Stuten-Markt 5

Stuten-Markt 5

Ich arbeitete gerne im Rathaus. Der Bürgermeister forderte ständig Akten aus dem Archiv an und fickte mich auf dem Schreibtisch oder auf dem Besprechungstisch. Manchmal waren wir alleine, aber sehr oft waren fremde Männer dort, denen er mich zum ficken anbot. Ich denke, er hat mich für politische Ziele den Männern zum ficken angeboten. Mir war es egal ich wollte es. Ich mag Männerschwänze, ich mag das ordinäre und ich mag es ausgeliefert zu sein.

An einem Abend machte ich super pünktlich Feierabend und radelte nach Hause. Am schmierigen Hotel hatte ich wieder ein Jucken. Das Hotel hatte einen besonderen Reiz für mich. War es doch der Ort der mich zum Luder gemacht hatte. Ich wollte es wieder dort treiben, mit mehreren Männern, schoss mir durch den Kopf. Ich will es. Ein oder zwei Männer reichen mir nicht, dachte ich. Ich will mehr, viel mehr. Ich will das sexuelle Leben richtig genießen.

Ich bog um die Kurve und sah gerade den Bürgermeister vor unserer Haustür. Was ist denn jetzt los, dachte ich. Vorsichtig, als die beiden unser Haus betraten, bog ich in die Einfahrt und versteckte mein Fahrrad in den Büschen. Schnell schlich ich in den Garten um zur Terrassentür zu gelangen. Ich schlich um die Ecke, die Terrassentür war ganz auf.

„Herr Bürgermeister, wie schön sie zu sehen. Wie macht sich meine Kleine im Rathaus? Ist sie gewissenhaft und macht ihre Arbeit gut?“ „Ja, Gnädigste, es läuft alles wunderbar. Ihre liebe Tochter ist ein sehr sehr gewissenhaftes Mädchen. Sie macht alles was man ihr aufträgt.“ „Oh dass ist schön, Herr Bürgermeister, ich weiß auch gar nicht wie ich ihnen Danken soll.“

Ich schaue um die Ecke ins Wohnzimmer. Mit offenem Mund, schaue ich der Szenerie zu. „Da wüsste ich schon was“, sagt er und schlägt meiner Mutter von Hinten voll auf den Arsch. Es klatsch sehr laut, meine Mutter schreit kurz. Nur sehr kurz, viel zu kurz für den heftigen Schlag. Der Schrei geht in einen stöhnenden Laut über und sie bewegt ihr Becken dabei. „ohh, oooohhh“ stöhnt sie plötzlich.

Der Bürgermeister packt ihr brutal in die Haare und drückt sie nach unten. „Ich wusste es ja schon immer, dass du ne geile Sau bist. Jetzt, da du keinen Mann im Haus hast, bist du nur eine kleine willige Schlampe, die es will.“

Ich war entsetzt, sie würde ihm bestimmt in die Eier schlagen, dachte ich, um dann dem wild schreienden Bürgermeister noch ein paar Fußtritte zu verpassen.

Was aber passierte, kannte ich nur aus eigener Erinnerung. Sie kniete vor ihm, öffnete seine Hose und nahm seinen Schwanz in die Hände. Sie wichste ihn, während seine Eichel immer und immer wieder tief in ihrem Mund versang. Sie stöhnte wie wild. „ja bitte bitte“ stöhnte sie immer wieder. Sie kniete vor ihm, bläst ihn wie wild und ihr Becken dreht und zuckt sich in Fickbewegungen.

Wow, meine Mutter ein geiles Luder. Das gibt’s ja gar nicht.

Er packt sie, schleift sie ein paar Meter hinter sich her und wirft sie aufs Sofa. Sie beugt sich über die Rückenlehne und hält ihm wild zuckend und kreisend ihren Arsch hin. Er dringt direkt in sie ein. Wenn ich nicht sehen würde, wie sie es genießt, ich schwöre im Nachhinein, ich wäre rein gerannt und hätte dem Bürgermeister irgendwas über den Schädel gehauen.

