Das Ende einer vergeudeten Jugend Teil 16

Eine geschlagene Viertelstunde hatte ich die Straße von Marions Küchenfenster aus beobachtet, bis ich mich sicher genug fühlte, ihr Haus zu verlassen. Es war Sonntag früh, eigentlich war kaum jemand unterwegs, zumal es heftig regnete. Ganz selbstsicher öffnete ich die Tür. Ich trug die frischen Klamotten, die alten waren jetzt in meinem Rucksack. Und es kam mir plausibel vor, dass ich nicht den ganz frühen Zug zurück genommen hätte, sondern erst jetzt kurz vor Mittag im Haus meiner Eltern eintraf.

„Hey Tom, hattest du einen schönen Abend?“ Wie Mütter so sind, gab sie mir gar nicht die Chance zu antworten, sondern fuhr fort: „Du hättest ruhig anrufen können, dann hätt ich dich vom Bahnhof abgeholt – bei dem Wetter.“ Dann gab es einen prüfenden Blick. „Wow, du bist aber wenig nass geworden.“ SCHOCK! Der Blick meiner Mutter verriet, sie wollte eine Erklärung. „Äh... äh ...“ PANIK! „Äh ...“ Das war sowas von ein Äh zu viel, aber dann: „Ich hab Frau Weber im Zug getroffen, die hat mich dann mitgenommen.“ Erleichterung, dann erneut Panik. „Frau Weber?“, fragte meine Mutter skeptisch. Ich nickte. Mein Gesicht war bestimmt schon rot angelaufen. „Komisch, ich dachte, ich hätt gestern noch ihre Freundin wegfahren gehört. Die mit dem Sportauto? Schrecklich lauter Motor, finde ich.“ PANIK! PANIK! PANIK! „Aber so sind sie wohl, die Großstadtmenschen. Gehen erst spätabends auf Achse.“ Meine Mutter verließ den Flur. Auffallend schnell rannte ich die Treppe hoch und fummelte mein Handy aus dem Rucksack. Ich hab was dummes gemacht. Wenn meine Mutter jemals fragen sollte, hast du mich heute Morgen mit dem Auto vom Bahnhof nach Hause gefahren und du warst die Nacht auch in […]. Doch ich blieb nervös. Diese Lüge war vielleicht plausibel, aber es war schlichtweg ein Fehler, Marion mit einzubauen. Ich schaute aus dem Fenster hinaus. Marions Schlafzimmerrollade war immer noch zugezogen.

Es war so schön gewesen mit ihr. Die Nacht, das Aufwachen, das gemeinsame Frühstück. Das alles war aber jetzt in weiter Ferne. PANIK beherrschte meinen Geist. Warum antwortete sie nicht auf meine SMS? Sie musste sie bereits gelesen haben! Es war bestimmt schon zwei Minuten her, dass ich sie abgeschickt hatte. Dann endlich: Ist gut. Ist gut? Was war das denn für eine Antwort? So ruhig? So nüchtern? So abgeklärt? Wo war bitteschön ihre Panik? Und wenn sie die auch nur aus Solidarität empfand? Wo war sie bitteschön?

Ich war kein großer Fan von klassischer Musik, aber sie hatte eine beruhigende Wirkung auf mich. Schon seit Kindheitstagen. Hastig fuhr ich den Computer hoch, überspielte etwas von Brahms auf meinen MP3-Player. Ich hörte über Kopfhörer. Wenn jetzt klassische Musik aus meinem Zimmer käme, würde meine Mutter genau wissen, dass ich mich beruhigen wollte. Zumindest war ich mir da im Moment ganz sicher, dass sie das automatisch wüsste. Meine Herzfrequenz ging runter und mein Gesicht wurde wieder weiß. „Noch einmal will ich dich für mich haben vor Mittwoch“, hatte Marion mir zum Abschied mitgegeben. Die Erinnerung an diese Worte beruhigten mich jetzt gänzlich. Ich war nicht allein mit der Situation. Gemeinsam würden wir das meistern.

