Drecksau TangaBabs 06

Ich lag da nun nackt auf meinem Bett. Sein Sperma lief mir immer noch aus meiner Fotze und ich konnte immer noch nicht glauben, dass gerade der Größte loser in unserer Klasse den wohl mit abstand größten Schwanz hatte und das die Mädels so einen Typen stehen lassen nur um mit einem angesagten Kleinschwanz rum machen. Naja ich wurde aus meinen Gedanken gerissen, als meine neue Mutter in mein Zimmer kam. "Meine liebe du bist aber ganz schön laut." ich kroch sofort unter meine decke und bekam glaub ich seit langer Zeit mal wieder einen roten Kopf. Zu Hause war es mir egal aber hier wollte ich nicht gleich als die große Schlampe angesehen werden.

"Ähm sorry, war keine Absicht." ich machte wohl ein ziemlich blödes Gesicht. Elke setzte sich zu mir aufs Bett und meinte das sei doch ganz normal, wenn es einer Frau so richtig kommt, kann sich keine richtig beherrschen. Sie fände es gut das Ich mich und meine Orgasmen nicht unterdrücke, sondern allem freien Lauf lassen würde. Ich wäre hier in einem sehr offenen Haus, was Sex angeht, und bräuchte mich nicht verstecken. Ich solle nur in dem Fall nicht alles meinen Betreuern beim Jugendamt stecken denn dann könnte es sein das Sie vielleicht Probleme bekommen könnten.

Sie stand auf und ging aus dem Zimmer. Ich stand auf und ging erst mal unter die Dusche. Heißes Wasser und besonders viel Duschgel ließen mich mal wieder in meinem eigenen Reich verschwinden. Besonders zwischen meinen Beinen wusch ich mich sehr gründlich. Stoppte dann, aber weil ich warten wollte, bis Michael wieder mit mir schlafen wollte. Nach dem Duschen brav anziehen und dann war es ein ganz normaler Tag.

Am nächsten Tag in der Schule hatte ich meinen Michael gleich wieder ganz nah an mich gezogen, gab ihm einen dicken und sehr intensiven Kuss. Die anderen Mädchen lächelten und meinten, warum ich ausgerechnet mit dem größten Loser aus der ganzen Schule gehen würde. Ich antwortete nur cool darauf das Er eben den größten Schwanz hätte von allen und es egal sei, wie cool einer iss sondern was er in der Hose hat. Da vielen 90% die Kinnlade herunter, selbst Michael guckte mich irgendwie komisch an. Dann klingelte es und wir gingen in den Unterricht. Der Schultag verging recht lustig, die Mädels wollten es genau wissen und ich sagte ihnen alles, schmückte dann das ganze noch etwas aus. Ich sah ihren Neid nur so aus den Augen springen und ich grinste mir eins. Michael war auf einmal bei den coolen Jungs. Die wollten wohl genau wissen, was er so mit sich rumschleppt und keiner hat ihn an dem Tag verarscht.

