Mutti wird gefickt

Hallo Männer:
Ich habe die Story aus der Sicht eines Sohnes geschrieben. Gefällt Euch das auch?
Wenn diese Story zu hart ist, sagt es bitte. Ich lösche sie dann.

15 Jahre bin ich alt und besuche ein Gymnasium. Und das sogar gerne, ich bin ein guter Schüler. Das war auch nie ein Problem. Ich wohnte bei meiner Mutter und deren Freund. In einem Top-Haus in einer Top-Wohnlage. Meine Mutter hatte zwar nichts (außer ihrer Schönheit), aber ihr Freund war stinkreich. Meine Mutter sah sich gerne als Intellektuelle (sie hatte einen Hochschulabschluss), aber von Arbeit hielt sie nicht viel. Sie hatte Hauspersonal und gab sich dem Luxus hin. Ihr Freund, der sie wohl wirklich liebte, machte das alles mit, auch ich kam mit dem gut aus.

Und dann meinte meine Mutter in völliger Verkennung der Umstände, sie müsste sich von einem Handwerker, der dort etwas reparierte, vögeln lassen. Und wurde prompt von ihrem Freund erwischt. Der machte radikal Schluss, und das auf eine brutale Art und Weise. Er ließ sie packen und einen Tag später standen wir mit vier Koffern Zeug und ein paar Schmuckstücken vor der Villa auf der Straße. Ihr gehörte ja praktisch so gut wie nichts.

Wir kamen kaum zum Atem holen, von einem Tag auf den anderen waren wir ein Sozialfall geworden. Arbeit war sie ja gar nicht gewohnt und mit ihrem Abschluss auf Lehramt nahm sie ohnehin keiner. Freunde Fehlanzeige, sie war ja nur die Luxusleute ihres Exfreundes gewohnt. Schon am ersten Abend landeten wir in einer ziemlichen Bruchbude, möbliert, wenn man die Katastrophenmöbel so nennen konnte. Eingewiesen vom Sozialamt und ohne Chance, wenn wir nicht unter einer Brücke landen wollten. Ein verkommenes Hochhaus in einem schlimmen Problemviertel mit hoher Arbeitslosigkeit, Gewalt, Kriminalität und 80% Ausländern.

Es kam, wie es kommen musste. Wir lebten von Hartz IV, immer irgendwie verschuldet, meine Mutter konnte doch nicht mit Geld umgehen. Allerdings, sie war ja alles andere als doof, sie lernte das erstaunlich schnell. Aber das hieß weiter, keine Kohle für nichts. Kontakt bekam sie so gut wie gar nicht, mit ihren feinen Klamotten galt sie schnell als arrogante Tussi und im Vergleich zu den anderen war sie das ja auch. Sie trug den Kopf ziemlich hoch. Und sie war eine sehr attraktive Frau. 38 Jahre alt, groß (170cm), schlank (Kleidergröße 38) mit trotzdem prallem Popo und großen Brüsten (BH 80C), langen mittelblonden Haaren, wunderschönen grau-blauen Augen und vollen Lippen. Es dauerte keine 4 Wochen, da sprachen sie ein paar Libanesen an und wollten sie in ein i*****les Kellerbordell locken. Meine Mutter zitterte noch tagelang. Sie, die feine Frau, in einem dreckigen Keller, von miesen Kerlen gefickt. Im Traum hätte sie nicht an so etwas gedacht, lieber hätte sie jeden Tag trockenes Brot gegessen. Sich von einem miesen Kerl anfassen zu lassen, der vielleicht stank oder trank und dann noch gänzlich ungebildet war. Schon bei dem Gedanken wurde ihr schlecht.

Und ich? Für mich war das wie ein Alptraum. War ich doch ziemlich verhätschelt. Ich ging weiter aufs Gymnasium. Um keinen Preis wollte ich mir diesen Traum zerstören lassen. Doch, hier würde ich untergehen, das war mir sehr schnell klar. Ich war eher ängstlich und ganz und gar nicht in der Lage, mich zu wehren. Und ich hatte hier keine Verbindungen, war völlig auf mich allein gestellt. Schon nach 2 Wochen war ich mehrmals mit blutiger Nase nach Hause gekommen und mir fehlten einige Sachen, Pullover, Handy. Wieso? Ich war zum „Liebling“ von drei Marokkanern geworden. Drei Burschen von 13 Jahren. Brutal und hemmungslos. Es hielt sie ja auch niemand auf. Meine ahnungslose Mutter versuchte es mit der Polizei oder deren Eltern. Das bekam mir nicht gut und ich flehte sie an, dass bloß zu lassen. Dann wollte sie mit denen sprechen, versuchte sie auch, obwohl dass genau das Volk war, dass sie ankotzte. Sie hatte zwar nichts gegen Ausländer (nein, rassistisch war man in ihren Kreisen ja nicht gewesen), aber bestimmte Ausländer, und dazu gehörten leider auch Marokkaner, verursachten ihr Brechreiz. Und die hier waren auch noch gewalttätig, strohdoof, weil sie kaum zur Schule gingen und Wasser sahen sie auch eher selten. Trotzdem, sie versuchte es. Das „Gespräch“ war schnell vorbei. Nach den ersten „verpissen dich Nutte“ und „willst ficken Fotze“ ließ sie das sein. Und zuckte mir gegenüber mit den Schultern.

