Die Hotelchefin

Fortsetzung zu „Im Hotelpool.“


„Vielleicht sollte ich dir wirklich ein paar Tipps geben, was man abends hier im Ort machen kann.“, sagte Silke vergnügt, während sie uns mit der Taschenlampe durch den Saunabereich geleitete. „Äh...“ Ich verstand nicht so recht. Sie spielte auf die Ausrede an, die sie ihrer Chefin erzählen wollte, aber warum sollte … „Ich könnte dir da ne Adresse aufschreiben, die du abends besuchen könntest.“ Ich reagierte nicht. Sie drehte sich um und leuchtete mir mit der Taschenlampe in die Augen, die ich reflexartig zusammen kniff. Sie senkte die Taschenlampe etwas und ich blinzelte sie an. „MEINE Adresse.“ Sie machte sich mit ihrem Tonfall etwas über mich lustig, weil ich zunächst nicht verstand, was sie gemeint hatte. Aber ich war noch viel zu sehr im Glückstaumel, um mich zu schämen. Freudig erregt nickte ich, wie ein gehöriges Haustier. Silke lachte und drehte sich um. Hinter der Glastür stand die blau-graue Dunkelheit. Reflexionen des Mondlichts auf dem Pool erhellten den anliegenden Bereich der Duschräume. Silke verstaute die Taschenlampe wieder im Spind, aus dem sie sie entwendet hatte.

Unsere Klamotten lagen noch im Duschraum und Silke ging vor, um sie zu holen. Mein Blick hing an ihrem Knackarsch, auch wenn es mich so kurz nach dem Orgasmus nicht erregte. Schelmisch grinste ich, als Silke in der Öffnung des Duschraums verschwand. Ich nutzte den kurzen Moment allein und riss die Arme triumphierend zum Himmel. Das war vielleicht etwas infantil, aber hey: ich hatte gerade den besten Sex meines jungen Lebens gehabt. Gott sei Dank gingen sie rechtzeitig wieder runter, als Silke um die Ecke bog. Sämtliche Kleidungsstücke hatte sie zwischen ihren Armen angehäuft, was mir den Blick auf die besten Stellen ihres Körpers verwehrte. Ich seufzte tatsächlich kurz auf. Silke verstand es sofort und grinste geschmeichelt. Dann setzte sich der pure Ausdruck von Entsetzen auf mein Gesicht und spiegelte sich augenblicklich auch bei Silke wieder, obwohl die den Grund meines Schauders gar nicht verstehen konnte. Langsam drehte sie sich um und ließ vor Schreck die Klamotten fallen.

Hinter der schweren Glastür, die zum Pool führte, schob sich eine schwarze Silhouette vor das Mondlicht. Schlagartig wurde es in unserem Bereich um einiges dunkler. Ein strenger Blick traf Silke und mich. Eine breit umrandete Brille rutschte dort auf einer Nase so weit herunter, dass die funkelnden Augen nun über dem oberen Rand lagen. Ein entschlossener Griff öffnete die schwere Glastür. Silkes und meine besten Teile glänzten kurz im Mondlicht und waren für den ungebetenen Gast bestens zu erkennen. Ich war viel zu perplex und überrascht, um irgendwie zu reagieren. Nicht mal meinen Schambereich bedeckte ich mir, sondern verweilte völlig regungslos. Silke ging es ähnlich. Sekunden dehnten sich zu Minuten. Die ganze Wärme meines Körpers wich aus mir, obwohl es dafür keinen physikalischen Grund gegeben hätte. Kälte umschlung mich und brachte mich beinahe zum Zittern. Sämtliche Härchen meiner Arme stellten sich auf. Nicht meine Eltern, kein Lehrer, kein Mensch in der Welt hatte mich jemals derart steng angeguckt wie diese Frau in diesem Moment. Es drang ganz langsam und von weit her aus meinem Hinterkopf ins Bewusstsein. Erst das Wissen: Diese Frau gehörte definitiv zum Hotelpersonal und sie hatte etwas zu sagen. Ich hatte sie bereits an der Rezeption gesehen und sie hatte mit meinen Eltern ein paar Worte gewechselt. Es war langweiliges Gebrabbel gewesen. Ich hatte nicht genau zugehört, aber jetzt kam die Ahnung. Sie schob und drängte in meinem Kopf. Die Ahnung, dass diese Frau die Besitzerin des Hotels war und Silkes Chefin.

Die Farbe ihrer Augen waren in der blau-grauen Dunkelheit nicht auszumachen, aber die Strenge des Blickes sehr wohl. Für eine Weile – Gott, es kam mir wie eine Ewigkeit vor – hatte sie uns beide angeguckt. Jetzt galt ihr Blick alleinig Silke. Es war mir, als hätte sie einmal ganz in Ruhe ihren Körper von unten nach oben erkundet, bevor sie damit begann Silkes Gesicht mit langem Starren zu strafen. Für mich war das eine unangenehme Situation. Etwas, an das ich mich stets mit Unbehagen zurück erinnern würde, aber es war kein Weltuntergang. Nichts mit ernsthaften Konsequenzen. Ich war Gast dieses Hotels. Zahlender Kunde. Gut, streng genommen zahlten meine Eltern. Aber so oder so, was könnte sie mir schon Böses wollen? Was sollte sie davon haben, es meinen Eltern zu erzählen, dachte ich mir. Es bereitete sich die Gewissheit aus, dass das nicht passieren würde. Zwar blieb die Situation unangenehm und peinlich, aber ich sah die Möglichkeit, hier unbeschadet hervorzugehen. Was mich aufrieb, war mein Mitgefühl mit Silke. Vermutlich würde sie jetzt entlassen werden und ich hatte keine Ahnung, was das für sie bedeutete. Ich wusste ja nicht, was genau ihr Job hier war. Ob es irgendein Lebenstraum war, der hier zu platzen drohte. Die lang gehegte Hoffnung im Hotelgewerbe zu arbeiten? Keine Ahnung. Aber was immer da gerade in Gefahr geriet, es war ungleich größer als meine Scham. Allerdings empfand ich leichte Schuldgefühle, obwohl es schon Silke gewesen war, die den Sex provoziert hatte.

Barfuß war ihre Chefin unterwegs. Vor einer halben Stunde war sie noch umher gestöckelt und hatte uns beinahe während des Geschehens überrascht. Jetzt war sie barfuß zurückgekehrt und wir hatten sie nicht hören können. Und sie hatte auch nirgendwo Licht gemacht. Mir kam der Gedanke, dass sie vielleicht schon vorhin den Poolbereich gar nicht verlassen hatte und sich möglicherweise unseren Spaß angesehen oder zumindest angehört haben könnte. Mein Schamgefühl verstärkte sich und jetzt endlich schob ich mir die Hände vors Glied. Eigentlich war es albern, denn es war schon eine ganze Menge Zeit verstrichen. Silke reagierte weiterhin nicht und das Mondlicht ließ ihre nackte Haut silbern glänzen. Sie hatte sich offensichtlich entschlossen, ihrer Chefin das Heft des Handelns zu überlassen und abzuwarten, was passieren würde. Doch ihre Chefin tat gar nichts. Ihr Blick blieb in Silkes Gesicht kleben und die Zeit verstrich. Sie trug einen langen, schwarzen Rock und eine weiße Bluse. Die dicke Plastikbrille und die zum Dutt gebundenen Haare verliehen ihr eine große Strenge, die nur durch ihre Barfüßigkeit etwas gebrochen wurde. Sie sprach sehr langsam und jedes Wort war rasiermesserscharf: „In mein Büro!“ Es galt nur Silke. Dann ging der Blick zu mir. Sie schien ausmachen zu wollen, woher sie mich kannte, wer ich war. Es war ein großes Hotel und obwohl es bei Weitem nicht ausgebucht schien, gab es eine Menge Gäste. Ich hatte das Gefühl, sie konnte mich nicht zuordnen. Und vielleicht bewog gerade das sie dazu: „Alle beide!“ Die Worte schnitten in meine Haut und mein Körper brannte vor Scham. Die Chefin drehte sich um und zog die Tür wieder auf, dann drehte sie sich ein letztes Mal um: „Angezogen!“ Es war die Art von Spott, die man von besonders gehässigen Lehrern kannte.

