Als ich bei meiner Tante einzog (Teil 5)

Ich genoß die nächsten Tage, hatte ja noch zwei Wochen frei. Ich traf mich mit Freunden zum frühstücken, ging an den See baden und schaute auch mal bei meinen Eltern vorbei. Hier bestätigte sich warum ich zu meiner Tante und zu meinem Onkel gezogen bin, abgesehen davon dass ich nun mit meiner Tante Sex hatte. Meine Mutter legte sofort los wie es mir denn ginge und was Pati, meine Ex Patrizia, so macht. Meine Eltern mochten meine Ex sehr, aber nichts desto Trotz konnte ich das Thema schnell abwiegeln. Am liebsten hätte ich meiner Mutter ins Gesicht gesagt, dass der Sex beschissen war und ich jetzt mit ihrer Schwester ficke.
Ich war froh als ich wieder aus dem Haus war und freute mich auf den See. Da ich meine Badesachen vergessen hatte musste ich nochmal einen kurzen Abstecher zu Hause machen. Ich war gerade am reingehen, als mir schon meine Tante entgegen rief "Hey was machst du heute?", "ich fahr jetzt zum See hab nur meine Short vergessen" antwortete ich. "Nimmst du mich mit, ich war schon ewig nicht mehr am See", meinte sie zu mir im vorbei gehen. "Na klar, wie lange brauchst du?", fragte ich. "Ich muss nur in meinen Bikini hüpfen, und dann können wir" bekam ich als Antwort. Ich ging nach oben und schlüpfte in meine Badeshort. Ein wenig musste ich warten, aber das ist man ja von der Damenwelt gewohnt. Als meine Tante kam sah sie mal wieder umwerfend aus. Sie trug ein weisses Blümchenkleid das vorne geknöpft war und halb ihre Oberschenkel bedeckte, eine Sonnenbrille und einen großen Strohhut. Passend zu den Blümchen hatte sie pinke Flip-Flops an.
Wir packten alles in den Kofferraum und fuhren los. Am See angekommen machten wir uns auf ein nettes Plätzchen zu suchen, ich wollte eigentlich nur ins Wasser. Normalerweise ist mir der Platz egal, da ich aber heute mit meiner Tante hier war und mir doch schon einige Gedanken durch den Kopf gingen suchten wir einen Platz der etwas entfernt von der Liegewiese war. Wir fanden natürlich auch ein geeignetes Plätzchen, ringsrum von hohen Büschen eingeschlossen und gerade Platz für zwei Decken. Als wir alles ausgepackt hatten wollte ich sofort ins Wasser und fragte meine Tante ob sie auch gleich mitkommt. Sie verneinte und ich zog alleine los.
Ich schwamm ein paar Runden und ging dann wieder zurück zu unserem Platz. Meine Tante hatte es sich gemütlich gemacht und blätterte in einer Zeitschrift. Sie hatte einen weißen Bikini an, das Höschen war an den Seiten durch zwei Schleifen fixiert und das Oberteil war am Rücken und hinter ihrem Hals gebunden. "Meine Tante hat einfach einen fantastischen Körper" dachte ich mir und trocknete mich ab. Ich legte mich neben sie auf den Rücken und genoß die warme Sonne auf meinem Bauch. Ich bemerkte wie meine Tante die Zeitschrift zur Seite legte und dann kam auch schon die Frage "Tom kannst du mir den Rücken bitte eincremen?". Ich setzte mich auf und nahm die Sonnecreme in die Hand. Meine Tante entledigte sich währendessen ihres Oberteils und setzte sich vor mich. "Ich sonne mich oben ohne ok", ich erwiderte mit einem kurzen jep. Ich kleckste eine paar Tropfen auf ihren Rücken und fing an sie einzucremen. Erst über die Schultern und dann ihren Rücken hinunter an den Seiten strich ich zärtlich über Brustansätze und war dann auch bald fertig. Ich legte mich wieder auf den Rücken und meine Tante legte sich auf den Bauch direkt neben mich. Sie hatte ihren Kopf zu mir gedreht und streichelte mit ihrer Hand zärtlich meinen Oberschenkel. "Ich hab mit Alexandra