Das Ende einer vergeudeten Jugend Teil 20

Erzählerwechsel, andere Zeitebene + andere Erzählperspektive. Dieser Teil ist wahrlich ein Experiment.

-------------------------------------------------------------------------------------

Was war das nur für ein langer, harter Tag gewesen. Ihre Füße taten entsetzlich weh und auch der Rücken machte Ärger. Es gab keinen größeren Traum als diesen Stress irgendwann hinter sich zu lassen. Nicht mehr regelmäßig für die Zeitung ran zu müssen. Irgendeinen Weg zu finden, mit dem Schreiben Geld zu verdienen ohne die tägliche Plackerei, die Konflikte mit dem Chefredakteur und dem Konkurrenzgerangel unter den Kollegen. Sein eigener Chef sein, davon träumte Marion in den stillen Momenten. Es ärgerte sie selber fast ein wenig, dass wenn immer sie Muße fand, sie vom besseren Leben träumte, anstatt einfach zu genießen. Vielleicht wäre ja heute anders. Es war immerhin ihr Geburtstag und sie verspürte den starken Impuls, sich wenigstens heute mal wieder frei und glücklich zu fühlen.

Sie öffnete die Tür, streifte sich augenblicklich die Schuhe ab und atmete genüsslich auf. Der vertraute Geruch ihrer Wohnung gemischt mit dem Geruch des Kuchens in ihrer rechten Hand. Und dazu noch die Gewissheit, für ein paar Stunden die Wohnung ganz für sich zu haben. Bevor Bernd nach Hause käme. Der Anrufbeantworter blinkte und sie hörte die Glückwunschsbotschaften ab, während sie mit ein paar schnellen Handgriffen etwas mehr Ordnung in die Bude brachte, den Kuchen im Kühlschrank unterbrachte und eine Flasche Sekt gleich mit kalt stellte. Sie verspürte keinen großen Drang, mit irgendeiner Menschenseele zu sprechen, aber zumindest ihre Mutter würde sie schnell zurückrufen müssen.

