Der Fickbulle

Ich bin Thomas, 43 Jahre alt und dauergeil. Bis vor kurzem war ich braver Familienvater, der gerne Pornos schaute, FKK liebt, aber das wars auch schon. Doch nun ist unsere Tochter aus dem Haus und meine Frau und ich haben beschlossen, unsere Sextriebe voll auszuleben. In langen Diskussionen sind wir zum Schluss gekommen, dass kann doch noch nicht alles gewesen sein.
Meine Frau Petra hat bei einer Größe von 1,75 m noch eine Topfigur, ist sehr schlank mit einem zierlichen, straffen Busen, dafür hat sie aber einen ausgeprägten Fickarsch. Wie ich beim FKK feststellen konnte, werde ich von vielen wegen meines ausgesprochen großen Schwanzes und dem prallen Sack beneidet. Natürlich wölbt sich über meinem Fickstab kein Bauch, sondern ich bin aufgrund meines Hobbys Langstreckenlauf schlank und ausdauernd und auch meine Größe von 1,90 m kommt gut an.

Nach diesem Entschluss hat sich Petra die Haare extrem kurz schneiden und schwarz färben lassen. Ihre Fotze darf ich alle drei Tage rasieren.
Ich habe sehr schnell festgestellt, dass es eine Lustsau verdammt einfach hat, ihre sexuellen Triebe auszuleben. Im Nu hat sie eine Einladung zu einer sogenannten Künstlerparty organisiert, zu der sie in kurzem, schwarzen vorn und hinten geschlitzten Lederminirock, Overknees und transparenter, schwarzer Bluse erschienen ist. Ihre Körpersprache signalisierte: fickt mich durch, macht mit mir was ihr wollt. Vorher hat sie noch eine Analspülung vorgenommen und mit Gleitgel die Rosette geweitet, um auch für spontane Arschficks gewappnet zu sein. Schon bei unseren Gesprächen hat sie gemerkt, dass sie um so geiler wird, je "unnormaler" oder "versauter" eine Praktik ist. Auf der Party hat sie dann massenhaft Schwänze entsaftet, sich ihre Arschfotze einreiten lassen und die Vorzüge eines Sandwichficks kennengelernt. Auch hat sie nur diesen einen Abend gebraucht, um den Geschmack von Sperma lieben zu lernen und bei dem Duft von Schwänzen und Sperma umgehend nass zu werden.
Nach der Party hat sie sich völlig zufrieden neben mich ins Bett gelegt und der Geruch von Sperma und Fotzenschleim hat mich absolut geil gemacht. Ich habe mich in allen Löchern ausgetobt und ihr zum Schluss meine Ficksahne ins Gesicht gespritzt. Während des gesamten Ficks hat sie mich mit ordinären Worten angefeuert, sie richtig durchzuficken und ihr meine Ficksahne ins Gesicht zu spritzen. Bis dahin hatten wir noch nie annähernd so geil gefickt. Petra strahlte mich mit ihrem vollgespermten Gesicht an. "Bist du zufrieden? Mir jedenfalls macht es absolut Spaß! Schade, dass ich erst jetzt anfange, meine Triebe hemmungslos auszuleben. Übrigens werden Johannes und Sergio meine Ausbildung zur tabulosen Luststute in die Hand nehmen, das sind zwei supernette Künstler mit ausdauernden Hengstschwänzen, und durchsetzungsstark. Morgen bringen sie mir mein Outfit vorbei, dass ich ab jetzt tragen soll. Slips und BH's sind da nicht mehr dabei, Hosen auch nicht. Aber jetzt zu dir, mein Lieber, wann fickst du die erste Fremdstute?"
Da hat Petra einen Nerv getroffen. Bis heute war ich eher unauffällig unterwegs und ich weiss nicht so recht, wie ich es anstellen soll, eine Frau aufzureißen. Da war ich schlicht aus der Übung. Nach einigen Tagen sind wir zu dem Entschluss gekommen, einfach mal eine Kontaktanzeige in der Süddeutschen Zeitung aufzugeben, da die Versuche im Internet ergebnislos verlaufen sind. Wir haben die Annonce so scharf wie in einer soliden Zeitung gerade noch möglich formuliert.

"Schlanker, glattrasierter, sehr gut bestückter, vorzeigbarer FKK Anhänger sucht die klammerfreie Beziehung. Du solltest viel Spaß am Sex haben und den schönen Dingen des Lebens gegenüber offen eingestellt sein. Französisch beherrscht du nicht nur als Fremdsprache. Du bist lebenslustig, stolz auf deinen vorzeigbaren Körper und präsentierst ihn deshalb leidenschaftlich gerne. Heels und hohe Stiefel faszinieren dich, auf Unterwäsche verzichtest du wann immer möglich. Schlanke, gut gebaute Männer verstehst du vielseitig zu unterhalten und auch gleichzeitig zu befriedigen. Von Konventionen und Moral hälst du nichts."

Ich hätte nie gedacht, dass auch nur eine ernstgemeinte Zuschrift kommt. Doch schon vier Tage nach der Anzeige kommt ein dicker Umschlag mit acht Zuschriften. Ein paar waren unbrauchbar, aber drei waren absolut vielversprechend:

"Lieber FKK Anhänger, gerade komme ich von einem privaten Grillfest, auf dem ich mehr steife Würste entsaftet als gegessen habe und lese mit großem Interesse deine Anzeige. Ich brauche Sperma wie die Luft zum Atmen, und ich kann mir vorstellen, dass du ein ausdauernder Ficker bist, der mich öfter hart rannehmen kann und will und mir gerne seinen Saft gibt. Ich bin eine gut eingerittene Dreilochstute, die besonders auf Arschfick und Spermaschlucken steht, Ass to mouth ist eine Spezialität von mir. Über die Kürze meiner Röcke wirst du dich ebenso wenig beklagen, wie über meine stets blanke juckende Fotze. Wenn ich dein Interesse geweckt habe, ruf mich doch bitte unter 0172 6969666 an.

Deine Sylvie"

Das beiliegende Bild zeigt eine Frau Anfang 50, braun gebrannt, mit Topfigur, die sich gerade von zwei gut gebauten Jungs im Sandwich die Löcher füllen lässt.

