Unerwartete Wendungen Kapitel 3

Unerwartete Wendungen

(Story by Amanta)





Kapitel 3


Stille umgab sie in der Ruine. Doch ein Gefühl beobachtet zu werden, das war von Anfang an vorhanden.. Es wurde mit jedem Schritt immer stärker. Zaghaft ging Rika bis ganz ins Innere des Gebäudes, horchte und spähte ale Augenblicke um sich. Doch nichts war zu war zu sehen oder zu hören. Irgendwie fühlte sie sich dennoch hier gut aufgehoben und sicher.

Also öffnete sie einfach eine Tür und schaute in den Raum hinein. Was Rika dort sah, ließ sie flink eintreten. Unvermutet jemand hinter ihr. ER war es! Sie vernahm seine Stimme: „Hallo, mein Kleines. Ich hätte nicht gedacht, daß du schon dieses Wochenende kommst. Aber ich bin um so erfreuter, dich hier begrüßen zu dürfen.“

Er griff ihr ohne Vorwarnung zwischen die Beine, prüfte durch die Öffnung ihrer Hotpants, wie feucht sie schon war. Er sagte dann auch gleich: „Zieh deine Hose aus, auch das Oberteil. Sofort!“ Rika befolgte ohne jegliches Schamgefühl sogleich seinen Befehl. Kaum hatte sie das Oberteil abgelegt, packte er ihre Handgelenke und brachte Manschetten an, Das gleiche geschah auch an den Knöcheln. Ein Halsband aus Leder vervollständigte schließlich ihre neue „Bekleidung“

Er nahm dann eine Kette, die von der Decke herab hing, drehte die junge Frau herum und machte von hinten die Kette an ihren Handmanschetten fest. Es folgten diese Worte: „Auf die Knie. Jetzt lernen wir zuerst, wie du deinen Herrn von nun an zu begrüßen hast. Das heißt, stets auf den Knien, die Beine weit gespreizt, mit gesenktem Blick und die Hände hinterm Rücken verschränkt.“

Ein erster praktischer Versuch folgte sogleich. Es fiel Rika jedoch schwer, ihre Beine wie gewünscht zu spreizen. Aber unter Androhung einer Strafe fiel es ihr dann doch etwas leichter. Zumal ihr unklar war, was er unter Strafe versteht. Auf ihren fragenden Blick hin sagte er, daß sie sich erst erheben dürfe, wenn er ihr gestatten würde.

Nach schätzungsweise zehn Minuten sagte er: „Das letzte Mal verwöhnte ich nur dich. Doch heute komme zu Beginn ich dran. Lerne schnell und gut, denn das gehört auch zur Begrüßung dazu. Du wirst hierfür allerdings keine Hände gebrauchen, sondern alles mit deinem Mund machen. Der ist ja dafür hervorragend geschaffen. Ich hoffe, daß du mich verstanden hast.“

Rika nickte zwar, wußte allerdings nicht so recht, was er genau meinte. Da klackten auch schon Handschellen ins Schloß! Sie blicke instinktiv auf, doch schon spürte sie einen Peitsche auf ihren Brüsten. „Ich sagte doch, erst wenn ich es sage, nicht früher“, waren seine Worte.

Nun stand er vor ihr, öffnete Gürtel und Hosenknopf. Rika ahnte Fürchterliches. Selbst ihrem Freund hatte so etwas immer verweigert. Noch nie konnte sie sich überwinden, einen Schwanz in ihren Mund zu nehmen. Sie begann am ganzen Körper zu zittern Ob aus Ekel oder Angst, sie ich konnte es nicht deuten.

Wie befohlen fing Rika dann doch – mit leichtem Zögern zwar - an mit ihren Zähnen seine Hose zu öffnen. Langsam aber sicher schaffte sie es sogar. Er schob seine Hose sogar etwas hinunter, so daß sie leichter an seinen Slip kam. Diesen „ergriff“ Rika ganz vorsichtig mit ihren Zähnen und zog so stark daran, bis sein bestes Stück herauskam.

Und ganz wie befohlen – sie nahm ihn ohne Hemmung gleich darauf in ihren Mund!

Aber dennoch lief kalter Schweiß ihren Rücken herunter. Ganz starr kniete sie nun vor ihm und wußte zunächst nicht, was sie nun weiter tun sollte. Instinktiv machte sie mit ihren Lippen leichte Bewegungen wie beim Wichsen. Er sagte daraufhin mit sanfter, aber befehlender Stimme: „Benütze deine Zunge besser, und spiele mit ihr an der Eichel.“ So wie er es wünschte, versuchte sie es. Doch immer wieder überkam sie ein Schauer über ihr Tun. Schon mit Freude vernahm sie seine Worte: „Kleines, du machst es ja schon sehr gut. Ganz bestimmt wirst du sehr schnell eine sehr gute Schwanzbläserin werden. Aber zu deiner kompletten Ausbildung bedarf es doch noch einiges mehr. - Und jetzt saug kräftiger, damit ich mehr davon spüre als nur lutschen!“ Kaum ausgesprochen hatte, packte er Rika am Haar, hielt so ihren Kopf fest.

Dann aber stieß er ihr seinen Schwanz ganz tief hinein. Rika konnte nur noch würgen, Tränen schossen ihr in die Augen - so tief war es. Dann ließ er ihre Haare wieder los und die junge Frau konnte endlich ein wenig nach Luft schnappen. Doch dabei blieb sein Schwanz nach wie vor in ihrem Mund und sie spielte auch mit ihrer Zunge weiter an seiner Eichel. Ab und zu bekam sie die Peitsche zu spüren - wenn sie seiner Meinung nach nicht richtig saugte oder seine Eichel nicht richtig mit der Zunge verwöhnte.

Insgesamt dreimal noch schob er ihn ihr bis in den Rachen runter und jedes Mal meinte Rika sich übergeben zu müssen. Dann aber fing der Schwanz immer stärker zu zucken an. Sie hoffte nun, daß er den Rest selber besorgen möge und irgendwo hin abspritzt. Doch unbarmherzig hielt er mit beiden Händen Rikas Kopf fest, fickte immer schneller in ihren Mund. Bis es kam, unwahrscheinlich viel, dachte sie zumindest. Noch widerwillig ließ sie dieses Finale über sich ergehen, ihr blieb ja keine andere Möglichkeit, und schluckte alles hinunter. Abschließend hieß er sie, seinen Schwanz noch ganz sauber zu lecken, so das kein Rest Sperma darauf zurück blieb.

Als das geschehen war, nahm er ihren Kopf sanft in seine Hände, drückte sie voller Zärtlichkeit an sich und sagte nur lobenswertes über ihr Verhalten, wie gut sie es doch schon gemacht hätte, und daß er ganz entzückt darüber sei. Er war ihr dann sogar beim Aufstehen behilflich und befreite sie von ihren Handschellen.




93% (11/1)
 
Categories: BDSMFetishLesbian Sex
Posted by Thorhammer666
2 years ago    Views: 1,105
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Mmmhh