„Herzlichen Glückwunsch, Liebes, und alles Gute fürs neue Lebensjahr.“ - „Danke, Mama.“ Sie bemühte sich, ihre Stimme so liebevoll wie möglich klingen zu lassen, auch wenn die Erschöpfung ihres Körpers das erschwerte. „Haben die Kollegen dich auch anständig gefeiert?“ - „Ja. Es gab Sekt und Kuchen und überhaupt.“ - „Gut. Die wissen dich doch gar nicht genug zu schätzen. Alles könntest du werden und schreibst für dieses Käseblatt.“ - „Jaaa, Mama. Ist doch gut. Ich fühl mich wohl.“ Müttern durfte man nie das Gefühl geben, dass es vielleicht anders sein könnte. Das beschwört zu oft weitere Probleme hervor. „Wie geht’s Bernd? Ist er schon zu Hause?“ - „Nein.“ - „Na, da sollte er sich aber ranhalten. Wenigstens an deinem Geburtstag.“ - „Jaaaa, Mama. Ist doch gut, Mama. Der kommt gleich schon. Und ich komm auch gut allein zu recht.“ - „Soll dir ruhig mal die Füße massieren, an deinem Ehrentag.“ - „Na, das wär in der Tat nicht schlecht.“ Marion musste lachen. Die Beziehung mit Bernd war die längste Beziehung in ihrem Leben. Und sie ging mittlerweile lang genug, dass er nicht mehr ständig um ihre Bestätigung kämpfte. Sondern dass eher nur noch in Ausnahmefällen tat. Aber zumindest Geburtstage stellten eigentlich solche Ausnahmefälle da. Und sie freute sich darauf, dass er nach Hause käme. Obwohl sie auch die Stunden, die das noch dauern würde, bereits verplant hatte. Und nicht mit ellenlangen Telephongesprächen mit ihrer Mutter. „Kind. Jetzt mit 37. Ehrlich, denk doch noch mal drüber nach. Ihr verdient beide so gut. Ihr könntet heiraten und dann wär das mit ner Adoption doch gar kein Problem. Wenn das schon auf natürlichem Wege nicht klappt.“ Oh nein! Nicht die Leier! Das war ein Thema, auf das sie gerne an ihrem Geburtstag verzichtet hätte. „Mama. Das hatten wir doch schon. Das ist heute nicht mehr so. Wir sind auch ohne Ehe glücklich.“ Naja, das war vielleicht nicht ganz wahr, aber sie war sich sicher, dass eine Ehe zumindest nichts verbessern würde. „Und gerade, weil wir doch eh adoptieren müssten, hat das mit den Kindern doch noch Zeit.“ - „Du hast leicht Reden. Bei mir tickt die Uhr. Und ich hätte gerne ein paar Enkelkinder.“ - „Bei Melanie und Klaus läufts doch gut.“ - „Ach, fang mir nicht mit deiner Schwester an. Du weißt genau, wie lange deren Beziehungen halten. Aber du und Bernd … wie lange seid ihr jetzt zusammen?“ - „Fast 7 Jahre, Mama.“ - „Ja, siehst du. Das ist doch perfekt für eine Krönung. Goldene Ringe und ein Kind.“ - „Ich dachte immer, das siebte wird verflixt.“, witzelte Marion. „Seit wann bist du der abergläubische Typ?“ Oh, Marions Mutter zog an ihren Nerven wie das eben nur Mütter können. Seltsam, dass man sie dafür auch noch liebt. Schnellen Schrittes ging Marion zur Wohnungstür. Leise öffnete sie sie. Dann schlug sie sie wuchtig zu. „Oh, Mama. Ich glaub, Bernd ist zu Hause. Ich muss jetzt wirklich Schluss machen. Ich komm dich nächste Woche besuchen.“ - „Ist gut, Kind.“, seufzte ihre Mutter, „aber denk doch wenigstens noch mal drüber nach. Mir zu liebe.“ - „Ja, mach ich. Tschüss, Mama.“

„Aaaaaah.“, seufzte Marion erschöpft. Sie schüttelte den Kopf und versuchte, all die negativen Gedanken nicht an sich ran zu lassen. Nicht heute, nicht an ihrem Geburtstag. Lieber Ruhe, Frieden, Entspannung heute Abend. Sie drehte das Warmwasser ihrer Badewanne auf Anschlag auf und durchsuchte ihre Regale. Ein wenig Henry Miller wäre jetzt genau das Richtige. Sie legte das Buch an den Badewannenrand und zog sich aus. Sie war schnell und das Wasser lief noch. Zögerlich betrachtete sie sich im Spiegel. Die vom Wind verwehten Haare richtete sie ein wenig. Sie mühte sich ein Lächeln für sich selber ab und war unsicher. Ihre Hände befühlten ihre Brüste und tasteten den Bauch ab. Schwerkraft ist ja auch so ne nervige Erfindung, dachte sie. Aber eigentlich konnte sie sich nicht beschweren und sie war auch absolut zufrieden mit sich selbst. Es waren überhaupt erst Bernds zunehmende Schwierigkeiten mit dem Stehvermögen, die sie an der eigenen Attraktivität zweifeln ließen. Doch noch war sie sich eigentlich ziemlich sicher, dass sie ganz hübsch anzusehen war. Dennoch dachte sie das, was sie schon in den letzten Jahren immer gedacht hatte: Hoffentlich noch fünf Jahre. Noch fünf Jahre, attraktiv sein. Bitte! Marion konnte nicht ahnen, dass es ihr noch wesentlich länger vergönnt werden würde als nur fünf Jahre. Ihre Zehenspitzen tasteten sich vor. Das Wasser war viel zu heiß. Aber genau das liebte sie so sehr. Sich selbst ein wenig herausfordern. In allen Lagen des Lebens. Das war immer ihre Devise und damit war sie gut gefahren. Nur in einer Sache war sie immer etwas zurückhaltener gewesen als gewünscht. Aber nicht in ihrem Kopf, nur in echt halt. Und die Männer kamen bei ihr immer auf ihre Kosten. Nur sie selber manchmal nicht. Aber dafür hat man ja Badewannen, seinen Kopf und gute Bücher.