Schnellen Schrittes entfernte sich die Chefin und man hörte nach einer Weile wieder das bekannte Stöckelschuhgeräusch. Ich war mir sicher, sie hatte sie ausgezogen, um uns überraschen zu können. Das war bestimmt kein Zufall. Silke warf mir ein Handtuch zu und rubbelte sich selbst mit einem ein wenig die Haare trocken, dann atmete sie auf und hob die Klamotten vom Boden auf. Lieblos warf sie mir meine vor die Füße und zog sich ihre Hose an. Bikini und Höschen waren immer noch zu nass und sie würde ohne Unterwäsche zum Rapport ihrer Chefin antreten. Das war fast ein bisschen lustig, auch wenn mir nicht nach lachen zumute war. Ich selber zog die Badehose an und den Bademantel über. Wenn ich das alles geahnt hätte, wäre ich in normaler Kleidung ins Schwimmbad gegangen und hätte mich hier umgezogen. Ich schüttelte den Kopf. Silke würdigte mich keines Blickes. Sie wickelte ihre nassen Schwimmsachen in ein Handtuch und wollte schon davon stürmen. „Warte.“, rief ich. Sie drehte sich um und guckte mich genervt an. All die Zärtlichkeit zwischen uns war verflogen. „Was?“ - „Ich kann doch nicht so … ich muss mir wenigstens neue Klamotten holen.“ - „Geh auf dein Zimmer und bleib da. Die hat dich nicht erkannt und die kann dir auch nix.“ Der Gedanke, mich zu drücken, war in der Tat reizvoll, aber ich fühlte mich verantwortlich: „Aber du ...“ Silke wartete nicht ab, sondern eilte davon. Ich zog meinen Bademantel fest zu und eilte ihr hinterher. Im Hotelbereich liefen uns einige Hotelgäste übern Weg und ich versuchte so entspannt wie mir möglich zu wirken. Als gäbe es einen ganz normalen, harmlosen, belanglosen Grund, warum ich im Bademantel einer der Hotelangestellten hinterher lief, die immer noch nasse Haare hatte und deren Nippel sich unter ihrem Hemd abzeichneten. Mich überkam beinahe das Verlangen cartoonesque zu pfeiffen, um möglichst nicht aufzufallen. Es hätte mich nicht weiter entwürdigen können. Das taten schon die Flip-Flops.

Silke öffnete eine Tür mit der Aufschrift „Privat“. Ich folgte ihr verunsichert. Sie war so schnell und zielstrebig unterwegs, dass ich mir nicht sicher war, ob sie überhaupt noch wahrnahm, dass ich ihr folgte. Wir gingen durch einen kleinen Flur mit ein paar Spinden und Türen. Die Tür, vor der wir hielten, war nicht beschriftet. Aber Silke zog sich die Klamotten stramm und legte ihr Handtuch auf einen kleinen Tisch, um es nicht mit hinein nehmen zu müssen. Ich schaute auch nochmal an mir herunter, aber hier gab es nichts zu retten. Standpauken im Bademantel sind besonders übel. Silke klopfte förmlich und es schallte nur ein barsches „Ja“ aus dem Zimmer. Für ein solch großes Hotel war es ein sehr kleines Büro. Zumindest kam mir das so vor. Ich hatte keine Vergleichsmöglichkeiten. Das war das erste und hoffentlich auch letzte Mal, dass ich in derartige Schwierigkeiten geriet. Silkes Chefin saß hinter ihrem Schreibtisch und wies uns auf die Plätze. Zwei Stühle standen vor ihrem Tisch. Wie gemalt für das Zusammenscheißen von Angestellten, dachte ich.

Die ersten Blicke galten mir und brachten zusätzliches Entsetzen in das Gesicht der Chefin. Sie erkannte wohl erst hier im Licht mein Alter. Silke setzte sich auf einen der Stühle. Wenn wir stehen blieben, gäb es vielleicht eine Chance, dass diese Standpauke zügig von statten ginge, aber sitzend könnte man immerhin nur meinen Oberkörper im Bademantel sehen, also setzte ich mich auf den anderen Stuhl. Das Gesicht der Chefin blieb erstaunlich neutral. Es war keine besondere Gefühlsregung auszumachen. Aber sie ließ sich Zeit, viel Zeit. Vielleicht war da doch irgendwo ein schelmischer Genuss dabei, uns hier zappeln zu lassen. Ich krallte meine Finger in die eigenen Oberschenkel, um die Ungeduld zu überbrücken. Dann beugte sich die Chefin nach vorne. Sie hatte einen üppigen Vorbau, der jetzt die Tischplatte berührte. „Frau Pietrowski“, begann die Chefin. Ich fragte mich, ob Silkes Familie aus Polen kam. „..., sie sagten mir, sie wollten ein paar Bahnen schwimmen ...“ Die Chefin sprach unglaublich langsam und quälte so ihr Publikum. „Ja, Frau Döring.“ Döring? Der Name wurde der Strenge der Chefin nicht gerecht. Frau Döring hob die Augenbrauen und Silke fühlte sich genötigt, fortzufahren: „Ich bin auch ein paar Bahnen geschwommen.“ Silke gelang es, Ruhe zu bewahren und sie war auch geschickter als ich darin, dem strengen Blick standzuhalten. „Scheinbar nicht allein.“ Die Chefin genoss ihre eigenen Worte. Sie wollte wohl die Situation in die Länge ziehen und in der Peinlichkeit baden, die sie ihren Gegenübern bereitete.

Der Blick der Chefin wanderte zu mir und ich versagte. Mein eigener Blick ging augenblicklich gen Boden und ich beschäftigte mich mit dem Teppichmuster. Was war ich nur für ein Feigling. Eigentlich war das doch ein Moment wie geschaffen für Heldentaten. Sich heroisch vor Silke stellen, das sollte ich tun. Aber ich konnte nicht. Manchmal weiß man, was zu tun wäre, kann es aber nicht umsetzen. Ich mochte mich selbst nicht leiden in diesen Augenblicken. Silke verlor ein wenig ihre Ruhe, kämpfte aber weiter: „... Tom … war noch im Schwimmbad, als ich kam.“ - „Sie wussten also, dass Tom ...“ Es lag Geringschätzung in der Art, wie sie meinen Namen aussprach. „... Gast dieses Hotels ist?“ Silke nickte. „Und dass Tom mit seinen Eltern hier ist?“ Immer noch lag keinerlei Wut oder andere Emotion höheren Grades in Frau Dörings Stimme. Aber es war gerade diese Neutralität, diese Gleichgültigkeit, mit der sie sprach, die mich nervöser und nervöser werden ließ. Die Ruhe vor dem Sturm, dachte ich mir. Silke wartete mit ihrer Antwort ab und ich wollte, dass sie log. Sie sollte sagen, dass sie keine Ahnung hatte und mich für zwanzig gehalten hätte. Das war ihr ja auch anfangs wirklich passiert. Aber Silke sprach die Wahrheit und ich hatte nicht den Mut gehabt, mit der Lüge vorzupreschen. „Ja.“, sagte Silke so ruhig wie ihr möglich. „Ihr Ex war doch erheblich älter als sie, Silke? Und er hier ist entschieden jünger. Suchen sie sich doch mal jemanden in ihrem Alter.“ Frau Döring sprach diese Worte mit geheuchelter Besorgnis. „Oder kriegen sie da keinen ab?“ Es war schlechter Spott. Selbst mit ihren kurzgeschorenen Haaren konnte Silke vermutlich jeden kriegen, den sie wollte.

