Als ich bei meiner Tante einzog (Teil 6)

Zu Hause angekommen, wollte ich gerade aussteigen, als mich meine Tante zurück hielt. Sie blickte mir tief in die Augen und sagte "Tom ich liebe dich". Daraufhin gab sie mir einen langen tiefen Zungenkuss. Vor der Tür meinte sie noch zu mir, dass ich etwas gut hätte bei ihr, da ich vorher nicht zum Schuß gekommen bin. "Ist okay" antwortete ich und wir gingen rein. Mein Onkel empfing uns, er hatte gekocht und das Essen war auch schon fertig. Die Worte meiner Tante gingen mir während des Essens immer wieder durch den Kopf. Wie hat sie es gemeint, fragte ich mich. Ich liebte sie auch, als Tante. Aber auch schon bevor wir anfingen zu ficken. Ich sehe sie jetzt natürlich mehr als Frau als als Tante aber meine Gefühle ihr gegenüber haben sich nicht verändert. Ich beschloß das Thema für mich zu beenden. Nach dem Essen saßen wir noch eine Weile zusammen und ich erfuhr, dass mein Onkel am nächsten Tag wieder für ein paar Tage geschäftlich unterwegs war.
Am nächsten Morgen war schon wieder hektisches Treiben als ich aufwachte. Ich schlenderte nach unten und machte mir wie üblich einen Kaffee. Mein Onkel war gerade dabei sein Gepäck ins Auto zu laden und meine Tante machte sich fertig um ihn zum Flughafen zu fahren. Wir verabschiedeten uns und ich ging nach ob duschen.
Als meine Tante wieder kam entspannte ich bereits auf der Terrasse, sie war noch beim Bäcker vorbei gefahren um uns Frühstück zu besorgen. Sie sah mal wieder wunderschön aus. Sie trug ein Spaghettiträger-Kleid und dazu passende Pantoletten. Ihre Brustwarzen zeichneten sich unter dem dünnen Stoff ab und ließen bei mir die Erregung steigen. Wir frühstückten zusammen und plauderten ein wenig. Als wir fertig waren räumte ich den Tisch ab, meine Tante blieb sitzen und trank noch ihren Kaffee aus. Als ich alles in den Geschirrspüler geräumt hatte ging ich wieder nach draußen. Ich stellte mich hinter meine Tante und fing an ihre Schultern zu streicheln. Sie legte ihren Kopf nach hinten und genoß meine Hände. Längsam ließ ich sie über ihr Schlüsselbein und ihr Dekoltee hinunter zu ihren Brüsten wandern. Ich glitt in ihr Kleid und streichelte zärtlich ihr Brüste. Meine Tante hatte ihre Augen geschlossen und atmete ruhig vor sich hin. Ihre Brustwarzen waren mittlerweile wieder hart und groß als sie mich unterbrach. "Können wir das verschieben, Tom?" sagte sie. "Na klar" antwortete ich und zog meine Hände aus ihrem Ausschnitt. Ich setzte mich und machte mir eine Zigarette an. "Ich hab eine Überraschung für dich Tom, allerdings erst heute Nachmittag. So lange musst du dich noch gedulden". Neugierig wollte ich mehr wissen konnte allerdings meine Frage nicht mehr stellen, da meine Tante nach diesem Satz sofort aufstand und das Haus verließ. Etwas perplex saß ich nun alleine auf der Terrasse und verstand überhaupt nichts.
Da es Samstagvormittag war entschloss ich mich kurzer Hand eine kleine Shoppingtour durch die Innenstadt zu starten. Ich holte noch schnell Geld und fuhr auch gleich los.
