Mit heruntergelassener Hose stand er im Türrahmen und wichste seinen Schwanz. „Oh Daniel“ kam es von Petra, doch als sie in wichsen sah, änderte sich ihr Blick. „Oh Daniel“ kam es wieder von ihr. Dorit sah ebenfalls ihren Bruder an und grinste:“Komm her“ gurgelte sie. Langsam ging Daniel auf seine Mutter zu. Er küßte sie und knetete ihre Titten. Ihr Stöhnen erregte ihn noch mehr und als er auch noch sah wie seine Schwester abwechselnd seinen Schwanz und die Muttermöse leckte war es um ihn geschehen. „Mama, ich will dich ficken“ sagte er gepreßt und schob seine Schwester zärtlich weg. Er setzte an ihrem Eingang an und rammte seinen Schwanz tief in Mutters nasser Votze. Hart fickte er sie und hörte sie schreien. Sie warf ihren Kopf hin und her und als es ihr kam, bäumte sie sich auf und ein langer, zittriger Schrei kam tief aus ihrem Körper. Dorit zog und knetete währenddessen die Eier ihres Bruders und als sie nochmal nachgriff, entlud er sich. Er pumpte wie ein Stier und ächzte. Er hatte das Gefühl dass es gar nicht mehr aufhören wollte.

Er taumelte auf einen Stuhl und auch Dorit rutschte am Schrank hinunter auf den kühlen Küchenboden. Petra lag wie betrunken auf der Arbeitsfläche. Ihre Brust hob und senkte sich. „Oh man was war das?“ fragte sie ihre Kinder. Daniel fand als erster seine Stimme wieder und antwortete:“Du fragst was das war? Das war ein saugeiler Megafick“.

Petra richtete sich auf, sie schaut auf die Uhr. Langsam wurde es 18 Uhr. „Euer Vater kommt gleich, er darf nichts merken und vor allem, er darf hiervon niemals was erfahren. Kommt schon, zieht euch wieder an.“ Sie wollte von der Arbeitsplatte springen, doch gaben ihre Beine nach. Auch Dorit und Daniel hatten leichte Schwierigkeiten sich zu bewegen, doch irgendwie gelang es ihnen.

Kurz darauf war der Grill an und der Tisch gedeckt. „Halloho ich bin zuhause“ hörten sie den Vater und Ehemann rufen. Er kam auf die Terrasse und schaute von einem zum anderen. Irgendwas war anders, doch er fand nicht heraus was es war. Nach der Dusche aßen sie und gingen früh ins Bett.

Doch irgendwie kam Josef nicht in den Schlaf. Den Abend über hatte er seine Tochter beobachtet und sie ließ ihn nicht kalt. Immer wieder musste er sich zusammen reißen, am liebsten wäre er gleich über sie gestiegen. Er hörte das ruhige Atmen seiner Frau und drehte sich zu ihr um. Sie war nackt, es war zu warm für ein Nachthemd. Sein Schwanz war steif und er wollte ficken. Er griff nach den Titten seiner Frau, er umspielte mit der Zungenspitze ihre Knospen. Petra regte sich etwas und murrte. Josef stoppte sein Treiben um dann weiter zu machen. Diesmal saugte er etwas stärker daran. Ihre Nippel standen steil noch oben. Petra murrte wieder und drehte sich weg:“ Nicht jetzt“ stammelte sie und schlief weiter. „Och menno“ dachte Josef. Sein Schwanz war hart und er wollte ficken. Er dachte wieder an seine Tochter. Am Abend hatte sie einen Bikini an und er konnte erahnen wie ihre Titten aussahen. Auch dachte er, einen kleinen dunklen Fleck in ihrem Bikinislip zu sehen, aber er war sich nicht sicher, doch der Gedanken an ihre nasse heiße Votze veranlasste ihn zu wichsen. Nachdem er sich herrlich selbst gemolken hatte, schlief er ein.

