Student der Lust

Student der Lust

Anna

Wieder nichts! Das war jetzt bestimmt der zehnte Wagen der vorbeifuhr. Ich wurde langsam sauer und zweifelte am Erfolg meines billigen Trips nach München Aber ich konnte mir, Michael Weber genannt Mike, keine teuren Reisen erlauben. Ich war Student und deshalb mit mehr Zeit als mit finanziellen Mitteln ausgestattet. Ansonsten genoss ich das Leben in vollen Zügen und hatte, dank meines guten Aussehens viel Erfolg bei den Mädchen.
Semesterferien hatten begonnen und ich freute mich auf das Treffen mit Sofia, einer Studienkollegin, die mich nach München eingeladen hatte. Wir hatten uns angefreundet und eine sexuelle Beziehung begonnen. Ich war voller Ungeduld sie wieder zu sehen und verfluchte die Verzögerung. Nun stand ich hier, an der Ausfahrt dieser Autobahn- Raststätte mit meinem Pappsc***d auf dem ich mein Reiseziel geschrieben hatte und meinem Rucksack.
München war mein Ziel, fast noch dreihundert Kilometer entfernt. Bis zu dieser Raststätte war ich mitgenommen worden und nun hatte ich scheinbar Pech. Es wurde langsam dunkel und die Chancen hier noch wegzukommen waren schlecht. Ich versuchte es also in der Raststätte um bei den Gästen direkt nachzufragen.
Ich setzte mich vorerst ins Restaurant, trank einen Kaffee und beobachtete das Publikum. Es war nicht viel los, Geschäftsleute und Fernfahrer in der Hauptsache. Spät am Abend als ich schon die Hoffnung aufgegeben hatte, betrat eine Frau den Gastraum. Sie war eine attraktive, äußerst attraktive Erscheinung und zog sofort meine Aufmerksamkeit auf sich.
Sie war bestimmt schon Mitte dreißig und sehr gepflegt in ihrer gehobenen Garderobe, Kostüm mit kurzem Rock. Die dunkelblonden Haare, zurück gebunden am Nacken kunstvoll gehalten gaben ihr eine elegante Note. Eine gewisse provozierende Erotik ging von ihr aus. Sie setzte sich an einen Tisch in meiner Nähe und studierte die Getränkekarte. Wie beiläufig schaute sie anschließend in die Runde und begegnete dabei auch meinem Blick. Ein leichtes Lächeln überzog ihre Lippen, als ihr Blick kurz auf mir und meinem Gepäck weilte.
Total überrascht war ich aber, als sie sich erhob, und meinen Tisch ansteuerte. „Guten Abend“, sagte sie zu mir.
“Entschuldigung, wenn ich störe, aber ich habe gerade gesehen, dass sie auch nach München wollen.“ „Ja“, beeilte ich mich, voller Vorfreude zu sagen. „Darf ich mich zu ihnen setzen?“ „Ja, natürlich“, stammelte ich etwas verlegen.
“Nehmen sie den ersten Platz, der noch frei ist“, ulkte ich. „Na gut, bevor er weg ist“, entgegnete sie amüsiert.
Sie sah mich lächelnd an. „Ich heiße Anna, möchte mich aber nicht aufdrängen. Ich wollte ihnen nur eine Mitfahrgelegenheit nach München anbieten.“ „Nein, sie stören mich nicht. Aber woher wissen sie?“ Sie deutete auf mein Sc***d. „Ach so, mein Name ist Mike und ich suche schon den ganzen Abend eine Mitfahrgelegenheit.“ „Na wunderbar, dann muss ich den ganzen Weg nicht alleine fahren“, meinte sie erfreut.
Sie war sichtlich gut gelaunt, und bestellte sich Wein und mir ein Bier. Wir unterhielten uns noch angeregt und sie sorgte weiterhin für Nachschub an Getränken. Wir vergasen die Zeit in angeregter Unterhaltung und auch der Alkoholpegel war gestiegen. So meinte sie zu meiner Beruhigung: „Heute Abend wird das wohl nichts mehr mit Autofahren. Ich nehme mir über Nacht ein Zimmer und fahre Morgen weiter. Ich übernehme auch für sie die Kosten, denn es ist meine Schuld.“ An der Rezeption hörten wir, dass alle Einzelzimmer ausgebucht waren. „Es geht nicht anders, aber wir müssen uns ein Doppelzimmer teilen“, meinte sie ungerührt. Ich war erstaunt, wie bedenkenlos sie mich mitnahm. Wir nahmen also unsere Sachen und suchten das Zimmer auf. „Wir müssen uns ein Bett teilen“, meinte sie, nachdem wir unser Gepäck abgelegt hatten und lies sich nach hinten in die Kissen fallen. Mir war klar, dass sie leicht angeheitert war, denn sie legte kaum noch Wert auf damenhaftes Benehmen. Sie räkelte sich behaglich auf dem Bett, wobei ihr Rock über die Schenkel rutschte und ich etwas von ihrem Slip sah. „Komm, steh nicht so steif rum, ich beiße nicht“, meinte sie belustigt. Ich setzte mich auf die andere Seite des sehr geräumigen Doppelbettes, während sie heiter im Bad verschwand.
Wollte sie jetzt schlafen oder was meinte sie. Sie war sichtlich angeheitert und ich hatte gehörig Lust. Es kam mir gerade recht, denn ich war schon über einen Monat abstinent. Es hatte Sofia am Anfang immer erschreckt, welch gewaltige Mengen Sperma aus meinem Penis hervor schossen, wenn sie mir einen runterholte. So was hatte sie noch nicht gesehen, meinte sie jedoch fand sie es jetzt geil und konnte nicht genug bekommen. Ich war aber immer etwas skeptisch ob ich andere Frauen nicht abschreckte.
Ich erinnerte mich ausgerechnet jetzt, an das Erlebnis, dass ich als Schüler hatte, als wir mit unserer Lehrerin auf Klassenfart waren. Ich war wahnsinnig scharf auf sie, denn sie war sehr schön und ich hatte sie beobachtet. Ich bin jedenfalls nachts in ihr Zimmer geschlichen um mich im Bad zu verstecken. Ich hatte noch nie was mit einer Frau zu tun gehabt und wusste auch nicht genau was ich mache sollte. Ich versteckte mich in der Dusche hinter dem Vorhang und war sehr erregt, als sie schließlich das Bad betrat. Ich beobachtete, wie sie sich bis auf die Unterwäsche auszog und das Höschen über die Knie streifte, bevor sie sich auf die Toilette setzte. Sie urinierte mit lautem plätschern und ich rieb lustvoll mein steifes Glied.
Sie zog sich dann weiter nackt aus und ich bewunderte ihre tolle Figur und ihren schönen Busen. Da bemerkte ein krampfartiges Zucken in meinem steifen Schwanz, das immer stärker wurde und nicht mehr zu stoppen war. Gerade jetzt kam sie zur Dusche und zog den Vorhang zur Seite. Erschrocken schaute sie mich an, während ich krampfhaft meinen Penis festhielt und nicht wusste was geschah, als er unmittelbar vor der nackten Frau explodierte. Eine dicke, weiße Flüssigkeit spritzte aus meinem Steifen direkt auf den Bauch der Lehrerin, die wie erstarrt auf mein spuckendes Glied starrte. In schneller Folge schoss mein Sperma krampfartig gegen ihren Bauch und überflutete schnell ihren Unterleib, bevor ich den Penis nach oben riss, und unabsichtlich ihre Brust traf.
Ungläubig, in höchster Erregung, verfolgte ich, wie mein zuckender Schwanz unablässig die Soße auf ihren Leib spritzte und verstand erst recht nicht, was dann geschah. Sie griff mit der Hand nach meinem Schwanz, packte den pulsierenden Schaft und drückte ihn rhythmisch zusammen als wollte sie mich melken. Langsam ließ der Krampf nach und mein Sperma quoll schleimig aus meiner Eichel über ihre Hand.
„Das ging wohl daneben“, meinte sie tadelnd und drückte die letzten Tropfen aus meinem Rohr. Ich war beschämt und stotterte nur eine Entschuldigung. „Ich kann mir schon denken, was passiert ist“, meinte sie verständnisvoll. „Du wolltest mich beobachten und dann ging dein Ding los“, sagte sie, begutachtete meinen tropfenden Schwanz und verrieb prüfend den Schleim zwischen den Fingern. Sie schaute an sich herunter und schüttelte den Kopf als sie die Menge Sperma sah, die in langen Bahnen an ihrem Körper und Beinen herab lief.
„Du bist ja ein frühreifes Kerlchen“, meinte sie nachdenklich und roch an ihrer nassen Hand. „Auf jeden fall bist du schon voll ausgereift, nur soviel Sperma ist nicht normal“, sagte sie staunend. „Komm heute Abend, wenn wir wieder zurück sind. Dann werde ich dich mal genau untersuchen, um zu sehen ob dass normal ist“, meinte sie fürsorglich, bevor ich beschämt ihre Räume verlies. Ich erwachte wieder aus meinem Tagtraum, als Anna nach mir rief.
„Mike bring mir doch bitte meine Tasche.“ Ich schreckte aus meinen Erinnerungen hoch, griff mir die Tasche und klopfte an. Sie öffnete die Tür und präsentierte sich völlig ungeniert in ihrer Unterwäsche. Ich staunte über ihre tolle Figur. Für ihre sechsunddreißig Jahre war sie sehr sexy. Ihr mädchenhafter Körper war in hauchdünne Spitzenwäsche gehüllt. Hastig und verwirrt verließ ich wieder das Bad. Nachdem sie, im Bademantel aus dem Bad kam, ging ich unter die Dusche. War das wirklich real? Hatte ich wirklich so ein Glück? Diese tolle Frau war sicherlich angetrunken wusste aber genau was sie wollte.
Meine beginnende Erregung konnte auch der kalte Wasserstrahl nicht verhindern. Ich schlang mir ein Handtuch um die Hüften und ging ins Zimmer. Anna saß im Bademantel auf dem Bett und schaute mich amüsiert an. „Da wir schon mit Alkohol angefangen haben, können wir auch gleich weitermachen.“ Sie hatte die Minibar gefunden und uns beide einen Piccolo herausgenommen. Ich machte es mir neben ihr bequem und stieß mit ihr an. Es dauerte nicht lange und die zweite Flasche war fällig.
„Weißt du, warum ich mit dir in diesem Zimmer bin?“ Sie schaute mich intensiv an und lächelte. „Weil du mir gleich gefallen hast, als ich dich zum ersten mal sah“, sagte sie weiter und schob wie beiläufig den Saum ihres Bademantels höher. Ihre schönen, wohlgeformten Schenkel wurden sichtbar, bis zu den Spitzen ihres Höschens das nur knapp ihre Scham bedeckte. „Du bist ein verdammt gut aussehender junger Mann und ich glaube du weißt das.“ „Keine Ahnung, aber die Mädels waren immer sehr nett zu mir“. Sie sah mich an und ihre Lippen näherten sich meinem Mund. Ich merkte, während wir uns küssten, wie ihre Hand unter das Handtuch glitt und mein erregierten Penis packte. „So, so, dass kann ich mir denken bei diesem Kalieber“, sagte sie gedehnt als sie das Handtuch ganz zurückschlug.
Der Anblick war überwältigend. Mein Unterleib war völlig entblößt, ihre feingliedrige Hand mit den langen lackierten Fingernägeln, umfasste meinen steil aufragenden Penis an dessen Wurzel meine dicken Eier hervorquollen. Ihre Augen weiteten sich, sichtlich erregt als sie die pochenden Adern um den harten Kolben wahrnahm. Sie beugte sich über den Pfahl, zog die Vorhaut ganz zurück, bis die bläulich glänzende Eichel vollständig entblößt war.
Dann leckte ihre Zungenspitze über die Eichel, umfuhr die Kerbe zwischen Vorhaut und Schaft, bis sie sich in die Öffnung an der Penisspitze bohrte. Kurz nach dem sie meinen hervorquellenden Lustschleim abgeleckt hatte, stülpte sie ihre saugenden Lippen über die Eichel. Noch während ihre raue Zunge die Unterseite meiner Eichel massierte, schob sie ihren warmen, feuchten Mund über meinen juckenden Schaft bis tief in den Rachen.
Ich wurde von dieser hemmungslosen Attacke so überrascht, dass ich sämtliche Zurückhaltung über Bord warf.
Ursprünglich wollte ich sie ganz behutsam verführen um vielleicht nach einiger Zeit mit ihr intim zu werden. So war ich schon nach einigen Sekunden soweit um ihr mein Sperma in den saugenden Mund zu ballern. Sie war jedoch sehr erfahren und merkte an meinem pulsierenden Schaft, dass ich soweit war und presste Zeigefinger und Daumen im Klammergriff fest um meine Peniswurzel. Damit wurde meine Ejakulation fürs Erste unterdrückt.
Ich griff in wilder Lust zwischen ihre Schenkel, die sie bereitwillig öffnete. Meine Hand fuhr unter ihr Höschen unter dem sich ihre enorme Vulva wölbte. Sie war rasiert, so dass ihre fleischigen Schamlippen von meinen Fingern leicht geteilt werden konnten. Ich massierte ihre glitschige Öffnung und ertastete ihren Kitzler. Er war enorm groß und als ich ihn zwischen meinen Fingern rieb, stöhnte sie tief auf.
Schwer atmend ließ sie von mir ab und kniete sich breitbeinig über meinen Oberkörper. Ich lag unter ihr auf dem Rücken, und blickte nach oben. Sie hatte Bademantel und Oberteil abgelegt, so dass ihre enormen Brüste von ihrem schönen Körper prall hervorstanden. Die Nippel waren sichtlich erregiert.
Dicht über meinen Kopf zog sie die Beinöffnungen ihres Spitzenhöschens zur Seite und präsentierte mir ihre roten, geschwollenen Schamlippen. Heller Lustschleim quoll daraus hervor, als sie mit den Fingern die Schamlippen auseinander zog und ihre enorme Klitoris freilegte. Dann senkte sie ihre Fotze auf mein Gesicht und rieb sie stöhnend und keuchend über meinen Mund „Komm, gib mir deine Zunge, leck mir die Muschi.“ Sie sah lustvoll auf mich herunter, und fuhr mit ihrer Zunge über die Lippen ihres weit geöffnet Mundes.
Sie zog ihre Schamlippen so weit auseinander, dass sich ihr glitschiger Lustkanal direkt vor meinem Mund öffnete. Sie steckte zwei Finger in ihre Scheide, um sie dann, voll mit Fotzenschleim, in meinen Mund zu schieben. „Da, leck ab“, lechzte sie schwer atmend Dann spreizte sie wieder ihre Schamlippen auseinander. Ich steckte meine Zunge so tief ich konnte in ihren nassen Lustkanal. „Oh ja, leck den Saft aus meiner Muschi.“ Sie bewegte ihr Becken auf und ab, ihre Vulva presste sich rhythmisch gegen meinen Mund und ihr Fotzenschleim verschmierte mein Gesicht.
Ich griff nach oben, packte ihre schaukelnden Brüste und knetete sie brutal. In wilder Gier griff sie mir in die Haare, zog meinen Kopf noch fester an ihren Unterleib. Als sie einen intensiven Orgasmus erlebte, krampfte sich ihre Scheidenwand pulsierend um meine Zunge. Ihr jammern und keuchen wollte kein Ende nehmen, während der Saft aus ihrer zuckenden Vagina meinen Mund füllte.
Nachdem sich Anna etwas beruhigt hatte, beugte sie sich zu mir herunter und küsste mich auf den Mund. Sie gab mir einen langen Zungenkuss und saugte ihren eigenen Schleim aus meinen Mund. „Ah, das war gut, aber jetzt will ich, dass du mich fickst.“ Sie lies sich auf die Seite fallen und kauerte sich auf allen Vieren breitbeinig aufs Bett. Sie hob mir ihren geilen Arsch entgegen und rieb sich erwartungsvoll die Vulva. Sie präsentierte mir ihre Fotze in allen Einzelheiten. Ihre äußeren Schamlippen waren sehr fleischig und geschwollen. Die inneren Lippen stülpten sich blassrot nach außen und waren von einer glitzernden Schicht ihres Lustschleims bedeckt.
Ich hatte den metallischen Geschmack ihrer Lust noch im Mund und tauchte mit der Zunge in ihre Vagina um den Kitzler zu lecken. Der kleine Knopf war erregt aufgerichtet und meine Zungenmassage brachte Anna zum stöhnen. „Oh ja, Ja..., ich halte es nicht aus, Oh, ja, jaaa..“ Dann kniete ich hinter sie und teilte mit meinen knallharten Knüppel ihre Schamlippen. Meine pralle Eichel drang in ihre Scheide, bis der ganze Schaft bis zum Anschlag in der nassen und warmen Höhle steckte. Jetzt fickte ich sie kraftvoll aber langsam, um nicht gleich zu explodieren. Anna rammte mir ihr Hinterteil entgegen, so dass mein Penis bis zur Schwanzwurzel im heißen Kanal eintauchte. Die muskulöse Scheidenwand krampfte sich rhythmisch um meinen Schwanz, knetete ihn, bis sich der Höhepunkt ankündigte. Ich zog ihn schnell zurück um mich zu beruhigen. Sie packte mit der Hand unter ihren Beinen durch, bis sie meinen Sack ereichte. Ich griff mit beiden Händen ihre Pobacken und zog mit den Daumen ihre Arschfurche auseinander. Ich drückte die Eichel auf ihre dunkle Arschrosette, drückte sie durch den Muskelring und unter Annas lautem, unbeherrschtem Stöhnen glitt der Pfahl tief in ihren After.
Nach wenigen Stößen war ich bereits wieder soweit und musste mich zurückziehen. Mein Penis war jetzt zum Zerreißen gespannt, stand Stahlhart vom Körper ab und pulsierte wie ein Dampfhammer. Ich erhob mich von den Knien und sieg vom Bett. Anna drehte sich um und glitt von der Bettkante auf den Boden in breitbeiniger Hockstellung. Sie schnappte sich meinen zuckenden Prügel und meinen prallen Sack mit beiden Händen und schlang gierig den Knüppel in ihre warme Mundhöhle. Ihre Blasnummer war intensiv und hemmungslos. Ihre Lippen saugten sich so fest um meinen Schaft, dass Speichel aus ihrem Mund sabberte. Mein pochender Schwanz kündigte die machtvolle Entladung an. Krampfartig stieg der Saft aus den Eiern in die Spitze. Das Ziehen in meinen Lenden steigerte sich bis zur Explosion. Die gewaltige Entladung füllte blitzschnell ihren Mund. Anna schluckte, unmittelbar nach jedem Schuss, mein heißes Sperma direkt aus meinem zuckenden Prügel.
Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als sie meinen spuckenden Schwanz umklammerte und ihn tief in ihren Rachen hineinschlang. Übermannt von Geilheit, packte ich mit der linken Hand ihre Haare, zog ihren Kopf zurück und nahm nun selbst meinen freiwerdenden Knüppel in die rechte Hand. Dann zielte ich auf ihr Gesicht um die spritzende Flut über ihren feinen Gesichtszügen zu verteilen. Die Schleimspuren überzogen in dichter Folge ihr edles Antlitz, bedeckten Augen, Nase, Stirn mit zähem Schleim und tropften von Wange und Kinn auf ihren nackten Körper. Gierig öffnete sie ihren unersättlichen Mund und ich lenkte die letzten Schüsse gezielt zwischen ihre triefenden Lippen. Ich ließ den restlichen Schleim, der zäh aus meiner Eichel quoll, auf ihre vorgestreckte Zunge tropfen.
Während Annas wild rotierende Zunge in ihrem Mund schaumige Blasen erzeugte, schmierte ich noch genüsslich, mit meiner Eichel das Sperma über ihre verschleimten Wangen. Der anhaftende Schleim hing in langen klebrigen Fäden zwischen Schwanz und ihrem schönen Mund, bis sie ihn, mit gespitzten Lippen geräuschvoll aufsaugte.
Sie bot mir eine total versaute Show, die alle meine Vorstellungen übertraf und mich selbst völlig hemmungslos machte. Wir rangen um Atem und beruhigten uns langsam. Anna lächelte mich an, und kreiste provozieren mit ihrer Zunge über ihre verschmierten Lippen. Mit dem Finger strich sie keck über die Öffnung meiner Schwanzspitze und leckte das restliche Sperma genussvoll ab.
„Hm, ist das gut“, meinte sie und rieb mit den Fingern über ihr verschmiertes Gesicht. „Ich mag deinen Saft im Mund und Gesicht und am besten deinen Schwanz auch noch in meinem Arsch.“ sagte sie vulgär. „Ich habe noch was gut“, meinte sie erwartungsvoll Du hast deinen Schwanz zu schnell aus meinem Arsch gezogen, anstatt reinzuspritzen.“ „Ich muss mich erst ausruhen“, meinte ich matt und holte und noch Nachschub aus der Minibar. Ich gab Anna auch einen Piccolo mit dem sie sich genüsslich den Mund ausspülte. Mir viel auf, dass Anna dem Alkohol ziemlich zugeneigt war und auch etwas vertragen konnte. Sie war sehr locker und hemmungslos. Es machte ihr offensichtlich Spaß, ihre Sexualität darzustellen.
Sie saß immer noch, mit dem Rücken an das Bett gelehnt, auf dem Boden. Sie hielt ihre Beine breit und angewinkelt, so dass ihre nasse Fotze provozierend sichtbar war. Über ihren Körper liefen noch immer Rinnsale meins Spermas. Sie schüttelte mit einem lüsternem Grinsen die Flasche und lies den Druck darin steigen. „Ich zeig dir jetzt mal, wie man richtig spritzt“, sagte sie zweideutig, schob den Unterleib nach vorne und schob sich den Flaschenhals zwischen die Schamlippen.
Unter Annas Gejauchze spritzte der Sekt zischend und sprudelnd aus ihrer Vagina. Dieser geile Anblick erregte mich wieder. Ich musste handeln, ging sofort auf die Knie, warf mich auf den Rücken und schob den Kopf zwischen ihre Schenkel. Ich hielt den Mund an die sprudelnde Quelle. Sie hob das Becken über meinen Kopf, zog die Flasche aus ihrer Fotze und lies den Rest aus ihrer Scheide in meinen Mund laufen. „Ja komm, trink aus meiner Möse“, rief sie begeistert und drückte ihre Schamlippen fest auf meinen Mund.
Ich merkte, wie mein Penis wieder wuchs. Ich lag auf dem Rücken vor ihr ausgestreckt, den Kopf in den Nacken gebogen, und begann mit der Zunge ihre Klitoris zu stimulieren. Anna stöhnte auf und griff nach meinem steifen Prügel. Immer schneller kreiste meine Zunge um ihren geschwollenen Kitzler, drang in ihre Scheide und fuhr durch ihre geschwollenen Schamlippen. Abwechselnd strich ich mit der Zunge weiter hinten durch ihre Pokerbe, drang durch ihren Schließmuskel in ihr würziges Arschloch. Sie wichste immer heftiger meinen Pfahl als es ihr schon wieder kam. In wilder Geilheit, hämmerte ihr Unterleib gegen meinen Mund und überflutete ihn mit ihrem Fotzenschleim. Ihr Kitzler stand hart ab und pulsierte rhythmisch. Lautes Stöhnen und Wimmern begleitete ihren Orgasmus, während sie fast brutal meinen Schwanz und die Eier massierte. Nachdem sie sich etwas beruhigt hatte, befreite ich meinen Kopf von ihrem Unterleib und stand auf. Sie schlang von hinten ihre Arme um meine Hüften. „Hey, du willst doch nicht etwa schon aufhören mit diesem Gerät?“ Sie umklammerte mich und zog mich zurück, bis meine Knie am Bettrand einknickten und ich auf ihrem Gesicht saß. Ich stützte mich mit den Armen nach hinten auf dem Bett ab. Sie umklammerte weiterhin meinen Unterleib und presste ihr Gesicht in meine Arschfurche.
Als ich breitbeinig über Anna grätschte, meinen Sack und Arsch über Annas mit Sperma verschmiertem Gesicht rieb, merkte ich, wie ihre bohrende Zunge in meinen Schließmuskel eindrang. Ihre intensive Handarbeit an meinem Schwanz, brachte mich wieder dicht an den Höhepunkt. Wahnsinnig vor Geilheit drehte ich mich zu ihr um, packte sie an den Haaren und zog sie hoch. „Ja, komm, nimm mich von hinten“, bettelte sie ungeduldig, stellte sich breitbeinig vor das Bett und präsentierte mir ihr geiles Hinterteil. Sie beugte ihren Oberkörper über das Bett, bis die Schultern auflagen. Dann fasste sie nach hinten, zog mit beiden Händen ihre Arschbacken auseinander und präsentierte mir auffordernd ihre beiden Lustöffnungen. Über ihrer nassen Fotzenöffnung, klaffte zwischen den auseinander gezogenen Arschbacken ihr Analeingang. Der dunkelrot bis purpurne Schließmuskelring zog meine Schwanzspitze unwiderstehlich an. Meinen pochenden Schwanz in der Faust, drückte ich meine zuckende Eichel erst gegen ihre dicke Vulva, um sie dann, voll mit Fotzenschleim gegen ihren Muskelring zu drücken. Nach kurzem Widerstand drang ich wieder bis zur Kerbe zwischen Eichel und Vorhaut. in ihren After ein. Anna stieß kleine, spitze Schreie lustvoller Begeisterung aus und ich merkte die Kontraktionen ihres Muskelrings.
Sie presste nun rhythmisch ihren Muskel zusammen, so dass ich immer ein Stück tiefer eintauchte. Mein dicker Schaft steckte bald tiefer als beim ersten Mal in ihrem After, den ich mit langsamen Bewegungen zu Ficken begann.
Anna stöhnte und röchelte, drückte in schneller Folge ihren Muskel zusammen. Sie schaffte es irgendwie durch ihre Beine hindurch von unten meinen Sack zu ergreifen und ihren Finger in meinen After zu stecken.
Die Szene war unbeschreiblich geil. Anna stand mit aufgerichtetem Hinterteil breitbeinig vor mir, den Oberkörper auf das Bett gelagert und manipulierte mit langen Armen meinen After und die Eier. Das Pressen ihres Schließmuskels an meiner Schwanzwurzel führte schließlich zu meinem längst fälligen Höhepunkt. Laut stöhnend schoss meine Ejakulation in ihren After. Entfesselt jagte meine Spermaschleuder die Ladung in die Tiefe ihres Darms.
Wahnsinnig vor Gier, wollte ich in beide Löcher eintauchen Ich zog mich zurück und spritzte die nächste Ladung Sperma über ihren Arsch. Dann rammte ich meinen spuckenden Prügel in ihre Fotze und fickte sie wie besessen, während mein Saft in ihre Grotte strömte. Als ich wieder in ihren Arsch wechselte erlebte sie den nächsten Orgasmus und schrie unbeherrscht ihre Lust hinaus. Erschöpft ließen wir uns am Ende aufs Bett fallen, genossen die wohlige Entspannung und schliefen ein.
Nach meinem Erwachen am nächsten Morgen, war Anna schon im Bad unter der Dusche. Ich dachte an den Abend davor. Was ich erlebte war ein wirklicher Glücksfall. Normalerweise hatte ich auch nie Mangel an Mädels, aber das war kein Vergleich mit dieser Frau. Gestern, in meiner Situation, war Anna meine Rettung. Ich freute mich schon auf die Fahrt nach München

In München

Wir saßen nun endlich in ihrem Wagen und fuhren auf der Autobahn in Richtung München. Vor kurzem hatten wir das Rasthaus in Frankfurt verlassen, in dem wir eine unbeschreibliche Nacht verbracht hatten. Anna war wieder nüchtern und nach dem starken Kaffee ging es uns wieder gut. Anna war sehr gesprächig, und erzählte von ihrem Beruf. Sie kam von der Messe in Köln, auf der sie ihre Kosmetikfirma vertreten hatte. Sie lebte, geschieden von ihrem Mann, alleine mit ihrer Tochter Patrizia, in einem Haus im München-Schwabing.
„So, jetzt weißt du ja schon eine Menge von mir. Erzähl mal was von dir“, fragte sie neugierig. „Hast du eigentlich keine Freundin? Ein Kerl wie du und dann noch solo, das glaube ich nicht.“ „Nein, ich habe keine Freundin, aber viele Bekannte. Ich studiere Architektur in Wiesbaden und war von einem Bekannten nach München für die Semesterferien eingeladen worden.“ Ich erzählte ihr erst einmal nichts von Sofia und gab mich als unabhängiger Single. Wir unterhielten uns angeregt und die Zeit verging wie im Fluge.
Wir machten noch einmal eine Kaffeepause, und erreichten gegen Abend München. „Soll ich dich zu deinem Bekannten fahren?“ „Oh nein, lieber nicht. Ich habe mich erst für morgen angesagt.“ „Ich glaube, du kommst lieber erst mal mit zu mir“, sagte sie lachend. „Ein Hotel wäre bestimmt zu teuer für dich, also stell dich nicht an“, sagte sie bestimmend. „Du hast recht, wenn ich dich nicht störe komme ich gerne mit“, stimmte ich zu. Sie grinste und legte ihre Hand auf mein Bein.
Endlich erreichten wir das Ziel. Sie wohnte recht nobel in einer großen, exklusiven Wohnung in Schwabing. Die Einrichtung war edel, und sah nach Geld aus. Wir machten es uns nach der langen Fahrt sofort bequem und löschten unseren Durst. Anna genehmigte sich gleich einen Whisky während ich mir jedoch erst ein Bier einschenkte. Anna war übrigens sehr trinkfreudig und kippte bald das zweite Glas in einem Zug. „Lebst du denn alleine hier“, fragte ich sie. „Nein, natürlich nicht. Seit meiner Scheidung lebe ich mit meiner Tochter zusammen. Sie ist jetzt achtzehn und besucht abends die Tanzakademie. Wenn sie ihr Abitur abgeschlossen hat, will sie Tänzerin werden. Sie ist sehr talentiert.“ Sie wurde durch den Alkohol zusehends locker und wollte sehr intime Details aus meinem Privatleben wissen. „Sag mal, wenn du keine Freundin hast, machst du dir es dann öfters selbst?“ „Ja, manchmal schon“, meinte ich verwundert. „Ach komm, du machst es dir doch bestimmt öfters mit deinem großen Wergzeug.“ Sie kam direkt zum Thema, während sie sich auf der luxuriösen Wohnlandschaft räkelte.
Sie sah hinreißend erotisch aus. Ihre feinen Gesichtszüge waren perfekt geschminkt, und wirkten durch den wertvollen Schmuck an Ohren und Hals, noch schöner. Die aufgeworfenen vollen Lippen schimmerten feucht Ihr schulterlanges blondes Haar wurde durch eine Haarspange zurückgehalten. Sie saß, mit angezogenen Knien auf dem Polster, der enge Rock spannte sich über ihre schönen Hüften und bedeckte zur Hälfte ihre strammen Schenkel. Ihre Beine steckten in schwarzen halterlosen Strümpfen, von denen ich den spitzen besetzten Rand knapp unter dem Rocksaum erkennen konnte. Unter ihrer weißen Seidenbluse zeichnete sich ihr BH ab, der ihren enormen Busen formte.
Bei ihrer eleganten Ausstrahlung war ihre vulgäre Sprache noch aufreizender und ich bemerkte längst meine starke Erektion. „Wie ist das, wenn du dir einen wichst? Betrachtest du dir Fotos von nackten Frauen oder brauchst du was Härteres?“ Sie warf mir einen lüsternen Blick zu und knöpfte ihre Bluse auf.
„Wenn ich dich haben kann, brauche ich nichts“, schmeichelte ich und konnte nur schwer meine Erregung verbergen.
„Stell dir einmal vor ich wäre jetzt nicht da und du hättest richtig Bock auf eine Frau“, provozierte sie weiter. Sie zog ihre Bluse aus und entblößte demonstrativ ihren Busen. Zusätzlich zog sie den Rock hoch, öffnete ihre Beine und schob die Hand in ihr Spitzenhöschen.
„Zeig mir, wie du dir einen runterholst“, flüsterte sie. Ich stellte mich erregt vor sie hin, knöpfte meine Hose auf und schob sie mit samt der Unterhose herunter. Mein knallharter Penis schnellte hervor. Hoch aufgerichtet stand er von meinem nackten Unterkörper ab. Ich fasste ihn mit Daumen und Zeigefinger dicht hinter der Schwanzspitze und zog die runzlige Vorhaut bis zum Anschlag zurück. Die pralle Eichel war nun völlig entblößt und überzog sich mit der schleimigen Feuchtigkeit die schon aus der kleinen Öffnung quoll. Anna starrte mit offenem Mund, fasziniert auf meinen Schwanz und leckte sich unbewusst über die Lippen.
„Ja komm, jetzt wichs ihn schön, ich will sehen wie er abspritzt“, verlangte sie erregt. Ich begann langsam die Vorhaut zwischen den Fingern vor und zurück zu bewegen. Der Anblick von Annas aufreizenden Körper und ihrer provozierenden Selbstdarstellung, setzte meinen juckenden Schwanz gehörig unter Druck. Ich lies es langsam angehen und wichste mit den Fingern langsam und genussvoll den massiven Schaft. Dicke Adern durchzogen ihn und füllten mit sichtbaren Pumpbewegungen die pulsierenden Schwellkörper.
Anna beobachtete fasziniert den zuckenden Knüppel den ich mit immer heftigeren Bewegungen wichste. Der Rhythmus ihrer rubbelnden Hand unter ihrem Höschen passte sich meiner Geschwindigkeit an. Dabei starrte sie unverwandt auf meine pralle Eichel, aus deren Öffnung sich mein Lustschleim in klebrigen Tropfen löste. „Oh ja, das macht mich vielleicht geil.“, redete hemmungslos vor sich hin und sah sehnsüchtig zu mir auf. „Du musst richtig auf mein Gesicht und in meinen Mund spritzen. Ich will deinen heißen Saft haben“.
Ich starrte auf Anna, erkannte welche Lust ihr meine Darbietung bereitete und merkte den nahenden Höhepunkt. Das Ziehen in der Schwanzwurzel kündigte meinen Abgang an. Als es mir kam, zielte ich in ihre Richtung um den Erguss auf ihren Körper zu lenken. Schubweise spritzte mein Sperma in weiten Bögen aus meinem zuckenden Schwanz und traf Busen und Oberkörper. Anna schrie begeistert auf, und beugte sich mir entgegen. Als ihr Kopf dicht vor meinem sprudelnden Schwanz war, trafen die massiven Ladungen direkt in ihr Gesicht.
Überdeutlich registrierte ich die klatschenden Entladungen, die sich über ihr Gesicht ergossen und über ihren Wangen in den Ausschnitt ihrer Bluse abliefen. Sie schnappte mit weit geöffnetem Mund nach den wilden Fontänen, wollte gerade ihre Lippen über meine sprudelnde Eichel stülpen, als unvermittelt die Tür aufging.
„Oh, Verzeihung!!!“ Der überraschte Ruf kam von einer Person, die in der Türöffnung stand. Vor Schreck gelähmt, erkannte ich wie im Traum, die schlanke Silhouette einer jungen Frau. Die eindeutige Situation war in diesem Augenblick in ihrer drastischen Realität unverkennbar. Gerade, als mein Schwanz sein dickflüssiges Sperma in Annas verlangenden Mund schießen wollte, zuckte ihr Kopf vor Schreck zurück. Mein Erguss war nicht zu stoppen und ich spritzte unvermindert heftig aber ziellos in Annas Gesicht und über ihren Körper, bevor es mir gelang meine Unterhose wieder nach oben zu ziehen. Ich schaffte es jedoch, auch nach mehreren Versuchen, nicht den tropfenden Prügel in die Unterhose zu stopfen.
Während dieser ganzen Zeit starrte die Person in der Tür auf diese unglaubliche Szene. Jetzt erst, nachdem ich es aufgegeben hatte meinen gewaltigen Ständer zu verpacken schaute ich genauer hin . Die junge Frau in der Tür war scheinbar Annas Tochter. Sie war immer noch wie erstarrt und hatte die Augen in ihrem wunderschönen Gesicht weit aufgerissen.
Sie war von feingliedriger zarter Gestallt, in hautengen, bauchfreien Jeans gehüllt. Unter ihrem engen T-Shirt zeichneten sich kleine aber knackige Brüste ab. Ihr Gesicht war wunderhübsch, von langen blonden Haaren eingerahmt und von riesengroßen blauen Augen dominiert. Ihr Schmollmund stand vor Überraschung offen und wirkte durch den rosa Lippenauftrag sehr sexy. Es musste sie wohl maßlos schockieren, ihre Mutter in dieser intimen, extrem pornographischen Aktion zu sehen.
Anna war ebenso perplex. Sie versuchte jedoch nicht die Situation zu entschärfen, sondern strich sich cool, mit dem Handrücken mein Sperma vom Gesicht. „Merkst du nicht, dass du störst, Patrizia?“ Annas Tochter drehte sich rapide um und warf wortlos die Tür ins Schloss.
„Komm, beruhige dich wieder. Das war meine Prinzessin, sie ist sonst ganz in Ordnung nur manchmal halt furchtbar zickig.“ Sie schien völlig unbeeindruckt und schenkte uns noch mal einen Whisky ein. Dann fummelte sie, als wäre nichts gewesen, meinen halbsteifen Schwanz aus der Unterhose. „Ich lass mir doch nicht das Beste entgehen“, sagte sie und quetschte aus meiner Eichel noch die letzten Tropfen. Die schleimige Masse bildete lang gezogene zähe Tropfen, die sie mit der Zunge aufnahm und dann ganz in den Mund zu schlürfen. Ihre Lippen schlossen sich saugend um mein halb steifes Geschlechtsteil und lutschten es trocken.
