Meine strenge Nachbarin

Meine strenge Nachbarin       Ich hatte gerade mein Studium beendet und war nun in diese Stadt gezogen. Kleiner, ruhiger, aber auch langweiliger Stadtteil... dachte ich. Drei Kumpels hatten mir ein paar Tage zuvor beim Umzug geholfen, als ich mit einem Tranporter ihren Wagen zuparkte. Ziemlich arrogant herrschte sie mich an, den Wagen wegzufahren. Das ist ja ne Zicke, mit der wirst du bestimmt noch Spass haben, sagte Lars. Wie recht er doch haben sollte. Nachdem ich mich nach ein paar Tagen eingelebt hatte, sah ich sie wieder. Sie wohnte genau gegenüber und als ich am späten nachmittag auf meinem Balkon saß, konnte ich sie beobachten, wie sie mit dem Wagen nachhause kam. Ich schätzte sie auf Ende zwanzig. Sie war groß, schlank, hatte lange dunkelbraune Haare und eine sehr geile Figur. Ihrer Kleidung nach zu urteilen, war sie entweder Geschäftsfrau oder Sekretärin. Sie hatte diese typische Business Kleider an, trug dazu eine schwarze Brille und hatte ihr Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden. Grußlos ging sie an meinem Balkon vorbei, obwohl sie mich beim Aussteigen gesehen haben musste. Mit ein paar Einkaufstüten verschwand sie durch ihre Eingangstür. Zicke!  Ging es mir durch den Kopf. Aber deinen Hintern finde ich trotzdem absolut geil. Kurze Zeit später Zeit später klingelte ein Mann mit einen kleinem Kind an ihrer Tür. Der Film in meinem Kopfkino kam zu einem abrupten Ende. Da kommt wohl ihr Mann mit der Tochter Nachhause. Sie öffnete die Tür, es fand ein kurzes Gespräch mit dem Mann statt, und der vermeintlich Ehemann stieg wieder in seinen Wagen. Der Film in meinem Kopfkino lief wieder an.... Es waren inzwischen ein paar Tage vergangen und meine Nachbarin geriet langsam in Vergessenheit, als ich am späten Nachmittag wieder auf dem Balkon in der Sonne saß. Sie kam gerade mit ihrer Tochter aus dem Freibad und sah ziemlich entspannt aus. Als sie an meinem Balkon vorbei ging, lächelte sie sogar ein wenig und begrüsste mich. Wie ist die denn auf einmal drauf, dachte ich und lächelte zurück. Als sie schon ein paar Schritte weitergegangen war, blieb sie stehen und kam zurück. Kennen sie sich ein wenig mit Technik aus? Ich habe schon seit ein paar Tagen ein Modem für meinen Internet-Anschluss Zuhause liegen und mein Ex-Mann kriegt es einfach nicht auf die Reihe mir das Ding anzuschließen. Na klar, sagen sie einfach Bescheid wann ich rüber kommen soll. OK, ich mache meiner Tochter was zum Abendessen, bringe sie ins Bett und dann könnten sie vorbeikommen? Ich wollte nähmlich unbedingt noch nach Urlaubsangeboten im Internet suchen, im Büro geht das leider nicht. Sagen wir also gegen acht Uhr? Acht Uhr passt perfekt. Also bis später..... Nachdem ich mir eigentlich den ganzen Nachmittag den Kopf zerbrochen hatte, wie ich meinen alten Vespa Roller wieder zum laufen bringen könnte, gingen mir nun ganz andere Sachen durch den Kopf. Ich ging erst mal eine Stunde Joggen um meine Geilheit etwas unter Kontrolle zu bringen. Unter der Dusche stellte ich mir ihren geilen Körper  vor und massierte meinen steifen Schwanz bis ich fast abspritzte. Ich schwankte zwischen Selbsterlösung und Selbstgeißelung. Sollte ich einfach weiter machen und meinen harten Schwanz nur noch ein bißchen massieren um dann durch einen geilen Orgasmus erlöst zu werden, schließlich könnte ich dann relativ entspannt zu meiner Nachbarin gehen, oder sollte ich meine Geilheit weiter hochpeitschen, um mit einem prikelndem Gefühl in der Hose ein Modem anzuschließen. Ich entschied mich für Letzteres und versuchte mir beim Rasieren nicht meine prallen Eier zu verletzen. Als ich um acht bei ihr in die Wohnung eintrat, hatte sie die Kleine schon ins Bett gebracht. Sie begrüsste mich relativ kühl, fast so, als wäre ich ein Techniker des Providers. Meine Hoffnung auf ein sexuelles Abenteuer waren plötzlich auf ein Minimum gesunken. Ach, schön dass sie so pünktlich sind, was schätzen sie, wie lange es wohl dauert? Wir bemerkten, dass wir uns beide noch vorgestellt hatten und jeder nicht wusste, wie der andere hieß. Ihr Name war Lisa und sie war 27 Jahre alt, geschieden und Mutter einer fünfjährigen Tochter. Sie arbeitete als Sekretärin in einer großen Behörde und hatte von Männern die Nase erstmal gestrichen voll. Meine Hoffnung sank weiter Richtung Nullpunkt. Relativ frustriert fragte ich sie nach dem Modem und machte mich an die Arbeit. Ich saß unter ihrem Schreibtisch und versuchte die Verkabelung am Computer anzuschließen,  als sie mich fragte, ob ich ein Glas Rotwein trinken möchte. Ich fand es eine gute Idee und sagte ja. Als sie in Richtung Küche unterwegs war, könnte ich sie das erste mal so richtig anschauen, ohne dass sie es bemerkte. Es war Hochsommer und sie hatte einen braun-roten Rock mit Blumenmuster  und ein weißes T-shirt an. Ihre Haare waren wieder zu einem Pferdeschschwanz gebunden und ihre schwarze Brille ließ sie ein wenig streng aussehen. Sie kam mit zwei Gläsern Rotwein aus der Küche zurück, als ihr Handy klingelte. Sie stellte mein Glas auf dem Schreibtisch ab und ging ans Telefon. Gedankenverloren setzte sie sich auf die Couch gegenüber und telefonierte. Aus meinem Blickwinkel unter dem Schreibtisch heraus, konnte ich ihren Körper betrachten, ihren Kopf konnte ich nicht sehen. Sie saß entspannt auf der Couch und hatte die Beine leicht geöffnet. Mir stockte fast der Atem als ich ihren weißen Slip unter ihrem Rock sah. Das Telefonat mit ihre Freundin dauerte ein paar Minuten und ich konnte mehrmals einen Blick zwischen ihre Beine genießen. Nachdem sie aufgelegt hatte, stand sie auf und kam mit ihrem Weinglas zu mir rüber. Ich kroch unter dem Schreibtisch hervor und schaute zu ihr hoch. Es war ein überwältigender Anblick wie sie vor mir stand. Ihre schlanken Beine, ihr perfekter Körper und die Brüste, die sich unter ihrem T-shirt abzeichneten. Sie schaute mich etwas streng durch ihre schwarze Brille an, als sie meinen Blick über ihren Körper wandern sah. Ich stand auf, nahm mein Glas und wir stießen an. Die riesen Beule in meiner Hose konnte ich nicht verbergen, ich wusste auch ihren Blick keinesfalls zu deuten. Meine Erektion konnte ihr jedoch nicht entgangen sein. Wortlos setzte sie sich auf den Bürostuhl neben dem Schreibtisch und versuchte sich ins Internet einloggen. >Gerätepasswort eingeben< erschien in dem Installationsmenue. Ich musste wieder unter den Schreibtisch krabbeln und ihr die Gerätenummer angeben, die auf dem Modem unter dem Schreibtisch stand. Ich drehte mich zu ihr und sie saß mit leicht gespreizten Beinen auf dem Bürostuhl. Sie war auf dem Stuhl ganz nach vorne gerutscht und ich konnte die Konturen ihrer wunderbaren Pussy erkennen. Sie schaute von oben herab und lächelte mich an. Ich setzte alles auf eine Karte und begann die Innenseiten ihre Schenkel zu küssen, worauf sie die Beine weiter spreizte. Mit meiner Nase rieb ich leicht über ihre Scharmlippen, die deutlich unter dem Stoff ihres Slip zu erkennen waren. Ein herrlicher Duft stieg mir in die Nase und ließ meine Geilheit noch größer werden. Ich setzte dieses Spiel eine ganze Weile fort und sie begann leise zu stöhnen. Ich konnte erkennen, dass ihr Slip ein wenig von ihrem geilen Saft feucht wurde. Was für ein Anblick! Ein enger weißer Slip, der sich über ihre inzwischen leicht angeschwollenen Scharmlippen legte und in der Mitte ein wenig feucht war. Mir platzte fast die Hose bei solch einem Anblick. Mit meinem Finger schob ich den Slip ein wenig zur Seite und legte ihre feuchte Pussy frei. Ich begann langsam ihre ausrasierte Pussy zu lecken. Gaaaaaaanz langsam leckte ich erst ihre äußeren Scharmlippen um mich dann ihrem Kitzler