Am nächsten Morgen erwachte er mit einem schlechten Gewissen. Er hörte das Geschirrklappern seiner Frau in der Küche. „Oh Man“ dachte er „ das darf nicht sein, aber sie ist so geil“. Er warf die Decke weg und ging ins Bad. Den ganzen Vormittag auf der Arbeit konnte er sich nicht richtig konzentrieren. Er dachte immer an seine Tochter und dass er „auf sie“ gewichst hatte. Als er in der Mittagspause mit seinem Arbeitskollegen und besten Freund Edgar in der Mensa saß, sprach ihn Edgar an:“ Hey was ist denn los mit dir? Auf welchem Raumschiff bist du denn?“. „Ach scheiße, ich kann dir das nicht sagen“ kam es von Josef zurück. „Nu rede schon“ drängte Edgar. „Ach ich hab da so n Problem, bzw. ist es kein Problem, eher ein Verlangen welches ich nicht stillen kann“ antwortete Josef. „Verlangen......mmhh“ sinnierte Edgar „Verlangen gleich Geilheit..., sag bloss du hast was perverses mit Petra vor und die will das nicht?“ grinste er. „Nein, da läuft alles super“. „Ja was ist es denn dann?“ fragte Josefs Freund. „Ach, Dorit ist wieder bei uns eingezogen....“ sagte Josef. „Dorit? Ach und wo ist dann dein Problem. Hat sich gut gemacht die Kleine...........Neeeeinnn, sag bloss du willst......“ stotterte Edgar und schaute Josef tief in die Augen „ich glaube wir sollten ein Gespräch führen“ sagte Edgar streng und forderte Josef auf mitzukommen. Die Männer gingen in ein höheres Stockwerk. Die Angestellten dort waren auf einer Konferenz und somit waren nur wenige dort. Edgar zog seinen Freund auf die Männertoilette und stellte ihn an die Wand. „So nun hörst du mal zu“ sprach er und hob drohend den Zeigefinger „Wenn du nichts unternimmst um deine Tochter zu ficken, dann wirst du unglücklich sein. Dein Verlangen gerät ins unermessliche und du ärgerst dich wenn du es wenigstens nicht versucht hättest. Glaube mir ich weiß wovon ich rede. Allerdings hat sich bei mir alles zum Guten gewendet und der Sex mit Christoff ist so geil. Ich kann mir nichts geileres mehr vorstellen“.

Josef bekam riesige Augen „Du fickst mit Christoff? Deinem Sohn? Wie, wann, wie kam es und wie äh“ stotterte er rum. „Ach ich dachte du wüßtest das“ kam es von Edgar erstaunt. Josef schüttelte den Kopf:“ Erzähl“ flüsterte Josef. Edgar seufzte und erzählte, dass er, nach dem Tod seiner Frau, sich erst andere Frauen suchte, doch als er eines Tages seinen Sohn beim wichsen ertappte, bekam er ebenfalls dieses Verlangen welches Josef spürte. Irgendwann saßen sie gemeinsam wichsend auf dem Sofa und irgendwann war das Verlangen so groß dass die beiden Männer miteinander fickten. Josef staunte über das was er da so hörte. „...und du hast keine Angst? Das ist Inzucht.“ sagte er leise. „Ach was, wenn beide es wollen? Außerdem sind deine Kinder erwachsen. Also, versprich mir es zu versuchen ja?“ Josef nickte mit dem Kopf. Zurück in seinem Büro war an Arbeit nicht mehr zu denken. Dass sein bester Freund mit seinem eigenen Sohn fickte und er selber auf seine Tochter stand, dass sein bester Freund ihm riet Dorit zu bumsen, machte ihn fertig.

In seinem Kopf rauschte es vor Bildern. Er sah, wie Edgar seinen Sohn fickte und dieser Gedanke ließ ihn nicht los. Auch Edgar hatte sich heiß geredet und Josef sah seinen Ständer in dessen Hose. „Sorry, aber ich bin geil. Ich könnte nun einen Männerarsch gut gebrauchen“ sagte Edgar und zwinkerte Josef zu.