„Ah, das war gut.“ Anna lies meinen nassen Penis aus dem Mund flutschen und schnalzte mit der Zunge. In Ihrem schönen Gesicht und ihren Haaren hingen noch die Spuren meines Ergusses. Sogar ihre goldene Haarspange hing voller Sperma und Bluse und BH waren durchnässt.
Anna war, wie mir schien, erst richtig angeheizt denn ihre Hand verschwand wieder in ihrem Höschen. „Du hast ja noch nicht gesehen wie ich es mir mache“, meinte sie hemmungslos. „Ja zeig mir wie du es dir machst“, heizte ich sie an und griff wieder nach meinem Schwanz.
Anna stand eilig auf, entledigte sich von Bluse und BH und zog ihr Höschen unter dem Rock aus. Während sie sich nun breitbeinig vor das Sofa stellte, rutschte ich zwischen ihren Beinen auf den Boden, streckte die Beine lang aus und lehnte den Rücken an das Polster. „Schau dir genau an, wie ich es mir mache“, keuchte sie geil und brachte ihren Unterleib über meinem Gesicht in Position.
Ich schaute empor und beobachtete, wie sie mir ihre rasierte Vulva mit kreisenden Beckenbewegungen präsentierte.
Zwischen ihren schlanken und festen Schenkeln wurde ihr geschwungener Venushügel durch die fleischigen äußeren Schamlippen ihrer Vagina deutlich hervorgehoben. Dann legte sie ihre Hände in die Leisten und zog provokant langsam ihre inneren Schamlippen auseinander. Der klaffende Scheidenkanal öffnete sich, feucht und hellrot. Weißlicher Lustschleim zeigte sich zwischen den Falten ihrer Schamlippen. Mit den Fingern strich sie durch die Furche, bis die Klitoris am oberen Ende hervortrat.
Mit dem Zeigefinger massierte sie den kleinen Zapfen, der jetzt stramm hervorstand. Da sie nun keuchend ihren Unterkörper noch dichter auf mein Gesicht absenkte, sah ich den zuckenden Kitzler dicht vor meinem Mund. Sie steckte mir, hemmungslos vor Geilheit ihren schleimigen Finger in den Mund. „Komm, leck mir den Kitzler“, stöhnte sie dabei.
Sie zog mir den Finger wieder aus dem Mund und drückte meinen Kopf zurück auf das Polster. Dann kniete sie sich über mein Gesicht auf die Sofakante, knickte in die Beine zusammen bis ihr Unterleib und ihr Schambein meinen Mund berührten. Sie hockte nun über meinem Gesicht, und ich packte mit beiden Händen ihre drallen Arschbacken. Mit der Zunge umfuhr ich die nasse Perle zwischen ihren Schamlippen, schleckte ihre Feuchtigkeit und drang dann tief in nassen Kanal ein. Ich suchte mit einer Hand ihre Arschspalte und drang mit dem Finger in ihren Schließmuskel. Gleichzeitig wichste ich mit der anderen Hand meinen Penis, der stramm zwischen meinen ausgestreckten Beinen aufragte. Anna hob und senkte nun im wilden Ritt ihren Unterleib und rieb ihre Vagina mit kreisenden Bewegungen über mein Gesicht Sie unterdrückte ihr lautes Stöhnen, indem sie den Mund gegen die Rückenlehne drückte.
Immer, wenn ihr Becken sich hob, gab sie die Sicht zwischen ihre Beine frei, und ich bemerkte plötzlich eine Bewegung in der Tür. Ich schaute genauer als Annas Unterleib sich wieder hob, und erkannte schemenhaft die schlanke Figur ihrer Tochter. Erschrocken hörte ich auf meinen Penis zu wichsen, war jedoch zu fest zwischen Annas Schenkel eingeklemmt um mich zu bewegen. Patrizia näherte sich uns, ohne von ihrer Mutter, die mit dem Rücken zu ihrer Tochter mein Gesicht fickte, bemerkt zu werden. Patrizia kam näher und ich erkannte undeutlich, dass sie nur ihren Slip anhatte.
Anna verstärkte sogar noch ihre Bewegungen als ich schnell meine Finger aus ihrem Arsch zog. Sie griff nach hinten, packte meine Hand und rieb sie, mit eindeutiger Geste wieder über ihren Schließmuskel. Ihr wilder Ritt ermöglichte mir nur undeutlich wahrzunehmen, was da über meinen Beinen geschah. Patrizia stand scheinbar breitbeinig über meinen Unterleib und hatte ihre Hand in ihrem Slip vergraben. Sie masturbierte ganz offensichtlich, angeregt durch unseren Anblick.
Nach kurzer Verwirrung, durch die Hilflosigkeit meiner Situation, erkannte ich mein Glück und wurde wieder von Erregung gepackt. Ich begann aufs Neue meinen Schwanz zu wichsen und stellte mir vor wie Patrizia auf mich hinabschaute um sich daran zu erregen. Nur kurz, wenn Anna ihr Becken hob, konnte ich sehen was die Kleine tat.
Patrizia hatte sich zwischenzeitlich über meine Beine gehockt, immer noch die Hand tief im Höschen, und beobachtete meine Manipulationen am Unterleib ihrer Mutter. Anna bekam offensichtlich davon nichts mit. Sie hatte ihr Gesicht in die Polster gedrückt und keuchte rhythmisch.
Dann fühlte ich Patrizias wogende Haare, die weich und seidig über meinen Unterleib flossen und meinen Bauch kitzelten. Ihre wallenden Haare hingen über meinen Unterarm, berührten meine wichsende Hand und bedeckten meine juckende Eichel. Impulsiv griff ich in die seidige Mähne, und rieb mit einem Bündel Haare über meinem Penis.
Ich ahnte, dass sich ihr Gesicht dicht über meinen Genitalien befand, und wichste unverschämt meinen Schwanz mit ihren Haaren. Ich zog ich den Finger aus Annas After um eine Strähne zu packen und zog Patrizias Kopf daran nach unten. Dann wickelte ich den Strang um meinen Schaft und rieb damit meine Keule. Gleich darauf merkte ich eine zarte, warme Berührung an der Eichelspitze, wahrscheinlich Patrizias Zunge. Neugierig versuchte ich, immer wenn Anna ihren Hintern hob, durch ihre Beine zu schauen. Ich sah jedoch nur Patrizias Kopf, verborgen unter ihrer langen Haarpracht in die ich mich gekrallt hatte und die über meinen Bauch flutete.
Ich hörte auf zu wichsen und zog die Vorhaut ganz zurück um ihr meine pralle, pulsierende Eichel zu präsentieren. Ich fühlte sogleich, wie sie mit ihrer feuchten Zunge mit Nachdruck um meine Kuppe fuhr, die Kerbe zur Vorhaut umrundete um dann ihre warme Mundhöhle über den Schaft zu stülpen. Diese sensationelle Situation machte mich rasend vor Geilheit. Die Mutter lies sich über mir Fotze und After lecken, während die Tochter heimlich meinen Schwanz blies. Ich stellte mir vor, wie Patrizias hübsche rosa Lippen meinen Schaft umschlossen. Ich begann wieder meine Schwanzwurzel zu wichsen, während Patrizias saugender Mund meine Eichel zum Zucken brachte.
Nicht weit vom nahenden Höhepunkt entfernt, ließ ich ihre Haare los, streckte meinen Arm aus, und tastete nach ihrem Unterleib. Da sie breitbeinig über meinen Beinen hockte, erreichte ich leicht ihre rubbelnde Hand unter ihrem Höschen. Ich drängte mich dazwischen und rieb über ihre Scham. Sie packte meine Hand und presste sie fest auf ihre Vulva.
Ich massierte nun, von ihrer Hand geführt, ihre Fotze und steckte einen Finger in die sehr enge aber glitschige Scheide.
Patrizia bewegte heftig ihr Becken und schob meine Hand von meinem Penis, um ihn selbst zu wichsen. Ich erlebte unbeschreibliche Gefühle. Anna rieb ihre triefende Vagina über mein Gesicht, während ihre Tochter sich, hingebungsvoll lutschend, meinen Schwanz in den Mund wichste. Zusätzlich massierte ich, von Patrizias Hand geführt ihre kleine Fotze.
Ich verlor nun vollends die Beherrschung. Ich zog den nassen Zeigefinger aus ihrer Scheide und drückte ihn, durch den Schließmuskel in ihren After. Den Daumen steckte ich in ihre Fotze um ihren Damm mit beiden Fingern zu reiben. Das trieb sie zum Wahnsinn, denn sie wichste sich noch schneller meine Keule in den saugenden Mund. Gleichzeitig packte sie meinen Sack, um ihn ungestüm zu kneten.
Als mein Höhepunkt unausweichlich näher kam, packte ich Patrizia, mit der freien Hand am Haarschopf und spießte ihren Kopf noch fester auf meinen zuckenden Schwanz. Ich merkte, dass mein Kolben tief in ihren Rachen fuhr, während sie ihre Faust lustvoll um meine Eier krallte und versuchte, ebenfalls in mein Arschloch einzudringen. Die Entladung musste gewaltig gewesen sein. Aus meinem krampfartig zuckenden Schwanz spritzte mein Sperma direkt in Patrizias saugenden Mund. Ich bäumte mich vor Lust auf und verbiss mich fast in Annas nasse Fotze. Das brachte auch sie kurz darauf zum Orgasmus. Ungestüm und heftig hämmerte ihre Vagina auf meinen Mund während sie laut stöhnend und jammernd ihre Lust herausschrie. Ich fühlte, wie mein Knüppel unterdessen weiterhin massive Salven meines Ergusses in Patrizias Mund schoss, während ihre Hand unvermindert meinen Schaft wichste. Da Anna ihre Vulva fest auf meinen Mund presste, sah ich nichts, sondern fühlte nur Patrizias heftiges Saugen und klammern an meinem Unterleib. Meine Finger, die tief in Patrizias After und Scheide steckten, verspürten kurz darauf das krampfartige Zusammenziehen der engen Scheidenmuskeln. Während sie der Orgasmus ereilte, unterdrückte sie ihr Luststöhnen mit verhaltenem Keuchen und ich hörte nur ihre leisen Schmatz- und Schluckgeräusche. Ganz anders verhielt sich Anna, die ihre Lust fast herausschrie und ihre nassen, geschwollenen Schamlippen gegen meinen Mund klatschte Noch während Anna sich lustvoll wand, hatte Patrizia meinen Penis leer gesaugt, und entließ ihn ins Freie. Ich merkte noch, wie die heiße Soße aus ihrem Mund auf meinen Unterleib und Bauch tropfte, bevor sie schnell aufstand und sich zurückzog. Als ihre schlanke Gestalt durch die Tür huschte, waren Anna und ich wieder alleine. Das war der Gipfel. Wir hatten alle fast gleichzeitig unseren Höhepunkt erlebt, ohne dass Anna etwas von ihrer Tochter bemerkte obwohl mein Bauch voller Sperma war, und an meinen Fingern noch Patrizias Lustschleim hing.
Anna atmete schwer. Ihre Vulva rotierte noch langsam über meinem Gesicht und ich schmeckte die leicht säuerliche Nässe ihres Orgasmus die mein Mund aufnahm. Dann stand sie seufzend auf. „Hey, du hast ja schon gespritzt“, sagte sie bedauernd, als sie das Sperma auf meinem Bauch sah. Sie hatte ihre Tochter tatsächlich nicht bemerkt. „Du konntest dich wohl nicht beherrschen und hast dir schon wieder einen runtergeholt“, sagte sie lüstern. „Dabei wollte ich noch von dir in den Arsch gefickt werden.“ Sie hockte sich neben mich auf den Boden, beugte sich über meinen Unterleib und lutschte an meinem halb erschlafften Penis. Sie war unersättlich aber ich konnte einfach nicht mehr. Ich leckte jedoch noch die Finger ab, die vor kurzem in Patrizias Scheide steckten und ein würziges Aroma verströmten.
Anna küsste mich leidenschaftlich auf den Mund und leckte ihren eigenen Fotzenschleim von meinem Gesicht. Sie presste die Lippen wieder auf meinen Mund und lies mich ihren Saft schmecken. Anschließend fuhr sie mit der Zunge durch die zähen, schleimigen Pfützen aus Sperma auf meinem Bauch. Sie fand es geil, den zähen Schleim mit spitzen Lippen aufzusaugen.
Es war verrückt. Das Sperma, das ich vorher ihrer Tochter in den Mund gespritzt hatte, wurde von Anna wieder aufgeleckt und teilweise geschluckt. Hemmungslos rieb sie ihr schönes Gesicht durch das glitschige Sperma und verschmierte es mit dem Saft meiner vorherigen Ejakulation. Jetzt zogen wieder schleimige Tropfen über ihre Lippen, flossen aus ihren Mundwinkeln über Kinn und Hals. Sie setzte sich vor mich, drückte ihre Knie auseinander und öffnete mit den Fingern demonstrativ ihre Schamlippen. Verdorben und obszön lies sie mein Sperma von den Lippen auf ihre Vagina tropfen und verrieb darin den Schleim zu einem schaumigen Brei.
Ich konnte nicht mehr, war leicht geschockt und rappelte mich erschöpft auf. Ungläubig stand leicht schwankend vor Anna. Sie schlang ihre Arme um meinen Körper. Sie wühlte ihr verschmiertes Gesicht in meine Leisten und schnappte sich mit dem Mund meinen Sack. Sie lutschte hingebungsvoll meine, vom Höhepunkt hart gewordenen Eier.
Ich war eigentlich erschöpft und merkte, dass ich dem Sextrieb von Anna wohl nicht gewachsen war. Ich stand einfach nur da. „Sag bloß nicht, dass du nicht mehr kannst. Du bist ja selbst daran schuld, dass ich so hemmungslos bin. Der Abend hat doch erst angefangen.“ Sie sah mich amüsiert an. Ich kam langsam wieder zu mir, noch gefangen von dem unglaublichen Erlebnis.
Ich schaute zu ihr hinab. Anna war schon eine tolle Frau. Sie war jetzt völlig nackt, die Brustwarzen standen erregiert von ihren prallen Brüsten ab. Klebriges Sperma hing zäh wie Pudding von ihrem Kinn herab und sammelte sich auf den Titten. Sie saß zwischen meinen Beinen auf dem Boden, verrieb mein Sperma zwischen ihren Schenkeln und hatte den Kopf in den Nacken gelegt. Spielerisch koste sie mit den Lippen mein Gehänge, und leckte über meinen schlaffen Schwanz. Sacht tupfte sie meine Eichel in ihr verschmiertes Gesicht, um den zähen Schleim zwischen Schwanz und Mund in die Länge zu ziehen. „Geil, wie deine Soße klebt“, meinte sie obszön und versuchte mich mit den Sauereien wieder in Stimmung zu bringen.
„Was ist, wenn deine Tochter noch mal kommt“, gab ich zu bedenken. „Mach dir mal keine Gedanken. Sie tut nur so und ist normalerweise alles andere als prüde.“ „Gib mir lieber noch mal einen Drink.“ Wie wahr. Anna schätzte ihre Tochter schon richtig ein. Hatte sie wirklich nichts mitbekommen? Ich ging zum Tisch und schenkte ihr noch einen Whisky ein. Ich nahm das Glas und ging zu ihr. Sie hatte den Oberkörper etwas zurückgebeugt, stützte sich mit den Armen nach hinten am Boden ab und schaute grinsend zu mir auf.
Dabei drückte sie provozierend die angewinkelten Beine nach außen, bis die Knie den Boden berührten und die Schenkel extrem geöffnet waren. Dazwischen sah ich ihre feucht und rot schimmernde Fotze und wurde wieder geil.
Als ich mich wieder vor ihr aufbaute hatte ich eine Idee. Ich hielt das Glas demonstrativ vor meinen Unterkörper und hängte den schlaffen Penis in den Whisky. Der Alkohol drang prickelnd in die Penisöffnung.
Anna leckte sich begeistert über die Lippen. „Oh ja, lass ihn mich ablutschen“, bettelte sie gierig. Ich zog ihn aus dem Glas und stellte mich breitbeinig über ihr Gesicht. Sie hob mir erwartungsvoll den geöffneten Mund entgegen. Ich steckte den noch schlaffen Pimmel zwischen ihre Lippen. Anna verschlang ihn bis zum Anschlag und saugte ihn tief in ihren Hals. Ich zog in wieder zurück, bis er mit einem deutlichen „blopp“ heraus sprang, tauchte ihn wieder in das Glas und zurück in ihre gierige Mundhöhle.
Durch ihr intensives Saugen, füllten sich meine Schwellkörper wieder mit Blut und der Penis begann in ihrem Mund zu wachsen. Er füllte nun wieder gut ihren Mund aus und ich begann ihr in den Mund zu ficken. Nach kurzer Zeit griff sich Anna den stahlharten Knüppel und zog ihn aus dem Mund.
Sie hielt ihn vor ihr Gesicht und zog die Vorhaut völlig von der Eichel zurück. Dabei beobachtete sie ihn hingebungsvoll und voller Verlangen. „Oh, ist das ein geiles Gerät“, stammelte sie und leckte an seiner Unterseite von der Eichel bis zu den Eiern.
Ich nahm das Glas und stopfte diesmal meinen haarigen Sack hinein und wieder heraus. Sofort schloss Anna ihren Mund um meine tropfenden Eier und saugte sie trocken.
Mich überkam wieder die totale Geilheit. Ich packte Anna mit der freien Hand an den Haaren und drückte ihren Kopf in meine Leisten. Dann rieb ich lustvoll mein Geschlechtsteil über ihr Gesicht und presste schließlich meinen Hintern auf ihren Mund.
Anna zog mich nach unten auf den Teppich und legte sich lang auf den Rücken. Ich hockte mich, in perverser Lust über ihren Kopf, so dass sich mein Arschloch dicht über ihrem schönen Gesicht befand. Als sie nun mit ihren Händen meine Arschbacken auseinander zog, senkte ich meinen After auf ihren Mund ab. Bereitwillig drang Annas Zunge durch meinen Schließmuskel und massierte genüsslich den Muskelring.
Verrückt vor Geilheit warf ich mich schließlich auf ihren Unterkörper und wühlte meine Zunge und Finger nun meinerseits in ihre Fotze und ihren Arsch. Schließlich wälzten wir uns mehrfach über den Teppich, bis Anna keuchend verlangte: “Bitte fick mich jetzt richtig.“ Ich löste meinen Mund von ihrem Geschlechtsteil, drehte mich wieder in Normallage. Anna legte sich auf den Bauch und hob dann ihren Unterleib in die Höhe. Ihr rotierender Arsch lud mich ein, meinen Schwanz in After oder Fotze zu stoßen. Ich rieb meine juckende Eichel durch ihre Pobacken und drang dann hart durch ihren Schließmuskel in ihren After ein.
