Als ich bei meiner Tante einzog (Teil 4)


Ich lag auf der Couch und machte ein Schläfchen, der letzte Abend war ja doch sehr lang. "Aufstehen Schlafmütze, wir haben Gäste" rieß es mich aus meinen Träumen. Mein Onkel stand vor mir und wollte mich zum aufstehen bewegen. Langsam erhob ich mich. Ich wusste gar nicht was er von mir wollte und gab ihm zu verstehen, dass ich schon aufstehen werden. "Jetzt los sag Hallo" drängte er mich in den Eingangsbereich. Dort angekommen sah ich ein bekanntes Gesicht. Es war Alexandra mit ihrem Mann Peter. Sie hatten sich mit meiner Tante und meinem Onkel heute zum Tennis verabredet. Nach dem Spiel beschloßen sie bei uns noch ein Gläschen zu nehmen und etwas zu essen. Alexandra kam in ihrem Tennis-Outfit auf mich zu und gab mir ein Küsschen links und rechts auf die Wange. Ihren Mann Thomas begrüßte ich mit einem Handschlag.
Es war ein sehr netter Nachmittag, der in einen noch netteren Abend mündete. Es wurde viel geredet und gelacht. Meine Tante bereitet das Abendessen zu und Alexandra half ihr. Alexandra war, wie schon erwähnt sehr schlank, aber in ihren Tennis-Klammoten konnte man erst richtig sehen wie druchtrainiert sie war. Es wurden einige Flaschen Wein geköpft und mir viel auf, dass Alexandra mir immer wieder ein Lächeln zuwarf, das ich natürlich erwiderte. Da es Sonntag war verabschiedete ich mich irgendwann ins Bett und ging nach oben. Ich war gerade dabei mich auszuziehen, als meine Tante in mein Zimmer kam. "Wie findest du Alex?" fragte sie mich und ich antwortete "sie ist sehr nett". "Du hast doch ab Mittwoch Urlaub oder Tom" "Ja, hab ich". "Wir fahren am Mittwoch auch weg bis Sonntag". "Okay" sagte ich. "Soll ich Alex sagen dass sie vorbei kommen kann?". Ich verstand meine Tante nicht so ganz und fragte nach wieso sie kommen sollte. "Sie findet dich überaus nett und würde gern mit dir, du weisst schon". "Äääähhmm sowas besprecht ihr?" "Ja das tun wir, und mich erregt der Gedanke daran wie du sie fickst". "Nein danke, ich hab kein Interesse" sagte ich abschließend und komplimentierte meine Tante hinaus.
Die zwei Tage Arbeit vergingen wie im Flug und endlich hatte ich Urlaub. Eigentlich wollte ich mit meiner Ex nach Malle aber da fährt jetzt eine Freundin von ihr mit. Am Mittwoch Morgen fuhr ich dann meine Tante und meinen Onkel zum Flughafen. Sie flogen auch nach Spanien in eine Finca. Ich lud das Gepack aus verabschiedete mich und brauste nach Hause. Endlich Ruhe. Ich genoß es alleine im Haus zu sein. Abends Fussball und ein Pizza, hurra. Der Donnerstag Vormittag ging genau so schnell vorüber als plötzlich mein Handy klingelte. Es war eine MMS meiner Tante. Sie schickte mir ein Foto von sich im Bikini am Pool der Finca. Wow toll, schrieb ich zurück und prompt kam das nächste. Es war ihr Gesicht mit einem breiten Grinsen. Darauf schrieb ich nichts mehr zurück. "Hier ist es auch schön" sagte ich zu mir und deckte den Whirlpool ab. Klamotten auf den Stuhl und ab ins Wasser. Als ich nach einer Stunde mit runzliger Haut wieder rausstieg überkam mich der Hunger. Ich schaute was noch so im Kühlschrank war und machte mir schnell was zu essen. Ich wollte mir heute umbedingt die DVD ansehen, die ich vor ein paar Wochen schon sehen wollte. Aber diesmal ohne abzuschweifen.