zu widmen. Ich steckte meine Zunge tief in ihre heisse Grotte und schmeckte den herrlich duftenden und leicht salzigen Saft. Lisa rutschte auf dem Stuhl weiter nach vorne und spreizte die Beine noch weiter. Bei einem kurzen Blick nach oben konnte ich erkennen, das sie mich wollüstig beobachtete. Sie hatte den Mund leicht geöffnet und stöhnte leise. Ich streifte ihr mit beiden Händen den Slip ab und legte ihre Beine über die Armlehnen des Bürostuhles. Was für ein Anblick. Sie hatte ein perfekte Pussy. Ihre äußeren Scharmlippen hatten einen dunklen Teint und ihre inneren Scharmlippen glänzte feucht rosig. Ihre Scharmbehaarung war bis auf einen kleinen Streifen entfernt. Ihr geiles Poloch schrie geradezu danach, verwöhnt zu werden. Ich setzte meine Zunge ganz weit hinten an und leckte langsam nach vorne. Mein Tun wurde mit einem tiefen Seufzen kommentiert. Ich leckte sie eine ganze Weile so weiter, bis ihre Pussy ganz angeschwollen und unglaublich nass war. Sie war kurz davor zu kommen. Ihr Atem ging schneller und ihr Seufzen eregte mich noch mehr. Kurz bevor sie kam, hörte ich auf zu lecken. Ich wollte sie noch ein wenig zappeln lassen. Ein herrlicher Duft stieg aus ihrer Pussy und mein eingeperrter Schwanz pochte und schmerzte. Ich benetzte meinen Mittelfinger mit ihrem geilen Saft und rieb vorsichtig an ihrem Poloch. Ein wollüstiges Stöhnen bestätigte mir, dass ihr Anus sehr empfindlich war. Ich konnte sogar einen leichten Gegendruck spüren. Während ich begann ihren Kitzler zu lecken, schob ich meinen Finger tief in ihren Hintern. Sie bäumte sich auf und begann laut zu stöhnen. Rhythmisch fickte ich sie mit meinem Finger in den Hintern und leckte ihren Kitzler dabei. Ihre Pussy schien dabei auszulaufen denn mein Mund war völlig verschmiert von ihrem geilen Saft. Ich merkte, wie sich ihr Schließmuskel um meinen Finger legte und zu zucken begann. Ich zog meinen Finger heraus und schob langsam zwei Finger in ihren geilen Hintern. Sofort begann sie wieder zu stöhnen und sich rhythmisch zu bewegen. Ihr Atem ging immer schneller und sie stieß immer fester gegen meine Finger. Meine Zunge leckte weiterhin ihren steifen Kitzler, der nun ganz angeschwollen aus ihrer Pussy ragte. Plötzlich begannen ihr Körper und ihr Schließmuskel wild zu zucken. Mit der einen Hand hielt sie sich am Stuhl fest und mit der anderen drückte sie mein Gesicht fest an ihre nasse Pussy. Ihr wildes stöhnen und ihr unkontrolliertes zucken zeigte mir, dass sie den Gipfel der Lust erklommen hatte. Langsam beruhigte sich ihr Körper und ihre Muskeln erschlafften. Sie hatte die Augen geschlossen und war ganz weit weg. Aus meiner knienden Stellung betrachtete ich sie. Den Rock ganz nach oben geschoben, der Slip hing noch an einem Fuß den sie noch auf der Stuhllehne hatte, ihre Brustwarzen stachen hart unter ihrem T-shirt hervor, ihre Pussy weit geöffnet und rosig glänzend, der Kitzler hart und hervorstehend. Ich konnte meinen Blick einfach nicht abwenden. Ich begann langsam ihre Schenkel zu küssen und zu streicheln. Ich merkte, dass sie wieder Kontakt zu dieser Welt aufnahm. Sie kraulte meine Haare und begann mein T-shirt auszuziehen. Während sie mir Kopf und Rücken streichelte, merkte ich wieder ein Feuer in ihr erwachen. Ihr Kitzler war jedoch noch so gereizt, dass sie beim darüberlecken überreizt reagierte. Ich begann nun zwei Finger in ihre Pussy zu stecken und sie rhythmisch zu ficken. Sie reagierte sofort darauf und schob ihr Becken weiter nach vorne. Ich begann mit meinen Fingern ihren G- Punkt zu massieren. Sie rutschte so weit sie konnte nach vorne und stöhnte wollustig. Je tiefer ich meine Finger in ihre nasse Pussy schob und je fester ich ihren G- Punkt massierte, desto lauter stöhnte sie. Plötzlich begann sie wild zu zucken und ein kleiner Strahl ihres heissen Saftes spritze in mein