Das Ende einer vergeudeten Jugend Teil 13

Marions Schlüsselumdrehen weckte uns. Nicht wirklich aus festem Schlaf, mehr aus einer Träumerei. Ganz stolz schaute Marion auf uns beide, die wir eng umschlugen und ohne Bettdecke auf ihrem Bett lagen. Was ihr wohl mehr gefiel? Dass wir beide befriedigt oder friedlich miteinander im Bett lagen?

„Ich hab uns was zu Essen besorgt.“, sagte Marion. Es war jetzt kurz vor 9 Uhr abends und ich schob nach zwei Orgasmen mächtig Kohldampf. Marion packte uns in Bademäntel und servierte uns Pasta. Sonja und ich stürzten uns über das Essen, als hätten wir seit Wochen Hunger gelitten. Marion schmunzelte und konnte sich einen Kommentar nicht verkneifen: „Habt ihr etwa Sport getrieben, während ich weg war?“ - „Und wie wir Sport getrieben haben!“, konterte Sonja. Eins ihrer Worte betonte sie dabei besonders stark. Ich unterbrach ihr Geplänkel mit einer ernst gemeinten Frage: „Du machst wirklich viel Sport, Sonja, oder?“ Sonja erwiderte grinsend: „Ich hab viel SEX! Alles was ich darüber hinaus an Sport mache, dient nur höherer Ausdauer.“ Kokett zwinkerte sie mich an. Morgen würde ich joggen gehen, beschloss ich.

„Darf ich ihn mir noch einmal kurz borgen?“ Sonjas Frage an Marion erregte mich. Aber ein Ständer war im Moment unmöglich. „Klar, wenn er denn noch kann.“ Marions Antwort beleidigte mich, obwohl sie Recht damit hatte. Erneut verschwanden Sonja und ich in Marions Schlafzimmer. Ich schloss die Zimmertür und Sonjas Bademantel ging zu Boden: „Ich glaub nicht, dass ich schon wieder ...“ - „Psssst“, unterbrach mich Sonja. Ein kurzes Nicken deutete in eine Ecke des Raumes. Dort lag Sonjas Business-Outfit fein säuberlich gefaltet auf einem Stuhl. Dem Stuhl, auf dem ich schon mehrfach meinen Spaß gehabt hatte?

Sonja ging auf den Stuhl zu und orderte: „Zuerst die Strapse.“ Es machte mir Mühe, ihr die Strapse anzuziehen, aber es war auch ziemlich sexy, wieder vor ihr in die Knie zu gehen und ihre langen Beine mit den Händen abzufahren. Beim Schließen des Bhs tat ich mich schwer. Es könnte peinlich werden, wenn ich mal in die Verlegenheit käme, einen zu öffnen. Das Zuknöpfen ihrer Bluse war vielleicht der erotischste Moment, weil sie mir dabei in die Augen starrte und ihre Arme um meinen Nacken gelegt hatte.

„Ich komm am Mittwoch wieder, nicht vergessen!“ - „Du gehst schon?“ Ich war enttäuscht. Vor nicht mal 24 Stunden war sie mir noch unsympathisch gewesen. „Es wär sonst Marion gegenüber unfair. Sie hat dich entdeckt und ich klau ihr ihren Spaß. Aber bis Mittwoch ist ja genug Zeit, sich mit ihr auszutoben.“ Sonja drückte mir einen Kuss auf die Wange. „Ich werde bis Mittwoch ganz abstinent leben. Um dann einen Orgasmus zu haben … auf deiner Stange.“ Ihr Griff an meine Eier war sanft und behutsam. Sie wusste, dass ich noch regenerierte. „Noch ein kleiner Tipp: Marion liegt gerne oben.“ Vorsichtig fuhr ihre Zunge noch einmal zwischen meine Lippen und ich traute mich, ihren Kopf zwischen meine Hände zu nehmen, während wir uns küssten. „Du wartest jetzt hier. Ich muss noch was mit Marion besprechen und dann fahr ich. Ich bin mir sicher, dann wird sie dich hier oben aufsuchen.“ Ihr Blick wanderte zwischen meine Beine. Ich nickte. Auf dem Weg zur Tür wackelte sie nochmal mit dem Arsch. Sie wusste genau, wo ich hinguckte. Dann drehte sie nochmal um: „Gib ihr Bestätigung … dass sie sich gut anstellt, dass sie sexy ist … das alles … du weißt schon. Das hat sie viel zu lange nicht gehabt.“ Sonja war bemüht, Marion eine gute Freundin zu sein. Vermutlich fuhr sie wirklich deswegen schon heute Abend.

