Sex mit dem Dienstmädchen

Diese Geschichte ist mir nicht passiert sondern habe ich wo gelessen und fand sie gut. Diese möchte ich auch hier bei XHamster nicht vorenthalten.

Meine Eltern waren dieses Wochenende auf einer Geschaeftsreise und unser neues Dienstmaedchen sollte auf mich aufpassen. Heute frueh, als ich aus der Dusche stieg, hatte ich sie zum ersten mal gesehen. Es war mir ziemlich peinlich, denn ich hatte mir gerade einen runter geholt und als ich die Duschkabine oeffnete, stand mein Schwanz noch rot pochend Richtung Decke. Sie war ein Traum von einer Kindfrau. Sie hatte volle rote Lippen, blaue unschuldig wirkende Augen, einen schoenen Busen und einen knackigen Hintern. Als sie vor mir stand und mein pochendes, erigiertes Glied sah, drehte sie sich um und beugte sich nach vorne. Sie suchte etwas aus der untersten Schublade des Badezimmerschranks. Waehrend sie sich weit nach vorne beugte und ich ihren herrlichen Arsch und ihre langen Beine sah, wurde mein Schwanz noch haerter, als er ohnehin schon war und ich wurde rot vor Scham. Als sie sich umdrehte, hatte sie offenbar gefunden, was sie suchte. Es war eine Flasche Massageoel.

Ich wollte mich fuer diese peinliche Situation entschuldigen, aber ich brachte kein Wort heraus. Sie schien sich ueberhaupt nicht zu wundern, denn sie oeffnete das Flaeschchen und rieb sich mit dem Oel die Haende ein. Als sie damit fertig war, griff sie mit der rechten Hand nach meinem Schwanz und fing an ihn langsam zu reiben. Ich musste leise stoehnen, den sie machte es mit wirklich wunderbar. Als ich ein zweites Mahl stoehnte, nahm sie ihre andere Hand zur Hilfe, um es mit noch besser zu machen. Als ich dachte mein Schwanz wuerde explodieren, hoerte sie auf meinen Schwanz mit ihren Fingern zu massieren. Sie kniete sich auf allen Vieren vor mich hin und leckte sich ihre vollen Lippen mit ihrer langen feuchten Zunge ab, bis sie vor Speichel glaenzten. Anschliessend sagte sie mir, ich solle mich hinknien. Als ich mich vor sie gekniet hatte, beugte sie sich soweit nach vorne, bis sie ihr Mund ueber meinem Schwanz befand. Danach sammelte sie Speichel in ihrem Mund, um ihn ueber mein Glied laufen zu lassen.

Der heisse Speichel machte mich verrueckt vor Erregung, als er an meinem Schwanz herunter lief. Sie oeffnete nun weit ihren Mund und ihre Zunge kam zum Vorschein. Sie leckte mir damit sanft ueber meinen Schwanz. Als ich beinahe einen Orgasmus hatte, schob sie sich meinen Schwanz in den Mund und fing an mir einen zu blasen. Immer wieder schob sie ihn sich rein und raus. Ich konnte mich nicht mehr zurueck halten. Ich legte ihr meine Haende um den Hinterkopf und fing an ihren Mund zu voegeln. Immer wieder stiess ich zu und zog ihn wieder bis zur Eichel raus. Rein, raus, rein, raus. Ploetzlich spuerte ich wie es mir kam. Ich schoss ihr meinen heissen Samen in den Rachen und fickte ihren Mund noch eine Weile weiter. Erst als ich ihr meinen Schwanz so oft in den Mund gestossen hatte, bis der Samen aus ihrem Mund zu schaeumen begann, liess ich von ihr ab und zog meinen Schwanz aus ihrem Mund. Sie laechelte mich an, ging zum Waschbecken und spuelte sich den Mund mit Wasser aus.

Als es abend wurde, ging ich in die Kueche herunter. Ich hatte hunger und war die ganze Zeit ueber in meinem Zimmer geblieben, da ich ueber die Sache im Badezimmer nachdenken musste. Als ich die Kueche betrat, traute ich meinen Augen nicht. Dort stand sie am Herd. Das waere ja noch nicht so aufregend gewesen, aber sie stand voellig nackt vor dem Herd. Das Fester in der Kueche war geschlossen und da sie direkt vor dem Herd stand, glaenzte sie an ihrem ganzen Koerper vor Schweiss. Als sie mich bemerkte, sagte sie nur: “Setz dich bitte hin, das Essen ist gleich fertig.” Ich war noch leicht irritiert und setzte mich ohne etwas zu sagen an den Kuechentisch. Nach ca. 1 Min. servierte sie mir das Essen. Dabei beugte sie sich weit nach vorne und ich konnte einen tollen Blick auf ihre glaenzenden Brueste werfen. Langsam begann ich nun zu essen. Liess sie dabei aber nicht aus den Augen. Ihr Koerper war einfach perfekt und sehr erregend. Als ich sie merkte, dass ich sie die ganze Zeit ueber aus den Augenwinkeln beobachtete, sagte sie: “Hat dir das im Schlafzimmer vorhin gefallen?” Ich sagte verlegen: “Aeh,ja. Es war wunderbar.” Kaum hatte ich ausgesprochen, kniete sie sich auf alle viere hin und kroch unter den Tisch. Dann sagte sie noch: “Iss nur ganz normal weiter.” Waerend ich ass, spuerte ich, wie sich meinen Hosenladen oeffnete und meinen Schwanz aus der Hose hollte. Dann spuerte ich wieder ihre weichen, vollen Lippen um meinen Schwanz. Dann ihre Zunge und schliesslich beides. Sie machte es mir wirklich schonwieder mit ihrem feuchten Mund.

