Meine ältere Nachbarin Teil 4

Meine ältere Nachbarin Teil 4 „die Grundreinigung“

Ich verbrachte die Nacht in meinem Bett mit wilden Träumen von dem was mich am Morgen erwarten würde. Das Gefühl gefesselt und hilflos mit einem Analstopfen im Po zu sein hatte etwas was mich in eine Art nicht mit Worten zu beschreibender Faszination und auch Ekstase versetzte das ich irgendwann vor Erschöpfung ein schlief.

Dann des Morgens stupste mich irgendetwas an meinen linken Fuß an. Eine weibliche Stimme sagte es ist Zeit zum Aufstehen. Dann merkte ich wie mir die Spreizstange entfernt wurde. Dann drehte man meinen Körper in eine Position das ich mich aufrecht auf die Bett kante hinsetzen konnte Dann wurde an der Leine gezogen an der das Lederhalsband befestigt war. Ich wurde in eine aufrechte stehende Position gebracht und jemand untersuchte nun meine Genitalien ich wurde regelrecht abgetastet. Ich bekam unverzüglich einen Steifen. Jemand spielte mit meinen Hannes und dann plötzlich wurde mein Hannes in einer Art und weise gemolken wie ich das noch nie erlebt hatte, ich konnte mich nicht mehr halten und spritzte einfach los. Ein weibliche Stimme sagte das wird deiner Herrin ab nicht gefallen. Und dann spürte ich auch schon wie etwas an der Leine mich nach unten auf den Boden zog. Ich konnte mich gerade noch auf die Knie fallen lassen. Dann machte es Klatsch - Klatsch ich hatte gerade 2 Ohrfeigen bekommen das mir der Kopf noch brummte .
Dann hörte ich Herrin Beates Stimme „du dreckiger Wichser konntest dich mal wieder nicht mehr halten. Das werde ich in Zukunft zu verhindern wissen“. Aber erst ein mal GUTEN MORGEN Sklave Thomas. Heute beginnt der erste Tag deiner Ausbildung zum Sklaven.

Ich Antwortete nicht schnell genug „Guten Morgen Herrin Beate“ schon hatte ich 2 Striemen durch eine Reitgerte auf meiner Linken Po backe. Dann wurden meine Hände von der Fesselung befreit ich rieb mir gerade die Handgelenke als Herrin Beates sagte „Komm mit in dein Badezimmer“ es wurde an der Leine wurde gezogen und ich folgte dem Befehl auf allen vieren. Im Badezimmer wurde mir dann meine Maske und das Lederhalsband abgenommen dann hieß es „Reck deinen Arsch höher“, ich befolgte unverzüglich dieser Anweisung und merkt das an meinem Poloch gefummelt wurde und dann durchzuckte mich ein Wahnsinnsschmerz aus meinen Po wurde der nur halb aufgeblasen Analstöpsel heraus gerissen.. Ich sah Herrin Beate an die mir mit einem Grinsen in Gesicht erklärte das es in Zukunft es nicht mehr so weh tun werde, da ich dann ausreichend gedehnt wäre. Sie warf den Analstopfen einfach in das Waschbecken und erklärte mir ich solle jetzt erstmal einmal die Morgentoilette verrichten. Es war mir offensichtlich Peinlich dies vor einer Frau zu Tun und ich zögerte leicht, aber setzte mich dann gehorsam auf das WC während Herrin Beate auf dem Rand meiner Badewanne saß und mir zuschaute. Das Wasser lassen ging sehr schnell von dannen, aber mit meinen geweitetem Poloch brauchte ich länger schaffte es aber dann doch. Ich wollte gerade das WC Papier benutzen als Herrin Beate sagte das könne ich mir sparen. Ich solle mich nun in der Badewanne in die Hundestellung begeben. Und alles weitere abwarten.

Ich begab mich in die Badewanne in befohlene Position als mir Herrin Beate erklärte das ich nun Grund gereinigt werde Innen und außen. Da ich ja ein sauberer Sklave sein würde. Ich verstand nicht ganz was sie nun von mir wollte. Sagte aber brav : „Ja wohl Herrin Beate wie ihr wünscht“.

Dann weiteten sich meine Augen, ich sah so etwas wie eine Krankenschwester in weißer Latexbekleidung in meinem Badezimmer Sie kam mir irgendwie bekannt vor. Aber ich hatte keine Zeit zum Nachdenken den mein Kopf wurde nach unten gedrückt und ich spürte etwas kleines flexibles in meinem Poloch dann Pendelte etwas an meinem Schwanz. Herrin Beate erklärte mir das ich ein Klistier mit einem aufblasbaren Gummiball nun bekomme und ich mir ja Mühe zu geben hätte das nichts von der Suppe raus liefe, es wäre nur ein kleiner 1,5 Liter Einlauf

Dann wurde mir etwas Pflaster artiges auf meinen Rücken gelegt und dann wurde das Pflaster abgezogen ich konnte mir gerade den Schmerzen Aufschrei noch verbeißen ich erinnerte mich an gestern wo ich sofort einen Knebel bekommen hatte..Herrin Beate erklärte mir damit würden meine Haare entfernt. Mein Rücken mein Bauch meine Beine überall wurden mir diese Pflaster aufgelegt und daran gezogen ohhhhh ich fühlte mich wie auf einer Folterbank. Dann begann man mich in der Wanne ein zu schamponieren vom Hals bis zu den Füßen. Dann hörte ich wieder das Summen und ich sah auch schon den Haar und Bartschneider und man begann meine Haare von meinem Kopf zu rasieren. Dann wurde auch mein Kopf ein geschäumt und nach ca. 10 Minuten wurde mir mit Wasser aller Schaum von meinem Körper mit der Restbehaarung entfernt.