Aber Silke ertrug es, richtete jedoch erstmals den Blick gen Boden. Das war für die Chefin scheinbar ein erreichtes Teilziel, denn sie lehnte sich in ihrem Stuhl zurück und lächelte zufrieden. Diese Art Sadismus missfiel mir und ich schaute nur ab und an überhaupt in Frau Dörings Richtung. „Bin ich Ihnen eine schlechte Chefin, Silke?“ Der Wechsel zum Vornamen war auch aus einer gemeinen Motivation entstanden, das war deutlich zu spüren. Silke schüttelte den Kopf und bekräftigte: „Nein, Frau Döring.“ Silkes Kampfgeist hatte nicht lange durchgehalten. Ihr Kopf hing herunter wie meiner. Wenn ich doch nur einschätzen könnte, wie schlimm das für sie alles war. Nur ein unangenehmer Moment oder das Zerplatzen eines Traums? Ich wusste es nicht. Frau Döring richtete sich nun an mich: „Horn, richtig?“ Ich nickte. „Nun gut, Herr Horn.“ Es war noch perfider, als wenn sie meinen Vornamen benutzte. „Zum einen ist die Benutzung des Pools Gästen nur bis 21 Uhr gestattet.“ Ich nickte. „Zum anderen verstehen wir unter Benutzung des Pools und des Wellnessbereich: Schwimmen, saunieren, Dampfbad. Und nicht ...“ Sie ließ es aus und empfand großes Vergnügen bei dieser Trietzerei. Dass ich allerdings nicht reagierte, missfiel ihr und sie erhöhte den Druck: „Wissen denn ihre Eltern, wo sie gerade sind?“ - „Nein.“ Ich war um Ruhe bemüht, aber ich klang nervös. „Vielleicht sollten wir sie das wissen lassen.“ Ihr Arm ging Richtung Telephon. „Nein!“, schnitt ich dazwischen. Ich bot ihr Blickkontakt an, um meiner Bitte Nachdruck zu verleihen. Ihre Hand verweilte: „Hmm … ich hab selber keine Kinder, aber ich könnte mir vorstellen, dass das da ...“ Ihr Blick ging kurz zwischen mir und Silke hin und her. „... zu den Dingen gehört, über die Eltern gern Bescheid wüssten.“ Ich rang es mir ab: „Bitte.“ Entwürdigendes Flehen. Genau die Art von Demütigung, die sie wohl wollte. Ihre Hand jedenfalls zog sie wieder zurück. Langsames Nicken. Den Genuss, den sie bestimmt entfand, ließ sie nicht auf ihrem Gesicht erkennen.

„Frau Pietrowski, ich weiß, sie glauben, sie hätten hier einige Sonderrechte, einige Privilegien ...“ Bitterkeit mischte sich in Frau Dörings Stimme. „ … seit diesem kleinen Vorfall vor ein paar Monaten. Aber ich denke, sie werden zustimmen, dass sich das jetzt erledigt hat, oder?“ Silke nahm wieder Blickkontakt auf und schien nachzudenken. „Vielleicht.“ Zwischen den beiden Frauen spielte sich jetzt etwas ab, was ich nicht verstand. Silke war auf Risiko gegangen, aber auch Frau Döring schien jetzt etwas an Selbstsicherheit zu verlieren. Sie lachte ein wenig, um das zu überspielen, aber ich durchschaute es. „Gut.“, wiegelte sie ab. „Wie einigen wir uns?“, fragte Frau Döring. Silke hielt ihrem Blick stand, aber antwortete nicht. „Wie wäre es, wenn sie vergessen, was sie gesehen haben und ich vergesse, was ich gesehen habe? Und wir kehren zu einem ganz normalen Chef-Angestellten-Verhältnis zurück?“ Silke zögerte und zögerte. So lange, bis sich erste Verärgerung im Gesicht ihrer Chefin zeigte. „Was genau haben sie denn gesehen?“ Jetzt verstand ich gar nichts mehr. Was Silke da abzog, überstieg meinen Kopf. Frau Döring presste die Zähne zusammen und verkniff die Augen. „Na, ich hab gesehen, wie sie und Tom hier ...“ Die Chefin wollte es dabei bewenden lassen, aber Silkes Blick provozierte jetzt. „Ja?“, fragte sie. Frau Döring antwortete nicht. „Wie ich einem Gast längeren Aufenthalt im Wellness- und Poolbereich gewährt habe?“ Silkes Stimme wurde verspielt unschuldig. „Wie ich einem Gast nach 21 Uhr gestattet habe, die Sauna zu benutzen und mir selber ein wenig Entspannung gegönnt habe?“ Was immer sie da tat, es provozierte ihre Chefin wahnsinnig. Mehr und mehr Anspannung sammelte sich bei Frau Döring. Mit zwei Fingern ihrer linken Hand rieb sie den Zeigefinger der rechten Hand. Sie war bei weitem nicht mehr entspannt. Silke fuhr fort: „Während wir beide ganz genau wissen, was ich gesehen habe vor ein paar Monaten.“ Für einen Moment wirkte es so, als wolle Frau Döring ihren eigenen Zeigefinger brechen.

Es verstrich etwas Zeit und Frau Döring sammelte sich. „So kommen sie nicht davon, Silke.“ Silke grinste provozierend. „Tom … Herr Horn.“ Frau Dörings Stimme wurde säuselnd und liebreizend. „Ich glaube, es besteht in der Tat keine Notwendigkeit, ihre Eltern zu informieren.“ Sie lächelte mich an. Ich war verwirrt. „Aber könnten sie mir trotzdem beschreiben, was genau eigentlich vorgefallen ist.“ Wieder lächelte sie gutmütig. Mit ihrer rechten Hand wies sie allerdings Silke, still zu sein. Es gab jetzt doch noch den Moment für Heldentaten: „Es war genau so, wie Silke … Frau Pietrowski gesagt hat.“ Das Gesicht der Chefin verriet, dass sie so leicht nicht aufgeben würde. „Um ehrlich zu sein, habe ich sie sogar ein wenig gedrängt, noch etwas länger im Pool bleiben zu dürfen. Ich wusste ja nicht, dass das Probleme machen würde.“ Ich platzte fast vor Stolz auf mich selber. Einen Moment lang gab es etwas Ungewisses im Gesicht von Frau Döring, dann lächelte sie breit und stand auf: „Nun ja, wenn das so ist. Der Gast hat bekanntlich immer recht.“ Sieg! Triumph! Mein geistiges Auge sah schon Silkes Küsse der Dankbarkeit auf mich herab regnen. Silkes Chefin ging um den Schreibtisch herum. Meine Hände setzten auf der Stuhllehne auf. Ich wollte aufstehen, hinausgehen und dann feiern. Aber Frau Döring hatte noch etwas im Ärmel. Eine kurze Geste wies uns beide, noch sitzen zu bleiben. Sie verschwand hinter uns und man vernahm kurz das Öffnen eines der Schränke, dann das Schließen. „Nur eins noch.“, sagte Frau Döring gespielt lässig.

Ein dicker, schwarzer Aktenordner knallte auf den Schreibtisch und Frau Döring stellte sich rechts neben mich. Sie beugte sich vor, während sie den Aktenordner öffnete. Sie war keine dicke Frau, aber eben schon deutlich über 40 und hatte entsprechend breite Hüften, einen sehr üppigen Vorbau und ein ausladendes Gesäß. Und genau dieser Po spannte jetzt direkt vor mir den dünnen, schwarzen Stoff des Rockes. „Wie alt sind sie nochmal genau? Ich mein, viele verreisen ja noch mit Anfang 20 mit ihren Eltern.“ Sie sprach gelassen, beinahe freundlich, aber sie hatte etwas vor. Sie durchblätterte den Aktenordner. Oben standen immer Namen, direkt darunter ein Datum. Es waren Gästelisten und ich erinnerte mich daran, dass sowohl meine Eltern als auch ich unsere Ausweise hatten vorzeigen müssen beim Einchecken. Sie war auf der Suche nach meinem Geburtsdatum, ließ mich wissen, dass ich nicht lügen könnte. „Siebzehn!“, sagte ich resignierend. Sie schlug den Ordner zu, ohne mich gefunden zu haben. Sie glaubte mir bzw. sie wusste, dass es wahr war. „Wow!“, sagte sie und hüpfte mit ihrem Gesäß auf den Schreibtisch. Ihre Blicke wechselten zwischen mir und Silke. Dann galten sie ganz mir. Sie lächelte zufrieden. „Siebzehn.“ Sie prüfte das Wort auf seine Bedeutung. „Und da umgeben Sie sich schon mit liebreizenden Damen Mitte zwanzig?“ Ihr Manöver war eigentlich eine Wiederholung und ich erkannte nicht die Originalität, die Idee, den Plan, wie uns das jetzt noch in Schwierigkeiten bringen könnte. „Oh, ich erinner mich noch an dieses Alter.“ Ihr Blick ging in die Ferne. „An dieses erste Verliebt-Sein, an das Kribbeln. Ralf, meine große Jugendliebe … ja ...“ Ihre Verträumtheit befremdete mich. Ein Blick zu Silke verriet: Sie auch.

