Familenzusammenführung Teil I



Andrea war 48 Jahre alt und lebte eigentlich seit ca. 10 Jahren alleine, doch ihr Sohn Mario, 24 Jahre alt, ist seit kurzem wieder bei ihr eingezogen und hatte dadurch ihre Welt auf den Kopf gestellt.

Sie hatte sich mit ihrem Schicksal, einfach nur zu leben, bereits abgefunden. Sie ging nur arbeiten und saß abends alleine auf dem Sofa. Sicher hatte sie hin und wieder selber Hand an sich gelegt, aber das brachte nie die Erfüllung und auch der Dildo gab ihr nicht das was sie insgeheim vermisste. Sie sehnte sich danach Sex zu haben, gefickt und geleckt zu werden, doch leider bekam sie bisher nie die Gelegenheit dazu. Oft saß sie vor dem Rechner und sah sich Filmchen an und diese ließen ihre Geilheit aufflammen. Sie entdeckte auch diverse Fetische wie Gang Bang oder auch Swinger.

Eines Tages zog ein Film sie in den Bann, in dem nicht nur Rudelbumsen war, sondern wo auch gepinkelt wurde. Sie konnte die Augen nicht von diesem Film lassen und sie merkte wie sehr sie es antörnte pissende Mösen und Schwänze zu sehen. Sie merkte wie geil sie wurde und wie sie davon träumte angepißt zu werden und auch selber jemanden anzupissen. Oft stand sie in der Dusche und ließ es einfach nur so laufen. Sie spielte mit ihrer Pisse, leckte dann ihre Finger ab, sie spritzte sich die Pisse auf die Titten die dann sofort reagierten.

Bei der Arbeit sah sie dann auf die Uhr und beschloss ab einer gewissen Uhrzeit nicht mehr aufs Klo zu gehen und wenn sie dann zuhause ihre Wohnungstür schloss, lehnte sie sich an diese und ließ es laufen. Sie genoss es wenn die Pisse von ihrem Slip aufgesogen wurde und hörte es gerne, wenn die Nässe nicht mehr gehalten werden kann und auf den Fliesenboden tropft. Anschließend machte sie es sich dann selber. Sie spürte den Mösensaft, vermischt mit Pisse. Ihre Schamlippen waren geschwollen und ihr Kitzler war unheimlich empfindlich. In ihrem Kopf sah sie dann, wie eine Person sie leckte und ihr sagte wie geil sie schmeckt. Andrea rubbelte sich dann solange, bis sich das wohlige Gefühl einstellte, doch sie wußte dass das nicht der Höhepunkt war, den sie wollte.

Als Mario dann wieder bei ihr einzog, mussten sie sich erst mal wieder aneinander gewöhnen. Eigentlich lief sie gerne nackt durch ihre Wohnung, doch dass musste sie nun einstellen. Auch ihr Pissritual konnte sie nur dann ausüben, wenn Mario nicht da war.

Eines Tages, Andrea kam gegen Mittag schon von der Arbeit nach Hause, öffnete sie die Tür und stutze. Sie hörte Stöhngeräusche. Gebannt blieb sie stehen und lauschte. Die Geräusche kamen aus ihrem Schlafzimmer. „Na der wird doch wohl nicht......“ dachte sie und wollte schon in ihr Zimmer stürmen als sie hörte:“ Jaaaaaaa geil.......oh Mama........“ Andrea schlich sich leise wieder ins Treppenhaus und wartete ein paar Minuten. Als sie dann hinter der Tür hörte, wie Mario durch den Flur ging, steckte sie erneut den Schlüssel ins Schloß und trat ein.

Mario war erschrocken, denn er hatte nicht mit seiner Mutter gerechnet:“ Was machst du denn hier?“ fragte er und hoffte dass seine Mutter nichts merken würde. Obwohl er alles verräumt hatte und nichts mehr auf das was er getan hat hindeutete, wurde er knallrot. Natürlich bemerkte das Andrea, doch sie tat so als würde alles normal sein:“Ich habe heute eher Feierabend gemacht, hab noch so viele Überstunden“ gab sie ihm zur Antwort. Von Mario kam ein kurzes:“Aha“ und er ging in sein Zimmer.