Vielleicht hätte es mich normalerweise überkommen, Marion direkt heute wieder einen Besuch zu erstatten. Aber das Unwohlsein mit dem Lügengeflecht, das ich meiner Mutter aufgetischt hatte, hielt mich ab. Es wär wohl auch nicht verkehrt, sich etwas zu erholen. Mein Schwanz war noch nie so gefordert worden, wie in den letzten Tagen und irgendwie spürte ich große Erschöpfung. Da es auch die Plausibilität meiner Lüge mit der Übernachtung bei meinem Kumpel in der Großstadt und der Heimreise mit dem Zug erst am Morgen erhöhte, schlief ich den ganzen Sonntagnachmittag. Zwar war ich nicht von einer langen Partynacht im klassischen Sinne erschöpft, aber das wussten ja meine Eltern nicht.

Verträumt ging ich die Treppe hinunter. Es war bereits Abend, doch es war eine Art typischer morgendlicher Verschlafenheit, die mich umgab. Der Wunsch, einen Kaffee zu trinken, überkam mich, als ich die Klinke der Küchentür runterdrückte. Schockstarre! Meine Hand gab die Klinke nicht mehr frei! Der Geruch von Früchtetee umspielte meine Nase. Normalerweise liebte ich diesen Geruch, doch jetzt verhöhnte er mich. Schlug mich ins Gesicht und empfand dabei sadistische Freude. Wie in Zeitlupe drehten sich die Köpfe zu mir. Meine Mutter wirkte überglücklich, mich zu sehen. Marion behielt eine gewisse Strenge im Gesicht. „Ach Tom“, meine Mutter sprang vom Stuhl auf und kam auf mich zu: „Das hättest du uns doch sagen können!“ WAS? Was hätte ich ihr sagen können? Dass ich und unsere Nachbarin seit ihrem Einzug damit beschäftigt waren, uns gegenseitig das Gehirn raus zu vögeln? Dass ich auch mit einer Freundin Marions bereits heftig gefickt habe? Und weitere Termine für diese Woche bereits ausgehandelt waren?

Meine Mutter drückte mich herzlich. Noch nie in meinem Leben ist mir derart schnell schlecht geworden und ich hatte mal eine schlimme Lebensmittelvergiftung. Meine Mutter legte ihre Arme um mich und hielt mich vor sich, wie einen Pokal: „Mein Sohn, der Held.“ Schön, wenn sich Mütter derart über die Fähigkeit ihres Sohnes, Orgasmen schenken zu können, freuten. „Lass mal sehen.“ Meine Mutter nahm meine Hände und betrachtete sie. „Gott sei Dank, alles heil!“ Mein Geist wurde jetzt wieder so weit wach, dass er verstand, dass er nicht verstand. „Mein Ex ist ein Schlaffi, nur bei Frauen fühlt er sich stark. Toms pure Anwesenheit hat ihn vertrieben!“, erklärte Marion. Mühsam, wie bei einem 3D-Puzzle setzte mein Gehirn vorsichtig Stein auf Stein. Ich hatte Marion geholfen. Ich hatte ihren Ex vertrieben. Ich hatte etwas Heldenhaftes getan … und irgendwie erklärte das alles, warum Marion mich heute morgen mit dem Auto nach Hause gebracht hatte. Das musste ihr Grund sein, meiner Mutter Lügen zu erzählen. Um sicher zu gehen, dass keine Missverständnisse entstanden. „Sie haben wirklich einen tollen Sohn. Diese Selbstlosigkeit ist mir schon aufgefallen, als er mir beim Umzug geholfen hat, aber jetzt … das gestern ...“ Marion tat so, als fände sie gar nicht die passenden Worte. Emotionen überkamen sie. Sie war eine verflucht gute Schauspielerin. Vielleicht hatte ich ihr doch nie einen Orgasmus geschenkt und wusste es nur nicht besser.

