Noah und seine Mutter Teil 2

Hier geht's um Dirty-Talk und Mutter-Sohn. Viel Spaß beim Lesen, freue mich über Rückmeldungen jeder Art,
euer Theonder :)

Noah schlief bei seiner Mutter im Bett. Nach dieser Nacht waren beide sehr aufgewühlt und nachdem sie beide so erfüllend befriedigt waren, kam sogar etwas Reue und Scham in beiden auf. Jana wollte es eigentlich nicht nochmal geschehen lassen und auch Noah hatte ein schlechtes Gewissen, hatte er seine Mutter – zumindest zu Beginn – vergewaltigt. Er schämte sich etwas, doch dieses Gefühl hatte nur deswegen Platz, weil er seine Gelüste gestillt hatte. Vorerst. Aber schon am nächsten Morgen, als sie – immer noch nackt – nebeneinander lagen und sich die Decke teilten, bekam er schon wieder Lust auf sie. Er legte seine Hand auf Janas Brust. Sie war ebenfalls gerade erwacht und strich über seinen Handrücken. Unter der zarten Berührung begann es in ihr zu kribbeln und ihre winzigen Härchen an den Armen stellten sich auf. Als Noah seinen Griff etwas massierend verstärkte, schloss sie die Augen und stöhnte leicht. Sie küsste ihren Sohn auf die Wange und führte seine Hand über ihren Körper nach unten. Noah erregte es, ihren flachen Bauch zu spüren. Seine Finger glitten nach unten zwischen ihre Beine. Er war verwundert, wie nass sie dort war. Sanft massierte er ihren Kitzler, woraufhin Jana nun laut stöhnte. „Noah! Ich will dich so sehr! Du bist mein Sohn, aber deine Berührungen machen mich tierisch an. Ich spüre, wie sehr du mich begehrst. Ich habe es gestern gespürt und ich spüre es jetzt. Ja, ich habe gemerkt, dass du mich mit Gewalt nehmen musstest und ich habe es genossen. Noah, ich habe es von Beginn an genossen. Jetzt dreh' dich auf den Rücken.“ Und lachend fügte sie hinzu: „Wir müssen noch ein wenig lernen.“ Noah lachte ebenfalls. „Wollen wir nicht noch 'ne Runde vögeln, vorher?“
Ohne auf ihn einzugehen drückte sie gegen seine Seite, so dass er sich auf den Rücken rollte. Ausgestreckt lag er da. „Hast' echt 'nen hammer Teil, Noah.“
Sie legte sich lauf ihn und rieb ihren schönen Körper an seinen. Er genoss es und reagierte seinerseits mit Bewegungen. Mit seinem harten Schaft spürte er ihre Schamhaare und ihre nasse, feuchte Spalte. „So mein Junge, du willst vögeln? Dann wird gevögelt.“ Lachend fügte sie noch hinzu: „Aber, dass sich die Balken biegen! Fick meine Fotze wie gestern, vielleicht noch etwas härter. Aber erst lässt du es dir mal von deiner Mutter besorgen, mein Sohn. Fass' mir an den Arsch, ich steck' mir deinen Schwanz in meine Fotze, ok?“
„Nur zu. Hehe, ich spür' schon wie dringend du's brauchst.“ Sie griff nach hinten, nahm seinen Schwanz fest in die Hand und führte seine Spitze ein. „Puuh! Echt ein Hammer für meine enge Fotze.“ Sie bewegte ihren Hintern auf und ab und begann einen leichten Rhythmus. Noah griff gierig in ihre Pobacken. Er musste lachen:
„Ha und du wolltest lernen! Ich fick' dich lieber durch.“
„Joa, aber damit wir keine Zeit verlieren; lernen wir doch beim Ficken. Wie findest du nun Andris Verhalten im Drama?“
Noah wusste überhaupt nicht, wie er reagieren sollte. Er bewegte sein Becken und stieß ihr lüstern seinen Prügel rein. Dann aber antwortete er: „Also ich denke, ...aaaah .... er sollte sich von den anderen in der Stadt nicht einschüchtern lassen... er sollte ....sich wehren und diesem Tischler ....mal die Leviten lesen.... Fick mal etwas fester, Mutter!“
