Analsex Kontakte

In einer überfüllten Straßenbahn lernte ich Agnes kennen. Um ehrlich zu sein, ich bin gelegentlich ungeschickt und zwischen den vielen Leibern, die sich aneinander pressten, trat ich Agnes derart übel auf den Fuß, dass ich sogar ihren Schuh beschädigte. „Aua, Sie Trampel!“, schrie Agnes auf, von der ich noch nicht wusste, dass sie so hieß. Agnes kämpfte sich rüde durch die Menge in Richtung einer der Türen, ich schlängelte mich tapfer hinter her, mehrfach wütenden Gesichtern Entschuldigungen zumurmelnd. An der nächsten Haltestelle sprang Anges aus der Tram und ich war ihr weiterhin auf den Fersen, was sie erst jetzt bemerkte. „Sie schon wieder! Was wollen Sie noch außer meinem Fuß und meinem Schuh kaputt treten?“, rief sie mir entgegen und blieb stehen. Atemlos kam ich vor ihr zum Stillstand. „Es tut mir leid, ich wollte das nicht. Es war so voll da drinnen!“, stammelte ich und setzte ein unsicheres Lächeln auf.

Meinem Lächeln konnten viele nicht widerstehen, auch Agnes verfiel meinem Charme und beruhigte sich. Nur schwer konnte sie sich ein Grinsen verkneifen, als sie meinte: „Ja, ja. Schon gut. Gibts sonst noch was?“ Nun war es an mir, zu improvisieren. Mir fiel nichts Besseres ein, als sie rasch auf einen Kaffee einzuladen, die geeignete Kaffeebar war nur wenige Schritte entfernt. Vor dampfenden Tassen stellten wir uns endlich vor und Agnes erzählte mir, dass sie als Floristin und Landschaftsgärtnerin sei und momentan in einem großen Gewächshaus arbeitete. „Das ist einfach mein Traumjob, Blumen und Pflanzen widersprechen nicht und gedeihen, wenn man sie gut und richtig behandelt.“, erklärte Agnes. „Kann ich dich dort einmal besuchen?“, fragte ich, ehe ich eigentlich kapierte, was ich da verzückt sprach. Denn ich war von ihrem süßen Gesicht und ihren weiblichen Kurven abgelenkt genug, dass ich auch gefragt hätte, ob ich sie auf den Mond begleiten dürfte – ohne Astronautenanzug.

Agnes reagierte amüsiert, um ihre Mundwinkel zeichneten sich Grübchen ab. „Okay, warum nicht? Du kannst mich heute abholen, um 18:00 Uhr wäre gut, dann bin ich dort alleine und schließe alles ab für die Nacht.“ Ich hörte nur alleine und nickte. „Ja, ich bin da. Pünktlich!“ Nach dem Adressentausch und einem hastig leergetrunkenen Kaffeebecher verschwand Agnes leicht humpelnd, ich blickte versonnen hinterher. Dann drückte ich meiner Schwester das Babysitting für unsere gemeinsame Nichte auf. Punkt achtzehn Uhr stand ich im Eingang des Gewächshauses und fühlte mich verloren. Es war riesig! Und tropisch warm. Glücklicherweise hatte Agnes nach mir Ausschau gehalten, sie sah sexy aus in Gärtnerschürze. Sie sah immer sexy aus. Begeistert führte sie mich durch die Reihen, nannte mir fremdklingende, lateinische Namen für exotische Pflanzen und ich heuchelte Interesse.

Die meiste Zeit war mein Blick auf ihren süßen, geilen Hintern gerichtet – und das entging der klugen Agnes nicht. Unvermittelt drehte sie sich zu mir um, ich stieß gegen sie. Sofort packte sie meine Hände und legte sie auf ihren Hintern, bevor sie ihre um meinen Hals legte. Agnes küsste mich lange. „Das wolltest du doch die ganze Zeit schon tun, ich habe es dir angesehen.“, murmelte sie atemlos. Ich nickte nur. Agnes lächelte verführerisch und verschmitzt, schob mich weg und legte ihre Gärtnerschürze ab. „Komm, ich zeige dir noch etwas ganz Besonderes.“, lockte sie mich gurrend in den hinteren Bereich des Gewächshauses. Dort befand sich ein Raum fürs Personal mit Sofaecke und kleiner Küche. Agnes leckte sich über die Lippen und zog ihr T-Shirt aus, darunter trug sie einen feinen BH, der ihre großen, dicken Titten kaum fassen konnte.