Für mich konnte das nicht so weitergehen. Ich jedenfalls bemerkte, meine Mutter hatte auf die durchaus Eindruck gemacht als schöne Frau in ihren eleganten Klamotten. „Geil Fotze dein Mutta“ hörte ich jetzt schon mal, wenn sie mich schlugen. Und eines Tages warf ich ihnen ein Foto meiner Mutter zu. Sie grabschten tatsächlich danach und verstummten regelrecht. Das Foto zeigte meine Mutter in hochhackigen Stiefeln, schwarzen Strümpfen, einem Lederrock und oben trug sie nur einen schwarzen BH.

Woher ich das hatte? Hinter den geilen Wäschestapeln von ihr fand ich einen Karton mit fast 200 geilen Fotos von ihr. Die hatte wohl ihr Exfreund von ihr gemacht und sie hatte die mitgenommen (Blödsinn, vermutlich hatte der alle auf dem Rechner). Wieso ich da gewühlt hatte? Na ich hatte meine Sexualität doch auch längst entdeckt und ich war einfach geil auf Mutti gewesen. Anfangs, wenn ich da zerschunden nach Hause kam, hatte ich die Gelegenheit genutzt und war abends zu ihr ins Bett gekrochen und ließ mich „trösten“. Und ich hatte die Gelegenheit genutzt und ihr ein wenig an die üppige Brust gefasst. Nur vorsichtig anfangs. Sie hatte sich kaum gewehrt, wohl aus Mitleid. Nach drei Tagen griff ich aber schon voll zu und da fing sie an, sich zu widersetzen. Erst nur verbal „komm Junge lass, das geht doch nicht“ und so, während meine Hand ungehindert durch das dünne Seidennachthemd an der Brust lag. Tagelang ging das so. Sie lag auf dem Rücken, ich vögelte ihre Brüste und sie redete auf mich ein. Und weil sie nur redete, griff ich richtig zu und bearbeitete diese dicken Titten. Am vierten Tag dann griff ich ihr voll zwischen die Beine. Sofort bäumte sie sich auf und hielt meine Hand fest. Ziemlich energisch meinte sie, dass jetzt Schluss sei. Ich spielte voll die Mitleidsmasche aus. „Bitte, Mutti, was hab ich denn sonst, morgen werde ich wieder geprügelt“. Ich merkte sofort wie das zog. Sie ließ sofort meine Hand los und hinderte mich nicht mehr, sie durch das Nachthemd zu streicheln. Ich merkte genau, dass sie überlegte, ob das noch richtig war. Und ich nutzte das voll aus. Ich packte richtig zu und versuchte, ihr Loch zu finden. Als ich es hatte, versuchte ich, meinen Finger hineinzuwichsen. Ich merkte, wie unangenehm ihr das war, aber sie ließ mich machen. Unglaublich geil bohrte ich den Finger mit aller Gewalt immer weiter in ihr Loch. Mein Mittelfinger steckte in Muttis Fotze, zusammen mit einem Stück des Nachthemdes. Das Spiel gefiel mir und immer, wenn ich den Finger wieder rausnahm, schob ich ein weiteres Stück des seidenen Nachhemdes hoch und stopfte es in die Fotze. Es wunderte mich, dass von ihrer Seite kein Widerstand kam. „Bitte Mutti bleib so,“ flüsterte ich. Schnell nahm ich vom Stuhl neben ihrem Bett ihr Nylonhöschen, das sie dort beim Ausziehen abgelegt hatte. Das Nachthemd wieder raus und dann begann ich, das Höschen in ihre Möse zu stecken. Immer noch hörte ich nur so etwas wie „Junge, bitte“. Das Höschen war verschwunden. Sie ließ sich das Nachthemd hochschieben, ich lutschte an ihrem Busen, streichelte ihre Höschen besetzt Fotze. Und dann nahm ich meinen steifen Schwanz raus und legte mich auf sie. Das brachte wieder Leben in sie und sie versuchte mich abzuschütteln. Mein Schwanz lag schon zwischen ihren Beinen. Ich versuchte, sie abzuwehren, schob mich vor. Ich hielt sie mit beiden Händen an den Schultern nieder, meine Schwanzspitze bohrte sie in ihre Vagina, ich spürte, wie sich ihr Loch öffnete. So einfach war das, dachte ich, ich hatte ja noch nicht gefickt, schon war meine Eichel in der Pflaume verschwunden, aber weiter kam ich nicht, sie wehrte sich zu heftig. „Nicht“, schrie sie fast. Ich machte Fickbewegungen, wie ich es in Pornos gesehen hatte, es war geil, meine Eichel glitt rein und raus und dann stieß ich ganz heftig zu und mein Schwanz glitt rein. Mein ganzer Schwanz steckte in der Fotze meiner Mutter. Sie stöhnte heftig auf, lag steif und regungslos. Ich hatte gewonnen, ganz langsam fing ich an sie zu ficken, ließ sie los. Das nutzte sie und warf mich ab, gab mir mehrere Ohrfeigen und schrie mich an, ich solle verschwinden. Ich stand neben ihrem Bett und wichste mich und auch wenn sie sich abwandte, spritzte mein Samen in ihre Haare und auf die Wange.