Nach einigen Geschäften und mehreren Tüten in der Hand kam ich an einem Beate Uhse Shop vorbei. Nach kurzem Überlegen ging ich hinein um mich etwas um zu schauen. Ich war schon länger nicht mehr in so einem Laden und war gespannt was es so alles gab. Irgendwann kam ich dann bei den Sexheftchen an und war überrascht wieviel davon mit älteren Frauen zu tun hatten. Ich blätterte ein paar durch und entschied mich dann zu gehen, da sich langsam mein Magen bemerkbar machte. Nach einem anständigen Fast Food Menü machte ich mich auf den Weg nach Hause. Zu Hause angekommen verstaute ich meine neuen Errungenschaften und legte mich ins Wohnzimmer auf die Couch um ein Nickerchen zu machen. Einkaufen ermüdet mich immer unglaublich. Irgendwann wude ich durch ein zärtliches Streicheln meiner Haare geweckt. Schemenhaft erkannt ich anfangs nur einen weißen Bademantel bis ich die Worte "na ausgeschlafen" hörte. Es war nicht meine Tante. Ich rieb mir die Augen und vor mir saß auf dem Couchtisch Alexandra. "Was machst du den hier" fragte ich sie und als Antwort bekam ich "Sonja hat mich gefragt ob ich zum saunieren kommen möchte, deine Tante schläft gerade unten und ich wollte mir was zum trinken holen und dann sah ich dich". "Ich dachte mir vielleicht können wir das von letzer Woche wiederholen" und schon saß sie auf mir. Ihr Bademantel hatte sich geöffnet, ihre Brüste waren noch halb bedeckt und ihre Pflaume ruhte nun auf meinem Schoß. Ich konnten nicht viel sagen, Alex beugte sich nach vorne und schob mir ihre Zunge in den Mund. Wir küssten uns leidenschaftlich und meine Hände wanderten an ihren Po. Mit den Händen schob sie mein T-Shirt nach oben und küsste sich nun langsam nach unten zu meinen Brustwarzen. Die sie erst mit ihrer Zunge verwöhnte und dann zärtlich mit ihren Zähnen daran knabberte. Mit geschlossenen Augen lag ich da und merkte wie langsam mein Schwanz hart wurde. Dies bleib auch Alex nicht verborgen, die nun ihre Hände entlang meiner Flanken hinunter zu meiner Short bewegte. Mit einem gekonnten Handgriff öffnete sie die Gürtelschnalle und weiter meine Hose. Ich hob mein Becken leicht an, damit sie meinen Schwanz frei legen konnte. Ihre Küsse wanderten nun weiter nach unten bis sie an meiner nun schon vollends harten Lanze ankam. Sie zog meine Vorhaut langsam zurück und entblätterte somit meine wartenede Eichel. Langsam näherte sie sich mit ihren Lippen und küsste liebevoll meine Spitze bevor sie zärtlich diese mit ihrer Zunge anfing zu verwöhnen. Nach einigen Runden mit ihrer Zunge umschloß Alex meine Eichel mit ihren Lippen und lutschte genüßlich daran. Ich lag immer noch mit geschlossenen Augen auf der Couch und genoß es wie Alex mich verwöhnte. Ihre Lippen wanderten nun immer weiter meinen Schaft hinunter und ihre auf ab Bewegungen wurden nun auch schneller. Nun musste ich das Schauspiel genauer sehen und öffnete meine Augen. Alex hatte mittlerweile ihren Bademantel abgelegt und knie nackt zwischen meinen Schenkeln. Ihr Kopf ging auf und ab und ihre Haare hingen wild herunter. Ich packte ihre Kopf und schob ihn langsam nach unten bis ihre Lippen meine Schwanzwurzel berührten. Sie stöhnte leicht auf als ich es da erste mal tat. Ich ließ wieder von ihrem Kopf ab aber Alex blieb in dieser Position und leckte mit ihrer Zunge meine Wurzel. Langsam kam sie wieder nach oben blickte mich mit einem Lächeln an um gleich darauf nun selbst ihren lüsternen Mund bis ganz nach unten zu schieben. Nun konnte auch ich mein Stöhnen nicht mehr zurück halten. Alex lutschte noch ein paar mal meinen Schwanz und machte sich dann auf ihr Becken über meins zu schieben. Mein Schwanz klappte dabei nach vorne und sie legte ihre mittlerweile feuchte Spalte darauf. Langsam bewegte sie ihr Becken vor und zurück, mein Schaft vergrub sich förmlich zwischen ihren Lippen und meine Eichel stieß immer wieder an ihre kleine Lustperle. "Schieb ihr rein" befahl ich ihr und Alex tat was ich wollte. Sie nahm meinen Schwanz und führte ihn an ihr heisses Loch. Ohne Probleme glitt ich in sie als sie ihr Becken nach unten schob. Ihre Fotze war inzwischen komplett naß. Sie blieb ein paar Augenblicke auf mir sitzen und bewegte nur ihr Becken in kreisrunden Bewegungen. Ihre Hände hielten nun ihre Titten und massierten sie. Ich hatte meine Hände auf ihrer Hüfte abgelegt. Sie fing an langsam meinen Schwanz zu ficken. Rauf und runter. Ich unterstütze sie mit meinen Händen an ihrer Hüfte und presste sie immer ein bisschen mehr auf mein Becken beim nach unten kommen. Ihre Fotze war so herrlich eng und heiss.