Als nächstes schlüpfte sie aus ihren Hosen und ihrem Slip, den sie mir zuwarf. Ich fing ihn auf und roch dran. Er verströmte dezent den Duft ihrer Muschi. Ich spürte, wie mein Schwanz sich aufbäumte und gegen die Hosenknöpfe ankämpfte, während ich auf Anges zuging, den Slip fallen ließ und ihren BH öffnete. Ihre warmen Brüste fühlten sich weich und geil an, ihre Brustwarzen traten hart hervor. Agnes zerrte bei einem Kuss hektisch an meinen Sachen, ich zog mich geschwind für sie aus und prahlte mit meiner großen Männlichkeit, die sie sofort auf dem Sofa sitzend in den Mund nahm. Ich stand vor ihr und stöhnte leise, weil sie so geil den Schwanz zu blasen verstand und mich oral verwöhnte. Ich hielt sie nach Minuten des Genießens fest und drückte sie auf das Sofa. Ich lag über ihr, küsste erst sie, dann ihre Titten, bald ihre rasierte Muschi. Sie schob mir ihren Hintern entgegen und ich leckte an ihrem süßen Po-Loch, das verdächtig zuckte. Langsam schob ich meinen Finger erst in ihre Möse, dann feucht und glitschig in ihren Hintern. Die geile Gärtnerin ging ab wie eine Rakete, als ich sei anal und oral zugleich verdarb.

Das stöhnende Luder hatte eine Überraschung für mich, als ich mich auf sie werfen und tief und fest in die Pussy bumsen wollte. Die Optik meines sie anal dehnenden und fingernden Fingers und ihrer zuckenden Klitoris hatten mich furchtbar geil gemacht. Aber sie ließ es nicht zu, sondern sie hangelte nach ihrer Handtasche, die auf einem Tisch neben dem Sofa lag. Sie kramte darin, drückte mir eine kleine Flasche Gleitmittel in die Hand und drehte sich mit ihrer Kehrseite zu meinem hart pochenden Schwengel. Genussvoll betätigte ich den Knopf an der kleinen Flasche und klares Gleitmittel troff sofort auf ihr kleines Arschloch, dass ich damit massierte und zum Glänzen brachte. Meinem Schwanz gönnte ich gleichfalls etwas von dem Zeug, bevor ich ihn fest gegen das enge Loch drückte. Nach und nach drang ich in das Hintertürchen der geilen, nackten Gärtnerin ein. Wie geil das doch war, eine süße Lady von hinten in den Arsch zu ficken.

Agnes stöhnte auf und bestätigte mir mit versauten Zurufen, dass sie ein Analsex Luder war, das es unbedingt auf diese Tour brauchte. Ich bumste sie zärtlich, aber bestimmt und mit gleichmäßigem Rhythmus bis zum Schwanzansatz in den Darm, was ihr zwei Orgasmen rasch hintereinander besorgte. Zuletzt schob ich meine Finger an ihre Klit, bumste sie noch fester und wilder in die Arschgrube, ich hätte weinen können, so geil war es, in ihrem Hintern meinen Orgasmus explodieren zu lassen. Schwitzend kam ich in ihr und sie genoss es wie ich. Ich legte mich auf sie, küsste ihren Nacken und ließ sie irgendwann unter mir hervorkriechen. „Wollen wir bei mir zu Hause weitermachen?“, fragte sie selig und verträumt. Ich nickte und reichte ihr ihr T-Shirt. Ich wollte möglichst rasch zu ihr, was uns auch gelang. Am nächsten Tag ersetzte ich ihr die kaputten Schuhe und drei Wochen lang war ich ihr Lover, der alle ihre intimen Pforten kennenlernte.
92% (17/1)
 
Categories: Anal
Posted by The_Rock_2000
4 years ago    Views: 904
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
Kurz aber geil
4 years ago
Ich will wissen wie es zuhause weitergegangen ist!!!
roggi_71
retired
4 years ago
ganz geil.. ich sollte wohl mehr Strassenbahn fahren...
michi-aux
retired
4 years ago
Geile Geschichte!