Nie mehr habe ich etwas bei ihr versucht. Wir bemühten uns beide, das zu vergessen. Aber seitdem wühlte ich in ihrer geilen Wäsche, von der sie ja reichlich hatte, und wichste damit und da hinein. Sie wusste das, sah sie es doch im Wäschekorb, sagte aber nichts. Und bei dieser Gelegenheit sah ich ihre Fotos. In verschiedenen geilen Wäschegarnituren, Stiefeln bis zu ganz nackt und sogar beim Spielen mit ihren Fingern und Dildos. Für die Marokkaner hatte ich eines der harmlosen ausgewählt. Es war nur ein Versuch gewesen, ich hatte nicht ernsthaft damit gerechnet, die damit zu beeindrucken. Aber – es wurde ein voller Erfolg. Von da an hatte ich Bilder herbeizuschaffen. Es begann noch fast harmlos mit der Frage „mehr davon?“. Und ich lieferte mehr. Und das nicht gezwungen, sondern höchst gerne. Die begriffen gar nicht, dass ich jetzt dabei war, sie zu manipulieren. Ich machte sie scharf auf Mutti. Am nächsten Tag ohne Rock, da war Mutti dann unten in Strapsen, Strümpfen und Slip. Dann bekam ich eine geknallt, damit es nicht immer kleckerweise kam. Also hatten sie dann den nächsten Tag den Rest davon in Händen. Mutti ohne BH mit ihren dicken geile Titten. Mutti ohne Slip mit ihrer nackten rasierten Fotze und ihrem geilen Arsch. Mutti auf dem Bett, die Beine breit, den Finger in der Fotze. Es dauerte kaum 2 Wochen, da hatten sie alle 200 geilen Fotos meiner Mutter. Die staunten nicht schlecht über meine rotbestrapste und-bestrumpfte Mutter, der ein Dildo in der Fotze steckte oder über meine splitternackte Mutter in ihren schenkelhohen Nuttenstiefeln. Mehr und mehr geilte ich die auf Mutter auf. Vielleicht kriegte ich ja auf dem Umweg doch noch meinen Schwanz in Mama. Als die Fotos alle waren, brachte ich ihnen eine komplette schwarze Wäschegarnitur mit Büstenhalter, Slip, Strapsgürtel, Strümpfen und Stiefeln. Scheißegal, mich ließen die vollkommen in Ruhe. Ich erholte mich, ging ungestört in mein Gymnasium. Auch Mutti fiel der Wandel auf. „Siehst du, irgend wann wird denen das langweilig.“ Irgendwie hatte ich auch ein schlechtes Gewissen.

Eines Tages kam ich nach Hause. Meine Mutter saß völlig aufgelöst vor dem Fernseher, auf dem eine CD lief mit all ihren Bildern als Diashow. Die CD hatte in einem Paket vor ihrer Tür gelegen. Sofort hatte sie nachgeschaut und festgestellt, dass die ganzen Fotos verschwunden waren. In dem Paket waren auch die Wäsche und die Stiefel gewesen und ein großer roter Aufkleber. Dazu ein Zettel: „Du wolen reden dann ziehen an und machen rotes Kleber an Fenster. Aber nix warten, Sonntag alles werden in Internet“. Unabhängig vom Inhalt, allein bei der Sprache und den Fehlern grauste es sie. Sie machte mir bittere und heftige Vorwürfe. Als ich ihr beichtete, dass die Marokkaner alles hatten, tobte sie nur noch. Da platzte es auch aus mir heraus. Ich schrie auch, sie hätte mich ja beschützen können, ich wäre fast vor die Hunde gegangen, sie hätte das doch gesehen, und jetzt hätte ich meine Ruhe und die würden mich sogar noch beschützen, sie solle sich nicht so haben mit den paar Bildern. Und setzte noch einen drauf. „Dann bist du eben im Internet, na und. Wichsen sich eben ein paar tausend einen. Und wenn du auf der Straße bist, wissen hier alle, wie du unter dem Pulli aussiehst. Na und. Und wenn du das nicht willst, zieh das eben an, lad die ein und sprech mit denen. Kannst dabei ja auch an mich denken, bin doch dein Sohn.“ Sie erstarrte regelrecht und war für mich nicht mehr zu sprechen. Na und, fuck off.

