Ausgesperrt

Für Insider: Ja, es ist eine Tom und Frau Weber Geschichte. Aber sie spielt in einem Universum, in dem der Schmetterling vor ein paar Jahren die Flügel zweimal schlug anstatt nur einmal.


Es machte keinen Sinn mehr, der Wind war viel zu mächtig. Ich spannte meinen Schirm mit Not und Mühe zu und empfing den prasselnden Regen. Nach 100 weiteren Metern Fußweg war die Jacke durchnässt. Die ersten Tropfen drangen in den Pullover. Ich nieste in freudiger Erwartung der Erkältung, die da kommen würde die nächsten Tage. Meine Hausaufgaben könnte ich mir heute sparen, die Chancen standen eh schlecht, dass ich morgen zur Schule ging. Nicht, wenn weiterhin so ein Wetter herrschte. Der dritte Tag Herbststurm in Folge. Aber der Klimawandel ist alles reine Hysterie, dachte ich.

Ich fummelte in meiner Hosentasche nach dem Schlüssel. Mein Körper hatte das große Bedürfnis bereits im Flur völlig in sich zusammen zu fallen. Ich zog die durchtriefte Jacke aus und schüttelte mich vor Kälte und Nässe. Meine Schultasche flog in eine Ecke, den Haustürschlüssel knallte ich in die dafür vorgesehene Schüssel. Schnell tastete ich nach dem Schlüssel für den Briefkasten. Es war Zeit, den kalten Luftstrom zu beenden, der ins Haus sog. Aber ich wollte schnell noch vorher, meine liebste Musikzeitschrift aus dem Briefkasten angeln. Vorsichtig setzte ich meinen rechten Fuß nach draußen. Der Wind peitschte mir ins Gesicht. Meinen linken Fuß setzte ich auf die Schwelle zur Haustür, damit die Tür nicht zufallen konnte. Die rechte Hand tastete die Mauer entlang und fand den Briefkasten. Ich suchte und suchte, bis der Schlüssel saß. Ein heftiger Windstoß und die Tür knallte gegen meinen linken Fuß. Sofort geriet ich in Rücklage und ins Taumeln. Der Schlüssel rutschte ab, meine Hand fand gerade noch Halt am Briefkasten, mein linkes Bein rutschte aus dem Türrahmen und PENG, ich war ausgesperrt.

„Natürlich“, rief ich zynisch gen Himmel. Es dauerte Sekunden bis der Regen meinen Pullover durchdrang. Ich hustete aus Protest. Wieder aufrappeln! Schnell gehen! Arme vor dem Oberkörper verschränken! Einmal klingeln! Zweimal klingeln! Doch der alte Herr Fuchs war nicht da. Eigentlich war es ein vernünftiger Gedanke, seinen Ersatz-Haustürschlüssel beim Rentner in der Nachbarschaft zu hinterlegen. Hier war die Wahrscheinlichkeit doch eigentlich am größten, dass er zu Hause wäre, wenn man ihn bräuchte. Aber heute war nicht mein Tag. Oder zumindest glaubte ich das zu diesem Zeitpunkt noch.

Sammeln! Gedanken sammeln! Wenn doch nur der Regen nicht so unnachgiebig auf einen einprasseln würde, so dass man einen klaren Gedanken fassen könnte. Die Nachbarn zur anderen Seite. Die Webers! Ich rannte! Meine Schuhe stampften in die ein oder andere Pfütze. Wasser bekämpfte mich jetzt von allen Seiten. Die Jeans war mittlerweile dunkelblau vor Nässe und auch meine Schuhe waren nicht wirklich wasserdicht. Meine Gefühlslage veranlasste mich zum Sturmklingeln. Eilige Schritte waren zu vernehmen.

„Tom!“, erkannte mich Frau Weber. „Ach herrjemine!“, erkannte sie meine Verfassung. „Komm rein! Komm rein!“ Dankbarkeit empfand ich zwar, konnte sie aber nicht zum Ausdruck bringen. Mein Körper zitterte vor Kälte. „Ich hab mich ausgesperrt und der Herr Fuchs, der hat noch nen Schlüssel, ist aber nicht da.“, erklärte ich bibbernd. Frau Webers zarte Hand griff fest um mein Handgelenk und sie schleifte mich hinter sich her. Das Badezimmer war erreicht und ich bekam gleich zwei Handtücher in die Arme gedrückt. Frau Weber stürmte davon. Sie hatte einen ähnlichen Notfallmodus wie meine Mutter von Zeit zu Zeit. Was von meiner Frisur noch übrig war, rubbelte ich jetzt völlig kaputt, aber eben auch trocken. In meiner Hilflosigkeit begann ich meine Klamotten mit dem Handtuch zu bearbeiten. Was natürlich ein sinnloses Unterfangen war. „Sei nicht albern, Tom. Hier! Von meinem Mann. Es wird dir nicht wirklich passen, aber du brauchst frische Kleidung.“, sagte Frau Weber, als sie wieder ins Badezimmer eilte. Ich bekam noch ein drittes Handtuch und sie legte mir die frische Wäsche auf den Wäschekorb. „Danke.“ Ich war kaum in der Lage zu sprechen. „Brauchst du auch eine frische Unterhose?“ Die Frage war Frau Weber ein wenig peinlich und mir erst recht, aber sie war gerechtfertigt. Vorsichtig schob ich meinen Zeigefinger zwischen den Rand meiner Jeans und die Boxershorts. Ich nickte. Noch einmal stürmte Frau Weber aus dem Zimmer, dann wieder rein, dann wieder raus. Sie schloss die Tür hinter sich. Ich legte meine nassen Klamotten über den Badewannenrand, wie ich es zu Hause zu tun pflegte. Dann rubbelte ich meine nackte Haut trocken. In der Tat brauchte ich mehr als ein Handtuch dafür.