Gesicht. Ich zog meine Finger aus ihrer Pussy und leckte alles ab. Nachdem ich das Spiel wieder fortsetzte, spritze sie nach kurzer Zeit wieder ab. Da ich mit meinem Kopf ganz nah an ihrer Pussy war, bekam ich ein paar Spritzer in mein Gesicht. Sie sah mich die ganze Zeit über an und stöhnte laut. Nach einer gewissen Zeit hielt sie meine Hand fest und drückte meinen Körper nach hinten. Lisa schaute mich an: Ich kann nicht mehr, mein ganzer Körper kribbelt und ist vollkommen überreizt. Sie zog mich nach oben und küsste meinen Bauch. Mein Schwanz schmerzte vor Geilheit und schrie nach Befriedigung. Sie begann langsam meinen Bauch zu streicheln und arbeitete sich in Richtung Hose vor. Sie bekam meine Jeans kaum aufgeknöpft als mein Schwanz nach aussen drängte. Während sie meinen harten Schwanz aus meiner Hose befreite, streifte ich ihr T- Shirt über ihren Kopf. Ich hakte ihren BH auf und zwei wunderschöne Brüste mit steifen Brustwarzen sprangen mir entgegen. Sie nahm meinen harten Schwanz in ihre Hand und zog langsam meine Vorhaut  zurück. Ich schaute nach unten, sah ihre festen Brüste, ihre Hand die meinen Schwanz massierte. Sie sah nach oben und schaute mir tief in die Augen, als sie den ersten Tropfen Sperma, der langsam aus meinem Schwanz tropfte mit der Zunge auffing. Ich begann zu stöhnen als sie meinen Schwanz tief in ihren Mund steckte. Mit der einen Hand massierte sie meinen Schwanz, mit der anderen knetete sie leicht meine prallen Eier. Sie schaute mich durch ihre Brille an, während sie meinen dicken Schwanz mit ihrem Mund verwöhnte. Ich merkte wie mein Saft langsam nach oben stieg und ich kurz davor war, abzuspritzen. Nun begann sie das Tempo zu verändern um mich noch ein wenig zappeln zu lassen. Quid pro quo, wie du mir so ich dir, sagte sie mit einem veschmitzten lächeln und leckte mir genüsslich einen Spermatropfen von meiner Eichel. Sie war ein ganz schönes Luder und wusste ganz genau wie kurz ich davor war abzuspritzen. Du willst mir doch nicht gleich beim ersten mal alles in dem Mund spritzen sagte sie mit einem veschmitzten lächeln und massierte meinen Schwanz weiter. Sie hatte mich im wahrsten Sinne  des Wortes in der Hand und ließ mich zappeln. Endlich begann sie meinen harten Schwanz wieder zu lecken und schob ihn tief in ihren geilen Mund. Sie musste ein Zucken in meinen Eiern gespürt haben und begann meinen Schwanz mit der Zunge zu massieren, als meine Eier explodierten. Sie zog den Kopf leicht zurück und ein dicker Strahl Sperma klaschte in ihr Gesicht. Sie stöhnte wollüstig und fing die nächste Ladung mit der Zunge auf. Ich spritzte meine ganze angesammelte Geilheit in ihren Mund. Spritzer um Spritzer dicken Spermas fing sie mit ihrer geilen Zunge auf und ließ es teilweise aus ihrem Mundwinkel herauslaufen. Die letzten Spritzer gingen auf ihre geilen Brüste und rundeten diese Bild der absoluten Geilheit ab. Nachdem sich die Zuckungen in meinem Schwanz beruhigt hatten, leckte sie meine Eier. Ich beugte mich zu ihr herunter und küsste sie. Der Geschmack ihres geilen Mösensaftes vermischte sich mit meinem Sperma. Ein Cocktail der Extase. Wir lagen auf dem Boden und tranken ein Schluck von dem leckeren Bordeaux als wir Geräusche aus dem Kinderzimmer hörten. Wir packten schnell unsere Kleider zusammen und flitzten in die Küche, wo wir uns schnell anzogen. Mit einem verschmitzten Lächeln dirigierte sie mich Richtung Wohnungstür, gab mir einen Kuss und schob mich nach draußen. Am nächsten Tag trafen wir uns zufällig auf dem Parkplatz vor der Wohnung. Der Anfang einer geilen Fortsetzung. Davon aber erst beim nächsten mal......
92% (36/3)
 
Categories: Hardcore
Posted by Tomcat123
1 year ago    Views: 3,435
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
geile geschichte
1 year ago
Sehr schöne Geschichte
1 year ago
Klasse!
1 year ago
Geile Story!