Auch die zweite Antort klingt vielversprechend:

"Du suchst eine klammerfreie Beziehung? Ich, 175 cm goß, schlank, mit gierigem Blasemaul und hungrigen Ficklöchern bin ständig auf der Suche nach potenten Deckhengsten. Ich bin seit drei Jahren geschieden und lebe seitdem meine Triebe in vollen Zügen aus. Ein Haus am See garantiert ekstatische Outdoororgien ohne irgendwelche Einschränkungen. Ich hoffe du magst Natursekt, den gibt es bei mir reichlich. Meine Art sich zu kleiden, stellt selbst den anspruchsvollsten Voyeur zufrieden. Ich will dich kenenlernen und anpissen.

Susanne"

Das beiliegende Bild zeigt eine ca. 40 jährige Blondine in Overknees., die zwei Jungs ins Gesicht pisst. Offensichtlich haben die aber vorher in ihr Gesicht abgeschleimt.

Mein Prügel ist betonhart.

Zwei weitere Briefe sind eher belanglos, einer eine Niete, doch dann lese ich den nächsten und mein Schwanz wird wieder hart.


"Hallo du glattrasierter Hengstschwanzträger,

deine Anzeige macht mich sicher, dass du einen Hengstschwanz hast, der viel neue Beschäftigung sucht. Dir macht Schlammschieben genauso viel Freude wie als sechster Kerl in das schon gut gefüllte Fickmaul einer tabulosen spermagierigen Schlampe abzusamen. Oder willst du erst meine Mokkahöhle durchrühren, bevor du mir deinen braunen Lümmel ins Maul schiebst, damit ich ihn sauberlecken kann? Als 60 jährige brauche ich auch 60 Ficks in der Woche und da kann ich mir vorstellen, dass wir zwei Spaß haben werden. Übrigens stehe ich zu meinen Hängetitten, ich lasse sie unter transparenten Blusen baumeln genau wie meine Fotzenlappen immer an der frischen Luft baumeln. Hast du Zweifel? Dann zögere nicht lange, sondern lass uns Probeficken, danach können wir reden.

Elly"



Der Aufforderung, nicht lange zu zögern komme ich gerne nach. M it zittrigen Fingern wähle ich die angegebene Handynummer. Schon nach dreimaligem Klingeln höre ich eine laszive Frauenstimme: " Hallo, Elly Mösinger, mit wem spreche ich?" "Hallo ich bin Thomas Fotzenficker, du hast auf meine Kontaktanzeige geantwortet. Nachdem mich deine Antwort gelesen habe, würde ich gerne zum Probeficken bei dir vorbeikommen. Meine 30 cm Fotzenbeglücker schreien nach Entspannung."
"Ich sehe wir verstehen uns," gurrt mir Elly geil ins Ohr. "Komm nach Grünwald in die Analbergerstr. 69. Aber sei nackt oder trage allenfalls Leder- oder Gummistiefel. Ich habe gerade noch Besuch, aber der wird nicht stören. Bis gleich."