Auf einmal sah ich aus dem Augenwinkel meine Tante in der Tür stehen. Sie war an den Türrahmen gelehnt und hatte ihren Bademantel geöffnet. Wie lange meine Tante da schon stand kann ich nicht sagen, aber ihr schien es anscheinend zu gefallen was sie vor sich sah. Eine Hand war an ihren Brüsten und die andere an ihre Lusthöhle. Ich verkniff mir etwas zu sagen, der Gedanke, dass meine Tante zusieht wie ich eine Andere ficke war zu erregend. Alex hatte zwischenzeitlich einen Gang zugelegt. Sie stützte sich nun auf meiner Brust ab und fickte mich mit kräftigen schnellen Stößen. Der Anblick wie der Arsch ihrer Freundin immer wieder auf den Schwanz ihres Neffen klatschte schien meine Tante sichtlich zu erregen. Sie hatte nun einen Finger in ihrer Fotze und fickte sich im Takt mit Alex. Kurz darauf kam meinte Tante tatsächlich zu uns rüber. Sie setzte sich neben uns auf den Couchtisch und lächelte uns an. Alex stoppte und saß nun wieder auf mir. "Das sieht toll aus" sagte meine Tante. "Er fickt auch toll" sagte Alex. Ich sagte nichts und genoß den Anblick. "Mach weiter, fick meinen Neffen Alex" "ich will sehen wie deine nasse Fotze seinen Schwanz fickt" befahl sie und Alex ließ sich nicht zweimal bitten. Sie fing sofort wieder an meinen Schwanz zu reiten. Meine Tante stand auf und packte Alex an den Haaren zog sie nach unten und fing an sie zu küssen. Die andere Hand legte sie auf eine Titte und fing an sie zu massieren. Ein hammer Anblick. Ich war im siebten Himmel. Meine Tante züngelte eine andere Frau die ich gerade fickte. Meine Gedanken schlugen Purzelbäume.
"Darf ich mal Alex" fragte meine Tante, "aber natürlich Sonja" war die Antwort darauf. Alex kletterte von mir runter und meine Tante nahm ihren Platz ein. Mein Schwanz glitt ebenfalls ohne Probleme ihn die nasse Pflaume meiner Tante. Nun war es Alex die meine Tante küsste und ihre üppigen Brüste massierte. Mein Tante bewegte sich im ersten Moment überhaupt nicht. Ließ meinen Schwanz einfach ruhig in ihrer wohlig warmen Höhle verweilen. Alex kümmerte sich nun um die Brustwarzen meiner Tante, sie lutschte und saugte an ihnen. Meine Tante hatte ihren Kopf nach hintengelegt und genoß die Behandlung. Ich wollte allerdings was anderes. "Setzt dich auf mein Gesicht Alex" sagte ich. Ich wollte endlich eine Frau schmecken. Alex kniete sich über meinen Kopf und führte ihre tropfende heisse Grotte über meinen Mund. Auf der anderen Seite begann meine Tante mich zu reiten. Ich schob meine Zunge tief in Alex. Ihr Eingang war weit geöffnet und verlangte nach meiner Zunge. Ich zog sie mit meinen Händen noch weiter an mich heran um noch mehr von ihr zu schmecken. Meine Nase bohrte sich in Arschloch und mein Kinn rieb an ihrem Kitzler. Die beiden Frauen küssten sie wieder wild und feucht. Meine Tante versuchte währenddessen meinen Schwanz in ihr Arschloch zu bekommen. Ihr Arschloch bot ein wenig Widerstand aber nach ein paar Sekunden öffnete sich die Pforte und ließ meinen Schwanz hinein. Meine Tante beugte sich nun nach hinten um besser auf meinem Schwanz reiten zu können, das nütze Alex aus und schob meiner Tante zwei Finger in ihre geschwollene Fotze. "Oh ja, fickt mich beide" vernahm ich. Ich nahm dies als Anlass meine Becken zu heben und fing an meine Tante zu ficken. Alex war kurz vor ihrem ersten Orgasmus, sie stöhnte nun schon laut und ich hörte nur noch "Leck mich ganz tief Tom, ich komme". Ich schob meine Zunge noch einmal ganz tief ihn ihren glühenden Lustkanal und schon fing sie unter einem lauten "jaaaaaaaaaaaaaaaaaaa" an zu verkrampfen. Sie