Meine Mutter nickte – bekümmert ob des Zustands unserer neuen Nachbarin. „Sie können jederzeit rüber kommen, wenn sie Hilfe brauchen. Oder einfach nur reden wollen.“ Meine Mutter war eine hilfsbereite Frau – immer gewesen. Jetzt gerade nervte mich das zum ersten Mal. Marion nickte dankbar und trank ihren Tee aus. Dann stand sie auf: „Ich traue mich kaum zu fragen, aber … könnte ich mir Tom nochmal ausborgen? Morgen? Um meinen Kleiderschrank aufzubauen?“ Meine Mutter lächelte mich an. „Bestimmt! Oder, Tom?“ Ich nickte in Marions Richtung. „Danke“, es klang wahnsinnig sexy. Meine Mutter brachte Marion zur Tür. Ich sank auf einem Küchenstuhl nieder. „Das hättest du uns wirklich sagen können.“, sagte meine Mutter noch einmal, als sie wieder in die Küche kam. „Ich … ich … ich wollte, Frau Weber nicht in Verlegenheit bringen.“, log ich. Ob das plausibel war, wusste ich gar nicht. Aber meine Mutter nickte und schaute wahnsinnig stolz drein. „Mein Held … was willst du essen? Du bestimmst!“

Sämtliche Textnachrichten blieben unbeantwortet. Ich stürmte nach der Schule nur einmal kurz durch unser Haus, dann hastete ich rüber. Es war ja entschuldigt durch die Kleiderschranklüge. Marion öffnete die Tür. „Was hast du ihr erzählt?“ Ich war panisch und rannte in den Flur. Marion blieb unglaublich ruhig und gelassen. Sie genoss ein wenig meine Aufruhr. „Dass du mich von einem Plagegeist befreit hast.“ Sanfte Schritte auf mich zu. Die Berührung ihrer Hände nahm mir etwas Hektik. „Vom Würgegriff meines Ex, um genau zu sein.“ Ihre Lippen drückten meine Wangen. „... und irgendwie ist das ja auch die Wahrheit.“, fuhr Marion fort. Der Reißverschluss meiner Jacke öffnete sich wie von Zauberhand. Irgendwo auf dem Weg die Treppe rauf, ging sie dann zu Boden. Die Bannkraft ihres Prachthinterns zog mich hinter ihr her. Ihre Hände falteten sich aus einander und deuteten in zwei Richtungen. „Erst die Arbeit?“ Ein Fingerzeig in Richtung eines großen Kartons. Das mit dem Kleiderschrank-Aufbauen war keine Lüge gewesen. „Oder erst das Vergnügen?“ Ein frisch bezogenes Bett lud mich in sich ein. Die Hypnosewirkung Marions setzte aus.

„Erst die Arbeit!“, beschloss ich. Es waren noch zu viele Stresshormone im Körper, die Sex wohl auch abbauen könnte, aber noch war ich zu genervt. Meine Anspannung verflog beim Arbeiten. Gelegentlich ärgerte ich mich über die schlecht verständliche Aufbauanleitung, aber schlechte Wortspiele mit „dübeln“ und „schrauben“ heiterten mich direkt wieder auf. Es dauerte wahnsinnig lange und es war fast zu viel für zwei Leute, denn der Schrank war riesig. Er ragte bis zur Decke. Marion war zwar erstaunlich geschickt, was handwerkliche Dinge anging [diese plumpe Doppeldeutigkeit tut mir entsetzlich leid], aber manchmal fehlte es ihr etwas an Kraft. Uns stand beiden der Schweiß ganz schön auf der Stirn, als wir fertig waren. Der Stolz der verbrachten Tat zauberte uns allerdings ein Lächeln aufs Gesicht.

„Müssen wir uns beeilen?“, fragte Marion. „Eigentlich nicht.“ - „Aber es würde auffallen, wenn du frisch geduscht wieder zurück kommst, oder? Ich würd ja wahnsinnig gerne nochmal mit dir unter die Dusche.“ Ihr Grinsen schoss augenblicklich Leben in meinen Schwanz. Langsam näherte sie sich mir. Ein feuchter Zungenkuss. „Vielleicht sollten wir lieber hier ...“, schlug Marion vor. Mein Blick deutete auf das Fenster, in das im Moment jeder rein gucken konnte. „Oh, du hast Recht. Es wär wohl verdächtig, wenn ich jetzt die Rolladen runter lasse, oder? Deine Eltern wissen schließlich, dass du hier bist ...“ - „...und wenn einer von Ihnen rüber guckt.“, brachte ich Marions Gedanken zu Ende. Marion guckte auf die Uhr. „Vielleicht sollten wir eh ...“ Das Eindringen der Realität in unser kleines Refugium brachte Entsetzen auf mein Gesicht. „... oder wir beeilen uns einfach?“, schlug Marion vor. Ihr Blick wanderte an mir runter. An mir würde man nicht mehr arbeiten müssen für sexuelle Erregung. „Ich find das so geil, dass du mich nur anguckst und ...“ Marions Blick hing an dieser Stelle, nicht fähig, sich zu lösen. Langsam ging ihr Blick hoch: „Aber weißt du was … ich glaube, mir geht’s da ähnlich.“ Ihre Finger fuhren am Stoff ihrer Jeans hoch bis in ihre Mitte, dann ein schneller Blick zum offenen Fenster: „Komm mit!“

Wieder folgte ich wie hypnotisiert Marions Hinterteil. Erst eine Treppe hinunter, dann eine zweite Treppe hinunter. Ich war bisher erst einmal in ihrem Keller gewesen. Dass bereits alles so aufgeräumt war, irritierte mich. Sie hatte hier unten nicht viel machen müssen. Die alte Frau Scholle hatte hier wohl vor gar nicht allzu langer Zeit renoviert. Soweit ich es vom Flur aus einsehen konnte, standen die Kellerräume größtenteils leer. Im Flur selber standen ein paar Umzugskartons herum. Marion führte mich in einen der Räume. „Ich weiß noch gar nicht so genau, was ich mit all dem Platz anfangen soll“, erklärte Marion die Leere. Lediglich ein alter Schreibtisch stand hier unten. Ich glaube, ich hatte die Möbelpacker ihn ins Haus rein tragen gesehen. Ich trug nur Socken und die kalten Kellerfliesen nervten mich. Keck sprang Marion auf den Schreibtisch und lockte mich: „Komm her.“ Ich stellte mich vor sie. Umgehend schlangen sich ihre Beine um mich und wir küssten uns. Meine Erektion war durch die Kälte wieder verschwunden, aber wollte jetzt wiederkehren. „Hier unten, kann uns niemand sehen.“ Sie hatte Recht. Es gab zwar zwei kleine schmale Fenster knapp unterhalb der Decke, aber die führten nur zu einem vergitterten Hohlraum. Jemand müsste schon das Gitter abmontieren, um uns hier sehen zu können. Ich lächelte Marion zufrieden an: „Ist das okay, dass ich es mag, wenn du schwitzt?“ Marion lachte. Ich schämte mich. „Das ist okay.“, antwortete sie und leckte mir über die Wangen.

Schüchternheit überkam mich. Ich legte meine Hände flach auf ihren Oberschenkeln auf und sah sie verträumt an. „Ehrlich, ich … ich kann mein Glück gar nicht fassen mit dir.“ Marion wurde ernst: „Du verknallst dich doch nicht in mich?“ Ich schüttelte ernst den Kopf, aber ich war mir etwas unsicher. Dann schoss mir kurz Sonjas Kurzhaarschnitt durch den Kopf und ich meinte das Kopfschütteln vollends ehrlich. „Du bist wahnsinnig sexy“, flüsterte ich und beobachtete meine Hände, die über ihre Schenkel fuhren. „Findest du wirklich?“, fragte mich Marion unsicher. „Hmm-m“ und ich schob eine Hand über ihre Mitte und biss mir verspielt auf die Lippe, wie sie es sonst tat. „Hattest du schon mal einen Quickie?“, fragte sie mich, als ob sie kurz vergessen hätte, dass sie bei sämtlichen erotischen Momenten meines Lebens bis auf einen anwesend gewesen war. Ich schüttelte den Kopf. Verspielt öffnete sie den Reißverschluss meiner Jeans und ich tat das selbe bei ihr. Den Knopf ließ Marion verschlossen und schob ihre Hand zwischen die Zähne des Reißverschlusses. Ich tat das selbe bei ihr. Genau zweimal musste sie ihn streicheln, und zwar über der Boxershorts, bis er wieder ganz hart war. Vorsichtig strich ich über ihr Höschen und versuchte zu erspähen, welche Farbe es hatte. Meine zweite Hand schob ich unter Marions eng anliegendes T-Shirt. Höher und höher, bis Marion den Kopf schüttelte: Sie wollte nicht, dass ich es ihr auszog. Und das war okay.