Josef war unschlüssig, doch ließ er Edgars Berührungen zu. Die Männer kamen schnell in Action und Josef war begeistert. Noch nie hatte er einen anderen Schwanz in der Hand als seinen eigenen, aber was er mit Edgar erlebte war schon geil. Edgar war erfahren und so dauerte es nicht lange, bis er seinen Freund soweit hatte. Josef war begeistert und als er abspritzte schrie er seine Geilheit raus.

Es dauerte noch einen Moment, bis er wieder zu Atem kam. Als er wieder gehen konnte, konnte nur noch an Mösen, Schwänze und Titten denken. Sein Schwanz war irgendwie dauerhart und er wollte nach Hause. Wieder war es draußen heiß und er beschloss für den Rest der Woche Urlaub zu nehmen.

Er schwitzte als er im Auto saß. „Hoffentlich ist keine Polizei unterwegs“ sagte er zu sich, als er bei fast Rot über die Ampel fuhr. Seine Geilheit war stark, er wollte.... nein er musste wichsen. Zuhause bremste er hart und rannte ins Haus. Auf einmal hörte er Geräusche aus dem Schlafzimmer. Leise schlich er sich an. Die Tür stand auf und er lugte vorsichtig um die Ecke. Er staunte nicht schlecht, als er sah wie seine Frau gerade von seinem Sohn hart rangenommen wurde und diese wiederrum das Möschen seiner Tochter leckte. Sein Blut rauschte in seinen Ohren und seine Beule in der Hose wurde immer größer. Als er dann noch sah, wie Daniel sein Sperma in die Muttervotze spritzte, kam es ihm auch, obwohl er sich gar nicht angefasst hatte.

Mit vollgewichster Hose zog er sich zurück. Auf der einen Seite war er überwältigt, auf der anderen Seite geschockt. Er setzte sich wieder ins Auto und versuchte seine Gedanken zu sammeln. Nach ca einer halben Stunde ging er leise ins Haus zurück. Er ging ins Bad und zog sich um. Seine Spermabeschmierte Hose warf er in die Waschmaschine und ging dann zur Terrasse. Daniel schaute auf:“ Hey hallo Paps, ich hab dich gar nicht gehört“ sagte er. „Ich war leise, wollte euch nicht stören. Wo sind denn die Frauen? Haste sie so hart ran genommen dass sie nicht raus können?“ Daniel schaute seinen Vater an. „Häh? Wie, was?“ stotterte er. „Ich habe euch gesehen. Wie lange geht das denn schon?“ Daniel setzte sich auf und erzählte es mit fester Stimme.

Josef hörte zu und nickte. „Ich will das auch.“ sagte er und stand auf. Er ging zu seiner Tochter ins Zimmer. Sie hatte sich gerade ein Kleid übergezogen und erschrak, als ihr Vater ohne Klopfen in ihr Zimmer kam:“ Du kleines Miststück“ sagte er leise aber bestimmt „du kleines versautes Miststück fickst mit deiner Mutter und deinem Bruder. Das hast du verdient“ sagte er noch und zog sie auf seinen Schoß. Bäuchlings lag sie auf seinen Oberschenkeln und Dorit merkte wie ihr Vater ihr den Rock hochzog und ihr einen Klaps auf den Hintern gab. „Hey was machst du“ rief Dorit entrüstet, doch als sie seinen Finger an ihrer Möse spürte wurde ihre Tonart williger :“ Hey was machst du? Hör damit nicht auf.....“ raunte sie.

Josef rieb seinen Zeigefinger an ihrer Möse. Sie war so herrlich naß und glibschig. Er hörte ihr Stöhnen und sagte:“ Wie kannst du nur mit Mama und Daniel ficken und mich außen vor lassen. Ich will dich auch bumsen, deine Votze lecken und an deinen Titten saugen, komm her“ forderte Josef und griff an die Titten seiner Tochter. Sie schrie geil auf und japste. „Ja, ich will dich auch.“ sagte sie mit zitternder Stimme. Wieder rieb er mit der Hand ihre Möse. Er warf sie aufs Bett und zog sich die Hose aus. Auch Dorit entledigte sich ihres Kleides. Ihre Titten wackelten und Josef konnte sich nicht satt sehen. Sein Schwanz stand steil zum Himmel:“ Endlich“ flüsterte er. „Ich hab von dir geträumt“. Dorit genoss seine Berührungen und als sie seine Zunge an ihrer Möse spürte, stöhnte sie laut auf:“Jaaaaa oh jaaaaa“.

Josef züngelte, schob einen Finger in die nasse Lusthöhle. Er hörte die leisen Schreie seiner Tochter und diese törnte ihn noch mehr an. Er griff an ihre Titten und knetete sie. Er legte sich auf sie und drang in sie ein. „Oh Papa, jaaa bitte fick mich, fick deine Tochter“ rief sie und küßte ihn. Josef schob seinen Prengel hart und tief in sie ein. „Jaaaa, meine Eier platzen.... ohhh, dreh dich um, ich will dich von hinten“ ächzte er. Dorit war noch gar nicht ganz in der Hundestellung als ihr Vater schon in ihr war.

Daniel sah seinem Vater nach als er ging. Er ging ihm nach und sah, wie Josef in Dorits Zimmer ging. Er stand in im Türrahmen und beobachtete das Treiben. Er sah, wie sein Vater die Möse seiner Schwester fingerte und wie nass sie dabei wurde. Das ließ ihn nicht kalt. Sein Schwanz erweckte ebenfalls wieder zum leben und am liebsten wäre er zu den beiden gegangen, doch er entschied sich anders und drehte sich um.

Seine Mutter stand am Wäscheständer und legte Wäsche zusammen. Auch sie hatte nur ein Kleid an und Daniel wußte, dass sie keine Unterwäsche trug. „Hey Mama, dreh dich bitte mal eben um“ sagte Daniel und holte seinen Schwanz aus der Hose. Erstaunt drehte Petra sich um:“ Och Daniel, ich hab eigentlich zu tun“ sagte sie, ging aber auf ihn zu. „Soll ich dir mal eben sagen, warum ich schon wieder so geil bin Mama?... Papa fickt gerade Dorit“ gespannt wartete er auf die Reaktion seiner Mutter. Erst schaute sie ihn empört an, doch als sie in Daniels Augen die Geilheit sah, wurde auch sie milder. „Nee, aber wieso sollte er nicht das dürfen, was ich auch darf“ grinste sie und griff nach dem Schwanz ihres Sohnes. Der quittierte das mit einem Aufstöhen. „Ja Mama, lass uns ficken und dann gehen wir zu den anderen beiden und ficken da weiter.“ sagte er und spürte wie seine Mutter seinen Schwanz mit der Zunge verführte. Tief nahm sie ihn in sich auf und rieb sich selber dabei die Möse. Daniel hörte wie nass sie war und das machte ihn noch geiler. Er zog seine Mutter hoch und küßte sie, dann ging er in die Hocke. Seine Mutter spreizte die Beine und Daniel konnte ihren Mösenschleim schmecken.

Sie wurden immer lauter und ließen ihrer Geilheit freien Lauf. Josef stoppte sein Tun und lauschte:“ Komm mit“ sagte er und zog seine Tochter hoch. Sie gingen den Geräuschen nach und sahen wie die Mutter auf dem Gesicht ihres Sohnes saß und dieser, wie von Sinnen, ihren nassen Pißsaft trank. Josef hörte das Schmatzen und Zischen seiner Frau und zog Dorit mit in den Raum:“ Also, wenn schon ficken, dann alle zusammen bitte ja“ sagte er streng. Petra machte erschrocken die Augen auf, doch als sie ihren nackten Mann mit seinem harten Pimmel sah, sagte sie:“ Komm her und gib mir deinen Schwanz“. Josef grinste und schob ihn in ihren Mund. Dorit wollte auch nicht untätig daneben stehen und machte das selbe bei ihrem Bruder.

„Papa, komm mal her und probier doch mal den Schwanz meines Bruders“ schmatze Dorit. Josefs Geilheit war so groß und ihm schoß das Gespräch mit Edgar in den Kopf. „Warum eigentlich nicht“ flüsterte er und kniete nieder. Vorsichtig und unsicher legte er die Hand um den Schwanz seines Sohnes. „Ja Paps, mach mit ihm was du auch mit deinem machst“ hörte Josef seinen Sohn sagen.