presste ihre Schenkel so stark zusammen, dass ich fast keine Luft mehr bekommen hätte und musste sie schließlich von meinem Gesicht schieben. Als Alex halb auf mir lag und meine Tante daraufhin ihre Interaktion einstellte verlangte ich nach einem Stellungswechsel. Ich beorderte meine Tante auf die Knie, ich wollte sie von hinten ficken. Alex saß nun nach Luft ringend angelehnt vor meiner Tante auf der Couch und ich betrachtet den wohlgeformten Arsch meiner Tante. Ich konnte es nicht lassen erst noch einmal meine Hand durch die nasse Spalte meiner Tante wandern zu lassen. Als sie sich nach unten beugte und ihr Heck damit noch weiter raus streckte setzte ich meine dicke pochende Eichel wieder an ihrer Rosette an und drückte meinen Schwanz langsam in sie hinein. Es gab keinen Widerstand mehr und ich konnte sie sofort mit harten langen Stößen ficken. Bei jedem Stoß klatschten meine Eier an die Fotze meiner Tante und entlockten ihr ein immer lauteres "aaah". Meine Tante hatte ihren Kopf auf Alex´s Bauch abgelegt, die wiederum den Rücken meiner Tante zärtlich streichelte. Ich merkte, dass ich langsam auf den Höhepunkt zusteuerte und ließ das auch meine Tante wissen. "Komm bitte in meinen Arsch Schatz" sagte meine Tante. Die Hand von Alex wanderte nun unter meine Tante an ihren dicken Kitzler. Sie fing an meine Tante zu wichsen und immer wieder mit zwei Fingern zu ficken. Ich war nun kurz davor und fing an laut zu Stöhen. "Ich komme gleich Tante", "ja Tom spritz in mir ab, ich bin auch gleich soweit" und schon kam es mir. Mit einem lauten "aaaaaaaaaaaaaaaaaaah" spritzte ich meine Ladung tief in den Darm meiner Tante. "Oh Gott jaaaaa" stöhnte nun meine Tante auf, "wichs mich fest Alex" was sie auch tat. "Oh ja, oh ja, ich komme auch", "aaaaaaaaaaaaaaaaaaaah" schrie meine Tante und fing an zu zucken. Mein Schwanz steckte noch tief in ihr und ich merkte wie sich ihr unterleib verkrampfte. Als ihre Orgasmuswelle abklang zog ich langsam meinen Schwanz aus ihrem Arschloch und ließ mich auf die Couch fallen. "Das war der Hammer" sagte ich erschöpft, beiden Frauen lagen auf der Couch und lächelten mich an.
Als ich wieder bei Sinnen und Kräften war fragte ich wer mit mir eine Rauchen geht. Beide stimmte zu und folgten mir auf die Terrasse. Ich konnte es immer noch nicht glauben aber da standen die zwei Damen, nackt und verschwitzt. Nachdem wir fertig waren beschlossen wir duschen zu gehen. Dieser Anblick wird mir unvergesslich bleiben als wir in der Dusche standen. Meine Tante und Alex standen unter dem Duschkopf und liesen das Wasser über ihre Körper laufen. Immer wieder berührten sich ihre Brüste oder ihre Pobacken. Als sie sich einseiften reckte sich mein Schwanz bei diesem Anblick schon wieder nach oben. "Komm her" sagte meine Tante und ich folgte ihr. Beide Frauen machten etwas Platz und nahmen mich in die Mitte. Das Wasser lief über meinen Kopf und ich schloß die Augen. Ich merkte wie ihre Hände über meinen Körper wanderten, über meine Brust, meinen Rücken, meinen Po und Schenkel. Natürlich berührte mich auch immer wieder eine Hand an meinem Schwanz. Nicht wichsender Weise sondern immer nur kurz mal in der Bewegung nach unten und mal in der Bewegung nach oben. Ich behielt meine Augen geschloßen und lies beiden Frauen machen. Kurze Zeit später machte eine der Beiden das Wasser aus und ich hörte wie das Duschgel zum Einsatz kam. Es war herrlich, vier Hände die mich einseiften. Das Wasser ging wieder an uns spühlte die Seife ab. Wir alberten noch etwas herum und trockneten uns kurz darauf ab.