Marion schaffte es mit nur einer Hand die Knöpfe meiner Boxershorts zu öffnen und geschickt meinen Schwanz an die frische Luft zu befördern. „Das sieht geil aus“, urteilte Marion. Ich nickte und öffnete den Knopf ihrer Jeans. Es würde mich sehr erregen, wenn sie die anbehalten könnte, aber ich wusste nicht, wie das funktionieren sollte, also zog ich sie aus. Wenn sie doch nur einen Rock getragen hätte an diesem Tag. Ich wollte, dass der Schlüpfer folgte, aber wieder schüttelte Marion den Kopf. Mit den eigenen Händen schob sie das türkisgrüne Höschen zu Seite. Ein, zweimal strich ich mit dem Zeigefinger über ihre Spalte. „Das wird nicht nötig sein“, wies mich Marion damit aufzuhören. Marion fuhr die Hände zu den Seiten aus und stützte sich ab. Ihr Oberkörper ging leicht in Schräglage. Sie war weniger feucht als sonst, aber feucht genug für unkompliziertes Handeln.

„Da draußen im Flur stehen sie alle.“ Ich blickte panisch zur Tür. „Wir müssen ganz leise sein“, fuhr Marion fort, „damit uns keiner bemerkt.“ Lustvoll schloss sie die Augen. „Keiner darf davon wissen, dass wir es hier drinnen treiben.“ Sie tat so, als müsse sie sich ein Stöhnen verkneifen. Marion legte mir einen Zeigefinger über die Lippen: „Ganz still müssen wir sein. Klar?“ Ich verstand. Es geilte sie auf. Das Verbotene. Die Gefahr, erwischt zu werden. Ob sie deswegen mit meiner Mutter gesprochen hatte? Nicht, um das Lügengeflecht plausibler zu machen, sondern um die Gefahr des Erwischt-zu-werden genießen zu können? Ich musste ein wenig mit mir kämpfen, unserm gespieltem Versteckspiel Lustvolles abzugewinnen. Schließlich gab es da auch die reale Gefahr. Was würde passieren, wenn das jemand erführe? Es war legal, aber nicht gewünscht. Und es war ja nicht mal mit Liebe zu erklären, sondern nur mit Lust. Ja, mit Lust, mit sich steigernder Lust vom ersten Augenblick an. Seit ich sie da draußen im Regen von meinem Fenster aus rumhuschen gesehen hab. Wie die langen, schwarzen Haare umher wehten und mir den Blick auf den Körper zunächst verwehrt hatten, wie sie dann vor meiner Tür gestanden hatte, wie ihr Hintern mich beim gemeinsamen Arbeiten erregt hatte. Vor meinen Augen hatte sie es mit ihrem Kissen getrieben und mich dabei so erregt, dass es mir ganz ohne Berührung kam. Sie hatte es dann mit mir getrieben. Gleich zweimal an einem Abend. Einmal hatte sie auf mir gelegen, dann durfte ich von hinten ran. In ihrem Badezimmer hatte sie ihn mir geblasen und dann hab ich ihre geile Freundin kennenlernen dürfen. Doch mit Sonja wollte sich mein Bewusstsein jetzt nicht auseinandersetzen. Ich sprang zum letzten Sex mit Marion. Als wir es in der Badewanne gemacht hatten und dann in ihrem Bett alles nass werden ließen. All diese Erfahrungen kreisten durch meinen Kopf. Die ganze Lust der Vergangenheit und die Lust dieses Moments zerrissen mich. Ich wollte sie hinaus schreien, doch tat es nicht, weil Marion jetzt Stille wünschte.