Das war am Mittwoch gewesen. Am Freitag morgen, als sie im Bad war und ich im Vorbeigehen in ihr offenes Schlafzimmer schaute, lag die geile Wäsche auf ihrem Bett und die Stiefel standen daneben. Wollte sie es doch machen, wenn ich weg war. Bei näherem Hinsehen sah ich auch, dass dort der schwarze Lederminirock und eine dünne schwarze Bluse lagen. Außerdem lag da – der rote Aufkleber. Sie kam aus dem Bad, die Haare frisiert, die Wangen und Augenlider mit leichtem roten Rouge, die Wimpern tiefschwarz, der rote Lippenstift offensichtlich dick aufgetragen und glänzend gelackt. Meine schöne Mutter gab sich offenbar richtig Mühe, die in ihren Bann zu ziehen. Ein nettes erotisches Gespräch und alles wäre in Ordnung. Das glaubte sie wirklich, meine schöne naive Mutti. Ich wusste das, nicht im Traum wäre sie auf den Gedanken gekommen, sich von den Widerlingen anfassen zu lassen. Ich jedenfalls rief tschüss, ließ die Tür ins Schloss fallen und versteckte mich in meinem Kinderzimmer. Da würde sie jetzt nicht mehr reinkommen, Betten machen usw. war meine Sache. Immer wieder spinste ich durch die Tür und sah mein heißes Muttergeschoss. Nervös sah ich sie hin- und her gehen und dann sah ich sie entschlossen mit dem Aufkleber in die Küche gehen, die zur Straße hinaus ging. Ohne Aufkleber kam sie zurück, der klebte jetzt wohl rot und groß am Fenster als Signal an die Marokkaner „Ihr könnte kommen“. Für die hieß das nur „die Nutte will ficken“. Gegen 9 Uhr schon klingelte es und Mutter öffnete. Ich ließ die alle im Wohnzimmer verschwinden. und schlich mich dann zur offenen Wohnzimmertür.

Meine Mutter saß mitten auf der Couch. Links und rechts von ihr saßen zwei der 13jährigen Marokkanerk**s. Der dritte hatte den Couchtisch weggeschoben, hatte einen der Sessel dahin geschoben und saß vor ihr. Auf dem Tisch neben ihm stand ein Sixpack Bier und eine Flasche Wodka. Dort lag auch eine Packung Camel. Meine Mutter saß zwischen denen und ihr Gefühlslage war deutlich zu sehen. Ihr Gesicht spiegelte Ekel und Entsetzen wider, körperlich wirkte sie völlig eingeschüchtert. Einer auf der Couch rückte so nah heran, dass er sie berührte. Ich sah, wie sie angewidert das Gesicht verzog. Meine intellektuelle studierte Mutti hatte sichtbar Angst, wusste nicht, was sie tun sollte und tat deshalb nichts. Beide Beine hatten sie aneinandergepresst, die Hände lagen verschränkt im Schoß. Durch die dünne Bluse schimmerte deutlich der schwarze BH, auf den immer wieder alle starrten. Der kurze Rock zeigte ihre schönen schwarz bestrumpften Beine und gab den Anfang des breiten Strumpfrandes frei. Sie fühlte Blicke darauf, traute sich aber nicht, den Rock herunter zu schieben. Sie fühlte sich sichtlich unwohl. Trotzdem versuchte sie ein irgendwie freundliches Gespräch zu beginnen. „Kommen Alte, nix sprechen, erst mal saufen“. Flaschen Bier wurden geöffnet, Mutter bekam eine in die Hand und ich sah sie aus der Flasche trinken. Sie, die doch sonst nur Wein trank. Dann hielt ihr einer die Flasche Wodka an den Mund. Sie wollte nicht, versuchte sich wegzudrehen. Ihr Gesicht wurde zwischen zwei Hände gedrückt. „Machen Maul auf“ und dann steckte der Flaschenhals in ihrem Mund und sie schluckte krampfhaft, hustete. Trotzdem wehrte sie sich nicht, ließ sich sogar eine Zigarette geben und fing an zu rauchen und zu husten. Sie rauchte doch nicht. Mama, wusste sie denn nicht, dass sie damit niemanden milde stimmte, sondern die ihr das nur als Schwäche auslegten. Wieder versuchte sie, ein Gespräch anzufangen. „Du Nutte“, konsterniert schüttelte sie den Kopf. „Du Fotze“ und sie wusste nicht was sie sagen wollte. „Du geil“, einer daneben schob ihr leicht den Rock hinauf. Der ganze Strumpf lag frei, nacktes Fleisch, ein Straps. Geil, ich bekam vom Zusehen einen Dicken. Irgendwie wünschte ich mir in diesem Moment, die würden weitergehen. Auch der auf der anderen Seite schob den Rock jetzt höher. Beide hatten ihre Hände an ihrem Rock, Mutti wusste immer noch nicht, was sie tun sollte. Und tat eben nichts. Mama kam das wahrscheinlich irgendwie unwirklich vor. Saß sie wirklich zwischen brutalen, ungebildeten, stinkenden marokkanischen k**s, die ihr gerade den Rock hochschoben. Ihr war auf jeden Fall jetzt klar, dass es hier nicht um freundliche Gespräche ging. Da beugte der vor ihr sich plötzlich nach vorn, griff an ihre Bluse und wollte sie aufknöpfen. Etwas in ihr sagte wohl „lass die doch gucken, kannst doch noch machen“. Sie schloss die Augen und hielt krampfhaft still, ohne dabei festgehalten zu werden. Sie spürte, wie ein Knopf nach dem anderen geöffnet wurde. Sie versuchte sich abzulenken, sprach innerlich mit sich selbst „dies sind die Knöpfe über dem BH Achtung dies ist der letzte Knopf über dem Rock was er jetzt wohl macht ach er zieht die Bluse aus dem Rock, pass auf das ist der letzte Knopf was jetzt, jetzt ziehen sie alle gemeinsam die Bluse aus dem Rock was sagen sie was zieh aus Bluse, was sei kein Spielverderber.“ Sie öffnete die Augen, zog die Bluse aus. Ich sah selbst von meinem Platz deutlich die starren Pupillen meiner Mama. Sie war völlig weggetreten und registrierte das Geschehen praktisch nur noch im Hintergrund. Mit dem Schwanz in der Hand beobachtete ich, wie meine hochintelligente Mutti von diesen primitiven Schlägern gevögelt wurde.