Andrea war neugierig und wäre am liebsten gleich in ihr Schlafzimmer gegangen, doch sie hielt sich zurück und zog ihren Mantel aus, erst dann ging sie langsam in den Raum. Sie schloss die Tür hinter sich und schaute sich dann hektisch um:“ Was hat der hier gemacht“ dachte sie. Alles sah normal aus und sie konnte nichts entdecken, doch dann fiel ihr Blick auf den Wäschekorb und sie sah ein bischen von ihrem Höschen herausgucken. Sie war sich sicher dass sie ihre Wäsche ganz in den Korb gelegt hatte. Sie horchte nochmal kurz doch sie hörte nichts und ging dann zu dem Korb. Sie nahm das Höschen heraus und betrachtete es genau.

„Neeeeee, du Sau hast in mein Höschen gewichst“ dachte sie und wollte wütend zu Mario gehen und ihn zur Rede stellen, doch irgendwas hielt sie zurück. Sie tippte mit einem Finger in das Sperma, es war noch ganz glitschig, dann verrieb sie es zwischen 2 Fingern. „Ohh ist geil“ dachte sie und wurde ganz wuschig. Sie konnte nicht umhin ihre Möse zu berühren. Der Gedanke dass ihr Sohn in ihren Slip gewichst hatte machte sie total an. Sie spürte etwas neues in ihr und als sie ihr Höhepunkt kam, war der irgendwie anders, irgendwie schöner als wenn sie es sich sonst gemacht hatte. In ihr wurde das Verlangen wach sich von ihrem Sohn ficken zu lassen.

Vor ihrem inneren Auge sah sie ihren Sohn. Sie fühlte ihn regelrecht. Sie stellte sich vor, wie er an ihren Titten sabberte, wie er einen Finger durch ihre Muschi schob, sie sah seinen steifen Schwanz, wie nervös er darauf brannte in ihre Möse geschoben zu werden. Andrea ließ sich gehen. Aus ihrem Nachtisch holte sie ihren Dildo und hoffte noch einmal so einen Höhepunkt zu erleben wir gerade, vielleicht sogar noch intensiver.

Mario setzte sich an seinen Schreibtisch. Noch immer war er knallrot vor Scham:“ Hoffentlich hat die nichts mitgekriegt“ dachte er. Er war zu nichts fähig als nur da zu sitzen. Er horchte an seiner Zimmertür, doch er konnte nichts hören. Vorsichtig öffnete er seine Tür und schlich zum Schlafzimmer seiner Mutter. Er spähte durch das Schlüsselloch und was er sah, ließ sein Hirn aussetzen. Er sah, wie seine Mutter ihren Slip in der Hand hielt und wie sie mit seinem Sperma spielte, welches er kurz vorher dort hinein geschossen hatte. Ihm wurde heiß und kalt gleichzeitig. Sein Schwanz meldete sich und am liebsten wäre er ins Zimmer gerannt, hätte seine Mutter gepackt, ihre Klamotten vom Körper gerissen und sie genagelt. Anderseits packte ihn eine leichte Panik. Er fühlte sich erwischt, aber das was er durch das Schlüsselloch sah, ließ die Panik wieder verschwinden.

Schon lange träumte er davon seine Mutter zu ficken und daran ist seine Beziehung gescheitert. Seine Ex gab ihm nicht das Gefühl, welches er hatte, wenn er Inzestfilmchen sah und beim wichsen an seine Mutter dachte. Das Gefühl sie ficken zu wollen wurde noch stärker, als er wieder bei ihr einzog. Er beobachtete sie oft und ihm gefiel was er sah. Er träumte davon mit ihren leichten Hängetitten zu spielen, ihren Saft zu schmecken und ihren Arsch und ihre Möse zu rammeln. Seine Kloaufenthalte wurden seitdem immer häufiger und es war gut, dass sich in seiner Arbeitsstelle darum keiner kümmerte. Auch zuhause war er ständig am wichsen. Oft musste er das Zimmer verlassen wenn seine Mutter auch da war. Der Wunsch endlich seinen Schwanz in ihre Möse zu schieben wurde immer größer und als er nun sah, wie sich seine Mutter es selber machte, mit dem vollgewichsten Höschen in der Hand, hoffte er, seinem Traum etwas näher gekommen zu sein. Doch würde seine Mutter auch bereit dazu sein?