Ich war nach dem Film ziemlich fertig und beschloß ins Bett zu gehen. Am nächsten Morgen wachte ich bei strahlendem Sonnenschein auf. Ich ging nach unten machte mir wie üblich einen Kaffee und steckte mir eine Kippe an. Es war bereits 10 Uhr und ich hatte heute einiges vor. Erstmal musste die Gartenarbeit erledigt werden, rasenmähen und so. Und ich hatte heute abend noch was mit Freunden ausgemacht. Ich schlüpfte also in meinen Blaumann und legte los. Der Rasen war schnell gemäht. Ich verstaute gerade den Mäher als es an der Tür klingelte. Ich ging ins Haus und machte die Tür auf und wurde schlagartig vom Blitz getroffen. Dort stand Alex und begrüßte mich mit einem lachenden "Hi". "Hi zurück, was kann ich für dich tun?" fragte ich. "Deine Tante beauftragte mich, dass ich mich um dich kümmern soll" "Aha, ist ja echt nett von meiner Tante" antwortet ich und dachte mir gleichzeitig "du blöde Kuh". Ich bin kein Unmensch und bat Alex herein. Natürlich war sie eine sehr attraktive Frau und natürlich interessierte es mich wie weit das ganze gehen würde. Alex hatte ein rosafarbenes Schlauchtop an, eine sehr kurze Jeans-Short und nette Korkpantoletten. Ihre Haare hatte sie zu einem Pferdeschwanz gebunden und sie trug eine mächtige Sonnenbrille. Als sie so vor mir durch das Haus in Richtung Garten maschierte begutachtete ich ihren Hintern und meine Tante hatte recht. Sie hatte wirklich einen kleinen Knackarsch. Ich nahm eine Flasche Wasser und zwei Gläser mit nach draußen und wir setzten uns auf die Terrasse. "Was hat denn Sonja zu dir gesagt" fragte sie mich. "Ehrlich gesagt überhaupt nichts, ich bin auch echt überrascht, dass du hier bist" erwiderte ich. "Also wenn ich störe, dann gehe ich wieder" sagte Alex und trank einen Schluck. "Nein ist schon okay, bin gerade fertig geworden hast Glück gehabt" meinte ich. Wir unterhielten uns über die letzten Tage, die Vernissage und das Abendessen. Sie saß mir schräg gegenüber und hatte die Beine überschlagen. Ich musste immer wieder auf ihre Oberschenkel schauen, Ihre Jeans war so kurz, dass man ihren Poansatz sehen konnte. Schön langsam wurde mir warm und ich öffnete den Reisverschluß meines Blaumannes, hatte allerdings vergessen, dass ich kein Shirt darunter hatte. "Egal" dachte ich und zog das Oberteil nach unten und verknotete es um meine Hüfte. Ich saß mit nachtem Oberkörper vor ihr und war gespannt was passierte. Ich bemerkte, dass ihre Brustwarzen hart wurden und sie immer mal wieder nervös ihre Beine abwechselnt übereinander schlug. "Möchtest du noch etwas zu tinken" fragte ich Alex nachdem die Flasche leer war. "Wenn du einen Prosecco hättest würde ich nicht nein sagen" meinte sie. Ich erhob mich und ging in die Küche. Wir hatte Glück, es war noch eine Flasche kalt gestellt. Ich nahm die Flasche und ging wieder nach draußen. Alex hatte sich erhoben und hatte sich mit ihrem Po an den Tisch angelehnt. Ich ging auf sie zu und stellte mich vor sie, lehnte ich nach vorne und stellte die Flasche hinter ihr auf den Tisch. Dabei berührte meine Brust die ihre. Damit war es klar ich wollte diese Frau ficken.