Zu gerne hätte ich gewusst, was Sonja und Marion da noch besprachen. Aber ich blieb im Schlafzimmer, lag auf dem Bett und starrte die Decke an. Hören konnte ich von hier aus nichts. Es dauerte fast eine dreiviertel Stunde. Das Schließen der Haustür hatte ich gar nicht mitbekommen, aber das Aufheulen des Sportflitzers war nicht zu überhören. Ich hörte Marion die Treppe rauf kommen. Kurz überlegte ich, ob ich meinen Bademantel neckisch in der Mitte öffnen sollte, aber ich war mir nicht sicher, ob ich überhaupt schon wieder konnte. Ködern sollte man nur, wenn man dann auch liefern kann.

Marion sprach kein Wort, sondern legte sich einfach neben mich. Erst ganz dicht an mich gekuschelt, fragte sie: „Bist du noch böse mit mir?“ Ohje, hatte diese Frage sie die ganzen letzten 24 Stunden beschäftigt? Ob ich noch böse mit ihr sei? Mein dramatischer Aufbruch in der Disco tat mir jetzt nur noch leid. „Nein“, sagte ich und ich hoffte, ich konnte meiner Stimme einen aufrichtigen Ausdruck verleihen, denn es war ja aufrichtig gemeint. - „Gut“, beschloss sie und streichelte über das Frottee des Bademantels.

„Ich bin froh, dass Sonja weg ist“, sagte ich. Ich wusste nicht, ob das der Wahrheit entsprach, aber ich wollte Marion Bestätigung geben. „Das ist doch gelogen“, erwiderte Marion. Den Tonfall ihrer Stimme zu deuten, war mir in dem Moment nicht möglich. Ich musste so nah an der Wahrheit bleiben, wie es nur ging, beschloss ich. Auch, wenn ich nicht genau wusste, was die Wahrheit war. „Ich bin auch froh, wenn sie Mittwoch wiederkommt. Aber jetzt bin ich froh, dass wir allein sind.“ Meine Hand fuhr durch Marions lange, schwarze Haare. Marion lächelte und glaubte mir. Und ich glaubte mir auch.

„Sonja sagte, ihr hättet gleich zweimal.“ - „Naja, ich hab zweimal ...“ Marion nickte und verstand. „Konntest du dann direkt wieder?“ - „Nach ner kleinen Pause.“ Ein breites Grinsen. Marion schien irgendwie stolz auf mich. „Sonja hat viele Männer, musst du wissen.“ Irgendwie wusste ich das bereits. „Das ist ein großes Kompliment, dass sie direkt am Mittwoch wieder kommt.“ Ich schluckte. Plötzlich empfand ich etwas Stress. Ich stand Mittwoch in der Verantwortung. Ich würde auf jeden Fall vorbeikommen müssen, sprich mir wieder eine Ausrede einfallen lassen für meine Eltern. Und dann würde ich ihr einen Orgasmus schenken müssen. Das war mir zwar einmal bereits gelungen, auch wenn der eigentliche Höhepunkt nicht mehr auf meinem Schwanz stattgefunden hatte. Aber war das eine Garantie, dass ich es nochmal schaffen würde? Wohl kaum.