Schnell rasiere ich mir nochmal Sack und Schwanz sowie mein Arschloch. Aufs Duschen verzichte ich, da so rallige Ladies häufig den Geruch von kräftigen Männern mögen, meine ich zumindest.
Da ich kein Aufsehen in der Stadt eregen will, ziehe ich mir einen Mantel drüber, bevor ich ins Auto steige. Hinter der Adresse Analbergerstr. 69 verbirgt sich eine Prachtvilla, die geschützt hinter einer Hecke und einem Zaun liegt. Jetzt stellt sich die Frage, nackt ausziehen, oder den Mantel erst vor der Tür ablegen. Der Gedanke, hier nackt aus dem Auto zu steigen, geilt mich auf. Mit praller Latte steige ich aus und klingel an der Pforte. Die Gartentür öffnet sich und ich schlendere splitternackt die Zufahrt hoch. Wie gewünscht trage ich nur ein paar schwarze Lederstiefel. Die Haustür ist verschlossen und öffnet sich in dem Augenblick, als ich davor stehe. Bevor ich irgendetwas sagen kann, schiebt mir das Luder ihre Zunge in meinen Mund und beginnt mich leidenschaftlich zu küssen. Gleichzeitig massiert sie Sack und Eier. Sie schmeckt und riecht eigenartig, ist das etwa Sperma, was ich da recht üppig im Gesicht kleben sehe? Mein Kolben wird noch härter und droht zu platzen. Elly spürt das, geht in die Knie und stülpt ihr Blasemaul über meinen Fickmast . Mein Fotzenbeglücker verschwindet fast ganz in ihrer Maulfotze. Wie von Sinnen packe ich sie am Hinterkopf und nutze sie als Maulfotze. Lange halte ich das nicht aus. Kurz bevor ich komme, ziehe ich meinen Fickstab aus ihrem Schlund und jage ihr meine aufgestaute Ladung ins Gesicht. Gierig und mit glänzenden Augen hält sie ihr Gesicht hin und bettelt um jede Spermaschliere.Sieben Schübe klebrige Ficksahne verzieren ihr Gesicht und kleben teilweise in den Haaren. Nachden sie mein Rohr so ausgiebig saubergeleckt hat, dass meine Fotzenramme schon bald wieder steht, lächelt sie zufrieden und sagt, "Hallo Thomas, ich sehe wir verstehen uns. So wie du mir in die Fresse gespritzt hast, hat es dir gefallen. Lass uns an den Pool gehen." Jetzt wird mir wieder bewusst, dass wir noch an der Tür stehen. Ich folge Elly durchs Haus zum Pool. Bis auf schwarze Lackoverknees mit 15 cm Stillettoabsatz, die hoch bis zur Fotze gehen, ist Elly nackt. Ihre Titten hängen fast bis zum Bauchnabel und der Intimschmuck, der in ihren Fotzenlefzen hängt, reicht ihr fast bis zu den Knien. Auch ihre Nippel sind mit schweren Ringen durchzogen, das Tattoo auf den tiiten erkennt man nur schwer, da sie sehr braun gebrannt ist.
Das Weiße auf der Haut muss wohl getrocknetes Sperma sein. Nicht nur meine Ladung klebt in ihrem Gesicht.
"Was willst du trinken, nach der Nummer hast du sicher Durst?" "Ein Glas Prosecco wäre nicht schlecht." Wie aus dem Nichts taucht ein schwarzer Diener auf, naürlich nackt, mit einem Schwanz, da ist meiner ein Kurzpimmel, zudem baumstammdick. Der Hammer reicht dem Schwarzen bis zu den Knien. " Mandingo, bringe uns bitte eine Magnumflasche Prosecco." "Thomas, setz dich doch bitte!" Elly setzt sich mir breitbeinig gegenüber hin und präsentiert mir ihre spermanasse Fotze. Ich habe noch nie eine so verfickte Fotze gesehen, aus der soviel Sperma läuft und die so üppig geschmückt ist.
"Negersperma. Ein paar Freunde von Mandingo waren da, um sich vorzustellen. Im Sommer kann man in so einem großen Haus immer einige fleißge Hände gebrauchen und natürlich fleißige und spritzfreudige Hengstschwänze. Mandingo hat tatsächlich nicht übertrieben, als er mir von seinen Freunden erzählt hat. Dich scheint das Negersperma ja auch angetörnt zu haben." "Klar doch, ich war schon geil, als ich da nackt auf der Strasse stand. Und dieser versaute Geruch hat mich fast ohne irgendeinen weiteren Reiz spritzen lassen." "So jetzt erzähl mal, warum ein so potenter Spritzbulle wie du so eine Anzeige schaltet." Ich erzählte stichpunktartig meine Lebensgeschichte und Elly schüttelte mehrfach den Kopf und murmelte "What a waste". Damit meint sie all mein Sperma, dass nicht in Petras Mund oder ihrer Fotze gelandet ist. Elly erzählt von sich, dass sie ebenfalls verheiratet ist, aber sowohl ihr Mann als auch sie schon immer zahlreiche Fickbeziehungen gepflegt haben. "Schau an, meinen Ficklöchern hat es nicht geschadet und Bullen jeden Alters sind noch scharf auf mich. Nicht das Alter, sondern die Geilheit ist entscheidend! So und jetzt fick mich am Pool von hinten, du willst doch sicher meine Hängetitten zum Schwingen bringen. In der Zwischenzeit haben wir etliche Gläser Prosecco getrunken und meine Blase drückt. "Wo ist denn die Toilette, ich muss pissen?" Ely schüttelt den Kopf und zeigt auf sich. "Piss mich an!" Schon liegt sie erwartungsvoll unter mir auf dem Rasen. Doch vor lauter Geilheit, ist mein Prügel hart und ich bin unfähig zu pissen.