telefoniert" sagte sie aufeinmal. "Ach ja und gibt es was interessantes?" fragte ich zurück. Natürlich wollte ich wissen wie sie reagiert und prompt bekam ich die Antwort. "Tu nicht so, sie hat mir erzählt das sie dich besucht hat und ihr zwei gefickt habt" fuhr sie mich in einem etwas barschen Ton an. "Bist du eifersüchtig?" erwiderte ich mit einem Lächeln auf den Lippen. "Nein" sagte sie, "ich glaube schon" antwortet ich. Sie setzte sich auf und nahm ihre Sonnenbrille ab. "Schau mich an Tom" was ich auch tat. "Was willst du von mir?" sagte ich, "du hast sie doch zu mir geschickt und ob du eifersüchtig bis". Ich setzte mich nun auch auf um meiner Tante ebenbürtig zu sein. Allerdings konnte ich mich nun nicht mehr zusammenreissen und musste loslachen. Als ich merkte dass meine Tante doch etwas angefressen war setzte ich ein ernstes Gesicht auf was wiederum meine Tante zum Grinsen brachte.
"Was willst du jetzt von mir Tante, du hast mich auf Alex aufmerksam gemacht und du hast ihr gesagt dass sie mich besuchen soll." erklärte ich. Nach einigem Überlegen sah meine Tante ein dass sie überreagiert hatte und entschuldigte sich mit einem Kuss. "Erzähl mir davon" sagte sie. "Von was?" fragte ich zurück. "Na wie du sie gefickt hast", "willst du das wirklich hören?", "ja will ich" meinte sie.
Ich legte mich wieder hin und fing also an ihr von meinem Erlebnis mit Alex zu erzählen. Ich erzählte ihr jede Kleinigkeit, davon wie Alex meinen Schwanz geblasen hat und wie das Sperma verrieb. Wie sie schmeckte und wie sie ihren goldenen Saft laufen lies. Meine Tante saß immer noch im Schneidersitz zu mir gerichtet und hörte fasziniert zu. Es schien ihr zu gefallen, da sich ihre Brustwarzen immer mehr aufrichteten und letztlich steil nach vorne abstanden. Das erzählen machte mich schön langsam auch heiss und mein kleiner Freund fing an sich aufzurichten. Das blieb natürlich auch meiner Tante nicht verborgen und ich konnte gar nicht so schnell schauen, da war ihre Hand schon unter mein Hosenbein gewandert und fing an meinen Schwanz zu massieren. Das Gefühl war einfach wieder herrlich. Alex zu ficken war super aber das mit meiner Tante ist einfach was besonderes. Ich erzählte also weiter und kam dann auch zum Ende. "Wow, ich wusste das Alex ein kleines geiles Luder ist, aber dass sie so abgeht hätte ich nicht gedacht" sagte meine Tante während sie immer noch meinen Schwanz massierte. Ich setzte mich auf und sagte dass ich eine Abkühlung brauchte. Meine Tante stimmte zu und wir gingen hinunter zu See. Zum Glück waren nicht viele Badegäste da, da mein Schwanz doch gut sichtbar in meiner Short nach vorne stand. Ich beeilte mich also ins kühle Naß zu kommen mit der Hoffnung das sich mein Schwanz wieder Richtung Süden bewegen würde. Allerdings hatte ich nicht mit meiner Tante gerechnet. Sie kam mir hinter her und fing sofort an mich anzuspritzen. Ich erwiderte den Angriff und wir plantschten eine Zeitlang so im Wasser. Mein Blick ging immer wieder zu den Brüsten meiner Tante, die bei jeder Bewegung fröhlich im Wasser auf und ab tanzten. Über das Anspritzen kam wir dann irgendwann zum gegenseitigen untertauchen. Wir tauchten und rangelten wie zwei kleine Kinder und hatten richtig Spass. Wir genossen es beide den Körper des anderen zu spüren, mal presste meine Tante ihre Brüste auf mich mal ich meinen Schwanz, der einfach nicht kleiner werden wollte, auf meine Tante. Nach einiger Zeit rief ich "Auszeit", "was ist los kleiner, kannst nicht mehr?" fragte sie mich zurück. "Nein ich brauche Luft" erwiderte ich.
