Eine Versaute Familie

Diese Geschichte ist frei ausgedacht und in Wirklichkeit nicht passiert.

Moni ( gerade 18 geworden) war seit einigen Monaten wieder Single. Nachdem sie über „ihn“ hinweg gekommen war, setzte auch ihre Geilheit wieder ein. Nun fuhr sie gerade mit dem Fahrrad von ihrer Lehrstelle nach Hause. Sie träumte vor sich hin und rutschte auf Sattel herum. In ihrem Traum wurde sie von 2 Schwänzen gefickt. Auf ihrem Gesicht saß eine Frau dessen Möse sie leckte. Sie liebte Sex und wollte mehr. „Mit wem kann ich mich denn mal verabreden“ dachte sie angestrengt nach. Doch es wollte ihr einfach niemand einfallen. Zuhause angekommen brachte sie ihr Rad in die Garage und wollte durch die Verbindungstür zum Haus hinein gehen, als sie plötzlich lautes Stöhnen hörte.

Hinter der Garage war eine Werkstatt angebaut, die von ihrem Bruder und vom Vater genutzt wurde. Leise schlich sie zur Tür und linste vorsichtig um die Ecke. Sie sah ihren Vater, der auf einem Stuhl saß, seinen Schwanz in der einen Hand und ein Bild in der anderen. Sie sah wie er wichste und wie dann die Sahne hochschoß. Sie klatschte auf s Bild und ihr Vater leckte mit der Zungenspitze sein Sperma wieder ab. Moni war einerseits ganz erregt aber andererseits war es ihr auch peinlich. Selten hatte sie ihren Vater nackt gesehen und wichsen schon mal gar nicht.

Schnell schlüpfte sie durch die Verbindungstür ins Haus. Keiner war da und sie ging nach oben in ihr Zimmer. Verwirrt setzte sie sich auf ihr Bett. Die Bilder wollten nicht aus ihrem Kopf. Doch dann hörte sie Musik aus dem Nebenzimmer. Marc war da, ihr Bruder. „Herein“ rief er als Moni klopfte. „Marc, ich muß dir was erzählen“ schlurzte sie. Marc war zu dem Zeitpunkt 20 Jahre alt. Beide Kinder wohnten noch zu Hause, des Geldbeutels wegen. Aber ihre Eltern drängten sie auch nicht auszuziehen, ließen allerdings hin und wieder eine Bemerkung fallen. Die beiden verstehen sich so, wie Geschwister sich eben verstehen. Sie stritten sich, waren aber immer für einander da.

„Was is´n?“ fragte er. Moni jammerte, schüttelte den Kopf. Marc sah sich seine Schwerster an, die wie ein Häufchen Elend auf seinem Bett saß:“ Nun erzähl schon, ich muß noch für mein Abi lernen“ sagte er genervt. Moni stotterte los. Marc hörte nur die Worte: Wichsen, Vater, Garage. „Häääää was? Du hast Papa beim Wichsen in der Garage geholfen? Bist du doof oder was?“ Marc war entsetzt. „N- nein, nein ich habe Papa beim Wichsen in der Werkstatt erwischt. Er saß auf einem Stuhl und holte sich einen runter. Dann spritzte er auf ein Foto oder so und leckte es auch wieder ab.......oh Marc das ist ja...... das ist ja..... mir fehlen die Worte“. Marc staunte nicht schlecht. Irgendwie machte es ihn an aber es stieß ihn auch wieder ab. Moni fühlte genauso und wußte damit nicht umzugehen. Marc setzte sich zu ihr aufs Bett:“ Naja, er ist eben ein Mann, und wenn Mama ihn nicht ranläßt, dann muß ein Mann eben wichsen, das ist nun mal so. Auch du spielst ja an dir oder etwa nicht? Das ist völlig normal. Es ist eben nur komisch daß es Papa war“ sagte mitfühlend und nahm Moni in den Arm.