„Ich weiß noch, wie ich mit Ralf auf dem alten Heuboden zum ersten Mal ...“ Immer noch ein Blick in die imaginäre Ferne. Meine Augenbrauen zogen sich zusammen. Ich wusste nicht was, aber ich spürte, dass da jetzt was kommen würde. „Der war nie in der Lage still zu bleiben, wenn ich in seiner Gegenwart nackt war.“ Der Blick wurde klarer und ihre dunkelbraunen Augen starrten mich berechnend an. Wegen des Bademantels hatte ich meine Beine verhältnismäßig geschlossen gehalten, aber nicht eng genug. Ihr Fuß passte genau zwischen meine Oberschenkel und ihr schwarzer Stöckelschuhe setzte genau vor meinem Schritt auf dem Stuhl auf. Ich schluckte. Silke auch. Dann ging der Blick von Frau Döring wieder in die Ferne. Ihre Hände öffneten die obersten zwei Knöpfe ihrer Bluse, dann griffen sie hinter ihren Kopf und öffneten den Dutt. Sie wirkte mit offenem Haar freundlicher und mir wurde klar, dass ich diese Frau trotz oder vielleicht gerade wegen ihres Alters ziemlich attraktiv fand. Das erste leichte Kribbeln im Bereich unter meinem Bauchnabel und es wanderte weiter südwärts. Frau Döring lächelte jetzt Silke an: „Oh, mein Ralf hätte nie einfach nur so da sitzen können. Nebeneinander! Nackt! Aber die Dinge ändern sich ja auch. In so vielen Dingen ist die Jugend heute ja anders.“ Ihr Blick wanderte wieder zwischen mir und Silke hin und her und war unglaublich freundlich. „Aber bei dieser einen Sache hätt ich gedacht, wird sich nie etwas ändern.“ Ihr Lächeln galt jetzt nur noch mir. Aber ihr Blick veränderte sich. Er erinnerte mich an einen Blick, den Silke auch aufgesetzt hatte vor gar nicht allzu langer Zeit. Frau Dörings Unterlippe wurde von ihren Zähnen angeknabbert und sie öffnete einen weiteren Knopf ihrer Bluse. Schwarzer Stoff kam zum Vorschein. Er war eigentlich auch ohne das Aufknöpfen stets unter ihrer weißen Bluse erahnbar gewesen und jetzt lag ein wenig davon frei. Ihr Fuß bewegte sich zwischen meinen Beinen, berührte mich aber nicht. Aber er war nah genug, dass ich mir selber jetzt eine Reaktion wünschte. Das kann ja manchmal so schnell gehen. Kurz kämpfen die Signale des Unterleibs mit denen des Gehirns und steht einmal ein Sieger fest, geht alles ganz schnell.

„Ja, das hatte ich mir gedacht.“ Frau Dörings Blick wanderte von meinem Ständer rüber zu Silke. „Und bei Ihnen – nackt! - blieb er ruhig? Der Junge scheint ältere Semester zu bevorzugen.“ Frau Döring lachte laut auf, dann war ganz schnell viel Ernst zurück: „Wie lautet jetzt die Vereinbarung, die wir beide für die Zukunft treffen?“ Silke bekam rote Flecken im Gesicht. Ihre Chefin lachte noch einmal laut auf und verrutschte etwas auf dem Schreibtisch. Ihr Fuß ging leicht nach oben und ihr Schuh berührte meine Latte, die in der mittlerweile trockenen Schwimmhose ein Zelt spannte. Für mich war das keine angenehme Berührung, aber sie hatte eine andere Empfindung: „Nicht schlecht.“, urteilte sie und feixte zu Silke. „Ich hab gesehen, wie sie Herrn Heidinger einen geblasen haben. Sie stellen hier nur Vermutungen an.“ Es war Silkes letzter Versuch, sich zu wehren. „Hören Sie auf damit, Silke. Es gibt keinen Grund für dieses Spielchen! Ich werd sie ja nicht entlassen, aber sie werden zur gewohnten Produktivität zurückkehren und sich nicht mehr auf dieser kleinen Geschichte ausruhen. Klar?“ Silke kämpfte mit einem Kloß im Hals. „Sie haben ja dicht gehalten. Von meinem kleinen Fauxpas mit Herrn Heidinger wird niemand erfahren und von ihrem Abenteuer mit geilen Jünglingen im Pool auch nicht.“ Mein Blick ging rüber zu Silke. Verwirrt und an der Grenze zum Beleidigt-Sein. „Es war nur der eine.“, sagte Silke resignierend. „Das ist natürlich ärgerlich, direkt beim ersten Mal erwischt zu werden.“, spottete Frau Döring. Silke nickte. „Aber eine junge, hübsche Frau wie Sie wird jawohl auch außerhalb meines Hotels auf ihre Kosten kommen können. Oder?“ Die Frage galt mir. „Mit Sicherheit.“, rang ich mir ab.

„Und mit meinen Eltern?“, fragte ich kleinlaut. „Ach, ich hatte gar nicht vor … wobei …“ Wieder setzte ich einen flehenden Blick auf, während Frau Döring mich von unten bis oben betrachtete. „Die Sache bleibt unter uns … unter einer kleinen Bedingung.“ Sie wirkte jetzt plötzlich zurückhaltender: „Du lässt ihn mich mal sehen.“ Mein Schwanz drängte gegen die Bux. Eine typische Verhaltensweise, wann immer über ihn gesprochen wurde. Ich schaute hilfesuchend zu Silke. Die nickte heftig und ermunterte mich. Vielleicht mit dem Hintergedanken, dann doch wieder etwas gegen ihre Chefin in der Hand zu haben. Die wiederum schien das gar nicht zu bedenken. Frau Dörings Blick ließ mich kurz daran glauben, dass vielleicht auch bei Frauen manchmal der Unterleib gegen den Verstand gewinnt, denn sie schaute mir schamlos auf meine Latte. Ich gab zu verstehen, dass ich aufstehen wollte. Aber Frau Dörings Fuß wich erst, als sie sah, dass ich den Bund des Bademantels lockerte. Ich stand auf und legte den Bademantel über die Stuhllehne. Auch Silke verfolgte genau, wie ich meine Hose nach unten schob und mein harter Schwengel hervorsprang. „Oh la la, ich hab seit 30 Jahren keinen 17jährigen Schwanz mehr gesehen. Nicht übel. Ganz und gar nicht übel. Hat bestimmt Spaß gemacht?“ Silke nickte und kämpfte mit einem Grinsen. „Ich bin sicher, er hat nichts dagegen, wenn du ihn nochmal in den Mund nimmst. Du hattest ihn doch im Mund, oder?“ Silke erschrak etwas ob des Vorschlags ihrer Chefin, dann grinste sie. „Im Mund und noch woanders.“ Frau Döring lächelte wissend. Mir war wohl als einzigem etwas unwohl in seiner Haut. Silkes Stuhl stand meinem sehr nahe. Sie blieb sitzen und schob einfach ihren Kopf herüber und lutschte ein paar Mal heftig daran. Ich legte den Kopf in den Nacken, um niemanden ansehen zu müssen. Ich hatte eigentlich nicht mein Einverständnis dazu gegeben, hier vor den Augen einer Unbekannten von Silke - streng genommen einer weiteren Unbekannten - einen geblasen zu bekommen. Aber mein Schwanz sendete klare Signale, dass sich mein dummes Gehirn nur ja nicht einschalten sollte.

Es dauerte etwas bis die zweifelnden Wehklagen meines Gehirns aufhörten und alleinig Genuss übrig blieb. Mir gefiel plötzlich, dass Frau Döring zuguckte und ich schaute sie an, während Silkes Zunge versuchte, Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen. Mein Blick muss ziemlich lüstern gewesen sein. Jedenfalls nehm ich an, dass es mein Blick war, der Frau Döring dazu brachte, sich mit einer Hand zwischen die Schenkel zu fahren. Und aus irgendeinem Grund nickte ich, als ich das beobachtete. Silke ließ kurz ab, aber nur um jetzt doch vom Stuhl aufzustehen und sich vor mir hin zu knien. Immer noch oder schon wieder – auf jeden Fall zeichneten sich ihre Nippel unter ihrem Poloshirt ab. Kurz war der Blick frei auf das schwarze Höschen von Frau Döring, in dem einige Finger kreisende Bewegungen vollführten. Längst war ihr die Brille verrutscht und sie verkniff auch dann und wann lustvoll die Augen. Silke hingegen riss die Augen weit auf, als sie mich erneut in den Mund nahm. Es war fast ein wenig konkurrierend. Sie blies mir einen und sie verlange dafür auch meine volle Aufmerksamkeit. Ich tastete ihr über ihre Haare und genoss das Pieksen auf meiner Handfläche. Silke blies sehr gut, war aber auch unglaublich fordernd. Bei unserm Vergnügen im Pool- und Wellnessbereich war sie deutlich zaghafter mit meinem besten Stück umgegangen. Vielleicht wollte sie diesmal, dass es mir auf diese Art kam, oder sie hatte den Eindruck gewonnen, dass man mir das durchaus zumuten konnte. Ich jedenfalls merkte, dass mich das sehr schnell in kritische Bereiche führen konnte. Und das schien auch Frau Dörings Einschätzung zu sein.