Zärtlich wischte mir Marion Schweiß von der Stirn. Der Raum war immer noch sehr heiß und ich war nervös. Auch bei Marion stand ich in der Pflicht. Ich hatte sie ziemlich vernachlässigt, seit Sonja da war. Und es blieb nur noch Zeit bis morgen früh, mich wieder ihr zu zuwenden.
„Weißt du, wie ich in den letzten Jahren meine Samstagabende verbracht habe?“ Marions Frage riss mich aus meinen Gedanken. Dafür war ich dankbar. „Nein.“ Mein Blick ging zur Kommode, auf der noch Dildos lagen. Marion bemerkte das und knuffte mich in die Seite. „Du denkst auch immer nur an das Eine.“ Es war nicht wirklich bös gemeint. „Ich hab gebadet.“ Marion lachte auf, aber es lag Verbitterung in ihrem Lachen. „Klar bin ich ne zeitlang ausgegangen. Viel mit Sonja ... Zweimal hat sich jemand für mich interessiert. Zweimal! Sonst hat Sonja immer alle Männer gekriegt.“ Schamesröte stand mir schlagartig im Gesicht und Schuldgefühle verursachten mir Bauchweh. „Der eine war uralt. Über 60. So verzweifelt war ich nicht … der andere war voll süß. Bestimmt 10 Jahre jünger als ich. Aber das hat mich nicht abgeschreckt.“ Jetzt stieg Marion ein wenig Röte ins Gesicht. Sie schaute mich an. Nein, das Alter hatte sie nicht abgeschreckt. „Wir haben rumgeknutscht.“ Eifersucht machte sich in mir breit. Irrationale Eifersucht. „Der hatte auch tolle Haare.“ Auch? Marion griff in meine Haare. Hatte sie nicht mal erwähnt, ihr Ex hatte keine mehr gehabt? „Der wollte dann schnell Sex. Zu schnell für meinen Geschmack.“ Ich hatte auch sehr schnell Sex mit ihr gewollt. „Hat mich gebeten, mit auf die Discotoilette zu kommen.“ Na, so schnell war ich dann doch nicht zu Werke gegangen. „Sonja hat ihn dann glaub ich gevögelt.“

Wieder klang Marions Stimme etwas verbittert. Aus dieser immer wieder aufflackernden Rivalität zwischen Marion und Sonja wurde ich nicht schlau. Ich hatte stets das Gefühl gehabt, zu allen Ereignissen geleitet worden zu sein. Auch gestern Nacht: Sonja hatte mir gekonnt ihr Spiel aufgedreht, aber Marion hatte mir auch ihr Einverständnis signalisiert. Erst jetzt merkte ich, dass ich durchaus Handlungsspielraum gehabt hatte. Dass ich da mehr Entscheidungen getroffen hatte, als mir bewusst gewesen war. Selbst heute, als Marion die Tür hinter sich verschlossen hatte, hätte ich ja auch anders handeln können. Sie merkte, dass mich etwas irritierte. „Sonja ist eine gute Freundin. Versteh mich nicht falsch. Sie hatte eine Phase, da hat sie jeden Typen, den sie aufgegabelt hat, dazu bringen wollen, auch mit ihrer älteren Freundin zu bumsen. Ich wollte das nur nicht. Aber aufgegeben hat sie nie. Bis sie dann einen Weg gefunden hat, mir mit meinem sexuellen Frust zu helfen.“ Ich hing jetzt an Marions Lippen und wollte, dass sie weiter erzählt. Sie merkte das wohl: „Irgendwann ging ich nicht mehr mit in die Clubs, sondern lag samstags nur noch zu Hause in der Badewanne. Und eines Abends ging meine Badezimmertür auf. Sonja hatte immer schon einen Wohnungsschlüssel gehabt. Und an dem Abend hat sie wohl keinen Mann gefunden, der ihr gefiel ... Sie hat mich nicht dazu verführen müssen. Irgendwie war das sehr schnell klar, dass ich das auch wollte. Ich hab zwar vorher nie mit Frauen und bis heute ist Sonja die einzige, mit der ich je ...“ Marion schaute mich an. Ein wenig erzählte sie mir das alles auch, um mich wissen zu lassen, dass sie kein Flittchen war, ... dass sie nicht mit alles und jedem ins Bett stieg. Den Eindruck hätte ich ja durchaus haben können. Ich selber hatte sie ja erst vor zwei Wochen kennengelernt und jetzt waren wir bereits zu dritt. Aber dennoch wusste ich bereits, dass Marion das nicht war. Und nicht nur, weil sie mir ja schon von ihrer Trockenperiode erzählt hatte, sondern weil es einfach nicht zu ihr passte. Und es machte die Sache zwischen uns zu etwas Besonderem. Es war Lust, aber es war irgendwie exklusiv. Anders als mit Sonja. Da war mir klar, dass ich nur einer von vielen war. Wenn ich auch am Mittwoch gewisse Exklusivangebote vorgeführt bekommen würde.