Wohlig entspannt und in ihren Bademantel eingewickelt saß sie da und kostete an der Schwarzwälder Kirschtorte. Es war bereits ihr drittes Stück an diesem Tag. Aber es war ja schließlich auch ihr Geburtstag und in das schwarze Negligee würde sie auf jeden Fall noch hineinpassen. Sie trug es zu besonderen Anlässen und es würde Bernd direkt klar machen, dass heute so ein Anlass war. Der Gedanke brachte sie zum Schmunzeln. Auch wenn sie bereits in der Badewanne hatte feststellen müssen, dass sie zur Zeit auf dem Bereich unterfordert war. Noch unterforderter als sonst schon. Und das war nicht gut. Das war etwas, dem man entschieden entgegen treten musste. Gerade dann, wenn die große Vier immer näher rückte. Zwei Dinge wären zu beherzigen. Zum einen mussten klare Signale gesetzt werden: Rote Kerzen, zwei Sektgläser und der Flaschenkühler. Alles fein säuberlich positioniert. Dazu noch das schwarze Negligee. Es war schließlich warm genug in der Wohnung. Und ein verführerischer Blick. So würde wohl jeder Mann gerne empfangen werden, dachte sie. Zum anderen müsste sie selber, wenns denn soweit wäre, die Geduld mit Bernd aufbringen müssen, bis er ihm stand. Heute war sie dazu bereit, denn ihr eigenes Verlangen war geweckt. Doch das Ticken und das Tocken der Uhr wurde immer lauter. Selbst an ihrem Geburtstag konnte er von den Überstunden nicht lassen. Sie ärgerte sich ein wenig, dass sie ihn heute Morgen nicht geweckt hatte. Er hatte ihr noch nicht einmal gratuliert bisher und sie spürte, dass wenn es alles nach ihrem Willen liefe, dafür auch nicht viel Zeit bleiben würde. Auch aufs Geschenk-Auspacken und der Heuchelei, dass es wirklich gefiel, könnte sie wohl und gerne verzichten. Die eine Sache, auf die sie jetzt nicht verzichten wollte, brachte große Ungeduld mit sich.

In der Hoffnung, ihn rechtzeitig zu hören, machte sie den Fernseher an. Es wäre ein weitaus weniger sexy Moment, wenn er sie beim Fernsehen überraschte. Outfit hin oder her. Sie wollte die Illusion verkaufen, dass sie ihn schon sehnsüchtig erwartet hätte. Wobei? Das war ja gar keine Illusion. Wie immer ließ ihr das Fernsehen nur die Wahl zwischen Krimis oder saudummer Bespaßung. Und auf beides hatte sie keine Lust. Aber auf einem der Spartenkanäle lief ein Film, den sie mochte und den sie wohl nie oft genug sehen konnte. Die Schüchern- und Unbeholfenheit Dustin Hoffmans gepaart mit der Illusion, dass Anne Bancroft so viel älter wäre als er. Das hatte ihr immer gefallen und würde es auch immer. Und wieviele nicht verstanden, dass am Ende des Films sich genau die zwei Falschen fanden. Das machte Marion immer traurig. Der letzte Dialog: „Benjamin?“ - „Was?“: Der Film war aus und von Bernd war immer noch keine Spur. Rücken und Füße waren längst beruhigt, aber ein Verlangen plagte sie jetzt. Doch nicht allein! Auch Müdigkeit wurde zur Last. Zwei Gegensätze, die doch so oft mit einander rangen. Marion wollte der Müdigkeit nicht nachgeben. Aber sie würde ihn woanders empfangen. Nicht im Wohnzimmer, nicht mit all dem Firlefanz drumherum. Im Schlafzimmer. Dem Ort an dem das, was sie wollte, mittlerweile eigentlich exklusiv zwischen den Beiden stattfand. Das Negligee alleine würde das Verlangen kommunizieren müssen. Sie legte sich gezielt über die Bettdecke. Selbst wenn sie kurz einnicken würde. Er würde seinen üblichen Krach machen und sie läg bereit und willig da. Negligee und dann über der Bettdecke: In ihrer Beziehung war das ein sehr unmissverständliches Signal. Und dann war ja auch noch ihr Geburtstag.