"Konzentrier dich, stell dich nicht so an," herrscht mich Ely an. "Mandingo, zeig Tom mal, wie man eine Lady anpisst!" Schon eilt Mandingo mit strahlendem Gesicht und schwingendem Schwanz herbei, positioniert sich über Ely und zielt mit seinem schwarzen Ebenholzpint genau in Elys Gesicht. "Genau so brauche ich es," grunzt die versaute Pissfotze, als ihr der Negerstrahl ins Gesicht klatscht. Ich konzentriere mich, denke an meine Schwiegermutter und endlich sprudelt auch bei mir die Natursektquelle. "Ah, der zweite Aufguss vom Prosecco schmeckt fantastisch," gurgelt die Pisssau und schluckt begierig meinen Strahl. Mich geilt der Anblick der pissnassen Haare und des nassen Körpers mächtig auf, das habe ich mir bisher überhaupt nicht vorstellen können. Und auch, dass ich noch geiler werde, wenn mir aus nächster Nähe so eine geile Schlampe ins Maul pisst, gehörte bis dahin nicht zu meinen praktizierten Techniken. Doch kaum dass unser Strahl versiegt ist, dirigiert mich Ely auf den Boden, hockt sich mit ihrer ausgefransten Möse über mein Gesicht und lässt ihren Strahl laufen. Ich kann gar nicht anders, als ihr Nass zu probieren. Ihre Pisse ist noch gut mit Spermaresten durchmischt, und dass scheint dem ganzen eine besondere Geschmacksnote zu verleihen. Den Geschmack kann man als herb geil beschreiben. Mein Bolzen jedenfalls steht schon wieder wie eine eins. "Ich wusste, dass dir das gefällt," gurrt Ely " und jetzt fick mich durch." Schon hockt sie auf allen Vieren und erwartet meinen Schwanz von hinten. Sie zieht ihre Möse an ihren Ketten auseinander, so dass ich in einen tiefen Fickkrater schaue. Aber nicht lange. Mit einem harten Stoß versenke ich meine 30cm Geilheit in diesem Loch, so dass Ely lustvoll aufstöhnt. Mit harten Stößen bringe ich sie schnell in Fahrt. Mein Sack klatscht an ihre Fotzenlappen und ihren Kitzler. Ihre üppigen Hängetitten schwingen vom Bauch bis in ihr pissnasses Gesicht. Ein geiler Anblick, meinen Schwanz in der beringten MILF-Fotze verschwinden zu sehen und zu hören, wie meine Eier geil an den Kitzler klatschen. Auch die fast bis zur Fotze reichenden Overknees, die ich mit meinen Oberschenkeln spüre, törnen mich an. "Ja, so habe ich mir das vorgestellt," keucht Ely. "Du bist einer meiner neuen Fickbullen. Und jetzt teste noch meine Arschfotze." Mir ist schon aufgefallen, dass sich Elys Arschloch schon beim Fotzenfick bereitwillig geöffnet hat. Mit einem Plopp ziehe ich meinen Fickspeer aus der Schlampenfotze und setze den Analbohrer an ihrem Arschloch an. Schon beim leisesten Druck beginnt die Luststute hemmungslos zu stöhnen und ich kann meinen Hammer ohne großen Widerstand bis zum Anschlag versenken. "Hey, du bist aber bestens eingeritten, staune ich.
"Ich liebe Arschfick und vertrage auch zwei deiner Sorte in meinem Enddarm, und jetzt quatsch nicht, sondern tob dich in meiner Arschfotze aus." Im Arschficken bin ich noch recht unerfahren, aber ich hämmere ihr meinen Schwanz genauso brutal in ihre Kackhöhle wie ich ich es auch in ihrer Fotze getan habe. Ihr Titten klatschen schon wieder in ihr Gesicht. "Ja, komm schon nagel mich so richtig durch, nimm mich hart ran. Ich brauch das. Ich will dich spüren, jaaaa!!!" Zum Glück ist ihre Rosette so gedehnt, dass mein Schwanz nicht extrem gemolken wird, aber nach knapp zehn Minuten Arschfick spüre ich meine Säfte aufsteigen und Ely spürt das auch. Schon entzieht sie sich mir und meine mit braunem Analschleim bedeckter Schwanz steht im Freien. Aber nicht lang. Schon stülpt sie ihre wulstigen roten Lippen über meinen Nillenkopf und verschlingt meine Ficklanze. Genüsslich leckt sie ihn sauber und lockt mir unwiderbringlich die Ficksahne aus den Eiern. Als sie mir auch noch die Eier massiert, ist es um mich geschehen und ich jage Ely die nächste Portion Ficksahne in ihren Rachen.So ein Profi wie sie lässt keinen Tropfen verkommen und zeigt mir dann stolz ihre Beute, indem sie kurz den Mund öffnet und dann genüsslich schluckt. "Könnte mehr sein. Lass dir mal von Mandingo sein geheimes Pülverchen geben, das hilft wahnsinnig. Da brodeln die Eier und du spritzt wie ein Elefant."
Für mich ist klar, die Anzeige hat sich gelohnt. Für heute will ich mich verabschieden.
"Du ich muss noch weitere Fickstuten testen, die mir geschrieben haben, aber wir sollten uns in jedem Fall wieder treffen."
"Das will ich doch hoffen. Am Samstag ist Bukkakeparty, schau doch mit deiner Frau vorbei. Nur Ficken darfst du sie nicht, das besorgen andere. Das Motto der Party ist "Rein ins Gesicht" Schampenoutfit ist Pflicht."
Ich sage spontan zu, verabschiede mich mit einem langen Zungenkuss, genieße den geilen Geschmack und ziehe mit Mandingos Pülverchen von dannen.