Sie schreit und stöhnt „Ja, bitte, bitte“ und der Bürgermeister fickt tief in sie ein während er schmierig dabei grinst und stöhnt. Er schlägt ihr wieder und wieder auf den Arsch dabei und spart nicht damit sie eine Sau, Fotze oder notgeile Hure zu nennen. Es geht so 10 Min. bis er seinen Schwanz raus zieht, sie in die Knie drückt und ihr alles ins Gesicht spritzt. Sie hat dabei ihren Mund weit auf und schluckt wie eine, die schon sehr sehr lange nicht gefickt wurde.

Der Bürgermeister verlässt das Haus ohne Kommentar. Ich hocke noch in meiner Position und beobachte meine Mutter. Sie hat sich nun auf das Sofa gelegt, stöhnt unentwegt und bei kreisenden Beckenbewegungen fickt sie sich selbst mit drei Fingern. Sie stöhnt sehr laut dabei. Sie schreit sehr laut „Ja, war das geil, ich will es.“


SZENENWECHSEL (Dinge, die ich später erst erfahren habe)


Marie, es ist ein heißer Sommertag. Sie wachte auf früh morgens und dachte an den Urlaub zurück. Wie geil das war, die Blicke der Jungs auf den Partys am Strand und in der Disco. Die Blicke die auf ihren jungen geilen Körper gerichtet waren. Der Alkohol. Aber sie hatte keinen ran gelassen. Nein, auf so junge Kerle stehe ich nicht, dachte sie immer wieder. Muss schon was älteres sein. Sie steht auf und geht frühstücken. Ihre Eltern sind aus dem Haus, sie betreiben eine Metzgerei im Ort und sind eigentlich nie zu Hause. Sie denkt über ihre Worte nach, als sie sich in der Eisdiele mit den Freundinnen getroffen hat. „Wir sind doch keine Schlampen“ sagte sie und musste im nach hinein lächeln. Nein, so junge Männer mag ich nicht. Wenn dann schon erfahrene Männer, denkt sie. Wenn meine Freundinnen wüssten, was ich für eine Sau bin, denkt sie. Ohne bisher Erfahrungen gesammelt zu haben. Sie malt es sich nur in Gedanken aus. Sie will genommen werden.

Ich glaub ich geh ins Café, denkt sie und merkt, dass sie von ihren Überlegungen schon irgendwie geil geworden ist. Sie und ihre Eltern, bei denen sie noch wohnt, wohnen im Ort und so duscht sie und verlässt die Wohnung um ins Café zu gehen.

Sie setzt sich an einen Tisch und bestellt einen Latte. So sitzt sie da, mit Sonnenbrille, und mustert die anderen Gäste. Sie weiß, dass man ihre Augen nicht sehen kann. Wer sind denn die? Denkt sie und schaut zu einem Tisch an dem zwei ältere Herren sitzen. Die sind nicht von hier. Die Männer tuscheln und diskutieren und schauen sie abwechselnd an. Sie sind muskulös und stark, aber bestimmt schon über 40, denkt sie.

Die Kellnerin des Cafés taucht auf und stellt ein Glas Champagner auf ihren Tisch „Die Herren möchten dich zu diesem Getränk einladen..“ sagt sie und geht wieder.

Sie denkt wow, interessant, die beiden. Sie nimmt das Glas und hebt es zum prosten an. Die beiden Männer heben auch ihre Gläser und grinsen dabei sehr frech und schauen dabei sehr fordernd.

Als sie ihr Glas ausgetrunken hat, kommt die Bedienung schon wieder und stellt ihr ein nächstes hin. „Mit schönen Grüßen von den beiden Herren“ sagt sie und geht.

Wow, die schauen mich so an, denkt sie. Schauen die auf meinen Körper? Wow, ist das geil. Ich nehme das Glas und nehme noch einen Schluck. Oh, die beiden wären was, denkt sie. Da würde ich nicht nein sagen. Bin ich eine Sau, denkt sie.

Sie trinkt aus, bleibt sitzen und ist nass und vom Alkohol auch benommen. Die Hitze an dem Tag tut ihr übriges.

In ihren Gedanken wird sie wild von den fremden genommen. Sie sitzt dort und bekommt, außer ihrer Geilheit, nichts mehr mit.