Alex schlang ihre Arme um meinen Oberköper und sagte "Ich will dich, hier und jetzt" und schon presste sie ihren Mund auf meinen und wir küssten uns. Sie strich mit ihren Händen seitlich meinen Oberkörper nach oben und ließ ihre Fingernägel auf meinem Rücken wieder nach unten gleiten. Ich wiederum versuchte mit meinem Händen hinter ihrem Rücken unter ihr Shirt zu kommen und streichelte sie ebenfalls. Mein Schwanz richtete sich nun langsam auf und wollte aus der Hose. Ganz selbstverständlich fuhr Alex mit ihren Händen nach vorne zum Knoten öffnete diesen und schob den Blaumann mit samt Short nach unten. Mein Schwanz stellte sich sofort auf, allerdings küssten wir uns immer noch. Ihre Hände wanderten nun über meinen verlängerten Rücken zu meinen Arschbacken, die sie zärtlich massierte. Ich unterbrach den Kuss. Ging einen Schritt von ihr weg und zeigte mich in meiner vollen Pracht. Sie begutachtete mich und zog sich ihr Shirt über den Kopf, öffnete ihre Short und streifte sie nach unten. Ich zog meine Schuhe aus und kletterte aus dem Blaumann. Nun war ich an der Reihe sie zu betrachten. Sie hatte kleine feste Brüste, B-Körbchen würde ich sagen mit kleinen Höfen und kleinen harten Brustwarzen. Ihre Pussy war rasiert und ihre Schmlippen war im Gegensatz zu meiner Tante noch hinter verschlossenen Türen. Sie hatte einen wahnsinns Body, sehr durchtrainiert und ich könnte schwören ich hab den Ansatz einen Sixpacks gesehen. Sie kam zu mir rüber, legte ihre Hände auf meine Brust und schob mich zu einem Stuhl. "Setzt dich". Ich setzt mich und rutschte mit meinem Becken bis ganz an den Rand heran und spreitze meine Beine. Mein Schwanz stand nun halbsteif waagrecht nach vorne. Alex stellte sich zwischen meine Beine, ich hatte einen tollen Blick auf ihre Pflaume, und lehnte sich nach vorne. Sie gab mir einen Kuss auf den Mund und dann weiter auf meine Backe und meinen Hals hinunter. Sie küsste und steichelte sich zärlich über meinen Brustkorb und meine Nippel über meinen Bauch zu meinen Lenden. Ich genoß es mit geschloßenen Augen. Sie ging zwischen meinen Schenkeln in die Hocke und küsste die Innenseiten meiner Oberschenkel bis sie sich zu meinem Schwanz vorgearbeitet hatte. Sie klappte mit der rechten Hand meinen Schwanz nach oben und fing an meine Eier zu küssen und zu lecken. Mit ihrer Linken griff sie um meinen Hodensack herum und massierte meinen Schaftansatz. Mein Schwanz reagierte mit Entzückung auf diese Behandlung und war nun zu seiner vollen Größe und dicke ausgefahren. Dann machte Alex etwas, was bisher noch keine Frau bei mir gemacht hat, sie hab meinen Sack ebenfalls nach oben und leckte langsam von meinem Sack Richtung Anus. Ich war etwas irritiert allerding fühlte sich das einfach geil an und ich genoß weiter mit geschlossenen Augen das Schauspiel. Als sie mit ihrer Zunge an meinem Arschloch angekommen war löste sie ihre Hände und führte sie zu meinen Pobacken und zog sie auseinander. Sie leckte nun zärtlich an meinem Ring entlang und machte ihn immer wieder feucht bis ihre Zungenspitze leicht in mein kleines Loch glitt. Da entfuhr mir das erste lautere "mmmmmh" und Alex quittierte das Ganze mit einem neuen Versuch ihre Zunge etwas weiter in meine Rosette zu schieben. Mein Schwanz pochte mittlerweile was anscheined auch Alex feststellte. Sie löste ihre Zunge von meine Poloch und wanderte nun über meinen Hodensack zu meinem Schwanz, den sich vom Anfang bis zur Schwanzspitze in einem mit Ihrer langen Zunge leckte. Sie nahm in die Hand und führte meine Eichel an ihren Mund die sie auch gleich umschloß. Alex fing an mir meinen Schwanz schön langsam zu lutschen. Sie glitt mit ihren Lippen bis hoch zu meiner Spitze um ihn dann wieder bis zur Wurzel in ihrem Rachen verschwinden zu lassen. Es fühlte sich herrlich an wie sie mich mit ihrer lüsternen Mundfotze verwöhnte. Ihre Hände hatte sie auf meinen Schenkel abgelegt und fickte mich förmlich mit ihrem gierigen Maul. Mein Schwanz und meine Eier waren schon komplett mit ihrem Speichel bedeckt und es schmatzte nur noch so.