Auf dem Heimweg hat er sich regelrecht bei mir bedankt, da wäre wohl der beste Schultag seines Lebens gewesen. Dann hat er gefragt, ob wir wiedermal Sex haben können und da wir eh zu Fuß gingen und nicht mit dem Bus gefahren sind, gingen wir eh an einem schönen Flurweg vorbei, sodass ich beschloss, mal draußen Sex zu haben. Ich zog ihn also an seiner Hand auf ein schönes Stück Wiese. Küsste ihn und fing an seine Hose zu öffnen. "Was machst du da?" "Du wolltest doch ficken, also ficken wir, ich bin eh total aufgegeilt von den Gesprächen mit den Mädels." Ich küsste ihn wieder und öffnete seine Hose nahm mir seinen Schwanz und wichste ihn leicht. Wieder fing dieses Teil an sich mit Blut zu füllen und eine Größe einzunehmen, die andere Mädchen erschrecken könnten. Ich ging in die hocke und schob mir seinen Schwanz in den Mund. Dabei wuchs er dann zu seiner maximal länge und dicke und ich hatte echt mühe das Ding nur so halbwegs in meinen Mund zu bekommen. Nachdem ich merkte, dass er wieder kurz davor ist, hörte ich auf. Zog meine Hose aus und legte mich breitbeinig vor ihn und sagte ihm das Er mich jetzt ficken kann. Er setzte seinen Schwanz an meiner Fotze an die schon allein durch das Blasen sehr nass war. Langsam schob er seinen Fickstab in meinen Unterleib und bohrte mich regelrecht auf. Als sein Schwanz sich platz in meiner Fotze gemacht hat gab ich ihm ein Zeichen, das er ab jetzt das Tempo steigern kann, was er auch gleicht tat. Er begann wie ein wilder seinen Schwanz in meine Fotze zu stoßen und fickte mich so fast bewusstlos. Ich hörte ihn nur noch rufen, dass er kommt und in dem Moment durchschoss mich ein Orgasmus wie selten. Ich stieß ihm mein Becken entgegen und wollte das ganze Ding in mir haben, wenn es spritzt und das tat es. Ich hatte das Gefühl als würde er mich vollpumpen mit seinem Sperma. Dann zog er seinen Schwanz mit einem plopp aus mir heraus. Gleich darauf begann sein Sperma aus mir heraus zu laufen. Schnell zog ich mein Höschen an und machte mich auch wieder etwas zu recht. Genau, wie Michael der nun den Restlichen Heimweg meine Hand hielt und ein Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekam.

Zu Hause angekommen wollte ich aber gleich auf mein Zimmer. Ich hörte aber seltsame Geräusche aus dem Keller und ging deshalb runter, um zu sehen, was da abgeht. Im Keller angekommen sag ich das eine Tür nur angelehnt war. Das war der Raum, der immer abgeschlossen war, wenn ich nachsehen wollte, was in dem Raum ist. Als ich durch den Spalt lugte, verschlug es mir fast den Atem. Da lag Karl auf dem Boden und leckte die Stiefel von Elke. Die schlug ihn mit so einem breiten Lederteil auf deinen Arsch und nannte ihn die ganze Zeit nur Versager und Schlappschwanz. Als ich das sah, wurde ich schlagartig wieder mehr als nur geil. Ich öffnete meine Hose und fuhr mir mit meiner Hand hinein um meine Möse etwas zu streicheln. Dabei stieg ein geiler Geruch von Sperma und Mösen saft, auf der meine Geilheit noch befeuerte. Immer wieder hörte ich dieses klatschen und die Beschimpfungen von Elke. Dabei hab ich mich wohl wieder ganz verloren. Ich bemerkte nicht das die beiden schon fertig waren und Elke riss mich aus meinen Gefühlen. "Schau mal Karl, die kleine ist vielleicht eine geile Schlampe, mit der haben wir hier vielleicht glück gehabt." Ich öffnete meine Augen sah die beiden vor mir stehen und rannte hoch in mein Zimmer. Ich schnaufte nach Luft und war dennoch immer noch in einer endgeilen Stimmung. Ich warf mich aufs Bett und überlegte mir schon welche folgen, dass ganze für mich haben könnte, da klopfte es an der Tür.

Bitte wieder Voten und Bewerten, dann gehts vielleicht auch weiter. (DANKE)
93% (61/5)
 
Categories: FetishHardcore
Posted by TangaBabs
2 years ago    Views: 2,325
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
flyer62
retired
1 year ago
Du machst es richtig spannend.
1 year ago
dramatischer Aufbau :)
flyer0852
retired
1 year ago
Da bin ich ja richtig gespannt, wer nun devot und wer dom ist oder sich so gibt?!
1 year ago
wow... Was eine klasse Fortsetzung.
Kamelreiter
retired
2 years ago
mach nur weiter...
2 years ago
Bitte mehr liest sich wieder geil da regt sich einiges
2 years ago
Sehr sehr geil
2 years ago
ja aber bitte doch so an der besten stelle aufhören wäre nicht lieb von dir .