Ich begann mit Herrn Webers Hemd. Er war mindestens 10 cm größer als ich und hatte vor allem deutlich mehr Umfang als meine Wenigkeit. Ich knöpfte das Holzfällerhemd bis ganz oben zu und trotzdem hing der Kragen an mir herab, wie ein V-Ausschnitt. Die Boxershorts wollte nicht einmal von alleine halten. Erst als ich die Trainingshose drüber zog und so gut wie möglich verschnürte, blieb auch die Unterhose oben. Aber schon beim Sockenanziehen gerieten die Hosen wieder in Gefahr, an mir herab zu rutschen. Ich betrachtete mich im Spiegel und wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Als ich die Treppe herunterging, hielt ich den Bund der Hose vorsichtshalber fest.

Im Wohnzimmer erwartete mich ein prasselndes Kaminfeuer. Diese fürsorgliche Ader Frau Webers kannte ich noch gar nicht. Ich kannte unsere Nachbarin, so wie eigentlich die meisten Nachbarn, eh kaum. Ich wusste, dass sie eine leidenschaftliche Tennis-Spielerin war, keinen Beruf hatte, sondern Haus und Garten in Schuss hielt. Und zwar in einer derart perfektionistischen Art und Weise, dass meine Mutter gelegentlich über sie fluchte, weil es ihr aufgrund ihrer Berufstätigkeit nicht möglich war, unsern Garten derart perfekt herzurichten. Frau Webers Mann war ziemlich korpulent und Geschäftsmann. Er verkaufte große Maschinen, die man für den Bergbau benötigte, ins Ausland und war daher selten da. Im Moment war er irgendwo in Asien unterwegs. Wenn man sich mal mit ihm unterhielt, wirkte er zwar durchaus nett, aber auch - selbst für Erwachsenenmaßstäbe - unglaublich langweilig. Kinder hatten die beiden keine.

Bei meinem Anblick lachte Frau Weber schallend durchs ganze Wohnzimmer. Ich schaute noch einmal an mir herab, flatterte mit den viel zu langen Ärmeln und schmunzelte zumindest ein wenig. „Immer noch besser als nichts, oder?“, forderte mich Frau Weber heraus. Ich wiegte den Kopf unsicher zwischen meinen Schultern. Frau Weber wies mich lachend an den Platz vorm Kaminfeuer. Ich hockte mich sofort auf den Teppich und streckte meine Hände Richtung Feuer. Wohlige Wärme kroch zwischen mich und die viel zu große Kleidung. Auch Frau Weber setzte sich hin. Sie zog sich die Hausschuhe aus und streckte ihre Füße gen Kamin. „Danke.“, brachte ich jetzt immerhin hervor. „Das ist doch selbstverständlich.“ Sie meinte das auch so, das spürte man. Völlig still und regungslos saßen wir vor dem Kamin – mindestens fünf Minuten lang. Die Wärme entspannte mich und ließ mich hoffen, vielleicht doch morgen nicht erkältet zu sein.

„Wann kommen denn deine Eltern wieder nach Hause?“ Realität sickerte ein: Frau Weber musste es natürlich nerven, dass ihr Nachbarsjunge, der es mit bald 18 Jahren geschafft hatte, sich wie ein Kleinkind aus dem Haus auszusperren, hier ihre Ruhe störte. „Unterschiedlich. Wenn ich Glück habe, ist in vielleicht zwei Stunden meine Mutter wieder da.“ Ich schämte mich und überlegte, ob ich bei meiner Mutter im Büro anrufen sollte. Was mir zwar auch peinlich wäre, aber dann immerhin vor meiner Mutter und nicht vor meiner Nachbarin. „Ich könnte aber versuchen, meine Mutter im Büro anzurufen. Ich weiß, dass das ja für sie ...“ - „Ach, sei nicht albern.“, schnitt sie mir das Wort ab: „Zwei Stunden sind ja gar kein Problem. Ich mach dir jetzt mal einen Tee und was essen musst du ja auch. Ist ein bisschen Baguette mit Wurst und Käse für dich in Ordnung?“ - „Ja, das wär toll. Danke.“ In der Not stellt man keine Ansprüche.

Ich blieb vor dem Kamin sitzen, während Frau Weber Tee und Baguette auf dem Esszimmertisch platzierte. „Alles fertig.“, sagte sie stolz. Ich drehte mich zur Seite und versuchte, so vorsichtig wie möglich aufzustehen. Es gelang. Im Stehen zog ich die schlabbernde Hose noch einmal zu recht. Aber die viel zu langen Hosenbeine geriete mir unter die Füße. Das Missgeschick passierte nach zwei Schritten. Ich versuchte noch schnell genug den Hosenbund zu greifen, aber es war zu spät. Auch die Boxershorts rutschte für einen kurzen Moment auf Kniehöhe. Frau Weber drehte den Kopf zwar zur Seite, aber ich hatte genau registriert, dass sie alles gesehen hatte. Blut schoss in meinen Kopf und ich wurde rot wie eine Tomate. Eine Frau von Anfang vierzig hat die Reife, so etwas galant zu überspielen. Sie setzte sich schlichtweg auf ihren Platz, aber ich verweilte wie angewurzelt und zog mir den Hosenbund bis auf Höhe des Bauchnabels und hatte auch nicht vor, ihn wieder los zu lassen.

„Setz dich doch.“ Sie wollte es ignorieren, aber das konnte ich nicht: „Die Hose ist einfach viel zu weit.“ Jedes Wort brauchte viel Kraft. Ich presste es zwischen den Zähnen hervor. „Schon okay.“ Zaghaften Schrittes ging ich Richtung Tisch. Auch im Sitzen ließ ich meinen Hosenbund nicht los. Frau Weber wollte anfangen zu essen, aber ich verharrte – immer noch knallrot. Sie beugte sich nach vorne und flüsterte, als wäre sie eigentlich zur Verschwiegenheit verpflichtet: „Es ist nicht der erste, den ich gesehen habe.“ Es war nett gemeint, half aber nicht. Frau Weber hatte sich auch einen Teller hingestellt und schnitt das Baguette auf. Sie ließ sich Zeit, bestrich ihr Baguette mit Butter und belegte es mit Schinken. Aber auch die verstrichene Zeit ließ mich nicht ab von meinem Hosenbund. „Dein Tee wird kalt.“ Sie machte alles richtig und ich dankte es ihr, aber konnte nicht raus aus meiner Haut. „Da gibt es wirklich nichts, wofür du dich schämen müsstest.“ Wieder blieb ich regungslos. „Janine jedenfalls kann sich glücklich schätzen.“, sagte sie und zwinkerte. Verlegen wendete ich mich ab, jetzt sogar unfähig auch nur im Ansatz in Frau Webers Richtung zu gucken. Sie merkte sofort, dass sie da was falsch gemacht hatte. „Oh, entschuldige, ich wollte nur ...“ - „Janine und ich sind nicht mehr zusammen.“, fuhr ich ihr dazwischen. „Das tut mir leid. Ich wollte wirklich nicht … und … das mit … Entschuldigung.“ Jetzt hatte auch Frau Weber ihre Fassung verloren.

„Das konnten sie ja nicht wissen.“ Die Erkenntnis, dass sie damit auch meinen Schwanz als groß bezeichnet hatte, kam mir erst jetzt und steigerte mein Unbehagen noch. Vorsichtig tastete mein Blick sich wieder vor. „Ich wusste nicht, dass ihr nicht mehr zusammen seid.“ - „Sie hat jetzt nen Anderen.“ Das Unbehagen, das ich empfunden hatte, weil sie meinen Schwanz gesehen hatte, wich dem Unbehagen, zugeben zu müssen, dass meine Freundin mich für einen anderen hat sitzen lassen. Einen traurigen, mitfühlenden Blick hatte Frau Weber aufgesetzt, aber er ging Richtung Tischdecke und sie flüsterte etwas, mehr zu sich als zu mir: „Größe ist eben nicht alles.“ Mein Kloß im Hals gluckste. Augenblicklich gingen Frau Webers grün funkelnde Augen nach oben, als ob sie gerade erst wieder meiner Anwesenheit bewusst wurde: „Oh, nein, Tom. Nein! Das hab ich jetzt nicht so gemeint. Ich ...“ Sie schlug sich die Hand vors Gesicht. Sie konnte nicht wissen, wie wund der Punkt war, den sie getroffen hat. Nicht ein Mal in drei Monaten Beziehung hatte ich das Gefühl gehabt, dass Janine den Sex mit mir genoss. Ganz im Gegenteil. Es war die Sache, von denen, die wir gemeinsam unternahmen, bei denen sie sich am meisten zu langweilen schien.

Jetzt nahm ich einen großen Schluck Tee, aber es war mehr eine Übersprungshandlung. Ich wollte einfach irgendeine Bewegung ausführen. Irgendwie aus diesem Moment hinaus! Noch zwei Stunden würde ich hier bleiben müssen und ich sah keinen Weg vor uns, auf dem sich das ganze wieder in angenehme Bahnen leiten ließ. Frau Weber war immer noch unfähig, mich überhaupt anzuschauen. Das Tocken ihrer Wanduhr wurde immer lauter und ich zählte die Sekunden. Es dauerte fast zwei Minuten, bis sich Frau Weber wieder gesammelt hatte. „Tom, das galt jetzt überhaupt nicht dir. Ich weiß nicht, was mich da geritten hat. Ich kann mich nur bei dir entschuldigen.“ Ich nickte, weil ich ja irgendwie reagieren musste. Alles andere als reden war mir jetzt lieber und ich schnitt endlich mein Baguette auf und begann, Butter darauf zu verstreichen. Frau Weber stützte ihren Kopf auf die Hände. Mein Blick suchte nach ihren Augen, aber die waren jetzt verborgen. Ich hatte einen Blackout und wusste nichts zu sagen. Es lag jetzt gänzlich an ihr, die Situation zu entkrampfen. Und es war ja auch die Rolle, die ihr zu stand. Sie war die Erwachsene. Immer noch suchte und suchte ich nach ihren Augen. Sie waren nicht zu finden und so verweilte mein Blick auf ihren vollen Lippen und den jetzt leicht hängenden Mundwinkeln. Sie tat mir genauso leid, wie ich mir selber leid tat. Denn auch sie fand offensichtlich keine Worte. Ein wenig weiter wanderte mein Blick und blieb hängen. An diesem faszinierendem Strich Schatten zwischen ihren großen Brüsten. Es war nichts, was ich kontrollieren konnte. Ich wollte in ihre Richtung gucken, um ihre Reaktion zu lesen. Da aber ihr Gesicht größtenteils versteckt wurde von ihren Händen, blieb ja nicht mehr viel Wahlmöglichkeit.

