Auf dem Zeltplatz

Auf dem Zeltplatz

Ich war damals 18 Jahre alt und hatte, durch viel Sport, eine knackige Figur. Meine Eltern hatten mich seit jeher an der kurzen Leine gehalten. Sie wollten, dass ich ein anständiges Mädchen aus gutem Hause bin und noch jungfräulich in die Ehe gehe. Ich war im Kirchenchor und tat auch viel gemeinnütziges. Das letztere sogar gerne. Nach außen hin war ich ein Mädchen, auf dass jede Eltern neidisch blickten. Jedoch in meinem Zimmer, wenn ich allein war, surfte ich auf diversen Pornoseiten im Internet. Immer öfter schaute ich mir Pornos an, in denen junge Mädchen von sehr viel älteren Männern als Sexobjekt benutzt wurden. Immer wieder wanderten meine Finger dabei an meine Brüste und an meine Muschi. Ich malte mir in meinen Träumen immer wieder aus, wenn ich doch eines dieser Mädchen wäre, die von einem oder mehreren älteren Männern einfach so als Fickstück benutzt werden würde. Das und die Tatsache, dass ich noch nie Sex hatte, machte mich unendlich geil. Ja fast notgeil. Manchmal lag ich so auf meinem Bett fingerte an meiner Muschi und stöhnte leise vor mich hin „Nutte, Hure, notgeile Schlampe“ Ich träumte wie Männer mich so nannten während sie mich fickten. So hatte ich es in den Pornos gesehen und so wollte ich es auch erleben.

So kam es, dass der Jahresurlaub kam. Wir fuhren zelten an die Ostsee. Da mein Vater nur einfacher Angestellter war, konnten wir uns nicht mehr leisten. Aber in diesem Jahr kam meine Freundin Ute mit. Ihre Eltern konnten sich keinen Urlaub leisten und so hatte sie mein Vater einfach eingeladen mitzukommen. Ute und ich freuten uns riesig. Sie war genauso alt und war meine aller beste Freundin. Sie wusste, dass ich noch Jungfrau war und zog mich immer wieder damit auf. Sie kannte mein Geheimnis mit den Internetpornos und fand das gar nicht schlimm. Sie selbst stand auf Blind Dates mit älteren Männern und war schon so manches mal bei einem Treffen gefickt worden. Ich fand das nicht schlimm, da ja meine Fantasien die gleichen waren.

Am späten Nachmittag kamen wir nach langer Fahrt auf dem Campingplatz an. Mein Vater fing direkt an die zwei Zelte, eins für Ute und mich, und eins für ihn und meine Mutter aufzubauen. Ute und ich schlenderten direkt los um den Campingplatz zu erkundschaften. Überall war was los. Meistens waren Jugendcliquen vor den Zelten mit Alkohol am feiern. Von überall her kam Musik und Mädchen tanzten ausgelassen. Ich war so neidisch auf diese Mädchen, da sie so ungezwungen feiern konnten. Ich hingegen musste immer aufpassen, da meine Eltern immer ein Auge auf mich hatten. „Wird mal Zeit, dass du ordentlich gebumst wirst“, sagte Ute lachend und deutete auf mehrere Zelte. Hier standen, saßen und tanzten mehrere Männer im Alter von so 40 aufwärts. Es waren nur Männer, wunderte ich mich. Sie waren sehr ausgelassen und feierten wohl etwas. Beim Anblick der Männer wurde ich schon nass. In meinem Kopf hörte ich plötzlich Sätze wie: „na komm du Sau und blas meinen Schwanz“. Ich wurde rot und Ute lachte noch lauter. Sie konnte wohl erahnen woran ich dachte.

So kam es dann auch, dass plötzlich mein Vater auftauchte und sagte: „Ich such euch schon die ganze Zeit, ab zum Zelt. Rennt hier nicht so allein rum. Hier könnten auch ganz schlimme Typen rumrennen. Passt gefälligst auf euch auf.“ Ute sah mich mit einem schelmischen Grinsen an. Als wollte sie fragen: „Na, wo sind die denn“. Ich grinste verlegen zurück.