"Komm mit wir schwimmen ein bisschen" forderte mich meine Tante auf. Und sie schwamm auch gleich voran. Ich schwamm also hinter ihr her und hatte einen wunderbaren Blick auf ihren Po. Der See hat mehrer Buchten , die ganz nett sind und in der Regel auch nur vom Wasser aus erreichbar sind. Wir steuerten direkt auf so eine Bucht zu. Als wir endlich wieder Grund unter den Füßen hatten drehte sich meine Tante um und umarmte mich sofort. Das Wasser stand mir bis zur Brust und meine Tante stand etwas oberhalb. Sie fing an mich zu küssen und unsere Zungen verschmolzen im Nu zu einem großen Knoten.
Mein Schwanz stand nun wieder wie eine Eins. Nach einiger Zeit wanderte die Hand meiner Tante wieder hinunter zu meiner Short. Sie schob den Bund nach unten und befreitet meinen pochenden Kolben. Langsam fing sie an ihn zu wichsen während wir uns immer noch küssten. "Steck ihn rein" flüsterte sie mir aufeinmal ins Ohr und fummelte an ihrem Höschen rum. Sie sprang kurz nach oben und umklammerte mein Becken mit ihren Beinen. Sie hielt sich an meinem Hals fest und versuchte mit der anderen Hand meinen Schwanz an ihre dunkle Grotte zu bugsieren. Ich fasste sie an den Oberschenkeln und hob sie leicht an, schon war meine Eichel an ihrer Öffnung. Sie war so feucht, dass es überhaupt kein Problem war in sie zu gleiten. Ich konnte es nicht glauben, aber ich hatte diese Gefühl tatsächlich vermisst. Es fühlte sich einfach wunderbar an meinen Schwanz langsam in die Lusthöhle meiner Tante zu versenken. Meine Tante griff nun mit ihrer zweiten Hand ebenfalls um meinen Hals und fing wieder an mich zu küssen. Langsam schob sie ihr Becken weiter und weiter an mein Becken bis ich letztlich komplett in ihr war. Ich hatte zurvor noch nie mit einer Frau Sex im See und nun steh ich hier mit meiner Tante hatte ich im Kopf, wahnsinn. Meine Tante unterbrach den Kuss und legte ihren Kopf auf meine Schulter. Wir standen einfach so da, keiner bewegte sich. Fest aneinader gepresst. "Ich habe deinen Schwanz vermisst mein Schatz" flüsterte mir meine Tante ins Ohr. Ich hätte ewig so weiter stehen können, allerdings unterbrach ein lautes Platsch unsere traute Zweisamkeit. Ein anderer Badegast schwamm nicht weit entfernt mit lauten Kraulzügen an uns vorbei. Wir lösten unsere Verbundenheit und beschlossen wieder zurück zu schwimmen.