Ruckartig bewegte sich ihr Kopf und das grüne Funkeln ihrer Augen wurde von mir wahrgenommen. Mein Blick wanderte aber nicht nach oben, sondern verweilte. Und zwar einen Tick zu lang. Frau Webers rechte Hand legte sich über ihr Dekolletee und zog ihr eng anliegendes schwarzes Oberteil zusammen. Der Kloß im Hals war wieder da. In Frau Webers Gesicht stand Verzweiflung. Ihre Augenbrauen lagen in Wellen und ein leichtes Kopfschütteln war erahnbar. Ich folgte diesen Bewegungen und verstärkte sie. „Ich … ich … ich … ich wollte nicht ...“ Frau Webers Gesichtsausdruck änderte sich und sie lachte auf. Ihre Hand gab ihren Ausschnitt wieder frei und ihr eigener Blick wanderte jetzt dorthin. „Auch Körbchengröße ist nicht alles!“, sagte sie. Die Anspannung verwandelte sich in Lachen, nicht schlagartig, aber schnell genug. Es dauerte eine Weile und Frau Weber bekam sich als erste wieder ein: „Es wär schön, wenn du das deinen Eltern nicht erzählst.“ - „Dass sie meinen Schwanz gesehen haben, werde ich sicherlich keinem erzählen.“ Schlagartig schämte ich mich ob der Obszönität. Frau Webers Kopf arbeitete daran, was sie von dem Wort hielt. Auch ihre Lippen schmeckten den Geschmack ab: „Schwanz?“ - „Penis!“, korrigierte ich mich. Frau Weber zuckte die Schultern, so als ob sie sich mit meiner ersten Variante anfreunden könnte.

Dann wurde ihr Blick wieder ganz ernst und sie musterte mein Gesicht und das, was sie von meinem Oberkörper sehen konnte. „Darf ich ihn nochmal sehen?“ Ich blieb stumm, aber aus meinem Gesicht kreischte ein entsetztes „WAS?“. Frau Webers Blick blieb ernst und bestimmt. Mein Adamsapfel hüpfte nervös. Ihr Blick wandere wieder zwischen ihre Brüste: „Ich würde mich revanchieren.“ Mein Schwanz regte sich. Für ihn wäre das ein fairer Deal. Aber ich zögerte. „Das bleibt natürlich zwischen uns.“, sagte Frau Weber, so als wäre die Sache schon entschieden. Die Gedanken zogen ihre Kreise. Sie hatte ihn eh schon gesehen. Für mich gab es eigentlich nichts zu verlieren, sondern nur zu gewinnen. Meine Hände hielten den Hosenbund fest, als ich aufstand. In Frau Webers Gesicht schoss Aufregung. Es bildeten sich rote Flecke auf der sonst so makellosen weißen Haut. Ganz langsam schob ich die Hose herunter. Die Situation schoss sogar etwas Erregung in mein bestes Stück hinein und er ging recht schnell auf Halbmast. Ich beschloss, dass mir das nicht peinlich sein musste. Frau Weber zog die Unterlippe zwischen die Zähne und schien den Anblick zu genießen.

Dann erinnerte sie sich an die Abmachung und befreite zunächst ihre Schultern. Sie zog das Oberteil aber nach unten und nicht nach oben weg. Ein schwarzer Stoff-BH umhüllte jetzt die Bälle. Genau die Größe meiner Hände, dachte ich. Meine Ex-Freundin war ein gut aussehendes Mädchen, aber relativ flach. Das hatte mich eigentlich nie gestört, aber man vermisst auch nicht, was man nicht kennt. Ihre Hände pressten die Brüste zusammen, dann nach oben. Haut quoll nach oben aus dem BH raus. Ganz genau beobachtete sie mein Gesicht, während sie die Körbchen nach unten weg klappte. Es war ein erstaunlich großer Warzenhof, aber absolut in Proportion zum Rest. Es war halt alles recht groß. Schwer auszumachen, ob sich schon etwas Erregung in den Nippeln wiederspiegelte. Frau Weber unterbrach die genaue Musterung meines Gesichts, als mein Schwanz seinen Winkelgrad noch erhöhte. Nach einer guten Minute verpackte Frau Weber wieder alles und ich griff reflexartig an den Hosenbund und zog ihn hoch.

Wir schwiegen uns an und unsere Blicke verweilten auf den jetzt eingepackten Kostbarkeiten. Frau Weber schob den Teller mit dem Baguette von sich weg und stand auf. Wir hatten beide noch keinen Bissen gegessen, aber vorerst war auch keinem danach. Sie setzte sich wieder vor das prasselnde Kaminfeuer. Ich nach noch einen Schluck Tee und dann setzte ich mich neben sie. Seltsamerweise sehr darauf bedacht, das Hosenmissgeschick nicht zu wiederholen. Wir hielten jetzt beide unsere Füße Richtung Feuer, dabei war mir zumindest längst heiß genug. Frau Webers Blick hing weiterhin an meinem Ständer, während ich mich aufs Feuer konzentrierte. „Geht der denn gar nicht mehr runter?“, neckte Frau Weber. Ich antwortete ehrlich: „Nicht, wenn sie ihn die ganze Zeit anstarren.“ Sie war sofort peinlich berührt und guckte jetzt auch ins Feuer. Aber ab und an wanderten ihre Augen noch zur Seite, was immer erneute Erregung in mich hinein schoss.

