Der Dachboden

Der Dachboden

wir waren glücklich verheiratet, ich 35, sie 24. Ich hatte mein Elternhaus geerbt und ich liebte meine Frau. Ich tat alles für sie und lebte in einer Fantasie-Blase von Harmonie und Zärtlichkeit. Kuschelsex und Zärtlichkeit war damals mein Ding. Ich schaute mir zwar heimlich Hardcore-Pornos an, aber ich glaubte nicht daran, dass im realem Leben Frauen auf harten Sex stehen, benutzt werden wollen und gedemütigt werden wollen. Dies alles sollte sich ändern.

Ich war und bin Manager in einem bekannten IT-Unternehmen, arbeite hart an meiner Karriere. Ich will mehr, bin hungrig und selten zu Hause. Immer unterwegs um die Kunden zufrieden zu stellen. . Ich will ins obere Management oder sogar weiter hoch.

Wenn ich zu Hause war, verbrachten wir die Zeit sehr intensiv miteinander. Wir kochten, aßen, redeten, schauten uns neue DVDs an, oder trafen uns mit Freunden. Das alles war mir sehr wichtig. Die Harmonie, bei der wenigen Zeit die uns verblieb. Der Sex war schön und intensiv, wir liebten uns leidenschaftlich. Einfach nur meine Vorstellung vom Glück. Ich wusste damals nicht, das es auch eine andere Seite an ihr gab, die ich damals nicht befriedigen konnte.

Wir zwei verdienten gut und wir hätten uns auch was besseres leisten können, aber ich wollte an meinem Elternhaus festhalten. Wir wollten es nach unseren Wünschen gestalten und umbauen. Architekt und Bauunternehmen waren schon am Werk. Der unausgebaute Dachboden war unser erstes Ziel. Hier sollte ein großes Wohnzimmer entstehen. Ein Raum in der Größe von 80 qm. Purer Luxus, aber wir wollten es so.

Es geschah an einem Freitag Nachmittag.

Außergewöhnlich, aber gleich drei Kundentermine wurden abgesagt. Ich hatte frei und ich freute mich. Ich wollte sie überraschen und früh nach Hause kommen und viel Zeit mit ihr verbringen.

Leise schloss ich die Tür auf, wollte sie überraschen, als ich sie oben an der Treppe sah. Sie hatte ein Tablett in der Hand mit mehreren Kaffee-Tassen und ging nach oben auf den Dachboden.

Intuitiv leise ging ich hinter ihr her. Oben angekommen, schaute ich vorsichtig auf den Dachboden. Sie überreichte den vier Bauarbeitern den Kaffee. „Danke Blondi“, „Danke Schönheit“, „Danke Schnittchen“ waren von dreien die Kommentare, bevor der vierte ihr voll auf den Arsch schlug. Sie war völlig überrascht davon und zuckte und stöhnte kurz aber laut auf. Sie stammelte ein „Sie Schwein“ aber man konnte an der zittrigen fast stöhnenden Stimme ihre Erregung deutlich erkennen.

„Wusste ich es doch, dass du so eine bist“ sagte er nur und schlug ihr diesmal wesentlich härter auf den Arsch. „Ooohh“ schluchzte sie laut und sie zitterte deutlich am ganzen Körper. Erst jetzt sah ich ihren Blick. Glasige Augen, halboffener Mund und Keuchen.

Er sagte nur „Du kleine reiche Schlampe, runter auf den Boden und halt schön den Arsch hoch“ und sie gehorchte. Sie war in Hundestellung, ihr Oberkörper auf dem Boden, aber ihren Arsch reckte sie hoch raus. Sie stöhnte wie wie wild dabei und keuchte immer wieder „jaaa, bitte jaaaa“ dabei.

Drei der Bauarbeiter wichsten schon, während der vierte ihr einfach die Jogginghose und den Slip bis zu den Knien runter zog. Hart schlug er mehrmals auf ihren Hintern ein. Sie schrie und stöhnte dabei wie wild. „Was für eine Schlampe“ „geile Nutte“ „wird ja eine geile Zeit auf dieser Baustelle“ waren Kommentare der drei anderen, die um sie herumstanden und wichsten.

„Na, willst du unsere kleine Abfick-Sau sein?“ fragte er und schlug heftig auf ihren Arsch, der mittlerweile schon Rötungen zeigte. Sie keuchte und stöhnte nur ein „jaaa“ heraus.

Wie angewurzelt blieb ich stehen, unfähig etwas zu machen. Die Gedanken rasten durch meinen Kopf und wie ein Echo hörte ich immer wieder ihr „jaaa“.

Als ich wieder einigermaßen denken konnte, bemerkte ich wie ich mich selbst durch den Stoff meiner Hose wichste.