Tatsächlich hatte sich eine Art Nebelwand in ihr Gedächtnis geschoben, die sie in die Lage versetzte, ihren Geist von ihrem Körper zu trennen. Ihr Geist schwebte praktisch über ihr und fast teilnahmslos beobachtete sie ihren willenlosen Körper. Nur tief im Hirn schrie ihr unterdrückter Wille um Hilfe. Der vor ihr war auf die Knie gegangen und packte mit beiden Händen hart ihre Titten über dem Büstenhalter. Die beiden neben ihr schoben ihren Rock weiter hoch, immer weiter. Mit aller Macht zerrten sie den Rock immer höher, bis alles freilag und ich wie sie ihre Schenkel sahen, ihr Nylonhöschen, sogar den Strapsgürtel. Und ich sah, wie einer sich ihre Schenkel vornahm, ihre Strapse, ihre Strümpfe. Der andere griff ihr zwischen die Beine und ich sah seine Finger über dem Nylonstoff arbeiten. Mutti bewegte sich immer noch nicht. Ohne Gegenwehr ließ sie sich den Verschluss des Büstenhalters öffnen, die Träger von den Schultern streifen. Der Büstenhalter fiel, der Typ griff an ihre nackten Titten. Ohne Gegenwehr ließ sie sich die Beine spreizen, ließ zu, dass die Hand in ihrem Slip verschwand und ihre Muschi vögelte. Da ließen die drei von ihr ab, standen auf und zogen sich nackt aus. All ihre Bewegungen brachten Mama wieder zur Besinnung. Ihr Entsetzen kehrte in ihr Gesicht zurück, als sie auf die drei nackten Jungs schaute und auf ihre steifen, offensichtlich übel riechenden Schwänze. Wenn die sich ohnehin nur unregelmäßig wuschen, dann wohl kaum ihre Schwänze. „Neeiiiiinnnnnn“. Der Ekel angesichts dieser urinverpesteten Dinger und der Spuren in deren Unterhosen nahm Überhand. Ekel wegen des Gestanks und Erschrecken vielleicht auch hinsichtlich der Dimensionen. Hatten Marokkaner solche Riesenteile? Und war es möglich, dass schon 13jährige solche Massen mit sich trugen? Es war. Beschnittene Schwänze von ungeahnten Ausmaßen, ich bekam regelrecht Komplexe. Beschnittene Monster mit dicken Adern. Wie sollte man die einschätzen? Wenn immer mal welche von den Riesenmaßen ihrer Schwänze sponnen, hier waren welche. Am liebsten hätte ich nachgemessen, aber ich schätze sie auf sicher 25cm Mindestlänge und 5, wenn nicht 6cm Dicke. Mich überkam eine irre Lust bei dem Gedanken, dass meine Mutter von diesen Gewalttätern mit ihren Monsterschwänzen gefickt werden würde. Ich wünschte ihr das, und ich wünschte es mir. Ich wünschte es mir, hätte ich weiter meine Ruhe, sogar gute Freunde. Ich wünschte es mir, sollte man doch aus dieser arroganten Intellektuellenmutter eine verfickte Sau machen. Und ich wünschte es mir, würde es mir doch um so leichter fallen, aus meiner unwilligen Mutter meine Hurenmutter zu machen, die Nächte in ihrem Bett zu verbringen und sie zu ficken.