„Hallo Lady, wie geht es ihnen“, sie schaut direkt ins Gesicht eins der beiden. „guhuhht“ stammtelt sie. „ich hoffe, der Champagner hat gemundet?“ „ja, hat er“ sagt sie sehr leise und schüchtern. Wow er spricht mich an, denkt sie. Ihre Muschi wurde feucht dabei.

„Ich hoffe, ich bin nicht zu forsch, wenn ich sie bitte mit ins Hotel zu kommen. Wir haben dort noch mehr Champagner und würden uns freuen sie auf eine nette Party einzuladen.“

Party im Hotel, dass einzige Hotel im Dorf, da war ich noch nie, dachte sie leicht beschwipst.

„Ja“ sagte sie nur und in Gedanken wurde sie gefickt.

Sie gingen ins Hotel. Sie kannte die Angestellten des Hotels gar nicht und wunderte sich. In diesem kleinen Ort kennt man sich doch. Die beiden Männer hatten gleichzeitig die Arme um ihre Schultern. Sie in der Mitte. Wow, fühlt sich das gut an, denkt sie.

Sie zogen die Karte durch den Tür-Schlitz und sie gingen ins Zimmer. „wo sind denn die anderen“, sagt sie. „die komme noch, keine Sorge, wird spät heute.“

Schon wieder trank sie Champagner und die anderen beiden auch . Sie prosteten sich zu. Sie fühlte sich gut, so besonders. Die beiden Männer waren sehr charmant. Sie genoss ihre Komplimente sehr. Zwei ältere Herren die sie umgarnten, das mochte sie. Flüchtig immer und immer wider Berührungen. Sie genoss es. Bei jeder Berührung liefen ihr angenehme Schauer über den Körper.

Dann ganz plötzlich hatte sie Hände an den Brüsten, sie lag auf dem Bett. Sie umkosten ihre Nippel. Andere Hände waren an ihren Schenkeln. Sie berührten sie sehr zärtlich. Plötzlich Finger die ihre Muschi berührten und geübt ihren Kitzler umgarnten. Ja, jaaaaa, ich will es. Sehr zärtlich drangen Finger in sie ein, umspielten ihre Nippel. Küssten ihre Nippel. Wow, wie zärtlich sie sind. Ich bin so unendlich nass, denkt sich noch, als der erste in sie eindringt. Kurz der Schmerz und dann endlose Geilheit. Er fickt mich so zärtlich, so geil, denkt sie. Die beiden ficken sie zärtlich und bedächtig. Sie wechseln sich ab um sanft in Mund und Muschi einzudringen.

Sie sind so zärtlich denkt sie noch, als er in ihren Mund abspritzt. Sie schluckt, sie will das zärtliche belohnen. Er zieht seinen Schwanz zurück. Die behandeln mich so gut, denkt sie. Sie hat die Augen zu und genießt. Plötzlich dringt wieder ein Schwanz in ihren Mund ein. Wow, der kann schon wieder, denkt sie und lässt ihn zu. Sie saugt wie wild an ihm, während sie von dem anderem jetzt wild gefickt wird. Sie hat die Augen geschlossen.

Er spritzt alles in meine Muschi, denkt sie gerade noch, als schon wieder was eindringt.

Sie öffnet die Augen.



SZENENWECHSEL



Was jetzt? Ich konnte jetzt nicht ins Haus. Ich schlich mich zum Fahrrad und radelte wieder weg. Meine Mutter, was für eine Schlampe dachte ich. Dürfen Mütter ein Sexualleben haben? Wenn ich eine Schlampe bin, ist das ok, aber doch nicht meine Mutter. Sofort stellte sich bei mir ein schlechtes Gewissen aufgrund meines Egoismus ein. Wie konnte ich nur so intolerant sein.

Ich bog wieder um die Ecke und kam am Hotel vorbei. Erschrocken bremste ich wie verrückt und wäre fast hin geknallt. Da standen Autos vorm Hotel, gleich mehrere.

Schon wieder musste ich mein Fahrrad verstecken und schlich sehr leise auf den Eingang zu.