Nach einigen Stößen wechselte ich in ihre Fotze und fickte nun abwechselnd beide Löcher. „Oh ja, ja, ist das gut ja, bitte weiter“, wimmerte Anna. Diesmal kamen wir beide zur selben Zeit, als ich meine Ladung in ihre pulsierende, nasse Vagina pumpte. Die Zeit stand still und uns überkam die wohlige Erfüllung dieses endlosen Höhepunktes. Wir beruhigten uns langsam und nahmen anschließend eine ausgiebige gemeinsame Dusche. Wir gönnten uns noch einen Drink bevor wir erschöpft einschliefen.
Am nächsten Morgen wurde ich unsanft geweckt. „Hallo, du Langschläfer, wir müssen los.“ Die Stimme von Anna klang so verdammt wach. Ich vertrieb meine Müdigkeit und rappelte mich auf. „Wie komme ich denn nach Landsberg?“, fragte ich. „Das ist aber ziemlich weit“, meinte sie. „Von Schwabing nach Landsberg sind es fast fünfzig Kilometer. Leider habe ich einige geschäftliche Termine, ich kann dich also nicht fahren.“ „OK, dann werde ich den Rest wieder Trampen“, gab ich etwas müde wieder. „Ich werde mal Patrizia fragen ob sie Zeit hat. Schließlich hat sie Semesterferien wie du“, schlug sie vor.
Oh je, nur das nicht, dachte ich bei mir und erinnerte mich wieder an den unglaublichen Abend. Jetzt kam wohl die Katze aus dem Sack. Ich machte mich also Reisefertig und studierte meine Straßenkarte. Zu meiner Überraschung kam Anna kurz darauf erfreut zu mir. „Du hast Glück“, meinte sie erleichtert. „Patrizia hat wahrscheinlich Zeit. Wenn sie aufgestanden ist, würde sie dich gerne fahren. Aber pass gut auf dich auf, sie ist nämlich ein ziemliches Luder“, prophezeite sie lächelnd. „Keine Angst, so ein junges Mädchen kann mir nicht gefährlich werden, außerdem muss ich gleich weiter“, beruhigte ich sie. Wir verabschiedeten uns fürs Erste. „Ruf mal an, wenn du zurückfährst, vielleicht können wir uns noch mal sehen.“ Anna verlies mich also und ich wusste, dass ich sie bestimmt noch mal wieder sehen würde.

Patrizia

Ich saß im Wohnraum und wartete auf Patrizia mit etwas gemischten Gefühlen. Wie stand sie heute zu mir? Nach kurzer Zeit kam sie auch schon mit einer Tasse Kaffee in der Hand zur Tür herein. Völlig unbefangen, nur in Slip und BH bekleidet, lümmelte sie sich in den Sessel.
„Hey, wie geht es dir?“ Sie grinste mich an. Ich sah sie nun zum erste mal genauer. Lässig hingen ihre Beine über der Lehne. Sie war noch etwas verschlafen, ihre verwuschelten, blonden Haare, hingen wild und lang über die nackten Schultern. Ihr kleiner süßer Busen saß stramm unter ihrem weißen BH. Die langen, gut geformten Beine schimmerten seidig. Ihre schmalen Hüften und der knackige Po steckten in einem sehr knappen Slip, der sich straff über das Dreieck ihrer Scham spannte.
„Du willst heute noch nach Landsberg? Ich fahr dich gerne, falls mir nichts dazwischen komm.“ Sie grinste wieder und ich war mir nicht sicher, ob das zweideutig gemeint war. „Wie hast du eigentlich meine Mutter kennen gelernt? Ich denke mir dass du genau ihr Typ bist und sie dich angemacht hat.“ „Na ja“, sagte ich. „Es war eher zufällig. Sie hat mich beim Trampen mitgenommen. Sie ist schon eine tolle Frau und ich bin ihr sehr dankbar.“ „Das habe ich gestern Abend gesehen wie dankbar du warst. Ich habe auch noch was von deiner Dankbarkeit abgekriegt und habe es jetzt noch in den Haaren hängen,“ meinte sie ironisch sie und grinste mich schon wieder anzüglich an. Ich glaubte nicht was ich hörte. Sie war unglaublich direkt. Wieso hatte ich irgendwie die Vorstellung eines schüchternen Mädchens? Es lag wahrscheinlich an ihrer Ausstrahlung. Sie wirkte jung und süß, vom Typ einer Barbiepuppe, also absolut zauberhaft ganz im Gegenteil zu ihrer anzüglichen Art.
Sie zupfte sich an den Haaren herum. „Hier ist überall noch Sperma von dir, du hast gespritzt wie ein Stier, ich konnte es kaum so schnell schlucken. Nur toll, das Mutter nichts gemerkt hat. Du hast es ihr so heftig gegeben, dass sie völlig weggetreten war. Leider musste ich schnell gehen, nachdem es mir kam. Ich habe euch aber noch die ganze Zeit belauscht. Ich war so geil, dass ich es mir dabei noch mal selbst gemacht habe.“ Sie plapperte wie ein Wasserfall und war kaum zu bremsen. Es erregte mich allerdings sie zu hören und dachte daran, dass ich ihr gestern noch jede Menge Sperma in ihren süßen Mund geballert hatte. „Ja, ich habe gesehen, was du mit ihr gemacht hast“, plauderte sie unbefangen weiter. „Sie mag auch gerne Oralsex und französisch wie ich. Aber sie kann nicht was ich kann, denn durch meine Tanzausbildung bin ich total gelenkig und kann Stellungen die du dir nicht vorstellen kannst,“ sagte sie eifrig, stand auf und stellte sich beschwingt mitten im Raum in Positur.
Sie machte federnd einen Ausfallschritt und senkte sich hinab zum Boden, gekonnt zu einem Spagat. Anschließend beugte sie den Oberkörper zur Seite, stützte die Hände auf den Boden und erhob sich geschmeidig in einen Handstand.
„Hey, das ist Klasse“, sagte ich begeistert und klatschte Applaus. Sie klappte die schlanken Beine wie eine Schere zusammen und auseinander und ich sah deutlich den blonden Pflaum am Steg ihres knappen Slips. Sie stellte sich wieder auf die Füße und sagte stolz: „Ich kann noch weit mehr, willst du mal sehen?“ „Na klar, wenn du noch Zeit hast,“ meinte ich begierig ihren muskulösen Körper zu betrachten. „Ja klar, ich habe Zeit, aber wie ist es mit dir?“ „Ich habe mich für heute oder morgen angemeldet also nicht so genau“, entgegnete ich um noch etwas Zeit mit Patrizia zu verbringen.
„OK, dann mach mit. Ich zeige dir noch ein paar Übungen.“ Sie stellt sich diesmal dicht vor mich am Sofa auf, streifte mit einer schnellen Bewegung den BH ab und streckte die Arme nach oben. Ich bewunderte ihren kleinen, festen Busen, ihre geschwungenen Hüften und ihren flachen Bauch. Drunter lag das entzückende Dreieck ihrer Scham, das nur knapp von ihrem Slip bedeckt wurde.
Dann streckte sie die Arme nach oben, beugte den Oberkörper nach hinten, und krümmte den Rücken rückwärts zu einem Bogen bis ihre Hände den Boden berührten. Sie machte eine Brücke, hatte das Becken erhoben, die Beine geöffnet und leicht angewinkelt. Ich sah direkt auf ihren, vom Slip bedeckten Venushügel, auf dem sich der Schlitz ihrer Vagina deutlich abzeichnete. Sie präsentierte mir mit Absicht diesen Anblick und es sprengte mir fast die Hose.
Ich konnte nicht anders. Ich griff an die Innenseite ihrer muskulösen Schenkel und streichelte sie, was einen Laut der Überraschung bei Patrizia auslöste. Dann packte ich um ihre Hüften die Pobacken und presste meinen Mund auf ihr Schambein. Meine Nase saugte ihren Intimgeruch durch das Höschen ein und meine Lippen knabberten durch den Stoff an ihren weichen Schamlippen.
Patrizia verharrte in ihrer akrobatischen Stellung und keinerlei Widerstand war zu bemerken. Im Gegenteil, als ich mein Gesicht zwischen ihren Beinen rieb, schob sie mir ihren Unterleib rhythmisch entgegen. „Hey, komm mach mit, zeig mir was du kannst“, keuchte sie atemlos. Das lies ich mir nicht zweimal sagen, stand auf und zog die Hose und Unterhose aus. Mein Schwanz stand vor lauter Vorfreude knallhart von meinem nackten Unterkörper ab.
Ich umrundete das gelenkige Mädchen und stellte mich breitbeinig über ihren zur Brücke hochgebogenen Oberkörper. Ihr Kopf hing zwischen ihren aufgestemmten Armen nach unten und hob sich, als sie neugierig auf mein Gehänge schaute. Ihre langen blonden Haare lagen auf den Boden und schwangen hin und her, als ihr Mund spielerisch nach meinen Eiern schnappte. Ich strich meinen Penis lustvoll über ihre gestreckten Brüste, und rieb die Eichel über den harten, rosa Brustwarzen. Ohne Erfolg versuchte ich, ihren flachen Busen mit beiden Händen um meinen Pfahl zu quetschten und langsam in die kleine Kerbe zu ficken.
Für einen Tittenfick war ihre Brust jedoch zu klein also beugte ich mich weiter vor über ihren Unterleib, packte von unten ihren Arsch, und fuhr mit der Hand in ihr Höschen. Dann durchfuhr ich die Arschkerbe, bis ich etwas höher die Schamlippen ihrer Vagina erreichte. Ich teilte die zarten Lippen und fuhr mit den Fingern in ihre enge, feuchte Scheide. Mit der anderen Hand rieb ich meine Eichel über ihren schlanken Hals, während sie mir neugierig an den Eiern leckte. Schließlich schob ich vorsichtig meinen Steifen zwischen ihre vollen Lippen und drang in ihre warme Mundhöhle. Ihr hängender Kopf, folgte meinem Takt, als ich langsam und tief in ihren Mund fickte.
Ich umklammerte mit beiden Armen ihre Arschbacken und richtete mich senkrecht auf. Dabei hob ich ihr Becken mit nach oben, bis ihre Beine sich vom Boden lösten. Beim Heben knickte sie die schlanken Beine zusammen, bis sie auf meinen Schultern auflagen. Sie klammerte sogleich ihre Schenkel um meinen Kopf und drückte die Scham fest auf mein Gesicht. Mein Schwanz blieb weiterhin in ihrem lutschenden Mund während sie meine Hüften mit den Armen umklammerte.
Wir blieben einige Zeit bei dieser geilen vertikalen französischen Blasnummer, in der ich das ganze Gewicht von Patrizia trug. Sie hatte ihre Schenkel um meinen Kopf geschlungen, so dass sich mein Mund fest auf ihre Fotze presste. Der Stoff ihres Höschens dazwischen war bereits völlig von ihrem Lustschleim und meinem Speichel durchnässt. Ich ging ein paar Schritte mit ihr zum Sofa, und lies sie mit den Schultern auf das Sitzpolster abgleiten.
Sie löste nun ihre Beine von meinen Schultern und streckte sie gerade in die Höhe. Ich zog ihr den Slip vom Unterleib nach oben über die Beine aus.
Patrizia streckte ihre Beine gerade hoch, und klappte sie dann breit zum Spagat auseinander. Dazwischen öffnete sich ihre entzückende nasse Muschel mit dem rosigen schimmernden Fleisch. Sie grätschte die Schenkel so stark auseinander, dass ich direkt in ihre gedehnte Spalte schaute und die schleimige Nässe ihrer Scheideneinganges bemerkte. Am Rand des entzückenden Fötzchens, ringelte sich auf den äußeren Schamlippen zarter, blonder Flaum zu kleinen nassen Locken.
Ich umklammerte wieder ihren Hintern und hob ihren Unterleib vor mein Gesicht. Dann drückte meinen Zeigefinger in die kleine Rosette ihres Schließmuskels und senkte meinen Mund über ihre Vagina. Ich fuhr mit der Zunge durch ihre Schamlippen, leckte ihren Kitzler und fuhr tief in die Scheide ein.
Immer noch stand ich breitbeinig über ihrem Kopf und sie nuckelte an meinem Penis. Als ich dazu überging meinen Hammer tief in ihre Kehle zu rammen, umklammerte sie mit den Armen meinen Unterleib und drängte ihrerseits einen Finger in mein Arschloch. Ihre Schultern lagen fest auf der Sofakante und ich konnte mit Lust meinen Kolben zurückziehen um meinen Sack auf ihren Mund zu drücken. Während sie mir die Eier lutschte, rieb ich meinen hoch stehenden Knüppel zwischen ihren kleinen Brüsten.
Ich schleckte wie besessen ihre rosige Fotze und spürte an der Scheidenwand die Bewegungen meines wühlenden Fingers in ihrem After. Gleichzeitig leckte sie entfesselt meine Eier und drückte anschließend die Zunge in meinen After. Sie wühlte ihr Gesicht in meine Leisten, während ich meinen After und Sack über ihren Mund rieb als ich zwischen ihre Titten fickte.
Brutal senkte ich noch weiter meinen Unterleib über sie und rieb meine baumelnden Eier über ihr Gesicht. Ich hatte den Mund von ihrem Geschlecht gelöst um nach Unten zu schauen. Gierig und voller Geilheit, drückte ich meine Leisten auf ihren Mund und rieb meine juckende Eichel über ihre harten Brustwarzen. Sie hatte meine Hüften noch fester umfasst und krallte sich ungestüm, in meine Arschbacken. Sie zog meine Furche auseinander, wühlte ihr Gesicht hinein und leckte meinen juckenden Aftereingang. Als sie mit schneller Zunge durch meinen Schließmuskel eindrang, kümmerte ich mich wieder lustvoll ihrer zuckenden Grotte.
Ich zog ihre Schamlippen und ihre Rosette am After auseinander. Dann versenkte abwechselnd meine Zunge in beide Löcher und schlürfte ihre nasse Muschel, wie eine Auster. Ihr lautes Schmatzen wechselte, durch meine Behandlung, in ein schnelles intensives Keuchen. Als ich wieder den Kopf hob und etwas vom Sofa zurücktrat um einzuhalten, schaute sie mich lüstern von unten an.
„Hey, mach weiter, ich bin so geil, dass ich am liebsten alle Löcher gleichzeitig gestopft haben möchte.“ Sie stützte sich mit den Beinen an der Rückenlehne ab, hob ihr Becken weit empor, stieß sich von der Lehne ab und machte dann eine Rolle zu mir nach vorne zur Kannte. Sie klappte ihren Körper zusammen, bis ihre Knie neben dem Kopf auf dem Sofa aufsetzten. Dicht über ihrem Gesicht präsentierte sie mir so ihren entzückenden Arsch, mit ihrem klaffenden Analeingang. Zusätzlich hob sie jetzt die Arme, strich sich über die Pobacken und zog beide Öffnungen von Vagina und After auseinander.
Es war erstaunlich, wie ihre Gelenkigkeit diese geile Position ermöglichte. Sie hatte ihren Körper in der Hüfte weit umgebogen und servierte mir ihren kleinen, strammen Arsch in schwanzgerechter Höhe. Darunter lag ihr hungriger Mund so dicht, dass sie sich selbst an der Fotze lecken konnte. Das tat sie tatsächlich auch, lies eine erstaunlich lange, rosige Zunge hervorschnellen und durch die Kerbe ihrer Vagina lecken.
„Schau dir mal an, was ich hier habe, drei Löcher für dich, die du gleichzeitig ficken kannst“, keuchte sie und sah zwischen ihren Schenkeln zu mir auf. Diese Einladung lies ich mir nicht entgehen. Ich richtete mich wieder ganz auf und strich mit meinem zuckenden Schwanz über ihre Vagina und ihren Hintereingang. Es war genau die Höhe, die mir im Stand ermöglichte ihre Löcher bequem zu stopfen. Ich legte die Hände auf ihre Arschbacken und zog sie auseinander. Meine Eichel war zu dick Für ihren engen Analeingang. Ich führte zuerst den Zeigefinger in ihren After ein und den Daumen darunter in ihre Fotze.
Unbeherrscht kniete ich mich vor das Sofa und schob meinen Kopf dicht an ihren Arsch. Patrizia beobachtete mit großen Augen, wie meine Finger, dicht über ihrem Gesicht, den Damm zwischen After und Scheide massierte. Sie stöhnte und leckte sich über die Lippen. Ich zog den Daumen aus ihrer Scheide und steckte ihn ihr zum ablutschen in ihren Mund.
Ich genoss diese geile Spielerei. Ich schob den Zeigefinger wieder in ihren After und schob meinen Kopf über ihre rosige Muschel. Wir leckten gemeinsam den Saft aus ihrer Fotze Unsere Zungen vollzogen einen wilden Tanz zwischen ihren Schamlippen und verteilten den Saft bei wilden Küssen in unseren Mundhöhlen.
Dann verlor ich die Beherrschung, erhob mich und schob ihr brutal, den vor Gier zuckenden Schwanz in den Mund.
Die Wärme ihrer saugenden Lippen brachte mich wieder dicht an den Höhepunkt. Der klebrige klare Schleim meiner Lust füllte ihren Mund. Ich zog den schmierigen Knüppel aus ihrem Mund und drückte die glitschige Eichel durch ihren engen Schließmuskel.
Als nach kurzem Druck der Widerstand überwunden war, fuhr der gewaltige Schaft erstaunlich leicht in Ihren After.
Ich fühlte an meiner Schwanzwurzel das rhythmische Pressen ihres Schließmuskels. Sie hob leicht den Kopf um meine schwingenden Eier über ihrem Gesicht zu lecken. Sie strich mit der Zunge an meiner Sacknaht entlang nach hinten, drückte den Kopf noch höher und schleckte durch meine Analfurche.
Ich merkte, unter Wonneschauern, wie ihre spitze Zunge in meinen After drang, während mein Knüppel von ihrem pulsierenden Schließmuskel massiert wurde. Der Reiz wurde so übermächtig, dass ich mich zurückziehen musste.
Ich nutzte den hinreisenden Anblick des willigen Mädchens und schmierte ihr obszön meinen schmierigen Kolben über das engelsgleiche Puppengesicht. Nach kurzer Pause, drang ich in ihre nasse Fotze und wurde auch hier von ihrer Zungenmassage am Sack und Arschloch verwöhnt.