Andrea schob den Dildo in ihre Möse, sie zwirbelte an ihren Brustwarzen, rieb sich die Möse. Sie hörte ihren Saft schmatzen und ihre Geilheit stieg an. Das Summen des Dildos wechselte nun in eine Vibration und wurde schneller. Sie ächzte und stöhnte und als es endlich aus ihr hervorbrach rief sie:“jaaaaa oooorrrrrgggggg......“ Hechelnd setzte sie sich auch. Noch nie hatte sie so einen intensiven Orgasmus. Mit rotem Gesicht und Schweiß auf der Stirn zog sie ihren Bademantel an. Sie verstaute den Dildo in der Tasche und ging auf die Tür zu.

Mario währenddessen stand in seinem Zimmer mit heruntergelassener Hose und keulte seinen Schwanz. Die Bilder seiner Mutter gingen ihm nicht aus dem Kopf:“ Ich will dich, ich will dich ficken, dir das Hirn rausnageln Oh man..... Arrgggg“ sagte er leise und schoß in mehreren Schüben seine Ficksahne auf den Boden. Er ging in die Knie und stützte sich mit den Händen am Boden, seine Tür war leicht geöffnet und als seine Atmung endlich ruhiger wurde, hörte er ein Summen. Mario schaute auf:“ Nee ne? Die hat nen Dildo“ dachte er und schlich wieder zur Schlafzimmertür. Erneut schaute er durch das Schlüsselloch, doch er sah nichts. Er lehnte sein Ohr an die Tür und hörte das Summen. In seinem Kopf überschlugen sich die Bilder. Als er sah, dass seine Mutter sich anzog, schlich er schnell wieder zurück.

„Sollte sie es wirklich auch wollen?“ dachte er.

Mario und Andrea saßen am Eßtisch. Verstohlen schielte Mario zu seiner Mutter. Auf dem Tisch mit einem Arm abgestützt, rührte sie gerade ihren Tee um und der Bademantel stand etwas von ihrem Körper ab. Mario konnte ihre Titten sehen. Aufgeregt rutschte er auf dem Stuhl hin und her.

„Wieso bist du eigentlich zuhause?“ fragte plötzlich Andrea ihren Sohn.“Ach ich hab Urlaub, bei uns nicht so viel zu tun. Muss erst am Montag wieder hin“ sagte er leicht stotternd. Andrea nickte nur und lächelte. Mario sah das und stutzte:“Warum grinst du denn so?“ „Ach nichts“ meinte seine Mutter und stand auf:“ Du hast also Urlaub? Was machste denn den ganzen Tag sonst so außer in meine Klamotten zu wichsen“ sagte sie plötzlich. Mario lief knallrot an. Er konnte nichts sagen. „Wie lange machst du das schon?“ fragte seine Mutter wieder und drehte sich zu ihm um. Sie sah wie verlegen er und lächelte nochmal. „Ach Schatz, hast bisher nur meine Höschen vollgewichst oder auch noch andere Sachen? Ich hab ja nichts dagegen, ganz im Gegenteil, das baut ja den Druck ab, aber packe meine Sachen bitte gleich in die Waschmaschine ja?“ Mario nickte. Er konnte nicht glauben was er da hörte. Seine Mutter war damit einverstanden dass er in ihre Wäsche wichste, wie geil ist das denn?

Nachdem er etwas die Fassung wieder bekommen hatten, sah er, dass sich der Bademantel etwas mehr gelöst hatte. Sie wusch sich gerade die Hände und konnte den Mantel nicht zubinden. Als sie sich umdrehen musste um ein Handtuch zu suchen, konnte Mario die Titten in voller Pracht sehen. „Oh man“ stöhnte er raus u nd dachte:“Ich will dich ficken, darauf habe ich Lust, will dir meine Ficksahne ins Gesicht spritzen, will deinen Saft trinken und deinen Arsch aufreißen“. Er schaute seine Mutter direkt an. „Was wird das hier? Weißt du eigentlich was für ne geile Frau du bist?“ fragte er. Andrea lachte auf:“ Ehrlich, findest du mich begehrenswert?“ Sie zog ihren Bademantel aus und ließ ihn zu Boden sinken. Marions Jogginghose beulte sich aus.“ Mama, was machste da? Hör auf damit, wenn du wüßtest.......“ presste Mario erregt hervor. „Wieso? Ich bin nicht nur Mutter, ich bin auch eine Frau und genauso wie ihr Männer brauchen auch wir manchmal n ordentlichen Fick und da ich ja alleine lebte, bekam ich den eben nicht, aber nun bist du ja da, oder ziehste es lieber vor auf meine Klamotten zu wichsen als auf mich?“

In Marios Ohren klingelten die Worte. So wie sie redete machte es ihn immer mehr an und er antwortete:“ Auf deine Klamotten ist schon geil, aber wenn du willst, dann klatsche ich dir meine Sahne auch in den Mund“. Zwischen Andreas Schenkel konnte man den Mösensaft sehen. Sie spürte wie sich die Brustwarzen zusammen zogen, sie spürte dieses Kribbeln im Unterleib.