Wir saßen da und mich überkam das Gefühl, dass wir kein Wort mehr miteinander sprechen würden, solange ich hier bin und vielleicht auch danach nie wieder. Aber Frau Webers Faszination hielt an und zerrte an meinen Nerven: „Du kannst auch gerne mal nach oben ins Badezimmer.“, sagte sie mit Blick auf meinen Ständer. Schlug sie gerade ernsthaft vor, dass ich mich in ihrem Badezimmer erleichtern sollte? „Nein, das geht schon, aber ...“ Ich gab ein non-verbales Signal für Augen geradeaus. Aber sie ließ es einfach nicht bleiben. Immer wieder wanderte ihr Blick zwischen meine Beine. „Darf ich ihn mal anfassen?“ Eine seltsame Mischung aus Empörung und Schockstarre stand vermutlich in meinem Gesicht. Frau Webers Blick wanderte wieder an sich selbst herab: „Eine Hand wäscht die andere.“ Diese verheiratete Frau wollte meinen Schwanz anfassen und ich würde dafür ihre Brüste betatschen können? Das kam mir falsch vor. Ich dachte nach. Ihr Mann war ständig auf Geschäftsreise und es war Winter. Ihrem liebsten Hobby Tennis konnte sie jetzt wohl kaum frönen und vermutlich langweilte sie sich tagein, tagaus. Mein Blick glitt an ihrem Körper herab. Die Brüste waren die größte Attraktion, aber sie war auch sonst attraktiv. Ihr ganzer Körper bot weibliche Rundungen und ich stellte sie mir im knappen Tennisdress vor. Ihre Brüste mussten ganz schön hüpfen, wenn sie spielte. Ob sie nach jedem Schlag stöhnte, wie die Profis das unnötigerweise tun?

Ich hatte zu lange gezögert: „Von mir aus auch nur über der Hose.“, sagte Frau Weber und ich nickte – ganz unwillkürlich. Ihr Körper drehte sich zur Seite und über mich. Der Anblick ihres Ausschnitts ließ mich alle Bedenken vergessen. Eine sanfte Hand schob sich zwischen meine Schenkel und prüfte die Härte meines Glieds. Ich selbst griff jetzt auch zu. Für sie galt über dem Stoff, für mich also auch. Unglaublich weich. Selbst mit sanftem Druck gaben ihre Brüste nach und verschoben sich in alle Richtungen. Wir beide strichen lang genug. Ihre Nippel wurden hart und mein Schwanz stand wieder in ganzer Härte im 90 Gradwinkel da. Der viel zu weite Stoff der Kleidung ihres Mannes verrutschte. Oh Gott, ich trug seine Klamotten, während seine Frau meine Latte massierte. Am liebsten hätte ich mich augenblicklich ausgezogen, nur um den Empfang meiner Moralantenne zu stören. Frau Webers Hand hatte abgelassen von meinem Prügel und schob sich unter das viel zu weite Hemd. Sie kraulte die wenigen Haare um meinen Bauchnabel und in ihrem Gesicht stand neben Erregung auch ein wenig Schuldgefühle. Und auch sie nahm eindeutig wahr, wessen Klamotten ich da gerade trug: „Thailand! Da ist er gerade.“, sagte sie ganz in Gedanken, dann mit viel Bitterkeit: „Da ist er immer gerne!“ Ich verstand sofort.

Eine Hand unterm Hemd, eine oben drauf. Sie schaffte es mit nur einer Hand einen Knopf aufzumachen, aber dann schaute sie mir ins Gesicht, so als wäre ihr gerade klar geworden, dass ich da ja auch noch ein Wörtchen mitzusprechen hätte. „Wie alt bist du nochmal?“, fragte sie mich. „Fast 18.“ Sie nickte und ließ von meinem Hemd ab. „Und deine Mutter kommt wann nochmal zurück?“ Wenn es einen Menschen gab, an den ich jetzt nicht denken wollte, dann war es meine Mutter. Ich schüttelte nur den Kopf, um das zu verstehen zu geben. Ich hatte jetzt ein Verlangen. Ein großes Verlangen und ich wollte ihm nachgeben: „Darf ich sie küssen, Frau Weber?“ Sie war völlig überrascht, dann schien sie sich zu freuen: „Ja, gerne.“ Es war ein paar Monate her, dass ich das letzte mal geküsst hatte und ich tastete mich langsam vor. Unsere Lippen legten sich aufeinander und ich wartete lange, bis meine Zunge nach vorne tastete. Ganz bereitwillig öffnete sie ihren Mund und berührte mich mit ihrer Zunge. Es war erstaunlich zärtlich. Wir trennten unsere Lippen voneinander und sie strich mir durch die Haare.

„Nimms mir nicht übel, aber wir sollten wirklich nicht.“, sagte sie, während sie sich auf mich drauf legte und erneut begann, mich zu küssen. Ein Oberschenkel drückte jetzt gegen meine Latte und die viel zu große Kleidung rutschte hin und her. Ganz langsam öffnete sie einen Knopf nach dem anderen und als genug Platz da war, begann sie mir die Brust zu küssen. Ich traute mich, meine Hände um ihren Arsch zu legen. „Wir sollten wirklich nicht.“, sagte sie wieder. Aber ihr Kopf wanderte immer weiter nach unten. Mein Hemd war jetzt ganz aufgeknöpft und ich spannte meine Bauchmuskeln an, zog mich nach oben und zog das Hemd aus. Marion war an der entscheidenden Stelle angelangt und setzte sich jetzt hinter meinen Prügel. Ganz aufrecht saß sie jetzt. Ihr schwarzes Top zog sie nach oben weg und es verwuschelte ihre schwarze Mähne. Ihre Hände griffen hinter ihren Rücken und gaben ihre Brüste frei. Ich griff sobald als möglich nach ihnen und wog sie in der Hand. Ja, eine gute Handvoll. Ich spürte, wie der Bund der Hose über meinen Schwanz glitt und die warme Luft ihn umspielte. Der Kontakt meiner Hände brach ab, als Marion nach hinten wanderte und mir beide Hosen auf einmal auszog. Meine Socken schmiss sie neckisch weit von uns weg. Dann stellte sie sich hin, genau über mich.