Der Funkwecker im Schlafzimmer machte nicht Tick-Tock und dennoch verstrich die Zeit auch ohne dieses Geräusch. Nur ganz kurz das Licht aus. Ich mach es wieder an, wenn ich ihn höre. Und hey, er weckt mich eh. Er hat mir noch nicht zum Geburtstag gratuliert. Dieser seltsame Zustand, in dem man manchmal aufwacht. Zwischen Träumen und Wachsein. Einfach noch nicht in der Realität angekommen. Der Kopf sendet Signale, die Augen mögen sich doch bitte öffnen. Aber die Augen gehorchen nicht. Zumindest nicht sofort. Obwohl man bereits die Geräusche der Umwelt und auch die Lichtveränderungen wahrnimmt. Das Abstreifen von Schuhen, das Aufschlagen der Bettdecke, das schnelle Umziehen, das alles nahm Marion war. Aber ihre Augen gingen einfach noch nicht auf. Auch dem Befehl, doch bitte den Po anzuheben, gab ihr Körper nicht nach. Das Gehirn verfügte noch nicht über die übliche Macht über den Körper. Als es ihr gelang, lag er da. Ihr Bernd. Er hatte sich eingelümmelt in die Bettdecke, lag auf seiner Seite des Bettes, nahe der Bettkante. So weit weg von ihr wie nur irgend möglich. Er hatte sie auch nicht zugedeckt. Das Licht war an gewesen, er hatte sie im Negligee gesehen und ignoriert. Das konnte man mit Wohlwillen noch als Respekt für ihr Bedürfnis zu schlafen auslegen. Mit Unwillen allerdings …

Langsam kroch sie nach vorne. Seine Augen waren geschlossen, aber er hatte sich gerade erst hingelegt und Schnarchen tat er auch nicht. Ihre Arme legten sich um Bernds Wohlstandsbauch und sie atmete ihm gezielt in den Nacken. Er hatte ihr einmal gesagt, dass er das sehr mochte. Seine Hände legten sich auf Marions. Ja! Endlich!, dachte sie. Dann wurden ihre Arme entschlossen zurück geschoben. Sein Rücken machte ein paar Schüttelbewegungen und es befand sich wieder einiges an Abstand zwischen den beiden. Dass sie sich an ihrem Geburtstag vor ihm entwürdigen musste, nahm sie ihm übel: „Wollen wir nicht?“ Unwirsches Grunzen. Schlaf war ihm wichtiger. Und wo waren Glückwünsche? Selbst eins seiner üblich lachhaften Geschenke wären ihr jetzt lieb. Wo war es? Ein feiner Haarriss durchzog ihren Stolz, als sie das Bett verließ. Achtlos hatte er seine Klamotten auf den Boden fallen lassen. Dabei sah ein Blinder, dass sie die Wohnung zu Ehren ihres Geburtstages auf Vordermann gebracht hatte. Ein schneller Handgriff brachte Jackett und Hose zumindest auf die Stuhllehne. Eigentlich könnte sie sie direkt in den Wäschekorb werfen. Das war ja neuerdings auch schon zu viel Aufwand für den feinen Herrn.