Andrea holte eine Flasche Wein und zog ihren Sohn mit ins Wohnzimmer und und drückte ihn aufs Sofa. Dann holte sie noch 2 Gläse und schenkte ihrem Sohn und sich selbst was ein. „Du hast bestimmt nen geilen Schwanz, wenn ich mir so deine Beule in der Hose betrachte......“grinste sie und prostet ihrem Sohn zu. Dieser grinste, griff sich in den Schritt und sagte dann:“ Mmhh wenn du nett zu bist, dann darfste ihn mal sehen“ und prostete zurück. Die beiden leerte die Gläser in einem Zug und Andrea setzte sich mit dem Gesicht zu Mario auf seinen Schoß. Mario hatte das Gefühl dass seine Eier platzen als er die Titten seiner Mutter direkt vor den Augen hatte. Er nahm allen Mut zusammen und saugte an einem der Nippel. Andrea stöhnte auf:“Ja mein Sohn, saug dran, ooohhhh das ist gut“. Mario griff nach einer Brust und knetete diese. Plötzlich spürte er eine Wärme auf seiner Hose. Erstaunt schaute er nach unten und sah, wie seine Mutter in anpißt. „W-w-w- was machste da? Du bist eine Sau“ rief er aus. Erst wollte er seine Mutter wegschieben, doch die küßte ihn hart auf den Mund. Sie nahm seine Hand und legte sie sich leicht auf ihr Votze. Sie pißte weiter und Mario wurde geiler. „Oohhhh ist das schön“ nuschelte er und killerte mit einem Finger am Kitzler seiner Mutter. Diese stöhnte auf und griff sich Marios Schwanz durch die nasse Hose.

Er ächzte:“ Ja bitte hol ihn raus, wichs ihn, benutz ihn, aber bitte mach irgendwas“ jammerte und half ihr dabei sich seiner Hose zu entledigen. Mit hektischen Bewegungen und einem geilen Blick zogen sie gemeinsam Mario aus. Sein steifer Schwanz schaute glänzend zum Himmel und Andrea sagte wolllüstig:“ Ich werde dich ficken, ich brauch das jetzt.“ Wieder setzte sie sich mit dem Gesicht zu ihrem Sohn auf seinen Schoß, doch diesmal führte sie gleichzeitig seinen Schwanz in ihre Möse ein. Das Gefühl war unglaublich, beide schrieen auf. Mario drückte seine Mutter noch tiefer in seinen Schoß um dann mit rhythmischen Bewegungen sie auf sich reiten zu lassen. Beide Leiber glänzten vor Schweiß, die Luft roch nach Geilheit, Mösensaft und Pisse.

„Jaaaaa fick deine Muttervotze, tiefer, tiefer, schneller ohhhhh, saug an meinen Titten, komm schon ich brauch das jetzt“ rief Andrea und Mario fühlte sich wie im Himmel:“ Jaaaaaaa ich fick dich, du hast recht das ist wirklich viel geiler als in deine Klamotten zu wichsen und glaube mir, du bekommst soviel Wichse wie du schon lange nicht hattest“ preßte er hervor. Seine Mutter schrie:“ Ich will alles, spritz mich voll ich will deinen Saft auf meinen Titten in meinem Gesicht, bitte bitte gibt’s mir“. Sie erhob sich von seinem Freudenstab und kniete sich vor ihm. Mit nassen Lippen umschlang sie seinen Schwanz, schob den Schaft hoch und runter und zog an seinen Eiern. Mario schloss die Augen, das Gefühl welches er hatte war einfach zu geil. „Oh,uh Oh, ja , weiter blas ihn noch härter“ ächzte er:“ ich bin gleich soweit, ich komme jaaaaaaaaaa du Ficksau, du verficktes Miststück ich spritz dich voll,alles in deine Mundvotze rein“ schrie er und pumpte los. Andrea rubbelte sich die Möse und saugte und lutschte noch mehr. Dann schmeckte sie es, die reine Ficksahne ihres Sohnes schoss ihr in den Rachen. Sie ließ es wieder raus laufen. Mario ging vor ihr in die Hocke und leckte mit der Zungenspitze es wieder ab. Sie küßten sich, spülten sich das heiße Sperma in beide Münder. „Ahhhh das war geil und lecker Mario, ich hab es gebraucht“ Auch Mario war zufrieden. Die beiden legten sich aufs Sofa und schliefen sogleich ein.