„Im letzten Jahr haben Sonja und ich uns nicht mehr ganz so oft sehen können. Meist war ich es, der sich sofort über sie stürzte. Als ich es gestern nicht getan hab, hat sie sofort verstanden, dass was im Busch war. Aber es ist so ihre Art, dann Spielchen zu spielen anstatt zu reden. Das macht sie manchmal etwas anstrengend, aber gestern hat es mir alles in allem gefallen.“ Eine lange Pause. Marion wollte mir Gelegenheit geben, mich mitzuteilen, aber ich verpasste den Moment. „Wir haben dich doch zu nichts gedrängt, was du nicht wolltest?“ Sie war stets auch irgendwie besorgt um mich. Das sorgte zwar gerade im Moment für eine unangenehme Situation, aber ich wusste es trotzdem zu schätzen. „Nein. Ich … ich glaube, andere würden sich drum zerreißen ...“ Die Worte, die mir in den Sinn kamen, fühlten sich nicht richtig an. Stattdessen ließ ich meinen Blick über ihren Körper wandern. Das war nicht ganz ausreichend: „Sonja war ja sehr … temperamentvoll.“ Ich glaube, Marion waren auch ein paar andere Wörter durch den Kopf gegangen, bevor sie sich für temperamentvoll entschied. Ich nickte nur. „Mit einem Mann ist sie nochmal etwas ...“ Marion fiel das passende Wort nicht ein und doch glaubte ich zu wissen, was sie meinte. „Hast du ihr vorher noch nie dabei zugeguckt?“, wollte ich wissen. Marion schüttelte heftig den Kopf, so als wäre das auch nie ihr Wunsch gewesen, aber dann: „Aber es war ganz schön aufregend, zu zu sehen.“ Marions Gesicht errötete – diesmal vor Erregung? „Und das nachher zu dritt hier im Schlafzimmer.“ Marion seufzte. Ganz eindeutig vor Erregung. „Und das habt ihr vorher wirklich noch nie zusammen gemacht?“ Es war keine Frage, es war mehr, dass diese Erkenntnis erst jetzt in meinem Bewusstsein so richtig ihren Platz gefunden hatte. „Nein. Und ich hätte das auch nicht mit irgendeinem ihrer Typen machen wollen. Aber mit dir ...“

Es war jetzt an der Zeit, ihr klarzumachen, dass ich sie mehr begehrte als Sonja und deswegen schwang ich mich auf sie. Sie griff meine Hüften, während wir uns küssten, und ich bemühte mich um Eindeutigkeit meines Blickes: Du bist es, die ich am meisten begehre. Es entwickelte sich heftiges Rumgeknutsche und auch wenn mein Blick wirklich vermittelte, was er vermitteln wollte, blieb ein anderes wichtiges Signal meines Begehrens leider aus. Ich wollte es mir nicht anmerken lassen, aber aus der Panik heraus war ich nicht in der Lage, Tempo raus zunehmen oder gar aufzuhören. Wenn das bei ihr wie sich steigernde Erregung ankam, hätte ich ein Problem. Noch würde ich nicht liefern können. Die Bestätigung, die Sonja mir aufgetragen hatte zu geben, würde so ausbleiben. Die Angst, dass Marion sich hinter Sonja zurückgesetzt fühlen könnte, überkam mich.