Ich merkte dass ich nicht mehr weit vom Kommen entfernt war und machte Alex darauf aufmerksam. Allerdings schien sie es nicht zu stören. "Also gut" dachte ich mir. Mein Atmung wurde schneller und schwerer was auch Alex feststellte. Plötzlich merkte ich eine Fingerspitze an meinem Poloch die versuchte sich Einlaß zu verschaffen. Schon wieder etwas was ich nicht kannte. Zuerst wollte ich mich wehren allerdings gab ich schnell dieser Erfahrung nach und ließ den Finger gewähren. Sie schob langsam ihre Fingerkuppe in mein Arschloch und lutschte weiter meinen Schwanz. "Oh man" entfuhr es mir als Alex ihren Finger mit einem Ruck komplett in mich einführte und anfing mich damit zu ficken. Diese Gefühl kann ich schlecht in Worte fassen. Ich war nicht mehr weit von meinem Höhepunkt entfernt und fing an laut zu Stöhnen. "mmmmh jaaaaa mach weiter, ich komme gleich" "jaaaaa oh Gott". Ihr schmatzen wurde immer lauter und ihr Finger verschwand immer schneller in meinem Arsch bis ich es nicht mehr zurück halten konnte und mit einem lauten "aaaaaaaahhhhhh" meine Ladung in den Mund von Alex entlud. Ich verkrampfte und zuckte auf dem Stuhl was dazu führte das ihr Finger aus meinem Anus rutschte. Ihre Hand wanderte gleich an meinen Sack den sie nun wieder zärtlich massierte. Sie löste ihren Mund von meinem Schwanz und ließ mein Sperma über ihre Lippen auf meine Eichel laufen. Ich legte mich wieder zurück und beobachtet sie. Mit ihrer anderen Hand strich sie nun mit der Innenseite über meinen Schaft und verrieb meinen Saft über meine Lenden und meine Eier. Ich war geschafft wollte aber dieses geile Stück ficken. Alex war immer noch in der Hocke vor mir zwischen meinen Beinen und leckte sich gerade das letzte Sperma von ihren Lippen. Sah das geil aus. Sie hatte immer noch ihre Sonnenbrille auf und mein Schwanz spiegelte sich in den Gläsern. Ich wollte aufstehen aber sie hielt mich zurück stand auf und holte die Flasche Prosecco, öffnete sie und nahm einen großen Schluck. "Mach deinen Mund auf" sagte sie und ich tat es. Sie hielt die Flasche über meinen Mund und ließ es laufen. Der Prosecco lief über meine Lippen, Hals, Bauch zu meinem Schwanz und hätte das nicht schon gereicht, hielt Alex die Falsche nochmal extra über meinen Schwanz und fing an ihn wieder zu wichsen. Es dauerte nicht lange und er war wieder hart. Sie stellte die Flasche auf den Tisch, legte sich mit ihrem Oberkörper auf den Tisch und spreitze ihre Beine. "Jetzt bist du dran" sagte sie und ich ließ mir das nicht zweimal sagen. Ich stand auf und betrachtete diesen wahnsinns Knackarsch.
Ich nahm die Flasche und ließ den kalten Prosecco langsam über ihren Arsch und ihre Poritze laufen. Sie stöhnte auf als das kalte Naß über ihre nun schon geöffnete feuchte Spalte lief. Mit meiner rechten Hand fing ich an ihre Arschbacken zu kneten und zärtlich ihre Lusthöhle zu massieren. Ich stellte die Flasche ab und beugte mich über ihren Arsch. Ich leckte ihre Backen und ihre Ritze und glitt langsam über ihr Arschloch hinunter zu ihre Fotze. Als meine Zunge näher kam wurde ihr Stöhnen bereits kräftiger. Ich machte nicht lang rum und tauchte direkt mit meiner Zunge in das dunkle Naß ein. Alex stöhne auf und zog mit ihren Händen ihre Arschbacken noch weiter auseinander um für mich den Einlass zu erleichtern. Ich schob sie so weit es ging in sie, leckte und lutsche wie in Trance. Sie schmeckte wunderbar, ich kniete mittlerweile zwischen ihren Beinen und fickte sie mit meiner Zunge von hinten. Gleichzeitig spielte ich mit meinen Fingern an ihrer Rossette was ihr wie es den Anschein machte sehr gefiel. Sie fing an ihre Becken zu rollen und ich konnte mit meiner Zunge fasst nicht mehr folgen. "Bitte steck ihn rein" hörte ich und ich wollte ihr den Gefallen tun. Ich positionierte mich hinter ihr und setze meine harte Eichel an ihrer Lusthöhle. Alex lag nun mit ausgestreckten Armen auf dem Tisch und wartet auf meinen harten Schwanz. Ich fuhr drei- viermal mit meinem Schwanz durch ihre Pflaume und über ihren Kitzler und schob anschließen mit leichtem Druck meine harten Kolben in ihre heiße Fotze. Durch den Prosecco war es kein Problem in sie zu gleiten. Ich schob ihn direkt bis zum Anschlag in sie und Alex erwiderte dies mit einem lauten "aaaaaaahhhhhh". Ich zog ihre Pobacken auseinander und fickte sie im mittleren Tempo tief und hart. Meine Eier klatschen bei jeder Vorwärtsbewegung an ihre Klit und verschafft Alex so ein nochmal gesteigerte Empfinden. "Das ist wahnsinn Tom, fick mich weiter so, deine Eier fühlen sich an meiner Pussy einfach herrlich an" schrie sie schon fast. "Dein Fotze ist der der Wahnsinn" erwiderte ich. Ich packte ihren Pferdeschwanz und zog damit ihren Kopf nach oben und fing an sie schneller zu ficken. Sie genoß es es wie ein wildes Pferd genommen zu werden und ebenfalls. Da Alex mich vorher schon ausgesaugt hatte war es nun kein Problem sie lang und heftig zu ficken und Alex brauchte wohl auch noch etwas also beschloß ich die Position zu wechseln. "Dreh dich um" verlangte ich und Alex erhob sich und legte sich nun auf den Tisch. Ich packte ihre Schenkel und zog sie mit ihrem Arsch bis an die Kante heran. Ich wollte gerade meinen Schwanz an ihr Arschloch ansetzen als sie mich bat kurz zu warten. "Was ist los" fragte ich und Alex antwotete "ich muss pinkeln". "Dann lass es laufen" sagte ich etwas von mir selbst verblüfft, aber ich wollte diesen warmen goldenen Saft sehen und spüren.