Sie öffnete den Knopf ihrer Jeans und zog den Reißverschluss unverschämt langsam nach unten. Ein schwarzer Schlüpfer kam zum Vorschein. Er passte so gut zu ihr, zu ihren langen schwarzen Haaren. Ich traute meinem Glück nicht so richtig und verhielt mich sehr zurückhaltend. Völlig nackt legte sie sich neben mich und wir küssten uns oder eher sie küsste mich. „Ich weiß nicht“, presste ich hervor. „Ich auch nicht“, hauchte sie. „Ich hab ihn noch nie betrogen. Er mich schon. Aber … aber … trotzdem, ich weiß nicht ...“ Sie schaute mich hilfesuchend an, fast so, als müsse ich das jetzt entscheiden. Ich drehte mich jetzt auf die Seite, sie lag flach auf dem Rücken. Mein Schwanz berührte sie in der Hüftgegend und sie stöhnte leise auf. Eine feine Spur schwarzer Haare wies den Weg über ihren Venushügel. Ganz langsam und zärtlich fuhr ich sie mit der Hand ab. Ganz genau beobachtete ich ihre Reaktion. Sie müsste nur andeuten, dass sie es nicht wollte und ich würde aufhören. Aber sie verschloss vor Entzückung die Augen. Ganz leichte Kreisbewegungen, die ich auch bei meiner Freundin immer gemacht hatte. Nichtmal in die Nähe von sexueller Erregung hatte ich damit Janine je bekommen, aber hier war das jetzt anders. Die Klitoris lag bereits frei und ich berührte sie nur ganz leicht und in Frau Webers Gesicht stand die pure Geilheit. Ich war noch auf Erkundungstour und wollte weiter nach unten, aber Frau Weber unterbrach das sofort und zog meine Hand wieder auf ihren Lustpunkt. Sie öffnete die Augen wieder und sie kämpfte noch etwas mit ihren Bedenken, dann beschloss sie: „Nur ein bisschen.“ Und ihre Hand versetzte meine in rotierende Bewegungen.

Angeregt durch die Situation und die Wärme des Kamins bildeten sich die ersten Schweißtropfen auf unseren Körpern. Meine freie Hand verrieb ein paar davon auf Marions Bauch. Sie hatte unglaublich weiche, sinnliche Haut. Es machte viel mehr Spaß, sie zu berühren als meine Ex. Auch weil ab und an kleine Laute kundtaten, dass es ihr gefiel. Ihre Augen öffneten sich erst wieder, als ich meinen Körper über ihren schwang und meinen Kopf über ihrer Mitte platzierte. Die Augenbrauen lagen in Wellen des Zweifels, aber sie hielt mich nicht ab. Meine Zunge fuhr langsam die Schamlippen auf und ab, dann schmeckte ich am rosa Fleisch. Eine mir unbekannte Süße. Sie schmeckte anders als meine Ex – besser! Ab und an ließ ich ab und brachte kleine Küsse an ihren Hüften und Oberschenkeln an. Lust und Ungeduld befeuerten sie gleichzeitig. Kaum vernehmbar: „Weiter, bitte.“ Mein Daumen ließ von ihrer Klitoris ab und ich benutzte jetzt die Zunge. Ganz hart war sie bereits. Ihre Hände krallten sich in den Teppichboden. Die Spannung ihres Körpers suchte bereits Ventile. Ich wollte jetzt etwas ausprobieren, das ich mal in einem Film gesehen hatte, mich bei Janine aber nie getraut hatte. Meine Knie wanderten außerhalb ihrer Beine aufwärts, bis sie neben ihren Hüften angekommen waren. Meine Latte stand immer noch 1a und schob sich über ihre Muschi, wenn auch noch in einiger Entfernung. Ihr Blick sagte deutlich Ich weiß nicht, aber sie hielt mich nicht ab, als ich langsam mein Becken senkte und meine Spitze Kontakt herstellte. Ganz langsam schob ich ihn vor und zurück. Immer wieder rieb ich über ihren Kitzler, aber auch zwischen die Schamlippen, aber nie drückte ich ihn feste in sie rein. „Aaaaaah...“ Ich hatte noch nie solche Reaktionen von einer Frau erfahren. Es fiel ihr schwer, überhaupt Worte zuzulassen: „Das ist schön.“

Fast schon krampfhaft hielt sie Augen offen. Vielleicht wollte sie prüfen, dass ich nichts dummes anstellte oder aber auch, dass ich ja nicht aufhörte. Aber sie wollte alles sehen und sie sah mir immer wieder ins Gesicht. Man könnte fast meinen: gierig. Ich war unglaublich stolz auf mich und meine Selbstkontrolle, aber ich merkte, wie sie schwand. Ich wollte jetzt unbedingt in sie rein, aber sie müsste mir schon ein Zeichen geben, wenn ich es wirklich tun sollte. Und sie gab mir auch eins, aber eins das mir nicht gefiel. Ihre Hände ließen ab vom Teppich und drückten gegen meine Oberschenkel. Es war wohl das Signal abzulassen. Schwer enttäuscht setzte ich mich hin. Sie genoss noch ein bisschen ihre Erregung, dann setzte sie sich neben mich. Ein heftiger Zungenkuss der Dankbarkeit. Dabei war sie nicht gekommen. Zwar hatte es ihr großen Spaß gemacht, aber ein Orgasmus war noch nicht erreicht. Frauen haben einfach eine größere Beherrschung. Ich hätte ihr so gerne einen Orgasmus beschert. Das war mir bei Janine nie gelungen, da war ich mir recht sicher.