Mein Blick war heftig und intensiv. Er galt nur ihren Augen. Meine Hände tasteten gelegentlich etwas nach oben und auch ein paar Mal über ihren Busen, aber alles in allem waren wir uns gerade vor allem geistig nahe. Der Quickie brachte unser beider Geilheit auf den Punkt. Die ganze Geilheit vom ersten Moment an, stand uns im Gesicht, und deshalb, genau deshalb kam es mir so schnell. Die Bewegungen waren nicht heftiger gewesen, als sonst auch. Die Kälte des Kellers wirkte sogar etwas abtörnend, aber doch: insgesamt war ich wahnsinnig schnell sehr, sehr geil geworden und konnte gar nicht anders als mich dieser Geilheit hinzugeben. Mein Mund blieb geschlossen, als sich mein unterstes öffnete und die heiße Flüssigkeit verschoss. Ich hatte es nicht angekündigt und war einfach in ihr drin geblieben. Bis zuletzt verboten wir beide es uns selbst, Laute von uns zu geben, und achteten sogar darauf, dass das Klatschen der Haut nicht zu laut wurde. Als stünde jemand vor der Tür, der von alldem hier nichts mitbekommen dürfte. Plötzlich ganz im Spiel gefangen zog ich ihn raus und verpackte ihn in Windeseile. Marion sprang wie von Hummeln gestochen vom Schreibtisch und zog ihre Jeans wieder an. „Das war geil“, flüsterte Marion. Ich wusste, dass sie nicht gekommen war, aber trotzdem meinte sie diesen Satz, das spürte ich. Marion lugte zur Tür hinaus nach links und rechts. War die Luft rein? Dann huschte sie weg und schloss die Tür hinter sich. Ich wartete eine Minute und huschte dann auch nach oben. Ich verließ das Haus ohne sie nochmal zu sehen.

--------------------------------------------------------------------

Dieser Teil wird möglicherweise von manchen nicht als Highlight angesehen werden, aber ich will die Spannungs- und Erregungskurve nicht immer gleich hoch halten. Die nächsten 3 Teile werden zusammengenommen sicher als Highlight geschätzt werden. Die kommen dann vermutlich nächste Woche. Danach könnte es allerdings zum ersten Mal zu einer längeren Pause kommen. Es sei denn, mich überkommt am Wochenende die Inspiration. Grüße, Tom.
92% (34/3)
 
Posted by Tom_Horni
2 years ago    Views: 2,335
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Das ist jetzt wirklich yps für Erwachsene. Danke
2 years ago
Wenn man hier die Kommentare liest, bin froh das ich sofort den nächsten Teil lesen kann :)
2 years ago
hee junge, das ist voll ok, du hast den bogen raus, das hält die spannung hoch, klasse :-)
2 years ago
Der Teil ist, zugegeben, anders als die anderen Teile.....es steht nicht der Sex im Vordergrund. Und das macht für mich den Reiz dieses Teils aus.
Ich war gestern sogar etwas enttäuscht, das noch kein neuer Teil da war.....der Vergleich mit dem Yps-Heft trifft es sehr gut.
Ich fühl mich immer mehr als Tom, so gut beschreibst Du seine Gedanken......
2 years ago
Der Teil ist anders als die übrigen Teile, als man es vielleicht erwartet hätte. Hier steht nicht der Sex an erster Stelle, sondern das zwischenmenschliche. Und das macht diesen Teil, nein die gesamte Story, so überaus echt, das man das Gefühl hat, mittendrin zu sein.
Ich war gestern fast enttäuscht, das es noch keinen neuen Teil zu lesen gab, schäm. Der Vergleich mit dem Yps-Heft trifft es sehr gut.
2 years ago
ich finde den Teil auch gut, vorallem diese Gedanken hast du toll beschrieben
2 years ago
kann die fortsetzungen kaum erwarten!
2 years ago
Endlich :D Teil 16!! ...es so hammergeil diese Geschichte zu lesen!! :)
Freu mich auf den nächsten Teil wie früher aufs yps-heft :-D
Top weiter so
liebe grüße
Mr