Marc spürte ihre harten Knospen an seiner Brust und drückte sie noch enger an sich. Auch Moni verspürte auf einmal ein seltsames Gefühl. Sie sog die tief seinen Geruch ein. Eine Mischung aus After Shave und Schweiß aber die Kombination machte auch sie an. Ihre Nasenspitze berührte seinen Hals. Zärtlich strich sie damit über seine Schlagader. Marc zitterte leicht auf. Seine reche Hand streichelte ihren Rücken. „Keinen BH“ dachte er und der Gedanke sie vorne anzufassen machte ihn geil. Heftig drückte er sie weg:“ Lass das, sonst vergesse ich mich!“ zischte er. Moni war überrascht. Sie sah die Beule in Marcs Hose. „Na so schrecklich scheint es ja auch nicht gewesen zu sein gerade? Du hast ja ne Latte“ lachte sie. „Wenn du nicht gleich gehst, dann schieb ich sie dir in den Hals“ preßte Marc mehr oder weniger ärgerlich hervor. Doch der Gedanke es wirklich zu tun, ließ die beiden sich kurz schweigend ansehen. Moni grinste und ging in die Hocke. Marc ging wie ferngesteuert auf sie zu. Er machte den Hosenstall auf und sein Freund sprang freudig heraus. Er sah die Geilheit in Monis Augen und auch er wurde noch kribbliger. Ohne an irgendwas zu denken schob er seinen Schwanz in ihre Mundvotze. Bis zum Anschlag. Er stieß immer schneller werden zu. Moni spreizte ihrer Beine und schob ihren Slip zur Seite. Marc hörte wie ihre Möse nass war.

Er hörte das Glitschen und vernahm auch ihr Stöhnen. Das alles geilte ihn noch mehr auf und er pumpte seine Sahne in ihren Mund. Moni ließ es aus dem Mundwinkel wieder heraus laufen. Marc ging ebenfalls in die Hocke und leckte sein Sperma ab. „Mhh Papa hat recht“ sagte er:“ schmeckt nicht schlecht. Moni legte sich auf den Rücken und präsentierte ihre Möse:“ Ich bin dran“ raunte sie und Marc strich mit einem Finger über ihren Kitzler. Sie schloß die Augen und in ihr Gesicht drang die Röte. Marc rubbelte schneller und steckte 2 Finger in ihr nasses Loch.

Moni wollte mehr. Sie zog Marc zu sich und sie vereinigten sich. Schnell und hart drang er ein. Sie schrie kurz auf, um dann seinen Bewegungen zu folgen. Hastig drehte er sie um. Wie ein Hund hockte sie vor ihm. „Welches Loch nehme ich denn nun?“ fragte er lachend. „Mir egal, Hauptsache du fickst mich endlich.“ ächzte sie. Marc entschloß sich für die Möse. Wieder drang er in sein. Er spürte ihr Zucken und rammte tiefer. „Ich ficke meine Schwester......wie geil ist das denn?“ fragte er und stieß weiter zu. „Ja endlich wieder Sex. Immer nur mit mir alleine ist langweilig“ gab sie stöhnend von sich. „Warum haste nicht eher was gesagt?“ kam es von Marc „Na du bist mein Bruder, wir dürfen das hier eigentlich gar nicht“ gab Moni zurück. Beide waren im Rhythmus und der Orgasmus kam wellenartig. Marc schoß sein Sahne erneut ab und auch aus Moni kam die Geilheit. Marc kniete in der Flüssigkeit „ Was ist das denn? Du kannst ja abspritzten“ „Jjjjj jjjaaa oh war das geil“ stotterte Moni: „ das habe ich noch nie gemacht. Ich will das wieder“ kreischte sie hysterisch und ließ sich zuckend auf den Boden fallen.

Marc sah die Pfütze:“ Du geile Sau, ich geb dir mehr“ grummelte er und stellte sich über sie. Er nahm seine Schwanz in die Hand, schloß die Augen. Moni schaute verwundert zu ihm auf um dann den gelben Strahl auf ihren Körper prasseln zu lassen. Sie duschte regelrecht. Marc führte seinen Schlauch über Monis Titten, über ihren Bauch bis hin zur Möse. „Oh wie schön warm und naß“ sagte Moni und genoß es sichtlich.

Erschöpft von seinen Taten legte sich Marc mit auf den Boden in die eigene Pisse. „Na das war ja geil. Das bleibt aber unter uns liebste Schwester“ sagte er.