An unserm Platz angekommen ließen wir beide unsere nassen Sachen fallen und vielen uns wieder in die Arme und küssten uns inning und ausdauernd. Dabei ließen wir unsere Hände über den Körper des anderen wandern und heizen uns damit noch mehr an. Ich fing an meine Tante am Hals zu küssen und wanderte über ihre Schultern hinunter zu ihren Brüsten. Ich küsste zärtlich ihre Brustwarzenhöfe, was sie mit einem leisen "mmmmmmmmmmmm" quittierte. Vorsichtig fing ich an mit meiner Zunge ihre Brustwarze zu liebkosen, meine Tante legte ihren Kopf in den Nacken und genoss meine Lippen auf ihren Brüsten. "Bitte nimm ihn in den Mund und saug daran mein Junge" kam es ihr über die Lippen und ich ließ mich nicht zweimal bitten. Ich nahm ihre Brust von unten in die Hand und fing an ihren Nippel zu saugen. Meine Tante fing an leise zu stöhnen und ich machte an ihre zweiten Brust weiter. "Legt dich hin" sagte sie leise zu mir und ich tat was sie verlangte. Auf dem Rücken liegend erwartet ich nun meine Tante. Sie stieg über mich, präsentierte mir ihre feucht schimmernde Fotze und zog mit ihren Fingern ihre Lippen weit auseinander. Ich konnte ihr rosa Fleisch sehen und hätte am liebsten sofort reingebissen vor lauter Geilheit. Meine Tante tat mir auch sogleich den Gefallen. Sie ging auf die Knie und wanderte mit ihrem Becken über mein Gesicht. Ihre heisse Spalte war nur wenige Zentimeter von meinem lüsternen Mund entfernt und ich steckte meine Zunge tief ihn ihr nasses Loch. Ich packte sie von hinten an ihren Arschbacken und presste sie noch fester auf mein Gesicht. Meine Zunge war bis zum Anschlag ihn ihr und schleckte sie aus. Meine Nase war an ihre dicken Klitoris und massierte diese bei jeder Bewegung die ich tat. Ich liebte es meine Tante mit der Zunge zu verwöhnen, diese großen Schamlippen zu liebkosen und ihren Saft zu schmecken. Sie fing an zu stöhnen und wollte immer noch weiter in meinen Mund. Sie hatte ihre dicken Titten in den Händen und knetete sie ordentlich durch. Sie löste eine Hand und griff hinter sich um an meinen Schwanz zu gelagen. Als sie ihn hatte wichste sie ihn sofort mit kräftigen Zügen. Mein Schwanz war mittlerweile auch schon komplett feucht und meine dicke Eichel glänzte in der Sonne. "Warte bitte" stöhnte meine Tante und ich ließ vom ihr ab und entließ sie aus meinem Griff. Sie drehte sich um und begab sich nun in die 69 Postition nahm meinen Schwanz wieder in die Hand und wichste ihn wieder schön langsam von oben nach unten. Mit ihrer Zunge leckte sie zärtlich über meine Schwanzspitze und mit der anderen Hand massierte sie liebevoll meine Eier. Immer wieder zog sie meine Vorhaut komplett nach unten so das das Bändchen zum Zerreissen gespannt war und schob ihre Lippen über meine nun noch dickere Eichel. Ihr Mund fühlte sich fantastisch über meinem Schwanz an. Mit wackelnden Bewegungen ihres Arsches machte sie mich darauf aufmerksam, dass sie nun auch wieder könnte. Ich packte sie wieder an ihren Arschbacken und zog sie kräftig auseinander. Nun öffneten sich ihre beiden Löcher und ich konnte nicht wiederstehen und schob meine Zunge in ihr enges Arschloch. Mein Kinn rieb dabei an ihrer Fotze und meine Tante stöhnten nun wieder leise los. Das Saugen meiner Tante wurde nun auch intensiver und ich wechselte immer wieder zwischen ihrer nassen Fotze und ihrem heissen Arschloch. Langsam fing ich nun