Frau Dörings Beine rieben Silkes Flanken und sie gewann so ihre Aufmerksamkeit. Ihr Mund ließ ab, wurde allerdings durch ihre rechte Hand ersetzt. „Kannst du auch mit Frauen so gut umgehen?“, fragte Frau Döring Silke. Geschickt schob Frau Döring ihren Schlüpfer beiseite und ein mächtig geschwollener Kitzler kam zum Vorschein. Silke drehte sich um, ihre Hände ließen von mir ab. Worüber ich ganz glücklich war. Dann schob sich Silkes Kopf zwischen Frau Dörings Beine. Silkes Hände fuhren ein paar Mal über die Beine ihrer Chefin. „Ich könnte einen weiteren, freien Tag diese Woche gebrauchen.“, neckte Silke. „Darüber kann man doch reden.“, sagte Frau Döring und drückte dann Silkes Gesicht in ihren Schambereich. Für mich war nicht viel zu erkennen. Aber nach ca. einer Minute überkam mich der Eindruck, dass Silke sich auch auf das Bespielen weiblicher Geschlechtsorgane bestens verstand. Frau Döring ließ sich etwas nach hinten fallen und stützte sich mit den Händen auf dem Schreibtisch auf. Der Anblick war erregend, aber meine Latte beruhigte sich trotzdem etwas. Das sinnlose In-der-Gegend-Rumstehen kam mir albern vor und ich wollte mich wieder in den Stuhl fallen lassen, aber Frau Döring schüttelte heftigst den Kopf und forderte mich nonverbal dazu auf, ihr näher zu kommen. Ganz vorsichtig stellte ich mich rechts neben die beiden, so nah an den Schreibtisch heran, wie es mir meine Latte erlaubte. „Kein Interesse an mir?“, fragte Frau Döring. Ich runzelte die Stirn, ich verstand nicht recht. Es fiel der Chefin schwer, mir klare Zeichen zu geben, da bereits immer wieder Lust über sie niederging. Aber sie nickte mit dem Kopf in Richtung ihrer Bluse. Langsam und vorsichtig schoben sich meine Hände über ihren Bauch. Sie hatte bisher die Knöpfe von oben an aufgeknöpft, ich begann aber lieber unten, denn ich wollte ihr nicht direkt an den Titten rumgrabschen.

Die Bluse war weit geschnitten und ich half mir, indem ich sie vom Körper wegzog, während ich aufknöpfte. So musste ich ihr nicht direkt über die Brüste fahren. Um ehrlich zu sein, ich war etwas überfordert mit der Situation. Zwei Frauen gleichzeitig und die Tatsache, dass da eine ein wenig über die anderen bestimmte. Andererseits fand ich aber Frau Döring sehr sexy. Die langen, braunen Haare. Die Haut, die schon einige Sommer gesehen hatte. Und seltsamerweise fand ich es erregend, dass sie die Brille anbehielt. Sie trug eine Art schwarzen Sport-BH. Er war auf jeden Fall darauf hin konzipiert, dass möglichst wenig wackelte, während sie ihn trug. Außerdem presste er alles weit nach oben und mir kam der Verdacht, dass er für das Volumen dieser Brüste etwas zu klein sein könnte. „Darfst sie ruhig mal anfassen.“, sagte Frau Döring. Aber eigentlich war sie hauptsächlich mit dem eigenen Lustempfinden beschäftigt. Silke musste ihre Sache ausgezeichnet machen. Ich hatte den Eindruck, dass ihre Chefin bereits heftig gegen das Bedürfnis zu stöhnen ankämpfte. Meine rechte Hand fuhr langsam über die kleinen Speckröllchen am Bauch, hoch zu den Butterbergen. Es war sehr dicker Stoff und trotz hoher sexueller Erregung ließen sich keine Nippel ertasten. „Geh ruhig um den Schreibtisch und ...“ Sie hielt inne und biss sich auf die Lippen. „... und ...“ Ich konnte mir ja denken, was sie meinte. Ich ging um den Schreibtisch. Ihren Oberkörper drückte sie nach vorne, so dass sie kurz ohne das Aufstützen ihrer Hände zurecht kam. Ich war richtig nervös und zittrig, als ich ihr die Bluse auszog. Silke war schon einige Jahre älter als ich, aber sie hier. Hui. Aber natürlich wollte ich es auch und begann an den Ösen des Bhs zu ziehen. Als mir das Öffnen gelang zog ich ihn nach hinten weg und hielt ihn mir vors Gesicht. Er war wirklich ganz schön groß und dennoch nicht groß genug. Wahnsinn!

Wie ein Idiot faltete ich den BH zusammen und legte ihn vorsichtig auf den Bürostuhl. An den Flanken Frau Dörings quollen jetzt die Rundungen ihrer Brüste über. Ich schluckte und ging ganz zaghaft erneut um den Schreibtisch herum. Diesmal stellte ich mich links der beiden. Die Brüste der Chefin hingen beinahe auf Höhe ihres Bauchnabels und die Nippel schienen genau in der Mitte ihres Torsos zu liegen. „Willst du sie nicht … aaah … anfassen?“ Trotz der Nervosität folgte ich selbstverständlich dieser Aufforderung. Natürlich waren ihre Nippel bereits hart und die Warzenhöfe waren riesig. Ich schob meine Hand unterhalb einer Brust und bemaß das Gewicht. Sie war beinahe beängstigend schwer. Insgesamt betrachtet sah Frau Döring wirklich phantastisch aus. Allerdings musste man sagen, dass sie das Glück hatte, recht groß zu sein für eine Frau. Es blieb so alles in Proportion. Eine kleinere Frau hätte mit solchen Brüsten vielleicht nicht mehr so toll ausgesehen. Es gefiel mir sehr ihre Brüste zu befühlen, aber ich ließ ab. Es wirkte so, als käme Frau Döring einem Orgasmus nahe und das verängstigte mich ein wenig. Sie benutzte jetzt nur noch eine ihrer Hände zum abstützen, die andere drückte Silkes Kopf heftigst gegen ihre Mitte. Die Brille drohte mittlerweile von der Nase zu fallen, aber mit ein paar heftigen Kopfbewegungen in den Nacken brachte Frau Döring die Brille dazu, wieder etwas nach oben zu rutschen. Frau Döring konnte sich kaum mehr halten. „Aaaaah … aaaaah ...“ Aber zu einem Gedanken war sie dann doch noch fähig: „Schließ mal bitte … ahh … die Tür … oooh … ab, Kleiner.“

Ich tat wie mir befohlen, aber natürlich versuchte die Chefin auch bei abgeschlossener Türe die Lautstärke ihres Orgasmus im Zaum zu halten. Silke stand auf und grinste mich an. Sie war stolz darauf, wie sehr sie es ihrer Chefin besorgt hatte. In meinem Blick stand aufrichtige Bewunderung. Frau Döring lag jetzt ganz ausgestreckt auf dem Rücken inmitten diverser Papiere und Stifte auf ihrem Schreibtisch: „Wenn mich jetzt noch jemand vögelt, wäre mein Glück perfekt.“ Ich schluckte und auch Silke schaute etwas unsicher drein. Langsam rappelte sich die Chefin auf und setzte sich jetzt wieder aufricht auf den Schreibtisch. Silke und ich standen verloren in der Gegend herum. „Gefall ich dir?“, fragte Frau Döring. Es war eine ehrliche, aufrichtige Frage. Sie interessierte sich für meine ehrliche Antwort und wollte nicht nur aufgeilen. Beherzt machte ich zwei Schritte auf sie zu und strich mit meinen Händen über ihren hochgeschobenen Rock. „Sehr.“, antwortete ich. Aber mein Mut war ein wenig aufgesetzt. „Gut. Dann setz dich.“ Ich machte einen Schritt zurück und setzte mich wieder auf den Stuhl. Frau Döring ließ sich vom Schreibtisch herunter gleiten und kam mir ganz nahe. Dann drehte sie sich um und wackelte ein wenig mit dem Hintern. „Siehst du den Reißverschluss?“ Behutsam öffnete ich den Reißverschluss und ihr Rock glitt zu Boden. Frau Döring ließ den Schlüpfer folgen. Ganz nah kam sie meinem Schwanz mit ihrem Hintern, als wollte sie sich einfach drauf setzen. Doch sie hielt inne: „Gefällt dir mein Hintern?“ Das tat er. Er war groß, aber auch wohlgeformt. Sie machte bestimmt Sport, um sich in dem Alter noch so zu halten. Ich ließ meine Hände antworten und betastete ihren Hintern ausgiebig. Ihre weiche Haut fühlte sich anders an, als bei meiner Ex oder bei Silke, aber auch schön.