So ging es weiter, zwischen Arsch, Fotze und Mund bis sich mein Höhepunkt unaufhaltsam ankündigte. Ich fickte gerade ihren After als die gewaltige Explosion losging. Ich zog den zuckenden Schwanz aus ihrem Arsch um den Erguss in ihrer Fotze zu lenken. Bevor ich den sprudelnden Pfahl versenkte, spritzten weitere Schübe heißen Spermas über ihren Arsch, klatschten mit Wucht in ihr süßes Gesicht und schossen in ihren gierig geöffneten Mund.
Der zuckende Knüppel verströmte schließlich seine Ladung unter meinen rammenden Stößen tief in ihrem Lustkanal.
In diesem zuckenden Inferno kam auch sie zum Orgasmus und stieß einen hellen, lang gezogenen Schrei ihrer Lust heraus.
Ich ließ die letzten Zuckungen meines Hammers ausklingen bis ich das entleerte Rohr herauszog. Mit dem Schwanz verließ ein Schwall glitschigen Spermas ihre Fotze und schwappte als schleimige Masse über ihr Gesicht, ihren Mund und über ihre Haare. Ich stand erschöpft über ihr Hinterteil gebeugt, ließ mir den schlapp werdenden Schwanz ablutschen.
Schließlich schwang sie wieder ihre Beine zurück in die normale Rückenlage. Ihr Kopf lag nun wieder frei auf der Sofakante und ich erhob mich aus der gebückten Stellung in den Stand. Als ich mich gerade umgedreht hatte, griff sie nach meinen Hüften und zog zurück an die Sofakante, bis ich in den Knien einknickte und mich unfreiwillig auf ihr verschmiertes Gesicht setzte.
Sie war erstaunlicherweise immer noch in Aktion und steigerte ihre Sexgier noch weiter. Sie umklammerte wieder meinen Unterleib und griff verlangend nach meinem Penis. Obwohl ihre Zunge heftig meinen After bearbeitete, ihre Hände verlangend meinen Penis und Sack kneteten, war meine Kraft am Ende. Sie rappelte sich auf und verlangte meinen Einsatz.
„Oh bitte, bleib da, mach es mir noch mal ganz brutal,“, bettelte sie atemlos. „Du hast mich total fertig gemacht, ich bin kaputt“, sagte ich und versuchte sie zu beruhigen.
„Ach komm schon, sei doch mal ein richtiges Schwein, reib mir deinen Arsch über das Gesicht, wie du es mit meiner Mutter gemacht hast .“ „Ich habe doch gesehen, wie du sie angewichst hast und du kannst bestimmt noch mehr.
Mach mit mir auch was du mit ihr gemacht hast. Sie ist doch eine Sau, und hat bestimmt alles mit sich machen lassen. Das kann ich schon lange. Mach bitte mit mir was du willst.“ Meine Güte, was war nur mit ihr los? Sie stand auf und packte mich heftig an den Eiern. „Komm schon, sei ein bisschen brutal zu mir“, lockte sie und zog etwas schmerzhaft an meinem Geschlechtsteil. Sie klammerte sich an mich, und drängte mich zur Tür. Ich ließ es geschehen und war gespannt was sie wollte.
Ungeduldig zog sie mich durch den Flur und öffnete dann die Tür zum Bad. „Wir haben jetzt beide eine Dusche nötig“, meinte sie bestimmt. Das Bad war recht geräumig und mit Dusche und großer Wanne ausgestattet. „Komm wir gehen in die Wanne, da haben wir mehr Platz“. Sie stieg über den Rand und setzte sich ans Ende hinein. Ich musste sie einfach bewundern. Sie war so selbstsicher und ohne Hemmungen.
Ihr tolles Aussehen war unheimlich erotisch und die Spuren meine Spermas hatten überall auf ihrem Gesicht, Körper und auf der langen blonden Haarmähne schmierige Spuren hinterlassen. Sie winkelte ihre tollen Beine an und öffnete sie weit. Ihre rosige Möse wurde sichtbar besonders als sie wieder provozierend die Schamlippen auseinander zog, um mir ihren feuchten Lustkanal zu zeigen.
Diese Darbietung allein hätte schon gereicht, um bei jedem Mann den Saft in die Spitze zu treiben. Ich war jedoch noch ausgepowert, und hoffte, bald wieder fit zu sein. Eine warme Dusche würde mir jetzt gut tun. Ich Stellte ein Bein über den Rand und hielt inne, als Patrizia sofort ihre Hand geil um meinen Schwanz krallte. „Komm, du geiler Hund, wichs mich richtig gemein an.“ „Ich brauche noch ein bisschen Zeit“, meinte ich überrascht. Ich wusste, dass ich mir diese unsagbar geile Gelegenheit nicht entgehen lassen durfte. Die Situation erregte mich, wie Patrizia zu allem bereit, unter mir in der Wanne kauerte und um schweinischen Sex bettelte.
„Komm, du Wichser, mach’s dir selbst, erniedrige mich, missbrauche mich, spritz mich an.“ Sie versuchte meinen schlappen dicken wieder zu Stehen zu bringen, schob ihre sinnlichen Lippen über ihn und saugte ihn dann mit samt den haarigen Eiern in den Mund.
Ich stand breitbeinig halb in der Wanne und beugte mich nach unten um mit der Hand ihre Fotze zu streicheln. Sie lies stöhnend den Schwanz aus ihrem Mund rutschen und verlangte atemlos: „Mach irgendwas, piss mich an, oh ja.
piss über mich, sei richtig gemein zu mir.“ Ich war wie elektrisiert. Wollte sie das wirklich? Ich fand die Vorstellung unheimlich geil und merkte wie mein Schwanz wieder anschwoll. „Ja wenn du willst, piss ich dich an“, stimmte ich erregt zu. „Nein bitte nicht“, widersprach sie sich selbst gleich darauf zu meiner Verwirrung. „Ich will nicht, dass du mir so etwas schreckliches antust“, flehte sie scheinbar erschrocken. Da verstand ich und ging auf ihr perverses Spiel ein. Sie wollte die Rolle der Missbrauchten spielen und ich machte gerne mit.
„Komm her du geile Fotze, lass dich anpissen“, befahl ich, nahm ihr den Penis aus der Hand und zielte auf sie.„Du wirst das doch nicht tun, nein bitte nicht,“ stammelte sie erregt und starrte voller gespannter Erwartung auf meinen, steif werdenden Penis. Da meine Blase gut gefüllt war und ich starken Drang verspürte, öffnete ich meine Schleusen.
Ein satter, gelber Strahl schoss unvermittelt aus meinem Schwanz, und traf, mit einem flachen Bogen Patrizia mitten in ihr himmlisch schönes Gesicht. Sie zuckte kurz zusammen, schloss die Augen und öffnete den Mund. Ich selbst war von dieser Aktion so überrascht, dass ich abbrach und unwillkürlich die Quelle stoppte.
„Ja, geil, mach weiter“, stammelte sie spuckend. Dann spritzte der Strahl aufs neue, in kurzen krampfhaften Schüben über ihren Körper, bis ich kontinuierlich und hemmungslos in ihr wunderschönes Gesicht urinierte. Ich konnte es nicht so richtig fassen, was geschah, doch registrierte ich jedes Detail dieser perversen Aktion. Mein dampfender Strahl, fächerte breit auf, bevor er auf Patrizias Gesicht prasselte, und zu einer Gischt gelber glitzernder Tropfen von ihren Wangen abperlte. Ich trat etwas zurück, lenkte den Strahl nach oben, und überflutete in hohem Bogen, ihr vor Wonne verklärtes Gesicht. Unablässig platschte die stinkende Pisse geräuschvoll auf sie, und ergoss sich schaumig in den offenen Mund Als ich sah, mit welcher Hingabe Patrizia meinem heißen Strahl, mit ihrem willigen Mund auffing und schluckte, verlor ich die letzten Bedenken. Ich versenkte den sprudelnden Schwanz in ihren überfließenden Mund und gab ihrer durstigen Kehle zu trinken. Sie begann bald zu husten und ich zog das Rohr aus ihrem Hals um mit dem Strahl gezielt die Reste des Spermas von Wangen, Haaren und Brüsten zu spülen.
Ich entleerte meine Harnröhre auf sie, bis der Druck aus meiner Blase gewichen war und Patrizia bebend und klatschnass vor mir in der Wanne kauerte. Während meine Quelle versiegte, schnappte sie immer wieder mit dem Mund nach dem spritzenden nun unregelmäßigen Strahl um meinen warmen Urin zu trinken. Ihre blonden langen Haare trieften vor Nässe und klebten an ihrem tropfenden Körper.
„Ah, du hast es wirklich gemacht, du hast mich angepisst“, keuchte sie prustend. „Das sag ich Mutter, was für eine Sau du bist.“ „Aber du wolltest es doch“, protestierte ich verwirt und stieg aus der Wanne. „Meine Mutter wird bestimmt sauer, wenn sie hört dass du über mich hergefallen bist.“ Das war vielleicht ein Früchtchen. Warum tat sie dass? Gleich darauf wurde mir klar was sie meinte. „Wenn du aber lieb bist, sag ich nichts. Du musst nur machen was ich will,“ sagte sie mit einem gemeinen Grinsen. So war das also.
Ich entschloss mich, ihr nicht zu widersprechen. „Was soll ich denn machen“, fragte ich unsicher. „Du sollst dich auch von mir anpinkeln lassen, aber so wie ich will.
„OK“, ich war erleichtert. „Was soll ich machen?“ „Warte einen Augenblick“ Sie stieg aus der Wanne und kramte im Wäschekorb neben dem Waschbecken. Als sie wiederkam hatte sie ein Bündel Stoff unter dem Arm. „Das ist Unterwäsche meiner Mutter. Sie trägt nur teure Spitzenwäsche und empfindet sich sehr attraktiv darin. Ich hätte gestern gerne gesehen, wie du sie angepinkelt hättest.“ Oh je, ich verstand sie nicht. Wieso wollte sie das sehen? Hasste sie ihre Mutter und wollte sich so abreagieren? „Deine Mutter hätte mir bestimmt gesagt wenn sie das wollte.“ „Wenn du sie gefragt hättest, wäre sie bestimmt dabei gewesen, denke ich jedenfalls.“ entgegnete sie. „Ich finde es jedoch total geil, meine Mutter beim Sex zu beobachten. Am besten, du ziehst ihren schwarzen Slip und den BH an.“ Ich war nicht abgeneigt Patrizia bei weiteren Sex Praktiken zu erleben und zog mir den BH über, und Annas Slip an.
Das Gefühl der zarten Spitze auf der Haut erregte mich wieder. Mein Penis schwoll an, und dehnte das Spitzenhöschen gewaltig aus. „Oh, sieht das geil aus“, jubelte sie. „Leg dich jetzt in die Wanne.“ Ich legte mich also mit Annas Spitzenwäsche in die nasse Badewanne.
Patrizia bot mir eine weitere Anschauung ihrer unglaublichen Gelenkigkeit. Sie kletterte auf die Wanne, stellte je einen Fuß auf die Ränder und hockte sich dann breitbeinig über mich. Die Ansicht ihrer klaffende Fotze und der Analöffnung von unten war sensationell.
Ihr Unterleib verharrte dicht über mir und zwischen den eingeknickten Beinen, öffnete sich ihre Fotze, mit den geöffneten inneren Schamlippen. Sie legte beide Hände auf ihre Vulva, und massierte den Übergang zwischen Schambein und Leisten. Dann strich sie über die äußeren fleischigen Schamlippen und zog sie weit auseinander. Sie demonstrierte mir genussvoll jede Einzelheit ihrer Vagina. Fasziniert und geil starte ich von unten in die, dicht über meinem Kopf liegende Lustgrotte. Ihre Finger öffneten die gekräuselten inneren Schamlippen, bis der kleine, bläuliche Zapfen der Klitoris hervorschaute.
Dicht darunter bemerkte ich die winzige Öffnung der Harnröhre, die Patrizia durch teilen der faltigen Schamlippen, sichtbar machte. „Schau genau hin, jetzt bekommst du deine Lektion“, keuchte sie, starrte mit lustvoll verhangenem, Blick auf mich herab und leckte sich erregt die Lippen. Mit großen Augen beobachtete sie, wie ich mit der Wäsche ihrer Mutter unter ihr lag und unter dem Spitzenhöschen meine Genitalien massierte. Einige Sekunden konzentrierte sie sich und ihr beschleunigter Atem zeigte ihre steigende Erregung. Gebannt starrte ich zur feucht schimmernden zuckenden Furche, die von Patrizias Fingern auseinander gehalten wurde und auf meinen Körper zielte.
Plötzlich schoss ein Spritzer Urin schräg aus ihrer Vagina, streifte meinen Körper und wurde, nach einigen Unterbrechungen zu einem kontinuierlichen Strahl. Blitzschnell vergrößerte sich die Öffnung ihrer Harnröhre als der Strahl ungehemmt auf mich niederprasselte und bald darauf mein Gesicht traf. Unwillkürlich fuhr ich zurück, jedoch packte mich Patrizia an den Haaren und zog meinen Kopf zurück in den heißen Strahl.
„Mund auf“, herrschte sie mich an, bis ich ihr den Willen tat und den Schwall ihrer heißen Pisse schluckte. Der salzige Geschmack und der eindeutige Geruch überfluteten meinen Mund und mein Gesicht. Brutal vor Gier, presste sie mein Gesicht gegen ihre Scham und lenkte die Flut durch druck auf ihre Harnröhre über Mund, Gesicht und Körper.
Wie eine warme Dusche durchnässte ihre Pisse Annas Unterwäsche als mein wachsender Knüppel seitlich aus dem nassen Slip rutschte. Meine sichtbare Erregung wurde sofort mit einem gezielten Urin strahl unter Feuer genommen.
Nur kurze Zeit genoss ich das Prickeln auf meiner Schwanzspitze, als die heiße Pisse auf meine empfindliche Eichel prasselte. Ich hob unwillkürlich mein Becken nach oben um meinen harten Pfahl dichter an ihre pissende Fotze zu halten.
„Oh ja, stoß zu, steck ihn rein“, hechelte Patrizia atemlos. Das lies ich mir nicht zweimal sagen und hob mein Becken noch höher gegen ihren Krater. Ich drückte meinen Schwanz gegen ihre triefenden Schamlippen und fuhr in die sprudelnde Höhle ein Der heiße Urin umspülte meinen Knüppel und floss an meinem Schaft hinab durch Annas Slip, über Hoden und Arsch.
Das unbeschreiblich perverse Spiel wurde von uns beiden bis zur Extasse weiter getrieben. Immer wieder zog ich den Penis zurück, und lies den Schwall der aufgestauten Pisse über meinen Schwanz fluten. Dann fächerte der Strahl breit auf und plätscherte, sich abschwächend über meinen Unterleib.
Patrizia manipulierte nun ihren Harnfluss durch Kontraktion ihres Unterleibes .Letzte Urin Spritzer verließen mit sichtbaren Pumpbewegung ihre tropfenden Schamlippen. Ich hob wieder meinen Mund, saugte mich an ihrer triefenden Fotze fest und drang mit der Zunge tief zwischen den faltigen Furchen in ihren Kanal. Das Jucken meines stahlharten Knüppels wurde langsam unerträglich.
Ich löste den Mund von ihrer Muschel, schob wieder meinen Unterleib nach oben bis dicht unter ihren Unterleib. Mein steifer Pfahl fand wieder zielstrebig ihre Fotze und drang mühelos in ihre Scheide ein. „Ja, fick mich, fick mich, stoß zu.“ Patrizia stöhnte und schluchze in einem fort und wurde überraschend schnell von einem gewaltigen Orgasmus erschüttert. Ihre muskulöse Scheide krampfte dabei rhythmisch um meinen Penis, der daraufhin ebenfalls bereit war bald zu explodieren.
Als ihr Stöhnen und Jammern verebbt war, erhob sie sich, zu meinem Bedauern aus ihrer geilen Stellung aus der Hocke. Sie stieg aus der Wanne, stellte sich vor den Rand und beugte sich zu mir in die Wanne hinab Ihre zarte Hand packte kraftvoll meinen Schwanz, der prall aus Annas nassem Slip ragte, küsste die Eichel und wichste intensiv den Schaft. So dauerte es nicht lange, bis die gewaltige Ejakulation den Saft aus meiner zuckenden Schwanzspitze trieb Die Ladung traf sie mitten ins Gesicht, bevor sie ihren Mund über den spritzenden Schwanz schob. Während Patrizia heftig schluckte und saugte, tropfte mein Sperma in zähen Tropfen von ihrem Gesicht und aus ihren Mundwinkeln.
Der Schleim sammelte sich auf Annas Spitzenhöschen zu einer großen Lache.
Wahnsinnig vor Geilheit packte ich ihre nassen blonden Haare und zog ihren Kopf brutal gegen meinen Unterleib. Mit fickenden Rammstößen jagte ich meinen spuckenden Kolben immer und immer wieder in ihren Rachen und drückte ihren Kopf im gleichen Takt auf und nieder.
Nachdem mein Lustgebrüll verstummt war, löste sie den Mund von meinen Schwanz. Sie zeigte mir lustvoll das Ergebnis meiner Entladung, streckte weit ihre rosa Zunge aus dem Mund und lies das Sperma daran herab rinnen.
Sie verteilte die zähen Spuren über Annas Spitzenwäsche und präsentierte mir eine total versaute Show. Sie leckte anschließend das Sperma wieder von der Wäsche und meinem Körper, um es erneut als schaumige Blasen auszuspucken. Ich konnte kaum glauben, was dieses wunderschöne Mädchen alles tat und mir die härtesten Perversionen zeigte, die ich je gesehen hatte.
Aber auch ich war gefangen im Rausch totaler Begierde. Ich stand also in der Wanne auf und zog das Annas Höschen aus. Patrizia hatte sich wieder in die Wanne gekauert und beobachtete mich voller Geilheit. Ich nahm das nasse, von Urin und Sperma verklebte Höschen und zog es ihr über den Kopf. Es spannte sich straff über ihr schönes Gesicht, dass noch schemenhaft unter den Spitzen zu erkennen war. Das lange blonde Haar quoll in nassen Strähnen hervor und klebte auf ihrer nackten Haut. Sie leckte von innen den Stoff ab.
„Oh das schmeckt geil, piss noch mal über mich“, keuchte sie. Voll unbeherrschter Geilheit war ich bereit, jedoch war ich mir nicht sicher ob meine Blase noch was abgeben konnte. Egal, ich war einfach zu geil um aufzuhören. Der Anblick von Patrizias, vom Höschen eingehülltem Gesicht, machte mich verrückt. Besonders wie sie den nassen Stoff in ihre Mundhöhle einsaugte und wieder ausblies war unglaublich. Der Stoff wölbte sich geräuschvoll beim heraus blasen über ihren Mund nach außen wobei das eingesaugte Sperma aus dem Mund quoll und durch die Spitzen drang. Genussvoll wiederholte sie mehrfach diese Aktion, bis sich Schaum auf dem Höschen bildeten und ich die Beherrschung verlor. Wie konnte dieses wunderschöne Mädchen nur so pervers versaut sein? Dagegen war ihre geile Mutter ja harmlos.