"Na du Deckhengst, hast du die erste Geilstute bestiegen und ihre Fotze und ihr Arschloch beglückt? Und ihr dann deine Ficksahne ins Geilface gerotzt?" Petra scheint Gedankenlesen zu können. Ihr Grobnetzminikleid und ihre schwarzen Overknees zeugen davon, dass sie ihr neues Outfit schon erhalten hat. Aus ihrem Arschloch und ihrer Fotze quillt Sperma. "Ich habe das Fickstück in alle Löcher gefickt und dann auch noch angepisst. Geiler Anblick, wenn so eine tabulose Schlampe noch geiler wird, wenn du sie anpisst und sie deine Pisse säuft. Aber du scheinst dich ja auch nicht gelangweilt zu haben."
"Nö, die Jungs waren zu viert, und alle haben ihren Spass gehabt."
"Wir sind bei Ely am Samstag zur Bukkakeparty eingeladen. Hast du Lust, mit deinen Rammlern mitzukommen?" "Das scheint ja ne echte Sau zu sein, da schauen wir doch gern vorbei."
Der Anblick von Petras durchgeficktem und vollgespritzten Arschloch macht mich geil. Da ich eh noch nackt bin – den Mantel habe ich im Gang ausgezogen – habe ich kein Problem, meine Ehestute zu mir herzuziehen und meinen Fickprügel mit einem Schlag in ihrem Arsch zu versenken. "Ja, benutze mich, ich habe versprochen, dass ich euch allen immer mit meinen Ficklöchern zur Verfügung steh, das ist echt geil, immer fickbereit zu sein. Und du scheinst Schlammschieben zu lieben. Komm füll mich wieder auf!" Geil arbeitet Petra mit, hält mir ihren prallen Fickarsch entgegen und drückt aktiv ihre Arschfotze gegen meinen Hammer. "Komm fick mich in den Arsch, tob dich in meiner Kackhöhle aus, benutz deine Ehestute!" Meine Eier fangen unwiderbringlich zu kochen an und ich jage meine Ficksahne in ihre Mokkahöhle. Erschöpft ziehe ich meinen Fickrüssel aus Petras Analgrotte. "Prima Thomas, ich sehe, ich kann von deinen Fremdficks echt profitieren und dein Analspeer hat jetzt eine Mundreinigung verdient."
Danach gönne ich mir eine Pause und nehme Mandingos Wundermittel. Am Morgen meine ich, dass mein Sack platzt und so einen betonharten Ständer hatte ich auch schon ewig nicht mehr. "Uih, was haben wir denn da?" strahlt Petra, als sie meine Riesenerektion sieht. "Willst du die Ladung in die Fresse oder in den Arsch?" stöhne ich, da ich merke, dass der Druck unerträglich wird und ich gleich explodiere. "In meine Schlampenfresse zum Frühstück und als Make-up!" Schon klascht die erste Riesenfuhre mitten in Petras Gesicht, die nächsten zwei Schübe spritze ich ihr auf die Zunge, den Rest wieder ins Gesicht. " So fängt der Morgen ja gut an," strahlt meine Spermamaus "und die nächste Ladung spritzt du mir in den Arsch."
"Aber erst ziehst du dein Nuttenoutfit an, damit ich dich auch so hart ficken kann, wie du es brauchst."
"Klar doch, ich bin deine geile Fickschlampe und das soll jeder sehen. Macht es dich scharf, wenn jeder meine spermanasse glatte Fotze und meinen geilen Fickarsch sehen kann, und jeder sieht, dass ist eine Schlampe? Sollen wir mal durch die Stadt bummeln, kurz nachdem mich zehn Deckhengste bestiegen und meine Löcher gefüllt haben und mir dann das Sperma aus den Löchern quillt?"
"Ja, mich macht es stolz, eine attraktive geile Dreilochstute zu haben, die viele Männer besteigen wollen, und die sich von den Besten tabulos besamen lässt. Und welcher Mann hat schon eine spermageile Ficksau, die den Geilschleim stolz im Gesicht trägt und jede Menge Ficksahne begierig schluckt, weil ihre Lieblingsspeise Sperma ist!" "Ja, aber erst seit einigen Tagen. Ich bin ja so froh, dass wir uns geändert haben. Küss mich!!"
Mich geilt mein Spermageschmack beim Küssen schon wieder auf, aber wir halten uns zurück. Stattdessen zieht Petra einen superkurzen Minirock und eine absolut transparente Bluse an, die sie erst ab Höhe des Bauchnabels zuknöpft. Der Minirock ist in der Mitte gerafft, so dass ihr Fickschlitz und ihe Arschfurche zu sehen sind. Jetzt schiebt sie sich auch noch einen Loveplug in ihre schwanzhungrige Spermagrotte. Die 12 cm langen Kettchen baumeln deutlich sichtbar aus ihrer Möse. Ein weiteres Paar Overknees wird heute eingeweiht. "Was hast du heute vor?" "Die Jungs holen mich gleich ab und wir gehen in die Stadt zum Shoppen, zum Friseur und dann auf eine Kunstperformance, Sperm-art nennt sich das Ganze. Zwanzig Kunststudenten spritzen mir kunstvoll ihr Sperma auf meinen Körper. Natürlich müssen sie sich am Anfang keinen runterholen, sondern dürfen ficken. Aber sobald der erste abspritzt, darf ich mich nicht mehr bewegen. Alles wird gefilmt und fotografiert. Im übrigen darf auch jeder Zuschauer mitmachen und mich anspritzen. Das wird irre geil. Und jetzt fick mich endlich in meinen Arsch."
Eine halbe Stunde später klingeln Johannes und Sergio an der Tür. Petra begrüßt die zwei mit einem intensiven Zungenkuss und prüft gleichzeitig die Füllung ihrer Hosen. "Lass dich anschauen, du Arschfotze, ja richtig geil schaust du aus, deine Fotze ist gut zu sehen und du riechst so richtig geil nach Sperma. Hat dich dein Ehestecher in den Arsch gefickt? Komm her, ich habe etwas für dich." Wie aus dem Nichts zaubert Johannes einen Analplug und schiebt ihn in Petras Arschfotze. Das Luder stöhnt lasziv auf. "Du hast ordentlich abgeschleimt," nickt Johannes anerkennend. "Aber das ist alles nichts im Vergleich zu der Performance heute. Tschau Thomas!" Die beiden nehmen Petra in ihre Mitte und ziehen von dannen.
Es wird Zeit, dass ich mich um mein nächstes Date kümmere. Heute möchte ich mich mit Sylvie treffen. Schon nach zweimaligem Klingeln meldet sich eine laszive Stimme. Ich weiß mittlerweile, dass solche Weiber durch geiles Reden noch rossiger werden. "Hallo, hier spricht dein Fickbulle aus der SZ. Mein Schwanz hat Lust, dir eine Portion Ficksahne ins Gesicht zu spritzen, nachdem er dein Arschloch ordentlich durchgenagelt hat. Wann hast du Zeit?" "Ich mag Männer, die gleich zur Sache kommen und nicht lange um den heißen Brei herumreden. Sei um 12.00 Uhr am Parkplatz in der Pupplinger Au. Dort treffe ich mich mit ein paar Jungs. Du hast ja ein Bild von mir. Komm nackt."