Inzwischen kniete sie und die Bauarbeiter bildeten einen Kreis um sie herum. Ich konnte erkennen, dass sie abwechselnd einen nach dem anderen Schwanz im Mund hatte und wie von Sinnen daran saugte. Die Männer stöhnten laut und ordinär. Immer wieder vielen Sätze wie „Jaaa, schön rein den Schwanz du kleine Nutte“ „Ja blas meinen Schwanz du Sau“. Wild keuchend quittierte sie ihre Worte. Wenn sie kurzzeitig keinen Schwanz im Mund hatte stöhnte sie immer wieder „Jaaaa, jaaa bitte ich will es so.“ Dieses wurde dann immer von einer Ohrfeige quittiert und einem Satz wie „notgeiles Miststück.“

„Na, willst du jetzt gefickt werden, Nutte?“ „Jaa ich will“. „Sag es lauter und bettele uns an.“ Sie schrie es laut heraus „Bitte,bitte bitte fickt mich, macht mich zu eurer Schlampe.“ Laut und ordinär war ihr Lachen und sie bekam wieder Ohrfeigen und Schläge auf den Arsch. Ekstatisch zuckte ihr ganzer Körper.

Mein Gott, ist das geil, dachte ich wichsend.

Schon legte sich ein Bauarbeiter auf den Boden, packte sie und zog sie auf sich. Direkt und hart drang er in sie ein. Ein lautes Schmatzen kam aus ihrer Muschi und ein spitzer Schrei aus ihrem Mund. So nass hatte ich sie nie erlebt. Wild und laut keuchte sie auf ihm während er hart und tief immer wieder in sie eindrang. Die anderen drei beobachteten wild wichsend das Geschehen. Nach ca. 10 Min. drang er tief in sie ein und verharrte wild zuckend in ihr. Er stöhnte sehr laut und schrie „Jetzt bekommst du Schlampe die Sahne.“ Als sie von ihm stieg und sich hinkniete, tropfte sehr viel aus ihr heraus, während ein anderer sich vor sie stellte und ihr sein Sperma direkt in Gesicht spitzte. „Schluck du Sau“ waren seine Worte und sie öffnete sofort ihren Mund. Sie schluckte viel und sie und fuhr sich mit dem Zeigefinger durchs Gesicht um dann sofort den Finger wieder abzulecken.

Grob wurde sie gepackt und in die Hundestellung verbracht. „Geile Sperma-Fotze“ sagte er nur schlug ihr nochmal auf den Arsch und drang direkt ein. „Na, willst du es?“ „Jaaa, bitte bitte“ bettelte sie. Hart fickte er sie von hinten. Tief drang er ein und sie quittierte es immer wieder mit einem „bitte, bitte“ „Jaaa,jaaaa.“ Dann stellte sich der letzte der vier vor sie und sie nahm direkt seinen Schwanz in den Mund. Er packte sie am Hinterkopf um seinen Schwanz tief in ihre Kehle zu schieben während sie von dem anderen gefickt wurde. Die anderen beiden, beobachteten das Geschehen und grinsten schmierig dabei. Nach einer endlos lang scheinenden Zeit, zogen die beiden gleichzeitig ihre Schwänze heraus und standen auf. Einer keuchte nur ein „Schluck“ heraus und wie auf Kommando kniete sie sich unter ihre Schwänze und öffnete laut stöhnend ihren Mund. Während einer ihr ins Gesicht und Brüste spitzte, sah ich den anderen Schwanz der dicht an ihrem Mund sein gesamtes Sperma in ihre Kehle ergoss. Laut und ordinär stöhnten sie dabei.

Als sie mit ihr fertig waren bemerkte ich meine nasse und klebrige Hose.

„Los mach uns jetzt was zu Essen, du Nutte. Und bleib nackt, wir ficken dich heute noch öfters durch, klar?“ Demütig gefügig keuchte sie ein „Ja Herr.“

Hastig und überstürzt rannte ich aus dem Haus, setzte mich ins Auto und fuhr einfach los..........
11% (8/65)
 
Posted by Stutenreiter
4 years ago    Views: 2,497
Comments (16)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
davon bitte eine Fortsetzung. Vielleicht wie er zum Cucki gemacht wird.
2 years ago
ein Erlebnis wie es Jenny auch gefallen würde
3 years ago
Mann, war das hart Mann ;-)
jerrycott...
retired
3 years ago
ich freu mich schon auf eine geile fortsetzung
3 years ago
Nicht das Dir die Bauarbeiter noch Überstunden berechnen.
3 years ago
ich hoffe sie arbeiten so gut wie Sie bedient werden
3 years ago
superrrrrrrrrrrrr
4 years ago
Da musste ich mir fast zwangsweise an den Schwanz packen!

Geile Geschichte!
4 years ago
Sehr antörnende Geschichte, gespannt auf die Fortsetzung, wird
Dachboden doch kein Wohnraum.......?
4 years ago
ich waere auch gerne auf dem dachboden gewesen:)
4 years ago
Woow sehr geile Story..wie geht es weiter
4 years ago
sehr sehr sehr gut geschrieben ;)
4 years ago
sehr geile story!
4 years ago
immer wieder geil deine geschichten zu lesen
4 years ago
Geil weiter so
Luder666
retired
4 years ago
kann kaum erwarten wie es weitergeht