Ich nahm ihren verhüllten Kopf in beide Hände, drückte ihn zwischen meine Beine und rieb ihr Gesicht durch meine Leisten.
Dann hielt ich wieder etwas Abstand um meinen Penis dicht über ihr Gesicht zu halten.
Während ich mich entspannte um meine Blase zu öffnen, presste Patrizia weiterhin brodelnd Sperma mit dem Mund durch den Spitzenstoff, bildete schillernde Blasen und saugte sie wieder zurück. Nach einiger Zeit war ich soweit.
Unter mehrfachen Zuckungen stieg Urin heiß in der Harnröhre auf und ich pinkelte mit breitem Strahl direkt auf das Höschen und brachte die schleimigen Blasen zu platzen.
Schnell drang meine Pisse durch das verschleimte Gewebe zum Gesicht und füllte ihren offenen Mund. In kurzen Abständen drückte sie die Lippen zusammen um die Mundfüllung zu schlucken. Als meine Quelle schließlich versiegt war, und Patrizia den größten Teil der Pisse getrunken hatte, entfuhren ihrem keuchenden Mund einige intensive Rülpser. Dann erhob sie sich überraschend, umarmte mich und presste ihren Mund unter dem Höschen auf meinen Mund. Sofort merkte ich den Geschmack meines eigenen Urins den sie in meinen Mund drückte. Dann riss sie sich das Höschen vom Kopf und küsste mich leidenschaftlich und wild.
Nachdem wir uns beruhigt hatten nahmen wir eine gemeinsame Dusche in der Badewanne um unsere, von unserer Lust total verschmierten Körper zu reinigen.

Die Tanzschule

Nachdem wir uns gemeinsam unter Lachen mit den Handtüchern abfrottiert hatten, besprachen wir den weiteren Tagesablauf. Wann musst du den heute in Taufkirchen sein“, fragte Patrizia. „Ich habe keine bestimmte Zeit einzuhalten, meine Bekannte weiß nur, dass ich heute irgendwann ankomme.“ „Ist das deine Freundin? Dann hast du es bestimmt eilig“, meinte sie enttäuscht.
„Nein ich kenne sie nur von der Penne also erst zwei Semester lang“, beeilte ich mich ihre Bedenken zu zerstreuen.
„Wie auch immer, besseren Sex, wie von mir bekommst du nirgendwo, auch nicht von meiner Mutter“, meinte sie grinsend. „Aber du bist auch gut, Ich habe nie geglaubt, dass ein Mann so ausdauernd ficken und so oft spritzen kann.
Jetzt weiß ich, warum meine Mutter es so gern mit dir treibt.“ Sie war erfrischend direkt und stand wahrscheinlich in Konkurrenz zu ihrer Mutter. Patrizia bewunderte sie sehr, versuchte aber irgendwie sie zu übertreffen. Die Nummer mit der Unterwäsche zeigte mir, wie unbewusst der innere Machtkampf bei ihr war. Auch ihr Einsatz gestern, als sie mich unbemerkt von ihrer Mutter, zum Höhepunkt brachte, passte in diese Schema. Sie wollte der Mutter zuvorkommen vor allem beim Sex.
„Sag mal, was hast du eigentlich gedacht, als du uns gestern erwischt hattest?“ „Na ja, ich war nicht vorbereitet, war dann aber doch neugierig und weil ich die Situation eigentlich total geil fand. Wie so ein gut aussehender Kerl wie du, mit einem riesigen Schwanz in diesem Augenblick, ihr eine volle Ladung ins Gesicht gewichst hat, hat mich dann doch total angemacht. Ich hatte dann noch gelauscht, weil sie so wahnsinnig gestöhnt hat, und habe mit juckender Möse hinter der Tür gestanden.“ „Und wie kamst du darauf, zu uns zu kommen und mitzumachen?“ „Ich war halt so wahnsinnig geil und hatte es mir schon fast selbst gemacht. Die Situation war so günstig. Du hast auf dem Boden gesessen und meiner Mutter die Pflaume geleckt. Sie lag halb auf dem Sofa, ihren Arsch auf deinem Gesicht, mit dem Rücken zu mir. Und dann dein toller Ständer, der steil abstand. Ich wollte mich eigentlich drauf setzen, aber sie hätte mich vielleicht bemerkt. Ich wollte wenigstens deinen Saft haben, bevor meine Mutter ihn holte und ich habe dann noch von deinen wilden Fingern einen Orgasmus bekommen.“ Das war ja eine tolle Erklärung. Die Kleine war unverblümt und machte kein Hehl aus ihrem Komplex. Mein Verstand warnte mich zu Vorsicht, doch mein Gefühl fand Gefallen an der Situation.
„Wenn du es nicht eilig hast, wäre es mir schon recht. Ich wollte mich heute noch mit meiner Freundin Katrin treffen um den neuen Tanz einzustudieren. Wir treffen uns heute Nachmittag im Atelier der Schule um zu proben“, sagte Patrizia „Ist mir schon recht“, meinte ich erfreut. Sofia war schon fast vergessen, zumindest hatte ich keine Bedenken, meine Ankunft zu verschieben. Ich telefonierte mit Sofia und kündigte mich für den nächsten Tag an. Sie war erstaunlich besorgt dass es schon so lange dauerte und ich versprach mich zu beeilen.
Gegen Mittag war es dann soweit. Wir bestiegen Patrizias Kleinwagen und fuhren in die Schule. Normalerweise darfst du nicht mit in die Damen Umkleidekabinen und müsstest im Zuschauerraum warten, aber ich mach das schon, gehe aber erst mal vor die Lage peilen.
Ich folgte Patrizia in dem älteren Gebäude durch das Foyer einen langen Gang entlang. Am Ende sagte Patrizia zu mir: “Warte hier bitte, ich werde erst mal schauen wer da ist.“ Ich wartete nur einige Sekunden bis sie die Tür öffnete und mich hineinwinkte. Neugierig ging ich durch die Tür und schaute mich um. Ich stand in einem mittelgroßen Saal mit einzelnen kleinen Umkleidekabinen die jedoch nur mit halb hohen Wänden umgeben waren.
An der anderen Seite, an den Wandschränken stand ein junges Mädchen. „Das ist Katrin“, sagte Patrizia, und stellte mich vor. „Das ist Mike, aus Wiesbaden.“ Wir gaben uns die Hand und ich schaute sie mir genauer an. Sie war in Patrizias Alter, ebenso schön, schlank und in ein aufregendes Trikot gekleidet. Sie lächelte mich an und ich bewunderte ihre erotisierende Ausstrahlung. Das wunderschöne Gesicht passte zu ihrem schlanken Körper. Die Gesichtszüge waren feingliedrig, die Wangenknochen und der Nasenrücken von fast klassischem Ebenmass. Dazu passten die Mandelförmigen ausdruckstarken Augen.
Ganz ungewöhnlich jedoch war die tiefblaue Augenfarbe im Gegensatz zu dem tiefschwarz glänzenden, glatten Haar. Ihre Frisur war modern, ein Pagenkopf und reichte in einer Innenrolle bis zum Nacken. Ein gerader Pony in der Stirn gab ihr ein extravagantes Aussehen. Sie war vom Typ her eher Model oder Mannequin als Tänzerin.
Ihr enges Trikot hatte große Beinausschnitte bis an die Hüften und brachte ihre tollen langen Beine voll zur Geltung.
Unübersehbar waren ihr knackiger geiler Arsch und ihre relativ großen strammen Brüste. Nur schwer konnte ich den Blick von ihr wenden, als vor der Tür Tritte zu hören waren.
„Hey ich glaube, die Anderen kommen schon“, sagte Patrizia. „Am besten, er geht erst mal in eine Umkleidekabine“, meinte Katrin und deutete lächelnd auf die nächste Tür. „Ja mach, wir sagen dir wenn die Luft rein ist“, sagte Patrizia und führte mich zum nächsten Verschlag. Ich schloss hinter mir den Riegel und setzte mich auf die kleine Bank. Die Kabine war ziemlich klein, ich konnte mit ausgestreckten Armen die Linke und rechte Wand leicht mit den Händen erreichen. Patrizia und Katrin verschwanden derweil in einer anderen Kabine.
„Hey, der ist aber süß“, hörte ich Katrins verhaltene Stimme. „Psssst, ja, der ist Klasse.“ flüsterte Patrizia. In diesem Moment ging die Tür auf und eine Gruppe Mädchen drängte lärmend und kichernd in den Saal. Ich schaute mich in der Kabine um und erschrak. Die Wände zwischen den Kabinen waren löchrig wie ein Schweizer Käse. In jeder der Zwischenwände links und rechts waren mindestens drei faustgroße Löcher in unterschiedlicher Höhe. Man würde mich also vielleicht von den Nachbarkabinen bemerken. Ich verhielt mich still und wartete ab.
Die Mädchen verteilten sich lachend und schwatzend in den Kabinen, wobei scheinbar mehrere Mädels sich gleichzeitig in eine Kabine zwängten. Nachdem meine Kabine als besetzt erkannt wurde, füllten sich ausgerechnet meine Nachbarkabinen mit mehreren Girls. Verdammt, dachte ich, jetzt brauchen die nur durch die Löcher zu gucken und ich bin dann plötzlich der Spanner.
Ich hörte links und rechts die Unterhaltung während die Kleider raschelten als sie sich entkleideten. Die Unterhaltungen bezogen sich auf Kleidung und Körpermerkmale wodurch ich ziemlich neugierig wurde. Ich überwand mich schließlich, schaute durch eines der Löcher und war wie elektrisiert. Da standen in der rechten Kabine zwei halbnackte Schönheiten, die gegenseitig ihre Brüste in der Hand hatten um sie zu vergleichen.
Ihre schlanken Körper waren zum greifen nah und die engen rosa Höschen der Einen berührten fast mein Guckloch.
Ich sah, aufgrund der günstigen Lage des Loches in Bauchhöhe, direkt das Dreieck ihrer Scham unter dem engen Slip vor mir.
Dabei konnte ich, unter dem stark gewölbten Schambein ihrer Vulva, die Kräuselung ihrer Schambehaarung erkennen.
Ich wechselte zu dem Guckloch in Kopfhöhe und betrachtete mir ihr Gesicht. Sie war attraktiv und ihre grünen Augen gaben ihrem leicht gebräunten Gesicht ein exotisches Aussehen. Die Haare waren dunkelrot gefärbt und in einem dicken Pferdeschwanz zusammengebunden. Die sinnlich aufgeworfenen Lippen und ihre makellos weißen Zähne machten weckten aufgeregte Gefühle in mir.
Die Andere war schlanker, zartgliedrig und Blond. Ihr nacktes Dreieck war deutlich sichtbar und ich erkannte dass sie rasiert war. Ein schmaler Steg blonder Schamhaare blieb jedoch in der Mitte zurück und bedeckte kaum ihren vertikalen geröteten Schlitz. Sie war vollständig nackt und hatte ihre blonden Haare zu zwei abstehenden Zöpfen am Kopf gebunden. Auch sie war süß anzuschauen, mit ihrem jungmädchenhaften Gesicht Überwältigt fuhr ich zurück um an der anderen Seite die Löcher zu inspizieren. Hier standen auch zwei Beautys und schminkten sich. Da der Spiegel wohl an meiner Wandseite hing, standen sie mit dem ganzen Körper mir zugewendet direkt vor den Gucklöchern. Eine hatte sich schon das besagte knappe Trikot übergezogen, die Andere stand völlig nackt vor mir. Diese hatte ihre Scham total rasiert, jedoch ein paar schwarze Haare kringelten sich über ihren wulstigen Schamlippen. Überhaupt hatte sie ungewöhnlich lange und dicke innere Schamlippen, die rot und lappig aus ihrer Vagina quollen. Hier gab es leider nicht die richtigen Löcher in Kopfhöhe um direkt ihre Gesichter zu sehen. Alle vier Mädels hatten aber eine sehr schöne Figur und wunderschöne runde Brüste.
Ein merkwürdiger Geruch von Frauenschweiß, Intimgeruch und Parfüm machte sich breit. Ich spürte die Erregung in mir aufsteigen. Scheinbar machte keine Gebrauch von den Wandlöchern und ich wurde immer mutiger. Ich öffnete meine Hose und zog sie aus. Dann nahm ich meinen steifen Knüppel in die Hand und schaute wieder durch die verschiedenen Löcher in der rechten Wand.
Die zwei Mädchen, die gegenseitig ihre Titten befühlt hatten, schienen jetzt deutlich zu werden. Das schöne Mädchen im rosa Höschen, dass ich zuerst bewundert hatte, saß auf der kleinen Bank, die Beine gespreizt, während die Blonde vor ihr stand, einen Fuß auf der Bank und sich die Scham rieb. Die sitzende Schönheit sah ihr dabei zu, steckte sich die Hand unter das Höschen und rieb ihre Vagina. Mit der anderen Hand streichelte sie den Hintern und Schenkel der Blonden Ich beobachtete die Szene und wichste mit zunehmender Geilheit meinen Penis. Ich stellte mir vor, wie ich einfach meinen Schwanz durch das Loch steckte und beim Höhepunkt mein Sperma auf die zwei Girls spritzte.
Ich sollte mich zurückhalten, denn wollten die Mädels nicht ihre Tanzprobe machen? Wahrscheinlich blieben die Beiden allein zurück, um ihren lesbischen Neigungen nachzukommen.
Wieder wechselte ich die Seiten um die andere Kabine zu beobachteten. Als ich durch das mittlere Loch schauen wollte, fuhr ich erschrocken zurück, als mich zwei große braune Augen anstarrten. Ich drehte mich weg und erkannte, dass auch aus der anderen Seite interessierte Blicke auf mich gerichtet waren. Rufe der Überraschung ertönten und von der anderen Seite kamen anerkennende Bemerkungen. Ich sah auch hier, wie die zwei Mädels mich an den Löchern beobachteten. Ich hatte immer noch meinen harten Penis in der Faust und war eindeutig beim Wichsen ertappt worden. Auch von der Rothaarigen kamen anerkennende und anzügliche Bemerkungen, so dass ich meine Hemmung verlor und demonstrativ weiter wichste.
„Hey, du mach weiter, zeig uns was du hast“, hörte ich die Eine aufgeregt rufen. „Zeig uns dein Schwanz du geiler Kerl“, feuerte die Dunkelhaarige mich an. Dann wechselte sie zu einem anderen Wandloch das tiefer lag und hielt dort ihre Fotze mit den großen Schamlippen an die Öffnung. „Guck mal hier“, neckte sie und rieb die Schamlippen.
Die Andere hielt ihre Lippen an die obere Öffnung spitzte sie und lockte: „Komm, küss mich“.
Sie waren sich scheinbar sehr sicher, dass ich ihnen nicht gefährlich werden konnte und deshalb auch sehr übermütig. Auf der anderen Seite ging es auch weiter. Die hübsche Rothaarige hatte ihren Mund am Loch in der mittleren Höhe postiert, streckte ihre lange Zunge durch das Loch und fuhr damit hin und her. Es war wirklich einladend, die richtige Höhe um im Stand meine Keule in ihren zauberhaften Mund zu schieben.
Es war eine irre Situation. Es war wie in einer Pepshow, nur stand ich jetzt auf der anderen Seite und war Objekt der Begierde. Also gut, sollten die Girls was zu sehen bekommen. Ich drehte mich langsam um die eigene Achse und wichste dabei demonstrativ meinen knallharten Schwanz. Anfeuernde Rufe, kichern und Gejohle war die Folge. Die Mädchen drängten begeistert an die Gucklöcher um mich von allen Seiten zu sehen.
Die Mädchen wurden immer mutiger und wechselten zu den unteren Öffnungen um meinen Schwanz frontal in Bauchhöhe bewundern zu können. Ich wedelte mit meiner Keule, direkt vor den Gucklöchern meiner Beobachterinnen herum und entblößte meine Eichel vor ihren neugierigen Augen. Ich wurde richtig unverschämt und schwenkte den geschwollenen, mit dicken Adern überzogenen Phallus dicht vor den Löchern um ihnen den Anblick meiner nassen Schwanzspitze zuzumuten.
Überrascht war ich, als plötzlich die spitzen Zungen der Mädchen aus den Öffnungen ragten. Die unglaubliche Gelegenheit war zu verlockend um nicht mit meiner pralle Eichel nacheinander über die rosa Zungenspitzen zu streichen. Mein klebriger Lustschleim haftete an den Zungen der Mädchen, die sich sogleich über die Lippen leckten.

Sex in der Kabine

Plötzlich klopfte es an die Tür. „Hallo, Mike, wir sind es, mach auf“, drängte Patrizia. Ich wusste, sie hatten gemerkt was da abging und bekam jetzt eine Standpauke. Ich konnte es nicht mehr ändern und versuchte nicht, meinen Penis zu verbergen als ich die Tür öffnete.
Patrizia und Katrin kamen herein uns schlossen die Tür wieder hinter sich. Ich trat zurück an die Wand, da es sehr eng wurde, behielt aber meinen Schwanz trotzig in der Faust. Patrizia hatte nun auch, wie Katrin das knapp geschnittene Trikot an. „Oh, wir wussten ja nicht, dass du dich so einsam fühlst, aber so hältst du unsere Gruppe von der Probe ab“, sagte Patrizia und rief in die Runde: „Äh, ihr geilen Weiber, darf ich vorstellen, das ist Mike“ „Ja, wir haben uns schon gedacht dass du ihn mitgebracht hast“, rief die dunkelhaarige aus der linken Kabine. „Wir kennen ja deinen guten Geschmack und wissen, dass du immer was Nettes für uns mitbringst.“ Gelächter klang auf.
„Schick ihn uns rüber“, verlangte die Rothaarige. „Er bleibt erst mal bei uns um sich zu entspannen, sonst kommt er nicht durch die Tür“, meinte Patrizia grinsend, worauf wieder Gelächter einsetzte.
Es war nun ziemlich eng für uns drei in der Kabine, besonders, weil mein Penis knüppelhart vom Körper abstand.
Besonderst die Anwesenheit von Katrin steigerte mein Verlangen. Ich konnte nicht vermeiden, dass mein Steifer sich gegen die Schenkel der Mädchen drückte.
Die Berührung mit Katrins schlanker Figur brachte meinen Schwanz fast zum kochen. Schon rann ein klarer Lusttropfen aus meiner Eichel und hinterließ feuchte Flecken auf Katrins Trikot. Katrin starrte wie hypnotisiert auf meinen Penis. Mit ihren hinreisenden großen, blauen Augen, starrte sie unverwandt auf meinen Schwanz mit der feuchten Eichel.
Sie setzte sich auf die kleine Bank ohne ihn aus den Augen zu lassen und leckte sich über die sinnlichen Lippen.