Bis um 12.00Uhr bleibt mir nicht mehr viel Zeit. Nach einer schnellen Rasur fahre ich los – nackt. Allein schon die Fahrt durch die Stadt geilt mich wahnsinnig auf, als ich endlich auf dem Parkplatz ankomme, tropft mir die Vorfreude aus meiner Nille. Sylvie winkt mir freudig zu, als sie mich sieht. Ihre Arschmöse muss schon gierig zucken als sie meine erigierte Prachtlatte sieht. So als wäre alles normal, komme ich auf sie zu, um sie zu begrüßen. Unter ihrem durchsichtigen Top stehen zwei große braune Euter, die sich nach Männerhänden sehnen. Und ihre selbstabgeschnittene Cut-off Jeans ist der megageile Hit. Der halbe Arsch ist unbedeckt und durch ihre gesamte Fickritze und einen Teil ihrer Arschfalte zieht sich über mindestens 15 cm nur die Jeansnaht. Erst ab dem Reißverschluss geht wieder etwas mehr Stoff hoch zum Bund. Somit ist trotz der vermeintlich anständigen Hotpant der Blick auf ihre Pussy und den rasierten Schamhügel komplett unverstellt. Und der verbleibende Jeansstoff auf ihrem Arsch betont die geilen Rundungen nur. Mühelos wandern meine Hände unter den knappen Stoff, um die Arschbacken zu kneten und die Luststute zum Gurren zu bringen.
Auch Sylvie nennt extrem lange Labien, die reichlich gepierct sind ihr Eigen. Durch die Jeansnaht, die sie sich durch ihre Geilritze gezogen hat, werden die Fotzenlappen noch mehr betont. Anscheinend wissen die Geilstuten, was Deckhengste an ihnen schätzen und erfüllen nicht nur die optischen Wünsche gerne. Sylvie duftet nach Sperma. "Schön, dass du hergefunden hast, die anderen sind schon vorgegangen und suchen einen schönen Platz. Mensch bist du geil, komm spritz mir ins Gesicht, dann gehst du dich leichter. Meine Geilpants scheinen ich ja unheimlich anzutörnen, da habe ich übrigens noch ein paar mehr davon. Im Sommer sind die mein Lieblingskleidungsstück. Von weitem schauen sie noch so normal aus und beim näheren Hinschauen sieht jeder meine blanke rasierte Spalte. Schon hockt das schwarzhaarige Luder unter meinem Schwanz, verwöhnt ihn gekonnt mit Zunge und Hand, und so dauert es nicht lange, bis ich meine nächste Großladung in ihr Gesicht schleime. Die ersten fetten Schlieren rotze ich auf ihre Stirn, den Rest verteile ich auf ihre Stirn und die Wangen. Ich sehe fasziniert zu, wie sie es wahrhaftig genießt von mir angespritzt zu werden. "Du bist ja ein echter Spritzbulle," strahlt Sylvie. "Lass uns gehen. Die anderen warten schon." Ohne sich auch nur einen Tropfen aus dem Gesicht zu wischen, gehen wir Richtung Isar. Sylvie kennt sich hier bestens aus und findet die anderen zielsicher. Sechs Stecher haben schon ein richtiges Lager errichtet. Keiner stört sich an ihrem Sperma im Gesicht. Ganz im Gegenteil, die Prachtlatten wachsen und stehen waagerecht vom Körper ab. Unter 25cm hat offensichtlich niemand bei Sylvie eine Chance. "Jungs was ist, wollt ihr mich heute hängen lassen? Jetzt zeigt mal, warum ihr mit einem Schwanz ausgestattet wurdet und dass ihr damit umgehen könnt." Notgeil, fingert die Stute schon an den Fotzenpiercings, währen sich der erste Fickbulle auf den Rücken legt. Sofort pfählt sich die Schlampe auf den Fickmasten, was beiden ein lautes Stöhnen entlockt. Ein weiterer Stecher kniet sich hinter hinter Sylvie und drückt seine Latte in die Analgrotte, was sie mit noch lauterem Stöhnen quittiert. Dieses Stöhnen mündet in ein Gurgeln als Alex seinen Prügel in das Fickmaul der geilen Schlampe rammt. So wollen richtige Fickstuten rangenommen werden!
Sylvies lautes Stöhnen lockt die Spanner aus der näheren und weiteren Umgebung an. Endlich gibt es etwas zu sehen. "Wichst eure Latten und spritzt es dann über die Luststute," kommandiere ich. Hier läuft gerade eine Outdoor Performance. Der Gedanke, gleich von Sperma überflutet zu werden, löst bei Sylvie den ersten Orgasmus aus. Die Jungs werden von ihrer Geilheit mitgerissen und befüllen Arsch und Fotze. "Schichtwechsel!" So jetzt werde ich mich in der Mokkahöhle austoben. Robert liegt unten und lässt sich abreiten. Ich ramme meinen Analbohrer in das schon geweitete Loch. Ich liebe das schmatzende Geräusch, wenn ich meinen Hammer fast ganz aus dem Arsch ziehe und dann wieder versenke. Mittleweile stehen die Spanner dicht rings um uns herum . Einigen wichst Sylvie den Schwanz, andere bläst das Luder an. "Jungs, ich will euch alle spritzen sehen," keucht die Luststute. " Ich bin nur noch Fickfleisch! Schleimt auf mich ab, egal wohin." Schon klatschen die ersten Ladungen in Sylvies Gesicht, auf die Titten, die Schultern, überall hin. "Jaaaaahhhh, das brauch ich," schreit das Fickluder, " ich bin so schweinegeil! Schleimt mich zu!" Jetzt packen die Jungs Sylvie und ziehen sie nach hinten, um gezielt ihr Gesicht zuzuschleimen. Das Luder ist jetzt 100% Ficksau . Auch ich will mich jetzt in ihrem Geilface entladen und jage meine aufgestaute Geilheit in ihr kaum noch erkennbares Gesicht. Als alle abgespritzt haben schiebt sich Sylvie ihre Hand in ihre Fotze um zu einem letzten Orgasmus zu kommen und bleibt dann total erschöpft liegen. Robert, der beim Sandwich unten gelegen hat, hat auch einiges abbekommen, aber er scheint das zu mögen. Mir könnte das auch gefallen.
"Ich glaube, wir zwei schwimmen auf einer Wellenlänge!" Ich habe gar nicht gemerkt, aber plötzlich steht Sylvie neben mir am Isarufer. "Du weißt tabulose Luststuten zu schätzen und kannst mit ihnen umgehen. Ich hoffe, ich kann deinen Schwanz oft und lang in meinen Löchern genießen und dein Sperma verziert noch häufig mein Gesicht." Ich kann nicht anders und schiebe Sylvie meine Zunge tief in ihr Spermamaul.
Auch Sylvie interessiert sich für meine Vergangenheit und so erzähle ich ihr die Geschichte meiner Frau. Besonders ist das Luder natürlich an Petras heutiger Aktivität "Sperm-art" interessiert. "Meinst du, sie hat den Film schon dabei?" "Ja, wieso nicht, im digitalen Zeitalter kannst du doch gleich alles abspielen." Ich weiß zwar nicht, wer die Action aufnimmt, pokere aber. "Meinst du, wir könnten uns das Ganze gemeinsam ansehen, mich geilen solche Filme wahnsinnig auf. Bitte, bitte!"