Ihre Arme umschlangen meine Schultern und mein bestes Stück berührte wieder ihre Haut, vermutlich irgendwo in der Bauchregion. Ganz sanft drückte sich mich nach unten. Ein paar Schweißtropfen seilten sich von ihr ab und landeten auf meiner Haut. Sie verzischten wie auf einem heißen Stein. Die Temperatur des Raumes war hoch und die unserer Körper noch höher. Marion setzte sich auf meine Oberschenkel. „Das war voll geil.“, sagte sie und ihre Muschi näherte sich meinem Schwanz. Ich verzehrte mich danach, mit ihr zu vögeln, aber sie tat das, was ich auch getan hatte. Ihre Schamlippen umgaben meinen Schwanz und massierten ihn mit leichten auf-und-ab-Bewegungen, aber ich durfte nicht in sie rein. Auch sie war sich dessen scheinbar immer noch unsicher. Auf und nieder, auf und nieder. Ich fragte mich, ob sie uns wohl so beide zum Orgasmus bringen wollte. Denn wir würden das beide nicht ewig aushalten können. Ihren Kopf warf sie in den Nacken, ihre Augen waren geschlossen und leichte Laute des Genusses – immer wieder! Dann gelang meine Spitze in einer Aufwärtsbewegung von Frau Webers Oberkörper unter ihre Klit. Wenn sie so wieder herunterführe, würde es passieren. Wir stierten uns gegenseitig an. Auch in diesen herrlichen grün funkelnden Augen stand nichts als Geilheit. Wir wollten es beide, keine Frage, aber noch … noch … noch … trauten … wir … uns … nicht.

Nur Millimeter senkte sie sich und das Köpfchen spürte ein wenig von ihrer Feuchtigkeit. Janine war nie auch nur annähernd so feucht geworden. Nicht mal beim Sex selber, geschweige denn davor. „Nur ganz kurz!“, wies Frau Weber mich und sich. Sie fuhr herab und unsere Becken klatschten aufeinander. Wir verharrten beide in dieser Position. Selbst ohne Bewegung war das ein großer Spaß für uns beide. „Frau Weber, ich ...“ - „Marion, nenn mich Marion!“ - „Marion, ich … ich wills unbedingt!“ Ihr Oberkörper senkte sich und ihre Brüste pressten gegen meine Brust. Wir küssten uns. „Ich auch, Tom. Aber das darf nie jemand erfahren, okay? Niemand!“ - „Ja, ich weiß.“ Zaghaft begann sie ihr Becken zu bewegen. Erst in kreisenden Bewegungen. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Janine war immer nur hoch und runter gefahren. Ich stöhnte etwas auf. Marion interpretierte das falsch: „Du darfst nicht in mir kommen! Klar, Tom?“ - „Wie dann?“ - „Sag einfach vorher Bescheid, okay?“ Ihre Augen waren längst geschlossen vor Erregung und sie richtete ihren Oberkörper wieder auf. Dann begann sie auch mit auf-und-ab-Bewegungen. „Sie sind wunderschön!“, sagte ich. Sie hielt die Augen weiterhin geschlossen: „Ja?“ - „Ein absoluter Traum!“ Zur Bestätigung griff ich nach ihren Brüsten.

Es dauerte nicht lang und unser beider Atmung wurde deutlich schneller und Marion begann mit kontinuierlichem Stöhnen. „Ich hatte ewig keinen Orgasmus. Bitte, Tom, bitte.“ Oh herrje! Mit Druck konnte ich eigentlich nicht gut umgehen, aber noch hatte ich Zeit bis zu meinem eigenen Orgasmus und ich begann auch mit Beckenbewegungen. „Oh ja, gut.“, urteilte sie. Es motivierte sie, die eigenen Bewegungen noch zu verstärken. Heftiger und heftiger ging der Ritt. Gute zwei Minuten lang und sie war ihrem Orgasmus schon sehr nahe. Die innere Feuchtigkeit war unglaublich und erhöhte sich kontinuierlich. „Aaaaah“, wieder musste ich aufstöhnen und sie kontrollierte mit einem Blick, ob es noch weiter gehen konnte. Das konnte es!

Ich versuchte, Schritt zu halten. Und stieß immer höher mit meinem Becken. Es kam mir vor, als schwebte Marion bereits weit über mir. Meine Hände konnten jedenfalls nicht mehr an ihren Brüsten verweilen, sondern stützten sie an der Hüfte. Heftiger und heftiger. Bis wir in einer Abwärtsbewegung meines Beckens Kontakt verloren. „Aaaaaah“ Eine Art empörter Stöhner Marions. Ihre Hand spielte jetzt mit meinem Schwanz und wollte ihn wieder zurückschieben, dann guckte sie sich um. Schweißperle um Schweißperle rann an ihr herab. Und ich war auch schon mächtig im Saft. Der Teppich unter meinem Rücken wäre bestimmt verfärbt. Aber umso was kümmert man sich nicht, wenn die Lust einen packt. Marion schmiss sich auf den Rücken und ich stand auf. Eine ganz kurze Verschnaufpause gönnte ich mir, dann legte ich mich auf sie drauf. Mein Schwanz flutschte wie von alleine wieder in die warme Muschi und ich begann das Arbeiten. Mein Oberkörper legte sich auf ihre Brüste. Ich liebte dieses Gefühl. Durch den Schweiß flutschten ihre Brüste unter meinem Oberkörper hin und her, während ich stieß. Schnelle Küsse ließ ich über ihre Wangen huschen, bis ich mich entschloss meinen Oberkörper gerade zu machen.