auch an zu stöhnen was meine Tante anspornte noch kräftiger meinen Schwanz zu bearbeiten. Auch ich legte nach und schob nun jeweils einen Finger in ihre nasse Grote und ihre enges Arschloch. Ich saugte an ihrem dicken Kitzler und fickte sie mit meinen Fingern. Zwischenzeitlich entwich meiner Tante immer wieder ein "oooooooh", "mmmmmmmmmm" und "jaaaaaa". Ich merkte dass ich kurz vorm spritzen war wollte aber nicht in der 69 kommen. "Ich will dich ficken Tante Sonja" meldete ich mich und gab ihr einen leichten Klapps auf den Po um ihr zu zeigen, dass sie absteigen solle. Ich kletterte also unter meine Tante hervor, die mich währenddessen fragte "wie willst du mich ficken Schatz". Als ich auf meinen Knien hinter ihr angelangt war, meinte ich "gleich so von hinten". Meine Tante hatte nichts dagegen und legte auch gleich ihren Kopf und ihre Schultern auf der Decke ab. Ihr praller Arsch kam mir dadurch noch ein Stück weiter entgegen als ich mich zwischen ihren Beinen platzierte und meine Schwanz vor ihrer Lusthöhle stand. Ich nahm ihn und ließ ihn einige Male zwischen ihren weit geöffneten Schamlippen vom Damm bis zu ihrer Klit gleiten bis ich meine pochende Eichel an ihren Eingang setzte und langsam in sie drückte. Mir entwich ein "aaaaaaaaaaaaaa" als ich meinen Schwanz in die heisse Fotze meiner Tante schob und gleiches tat meine Tante. Sie stöhnete auf und hob dabei ihren Kopf solange bis meine Schwanzwurzel an ihrem Becken angelangt war. Danach ließ sie sich wieder auf die Decke fallen. Ich zog meinen Schwanz wieder komplett aus ihr raus und ließ ihn dann wieder langsam bis zum Ende in sie gleiten. Das wiederholte ich einige Male, bis ich anfing, sie härter zu ficken. Ich packte sie an ihrer Hüfte und stieß meinen Schwanz mit kräfigen stößen immer wieder in die heisse Fotze meiner Tante. Meine Tante bearbeitet zusätzlich noch ihre Klit mit ihrer Hand und ich konnte ihre Finger immer wieder an meinen Schaft spüren. Wir war wie in unserer eigenen Welt, auch wenn uns jemand zugeschaut hätte, es hätte uns nicht interessiert. In diesem Moment gab es nur diese heisse Frau vor mir die ich einfach liebte zu ficken. Ich fing an meinen Daumen langsam in das Arschloch meiner Tante zu drücken, während ich sie weiter mit schnellen harten Stößen fickte. "ohhhh jaaaa Tom steck mir den Finger noch in den Arsch" bettelte meine Tante und da ihr Loch von vorher noch schön nass war hatte ich auch keine Problme in sie zu dringen. Nach einigen Stößen merkte ich wie es mir hoch kam und ich brachte nur noch die Worte "Tante ich komme" heraus und schon schoß mein Sperma in ihren tiefen Lustkanal. Ich ließ meinen Schwanz nun ruhig in ihr stecken und pumpte meinen Saft in ihre dunkle Höhle. Mein Daumen war noch in ihrem Arsch als ich merkte wie sich die Fotze meiner Tante anfing zusammen zu ziehen. "Ich komme auch Tom, ich komme aaaaaaaaaaaaaa". Das Arschloch meiner Tante verängte sich ebenfalls und ihr Becken fing an wild zu zucken. Ich ließ meinen Schwanz nochmal langsam in sie gleiten bis ich es nicht mehr aushalten konnte. Ich hatte das Gefühl ihre Fotze saugt mich förmlich aus. Als ich mich hinter ihr auf die Decke fallen ließ und meine Tante ihr Becken nun auch ablegen konnte, sah ich wie mein und ihr heißer Saft langsam aus ihrer Fotze lief. Wir waren beider außer Atem und legten uns schließlich nebeneinander auf die Decke.