„Wie siehts bei dir aus, Silke? Gefällt dir deine Chefin?“ Frau Döring hatte sich wieder umgedreht und aufgerichtet. Sie wartete auf Silkes Antwort. Aus den Augenwinkeln nahm ich wahr, dass Silke nickte. „Hats dir eigentlich damals gefallen, wie ich dem Heidinger einen geblasen hab?“ - „Sah aus, als verstünden sie was davon.“, neckte Silke. Frau Döring machte einige Schritte und kam Silke jetzt ganz nahe. Sie waren fast gleich groß, aber Silkes Brüste lägen genau auf denen ihrer Chefin, wenn sie sich noch näher kämen. „Hat es dich geil gemacht mich vor den Augen deines Stechers zu lecken?“ Silkes Blick wanderte kurz zu mir rüber. Sie zog die Unterlippe ein, legte allerdings den Kopf zur Seite und ließ uns im Unklaren darüber, ob es sie geil gemacht hatte. Frau Döring war mutig genug, es selbst herauszufinden und schob ihre Hand in Silkes Hose. Die Chefin lachte laut auf: „Du kommst zur Standpauke im Büro deiner Chefin ohne Unterwäsche?“ Silke grinste von einem Ohr zum anderen. Frau Dörings Hand verweilte in Silkes Hose, ihr Kopf richtete sich zu mir: „Was glaubst du? Ist deine kleine Freundin hier feucht geworden?“ Ich schluckte einen Kloß im Hals. Frau Dörings Hand kam wieder zum Vorschein und ihr Zeigefinger glänzte, dann lutschte sie ihn ab. Zärtlich aber dennoch fordernd zog die Chefin Silke ihr Polohemd aus. Silkes Nippel grüßten freundlich. Dann knöpfte ihre Chefin auch die Hose auf und zog sie ihr aus. Barfuß war Silke bereits. Langsam aber bestimmt schob Frau Döring Silke zum Schreibtisch. Von ganz alleine hüpfte sie dann hoch. Mit zwei Fingern stimulierte Silkes Chefin ihr die Klit. Mein Schwanz hatte die zwischenzeitliche Ruhepause gebraucht, aber jetzt zuckte er wieder hin und her.

„Natürlich habt ihr zwei es getrieben. Ich war leider nicht früh genug unten, um es mit anzusehen. Aber das kann ich ja jetzt nachholen.“ Es überraschte mich selbst ein wenig, aber die Blicke der zwei Damen waren völlig ausreichend. Ich stand sofort auf und verdrängte Frau Döring von ihrem Platz. Mein Schwanz fuhr sehr schnell in Silkes Muschi. Meine Lust vertrieb sämtliche Schüchternheit und wir ließen es gleich hart und heftig zur Sache gehen. Frau Döring machte große Augen und ließ ihren Zeigefinger in die eigene Muschi wandern. Dann betatschte sie mit der andere Hand Silkes Brüste, die schnell hin und her wippten. Silke selber ließ eine Hand über ihre Klitoris reiben und zwar in einem ähnlichen Rhythmus wie meine Stöße. Es wurde so schnell, dass ich mich an Silkes Oberschenkeln festhielt. Aber auch mein fester Griff schien ihr zu gefallen und sie verschloss bereits lustvoll die Augen. Von meiner Ex-Freundin kannte ich es nicht, dass sie von Sex-Handlungen, die primär dem Vergnügen anderer – sprich mir – galt, geil wurde. Aber Silke schien es unglaublich auf Touren gebracht zu haben, ihre Chefin zu lecken. Und ich war durch das ganze Spektakel und überhaupt den ganzen Abend angeregt genug. Frau Döring hörte auf, sich selbst und Silke zu befummeln, sondern stellte sich zentral hinter mich. Ihre großen Brüste drückten gegen meinen Rücken und ihre Arme wanderten meine Flanken rauf und runter. Ich spürte das Verlangen, das Tempo zu variieren. Und da schneller nicht mehr ging, wurde ich langsamer. Wir genossen jetzt jeden Stoß einzeln. Silke hatte die Augen wieder geöffnet und funkelte mich an. All meiner Ego-Probleme und Unerfahrenheit zum Trotz: Ich fühlte mich grandios! So viel Bestätigung lag in ihrem Blick.

Und auch die tastenden Hände von Silkes Chefin gaben mir Kraft. Auch sie schien mich zu wollen. In der Schule war es mir zwar gelungen, eine zeitlang mit einem hübschen und durchaus beliebten Mädchen auszugehen, aber im Großen und Ganzen war ich wahrlich nicht gefragt beim anderen Geschlecht. Aber hier erfuhr ich endlich Bestätigung und meine Dankbarkeit wollte ich durch Bestleistungen zum Ausdruck bringen. Auch Silke war darauf bedacht, nicht laut zu werden, aber der Schreibtisch knarzte in einer Tour. Silkes Chefin hatte jedenfalls den Eindruck, unser Treiben dort unterbrechen zu müssen: „Zu laut.“, sagte sie. Sie wies mich auf den Stuhl und blickte zu Silke. Die blieb allerdings auf dem Schreibtisch sitzen. Es stand etwas Qual in ihrem Gesicht. Sie wär gerne weiter mit ihrer Lust gekommen, aber trotzdem sagte sie zu ihrer Chefin: „Sie sind dran.“ Frau Döring ließ sich nicht zweimal bitten und näherte sich mir mit lüsternem Blick. Zunächst betastete sie meine Eier. Die hatten sich natürlich längst zusammegezogen, dennoch hatte ich den Eindruck, noch etwas aushalten zu können. Silkes Chefin schien die Einschätzung zu teilen, denn sie erlaubte sich noch ein kleines Spiel. Ihre Beine umschlungen die meinen und sie brachte ihre Pussy ganz nah an meinen Schwengel. Dann fuhr sie rauf und runter. Ihr kurzgeschorener Teppich brauner Haare kitzelte und erregte mich. Sie presste meinen Schwanz gegen meinen eigenen Körper und hielt ihn zwischen uns beiden gefangen. Ich konnte deutlich spüren, dass meine Eichel direkt unter ihrem Kitzler lag und leichte kreisende Bewegungen erregten uns beide enorm. Wir stöhnten gleichzeitig leise aber intensiv auf. Noch einmal erhöhte sie den Druck ihres Beckens, aber heftiger pressen konnte sie mich nicht und so rutschte sie ein wenig nach oben. Feuchtigkeit war an allen Seiten meines Helmes zu spüren. „Ich wollt schon immer mal nen Jungschwanz reiten.“ Aber sie hielt weiter inne und verstärkte meine Ungeduld ins Unermessliche. Ihre eigene womöglich auch. Die einzige Möglichkeit, die mir bleiben würde, wäre sie zu packen und auf sehr ruppige Weise, in sie einzudringen. Aber das wollte ich nicht. Ich quälte mich selber, indem ich die Geduld aufbrachte, die sie aufbrachte.