"O.K., dann lass dich hier mal noch ordentlich besteigen, ich schau mal, ob einer von den Jungs eine Kamera dabei hat, dann filme ich dich auch. Mal sehen wer von euch geiler rüber kommt."
"Ich werde mein Bestes geben und mir das Beste von den Jungs holen!"
Und wie Sylvie ihr Bestes gibt! Sie ist ein absolut zeigefreudiges, kamerageiles Luder. Sie achtet darauf, dass die Hengstschwänze in Nahaufnahme gezeigt werden, wenn sie die Rosette durchbohren und sich in der Mokkahöhle austoben. In Nahaufnahme sieht man auch deutlich den bräunlichen Geilschleim auf den Schwänzen, die gerade frisch aus der Kackhöhle gezogen, von Sylvie bis zum Spritzen saubergeleckt werden. Und natürlich muss jeder Spurt Sperma in das Gesicht des Vollweibes gezeigt werden. Anschließend reißt die Analstute ihr immer noch offenes Arschloch auseinander um den nächsten Jungbullen auf Vordermann zu bringen. Nach ein paar Facials lässt sie sich ihre Mokkahöhle füllen, jetzt will ich mich auch in der Arschfotze austoben und die Ficksahne meiner Vorgänger in ihrem Arsch so richtig umrühren. Auch mich geilt die Filmerei Outdoor unheimlich auf. Irre, wie mein Schwanz in Großaufnahme in Sylvies vollgerotzte Kackhöhle gleitet und das Spernaarschloch zum Überlaufen bringt. Ich ramme meinen Rührstab bis zu den Eiern in den Darm der vor triebiger Geilheit nur noch keuchenden Analstute. An meinem Sack klebt das Fremdsperma meiner Vorgänger. Immer wieder klatschen meine Eier gegen die gepiercten Schamlippen, alles schwimmt in der Geilsuppe. Lange kann ich meine Fickschleim auch nicht mehr zurückhalten. Das Ziehen in meinen Eiern wird unerträglich. Wie von Sinnen ramme ich im Stakkato meinen Analbohrer in das braune Loch. Und jetzt kommt es mir. Wie in Trance ziehe ich meine Samenpumpe fast ganz aus dem Stutenarsch. Die Schwanzspitze liegt gerade im Freien, so kann jeder bestens sehen, wie ich meine Ficksahne in das total offene Arschloch jage und den Spermapegel wieder auf einen Höchststand bringe. Das war geil! Jetzt brauche ich eine Pause, während schon die nächsten Stecher Sylvies Löcher mit ihren Schwänzen beglücken. Ich nehme nur im Unterbewusstsein wahr, dass ich mit einem total eingesauten Schwanz und Sack Richtung Isar marschiere. Ich brauche jetzt einfach eine Abkühlung. Am Rande der Kiesbank, etwa 250 m von unserem Fickplatz entfernt, ist ein etwa 30-jähriges Pärchen sehr mit sich selbst beschäftigt. Sie krault und lutscht seinen prallen Schwanz und die Eier, während er ihre Möse fingert. Als sie mich erblickt, hält sie kurz inne und winkt mich zu sich.
"Du gehörst sicher zu der Ficktruppe dahinten. Echt geil, was ihr da treibt! Wir haben euch beobachtet und sind jetzt selbst rattenscharf. Komm, lass mich deinen Schwanz kosten, ich will wissen wie Geilheit schmeckt." Das wäre mir vor ein paar Monaten nie passiert, aber fickwillige Frauen - und davon gibt es mehr wie genug – haben ein Gespür für Stecher, die es ihnen richtig besorgen können. Und somit kommt mein Schwanz nicht zur Ruhe. Ich bin aber so geschafft, dass meine Ficklatte nach dem Sauberlecken wieder steht, aber ich mich dann Richtung Isar verziehe, um mich zu erfrischen. Das kalte Wasser sorgt schnell für einen klaren Kopf und einen Schwanz in Normalgröße.
Auch meine zweite Bekanntschaft ist also ein voller Erfolg! Es ist Zeit zu Sylvie zurückzukehren, um mit ihr dann zu mir zu fahren und sie mit Petra bekannt zu machen. Zwischenzeitlich haben die Jungs meine Luststute so richtig zugeschleimt. Das Luder trieft nur so vor Sperma und schaut mich ganz stolz an. "Ich glaube wir alle waren super drauf und das wird ein megaheißer Streifen. Ich wusste gar nicht, dass es mich so aufgeilt, wenn ich gefilmt werde. Und ihr Böcke habt auch gerammelt wie die Besessenen."
"Auf geht's Sylvie. Petra wird sich freuen, dich kennenzulernen!" Wenn das Luder jetzt nackt mit mir zum Parkplatz gegangen wäre, hätte es mich kaum erregt; eine Spermastute ist einfach immer geil. Aber die Schlampe kramt aus ihrer Tasche eine ausgewaschene Geilpant hervor, die fast nur aus Naht besteht; genauer gesagt besteht die super low-rise Pant aus dem Reißverschluss mit der anschließenden Naht, die sich erst hinten auf den letzten 10 cm auf ein kleines Dreieck verbreitert, bevor sie in den Hosenbund mündet, der die übliche Gürtelbreite hat. Die durch die Geilspalte verlaufende Naht ist sofort spermanass. Die Fotzenpiercings werden durch die Naht noch betont. Sylvies Titten werden von einem grobmaschigen Kettenhemdchen kaum verdeckt. "Schade, bei der Hitze trocknet das Sperma immer so schnell auf der Haut, nur die Depots im Arsch und der Fotze bleiben erhalten," grinst sie. "Tschüss Jungs, bis demnächst in diesem Theater." Zu mir gerichtet sagt sie "du gefällst mir und ich freue mich, deine Lustsau kennenzulernen. Ich kann doch hinter dir herfahren, oder?" Auf dem Weg zum Auto hat Sylvie noch für ein paar steife Lustbolzen gesorgt, was ihr tierische Freude bereitet hat.
Natürlich fährt so ein Luder in diesem Aufzug durch die Stadt ohne sich etwas dabei zu denken. Bei mir angekommen, schlüpft sie noch schnell in ein Paar bereitliegende schwarze Overknees und dann stöckelt sie mit mir zur Haustür. Anhand der Autos habe ich schon gesehen, dass meine Frau schon da ist – und zwar nicht alleine. Ich schließe die Eingangstür auf. "Hallo Schatz, wir haben Besuch!"
Das Klacken der spitzen Absätze kündigt Petra an. Das Luder steht, was das Outfit betrifft, Sylvie in nichts nach. Ein 17cm langer schwarzer, enger Ledermicromini verdeckt nichts, die Titten schwingen frei, da der Wasserfallausschnitt des T-Shirts üppigst bemessen ist, und die Oveknees könnten sogar fast die gleichen sein. "Petra, darf ich dir Sylvie vorstellen. Ich habe sie heute gemeinsam mit 10 anderen Kerlen an der Isar durchgefickt. Die zweite Runde haben wir gefilmt und der Arschfick mit ihr war da einfach gigantisch. Übrigens haben wir deshalb gefilmt, weil ich ihr von deinem Event "Sperm-art" erzählt habe."