Mama registrierte jetzt mit voller Wucht, dass diese stinkenden marokkanischen Prügelk**s dabei waren, sie zu ficken. Sie sprang regelrecht auf und wollte aus dem Raum. Klar, darüber lachten die nur, packten sie. Trotz ihrer heftigen Gegenwehr öffneten die ihr den Rock, zogen ihn ihr aus und zerrten ihr auch den Slip von den Beinen. Mama, nackt in Strapsen, Nylonstrümpfen und Stiefeln. „Neeiinnnnn“, „Niicchhhttttt“, „Biiitttteee“, „Hiiilllllffffeeee“. Sie schrie, aber das störte hier in diesem Hochhaus keine Sau. Bis es denen wohl zu lästig wurde, ein heftiger Schlag traf sie im Gesicht. Sie verstummte schlagartig. Trotzdem tobte sie, ihr ganzer Körper bäumte sich auf, als sie jetzt auf den Boden geworfen wurde. Ihr Widerstand war so heftig, dass zwei gebraucht wurden, um ihren Oberkörper auf dem Boden zu halten. Ein heftiger Schlag in den Magen und weitere Schläge ins Gesicht dämmten ihren Widerstand weiter ein. Sie krümmte sich vor Schmerzen, ein richtiges Feilchen bedeckte ihr Auge, ihre Nase blutete. Der dritte warf sich auf sie. Ich sah, wie er ihre Schenkel auseinander zerrte und sich dazwischen zwängte. Panisch und lös gelöst wurde ihr siedend heiß klar, dass sie hier zugeritten wurde und dass sie auf dem Weg war, die Hure einiger mieser marokkanischer k**s zu werden. Niemand würde ihr zu Hilfe kommen, an niemanden würde sie sich wenden können. Sie hörte „Fickfotze“. Ja, das würde aus ihre werden. Eine Fotze, die mit denen herum zog und sich ficken ließ. Ein letztes mal bäumte sie sich auf, erfolglos. Ich konnte es nur an ihrem Gesicht sehen, dass er in sie eindrang. Sie tat mir fast leid, der Wahnsinn auf ihrem Gesicht, als der Monsterschwanz ihre Fotze immer weiter dehnte und immer weiter in sie eindrang. Immer wieder flüsterte sie „neeiiinnn“. Dann steckte der Schwanz lang und dick in ihrer Fotze und pfählte sie. Sie lag jetzt regungslos, niemand hielt sie mehr fest. Dicke Tränen liefen über ihr Gesicht, sie heulte hemmungslos. „Schnaps, Zigarette“. Man drückte ihr die Wodkaflasche und eine brennende Zigarette in die Hand. Wie unbeteiligt ließ sie sich jetzt von dem Marokkaner ficken, der das richtig auskostete und sich nur langsam bewegte. Mehrmals stöhnte sie laut, aber weniger aus Geilheit, sondern weil der Riesenschwanz hart an ihre Gebärmutter stieß. Dann spritzte er seine gewaltigen Samenmengen in sie. Ohne die geringste Gegenwehr ließ sie sich auch von den anderen beiden besteigen, machte sogar die Beine richtig breit und ließ sich ficken und besamen. Dabei nahm sie immer wieder Schlucke aus der Wodkaflasche, rauchte, während sie gefickt wurde, mehrere Zigaretten, inhalierte tief den Rauch.

Meine schöne Mutter lag gefickt und besamt auf dem Boden und qualmte. Sie, die nie geraucht hatte, qualmte schon ihre siebte Zigarette. Im Vorgriff muss gesagt werden, in ein paar Wochen werden es zwei Schachteln am Tag sein. Zur Säuferin wurde sie nicht, aber in Maßen wurden Bier und Schnaps ihre ständigen Begleiter. Noch einmal wurde sie zickig, als einer ihr seinen wieder steifen Schwanz in den Mund stopfen wollte. Auch in der Fotze war der beißende Uringestank nicht überdeckt worden und als sie endlich daran lutschte und er sie in den Mund fickte, sah ich sie vor Abscheu würgen. Ich sah den Schwanz zwischen ihren Lippen zucken, als er kam. Er hielt ihren Kopf, damit der Schwanz im Mund blieb und spritze die ganze Ladung hinein. Krampfhaft schluckte sie, um nicht zu ersticken. Als sie mit offenem Mund dasaß, sah ich die Reste der Samenladung auf ihrer Zunge. Verlangen ergriff mich, sie zu knutschen und ihr das Sperma aus dem Mund zu saugen. Schon bereitwilliger schluckte sie die beiden anderen Schwänze und blies sie zum Erguss. Die Marokkaner zogen sich wieder an. Gerade noch konnte ich im Zimmer verschwinden, als die Typen gingen. Nur wenige Minuten schlich ich ins Treppenhaus, öffnete mit meinem Schlüssel die Tür, ließ sie laut ins Schloss fallen und ging ins Wohnzimmer.

Mutti zog sich gerade den Slip an. Ich machte sie direkt gemein an. „Na, haben die dich vergewaltigt?“ Sie schaute mich an und weinte wieder. „Bist du jetzt zufrieden? War es das, was du wolltest?“ „Klar, Schlampe.“ Sie machte Anstalten mir, eine zu kleben. Ich wich ihr aus, holte meinen zum Platzen dicken Schwanz raus und bevor sie reagieren konnte, ging ich vor ihr auf die Knie und presste meinen Kopf zwischen ihre Schenkel. Sie krümmte sich etwas, machte aber keine ernsthaften Versuche, sich zu befreien. Durch den Stoff des Nylonslips roch ich den erregenden Duft der Schwänze und des fremden Samens. Ich hatte das ja noch gar nicht gewusst, aber das machte mich unheimlich an. Schnell schob ich das Höschen beiseite und leckte wie wild ihre samenglänzende Fotze, saugte die Fotzen- und Samensäfte regelrecht auf. Minuten vergingen, ohne dass sie mich hinderte. Dann erhob ich mich und setzte mich auf die Couch. „Los, du Schlampe, fick mich.“ Fast gehorsam streifte sie den Slip wieder ab und dann saß sie auf mir und mein Schwanz steckte in Mammis Fotze. „Und, macht dir das Spaß? Hast jetzt alles erreicht.“ Es klang bitter und über ihre Wangen liefen immer noch Tränen. Ich knutschte sie und lutschte an ihren Titten, während sie mich fickte. Und dann wurde meine Mutter erstmals von mir besamt. Innerlich war ich nur noch rücksichtslos, ich kannte mich selbst nicht wieder. Ich hatte nur noch den Willen, meine Mutter zu ficken und zu sehen, wie sie gefickt wurde, von Hunderten mieser Kerle. „Du geile Schlampe, ich schlaf ab heute in deinem Bett und ich fick dich, wann ich will. Du mieses Fickstück.“ Sie schaute mich an. „Mach doch mit mir, was du willst. Macht doch alle mit mir, was ihr wollt.“ Und dann habe ich sie, weil mein Schwanz wieder stand, bäuchlings gegen die Wand gedrückt und mich hinter sie gestellt. Willenlos ließ sie sich die prallen Arschbacken auseinander ziehen und dann steckte mein Schwanz tief in ihrem Arsch. Ich habe sie in den Arsch gefickt, sie hat gestöhnt und gewimmert, aber brav still gehalten. „Du fickrige Sau, ich mach aus dir die mieseste Nutte, die je in diesem Viertel gelebt hat.“ Sie weinte.

Was wurde aus uns?

Ich bin in ihr Schlafzimmer eingezogen und habe sie gefickt, wann immer ich wollte. Bis zu meinem 19. Lebensjahr, dann zog ich mit einer Freundin zusammen. Aber auch danach habe ich sie immer wieder mal besamt. Die Marokkaner haben sie regelrecht eingeritten, jeden Tag, wochenlang, auch ihren geilen Arsch. Danach wurde sie für ein Vierteljahr deren Groupie, zog mit denen um die Häuser, immer geil gekleidet. Wenn die Lust auf die hatten, zogen sie sie in einen Hinterhof und fickten sie auf den Mülltonnen oder fickten sie in einem verdreckten öffentlichen Klo. Ohne Hemmungen ließ sie sich auch in der Vorhalle ihres Hochhauses ficken und es störte sie nicht, wenn Nachbarn vorbei gingen. Kamen Freunde der Marokkaner, blies sie auch deren Schwänze. Dann gingen die Kerle bei uns ein und aus. Freier, die Marokkaner ließen sie als Nutte anschaffen. Täglich kamen manchmal 50 und mehr Kerle, zahlten ihre 20 Euro und fickten sie. Immerhin, einen Teil des Geldes durfte sie behalten. Als da nicht mehr ging, steckte man sie in Container auf Großbaustellen und ließ Polen und Rumänen in Massen über sie steigen. Oder sie verschwand gegen Bezahlung für ein Wochenende in Asylbewerberheimen und bediente mit ihrem Körper haufenweise Albaner oder Neger. Nach drei Jahren war damit dann irgendwie Schluss, die Marokkaner ließen sie fallen. Sie gehörte dann mir. Und an manchen Tagen besuchte sie die miesen Eckkneipen in dem Viertel, trank mit den betrunkenen Kerlen, ließ sich dabei in aller Öffentlichkeit an den Titten oder unter dem Rock vögeln, ließ sich hinter dem Tresen oder auf dem Klo ficken. Wenn gezahlt wurde, zog sie sich auch nackt aus und vögelte sich vor allen selbst.

Ich liebe sie.
66% (107/54)
 
Categories:
Posted by Tuerkenhure
4 years ago    Views: 17,975
Comments (23)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
Sie ist nicht zu hart, sie ist abstoßend, sie ist Scheiße geschrieben. Löschen wäre die beste Bewertung !
1 year ago
sehr geil. vor allem zeigt es die überlegenheit der Marokkaner. in so jungen jahren haben die schon so riesen teile. auch körperlich sind sie total überlegen. das gibt ihnen das recht, sich zu nehmen was sie wollen. man sollte sich ihnen einfach unterordnen und machen was sie wollen.
1 year ago
wenn die story wahr ist ist sie urgeil...
2 years ago
Eine schöne Geschichte, aber der Schluss hätte ausführlicher sein können! Das ist doch gerade das Geile, dass der Junge nun selbst alle Hemmungen überwindet und seine Mutter fickt, nachdem es ihm die drei Marokkaner vorgemacht haben! Was fühlt er, als er da vor dieser durchgefickten Schlampe steht, was geht in ihm vor, dass er jetzt auch seinen Prügel rausholt und es der Alten endlich genauso besorgt? Hier hätte der Fick mit der Mutter noch ausführlicher beschrieben werden können - nicht vom äußerlichen Ablauf her, der ist schon in Ordnung, sondern von den Gefühlen des Erzählers her, der hier vom Opfer selbst zum Vergewaltiger wird. Dann wäre die Story, die mir sonst sehr gut gefällt, wirklich geil gewesen!

Der letzte Absatz, der den absoluten Abstieg der Mutter zur Straßenhure beschreibt und mit "ich liebe sie" endet... der ist wieder genial.
2 years ago
Wenn Gays die Geschichte schon geil finden, muss sie geil sein.
3 years ago
schon sehr grenzwertig!
joker1234...
retired
3 years ago
es gibt viel besseres.. sorry- lösch sie einfach
3 years ago
einfach geil weiter so
3 years ago
Die storyline ist geil - ich hätte sie mir noch etwas feiner ausgearbeitet gewünscht. Trotzdem danke!

@all, die sie nicht entblöden können hier Vokabeln wie "geschmacklos", "traurig", "Scheiße", "krank" oder "Geh mal zum Arzt" abzusondern:
"if you don´t have anything good to say - say anything at all"

Oder, auf Deutsch:
Geht lieber zu Beate Uhse!
4 years ago
Genial!
Gabriele
retired
4 years ago
Abstoßend und erregend gleichzeitig. Dieser Widerspruch ist schwer auszuhalten.
4 years ago
zu hart!!!
4 years ago
Mich hat die story schon geil gemacht und dabei bin ich gay!!! grübel
4 years ago
Dein Abstieg ist mir nicht tief, genug die Geschichte müßte in einem dreckigen stinkendem Herrenklo enden. Dein Job, Klofrau der besonderen Art. Während du auf allen Vieren den Boden schrubst, dürfte dich ein jeder nach herzenslust vollspritzen und natürlich auch anpissen. Mann ist ja schlieslich auf dem Klo. Diesen Spaß würden sich gelegentlich auch Pärchen gönnen.
4 years ago
Geh mal zum Arzt!
4 years ago
Krank ist kein ausdruck!!!! das hat nix mehr mit erotik und geilheit zu tun.

LÖSCHEN, SO SCHNELL WIE MÖGLICH!!!!!
4 years ago
Kranke Scheiße.
4 years ago
Woher mag der Sohnemann nur die Geilheit her haben.? Mutti hätte Ihn besser erziehen sollen. (Grins) Meine schöne Türkenhure : Du hast wieder eine wunderschöne Story geschrieben und wem Sie zu hart ist der braucht Sie gar nicht zu lesen.
Tuerkenhure
retired
4 years ago
Hallo Lilani, glaubst Du wirklich, dass hier nur eine Story nicht erfunden ist?
4 years ago
traurig ich hoffe das es nur erfunden ist
beowolf108
retired
4 years ago
was ich nicht ganz verstehe, dass Du die Geschichte aus Sicht deines "Sohnes" erzählst. Was für mich viel schlüssiger und interessanter wäre, ist doch zu erleben, wie Du erniedrigt werden möchtest und deine "lust" ja auch daraus schöpfst.
Die gleiche Story aus sicht der erniedrigten mutter wäre ja sowas von viel geiler..

vielleicht schreibst du sie ja noch... wäre total geil..

danke Nic
4 years ago
geschmacklos
4 years ago
Na ja, zu hart nicht aber immer diese "Ich fick meine Mutter" find ich hier langsam echt langweilig