Wir grillten noch vor unseren Zelten und es wurde 22:00 Uhr als mein Vater einfach nur sagte: „Es wird Zeit, es ist spät geworden, ab in die Falle“. Wir gehorchten und zogen uns in unser Zelt zurück. Im Zelt alberten wir natürlich noch herum, kniffen uns gegenseitig in die Seiten und waren natürlich meinem Vater zu laut. „Ruhe“ hörten wir aus dem Nachbarzelt und wir wurden leise. Aber überall um uns herum auf dem Campingplatz wurde noch gefeiert. Zwar nicht super laut, aber man konnte es von überall her hören. Ich war unruhig und schmiss mich von Seite zu Seite. Ich konnte einfach nicht schlafen. Ute atmete schon laut. Ich ging davon aus, dass sie schlafen würde und ich wollte sie nicht stören. So verließ ich das Zelt ohne Plan.

Als ich schon ein paar Meter weg vom Zelt war, stellte ich fest, dass ich nur meine weißen Spitzen-Panties und mein enges weißes T-Shirt anhatte. Wie immer, wenn ich ins Bett ging. Ich wollte schon zurück ins Zelt, dachte ich dann, was solls, wenn ich mich leise zwischen den Zelten und bei den Büschen bewege, bekommt das schon keiner mit. Und so ging ich auf leisen Füßen durch die Nacht und beobachtete die Menschen auf dem Platz. Immer auf der Hut, nicht gesehen zu werden.