Nachdem sie alles wieder sauber gemacht haben, ging Marc runter in die Küche. Sein Mutter kam vom einkaufen und Marc half ihr wortlos mit den schweren Tüten. Der Mutter fiel auf, daß Marc in Gedanken war und fragte:“ Mein Schatz, ist was los? Hast du irgendwas?“ Marc schüttelte den Kopf, entschloß sich aber dennoch mit seiner Mutter zu reden. Er erzählte ihr was Moni gesehen hat. Seine Mutter lächelte:“ Ja, das macht er öfter. Willst du wissen was das für ein Bild ist? Es ist Moni“ Marc stand mit offenen Mund da, als wenn er das neunte Weltwunder gesehen hätte. „Das ist ja widerlich“ antwortete er gepreßt. „Nö warum? Er wichst doch nur drauf. Er bumst sie ja nicht, obwohl ich das auch nicht schlimm finden würde. Sie ist schließlich auch eine Frau und sieht doch sehr gut aus. Sag bloß du hast noch nie selber gewichst und an sie dabei gedacht. Wenn ich es mir selber mache, dann denke ich auch an dich oder an sie je nachdem worauf ich Lust habe.“

Marc wurde ganz rot. Am liebsten hätte er ihr erzählt, was Moni und er gerade gemacht haben. Doch er sagte nichts. Es war ein komisches Gefühl, zu erfahren, daß nicht nur er geil auf seine Schwester war, sondern auch sein eigener Vater und auch noch die Mutter. Daß sie auch noch auf ihn stand und an ihn dachte wenn sie es sich selber machte, erregte ihn erneut. Doch er war ausgelaugt. „Habe ich dich geschockt?“ fragte seine Mutter ihn schuldbewußt. „Nein, eigentlich nicht, aber es wäre Inzest und das darf man nicht. „ Ja du hast Recht“ gab sie zur Antwort: „ aber Moni ist, wie ich gerade sagte, auch nur eine Frau und du und dein Vater eben ein Mann. Frauen und Männer ficken zusammen, in welcher Stellung auch immer. Warum sollten wir das dann nicht auch tun. Wir wollen ja keine Familie gründen, wir sind ja eine. Außerdem macht hier keiner was unter Zwang.“ Sie ging auf Marc zu und küßte ihn. Er erwiderte den Kuß, zog sich aber zurück. Seine Schwerster zu ficken war ja schon krass, aber die eigene Mutter? Nee an diesen Gedanken muß er sich erst gewöhnen.

„ Ich muß weg“ sagte er und ging aus der Küche. Zwei Stufen auf einmal nehmend lief er in sein Zimmer. Moni sah ihn verdutzt an sich vorbei laufen und folgte ihm. In seinem Zimmer stand Marc vor dem Fenster und schaute, ohne wirklich was zu sehen, hinaus. „Was ist denn?“ fragte Moni und umschlag ihn. Marc drehte sich um und sagte:“ Du wirst nicht glaube was dass hier für ein Haushalt ist.“ Er zog Moni zu sich aufs Bett und fing an zu erzählen was seine Mutter gerade zu ihm gesagt hat.

Sie hörte zu und ihr Atem ging schneller:“ Das glaube ich nicht, aber irgendwie ist es doch ziemlich geil oder? Stell dir vor, du hast Lust und brauchst nur ins Wohnzimmer zu gehen. Normalerweise müßten wir das Haus verlassen und auf die Jagd gehen, doch so..... das ist doch viel einfacher. Ich finds geil. Und Mama hat recht, so schlimm ist es nicht. Ihr seit eben Männer und warum sollen wir nicht untereinander ficken?“ sagte sie überlegend. „Ja... sie hat Recht“ dachte Marc bei sich, doch ein komisches Gefühl blieb.

Am Abend rief die Mutter alle zu Tisch. Die Kinder aßen schweigend und der Vater las die Zeitung. „Hannes“ sagte die Mutter auf einmal „Hannes hör mal eben. Moni hat dich beim wichsen erwischt. Ich denke es wird ein Gespräch fällig“ Hannes, der Vater, legte die Zeitung weg:“ Und Moni, bist du erschrocken?“ Moni schüttelte verneinend den Kopf:“ Nee erschrocken war ich, aber nun nicht mehr. Marc erzählt mir von dem Gespräch mit Mama und mich macht es eigentlich irgendwie an. Ich fänds, glaube ich, ganz geil. Oder Marc?“ Dieser saß da und wußte nicht wo er hinsehen sollte. Er hatte ne Latte und diese drückt gegen seinen Hosenlatz. Seine Mutter stand auf und nahm ihn in den Arm. Sie strich mit den Händen über seine Brust. „Ohoh, na, in Gefangenheit kann man auch nichts sagen“ meinte sie und nestelte an seinem Reißverschluß. Marc schloß die Augen und ließ es zu. Er legte den Kopf in den Nacken und seine Mutter küßte ihn. Ihre Zungenspitzen berührten sich und beide wurden geil. Sie küßten sich schneller und als Mutter Sabine endlich seinen Schwanz befreit hatte, stöhnte er erleichtert auf.