Es war ein unscheinbares Geräusch. Eigentlich musste man es überhören, aber Marion war eine empfindsame Frau mit gutem Gespür für ihre Umgebung. Sie kniete sich hin und hob auf, was aus der Hose gefallen war. Diese kleine, viereckige Verpackung aus Plastik. Aufgerissen. Der Haarriss ihres Stolzes brach auf und zog sich tief bis ins Selbstbewusstsein. Doch auch bei wundervollen, emotionalen, intelligenten Frauen ist die erste Stufe oft Verdrängung. Die kleine, schwarze Plastikverpackung wurde in weißen Taschentuchstoff gewickelt, der wiederum in einer leeren Gummibärenpackung landete. Und schlussendlich verstaute Marion es ganz tief unten im Restmüll. Und auch was zurück blieb, verstaute sie sehr tief unten – in sich selbst.

-----------------------------------------------

Vielleicht ein Teil, für den sich manch einer nicht interessiert, aber ich hab ihn geschrieben, also poste ich ihn auch.
10% (3/31)
 
Categories: Mature
Posted by Tom_Horni
2 years ago    Views: 2,748
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Für mich hält hier zu viel Kälte und Realität einzug. Gut geschrieben wie immer aber nicht meins.
2 years ago
gut der Rückblick, so wird die Geschichte hoffendlich endlos grins
2 years ago
Eine sehr nette Geschichte. Ich habe zwar erst die ersten 5 Teile und jetzt hier den 20. Teil gelesen, muss aber feststellen, dass sie sich äußerst wohltuend von anderen Stilen und Inhalten unterscheidet. Eine ausführliche Ramenhandlung mit dem langsamen Aufbau von Erotik bewirkt ein sehr schönes Lesegefühl. Hier hat man nicht den Eindruck von schmutigen Handlungen, sondern von den schönsten, wunderbarsten Dingen, die uns die Schöpfung geschenkt hat.
Nur eines verstehe ich nicht: Bei den bisher gelesenen Teilen kann ich den Titel "Das Ende einer vergeudeten Jugend" überhaupt nicht verstehen. Beide Protagonisten erleben eine herrliche Zeit, die man wirklich nicht als vergeudet bezeichnen kann und vielleicht entwickelt sie sich zu einem wunderbaren Leben. Ich bin schon neugierig auf die weiteren Teile.
2 years ago
ich frage mich, wie Du es machst, die Geschichte immer noch ein bischen besser zu machen.
Dieser Teil ist anders, nein, eigentlich muß man sagen, diese Geschichte ist anders.....
Gegen diese Geschichte wirken andere Stories hier wie ein Aufguss aus dem Porno......diese Geschichte ist so wohltuend anders.
Ich hab das Gefühl, es geht nur am Rande um den Sex, im Vordergrund stehen die Protagonisten.
Und DAS macht die Geschichte so lesenwert.....
2 years ago
schöner rückblick hoffe es geht so weiter
2 years ago
Ich finde es immer klasse wenn der Autor Dynamik in eine Geschichte bringt und sich nicht immer auf das hier und jetzt beschränkt...
Bitte mehr!
2 years ago
Sehr gut, so weiß man auch mal was in Marions Leben vorher ablief!
Weiter so!!
2 years ago
sehr schön geschrieben . gefällt mir sehr gut . danke fürs Posten
2 years ago
Tut mir Leid aber ich fand diesen Teil nicht gut. Er weicht zu sehr von der eigentlichen Geschichte ab und genau diese macht deine Storie lesenswert.
2 years ago
Hallo Tom,

hiermit hast Du meine hohen Erwartungen an Dich bestätigt!
Ganz grosse Klasse - ein Stück Vorgeschichte Deiner weiblichen Protagonistin - wunderbar!

Bitte weiter damit -
und DANKE!

Gruß, Dein Fan
Lo