Unfähig aufzuhören wanderte mein Kopf plötzlich nach unten. Mir ging es darum, meinen schlaffen Johannes so zu positionieren, dass sein Aggregatzustand für Marion nicht erfühlbar wäre. Leider war dieses Manöver aber höchst zweideutig, regneten meine Küsse doch jetzt über ihren Hals in Richtung Süden. Marion trug immer noch ihr Outfit, mit dem sie das Haus verlassen hatte. Draußen war es bitterkalt, doch hier drinnen waren der weite Wollpullover und die Jeans viel zu warm. Meine Hand tastete unterm Pullover ihren Bauch ab und spürte etliche Schweißtropfen. Marion schien erst jetzt aufzufallen, dass ihr eigentlich viel zu warm war und sie zog ihren Pullover auf höchst unelegante Art und Weise über ihren Kopf. Der weiße BH bildete einen wunderbaren Kontrast zu Marions schwarzer Jeans und ihren stark verwuschelten Haaren. Sie sah fantastisch aus und die kleinen Schweißtropfen auf ihrer Haut empfand ich als aufregend. Mein Kopf hatte sich weiter nach unten geschoben, als sie sich den Pullover ausgezogen hatte und meine Zunge leckte ihr Schweiß vom Bauch. Es gefiel mir sehr, aber ich sendete hier die völlig falschen Signale. Sie musste spätestens jetzt Sex erwarten. Ihre Hände schoben sich zwischen meinen Kopf und ihren Bauch und sie öffnete den Knopf ihrer Jeans. In Eigenregie übernahmen meine Hände den Part, den Reißverschluss zu öffnen. Für die Frage, warum ich das tat, blieb gar keine Zeit. Schon setzten meine Hände seitlich an und ich zog ihr die Hose aus. Ich hielt meinen eigenen Körper dabei so flach wie möglich, wollte ich ihr doch den Blick zwischen meine Beine verwehren.

Sie hatte das Gesäß gehoben, als ich ihr die Jeans ausgezogen hatte und sie hob es immer noch, denn sie wollte, dass das Höschen folgte. Es hatte mir sehr gefallen, als plötzlich weißer Stoff unter der schwarzen Jeans auftauchte, aber nicht genug, um den General in Alarmbereitschaft zu versetzen. Marion selbst fummelte bereits an ihrem BH herum. Irgendwann würde ich auch mal einen öffnen müssen, aber scheinbar nicht jetzt. Jetzt hatte ich ihren Schlüpfer in der Hand und sie ihren BH. Verspielt warf sie den BH nebens Bett. Ich imitierte ihren freudigen Gesichtsausdruck und warf das Höschen zur Seite. Warum versuchte ich Schritt zu halten? Das würde doch ihre Enttäuschung nur vergrößern. Vielleicht, wenn ich alles langsam genug angehen ließe. Ganz unten am Bein begann ich mit meinen Küssen und wanderte wirklich nur Zentimeter um Zentimeter nach oben. Doch das ging immer noch zu schnell. Ich wechselte das Bein und fing wieder weiter unten an. Sie stöhnte leicht auf, aber wohl vor Ungeduld. Dann auf Höhe des Knies wechselte ich auf die Innenseite ihrer Oberschenkel. Das gefiel ihr und sie streckte die Arme weit zur Seite. Ich konnte dem Anblick nicht widerstehen und schob meine Arme an ihr hoch, bis ich ihre Brüste zu fassen bekam. Es war etwas zu heftig gewesen, Marion stöhnte etwas unbehaglich. Ich wurde wieder zärtlicher: Mit meiner Zunge umspielte ich jetzt ihren Oberschenkel an einer Stelle, die Marion womöglich für fünf, sechs Zentimeter zu tief hielt, und meine Finger schoben sich über ihre Warzenhöfe.