„Ok... hmmm... ja aber warum reagiert er nicht so?... ... Ich denke, er wird Opfer seiner eigenen Naivität. Er schätzt die Boshaftigkeit... Oooo, jaa... der anderen falsch ein. Er... ooh, jaa.... Noah! Wenn du spritzen willst... Spritz mir fest' in die Fotze!“ Um dieser Aussage Nachdruck zu verleihen bewegte sie ihr Becken schneller. Ihr Unterleib hob und senkte sich. Gekonnt ließ sie seinen Schwanz fast völlig hinausgleiten, um ihn dann wieder zu versenken. Dabei lag sie immer noch lang ausgestreckt auf ihm. „Nah, mein Schatz? Oohh! Jaa! Boah, Noah!! Du hast ein ganz schönes Stehvermögen. Ich erinner' mich noch, wie schnell andere bei dieser Stellung abspritzen. Aber um so besser für mich.“ Sie kicherte leicht, während sie ihre schmierig, nasse Höhle weiter auf- und absenkte. Als er ihr abwechselnd auf den Hintern schlug und die runden Backen knetete, fügte sie hinzu: „Noah... ist das nicht der Wahnsinn? Du fickst deine Mutter! Ich fick' meinen eigenen Sohn... oo jaa! .. warte ich fick' dich noch etwas fester... soo! Jaaa!... Wir sind Mutter und Sohn und wir ficken! Irgendwie... es widert mich schon etwas an, nichts gegen dich... aber du weißt, was ich mein'! Trotzdem ...hmmm... mein Kleiner, ich könnte die ganze Zeit mit dir durchvögeln. Es ist einfach zu geil. Du bist so stark, so muskulös. Du bist jung, aber du hast einen Wahnsinnskörper. Und ich brauche den harten Schwanz meines Sohnes.“
„Ja Mutter, und mein Riemen braucht deine Fotze! Die Fotze meiner eigenen Mutter! Fick' weiter. Los! Gibs' mir! Jaaa! Ohhh! - Kannst du deinen Arsch nochmal so geil kreisen lassen, wie gestern? Komm' bring mich so zum Spritzen!“
„Ja, mein Schatz!“ Und sie ließ ihren Unterleib kreisen, während sie ihr Loch weiterhin seinen Schwanz auf- und abgleiten ließ. „Komm, mein Sohn! Ich geb' dir den Rest! Spritz! Spritz jetzt rein! Ohh! Ohhh!“
„Jaaa! Fick weiter! Genau so! Ich... ich komme! Jaaaa! Ohhh jaaaaaaa!!“ Beinahe krampfhaft begann Noah zu zucken und seinen Saft heftig in seine Mutter zu pumpen. Ein, zwei, drei kräftige, wallende Schübe. Und es ging noch weiter. Die nasse Höhle seiner Mutter holte alles aus ihm heraus. Er stieß sein Becken gegen ihren Unterkörper und drückte gleichzeitig ihren Hintern gegen sich. Weiter schoss er alles in sie, was er hatte, drückte sie immer wieder gegen sich und hatte das Gefühl sich vollständig zu entladen. Aber es kam immer mehr und langsam lief es an seiner Mutter heraus. Seine heftigen Stöße ließen es seitlich an ihr herausspritzen. Dann erst sank er zurück. Seine Mutter auf ihn und sie lagen einige Zeit übereinander.
„Noah..., das war der Wahnsinn. Aber ich will jetzt auch mal richtig abschießen. Besorgs' mir nochmal! Aber fick' meinen Arsch! Ich blas' ihn dir vorher wieder hart. Aber dann steck' ihn rein. Mein Arsch gehört dir! Genau wie meine Fotze!“
Noah lag noch immer flach auf dem Rücken. Sie beugte sich über ihren Sohn und nahm seinen erschlafften Schwanz in ihren Mund.
'Oh Gott! Meine eigene Mutter bläst meinen Schwanz!', dachte er bei sich. Er griff in ihre Haare, während sich sein Schaft wieder aufstellte. Sie umspielte seine Spitze mit ihrer Zunge, wechselte gekonnt mit Eleganz zwischen Auf- und Abbewegung und Zungenspiel. Dann ließ sie ihn herausflutschen und legte ihn an ihre Wange. „Was für ein Ständer, Noah! Damit fickst du mich gleich durch!“ Bei diesen Worten schlug sie sich ihn lüstern gegen ihre Wangen, um ihn dann wieder gierig in ihren Mund aufzunehmen. Noah hatte so viel abgespritzt, dass er es jetzt genießen konnte, ohne gleich wieder zum Höhepunkt zu kommen. Nun begann sie, seine Spitze wieder und wieder innen an ihrer Mundhöhle zu reiben. Sie konnte es einem Mann wirklich auf jede Weise besorgen.