Unter ihrem engen Trikot, zeichneten sich die Brustwarzen hart auf ihren vollen Brüsten ab.
Patrizia griff sich meinen Schwanz, drückte die feuchte Spitze auf Katrins harte Brustwarzen ihrer sensationellen Titten und begann ihn langsam zu wichsen. „Schau ihn dir mal genau an Katrin, er schmeckt verdammt gut“, sagte Patrizia und hielt meinen harten Knüppel direkt vor Katrins schönes Gesicht. Sie zog, dicht vor Katrins geweiteten Augen, meine Vorhaut bis zum Ende über die Eichel, und legte damit die Kerbe dicht am pulsierenden Schaft frei.
Die Eichel war bis zu platzen gespannt und an ihrer Spitze zeigte sich die kleine Öffnung. Normalerweise ein winziger Schlitz, wurde sie unter dem Druck von Patrizias schlanken Fingern zum zuckenden Loch, aus dem klarer Schleim Quoll. Lustvoll präsentierte Patrizia meine Knüppel in allen perversen Einzelheiten. Schneller als ich reagierte, beugte sie sich nach unten, fuhr mit der Zunge um die Kerbe und leckte die Lusttropfen von der Eichelöffnung.
Sie überraschte mich schon wieder, als sie hochfuhr, mit der Zungenspitze über Katrins Lippen fuhr und sie kurz darauf in ihren Mund schob. „Hmm.., merkst du jetzt wie lecker sei Schwanz schmeckt?“, fragte sie erregt. Katrin leckte sich die sinnlichen Lippen, dann starrte sie wieder staunend auf meine Schwanzspitze. Langsam und hingebungsvoll schmiegte sie dann ihr Gesicht gegen den Knüppel und küsste zart, fast vorsichtig die pochenden dicken Adern auf meinem massiven Schaft.
Patrizia hielt meine Schwanzwurzel fest, während Katrin ihr Gesicht liebkosend über die nasse Eichel rieb und sich die hervorquellenden klebrigen Tropfen über ihre Wangen und Lippen schmierte. „Katrin wird dir gleich einen blasen“, meinte Patrizia, packte Kerstins Kopf und drückte ihn so heftig auf meinen harten Penis bis er in ihren Mund einfuhr. Wie elektrisiert erlebte ich den Reiz meiner sensiblen Eichel in ihrer warmen Mundhöhle, als sie mit trommelnder Zungenspitze gegen meine Penisöffnung hämmerte. Kerstin war ein Naturtalent und gar nicht mehr so zurückhaltend, saugte und lutschte sie schließlich mit ihren sinnlichen Lippen an meiner Eichel. Patrizia wichste während dessen weiter an meinem dicken, pochenden Schaft und schob ihn Schritt für Schritt weiter und weiter in den Mund ihrer süßen Freundin.
Einer geilen Eingebung folgend, hob ich einen Fuß neben Katrin, stieg mit dem anderen auf die Bank, und stellte mich breitbeinig über sie. Ich hielt mich mit den Händen am oberen Rand der Zwischenwand fest und begann mit dem Becken anzüglich über Katrins Gesicht zu kreisen. Patrizia folgte mir, richtete sich auf und wichste weiter meinen Schwanz. Sie küsste meinen haarigen Sack und machte sich dann mit der Zunge, über meine frei schwingenden Eier her.
Voller Geilheit genoss ich die Situation, als ich unwillkürlich über die Zwischenwand blickte. Ich schob den Kopf etwas über den Rand und sah zwei Girls, die zu mir aufblickten und mich anfeuerten. Es waren die Beiden, die sich am Spiegel geschminkt hatten und die dunkelhaarige, die mir ihre Vagina mit den dicken Schamlippen durch das Loch präsentiert hatte. Sie massierte sich provozierend zwischen den Lenden, fuhr mit dem Finger durch ihre Fotze und streckte mir dann den nassen Finger nach oben. Ich schnappte gierig danach und lutschte ihn ab, als ich den hellen Fotzenschleim erkannte, der auf den lackierten Fingernägeln schimmerte. Ich saugte den würzigen Geschmack des klebrigen Fingers in meinen Mund und war außer mir vor Lust.
Mehrmals gab sie mir ihren Finger zu kosten bis ich mich wieder auf Patrizia und Katrin konzentrierte. Gleichzeitig nuckelte Katrin immer intensiver meinen Kolben. Sie schob ihren Kopf vor und zurück ja sie verschlang ihn regelrecht. Sie war total heiß und saß unter mir, mit breit geöffneten Schenkeln auf der Bank. Zwischen ihren schlanken Beinen, sah ich einen feuchten Fleck ihrer Lust, der sich auf dem Stoff über ihrer Vagina ausbreitete.
Patrizia hatte auch die Erregung von Katrin bemerkt, und wichste mit erhöhter Geschwindigkeit. Katrins Kopf jagte immer schneller vor und zurück, die seidigen schwarzen Haare ihrer Pagenfrisur schwangen hin und her. Ihre Augen mit den langen schwarzen Wimpern, waren hingebungsvoll geschlossen.
Mein juckender Schwanz fing verdächtig an zu zucken so dass ich mich fürs Erste zurückziehen musste. Speichel floss klebrig aus ihrem Mund als sich Patrizia den triefenden Prügel schnappte um ihn weiter zu lutschen. Ich entzog ihn ihr jedoch wieder denn ich wollte noch nicht losballern und stieg von der Bank.
Währenddessen hatten die Mädels nebenan gierig durch die Löcher gestarrt, und unser Treiben lustvoll beobachtet.
Das geile Keuchen und Stöhnen kam wahrscheinlich von ihrer Handarbeit, mit der sie sich selbst Erleichterung verschafften. „Ja komm, gib es ihnen, spritz sie voll“, war zu hören. „Komm, fick sie endlich richtig“, kam es von der anderen Seite. „Komm zu uns, wir machen es dir richtig“, waren weitere Ankündigungen.
Ich hatte in der Zwischenzeit meine Hände unter die engen, aber dehnbaren Trikots von Katrin und Patrizia geschoben, um mit den Fingern ihre Fotzen zu reizen. Katrin hob ihren Unterleib von der Bank hoch und streckte mir ihre Fotze entgegen. Sie schlang die Arme um meinen Hals und küsste mich Leidenschaftlich auf den Mund, während ihr Becken heftig rotierte.
Ich rieb durch die Furchen von Katrins nassen Schamlippen und bohrte den Mittelfinger in ihre erstaunlich enge Scheide. Sie stöhnte mit heller Stimme, wimmerte und hechelte kurzatmig vor Geilheit ohne sich von meinem Mund zu lösen.
Patrizia stand breitbeinig neben mir, hatte meine andere Hand genommen und führte sie selbst über ihre Fotze.
Dann löste sie sich von mir, stand auf und zog meine Hand aus Katrins Vagina. Enttäuscht löste sich Katrin von meinem Mund den sie mit wilden Zungenküssen versorgt hatte.“ „Was ist los“, meinte sie fragend und atemlos.
„Stellungswechsel“, kommandierte Patrizia.
Sie drückte uns zur Seite und zog die kleine Bank etwas in die Mitte. Als ich mich an die Wand drückte, hatte eines der Mädchen auf der anderen Seite gierig ihren Mund gegen eine Wandöffnung gedrückt und lies die Zunge rotieren.
In meiner Geilheit lies ich diese Gelegenheit nicht ungenutzt, und schob meinen Schwanz durch das Loch in den Mund des Mädchens. Begeistertes und überraschtes Mampfen an meinem harten Knüppel war die Folge und ein anderer Mund drängte sich saugend an meinen Schaft.
Nicht schlecht, dachte ich verrückt vor Erregung, ohne die Gesichter zu sehen, die zu diesen Mündern gehörten. Die Zwei schlangen voller Inbrunst an meinen Schwanz und hätten beinahe meinen Höhepunkt ausgelöst. Sabrina umschlang mich von hinten, und zog mich zurück. „Eins nach dem Andern“, tadelte sie belustigt. „Komm zurück, wir sind noch nicht Fertig“ kam der Protest aus der Kabine „Ich komme auch noch zu euch, Versprochen“, kündigte ich an. Geiles Kichern war zu hören „Leg dich auf die Bank. Ich zeige dir mal wie gelenkig Katrin erst ist“, sagte Patrizia in Anspielung auf unsere vorherige Aktion. Ich legte ich mich erwartungsvoll zurück, mit dem Rücken längs auf die Bank und stemmte die Beine breit nach außen auf den Boden.. Dabei lies den Kopf aufliegen und die Arme nach außen hängen.
Patrizia stellte sich breitbeinig über meinen Unterleib, schob ihr Trikot im Schritt zur Seite und senkte sich auf meinen Steifen Pfahl ab. Er drang ohne Probleme in ihre rosige süße Scheide ein und sie begann sich breitbeinig auf und nieder zu bewegen. Immer schneller fickte sie mich und stöhnte dabei genussvoll.
Katrin machte sofort mit und stellte sich breitbeinig über meinen Kopf , jedoch so dass sie Patrizia zugewandt war und sie anschaute. Katrin hatte ihr Trikot ausgezogen und präsentierte sich in wundervoller Nacktheit. Ich sah direkt von unten ihren geilen Unterleib und zwischen den gegrätschten Schenkeln die deutliche Wölbung ihres Schambeins. Ihre Vagina war rasiert und die Schamlippen waren schmal und rosig wie bei einer Jungfrau.
Ich hob die Arme und umfasste von unten ihre Arschbacken. Katrin senkte ihr Becken weiter nach unten bis dicht über mein Gesicht. Ihre Vulva lag nun breit über mir und die fleischigen äußeren Schamlippen waren geöffnet. Sie legten die inneren rosigen Schamlippen frei, die sich wie Blütenblätter einer Rose öffneten, feucht und blassrosa schimmerten und in den geheimnisvollen Krater ihrer Scheide mündete.
Ich strich von unten an die Innenseite ihrer seidigen und festen Schenkel entlang, streichelte ihre gewölbte Vulva und fuhr mit den Fingerkuppen durch die Furchen ihrer Schamlippen. Sie strich sich mit ihren Händen von oben über den Bauch hinunter bis zum Schambein und zog seitlich ihres Venushügels die Vagina auseinander. Dadurch sah ich, wie sich ihre Schamlippen auseinander bewegten und die vor Nässe glitzernde Klitoris freigaben. Ich konnte nun direkt den kleinen Zapfen behutsam streicheln, was Katrin ein anhaltendes lustvolles Stöhnen entlockte.
Sie kreiste mit dem Becken verlangend über meinem Gesicht und starrte voller Lust auf mich hinab. Ich sah an ihren Schenkeln vorbei nach oben, die enormen Brüste und ihren lüsternen Blick, bevor sie sich hemmungslos voller Geilheit auf mein Gesicht abließ Ihre warme Fotze legte sich feucht auf meinem Gesicht und verströmte einen geilen erregenden Intimgeruch.
Ich streckte meine Zunge aus und durchfuhr die Falten ihrer Schamlippen, um die Klitoris zu finden. Ich fand auch bald die glatte Perle, eingebettet zwischen ihren Schamlippen und massierte sie mit mein er rauen Zunge. Immer ungestümer ritt Katrin auf meinem Gesicht, rieb ihre nasse Fotze darüber. Ihr Stöhnen wurde intensiver und ihr geiler Lustschleim rann in über mein Gesicht.
Als ich schließlich meine Zunge in ganzer Länge in ihren Krater drückte, kündigte ihr zuckender Scheidenkanal den unausweichlichen Orgasmus an. Währenddessen hatte Patrizia meinen Knüppel so intensiv gefickt, dass auch ich wieder kurz vor dem Höhepunkt war. Sie kam mir jedoch zuvor und umarmte in wildem Ritt Katrin, um mit ihr gemeinsam den Orgasmus zu erleben. Unter lauten schluchzen und wimmern, hämmerten Sie ihre Fotzen auf meinen Penis und in mein Gesicht. Ich schluckte reichlich Katrins abgesonderten Fotzensaft, bis beide sich erhoben um die Position zu wechseln.
Unsere Zuschauerinnen hatten uns zwischenzeitlich mit anfeuernden Zurufen bedacht und unterbreiteten uns einige obszöne Vorschläge. „Fick sie in den Arsch“, rief die Schwarzhaarige mir zu. „Fick sie lieber in den Mund“, verlangte die hübsche Rothaarige.
Ich lag noch immer mit hoch aufgerichteten Phallus auf der Bank. Katrin war noch völlig aufgelöst beugte sich über das Rohr, rieb den Schaft und schloss ihre Lippen um die Eichel. Patrizia küsste mich leidenschaftlich und leckte mir zwischendurch Katrins Saft vom Gesicht.
Dann richtete sie sich auf, stellte sich, wie vorher Katrin breitbeinig über meinen Kopf und senkte ihren Unterleib auf mein Gesicht ab. Sie zog vorab ihre Schamlippen auseinander und drückte ihre klitschige kleine Vagina auf meine herausgestreckte Zunge. Ihre Scheide war nicht ganz so eng, und die Schamlippen und vor allem die geschwollene Klitoris waren etwas größer als die von Katrin.
Katrin hatte ihre Blasnummer unterdessen unterbrochen, sich über mich gegrätscht und führte meinen Schwanz in ihren triefende Scheide ein. Nun begann sie, wie vorher Patrizia, einen wilden Ritt. Die Beiden fickten rhythmisch im gleichen Takt, wobei Patrizia so heftig ihre Fotze auf mein Gesicht drückte, als wäre es ein Fahrradsattel. Katrins enge Scheide reizte meinen Penis zusätzlich durch zusammenziehen ihrer kräftigen Scheidenmuskulatur. Es kostete mich unmenschliche Überwindung nicht abzuspritzen.
Ich packte Patrizias Arschbacken und zog sie gierig auseinander. Sie hob sogleich ihr Becken nach vorne und rieb mir die Arschfurche durch das Gesicht. Durch ihre weit ausholenden Beckenbewegungen vor und zurück, rieb sie ihre Fotze und After wechselnd über meine ausgestreckte Zunge.
Als ich ihre Arschbacken noch weiter auseinander zog drückte ich die Zungenspitze mit kreisenden Bewegungen gegen ihre runzlige kleine Rosette. Das Kitzeln veranlasste sie zu kleinen spitzen Lustschreien. „Oh, Oh, was machst du? Oh ja, leck mir den Arsch“, keuchte sie. Nach kurzem Widerstand gab der Schließmuskel nach und meine Zunge flutschte ungebremst nein gutes Stück in den After. Nun folgte der Wechsel zwischen beiden Löcher und ich registrierte ihren unterschiedlichen Geschmack.
Patrizia zog nun selbst ihre Arschfurche weit auseinander und erleichterte mir so das Zungenspiel in ihren Anus.
Meine Arme wurden frei, so dass ich nach Katrins Schenkel greifen konnte. Ich schob die Hände weiter und umklammerte ihren festen Hintern, der sich fickend auf und ab bewegte.
Ich suchte nun ihren Eingang um meinen Finger in ihren After zu stecken. Katrin unterbrach schwer atmend ihre Bewegungen und ließ mich gewähren. Sie war scheinbar zu allem Bereit und genoss meine Bemühungen. Ich schmierte etwas von ihrem glitschigen Fotzenschleim auf den Finger und drang damit durch ihren engen Schließmuskel. „Ja, ja, ja, jaaaa“, stöhnte sie, kaum dass ich den Finger eingeführt hatte. Katrin bewegte sich, außer sich vor Lust, wieder auf und ab, wobei auch mein Finger in ihren After ein und ausfuhr. Ich fühlte meinen Schwanz durch die dünne Trennwand zwischen Scheide und After hoch und runter fahren.
Diese Situation steigerte in mir noch weiter die unerträgliche Geilheit. Patrizias Arsch und Fotze auf meinem Gesicht, den Finger im After der wahnsinnig erotischen Katrin die mich wild und hemmungslos fickte, drängte mich dazu bald loszuballern.
So war ich froh, dass die Beiden, in ihrem zweiten Orgasmus, wild vor Raserei, fast vergingen und jede Menge Lustschleim über mich ergossen. Sie waren außer sich vor Lust stöhnten und keuchten noch unbeherrschter als beim ersten Mal. Sie ritten erbarmungslos auf meinem Körper. Ich konnte nur mühsam meine Ejakulation unterdrücken, denn ich hatte noch etwas vor, vor allem weil ich den Zuschauerinnen noch einiges bieten wollte.
Es wurde langsam Zeit, dass ich meinen Abgang hatte, da ich die dauernde Erektion langsam als schmerzhaft empfand. Ich zog den Finger aus Katrins After und saugte mit dem Mund den Saft aus Patrizias Fotze. Patrizia und Katrin stiegen von mir herunter, noch halb außer Atem und verschwitzt. Mit ihren erhitzt geröteten Gesichtern wirkten sie noch erotischer.
Ich erhob mich und umarmte die Beiden gleichzeitig. Sie waren immer noch aufgewühlt und schmiegten sich an mich. Da mein Mund noch von Patrizias Lustschleim gefüllt war, mischte sich bei unseren gemeinsamen Zungenküssen der Speichel mit dem Intimsaft in unseren Mündern.
„Du bist ja potent wie ein Stier“, meinte Katrin atemlos. „Willst du uns fertig machen bevor du spritzt?“ „Ich habe es dir ja gesagt Katrin, er ist ein Phänomen mit seiner Kanone“ erwiderte Patrizia.
„Hey, lasst uns mal ran, dann kommt er auch zum Abspritzen“, tönte die Schwarzhaarige aus ihrer Kabine. Die hübsche Rothaarige hatte unterdessen ihren rosa Slip ausgezogen und hielt es durch ihr Guckloch. „Mike, nimm dir doch mein Höschen, wichs es voll wenn du magst und gib es mir zurück“. Ich nahm belustigt das Höschen an mich, hängte es über meinen harten Knüppel, wischte ihn trocken begann damit meinen Schwanz zu reiben. Zustimmung und Beifall aus den Kabinen begleitete meine Darbietung.
Katrin ergriff diesmal die Initiative und zog mir den Slip vom Penis. „Das könnte euch so passen, wir sind noch nicht fertig mit dir“, sagte sie lächelnd und warf den Slip wieder über die Trennwand. Lachend balgten sich die Mädels dort um das nasse Höschen, denn jede wollte daran lecken. Katrin legte sich nun selbst mit dem Rücken auf die Bank, die Beine am Ende auf den Boden gestemmt und die Schenkel geöffnet. Ihr Oberkörper und der Kopf lagen auf der schmalen Bank. „Komm stell dich über mich bettelte sie und schaute lüstern zu mir auf. Ich stellte mich breitbeinig über ihren Kopf, schaute hinunter auf Katrins gerötetes und verschwitztes Gesicht und bewunderte wieder ihre fantastische Schönheit.