Trocken standen wir nun im Schlafzimmer meiner Tante. "Wie wäre es wenn ihr zwei euch mal vergnügt und ich zusehe" schlug ich vor. Nach ein paar Sekunden Schweigen ging meine Tante auf Alex zu, nahm ihren Kopf in beide Hände und fing an sie zu Küssen. Alex legte ihre Arme um meine Tante und zog sie ganz nah an sich. Meine Tante unterbrach den Kuss "lass uns aufs Bett gehen" meinte sie zu Alex. Beide legten sich nun hin und fingen wieder an sich zu küssen. Ich setzte mich ans Bettende und betrachtet das Schauspiel. Beide ließen ihre Hände über den Körper der anderen wandern, sie streichelten ihre Brüste, glitten über ihre Kurven hinunter zu ihren Ärschen und wieder zurück. Alex hatte als erstes die Hand an der Lusthöhle meiner Tante, die sich dann auch auf den Rücken rollte und Alex anfing sie an ihrem Körper abwärts zu küssen. An den Brüsten meiner Tante machte sie kurz Halt und lutschte zärtlich an den mittlerweile harten Brustwarzen. Meine Tante hatte die Augen geschlossen und biss sich sanft auf die Unterlippe als Alex einen Finger in ihre feuchte Plaume schob. Ein leise "mmmmmmmmmh" war zu hören als Alex ihre Küsse weiter in Richtung Becken fortsetzte. Unten angelangt öffnete meinte Tante ihre Schenkel noch weiter und Alex fing an ihre Lustperle mit der Zunge zu liebkosen. Ihr Finger wurde durch einen Zweiten ergänzt, die nun in langsamen Bewegungen meine Tante fickten. "Ich will auch" sagte meine Tante und drehte sich wieder auf die Seite. Alex drehte sich nun so hin, dass beide in der seitlichen 69 Position lagen. Ich griff zu meinem Schwanz und fing an ihn zu wichsen. Er war inzwischen steinhart und meine Eichel war schon komplett feucht. Beide Frauen leckten und fingerten nun ihre heissen Spalten, saugten immer wieder an ihren Kitzlern und stöhnten immer lauter. Das schmatzen der Finger wurde ebenfalls immer intensiver, es schien als würden beide auslaufen vor Geilheit. Ihre Atmung wurde stärker und es schien das beide bald an ihrem Höhepunkt angelangt wären. Alex war die erste, sie stöhnte laut los "saug an meiner Clit Sonja, ich komme". Meine Tante wiederum fing ebenfalls an zu zucken, "fick mich härter Alex" verlangte sie und mit einem lauten "oh jaaaaaaaaa, aaaaaahhhhhh, ich komme" kamen beide zu ihrem Orgasmus.
Ich wichste nun auch kräftig meinen Schwanz uns schoß meine Ladung quer über das Bett. Beide Frauen lagen schwer atmend auf dem Bett und ließen die letzten Zuckungen über sich ergehen. Ich saß am Ende des Bettes und betrachtet ihre heissen Leiber. "Was für ein Tag" dachte ich und legte mich zu ihnen.
100% (46/0)
 
Posted by TantesLiebling
6 months ago    Views: 3,911
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
sehr geil
6 months ago
Immer wieder geil!
6 months ago
Wieder einmal eine hammergeile Geschichte. Ich hoffe, dass du uns noch mit weiteren erfreuen wirst ;)
6 months ago
Mega Geil Geschrieben......
6 months ago
Dachte nicht dass es noch besser werden kann, naja falsch gedacht. ;-))
Einfach superscharf.
6 months ago
Super Story. Ich hoffe sehr, dass es noch einige Fortsetzungen gibt.
6 months ago
Super. Da hätte ich gerne mitgemacht. ;-D