Er stand auf und zog die Hose aus. Seine Mam hockte sich vor ihn und umschlag mit den Lippen seinen Schwanz. Vorsichtig leckte sie sein Pissloch und knabberte mit den Zähnen an seiner Eichel. Marcs Gedanken fuhren Achterbahn, als er plötzlich aufschrie. Seine Mutter saugte mit einem Mal heftig und drückte seine Eier. „Oh mein Gott“ schrie er und schaute auf sie herunter. Sabine stöhnte ebenfalls auf, unterbrach aber ihre Handlung nicht.

Sie stand wieder auf und küßte ihren Sohn erneut. Marc massierte ihre Titten mit der einen Hand und strich ihr mit der anderen am Rücken entlang bis zum Ansatz ihres Po´s und hielt inne. Sollte er oder sollte er nicht?. Sabine unterbrach ihr Tun und wartete auf das was noch kommen sollte. Marc setzte seine Reise mit den Händen fort. Langsam schob er ihren Rock nach oben, strich an der Innenseite ihrer Schenkel entlang. Er hörte wie seine Mutter schneller atmete. Sanft berührte er ihre Möse. Er drückte sich enger an sie und spielte mit der anderen Hand an ihren Brüsten. Sabine hatte die Augen geschlossen.

Sie spürte den steifen Stengel von Marc an ihrem Körper. Marc drehte sie um und küßte sie feucht und leidenschaftlich. Seine Mutter erwiderte den Kuß und ließ ihrerseits eine Hand in seinen Schritt wandern. Er drückte sich gegen sie. „Faß mich an Mama“ stöhnte er heraus „bitte zeig es mir“. Wieder berührte sie seinen Schwanz und Marc hatte das Gefühl er würde gleich platzen. Er mußte sich hinlegen. Ihm war ganz schwindelig. Er lag auf dem Boden und seine Mutter saß über ihm. Tief schob er seinen Schwanz wieder in ihre Mundvotze und Sabine nahm ihn gierig auf. Mit der Zunge umspielte er ihren Kitzler, den sie ihm frei präsentierte. Immer schneller wurden seine Bewegungen und seine Mutter unterstützte ihn mit der Hand. „Ich will dich ficken“ sagte er und sie setzte sich auf ihn.

Marc zitterte als er seinen Schwanz in ihre Möse steckte. Sie war glitschig und feucht. Tief rammte er sein Teil hinein. Er hörte wie seine Mutter stöhnte und schrie. Er lutschte an ihren Titten und fickte sie schnell und hart. „jaa ich mag das so..... weiter..... du bist ein geiler Ficker, genauso wie dein Vater..... weiter , gib mir deine Sahne....“ schrie sie. Marc drehte sie um. In Hundestellung drang er von hinten in sie ein. Seine Eier klatschten nur so gegen ihren Körper. Dann pumpte er. Er brüllte wie ein Stier. Sein Sperma machte sich auf den Weg. Er spürte es. Er pumpte immer weiter. Er wollte gerade seinen Stab aus seiner Mutter ziehen, doch sie hielt ihn fest:“ Nein, ich will alles in mir haben“ sagte sie und Marc konnte sich nicht mehr zurückhalten. Er jagte alles was er hatte in sie hinein. Auch sie kam. Marc hörte es plätschern und spürte ihre Zuckungen. Langsam entfernten sie sich von einander und Marc sah die Pfütze unter ihr.