Dann wurde mir die Kanüle mit dem aufblasbaren Gummiball aus meinen Po entfernt und mir wurde befohlen alles in der Toilette raus zu lassen ich konnte fast nicht schnell genug auf den Sitz kommen und mich entleeren, aber ich Schafte es .Dann musste ich wieder zurück in die Badewanne wurde dort noch einmal eingeseift und dann Abgespült und wurde dann von oben bis unten abgetrocknet und dann mit einer Lotion von der Krankenschwester eingerieben.. Ich kannte Sie aber woher? Herrin Beate hatte dies alles mitangesehen und schien nun zufrieden zu sein. Denn sie sagte nach einem prüfenden Blick auf mein Äußeres ich sehe nun schon sehr gebrauchsfertig aus und es kämme nun die Bekleidung daran.

Sie legte mir wieder das Lederhalsband um und führte mich an der Leine herziehend in mein Wohnzimmer. Auf dem Wohnzimmertisch lag eine „Zofen uniform“ in meiner Größe. Ich staunte denn ich hatte ja doch einige Kilo Übergewicht und das war eine Sonderanfertigung.
Dann sagte Herrin Beate „anziehen“ das wäre nun meine Dienstkleidung für besondere Tage wenn sie Besuch empfangen würde. Ich zog alles an und stellte fest es passte alles wie angegossen. Sogar die rosa Lederschuhe und die Strumpfhalter in rosa mit den rosa Strapsen der kurze schwarze Dienstrock, weiße Bluse eine Perücke mit Langen Blonden Haaren und eine Weibliche Silikonbrust mit BH.. Während ich alles ein bisschen umständlich anzog sah ich wie Herrin Beate mich fotografierte.

Als ich fertig war mit dem Anziehen sollte ich mich auf einen Stuhl setzen ich tat dies sofort und dann kam die Krankenschwester herein mir einem kleinen Koffer in der Hand. Öffnete diesen und fing an mich im Gesicht zu schminken: Augenbrauen Rouge Lippenstift etc. Als sie fertig war blickte Sie Herrin Beate an und fragte ist Sie Ihnen so recht Madame Beate.?
Herrin Beate antworte „ja das reicht für das erste Gabi“! Zu mir sagend Thomas folge mir nun in dein Schlafzimmer. Ich folgte ihr mein Schlafzimmer und sah dort neben meinem Bett eine Metallkonstruktion die mich an einen Strafbock erinnerte den ich mal im Internet gesehen hatte.

Dann kamen auch schon Herrin Beates Anweisungen „Leg dich mit den Beinen dort drauf lege deine Arme dort drauf und Strecke dein Kopf dort rein ich folgte Ihren Anweisungen und war auf dem Strafbock in einer Art fixiert das ich von vorne und von Hinten Jederzeit in Mund und Po von jedem gefickt werden oder bestraft werden konnte.. Die Krankenschwester fixierte mich auf dem Strafbock mit Lederfesseln an den Füßen an den Armen und um den Bauch ich konnte mich nicht mehr Bewegen.

Wie du siehst Thomas habe ich keine Kosten gescheut um dich zu meiner 2 Lochstute auszubilden. Ich werde dich jetzt ein reiten wie es dir versprochen habe sie zog Ihren Schwarzen Rock aus und ich konnte den Strapon von Gestern sehen. Sie ging mit einem Lächeln an mir vor bei und dann spürte ich wie sie in mir eindrang und begann mich mit Ihrem gesamten Gewicht zu bumsen ich merkte wie ich einen Ständer bekam und es mit mir gleich kommen würde als ich merkte das jemand meinem Hannes in die Hand genommen hatte und ihn drauf und runter rieb, ich konnte mich nicht mehr halten und spritze los . 2 Minuten später sah ich die Krankenschwester vor meinen Augen wie sie mit einem umgeschnallten Strapon vor mir stand und ihre Gummihandschuhe am Strapon an wichste ich glaubte zu wissen von wem das Sperma war, es war mein Eigenes sie hatte mich gemolken und nun schmierte sie dies auf ihren Strapon und ich hörte ihre Stimme „Weit aufmachen“ und ich konnte nicht anders und öffnete meinen Mund weit und sie begann nun mich von vorne und Herrin Beate von hinten zu vögeln ich war nass vor Geilheit ich konnte nur Schlucken und mich durch vögeln lassen. Ich schmeckte mein Sperma und den Silkonstrapon in meinem Mund. Ich stöhnte vor Lust und mein Körper zitterte. Nach ca. 15 Minuten wechselten Herrin Beate und „Gabi“ ihre Stellung und ich wurde nun von „Gabi“ in meinem Po und von Herrin Beate in den Mund gefickt. Nach weiteren 20 Minuten. hörten beide auf. Herrin Beate legte sich auf mein Bett schnallte ihren Strapon ab und befahl „Gabi“ es ihr jetzt mit der Zunge richtig zu besorgen ich sollte es mir für die Zukunft genau ansehen wie eine Frau es ein einer anderen mit der Zunge macht, den das würde eine meiner Hauptaufgaben in der Zukunft werden.
85% (26/5)
 
Categories: AnalBDSMFetish
Posted by Topthor
2 years ago    Views: 2,681
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
wann geht es weiter?
2 years ago
Ruft mal einer Amnesty International. Der arme Mann.