Ungewöhnlich fordernd packte Marion meinen Kopf und schob ihn zurecht. Im Gegensatz zu Sonja war hier alles sofort zu sehen und bespielbar. Aber ich wollte sie gar nicht so schnell wie möglich auf Hochtouren bringen. Meine Zunge bewegte sich mit minimalem Druck über die äußeren Schamlippen, die bei Marion weit genug weg lagen vom Lustzentrum. Immer wieder schleckte ich von unten nach oben. Ich traute mich gar nicht mehr, zu Marion hoch zu blicken, sondern konzentrierte mich auf meine Aufgabe. Immer noch merkte ich, dass ich das hier so lange genug wie möglich herauszögern musste. Ganz langsam wuchs das Volumen ihrer Schamlippen, obwohl ich kaum Druck aufbrachte. Vom vielen Lecken war mir der Mund ganz feucht geworden und Speichel rann mir aus dem Mund. Ganz langsam floss meine Spucke in ihr Zentrum. Leichte konzentrische Bewegungen ihrer Öffnung waren zu sehen. Ich nahm, was ich noch an Nässe im Mund hatte und zog einen Faden, der dann ganz langsam in ihr verschwand. Es war so erregend, dass ich kurz meine Zunge auch in der Mitte kreisen ließ. Der süßliche Geschmack breitete sich sofort im ganzen Mund aus.

Ihr Verlangen wurde jetzt heftiger, denn ich spürte den festen Griff ihrer Hände in meinen Haaren. Aber es war nicht so leicht zu vernehmen, ob sie mich nach oben ziehen oder in ihre Mitte pressen wollte. Ich selber wollte ja hier unten blieben, daher drückte ich jetzt meine Lippen auf ihr rosa Fleisch. Jetzt war deutlich zu spüren, dass ihre Hände mich fester hinein drückten und nicht nach oben ziehen wollten. Ich schob meine Zunge vor und umgarnte jetzt die inneren Schamlippen. Bei jeder Aufwärtsbewegung musste ich mich selber stoppen, um Marion nicht an ihrem liebsten Punkt zu berühren. Ich erinnerte mich daran, dass Marion durchaus Spaß daran hatte, mich gelegentlich zappeln und warten zu lassen. Warum sollte ich das also nicht auch etwas genießen dürfen?

Ich zog meine Zunge einmal noch im Kreis um ihre Öffnung, dann hob ich den Kopf. Ich machte keinerlei Anstalten, mich an ihrem Körper nach oben zu bewegen, sondern starrte einfach, bis sich Marions Kopf hob und sie Blickkontakt herstellte. Ich grinste herausfordernd, bevor ich wieder nach unten schnellte. Und wieder: eine kurze kreisende Bewegung, dann wieder Blickkontakt. Marion wusste noch nicht, was sie von dieser Provokation zu halten hatte. Ich wiederholte es ein paar weitere Male, bis sie sich entschloss, es genießen zu können. Statt der kreisenden Bewegungen nahm ich jetzt meine Zunge und schob sie einmal gezielt an die Öffnung. Sie gab wahnsinnig schnell nach, aber ich hob wieder den Kopf. Ein leichtes Stöhnen hatte ich vernommen. Ich machte es noch einmal und drang sogar leicht mit meiner Zunge ein. Diesmal hob ich den Kopf, um zu überprüfen, ob Marion das überhaupt gefiel. Das tat es.