Ihr Oberkörper drückte sich gegen meinen. Ihre Brüste fühlten sich so unglaublich geil an, wie sie gegen meinen Brustkorb drückten. Ihr Gesicht kam meinem ganz nahe. Und die Erlösung meines Kolbens ging der unserer Lippen voraus. Sie rutschte an mir herunter und ich verschwand in ihrer warmen Spalte. Sie verharrte so und wir gaben uns einen heftigen Zungenkuss. Dann brachte sie Abstand zwischen unsere Oberkörper, ihre Hände wanderten hinter den eigenen Rücken und stützten sich auf meinen Knien auf. Dann begann sie, mich zu reiten. Der Unterschied zwischen ihr und Silke wurde mir schnell klar. Silke hatte bei aller Intensivität stets auch ein Gefühl für meinen Spaß gehabt. Silke hatte es bei unserm Abenteuer im Pool genossen, wie sehr sie mir gefiel und wie sehr mir der Sex mit ihr gefiel. Ihrer Chefin war das ziemlich egal. Zwar hatte sie sich vorhin etwas Bestätigung von mir geholt, als sie mich fragte, ob sie mir gefiel. Aber jetzt ritt sie mich einzig und allein für ihr Vergnügen und sie war unglaublich fordernd. Es ist mir fast ein wenig peinlich, es zuzugeben, aber ich empfand Erregung. Erregung, weil sie mich in gewisser Art für ihre eigene Geilheit benutzte. Wär ich nicht längst vor Anstrengung ziemlich rot im Gesicht gewesen, hätte sich Schamesröte in meinem Gesicht finden lassen. Silke trat jetzt neben uns und begann, sich selbst den Kitzler zu reiben. Zu gerne hätte ich sie unterstützt, aber ich brauchte meine Arme, um Frau Döring abzustützen. Ihre weichen Hüften mit den kleinen Fettpolstern und der weichen Haut fühlten sich phantastisch in meinen Händen an. Silkes Chefin ging genau so heftig auf mir nieder, dass die Klatschgeräuche unserer Haut nicht zu laut wurden. In ihrem Gesicht stand aber geschrieben, dass sie es gerne noch schneller und härter gehabt hätte. Ich war ganz froh, dass ihr das verwehrt blieb.

Frau Dörings Hände knallten heftig gegen meine Brust. Es bildeten sich sofort rote Flecken. Sie hatte sich nach vorne fallen lassen und umschloss jetzt heftigst die Stuhllehnen. Ihr Gesäß schob sie etwas nach oben und hielt still. So gerade eben unterbrach unser Kontakt nicht. „Komm schon! Machs mir!“, forderte sie. Sie hielt still und ich begann mein Becken zu bewegen. Ich variierte das Tempo und wechselte zwischen langsam und mittelschnell. Frau Döring war das vielleicht nicht heftig genug, aber sie ließ mich zunächst gewähren. Wie unbefriedigt ich Silke zurück gelassen hatte, wurde mir jetzt erst klar, da ihr Feuchtigkeit aus der Muschi tropfte. Aber Silkes Chefin würde mich nicht wieder hergeben, bis sie oder ich kam. Das war allen Anwesenden klar. Frau Döring nutzte mein mittelschnelles Tempo insofern aus, dass sie mir noch einmal ihre Lippen auf die meinen presste. Es war nicht einfach, meine Zunge ins Spiel zu bringen, und gleichzeitig meine Beckenbewegungen fort zu führen. Es gelang mir so halbwegs. Als sie wieder abließ, brachte sie erneut Abstand zwischen uns. Sie versuchte mich, mit ihrem Blick anzuspornen, das Tempo zu erhöhen. Ich tat ihr den Gefallen nicht. Dass sie mich derart forderte, machte mich fast ein wenig wütend. Aber sie provozierte weiter und weiter, schließlich auch verbal: „Komm schon! Du willst es doch auch! Komm!“ Ich blieb bei meinem Stil. „Härter! Jetzt! Komm!“ Es war ein Befehlston, den sie wohl auch bei Angestellten schon mal benutzte. Aber er wirkte. Es war nicht der Drang, ihren Wünschen zu entsprechen, sondern mit dem Tempo ein wenig meiner Wut nachzugeben. Für eine kleine Weile kümmerten wir uns nicht um die Lautstärke der Klatschgeräusche und es war laut und heftig.

Lediglich ihre Stimme kontrollierte sie, als es ihr kam. Es war vermutlich aber auch ein kleinerer Orgasmus als der, den Silke ihr beschert hatte. Aber immerhin! Ich jedenfalls war zufrieden, als sie regungslos auf mir verharrte und lediglich ein paar Muskelbwegungen in ihr drin noch arbeiteten. Doch irgendetwas missfiel der Chefin und mir schwante was. Sie wollte es sein, die mich zum Spritzen bringt. Sie wollte nicht, dass ich noch einmal versuchen würde, Silke etwas Freude zu spenden. Langsame, kreisende Bewegungen ihres Beckens und ein auffordernder Blick. In der Tat stöhnte ich ein wenig auf. Lange könnte ich auch nicht mehr, das hatte ich schon vor ein paar Minuten gespürt. Sie nahm sich ihre Zeit und kreiste geduldig – Runde um Runde. Ich wusste nicht, mich zu wehren, also begann ich selber wieder leichte Bewegungen. Der Blick Frau Dörings zu Silke war triumphal. Sieh mal, der Kleine lässt sich lieber von mir zum Orgasmus bringen. Aber ich glaube, Silke wusste, dass ich gar keine Wahl hatte und akzeptierte das. Nicht aus eigenem Antrieb heraus, sondern nur um Silke zu ärgern, wurde Frau Döring plötzlich sehr zärtlich. Wieder ließ sie sich nach vorne fallen. Hielt mir ihre Brüste hin und natürlich saugte ich ein wenig an ihnen. Sie waren einfach zu verführerisch. Dann kam ihr Gesicht meinem ganz nahe und unsere Augen waren nur Zentimeter voneinander entfernt. Und auch wenn es gestellt war, genoss ich diese kleinen Zärtlichkeiten. Ganz langsam gab die Chefin mich frei und stellte sich vor mich hin. Sie machte den Rücken gerade und gefiel sich in der Herrscherrolle. Die ganze Zeit über hatte Silke verloren rumgestanden und relativ erfolglos an sich rumgespielt.

Frau Döring zog den zweiten Stuhl näher heran und setzte ein Knie darauf auf. Dann machte sie den Rücken krumm und ging in eine merkwürdige 90 Grad Körperhaltung. Ganz so, als würde es sich schlichtweg nicht lohnen, sich noch hinzuknien, weil es mir ja eh sofort käme, wenn sie den Mund ansetzte. Aber da irrte sie sich. Ihr Dominanzgehabe verkam ein wenig zur Posse, weil es doch noch dauerte. Sie sog sehr heftig an meinem Schwanz und umspielte exklusiv die Eichel. Als ihr das nicht schnell genug ging, setzte sie eine Hand am Schaft an und begann gleichzeitig zu massieren. Natürlich war ich längst von dem Wunsch beseelt, mich zu entladen. Sie hielt nur wenige Sekunden inne, aber ich musste einfach. Sie hielt die Hand und den Mund nur hin und ich vollführte die Bewegungen mit meinem Becken. Vielleicht war das Silke gegenüber etwas unfair, aber ich wollte, nein, ich musste jetzt mal allmählich kommen. Triumphierend ließ Frau Dörings Mund ab und sie richtete sich ein wenig auf. Mit ihrer linken Hand umfasste sie den Schaft ganz nah an den Eiern und mit der rechten wichste sie, was das Zeug hielt. Meine Stöhner und Frau Dörings Grinsen ließen Silke wissen, wie geil sie es mir besorgte. Dann nahm sie sogar noch einmal den Mund zu Hilfe und nahm mich sehr tief. Es galt nicht meinem Vergnügen, sondern alleinig Silkes enttäuschter Lust. Viermal führte sie mich tief ein, dann ließ sie ab und keuchte etwas außer Atem. Ihre rechte Hand ging wahnsinnig schnell und der Griff an meinen Eiern baute enormen Druck auf. Doch der Strom kam von sehr tief unten, überwand den Widerstand spielend und es schoss aus mir raus. Senkrecht schoss es nach oben. Es war wohl nicht Frau Dörings Absicht gewesen, mich im Moment des Orgasmus nicht im Mund zu haben, denn sofort schnellten ihre Lippen wieder um meine Eichel. Ich stöhnte auf. Sehr viel Lust, aber auch ein wenig Schmerz sprachen aus mir. So groß war der Druck geworden. Das Sperma wurde auf meiner Latte verrieben und den Kopf lutschte sie blitzeblank. Zu meiner Überraschung hielt ich es aus, dass sie meine Eichel weiter umspielte, obwohl es mir gerade gekommen war. Ich war mir sicher, sie tat das eigentlich um mir leichtes Unbehagen zu verursachen. Aber das misslang ihr.