Im Eingangsbereich hörte ich schon Stöhnen. Als ich auf die Tür zum Saal zu ging wurde es immer Lauter. Ganz lautlos öffnete ich die Tür und schaute in den Saal. Das Bett stand immer noch mittendrin. Aber was ich nicht erwartet hatte, geschah auf dem Bett.

Meine Freundin Ute kniete in Hundestellung und blies dem Apotheker Heinrich (48 Jahre) den Schwanz, gleichzeitig wurde sie vom Feuerwehrmann Schmitz (45 Jahre) von hinten gefickt.Wild zuckte Utes Körper während sie in sie eindrangen. „Auch so eine kleine Schlampe“ „wir können sie alle aus dem Dorf haben, die kleinen Nutten“ „gut zu ficken die Säue“ Ute zuckte. Sie hatte wohl heftige Orgasmen. Ich sah noch wie sie ihre Schwänze raus zogen und alles auf ihren jungen Körper spritzten. Ute schrie vor Geilheit und schrie immer „Jaaa, bitte spritzt mich voll. Macht mit mir was ihr wollt.“

Ich dachte nur, wow jetzt ist sie genau so drauf wie ich.

Jetzt wollte ich weg, damit man mich nicht erwischt. Ich wollte von Ute nicht gesehen werden. Sie sollte sich nicht schlecht fühlen, da sie ja nicht weiß, was ich schon geiles hinter mir hatte.

Ich drehte mich um und rannte los, vor eine Wand. Die Wand war allerdings der Vater von Ute. Verwirrt schaute ich mich um und sah auch die Väter meiner beiden andern Freundinnen.

„Na da haben wir die kleine Sau doch.“ Er packt mich am Arm und führt mich zu den Treppen nach oben. Ich höre an den Geräuschen auf der Treppe, dass mehrere Männer mitkommen.

Ich wurde wieder in das gleiche schmierige Bett geworfen. Hatte direkt einen Schwanz von Utes Vater im Mund. Gierig genoss ich ihn und sog ihn in mich rein. Er fickte mich nach einer kurzen Zeit in meinen Mund. Ein anderer schob mir seinen Schwanz in die Muschi. Wild und hektisch fickte er. Mir war es gleich wie er fickt, ich wollte Schwänze fühlen. Der Gedanke daran, dass auch Ute so war wie ich, also nicht abnormal, machte mich noch viel geiler als bisher. Ich genoss ihre Schwänze. Sie fickten mich hart und wechselten sich immer und immer wieder ab. Ich bekam harte Stöße in die Muschi und wurde in den Mund gefickt.

Der erste spritzte ab, direkt tief in meinen Mund. Ich schluckte genüsslich, ich wollte von allen das Sperma schlucken. Sie hatten es wohl erkannt. Auch alle anderen, hatten immer und immer wieder ihre Schwänze aus mir herausgezogen um mir ins Gesicht oder direkt in den Mund zu spritzen. Es waren bestimmt 7 Männer die so mit mir umgingen. Es war geil. Ein einziges Spermabad.

Als ich wieder bei Sinnen war, lag ich auf dem Bett und niemand war mehr da.

Ich säuberte mich so gut es ging, zog mich an und ging nach unten. Leise schlich ich.

Ich ging vorsichtig auf den Eingang zu und entdeckte Ute sitzend auf den Treppenstufen. Sie schaute wie in Trance vor sich hin.

Sehr vorsichtig setzte ich mich neben sie und umarmte sie. Sie legte ihren Kopf an meine Schulter und sagte nur „Es ist so geil.“

„Ja das ist es.“
90% (41/5)
 
Posted by Stutenreiter
4 years ago    Views: 1,820
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
unbeschreibbar geil
3 years ago
mehr?
3 years ago
Hammerstory!!! Alle 5 Teile nur geil!!!
4 years ago
hammergeil was für ein verficktes geiles dorf
wo das wohl sein mag ;)
tobiASS
retired
4 years ago
bitte mehr !
4 years ago
Ein geiles Dorf. Fortsetzung folgt ?
4 years ago
einfch super hammer geil geschrieben ;) ...immer mehr ;)
4 years ago
Bin auf eine Fortsetzung gespannt