„Na das nenn ich einen Orgasmus“ hörten sie den Vater sagen. Marc schaute herüber und sah, wie sich sein Vater in seiner Schwester schob. Sie lag auf dem Tisch und schrie und lachte abwechselnd. Auch sie war kurz davor zukommen. Monis Titten wackelten hin und her. Weit hat sie die Beine geöffnet damit ihr Vater noch tiefer in sie dringen konnte. „Ho haaa jetzt, ich spritz dich voll meine Tochter. Endlich darf ich dich ficken, mein Traum ist wahr.“ brunzte er und jagte ihr die volle Ladung auf den Bauch. Schweiß naß lag Moni auf dem Tisch und atmete heftig. Der Vater stand vor ihr und besah sich sein Werk. „Was sind wir bloß für eine Familie“ lachte er und stellte sich über seine Frau. Sie wußte was nun kam und ging in die Hocke. Ganz dicht kam sie an seinen Schwanz heran und wartete. Marc und Moni schauten gespannt was nun passieren sollte und dann kam es: Das gelbe Naß. Die Mutter stöhnte auf. Sie verrieb die Pisse über ihren Körper, sie fing es mit dem Mund auf und entließ es wieder. Moni wurde ganz geil davon und wollte es auch. Sie zog Marc zu sich der dann sagte:“ Das können wir auch oder?“ Er stellte sich vor Moni. „Ja piß mir auf die Möse“ sagte sie heiß:„Schließlich mußt du das Sperma wieder abwaschen“ sagte sie. Er sah wie die Creme vom Vater an ihrem Bauch herunter lief. Er hielt seinen Schwanz direkt auf ihre Möse und drückte.

Er führte seinen Strahl über Monis Möse hinauf zum Bauch um das Sperma abzuspülen. Sie genoß die Wärme und auch sie verrieb die Nässe auf ihrem Körper. Plötzlich spürte sie überall Hände. Ihre Eltern hatten sich zu den beiden gesellt und spielten mit. Sabine kletterte auf den Tisch und platzierte ihre Möse direkt über Monis Gesicht. Auch sie ließ dem Trieb freien Lauf. Das goldene Wasser sprudelte nur so aus ihr heraus und Moni versuchte immer wieder mit der Zunge an den Quell zu kommen.

Marcs Strahl versiegte. Sein Vater hat seinen Schwanz übernommen und seinen Schlauch geführt. Doch nun kam kein Naß mehr. Der Vater machte leichte Wichsbewegungen und Marc schloss erneut die Augen. Er ließ es zu und der Vater intensivierte sein Tun. Er schob Marc etwas vom Tisch weg um dann mit dem Mund Marcs Schwanz zu blasen. Marc wurde wieder schwindelig. Erst seine Schwester, dann seine Mutter und nun will auch der Vater mit ihm ficken. Dieser Gedanke machte ihn fast wahnsinnig. Hannes saugte und knetete. Sein eigener Stengel stand hart noch oben weg. Sabine rief:“ Endlich wieder mal richtig ficken und pissen. Ich steh drauf, schau Moni was dein Vater mit deinem Bruder macht. Hannes du geiles Pißschwein, fick Marc in den Arsch. Er geht dann ab wie ein Zäpfchen.“ Moni lag noch immer in der Pisse und rekelte sich darin. Hannes gurgelte und suchte mit der Hand Marcs Arsch. Marc hatte ebenfalls die Worte gehört und konnte an nichts mehr denken. Er wollte ficken und gefickt werden, ganz egal von wem.

Während der Vater also Marcs Schwanz blies, machte sich seine Frau daran die Tochter wieder zu verführen. Sie spreizte Monis Beind und schob ihre Zunge in die Möse. Sie steckte zwei Finger ins Loch und suchte den G-Punkt. Moni ächzte auf. Der Mösensaft floss in Strömen. Moni blickte auf ihren Bruder, der mittlerweile mit dem Rücken zu seinem Vater auf dem Sofa saß. Der Vater schmierte Marcs dunklen Höhleneingang mit Vaseline ein. Sie hörte wie Marc scharf die Luft einatmete. Ihre Mutter hatte es dem Vater gleich getan und schob nun ihrerseits einen Finger in Monis dunkle Grotte. Noch ein Finger und noch einer. Sie weitete das Loch und vergaß aber nicht die Möse dabei. Tief schob sie die Finger hinein und Moni ließ es bereitwillig geschehen. Wieder drehte sie den Kopf und sah gerade noch, wie ihr Vater an dem Arsch des Bruders ansetzte. Vorsichtig schob er sein gutes Stück in ihn.