Der Sex war unglaublich geil gewesen und ich hatte richtig Spaß gehabt, aber es hatte mich auch wirklich geärgert, dass Frau Döring doch auch ein wenig ihre Machtstellung mit alldem hatte unterstreichen wollen. Als sie angefangen hatte, die Situation in sexuelle Gefilde zu steuern, hatte ich das nicht wahrgenommen. Doch spätetens als sie angefangen hatte, mich zu vögeln, war mir klar geworden, dass das hier alles auch ein Stück weit Bestrafung war. Es war bizarr. Aber Silke hatte das alles auch ein wenig mehr Demut gegenüber ihrer Chefin lehren sollen. Und gerade, dass Silkes Lust unbefriedigt blieb, war Frau Dörings größte Freude. Das war für uns alle drei zu spüren. Ich hatte insgesamt versagt. Ich hatte Silke nicht beschützen können, nichts heroisches tun können. Aber jetzt wollte ich es wenigstens mal versuchen. Vielleicht scheitern, aber es dennoch versuchen.

Frau Döring schlenderte hinter ihren Schreibtisch und sie feixte uns an. Vor allem Silke bekam einen höhnischen Blick ab. Ich machte meinen Arm lang und ergriff Silkes Handgelenk. Langsam zog ich sie zum Stuhl. Er konnte nach dem Sex manchmal noch ne ganze Weile steif bleiben, auch wenn ich dann in der Regel keine große Lust mehr empfand, ihn weiter zu bespaßen. Aber das hier galt auch nicht meinem Spaß, sondern Silkes. Sie verstand sofort und wollte es auch. Vor allem um ihrer Chefin eins auszuwischen. Ihr langer Rücken kam vor mein Gesicht. Ihre schlanken Beine berührten meine. Streicheleinheiten ließ ich über sie wandern. Ich befühlte von hinten ihre Vorderseite, streichelte ihre Schenkel und ihren Rücken. Ich empfand in der Tat keine große Lust, als sie mich einführte, aber auch kein Unbehagen. Auch ihre schnellen Bewegungen machten mir nichts aus. Bei Stöhnern hatten wir bisher immer auf die Lautstärke geachtet, aber sie missachtete diese unausgesprochene Regel jetzt ein wenig. Ich machte mir nichts vor. Es war vermutlich gespielt und galt allein dem Vorhaben, sich von ihrer Chefin nicht unter kriegen zu lassen. Es war schön, dabei behilflich zu sein. Ich begann auch selber wieder mit Bewegungen, obwohl mir nicht besonders danach war. Wir gingen nur halbes Tempo, aber unsere Geräusche mussten den Eindruck erwecken, dass es uns so auch am liebsten war. Der Gesichtsausdruck von Silkes Chefin war eisig. Sie setzte sich auf ihren Bürostuhl und beobachtete unser Treiben.

Ich konnte Silkes Gesicht nicht sehen, aber ich stellte mir vor, dass ihr Blick eine Mischung aus Lust und Provokation war. Sie hatte sich sehr bewusst mit dem Rücken zu mir auf mich gesetzt. Sie wollte ihre Chefin dabei anschauen. Und ich verstand wieso. Ich drückte sie jetzt mit meinem Becken immer möglichst hoch und immer, wenn wir oben ankamen, gab sie Laute der Entzückung von sich. Dann brachte ich sie von mir ab. Ganz kurz wirkte Frau Döring glücklich. Aber das wich aus ihrem Gesicht, als ich Silke zum Schreibtisch brachte und über legte. Derarte Initiativen waren gar nicht meine Art, aber ich wollte auch provozieren. Ich hatte mit Frau Döring mehr Lust empfunden als jetzt mit Silke, aber meinem Gesicht würde man das möglicherweise nicht anmerken. Ich spielte jedenfalls so gut ich konnte, während ich Silke so heftig wie mir noch möglich von hinten nahm. Mit meiner Ex-Freundin hatte ich es nicht oft so getrieben. Ich glaube, es hatte ihr nie wirklich gefallen, aber Silke verkaufte zumindest die Illusion, dass es ihr gefiel, sehr gut. Wenn vielleicht auch nur ihrer Chefin wegen und nicht mir zuliebe. Wir trieben es insgesamt vielleicht fünf Minuten, dann spielte Silke ihren Orgasmus. Oder vielleicht empfand sie ihn auch. Ich war mir nicht sicher. Es war schon sehr feucht in ihr drin. Aber ich konnte es nicht sicher entscheiden und um ehrlich zu sein, es war mir auch egal. Zu meiner eigenen Überraschung schossen noch zwei kleine Spritzer aus meinem Schwanz, als ich ihn rauszog, und landeten auf Silkes Rücken. Es war eine wahrlich überschaubare Menge, aber ich hatte ja auch ne Menge bereits verschossen.

Frau Döring ließ sich nichts anmerken. Selbst als Silke mich noch einmal dankbar auf den Mund küsste und mit ihrer Hand mein Sperma auf sich verrieb. Wir alle zogen uns an. Nicht ein Wort wurde noch gewechselt. Erst als Silke und ich angezogen vor der Tür standen und ich bereits den Schlüssel umgedreht hatte, machte Silke noch ein Späßchen: „Na, das war doch geil. Sie haben sich unglaublich gut gehalten für ihr Alter, Frau Döring. Kompliment.“ Ich unterdrückte ein Lachen, aber schmunzeln tat ich trotzdem. Es war bereits spät und Gott sei Dank war niemand auf den Gängen unterwegs. Um diese Uhrzeit musste mein Bademantel Fragen aufwerfen. Silke folgte mir zum Aufzug. Wir sprachen nicht, aber wir beide grinsten. Ich stieg in den Aufzug und Silke lächelte mich an. Sie hielt ihren Fuß in die Tür, guckte sich kurz um. Dann küsste sie mich – ganz sanft und zärtlich. „Danke.“, hauchte sie. Ich schüttelte den Kopf: „Ich hab zu danken.“ Sie drehte diesen Satz in ihrem Kopf hin und her, dann runzelte sie die Stirn und wurde sehr ernst: „Ja. Verdammt nochmal: Ja! Du hast zu danken!“ Ich war irritiert. „Am besten dankst du mir morgen! So gegen 21 Uhr. Kastanienweg 3!“ Ihr Po wackelte herrlich, als sie davon ging und die Fahrstuhltür sich schloss.

--------------------------------------------------------------


Aaaaaaaah. Hier bin ich mir ein wenig untreu geworden. Ich gebs zu. Zum einen war die Geschichte nicht als Forsetzung konzipiert und trotz des Endes bin ich mir unsicher, ob es einen dritten Teil geben wird. Zum anderen bin ich mir auch etwas untreu geworden, denn hier erscheint unser junger Held ein wenig zu sehr als Superstecher. Das ist eigentlich etwas, was ich vermeiden wollte, aber mir gings wohl beim Schreiben etwas mit mir durch. Ich hoffe, die Geschichte gefällt dennoch. Vermutlich sollte ich euch mit derart Zweifeln gar nicht behelligen. Aber es ermuntert vielleicht mehr und mehr Leute, zu bewerten und zu kommentieren. Ehrlich, nicht schmeichelnd!

And as always, Im wahren Leben gilt: safer sex!
22% (8/27)
 
Posted by Tom_Horni
2 years ago    Views: 3,530
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Tolle Story.... rattenscharf!!
1 year ago
War wieder sehr gut. Das es beim schreiben manchmal mit einem durchgeht merke ich immer hinterher an den vielen Rechtschreibfehlern :)
2 years ago
Wo bleiben die Kommentare der Frauen?
2 years ago
Geile Geschichte und wie immer - sehr gut aufgeteilt - und in sehr gutem, lesbaren Deutsch. Finde ich nicht oft, meist sogar schlecht (mit vielen Rechtschreibfehlern) und fehlender Interpunktion.
Diese Story unterscheidet sich vorteilhaft von vielen anderen (die meisten geklaut bzw schlecht bis sauschlecht kopiert und dann hier gepostet).
Bitte weiter solche Geschichten, deren Handlungsablauf jeder mit Genuß folgen kann und will.
Danke
LG
Gambrinus46
2 years ago
Super!
2 years ago
geile Geschichte, mir gefällt sie gut
2 years ago
Gute Geschichte, aber ich fand den ersten Teil besser!