Als wir wieder bei Atem waren und einigermaßen unsere Gedanken wieder beisammen hatten brauchten wir beide erstmal einen kräfigen Schluck Wasser. Ich betrachtete den nassgeschwitzen Körper meiner Tante, wie die Schweisperlen über ihre Brust und ihre Nippel liefen. Der Anblick machte mich gleich wieder geil und mein Schwanz stand sofort wieder wie zuvor. Das fiel natürlich auch meiner Tante auf und sie meinte "na immer noch nicht genug?". Mit einem Lächeln quittierte ich das ganze und meine Tante verstand das sofort als Aufforderung wieder aktiv zu werden.
Ich saß mit weitgespreitzen Beinen auf der Decke und stütze mich mit den Armen ab. Meine Tante kniete sich zwischen meine Beine und gab mir einen tiefen ausdauernden Zungekuss bevor sie sich nach unten beugte und meinen Schwanz wieder in ihren Mund aufnahm. Mein Schwanz war noch völlig von unseren Säften benetzt was sie allerdings in Keinsterweise störte. Sie lutsche mit lauten Schmatzgeräuschen meinen harten Kolben und graulte meine Eier. Nach kurzer Zeit erhob sie sich und stellte sich vor mich. "Draf ich dich anpinkeln Tom" fragte sie mich. Ich war etwas verblüfft, ob das Erlebnis mit Alex dazu geführt hat, überlegte ich. Aber ich hatte natürlich nichts dagegen. Ich war gespannt auf den goldenen Saft meiner Tante. Sie stellte sich mit gespreitzten Beinen über mich. Da war sie wieder diese herrlich nasse Fotze, umrandet von einem getrimmten dunklenen Rasen, die Schamlippen dunkelrot und geschwollen. Ich saß immer noch nach hinten abgestütz auf der Decke und wartete auf den warmen Regen. Meine Tante zog ihre fleischigen Schamlippen auseinander und ließ ihren Natursekt laufen. Erst kam nur einzelne Tröpfen, die auf meinen Oberbauch vielen, aber schon bald danach sprudelte der salziger Nekter aus ihr heraus und traf mich mit voller Wucht auf meiner Brust. Ich griff zu meinem Schwanz und besorgte es mir selbst, während meine Tante weiter ihren heissen Saft auf mich vielen lies. Sie benetzte meine Brust und die gelbgoldenen Bäche liefen über meinen Bauch und meine Lenden. Ich verspürte aufeinmal das dringende Bedürfnis ihre Pisse direkt aus der Quelle zu kosten. Also ging ich mit meinem Oberkörper nach vorne und fing mit meinem Mund ihren Strahl auf. Ich nahm ihren Natursekt auf und ließ ihn über meine Lippen wieder entweichen. Ihr Geschmack brachte mich fast um den Verstand. Der Strahl ebbte langsam zu einem Rinnsal ab und schließlich kam nur noch ein paar Tropfen aus meiner Tante heraus. Ich beugte mich nun noch weiter nach vorne und begann die Fotze meiner Tante sauber zu lecken. Ich wollte mehr von ihrem salzig süßlichen Saft und schob meine Zunge wieder tief in meine Tante. Sie hielt meinen Kopf und drückte mich noch weiter an sich heran.