Mario wurde wach. Sein Arm war eingeschlafen. Er schaute zur Seite und sah seine Mutter friedlich schlafen. „Was haben wir gemacht“ dachte er und die Erinnerung kam zurück. Sofort wurde auch sein kleiner Freund wach und machte sich bemerkbar. Andrea wurde ebenfalls wach und schaute ihren Sohn an:“ Was denkst du?“ fragte sie ihn. Mario sagte:“ Was wir gemacht haben ist Inzucht, das ist verboten, aber dennoch fand ichs geil“. Andrea setzte sich auf:“ Ja das ist verboten, aber das ist mir egal. Ich fands auch geil und ich will es wieder. Ich will versauten, verbotenen Sex mit allem drum und dran, zu lange habe ich darauf verzichtet. Wenn du aber nicht mehr möchtest kann ich es aber verstehen“. Mario schüttelte den Kopf:“ Ach was, neeeeeeeee, dich zu ficken war großartig und ich sage dir ein, von heute an wird dein Arsch vor mir nicht sicher sein. Andrea grinst, war die Wolldecke weg und begrüßte Marios Schwanz mit einer nassen Umarmung ihrer Lippen.
92% (39/3)
 
Categories: HardcoreTaboo
Posted by Tutta
1 year ago    Views: 8,189
Comments (23)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
wow sehr sehr heiß
11 months ago
mhmmm ich hoffe Du findest noch die Zeit und hast Ideen für eine Fortsetzung......
1 year ago
nette Geschichte
könnte etwas detaillierter sein
1 year ago
tolle geschichte
1 year ago
geile pissaction :-)
1 year ago
...mit Natursekt, mega geil! könnte von mir aus in jeder Geschichte vorkommen :)
1 year ago
Geil, wie alle deine Geschichten!
1 year ago
WOW, was eine geile Story! Würde ich gerne erleben!
1 year ago
wow geile geschichte
1 year ago
lass dich nicht ärgern, diese selbsternannten Reich- Ranicki's finden sich überall, ich finde deine Story sehr an- und erregend,mach bitte weiter so ;-)
1 year ago
Boah danke für eure positiven kommis obwohl samson mich so ein bisschen runtergezogen hat. DANKE
1 year ago
Also ich finde die Geschichte wieder geil. Sie steigert sich langsam, man kann so eine Geschichte ja auch in Ruhe entwickeln lassen. Und der geile Dirty Talk war doch wieder mit dabei. Hoffe aber auch das es im nächsten Teil noch nasser wird. :-)
1 year ago
@Samson5555
Hast du reinzufällig eigentlich falsch geschrieben !?!?! ;-)
Immer diese Fehler !!!! ;-)
1 year ago
geil, weiter so
1 year ago
Sehr Geile Geschichte
1 year ago
@Samson 5555 was bist denn du für ein spinner! soll er nengeile Story schreiben oder will er den pulizerpreis gewinnen?
1 year ago
freu mich schon auf Teil 2.
Hoffentlich "pinkeln" sie sich gegenseitig an,....oder er erwischt seine Mutter, wie sie im flur sich vor Geilheit einpisst!! ;-))

bitte weiter so ;-)
1 year ago
mir hat sie gefallen,liebe mutter sohn geschichten
1 year ago
ich find sie geil,...mmmmmmmh ;-))
1 year ago
Diese story ist mir echt nicht gelungen, ich weiss. Die nächsten werden besser, versprochen
1 year ago
Recht ähnlich zu deinen anderen Inzest Storys... Aber sehr geil wie immer...
1 year ago
nicht schlecht, eigendlich ganz geil, aber diese vielen Fehler-grauenvoll
1 year ago
toller und geiler beginn