Der Chef und sein Junior

Ich bin am Wochenende bei meinem Chef zum Nachtessen eingeladen. Das ist schon öfters vorgekommen und ich geniesse diese Abend meist auch sehr. Er ist kurz vor dem Pensionsalter, aber allem neuen aufgeschlossen und gibt mir auch im Job oft Chancen, obwohl ich erst 26 und dann noch ne Frau bin. Meist enden unsere Abende mit neuen Ideen für die Firma – und meist mit Erfolg. Er hat mich nur ein einziges Mal angemacht (er ist geschieden) und ich habe ihm erklärt, dass er doch für mich ein bisschen zu alt sei. Seither gab es weder Anspielungen noch Annäherungsversuche. Letzten Samstag war sein Sohn auch da. Das kommt auch sehr selten vor. Er ist in meinem Alter und sieht recht gut aus. Er ist mir von Beginn weg sympathisch. Ziemlich schnell wird statt vom Geschäft über persönliche Dinge gesprochen und der Alkohol wirkt auch. Ich habe natürlich bemerkt, wie der Junior dauernd auf meine Titten starrt und wenn ich aufstehe, meinen Arsch schon fast mit den Augen fickt. Er muss unglaublich geil auf mich sein. Einer zieht mich aus und lechzt fast, der andere nimmt meinen Körper kaum wahr. Und ich muss zugeben, dass die Situation für mich erregend ist.

Nach dem Dessert sitzen wir im Wohnzimmer, das Licht ist gedimmt und mir gegenüber sitzt der Junior. Die Beine hat er gespreizt und immer wieder fummelt er an seinem Schwanz rum. Doch das scheint nur mir aufzufallen. Ich habe ziemlich viel getrunken und muss ab und zu aufs Klo. Während dem Pinkeln denke ich an den Junior, eine ziemlich Beule hat sich in seiner Hose abgezeichnet. Bevor ich wieder ins Wohnzimmer zurückgehe, reibe ich kurz über meine Muschi und würde am liebsten gleich weitermachen... Jedenfalls drücken sich plötzlich meine Nippel hart durch die Bluse. Als ich zurückkomme, ist nur den Junior da – vom Chef keine Spur mehr. «Er ist an die Tankstelle was Süsses einkaufen gefahren», ist die Antwort auf meine Frage. «Na ja, was solls», denke ich.

Ich setzte ich wieder hin, spreizte ebenfalls meine Beine nach seiner Manier und drücke meine Möpse in seien Richtung. Er kriegt seinen Mund kaum mehr zu und es grenzt an ein Wunder, dass er nicht zu Sabbern beginnt. Ich lasse ihn immer wieder einen raschen Blick zwischen meine Beine machen, er wird mit Sicherheit meinen weissen Slip sehen. Plötzlich steht er auf, kniet vor mich und hebt meine Beine hoch und legt sie sich über die Schultern, versenkt seinen Kopf zwischen meinen Schenkeln und seine Zunge streicht über meine Muschi. Etwas überrascht lehne ich mich zurück und lasse ihn machen. Er scheint nicht allzu erfahren zu sein, doch als ich seinen Kopf mit den Händen führe, findet er die richtigen Stellen bei mir. «Los, zieh dich aus!»

So rasch habe ich noch kaum einen Mann gesehen, seine Hose ausziehen. Ein herrlicher Prügel kommt zum Vorschein, etwa 18 Zentimeter lang, normal dick, aber mit dicken geschwollenen Adern. Eine dunkelrote, pralle und vor Feuchtigkeit glänzende Eichel trohnt ganz vorn. Er kniet sich wieder hin, reibt mit der Eichel durch meine tropfnasse Möse, setzt zu einem Stoss an. Er umklammert meine Fussgelenke, spreizt mich ganz weit auf und sanft dringt er ein, sanft aber bis zum Anschlag. Ich spüre, wie meine Möse aufgedehnt wird, immer tiefer in mir drin fühle ich den harten Fickbolzen und dann drückt sein Sack gegen meinen Arsch. Er keucht und stöhnt, ich habe den Eindruck, als dass er wohl kaum Fickerfahrung hat (was sich später auch bestätigt). Mehrere lange harte Stösse folgen. Ich zeige ihm, dass ich seine Hände auf meinen Brüsten will.

Er greift in die vollen, krallt sich in meinen schweren Brüsten fest, bis es schmerzt. Ich umklammere ihn mit meinen Beinen, will ihn noch tiefer drin. Mit einem harten Ruck zieht er seinen Schwanz aus mir raus, mein Saft tropft von seinem glänzenden Schwanz und schon spritzt er zwischen meinen Beinen durch auf meine Titten. Mein ganzer Oberkörper wird mit heissem Sperma verziert, die Brüste und der Bauch sind überzogen von kleinen dünnflüssigen Rinnsalen. Seien Hände kneten weiter meine Brüste, sein hart gebliebener Schwanz reibt dabei an meiner Möse. Und plötzlich spritzt erneut Sperma: Von hinten werden mein Gesicht und meine Möpse vollgesaut, über meinem Kopf wird ein riesiger Schwanz sichtbar, eine Hand wichst wie verrückt und die Fontänen wollen gar nicht mehr enden. Ich kann die Augen kaum mehr öffnen, so vollgesaut liege ich da, ein Schwanz in meiner Möse, einer vor dem Gesicht, zwei Hände an meinen Titten und über und über mit Sperma bekleckert. Es gibt kein Halten mehr, ohne gross berührt zu werden, durchschüttelt mich ein Orgasmus, wie ich ihn noch selten hatte. In mehreren Wellen verkrampfe ich mich, von Schwänzen und Händen festgehalten. Mir wird langsam klar, dass das eine abgekartete Sache war.

Der Chef führt mich ins Bad, duscht mich ab und lässt mich dann allein. Als ich ins Wohnzimmer zurückkomme, einen Bademantel eng um meinen Körper geschlungen, sitzen beide nackt auf dem Sofa und beide präsentieren mir ihre bereits wieder steifen Schwänze. Es sieht aus, als ob sie auf mich warten. Sie lächeln mich beide an und deuten mit einer Hand auf ihren Schwanz, die andere wichst diesen schon lange wieder. Nach einer winzigen Sekunde Unsicherheit und Überlegen lasse den Bademantel langsam runterrutschen. Ich stehe ganz nackt mitten im Wohnzimmer, die Schenkel leicht gespreizt, meine blank rasierte Muschi ist deutlich sichtbar, die Schamlippen rot und gut durchblutet, meine schweren Brüste hängen runter, die Nippel steif wie Beton und gegen den Himmel gerichtet…

85% (31/6)
 
Categories: Group SexHardcore
Posted by Thunbi
3 years ago    Views: 3,892
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Das verlangt nach Fortsetzung....
3 years ago
geil, schreib bitte schnell weiter
3 years ago
gepfefferte Geschichte ;-)
3 years ago
geil, schreib bitte mehr!
3 years ago
Echt eine schön abgesprochene Geschichte!
Ich hoffe nur, die beiden Kerle haben Dir Deine 3 Lustöffnungen richtig kräftig durchgefickt!
Du wirst in der Firma einen rasanten Aufstieg vor Dir haben, bleib nur weiter am Ball!