Immer und immer wieder ließ ich meine Zunge jetzt in sie hinein fahren. Leichte lustvolle Stöhner und gesteigerte Atmung Marions waren die Folge. Die Feuchtigkeit meiner Spucke mischte sich jetzt mit Marions eigener. Wäre ich im Vollbesitz meiner Kräfte, wäre spätestens jetzt der Moment gekommen die Zunge gegen Klein-Tom zu tauschen. Aber da das nicht ging, machte ich weiter. Meine Zunge musste jetzt mein Penis sein. Ich bemühte mich, tiefer in sie vorzudringen, aber es gelang mir nicht. Auch die Stöhner schienen wieder etwas ruhiger zu werden. Mein Kopf erhob sich. Marions Hand lag schon auf ihrem Bauch. Es kam mir vor, als läge sie da in Bereitschaft. Wenn ich es nicht hinbekäme, würde ich abgelöst werden und Marion brächte den Job alleine zu Ende. Die Zunge in sie hinein zu stoßen, brachte sie nicht zum Höhepunkt. Vorsichtig schob ich einen Daumen an ihren Lustpunkt. „Aaaah“. Die Hand legte sich wieder Marion aufs Bett. BINGO! Vorsichtig machte ich kreisende Bewegungen mit dem Daumen, während meine Zunge wieder die Schamlippen bearbeitete. Das war jetzt sehr viel erfolgsversprechender, merkte ich.

Irgendwie kam ich mir wie ein Scharlatan vor. Denn es bedurfte keiner weiteren Tricks, lediglich Geduld. Und die brachte ich auf. Ab und an ließ ich meine Zunge anstelle des Daumens arbeiten. Doch es war nicht klar zu erkennen, was Marion besser gefiel. Kontinuierlich stieg ihr Geräuschpegel. Sie begann ihr Becken jetzt immer wieder leicht zu heben. Es wirkte, als täte sie das völlig unkontrolliert. Meine Zunge übernahm jetzt als einziger das Arbeiten und meine Hände holten mir etwas Genuss und schoben sich zu den Brüsten hoch. Im entscheidenden Moment bekam ichs dann etwas mit der Angst zu tun und ließ ab. Marions Hände huschten runter und drückten meinen Kopf wieder in ihre Mitte. Meine Zunge schleckte noch ein paar Mal sporadisch. Aber wirklich nötig, war das nicht mehr. Zumindest gemessen an der Lautstärke war es Marion in meinem Beisein noch nie heftiger gekommen als jetzt. Ich nutzte den Moment der größten Lust und zog meinen Bademantel zusammen, dann wanderte mein Körper nach oben und legte sich neben die nackte Marion. Ich hoffte, sie würde nicht merken, dass mich das Lecken an ihr nicht hatte steif werden lassen. Ich wusste, wenn mein Schwanz gekonnt hätte, hätte er gestanden wie ne Eins. Denn es hatte mich erregt, ihr Freude zu bereiten.
98% (40/1)
 
Categories: First TimeMature
Posted by Tom_Horni
2 years ago    Views: 1,576
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
28 days ago
Tatsächlich JEDER Teil geil. Unglaublich wie du Schreibstil.
2 years ago
dein Schreibstil is der Hammer. Toll wie du die Gefühle des Jungen beschreibst
2 years ago
so langsam gehen mir die superlative aus....
mir klingt förmlich das lustvolle stöhnen von Marion in den ohren.
diese geschichte fesselt mich und zieht mich in ihren bann.
wie in einem sog wird man mitgerissen von der geschichte und wird gleichsam selbst zum protagonisten.

ich lese viele geschichten hier, und nicht alle sind schlecht, aber so magisch anziehend wie diese hier ist keine. dagegen sind viele geschichten hier wie ein billiger porno....ich kam, sah und fickte....
wie wohltuend hebt sich diese geschichte ab.....es wird ein spannungsbogen aufgebaut, der mich aufsaugt und eh ich mich versehen habe, bin ich selbst akteur in der geschichte.
ich wünsche dir ein schönes wochenende tom
2 years ago
nur echter sex kann noch schöner sein wie diese geschichte....ich hab das lustvolle stöhnen von marion noch im ohr
ich lese gern geschichten....die wenigsten bauen eine solche spannung auf und ziehen einen förmlich ins geschehen, wie ein magnet
2 years ago
wieder famos Tom, schöne Geschichte und sehr abwechslungsreich.
Ein schönes Wochenende