Schließlich ließ sie von ihm ab und ging auf alle Viere. „So mein Lieber, das reicht jetzt! Schau dir meinen Arsch gut an.“ Mit diesen Worten streckte sie ihn ihm weit und einladend entgegen. Dabei ging sie ins Hohlkreuz, was ihre weibliche Form noch aufreizender in Szene setzte. „Los, schieb' ihn rein! Und glaub mir, mein Sohn. Mein Arsch kann's vertragen! Fick' ihn richtig durch! Greif' mir dabei an die Arschbacken, pack' mich an den Hüften und zieh' meinen Arsch fest an dich 'ran bei jedem Stoß. Besorg's mir!!“
Noah ließ sich nicht lang bitten. Er war seit einiger Zeit ohnehin etwas sprachlos. Diese unendliche Gier seiner Mutter überwältigte ihn völlig. Dennoch: seine innigsten Träume wurden war: Dieser ungeheure Wahnsinnshintern gehörte ihm. Diese Rundungen, diese Backen, dieses Loch waren sein und er konnte machen, was er wollte. Er kniete sich hinter sie. Doch bevor er ansetzte, griff Jana seitlich in die Schublade ihres Nachttisches und holte etwas heraus. „Hier fang! Das wirst du brauchen, du Held.“, lachte sie. Noah fing eine Dose mit Gleitgel auf. Sie war noch nicht angebrochen. Warum sie diese bereitliegen hatte, konnte er sich nicht ausmalen. Hatte sie sie in der Nacht irgendwo hergeholt?
Wie dem auch sei, er begann seinen Riemen gründlich einzucremen. Sie lachte wegen seiner Unerfahrenheit. „Jetzt flutscht's besser, mein Schatz! Aber jetzt gib's mir! Fick' meine Arschfotze!“
Er drückte ihn in sie hinein. Zunächst biss sie die Zähne zusammen. Noah drückte sich vorwärts und weitete mit seinem gleitenden Schwanz ihr Loch. Dann begann er ihn vor- und zurückzubewegen. Jana fing nun wieder an, zu stöhnen. Der Anfangsschmerz war offenbar verflogen. Aber Noah bewegte sich noch nicht so schnell. Wieder und wieder ging es ihm durch den Kopf: Er nahm seine eigene Mutter von hinten. Wie sehr hatte er ihren Hintern immer bewundert. Jetzt steckte er seinen Schaft hinein. „Ok Noah, soweit, so gut. Jetzt fick' mein Arschloch mal ein bisschen schneller!“
Immer mehr weitete sich ihr Loch und Noah kam besser hinein. Sein Ast begann zu flutschen und er stieß schneller und schneller zu. „Oh, Mutter! Jaaa, jaaaa! Ja, dein Arschloch gibt mir alles, was ich brauch'! Ohh! Komm' ich pack' dir an die Titten dabei!! Mann, Jana!! Die sind mindestens so geil wie dein Arsch! Ah! Ah! Ah! Jetzt mal schneller! Hör zu, Jana! Hör gut zu! Ich werde dich ab jetzt ficken, wenn ich's brauche! Solltest du nicht willig sein, werde ich dich wieder vergewaltigen! Ich bin einfach zu geil auf dich!“
„Ja, mein Schatz! Vergewaltige mich, wenn ich's nicht will! Steck' ihn mir rein, wo du willst! Aber jetzt tust du mal etwas für mich! Reib' meinen Kitzler dabei! Ich will abschießen! Fick' weiter dabei! Hau' ihn mir weiter in den Arsch!“
Er sah ein, dass sie es sich verdient hatte, beugte sich wieder etwas vor und führte seine Finger an ihre tropfende Spalte. Seine Finger glitten wieder und wieder über ihren Lustknopf, mal langsam, mal schneller, mal ließ er ab, um sich ihren Schamlippen und der Innenseite ihrer Schenkel zu widmen. Immer näher trieb er seine Mutter an den Höhepunkt. Sie drehte ihren Kopf um und wandte ihm ihr Gesicht zu. Ihre rechte Hand griff nach ihrer Pobacke und zog ihren Anus weiter auseinander, so dass er noch besser hinein kam. Ihre Augen trafen seine und sie lächelte ihn an. Er richtete sich wieder etwas auf und blickte weiter in ihre Augen. Verschmitzt grinste er etwas: „Oh Mutter!“
„Oh, mein Sohn!“
Er begann sie wieder zwischen den Beinen zu reiben ohne seinen Blick von ihren Augen zu lassen. Sie hatte den Mund geöffnet – eine Mischung aus Erregung und beinahe freudigem Lachen. Dann warf sie ihren Kopf in Ekstase zurück, so dass ihre vollen Haare gegen ihren Rücken flogen. Sie bewegte ihren Hintern vor und zurück und ließ ihn wieder kreisen. Schließlich verkrampfte sie ihre Hände in das Bettlaken und schrie auf: „Hör' jetzt nicht auf, mein Süßer! Hau' ihn mir weiter feste in den Arsch! Ich schieß' gleich ab!“
In einem Schwall der Erregung bäumte sie sich auf, griff nun eigens mit ihrer Hand zwischen ihre Beine und gab sich selbst den Rest. Ein Strahl ihres Saftes schoss heraus auf das Bett. Es folgte ein zweiter. Jana zuckte noch etwas und ließ sich dann erschöpft hinunter sinken.
94% (25/2)
 
Categories: AnalMatureTaboo
Posted by Theonder
10 months ago    Views: 3,221
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments