Die Wichssession 1

Die geile Wichssession

Wir trafen uns in einem netten Gartenhäuschen im Süden Deutschlands zu einem geilen Wichstreffen.

Isabel und ich waren die ersten die angekommen waren, denn Isabel hatte den Schlüssel von ihrem Onkel erhalten, der später nachkommen würde. Und ich hatte Isabel unterwegs zusteigen lassen, da sie kein eigenes Auto hatte.

Wir machten Feuer in den Ofen, damit es schön warm wurde, denn bald würden wir alle nackt oder in Dessous sein. Mit Straßenkleidung ist schlecht wichsen und ficken und war auch heute verboten.

Nach und nach trafen die Leute ein – 8 Männer und 4 Frauen. Es war auch ein Paar dabei. Wir zogen uns rasch um bzw. aus. Einige Frauen und Männer hatten geile Dessous an, teilweise im Schritt offen. Wir öffneten ein paar Flaschen Sekt, die ich mitgebracht hatte und prosteten uns zu.

Schon ging es zur Sache. Die Männer saßen den Frauen gegenüber und wichsten ihre Freudenspender und sahen den Frauen zu, wie sie sich ihre Pussies wichsten, während diese wiederum den Männern zuschauten.

Nach einer Weile begann das erste Wichsspiel. In der Mitte des Raumes lag eine Matratze auf dem Boden, dort musste sich nun der erste Mann in der Hündchenstellung hinknien. Unter ihm wurde eine Schüssel aufgestellt um die Samensahne aufzufangen. Nun durfte jede der Damen nacheinander 1 Minute lang die Herren „abmelken“ bis sie abspritzten. Diejenige Dame, bei welcher der Mann abspritzte, durfte den oder die Herren für sich als Sklave nehmen. Die Männer mussten danach den jeweiligen Damen zu Willen sein, sie wichsen, lecken und ficken, wie es ihnen passte.

Ich kniete mich als erster auf die Matratze, so daß mein Gehänge nach unten hing. Ich wurde nun der Reihe nach von den Damen jeweils eine Minute lang gewichst, bis ich spürte, daß es mir kam. Sybille war gerade an der Reihe. Sie wichste meinen Schwanz bis zum Schluss und ein Strahl spritzte in die Schüssel.

Ich stand auf und gab Sybille einen Kuss als Zeichen, daß ich nun ihr gehöre für den Abend. Sie nahm meinen Schwanz, zog die Vorhaut zurück und schleckte den Rest meines Spermas ab. Danach setzte sie sich auf einen Stuhl, zog meinen Kopf zwischen ihre weitgespreizten Schenkel und ließ mich ihre Muschi lecken.

Dabei steckte ich ab und zu ein oder zwei Finger, später die ganze Faust in ihre Liebesgrotte. Sie stöhnte vor Wollust und sagte: „Ulli mache weiter so, das tut soooooooo gut“ und bekam einen Orgasmus nach dem anderen.

Die anderen waren noch mit dem Wichsspiel beschäftigt und mit sich und den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Mein Freudenspender hatte sich nun wieder erholt und wurde von Sybille steifgewichst bzw. – geblasen. Danach setzte ich mich in einen Sessel und Sybille auf meinen Schoß und stülpte ihre Fotzenlippen über meinen Schwengel. Dann ritt sie wie der Teufel auf ihm und ich spritzte ohne Gummi in ihr Lustzentrum. Danach streckte sie mir ihre triefende Muschi hin, die ich ihr sehr gerne ausleckte. Zuletzt gab ich ihr einen langen Kuss mit meinem Sperma. Mit dem nächsten Mann trieb sie ähnliche Spiele.

Nach und nach sahen wir alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie sich gegenseitig wichsten, leckten, bließen und fickten. Im Raum lag einer geiler Geruch von Sperma und Mösenschlein und man hörte von überall Lustgestöhne.

Es war ein geiler Abend und wir gingen alle zufrieden und total entspannt nach Hause.

Falls ihr erfahren wollt, wie die nächsten Wichssessions waren, sagt es bitte.



86% (11/2)
 
Categories: Group SexMasturbation
Posted by Trollinger740
4 years ago    Views: 494
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
Diese Story ist leider nur Phantasie.
Aber vielleicht erlebe ich sowas auch mal real?
GG
Ulli
3 years ago
Da würde ich gerne mitmischen
4 years ago
wenn das wahr ist will ichs sowas unbedingt auch mal erleben. ich bitte um eine Einladung ;)
4 years ago
Ist das eine wahres Erlebnis oder eine erfundene Geschichte ?