Marc schrie auf. Es tat weh, doch verwandelte sich der Schmerz in ein wohliges geiles Gefühl. Der Vater überwand die Barriere und hatte dann ein leichtes Spiel. Immer schneller werden stieß er zu. Marc hing über dem Sofa und jammerte leise vor sich hin. Moni richtete sich auf und sah die Zunge ihrer Mutter an ihrer Möse. „Laß mich dich auch mal lecken“ sagte sie und schob Sabine zum Sofa. Sabine setzte sich und spreizte weit die Beine. Marc wandte sich zu ihr und sie spielten mit ihren Zungenspitzen. Moni leckte erst ganz vorsichtig und dann härter die Votze ihrer Mutter. Sie hörte das Stöhnen, das murmeln und nahm die zuckenden Bewegungen wahr. Der Vater brunzte wieder und sein Gesicht war verzerrt.

„Ja ich komme, ich komme in dem Arsch meines Sohnes. Ich pump dir alles rein und dann lecke ich es wieder ab. Sabine, was haben wir für geile Kinder gemacht“ preßte er hervor und gab dem Sperma den Startschuss. Marc fühlte, wie die Sahne in ihn hinein floß. Der Vater zog langsam seinen Schwanz aus Marcs Arsch. Er sah wie die Flüssigkeit sich den Weg wieder ins Licht bahnte. „Haarrr wie herrlich. Schaut euch das an“ lachte er und nahm einen Tropfen mit dem Finger auf. „Arschsahne ist das geilste was es gibt“. Monis Zunge züngelte immer schneller und auch ihre Finger grabten in Mutters Möse. Auch sie kam zum Abschuß und spritzte ihren Geilsaft auf Moni. Beide Frauen atmeten schnell. Marc hatte sich auf s Sofa gelegt. Sein Arschloch war noch etwas geweitet und die Ficksahne des Vaters kam nun in Strömen.

Nachdem sich alle etwas beruhigt hatten, saßen sie nackt aber glücklich beisammen. „Na Kinder“ fragte der Vater: „ Was habt ihr denn heute noch so vor?“ Moni und Marc schauten sich an. „Na was wohl“ gab Marc zur Antwort „ ficken bis der Arzt kommt. Moni hat noch einiges aufzuholen seit dem sie wieder alleine ist. Und ich brauche nie Wiederholung, damit ich glauben kann was hier passiert ist.“ Alle lachten und so wurde aus einer Normalofamilie eine versaute Familie.
89% (111/14)
 
Categories:
Posted by Tutta
4 years ago    Views: 6,566
Comments (21)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
28 days ago
sehr geile story weiter so
4 months ago
eine geile story
genussmen...
retired
6 months ago
Auch nach vier Jahren einfach nur geil!
2 years ago
Ich find es ne geile Geschichte.Ich steh voll drauf,versaute Fantasien und Geschichten zu lesen,dabei zu wixxen.Ich mag dabei,wenn Inzest,outdoor,bi und alles versaute drin vorkommt.Das törnt mich an.Also vielen Dank für die geile Story.MFG
2 years ago
geile geschichte
2 years ago
schöne geschichtre macht spass
2 years ago
Freu mich über eure Kommis. Hätte nicht gedacht dass meine Storys ankommen. Danke
3 years ago
so etwas zu lesen macht einfach nur Spaß - Kompliment!
jerrycott...
retired
3 years ago
da wird mein schwanz aber hammerhart..... ;-)
3 years ago
Eine geile, versaute Geschichte. mehr davon!
3 years ago
einfach nur geil!!!!!
4 years ago
Bis auf einige wenige Schreibfehler, nicht schlecht. Vom Vater in Arsch gefickt zu werden ?? Vielleicht auch mit dem Strap-On von der Mutter oder Schwester ?? Muss echt geil sein .. Rating: 3X out of 5X
4 years ago
geile geschichte
4 years ago
hammergeil, was du dir so ausdenkst, herrlich versaute Fantasie, könnt ich ewig weiterlesen
4 years ago
schön, daß es sich so langsam herumspricht, daß auch Vater und Sohn miteinander ficken können!
4 years ago
Das ist so geil, so etwas würde ich gerne live erleben
kevinjh
retired
4 years ago
Geil!!!!!!!!!!
4 years ago
hat spaß gemacht dabei zu wixen
4 years ago
heiss geschriebene Story ...
4 years ago
ich will mehr davon !
4 years ago
bin zwar schwul, aber habe jetzt ne latte zum nägel einschlagen! geil!!