Kurz darauf beschäftigten sich die Männer miteinander und die Frauen ebenso. „Oooohhhhh ich wußte bis vor kurzem nicht dass ein Männerschwanz so geil sein kann“ stöhnte er hektisch auf. „Fick mich“ rief Daniel auf einmal und drehte sich um. Die Frauen hörten auf und sahen zu, wie Josef an dem Arschloch seines Sohnes ansetzte und langsam eindrang. Daniel schrie kurz auf, doch dann stöhnte er laut. Josef vergaß alles um sich herum. So was hatte er noch nicht erlebt. Er fickt den Arsch seines Sohnes und als er sich umdrehte, sah er, wie seine Frau sich an den Titten seiner Tochter zu schaffen machte. „Oh man“ rief er „ich komme.... ja, ja, jaaaaa“ grunzte er raus und schoß seine Ficksahne in den Darm seines Sohnes. Auch die Frauen hechelten und stöhnten. Daniel robbte zu den Frauen und drückte seine Mutter runter. Auch er wollte nun abschießen und setzte ebenfalls am Arsch seiner Mutter an. Josef saß derweil auf dem Boden und sah dem Treiben zu. Noch nie hatte er seine Frau so glücklich gesehen und auch seine Tochter hatte die Sonne im Gesicht. „Jaa jetzt, jetzt“ hörte er seinen Sohn rufen und sah, wie er seinen Schwanz aus dem Arsch seiner Mutter zog und abspritzte. Er war erstaunt wieviel Ficksahne er auf dem Körper seiner Frau verteilte.

Alle 4 lagen oder saßen ausgepumpt im Bügelzimmer. „Man war das geil“ sagte Dorit leise. Ihre Eltern und ihr Bruder stimmten ihr zu. „Warum sind wir da nicht schon eher drauf gekommen?“ fragte Petra. „Das war doch wohl nicht nur ne Eintagsfliege oder?“ fragte der Vater und sah von einem zum anderen und grinste als er die empörten Gesichter seiner Familie sah. Ein wildes Verneinen nahm er war und grinste noch mehr.

„Also ich hab für den Rest der Woche Urlaub und ich kann mir vorstellen wie ich den verbringen möchte“ sagte er noch. „Oh ich muss mal eben telefonieren“ kam es von seiner Tochter und auch sein Sohn folgte ihr zum Telefon. Petra setzte sich zu ihrem Mann und küßte ihn:“ Ich würde gerne aufhören zu arbeiten. Um 3 Leute zum Orgasmus zu bringen brauch ich Zeit und somit kann ich gar nicht mehr arbeiten“. Josef lachte und nickte:“ Na dann schreib mal deine Kündigung.“ sagte er und küßte seine Frau.
98% (62/1)
 
Categories: AnalGroup SexTaboo
Posted by Tutta
7 months ago    Views: 18,261
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
genussmen...
retired
6 months ago
So stelle ich mir ein gelungenes Familienleben vor.... ;)
6 months ago
Hammergeile Geschichte, so eine Familie würde ich mir auch wünschen.
7 months ago
Wunderbar und vielen Dank, endlich wieder ein neue Geschichte von Dir. Einfach nur wieder geil, wie man es von Dir gewohnt ist.
Gibt es von den anderen Geschichten evtl. später auch Fortsetzungen? Wäre wirklich schön.
7 months ago
Geile Familie
7 months ago
In so einer Familie wäre ich auch gerne gewesen
7 months ago
geile Geschichte... bitte mehr davon
7 months ago
sehr schön
7 months ago
sewehr geil bitte mehr !
7 months ago
sehr geile Storry alles dabei was geil ist weiter so und bitte mehr
7 months ago
klasse story, mehr davon, bitte
7 months ago
eine richtig tolle story
7 months ago
Danke winterschatten, hab noch nie von dir gelesen oder gehört. aber ich finde es toll dass jemand aus dem hintergrund sich meldet.
7 months ago
Unverkennbar Tutta....Schön mal wieder was von dir zu lesen