Natürlich kam es so, wie es kommen musste. Als wäre ich vom Unterwustsein gesteuert worden kam ich an einen Busch direkt neben den Zelten der älteren Männer. Diese saßen zwischen den Zelten und unterhielten sich. In der Mitte brannte ein kleines Feuer. Das dass nicht erlaubt war, kümmerte die wohl eher nicht. Sie hörten Musik aus den 80gern und unterhielten sich über die Vergangenheit. Sind wohl sehr alte Freunde dachte ich bei mir als ich hörte: „Schaut mal die kleine da, hinter dem Busch, die beobachtet uns“. Alle schauten zu mir und ich duckte mich zu spät. Alle hatten mich schon gesehen und ich hörte: „Na los doch, komm zu uns, wir beißen nicht. Brauchst uns nicht zu beobachten, setz dich zu uns“. Ich kam mir ganz schön doof vor, so entdeckt zu werden. Ich wurde nervös, aber ich sagte mir, jetzt bist du aufgeflogen, geh einfach hin. Also trat ich hinter dem Busch hervor und ging zu den Männern. Begleitet wurde ich von Pfiffen und alle fixierten Meinen Körper. Die meisten schauten auf meine kleinen Titten und zwischen meine Beine. Erst jetzt realisierte ich wieder wie ich bekleidet war. Sie konnten wahrscheinlich durch den dünnen Stoff meine Möse sehen, dachte ich und wollte wieder gehen. Der mir am nächsten war, erkannte meine Absicht, sprang auf kam zu mir und legte seinen Arm um meine Schultern. „Keiner tut dir hier was, wir feiern nur. Komm, setzt dich zu uns und feiere ein wenig mit uns“. Wie, als hätte er bei mir den Knopf für Autopilot gedrückt ließ ich mich von ihm zu einem umgekippten Baum führen. Er setzte mich einfach dorthin und nahm neben mir Platz. Die anderen unterhielten sich wieder angeregt. Aber immer wieder registrierte ich, wie sie mir zwischen die Beine schauten. Sie hatten direkten Blick auf meine Möse, die sich in den engen Panties abzeichnete. Erstaunlicherweise merkte ich, dass mir das gar nicht unangenehm war, sondern ich fand es sogar geil. Ich dachte nur, hoffentlich bekomme ich keinen feuchten Fleck zwischen den Beinen. Der Mann neben mir, Frank hieß der, hatte immer noch seinen Arm um meine Schulter gelegt. „Na, ist doch so viel besser, als hinter dem Busch, mh Kleines?“ „Ja, ist auch wärmer“ sagte ich. Dieses nahm er als Anlaß um sich ganz an mich zu drücken. „So wird’s wärmer, Kleines“ waren nur seine worte, als er wie zufällig mit seiner Hand an meine rechte Brust kam. Ein kleines „ohooo“ entwich meinen Lippen und ich wurde rot. Zu anziehend war Frank und die anderen. Vor meinem geistigen Auge liefen wieder Pornos mit älteren Männern ab. „na, dass gefällt dir, mmmh“ sagte er und nahm meine Brust ganz in die rechte Hand. Er fummelte, drückte leicht und ich konnte ein Stöhnen nicht zurückhalten. Ich schloss die Augen, als er mit der linken Hand direkt zwischen meine Beine fasste. Er öffnete meine Beine weit und ich ließ es geschehen. Er fing direkt an meine Muschi über dem Stoff zu reiben. Abrupt verstummte jegliches Gespräch der Männer. Doch ich ließ meine Augen zu. Ich wusste dass sie alle zuschauten. Mit einer Hand knetete er meine Brust und mit der anderen befummelte er meine Muschi, zwischen meinen weit gespreizten Beinen. Ich stöhnte nun unentwegt und zuckte am ganzen Körper während sich Pornos in meinem Kopf abspielten. „Das gefällt dir richtig gut Kleines, mmh?“ „jaahaa“ stöhnte ich zittrig. „bist ein kleines Fickstück, richtig?“ sagte er plötzlich energischer und ich konnte wieder nur „jahaa“ über meine Lippen bringen. Dabei glitt seine Hand unter meine Panties und er schob mir direkt zwei Finger rein. Es schmatzte, tat kurz weh und ich stöhnte super laut auf. „Das kleine Miststück ist noch Jungfrau“ sagte er und nahm mich auf beide Arme in die Höhe. „Muß ja nicht der ganze Zeltplatz mitbekommen, wie wir sie ficken“ sagte er nur und trug ich auf ein Zelt zu. Ich stöhnte sehr laut und zuckte am ganzen Körper. Ich war gefangen in meiner Pornowelt. Regungslos und Handlungsunfähig. Im Zelt schmiss er mich einfach auf eine Luftmatratze. Er zerriss einfach mein t-shirt und warf es in die Ecke. Die Panties streifte er mir grob runter. Er konnte es wohl kaum noch abwarten. Ich war gerade nackt, da lag er auf mir. Er öffnete mit seinen Beinen meine und drang direkt ein. Ich war zwar feucht, aber es tat erst irrsinnig weh und ich schrie sehr laut. „Halts maul, du kleine Nutte“. Keuchte er kurz bevor er seinen Mund auf meinen drückte. Seine Zunge drang ein und spielte mit meiner. Er fickte tief und heftig in mich rein und es dauerte auch nicht lange, da ließ der Schmerz nach. Direkt danach hatte ich auch schon meinen ersten echten und heftigen Orgasmus. „jaaaaahhh“ schrie ich so laut ich konnte. „Na siehst du Hure, du willst es ja“ keuchte er nur während er mich heftig fickte. Ich war so geil und so weg, dass ich unentwegt nur noch oooh oooh ohoo stöhnte. Als er in mich spritze grunzte er ziemlich laut. Er zog seine Hose an ging raus und ich hörte wie er sagte: „der nächste“. Oh wie geil, dachte ich nur, wie in den Pornos. Ich bin Fickfleisch. Er nächste war dann auch schon direkt auf mir und fickte mich, als hätte er schon lange keinen Sex mehr gehabt. Er war auch dicker, hatte eine Wampe. Aber ich genoss ihn, seine starken Stöße, seine Bierfahne in meinem Mund und seine Worte wie „geile Fotze“. Auch er kam und spritze alles rein. Ich genoß das Sperma, dass schon aus mir rauslief und unter meinem Po schon eine Pfütze bildete. Es schmatze regelrecht unter mir. Als er weg war, flatterte die Zeltplane im Wind. Ich genoss eine Brise die über meinen gefickten Körper strich. Es war soweit. Ich war gefickt worden. So wie ich wollte. Endlich. Dann kamen drei aufeinmal rein und ich erschrak. Sie merkten es und machten nur „Tschschsch“. Einer hob mich hoch. Er legte sich auf den Rücken und ich lag auf ihm. Er fing direkt an mich zu ficken und machte immer wieder „Tschschsch“. Langsam beruhigte ich mich wieder und genoss seine heftigen Stösse „Jaahhaa bitte“ stöhnte ich schon wieder und drückte ihm mein Becken entgegen, als plötzlich ein Schwanz in meinem Mund eindrang. Porno dachte ich nur, und nahm ihn auf. Genüsslich lutschte ich an seinem Schwanz, spielte gleichzeitig mit der Zunge an seiner Eichel während er langsam mit Fickbewegungen anfing. Ich genoss die Schwänze in meinem Mund und in meiner Muschi gleichzeitig. Plötzlich, bemerkte ich etwas an meinem Po. Ich konnte es nicht einordnen, während die anderen mich festhielten und in mich fickten. Ein tierischer Schmerz durchfuhr mich. Als wenn ich aufgerissen würde, als der dritte ohne Rücksicht seinen Schwanz in meinen Arsch schob. „Jetzt machen wir dich zur richtigen Nutte, du Schlampe“ sagte einer nur und alle fingen an wild und tief in mich zu ficken. Ich hatte Schwänze in allen meinen Löchern und nach einer kurzen Zeit fing ich an es zu genießen. Den Geruch des Schwanzes in meinem Mund, die wilden Fickbewegungen der anderen und Worte wie:“geile Fotze, geile Nutte, na geht doch du Sau“. Während sie mich fickten hatte ich unentwegt Orgasmen. So hatte ich es mir vorgestellt. Genau so.