Kurz darauf zog ich meinen Kopf aus ihrem Schoß und blickte zu meiner Tante nach oben. Sie lächelte mich an. "Leg dich hin Tom" forderte sie mich auf. Sie stieg über mich, platzierte ihr Becken über meinen nach oben gerichteten Schwanz und dirigierte mit ihre Hand meine Eichel an ihr Arschloch. Als mein Schwanz an ihrem Loch anstiess drückte meine Tante ihr Becken leicht nach unten und mein Rohr rutschte ohne viel Gegenwehr in sie hinein. Langsam schob sie sich weiter nach unten bis ihr Arsch an meinen Lenden angekommen war. Sie lehnte sich nun auch zurück und fing an ihr Becken langsam von unten nach oben zu bewegen. Dieser Anblich war fantastisch. Ihre Titten fielen leicht zur Seite und schwangen mit jeder Bewegung mit, ihre Nippel standen steil nach oben, ihre Fotze war komplett geöffnet und ihr Arschloch glitt immer wieder von der Spitze meines Schwanzes hinuter zu seiner Wurzel. Ich legte meine Hände auf ihre Oberschenkel nahe ihres Beckens und drückte nun bei jeder Abwärtsbewegung mit. Jedesmal als nun ihr Arsch auf meine Lenden traf klatschte es laut, was auch daran lag, dass ich komplett von ihrem Natursekt bedeckt war. Schon bald fing meine Tante wieder an zu Stöhnen, ihre Atmung wurde schwerer und gab allem noch einen Nachdruck indem ich anfing ihre dicke Lustperle zu wichsen. Ich rieb und fingerte ihre Fotze und schon bald war sie an ihrem nächsten Höhepunkt angekommen. "aaaaaaaaaaahhhhhhh ich komme Tom, ich komme, wichs mich weiter" flehte sie. Sie hatte aufgehört mich zu ficken und saß nun mit meinem Schwanz in ihrem Arsch auf mir. Ich rieb weiter ihre Klit und meine Tante kam unter lautem Stöhnen. Ihr Körper zuckte und schüttelte sich und aus ihrer Fotze lief wieder der dicke weisse Saft heraus. Ich wichste immer noch ihre Knospe und meine Tante hörte nicht auf zu kommen. "mach weiter Schatz, bitte mach weiter, es ist herrlich, ich komme immer noch, aaaaaaaaaahhhhhhhh, oh Gott, hör nicht auf" und eine Orgasmuswelle rauschte heran. Dieser Anblick war der Hammer, meine Tante kam und kam, sowas hatte ich noch nicht gesehen. Nach einer gefühlten Ewigkeit wurde ihre Atmung dann wieder langsamer, der letzte Orgasmus war vorrüber und sie ließ nach hinten zwischen meine Beine fallen. Mein Schwanz ploppte aus ihrem Arsch und glatschte an ihre nasse Fotze. "Sowas hatte ich noch nie Tom" sagte sie unter schweren Luftzügen, "ich glaube ich bin fünfmal gekommen, danke mein Schatz". Ich rappelte mich auf und sah meine Tante an wie sie vor mir lag, zufrieden und glücklich. Sie hatte die Augen geschloßen und erholte sich von der letzten Welle die ihren Leib durchfuhr. Ich legte mich auch zurück und schloß die Augen.
Wir waren beide eingeschlafen, als ich aufwachte und sah wie spät es war, weckte ich meine Tante und drängte zur Eile. Es war mittlerweile 19 Uhr und wir waren schon längst überfällig. Schnell packten wir unsere Sachen und machten uns auf den Weg nach Hause.

100% (55/0)
 
Categories: AnalMatureTaboo
Posted by TantesLiebling
6 months ago    Views: 6,508
Comments (15)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Deine Geschichten sind einfach nur heiß.LG
6 months ago
Warte sehnsüchtig auf Teil 6. lg
6 months ago
ist in arbeit.
6 months ago
gefällt mir wirklich gibt es einen Teil 6 ?
6 months ago
ist schon in arbeit. lg
6 months ago
ich hoffe das es noch weiter geht......
6 months ago
cool!!
6 months ago
Geil
mal einen dreier mit der freundin......
6 months ago
sehr schöchnes kopfkino und wirklich ' geil' geschrieben!
So eine tante wünsch ich mir!
Weiter so schreiben!!!
DLW
6 months ago
wuensche, anregungen, vorschlaege?
6 months ago
Ich hoffe, dass es noch viele Fortsetungen gibt.
6 months ago
Mehr bitte
6 months ago
da musst du aber weit fahren suesse.
6 months ago
Wie immer, heiss geschrieben. Werde jedesmal geil beim lesen!
Haudrauf
retired
6 months ago
ich glaube, ich fahre an den see.................... ;-))