Ohne weiter Umschweife gab Alex dem Druck nach und ließ ihren Natursekt laufen. Erst lief es nur in einem Rinnsalaus ihrer Fotze heraus über ihre Arschloch und tropfte auf den Boden aber schon bald wurde der Strahl fester und dicker. Da ich noch vor ihr stand, traf mich schon bald ihr Strahl und bedeckte meine Lenden. Ich konnte nicht anders und musste meinen Schwanz an ihre Fotze halten um den geilen Saft auf meiner Eichel zu spüren. Nach kurzer Zeit ebbte der gelbliche Regen auch schon wieder ab und hinterließ eine nasse glänzende Fotze vor mir. Ich ging in die Hocke und fing an Alex sauber zu lecken. Der salzige Geschmack ihrer Pussy war fantastisch, Alex packte mich am Kopf und schob mich nochmal weiter in ihr Becken. Ihr stönen wurde immer heftiger. Ich stand auf und platzierte meine pochenden Schwanz wieder vor ihrer Rossette und fing an mit leichtem Druck meine Eichel in sie zu schieben. Sie öffnete sich für mich und der Druck wurde leichter. Mein Eichel rutschte in ihr Arschloch und ich schob mit einem kräftigen Stoß meinen Schwanz weiter in ihre dunkle Höhle. Ich packte sie wieder kräftig an ihren Schenkeln und fing an sie heftig in ihren Arsch zu ficken. Alex lag vor mir und genoß meinen Schwanz in ihrem Loch. Sie massierte ihre Titten und ließ eine Hand zu ihrer Fotze wandern und fing an ihren Kitzler zu bearbeiten. Unsere Stöhner und Atmung wurde immer heftiger und intensiver. Wir fickten uns in Extase und kamen beide kurze Zeit darauf gleichzeitig zum Höhepunkt. Alex schrie sich ihren Orgasmus von der Seele und ich tat das selbe. Ihre Arschkontraktionen melkten meinen Schwanz förmlich ab und in kräftigen Schüben schoß mein Sperma in ihr tiefes Arschloch. Ihr Beine fingen an zu zittern und ihr Becken verkrampfte sich. Als die Welle der Geilheit wieder abnahm zog ich meinen Schwanz aus ihrem Loch und sah wie mein Saft aus ihr herauslief. Ich hielt noch eine Weile ihre Beine und küsste ihre Schenkel und ließ immer wieder meinen noch harten Schwanz über ihre Fotze gleiten. Irgendwann musste ich mich dann setzen und Alex erhob sich vom Tisch und setzte sich auf meinen Schoß. Wir küssten uns und Alex kuschelte sich anschließend an meine Brust. Wir mussten beide eingeschlafen sein. Als ich wach wurde lag Alex noch auf meiner Brust und die Sonne war schon am Untergehen. Ich weckte sie und beide gingen wir noch schnell duschen bevor wir uns verabschiedeten. Wir küssten uns nochmal leidenschaftlich und Alex verließ das Haus.
Abends traf ich mich mit meine Freunden und ließ den Tag nochmal in meinem Kopf Revue passieren. Am Samstag passierte nicht viel und am Sonntag holte ich meine Tante und meinen Onkel wieder vom Flughafen ab. Sie hatten ein paar sehr schöne Tage wie mir erzählt wurde.

95% (43/2)
 
Categories: AnalHardcoreMature
Posted by TantesLiebling
7 months ago    Views: 5,039
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Geil
6 months ago
Danke
6 months ago
Super
Danke
6 months ago
Hab sie gerade hochgeladen. lg
6 months ago
Warten auf die nächste Geschichte
7 months ago
top story. weiter so
7 months ago
geile fortsetzung
Haudrauf
retired
7 months ago
Scharf. Auch wenn es dieses mal ohne mich.... äh ich meine ohne Tante ist. ;-))
7 months ago
Geil... So kann es noch 20 Fortsetzungen weiter gehen :)