"Hallo Sylvie, nett dich kennenzulernen. Eine saugeile Pant hast du an! Lasst uns in den Garten gehen. Übrigens schneiden Johannes und Sergio gerade den Film. Das war ein saugeiles Event sage ich euch, Sperma ohne Ende!" Die zwei verstehen sich auf Anhieb und schnell fachsimpeln die beiden über verschiedene Arten, wie Männer spritzen und mit welcher Menge, wie geil doch Sperma schmeckt und wie geil es doch auf dem Körper und vor allem im Gesicht aussieht. Dann wechselt das Gespräch zum Thema Arschfick und Ass-to-mouth, bevor sich Petra über die Fotzenpiercings erkundigt. Natürlich will sie auch welche, da es für eine zeigegeile Ficksau, die nur darauf aus ist, in möglichst kurzer Zeit aus schlaffen Schwänzen fickbereite Latten zu zaubern, ein "Must-have" ist. Sylvie empfiehlt ihr, sich alle Piercings auf einmal in einer Privatklinik stechen zu lassen und zwar möglichst große Löcher für schwere Ringe, das kommt gut bei den Jungs. In der Heilungsphase kann man eine Spermadiät einschieben oder die Arschficktechnik verfeinern.
"Fertig, ihr könnt kommen!" Johannes beendet mit seiner Einladung die Fachsimpelei über Fotzenpiercings. Wir begeben uns zu unserem Heimkino. Der neue hochauflösende Bildschirm mit einem Durchmesser von fast 1,50m wird uns sicherlich jedes Detail wirklichkeitsgetreu miterleben lassen. "High Tom, wie du gleich sehen wirst hat deine Spermasau die Herausforderung prima gemeistert und viel Spaß gehabt." "Vielen Dank dafür Johannes, prima wie du sie an die Materie herangeführt hast und sie zur Luststute entwickelst." "Petra hat aber auch absolut das Zeug dazu!" Zu Sylvie gewandt meint er anerkennend" Geile Fickpants, gehst du damit auch einkaufen?" "Klar doch, wenn du mitkommst!"
Mittlerweile hat Sergio den Flm gestartet. Am Anfang werden lediglich 20 blank rasierte Schwänze gezeigt, die langsam von Petra auf Kampfgröße geblasen und gewichst werden. Dann folgen Nahaufnahmen von Schwänzen, die in die Lustgrotte meiner Frau einfahren, die auf einer Liege räkelt oder in die Arschfotze abtauchen. Die Fickbewegungen sind ästhetisch. Und dann geht es los: In Zeitlupe sieht man, wie der erste Spermabulle - heftig wichsend – sein Spermagraffiti auf Petras Stirn jagt. Man sieht deutlich wie der Geilschleim rausgerotzt wird und dann auf der Haut kleben bleibt. Der Junge nennt besonders zähen Geilglibber sein eigen. Petra bleibt liegen und bewegt sich nicht. Der nächste füllt Petras rechte Augenhöhle, während der dritte Samenhengst Petras Augenlid anhebt und darunter absuppt. Ein geiler Anblick, der niemanden kalt lässt. Üppige Facials in Zeitlupe sind schon geile Kunst. Mittlerweile hat sich Petra meinen Lustbolzen in ihren Arsch geschoben, während Sylvie auf Johannes reitet. Wir alle schauen wie gebannt weiter auf den Großbildschirm. Die nächsten zwei Ladungen werden im rechten und linken Nasenloch platziert. Anhand der Kopfbewegung von meiner Spermastute kann man gut erahnen wieviel Fontänen ihr in die Nasenlöcher gejagt werden. Mit Bedacht werden nun Nase und Wangen verziert, bevor ihr halbgeöffneter Mund von drei Ladungen gefüllt wird. Nachdem auch das Kinn mit dem weißen Fickschleim bedeckt ist, werden die nächsten Megaladungen vom Kopfende in ihr Gesicht geschossen, wiederum ein geiler Anblick in Zeitlupe. Den Abschluss und zugleich Höhepunkt bilden fünf Sackträger, die sich im Kreis um das Spermaface meiner Frau postieren, um mit ihrer aufgestauten Geilheit nahezu gleichzeitig die Spermamaske zu komplettieren. Mit einem Fixierspray wird anschließend dafür gesorgt, dass das Sperma nicht verläuft und in der zähen Konsistenz erhalten bleibt. Jetzt schwenkt die Kamera und man sieht die zahlreichen Zuschauer, wohl überwiegend Kunststudenten und Professoren, die nun die Körperbesamung als Performance vornehmen dürfen. Hierbei geht es nicht um wilde, hemmungslose Fickerei, sondern um Genußficken mit dem Ziel, möglichst schnell abzuspritzen. Bei der Freeperformance darf jeder abspritzen wohin er will. Hierbei sind wiederum fantastische Zeitlupen entstanden, wenn prall erigierte Schwänze bis zum Anschlag in die Fotze oder das offene Arschloch meiner Frau einfahren und man das Pumpen der Schwänze sieht, wenn sie sich in Fotze oder Arsch entladen. Es ist auch geil, das Precum auf den Schwanzspitzen der geilen Böcke zu sehen. Diesen Akt hat Petra nur unter einem dicken Spermaschleier erlebt. Jetzt sieht sie auch das erste Mal, wie und wie viele Schwänze in ihre geilen Löcher ein- und ausfahren. Grund genug, dass der nächste Orgasmus sie durchfährt und mein Schwanz in ihrem Arschloch noch fester umklammert wird. Zum Abschluss sieht man Petras spermanassen Körper sowie ihre klaffend offene Möse, aus der dicke Spermaschlieren sich zäh den Weg nach draußen suchen, ebenso wie aus der offenen Arschfotze.
"Absolut geil," keucht eine hocherregte Sylvie. "Da würde ich auch mal gerne mitmachen." "O.K., aber die Warteliste ist lang. Man kann sich aber in der Liste hochficken." Ein zuversichtliches Lächeln huscht über Sylvies Gesicht. Mit kurzen heftigen Stößen reitet sie Joannes anal ab. Der arme Kerl hat es aufgegeben zu zählen, wie viele Orgasmen er heute schon hatte. Die nur aus Nähten bestehende Geilpant regt ihn aber so sehr an, dass er seine allerletzten Tropfen in Sylvies Arsch jagt. Wir verabreden uns noch für die kommende Woche, um unseren Isarauenfickfilm anzuschauen, bevor wir uns voneinander verabschieden und den Tag ohne Sex ausklingen lassen.

88% (34/5)
 
Categories: AnalGroup SexHardcore
Posted by Thogumarob
8 months ago    Views: 6,790
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 months ago
was für eine geile Fickerei!
4 months ago
"um den Geschmack von Sperma lieben zu lernen und bei dem Duft von Schwänzen und Sperma umgehend nass zu werden."

wie bei mir
8 months ago
Geile Geschichte!!!
8 months ago
Super Geschichte würde mich über eine Fortsetzung freuen