„Ok?“ fragte einer in die Rund und es kamen nur jas. Er schmiss mich einfach von sich und ich lag auf der Matratze während sie plötzlich aufrecht um mich herumstanden und wichsten. „Mund auf“ hörte ich und machte es, gefügig wie ich war. Es dauerte nicht lange und sie fingen an zu spritzen. Überall hin. Auf meine titte, auf meine Möse und vor allem ins Gesicht. So einiges bekam ich in den Mund und ich fing sofort an zu schlucken. Es schmeckte geil und ich wollte es, all ihr Sperma auf der Haut fühlen. Ich genoss es und verrieb es auf meiner haut. Ich leckte meine Hände ab, wie ich es in den Pornos gelernt hatte.

„Jetzt hau ab du Spermaschlampe, deine Sachen lässt du hier, du gehst so nackt und besudelt wie du bist. Vielleicht ficken wir dich morgen noch mal durch du Sau“

Ich schlich mich weg, gedemütigt aber trotzdem geil. Ich war trotzdem glücklich, endlich wie in den Pornos durchgefickt worden zu sein. Und dann auch noch so vielen, dachte ich glücklich. Ich versuchte trotzdem meine Titten, meine möse und die Spermareste mit den Händen zu überdecken. Ich denke nicht das mir das gelungen ist. Ich hatte Glück und mich sah keiner.

Kurz vor dem Zelt, hörte ich dann das Stöhnen. Es war nicht nur Ute die da stöhnte sondern auch ein Mann. Vorsichtig, nur einen Spalt breit öffnete ich das Zelt und sah hinein. Weit hatte Ute ihren Mund auf und ihren Kopf in den Nacken gereckt, während mein Vater wild zwischen ihren Beinen lag und in sie fickte. Sie stöhnte unentwegt während mein Vater sie „meinen kleine Schlampe“ nannte. Langsam versteckte ich mich in den Büschen, als ich noch hörte wie mein Vater kam. Er hat wohl alles in sie reingespritzt, vermutete ich. Halb im Zelteingang drehte er sich dann noch mal zu Ute um und sagte: „Dich Nutte, lasse ich auch noch von anderen hart durchficken“ „Ja bitte, Meister“ hörte ich Ute zittrig und stöhnend sagen. Ich wartete noch eine Stunde, dann traute ich mich ins Zelt. Ich schlief direkt ein.

Am nächsten Tag, waren sie weg. Einfach weg. Von Ute entfernte ich mich in der Zukunft. Was sie und Vater noch gemacht haben, wollte ich gar nicht wissen. Ich ging meinen eigenen Weg.

87% (38/6)
 
Posted by Stutenreiter
7 months ago    Views: 9,869
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 days ago
Mal wieder ein sehr geile Geschichte vom Stutenreiter.
21 days ago
gut geschrieben und geil rübergebracht die Geschichte !
weiter so :-))
5 months ago
Schade; hätte gerne mehr Geschichten mit dem geilen Club gelesen!
6 months ago
Tolle Geschichte. Bist Du auch so ein kleines Luder?
7 months ago
sehr geil Geschrieben, würde mich über eine Fortsetzung freuen
7 months ago
plz more
7 months ago
geil bitte mehr hoffe sie wird wie ute sklavin ihres vaters!