Meine Beine unterstützten jetzt die Bewegungen der Hüfte und ich kam noch tiefer in sie hinein und konnte sogar das Tempo noch leicht erhöhen. Ihre Hände fuhren über die eigenen Brüste, dann über den eigenen Bauch und sie rieb mit einer Hand jetzt ihre Klitoris. Ab und an brachte ich die Spitze meines Schwengels ganz nah an den Ausgang und verweilte einen Moment, nur um dann heftig zuzustoßen. Stets belohnte sie das mit einem lauten, langgezogenem Stöhnen. Dass wir beide gleichermaßen Spaß hatten am Sex, war das, was mich am meisten erregte. Hinzu kam ihre weiche Haut, der perlende Schweiß und die kleinen Fältchen um ihre Augen. Ich hatte es schon immer mal, mit einer älteren Frau machen wollen und jetzt war es so weit. Und es machte ihr Spaß. Ich war wie im siebten Himmel und sie scheinbar auch.

Marion schlug den Kopf nach links und nach rechts. Wieder krallten sich ihre Hände in den Teppich und ihr Körper schien sich für einen kurzen Moment krampfhaft zusammen zu ziehen, um dann all diese Spannung abzuschütteln. Sie bäumte sich auf, wollte in alle Richtungen gleichzeitig mit ihrem Körper und stieß Laute hervor, die man beinahe schon als Schreie bezeichnen musste: „Aaaaaaaaah, ooooooooh.“ Ich selber merkte, wie es in mir zu pumpen begann - von tief unten. Längst hatten sich meine Eier zusammengezogen. Marion hatte gesagt, ich solle Bescheid geben, aber das machte gerade keinen Sinn. Sie wäre zu Anweisungen völlig außer Stande gewesen. Zwei, drei Bewegungen führte ich noch aus. Der Orgasmus zog unten zwar alles zusammen, aber es gab auch eine Menge weitere Feuchtigkeit. Es gelang mir, ihn kurz vor dem entscheidenden Moment heraus zu ziehen und ich ergoss mich auf ihrem Bauch. So heftig hatte ich in meinem ganzen Leben noch nicht gespritzt. Das meiste landete in der Region um ihren Bauchnabel, aber zwei Salven flogen bis zum Hals. Instinktiv huschte Marions Hand über das heiße Ejakulat unter ihrem Kinn und ihr Zeigefinger verschwand zwischen ihren Lippen. Meine heftige Atmung hatte jetzt den selben Rhythmus wie das Prasseln des Kaminfeuers und Marion ging es nicht viel anders. „Oh, wie geil.“, urteilte sie. Ich nickte zur Bestätigung und ließ mich nach hinten fallen. Der ganze Teppich war jetzt triefnass von Schweiß.



--------------------------------------------------------------------------------

Um meinen inneren Moralapostel zu befriedigen: Erfundene Figuren können sich nicht anstecken oder schwanger werden. Aber im echten Leben gilt: safer sex! Vorher rausziehen verhindert gar nichts!

--------------------------------------------------------------------------------

Das war mal was außerhalb der Reihe „Das Ende einer vergeudeten Jugend“. Aber natürlich wird die reguläre Geschichte weitergehen, keine Sorge.

Lasst mich wissen, wie es euch gefallen hat. Das Schreiben hat jedenfalls großen Spaß gemacht.
96% (42/2)
 
Categories: HardcoreMature
Posted by Tom_Horni
2 years ago    Views: 2,869
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
Wieder eine wunderschöne Geschichte, dein Schreibstil ist einfach toll.
1 year ago
Sehr schöne Geschichte und sehr gut geschrieben, kleine Fehler geschehen eben halt mal lass dich bitte nicht abhalten weitere Geschichten zuschreiben.
2 years ago
oh war das geil ich habe auch so einen schnuckeligen Jungen in der Nachbarschaft........
da muß ich wohl mal was in die Hand nehmen ;-)
bitte Fortsetzung, ich brauch vlt noch ein paar Tips
2 years ago
wieder eine supergeile Geschichte von Dir. Macht echt Spass + geil sie zu lesen
2 years ago
Ich habe diesmal "nur" 4 Sterne vergeben....bin durch die andere Geschichte wahrscheinlich zu verwöhnt.
Aber wie ich Dich so kenne, Tom, wird auch diese Geschichte mit jedem Mal besser.
Ich glaube, das Urteil wäre anders ausgefallen, wenn sie zuerst veröffentlicht worden wäre und nicht der Parallelstrang....die Meßlatte liegt einfach zu hoch.
Aber auch hier ist man wieder mitten drin im Geschehen, wenn auch nicht ganz so wie beim Parallelstrang.
2 years ago
Sehr gut. Bitte weiter!
bierbaum
retired
2 years ago
tolle geschichte weiter so is absolut geil und danke für die fotos auf deiner seite sieht marion ja fas änlich *g* freu mich auf weitere teile beider geschichten
2 years ago
falls diese geschichte auch so spannend weitergeht wie sie begonnen hat, dann gibts es hier jetzt ein zweites highlight auf das ich mich freuen kann.
Du hast einen tollen Schreibstil.
Er läßt noch Raum für die eigene Fantasie. Ich weiß gar nicht wie du dass zeitlich schaffst.
Weiter so, super
2 years ago
geile geschichte, weiter so, volle punktzahl
2 years ago
Man möge mir verzeihen, dass sich an der ein oder anderen Stelle der Fehlerteufel eingeschlichen hat. Das beispielsweise "Marion" auftaucht, bevor er sie so nennen darf. Mir war das aufgefallen, aber wenn ich die Geschichte gelöscht hätte und überarbeitet neu gepostet, hätte das vielleicht wieder einen Tag länger gedauert, bis sie als offizieller Post auftaucht.