Sie konnte wohl nicht genug von jungem Samen zu schlucken bekommen. Sie bliess ihn noch genussvoller als beim ersten Mal. Es dauerte auch nur die halbe Zeit, als ich ihr meinen Samen in den Mund spritze. Der Orgasmus war diesmal noch viel gewaltiger als beim ersten Mal. Ich spritzte und sie schlucke. “Was fuer eine Frau”, dachte ich. Als ich entleert hatte, kroch sie unter dem Tisch vor, stand aber nicht auf. Ich Arsch zeigte genau in meine Richtung. “Willst Du mich nicht mal von Hinten ficken?”, fragte sie mich. Bei dem Anblick ihres vollkommen Koerpers, richtete sich mein Schwanz schon wieder auf. Ich sagte nicht’s, sondern stand auf, zog meine Hose aus und stellte mich hinter ihren geilen Arsch. “Na los mein kleiner. Machs mir von Hinten!”, sagte sie zu mir. Ich schob ihr meinen Schwanz in den Arsch und begann sie ficken. Ihre Brueste bebten rythmisch im Takt meiner Stossweise. Ich beugte mich weiter nach vorne und nahm beide Brueste in meine Haende. Es war berauschend das Dienstmaedchen von hinten zu bedienen und ihre prallen Brueste dabei in den Haenden zu halten. Ihre Brustwarzen wurden immer haerter und standen schliesslich ganz ab.

“Ohhhhh Du kleiner Arschficker. Fickst wohl gerne das weibliche Personal in den Arsch…”, stoehnte sie. Ich antwortete ihr nicht, sondern packte ihre verschwitzten Haare und zog daran. Sie wurde immer geiler und stoehnte immer lauter vor Geilheit auf. Ich nahm sie wie ein wertloses Stueck dreck und ihr schien es zu gefallen. Ploetzlich liess ich ihre Haare los und griff mir den Loeffel, der auf dem Tisch lag. Ich hielt ihn ihr vor das Gesicht. Sofort oeffnete sie ihren Mund und nahm ihn darin auf. Als ich ihn aus ihrem Mund zog, war er mit Speichel ueberzogen. Nun stiess ich ihn ihr schnell in ihre feuchte Muschi. Sie stoehnte noch lauter auf. Jetzt bekam sie es von vorne mit dem Loeffel und von hinten von meinem Schwanz. Tief stiess ich ihr das Esswerkzeug in die Scheide und drehte dann an dem Griff den Loeffel feste um die eigene Achse. Sie beumte sich kurz auf und begann am ganzen Koerper zu beben.

“Ohhhh…,Du geile Sau… mach schon, nutzte mich aus! Gib`s mir. Mach mit mir was Du willst!”, rief sie in voller Extase. Ich spritze ab. Stossweise pumpte ich ihr meinen Sperma in den Arsch und stoehnte laut auf. “Da hast du, was du brauchst, du geile Votzte von einem Dienstmaedchen.”, rief ich ihr zu. Als ich fertig war zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch. Sie drehte sich um, griff nach dem Loeffelgriff und befriedigte sich weiter damit. Waerend sie das tat, beugte sie sich weit nach vorne und lutschte gierig meinen Schwanz mit ihren langen, feuchten Zunge sauber. Erst als sich kein Sperma mehr auf ihm befand, liess sie von mir ab. Als ich die Kueche verliess, befriedigte sie sich immer noch mit dem Loeffel. Sie sah dabei sehr gluecklich und erregt aus. Ihre prallen, festen Brueste glaenzen wunderschoen von ihrem Schweiss und ihre Brustwarzen standen immer noch voll in die Hoehe. PS.: Ich freute mich schon richtig auf den Abend, dann wuerden wir beide ganz alleine im Haus sein.
90% (51/5)
 
Posted by Toretto72
3 years ago    Views: 4,286
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
Naja
3 years ago
grausam wohl von einem pupertierenden
DoC18
retired
3 years ago
Ich wil auch ein Dienstmädchen! Schöne Story!
3 years ago
einfach geil bitte weiter schreiben
liebeSandra
retired
3 years ago
Heiß