Sie strich mit den Händen an meinen Beinen hoch bis zum Po, zog dann die Backen auseinander und führ mit den Fingern durch meine Arschfurche. Ich griff nach hinten, zwischen ihre gespreizten Schenkel und führte meinen Mittelfinger zielstrebig in ihre nasse Scheide ein. Ihr Unterleib wölbte sich meiner Hand mit fickenden Bewegungen entgegen. Ihr ging stoßweise vor Erregung, ihr Mund war geöffnet und ihre Zunge strich verlangend um ihre vollen, feuchten Lippen. Die ausdrucksvollen Augen blickten lustvoll auf meinen, über ihr schwingenden stahlharten Hammer mit seinem faltigen, haarigen Sack an der Wurzel.
Ich ließ die Eier über ihrem Gesicht hin und her schwingen, bis ich gierig die zuckende Eichel über ihre schönen Augen rieb. Ein glitzernder Lusttropfen löste sich aus meiner Penisöffnung und zog eine klebrige Spur über ihre Wangen. Sie streckte die Zunge lang heraus und leckte die Unterseite meines monströsen Hammers von der Eichel über den Schaft bis an die Sacknaht.
Ich hob den Schaft an und schob mein Becken dich über ihrem Gesicht nach vorn. Nun lag mein Analeingang, direkt über ihrem Mund. Ich senkte meinen After auf ihre Zunge, die hemmungslos durch meine Arschfurche leckte.
Langsam lies ich meinen Unterleib rotieren, rieb meinen After und mein Gehänge mit den prallen Eiern genussvoll über ihr wunderschönes Gesicht.
Patrizia hockte sich unterdessen hinter Katrins Kopf, an Ende der Bank auf den Boden, und schob ihren süßen Mund dicht vor meinem aufragenden Knüppel. Dann umfasste sie ihn, und fing an, ihn gegen ihren Mund zu wichsen. Sie schob ihre Lippen über meine triefende Eichel, und schob ihren Mund tief über den pulsierenden Schaft.
Katrin wühlte darunter ihr Gesicht in meine Leisten, leckte gierig die Unterseite meiner Eier und die Schwanzwurzel, die aus Patrizias Mund ragte. Ich verlor fast die Beherrschung, griff in Patrizias lange blonde Haare und rammte meinen Knüppel bis zum Anschlag in Ihren Rachen. Dann zog ich meine Arschbacken auseinander bist der Schließmuskel auseinander klaffte und rieb mit meinem ganzem Gewicht über Katrins Mund. Hemmungslos fickte ich Patrizias Mundhöhle während Katrin laut schleckend in meinen Schließmuskel einfuhr, wodurch ich mehrfach in ihren Mund furzte.
Als ich unausweichlich meinen nahenden Höhepunkt fühlte, zog die Finger aus Katrins Fotze und nahm den Schwanz aus Patrizias Mund. Dann schob ich ihn zwischen Katrins willigen Lippen. Auch ihr Rachen wurde mit tiefen Stößen bis zum Anschlag gefickt. Da explodierte meine Keule urplötzlich in ihrem Mund. Der krampfartig zuckende Hammer füllte blitzschnell ihren saugenden Mund und schoss die gewaltige Ladung meiner unmenschlichen Lust bis tief in ihre Kehle. Ich zog schnell den spuckenden Prügel aus ihrem Mund, und richtete, die nächste Entladung der heißen schleimigen Kaskade gegen Patrizias Puppengesicht und in ihren geöffneten Mund. Die Spritzer stieben in alle Richtungen davon und verteilten sich willkürlich über die Köpfe der Beiden. Der nächste Schuss spritzte bereits vollständig in Patrizias schnappenden Mund.
Wie in Zeitlupe erlebte ich, wie Patrizia sich blitzschnell meinen Schwanz griff als sich die folgenden Salven klatschend in Katrins schönes Gesicht entluden. Sie wurden von Patrizias kundiger Hand in Katrins Mund gelenkt, bis er überlief. Die beiden schluckten dann abwechselnd die wilden Schübe meiner schleimigen Eruptionen, bis Patrizia die letzten Spritzer willkürlich über Katrins Gesicht und Kopf verteilte.
Das Sperma aus ihrem eigenen überfüllten Mund, floss aus den Mundwinkeln über ihr Kinn, sammelte sich an der Unterseite und troff als zähes, schleimiges Rinnsal auf Katrins Gesicht. Dieser Orgasmus war so gewaltig und massiv, das die Mädchen noch lange an den Ergüssen zu schlucken hatten. Sie vollzogen hemmungslos ein perverses Spiel, leckten sich gegenseitig den Schleim vom Gesicht, spuckten die schaumige Pampe wieder aus und saugten die klebrigen, Tropfen wieder in den Mund zurück Ich erwachte wie aus einem Traum, betrachtete mir das Ergebnis dieses Infernos und die völlig verschmierten Gesichter der Beiden. Dann zog ich meinen tropfenden Schwanz, aus Patrizias Hand. Ich richtete mich erschöpft auf und beobachtete die Mädchen. Patrizia spuckte das Sperma in perverser Geilheit in Katrins offenem Mund, aus dem schon Schleim aus den Mundwinkeln floss. Besonders in Katrins schwarzen, glänzenden Haaren waren reichlich die weißen Spuren meiner Querschläger zu sehen. Als Katrin sich aufsetzte, floss das Sperma in breiten Spuren ihren Körper hinab, rann über ihre Brüste, Bauch und sammelte sich auf ihrer Scham.
Erst jetzt wurden mir wieder die Stimmen und das erregte Plappern der Mädels bewusst, die ständig die Gucklöcher wechselten und sich um die beste Aussicht stritten. „Hey, Mike lass uns noch was übrig.“ „Ja gib uns was ab“, kam von der anderen Seite „Das war geil. Hast du gesehen wie er gespritzt hat?“ „Oh ja, ich habe extra meinen Mund an das Loch gehalten, aber er hat vorbei getroffen“, erkannte ich die hübsche Rothaarige „Mike, mein Höschen ist noch bei dir. Wisch die Zwei damit ab und gib es mir dann zurück.
Geiles Kichern und seufzen hielten an. Wie auf Kommando wurden jetzt in allen Kabinen die Slips der Mädchen über die Trennwände geworfen. „Bitte unsere Höschen auch“, bettelten die aufgestachelten Girls. Gute Idee, dachte ich und hob das rosa Höschen auf .Ich hatte es schon mal am Penis und wischte nun damit Katrins Gesicht ab.
Verschmiert und klebrig steckte ich das Höschen wieder durch das Loch in der Wand. Begeistert nahm die Rothaarige es zurück „Steffi, du Sau“, hörte ich den überraschten Ruf des schlanken blonden Mädchen nebenan. „Stell euch vor, sie leckt tatsächlich die Sauerei vom Höschen.“ Ich wischte mit den anderen Slips auch Patrizia Gesicht und den Körper ab, warf sie über die Trennwand zu den Mädels zurück. Man hörte die begeisterten Stimmen der Girls und konnte sich vorstellen, wie sie sich die nassen Slips in den Mund schoben oder über ihre Fotzen rieben.
„Hallo, ihr geilen Schnecken“, rief Patrizia „nun habt ihr genug gesehen, Katrin und ich gehen mal kurz in den Waschraum, dann müssen wir unbedingt noch mal unsere Übungen nachholen.“ Katrin streichelte noch einmal meinen schlappen Schwanz, und küsste mich. “Bitte bleib noch hier, bis wir fertig sind“, sagte sie und verließ mit Patrizia die Kabine. Es schien mir, dass ich Katrin sehr gefiel. Sie gefiel mir auch, sie war eine richtige Schönheit und war zudem sexuell völlig hemmungslos.
Die anderen Girls verließen auch lärmend ihre Kabinen, machten meine Tür auf und drängten zu mir hinein. „Schau mal Mike, wir haben die Höschen wieder an und lassen sie jetzt am Körper trocknen. Der Raum war bald zu eng für uns alle und als die Mädchen versuchten mich zu küssen und nach meinen Schwanz greifen. „Komm Mike, leck bitte meine Muschi“, bettelte die Schwarzhaarige, die mir schon mal ihre große Fotze mit den riesigen Schamlippen an das Guckloch gehalten hatte. Ich wurde irgendwie wieder geil, doch ging im Moment nichts mehr. Ich musste mich erst erholen, bevor ich wieder genug Saft hatte.
„Ihr müsst doch jetzt Üben gehen“ , meinte ich verzweifelt. „Du hast recht. Ich bin übrigens Carola“. Dann umarmte sie mich heftig und gab mir einen intensiven Zungenkuss.
„Kommt Mädels, wir müssen uns umziehen“, kommandierte Carola und drängte aus der Kabine. Wie auf Kommando fielen die anderen mir um den Hals, pressten ihre Münder auf meinen Mund oder griffen mir an Penis und Eier. Nach kurzem Gerangel gaben sie mich endlich frei und verließen eilig die Kabine.

Der Auftritt

Noch außer Atem, von diesen Erlebnissen, ruhte ich mich aus und überlegte was nun noch kommen konnte. Ich hörte in den Duschräumen das Wasser rausche und das Gelächter der Mädchen. Nach einiger Zeit hörte ich Musik, und Patrizias Stimme, die im Takt Anweisungen für die Tanzschritte gab. Ich verließ die Kabine um die Mädels zu beobachten, ging nackt wie ich war, aus der Ankleide in den Tanzsaal und folgte der Musik. Ich sah am Ende des Saals eine Bühne mit Aufbauten und Kulissen. Die Mädchen standen dort in Formation in ihren hautengen Trikots und bewegten rhythmisch ihre aufregenden Körper im Takt der Musik.
Ich bewegte mich unauffällig an den Tänzerinnen vorbei und stellte mich hinter die Kulissen. Ich beobachtete nun die Bewegungen der grazilen Körper, die sich in erotischen Posen darboten. Sie hatten einige stapelbare Sitzwürfel aneinandergestellt um sie in ihren Übungen einzubauen. Sie stellten sich in Reihe vor die Würfel, mit Blick in den Zuschauerraum, beugten den Oberkörper akrobatisch zurück, und streckten die Arme aus um mit den Händen den Würfeln zu erreichen. Sie streckten ein Bein nach oben, gerade in die Luft und gingen zum Handstand über. Hoch aufgereckt grätschten sie nun die Beine auseinander, schwangen nach vorn und setzten die Füße wieder auf dem Boden auf.
Sie verharrten in dieser breitbeinigen Pose und wiegten die Becken im Takt der Musik. Bei dieser verlockenden Stellung überlegte ich mir, wie ich alle sechs der Reihe nach vernaschen würde. Die Vorstellung, mich zwischen die herrlichen Schenkel der sechs hübschen Girls zu drücken, und abwechselnd meinen Prügel in ihre nassen Fotzen zu schieben, machte mich schon wieder geil. Mein Riemen wurde steif und ich begann verhalten zu wichsen. Ich schaute mir ihre erotischen Gliederverrenkungen noch einige Zeit an, bis die Übungen fast zu Ende waren.
Allgemeine Zustimmung und Ermunterung erfolgte von ihnen, als sie mich bemerkten. Ich stand noch völlig nackt vor ihnen und hatte immer noch eine gewaltige Erektion. „Ja Mike, komm zu uns. Wir sind sowieso nicht bei der Sache, nachdem du uns so aufgegeilt hast und wir an deinem Sperma geleckt haben.“ , meinte Carola lüstern. „Ihr geilen Weiber“, tadelte Patricia. „Kaum habt ihr einen Schwanz gesehen, verliert ihr den Verstand.“ „Da kann ich euch helfen“, warf ich erfreut ein, und trat dichter an Frauen heran, die mir so wunderbar ihren Körper in eindeutiger Pose präsentierten. Mein abstehender Schwanz war genau in richtiger Höhe zu ihren Gesichtern. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten, und entschied mich, allen sechs abwechselnd, von links nach rechts den Mund zu füllen. Ich fing links an, mit der hübschen blonden Freundin der rothaarigen. Ich stellte mich breitbeinig über ihren Kopf, zielte mit der Kanone auf ihren Mund und zog provozierend langsam die Vorhaut von der Eichel zurück. Sie beobachtete mit großen Augen, den dicken Knüppel über sich und öffnete bereitwillig den Mund. Ich schob langsam und behutsam die pralle Eichel zwischen ihre Lippen, stieß den Schaft hinterher und fickte sie mit regelmäßigen Stößen in den Mund.
Anfeuernde Rufe kamen von den Anderen, die sich ähnlich wie meine Partnerin, mit dem Rücken auf die Würfel abließen. Sie grätschten ihre Schenkel auseinander, zogen den Beinausschnitt des Trikots über das Schambein, um sich ihre Fotzen zu reiben. Die Zuschauer von der anderen Seite, hätten jetzt genau zwischen die Beine der Tänzerinnen geschaut, während sie sich selbst befriedigten. Die Köpfe der Mädels lagen alle am Rand des Würfels, nebeneinander aufgereiht wie eine Perlenkette und warteten auf meinen Schwanz. Ich stand hinter dem Würfel der Kleinen die mich befriedigte, beugte mich über sie, und fuhr mit meiner Hand zwischen ihre Beine. Ich schob den Stoff von ihrem Schambein, teilte mit den Fingern ihre Schamlippen und drang in ihre Vagina ein. Ungestüm hob sie mir ihr Becken entgegen, während sie intensiv meinen Penis lutschte.
„Oh, komm auch zu mir“; flehte Steffi, die schöne rothaarige neben ihr. Ich zog also meinen, von Speichel triefenden Penis aus dem Mund der blonden, bewegte ihn zur Seite und schmierte ihn ihrer schönen Freundin über das Gesicht. Sie öffnete ihren Mund und ließ den Schaft tief in ihren Rachen gleiten. Mit meiner Hand rieb ich nun ihre Fotze, wobei meine andere Hand noch die Vagina der Blonden massierte. Dieses Gefühl, den saugenden Mund des schönen Mädchens zu ficken und dabei mit zwei Hände tief die nassen Scheiden gleichzeitig zu massieren, brachten mich wieder dicht an den Höhepunkt.
Ich musste mich dringend zurückhalten, da ich Alle noch haben wollte. Diese schauten mir schon erwartungsvoll und geil zu, wie ich mit meinem dicken Schwanz in den Mund des Mädchens fickte und masturbierten dabei. Ich zog meine Hände zurück, wechselte wieder zur Seite, um diesmal in den Mund der schwarzhaarigen Carola zu vögeln.
Gleichzeitig zog ich lustvoll an ihren fleischigen Schamlippen, bevor ich mit der ganzen Hand in ihre nasse Scheide fuhr..
Sie war besonders heiß, packte mir zwischen die Beine an die Eier und drang auch in meinen After ein. Ihr Kopf kam meinem Schwanz entgegen und schlang ihn bis zum Anschlag in ihren großen Mund. Ihre Fotze war besonders glitschig und nass, so dass ich fast mit der gesamten Faust eindrang. Die Finger meiner anderen Hand steckte ich nun in Steffis Scheide.
Carolas Partnerin aus der Kabine, lag neben uns und griff voller Ungeduld meine Schwanzwurzel, die aus Carolas Mund ragte. Sie schob ihren Mund vor Carolas Gesicht, leckte am Schaft, der aus Carolas Mund glitt und zog meinen Penis schließlich heraus. Als der Knüppel ins Freie sprang, schnappte sie sofort nach der nassen Eichel.
Schmatzend und schlürfend saugte sie den zuckenden Schaft in sich hinein.
Erst jetzt sah ich sie genauer an. Sie hatte ihr schwarzes glattes Haar zu einem kleinen Zopf am Hinterkopf gebunden, hatte asiatische, Gesichtszüge, und eine Stupsnase rund und süß. Ihre kleine Hand wichste meinen dicken, adrigen Schaft, während die pralle Eichel zwischen ihren fleischigen, aufgeworfenen Lippen verschwand.
Auch sie verstand es mich zum Wahnsinn zu saugen.
Auch ihr entzog ich mich wieder, weil Patrizia und Katrin schon sehnsüchtig warteten. Sie waren bereits total erregt und geil und masturbierten sich gleichzeitig, während sie gebannt meine Aktionen beobachteten. Sie hielten mir bereits auffordernd, ihre Gesichter Wange an Wange mit weit aufgesperrten Mündern entgegen. Unmissverständlich war das Signal, den beiden wunderschönen Girls mit den aufgewühlten, geröteten Wangen in die Münder zu ficken.
Genussvoll, mit stramm zurückgezogener Vorhaut, schob ich meinen zuckenden Hammer, den Beautys abwechselnd tief in den Rachen. Die Hände der Beiden wühlten gleichzeitig an meinem Unterleib und kneteten mir die Eier und den Arsch.
Mein Höhepunkt kündigte sich an, aber ich wollte mich noch nicht entscheiden, welchem Girl ich den Saft überlassen wollte. Am Besten allen gleichzeitig, hielt mich deshalb wieder zurück, zog meinen triefenden Schwanz ins Freie und erhob mich. Die ganze Zeit hatten die Mädchen, die ich momentan nicht bediente, perverse Kommentare von sich gegeben, feuerten mich an und verlangten lautstark nach meinem Sperma.
„Oh ja, das musst du auch mit uns machen“, raunte Carola erregt. „Ja komm zu uns“, meinte die hübsche Steffi und drückte ihr Gesicht mit weit geöffneten Mund an Carolas Wange.„Setzt euch alle nebeneinander, dann bekommt ihr meinen Saft“, sagte ich.
Die Mädels setzten sich auf den Boden dicht nebeneinander und bildeten drei Paare - Patrizia mit Katrin, Carola mit Steffi, die junge Sue mit der hübschen blonden Vanessa. Sie setzten sich alle dicht aneinander sperrten die Münder auf und ließen die Zungen im Mund der Partnerin kreisen.
Die Stellung war perfekt für mein großes Finale. Noch nie hatte ich eine Gelegenheit wie diese auch nur zu träumen gewagt. Sechs geile schlanke Girls, die Wange an Wange dicht zusammen saßen, und die weit geöffneten Münder auf mich richteten. Sie streckten mir ungeduldig die Zungen entgegen, auf denen sich ihr Speichel sammelte. Ich genoss den Anblick, der total enthemmten Weiber, die vollkommen willig auf meinen Erguss warteten, und wichste demonstrativ meinen Schwanz gegen ihre tropfenden Zungen. Sensationell, wie ihnen vor Geilheit, die Spucke in Mengen aus den Mundwinkeln über das Kinn lief. Ich hielt meine pulsierende Eichel in den klaren, schleimigen Speichel und wurde von sechs schleckenden Mäulchen zur Weißglut getrieben.
Ich baute mich vor den Mädchen auf, grätschte breitbeinig über ihre eng aneinander geschmiegten Köpfe und zielte mit meinem Stahlharten Knüppel auf ihre wartenden Münder. Ihre schönen, nassen Gesichter waren im Halbkreis um meinen pochenden Hammer postiert, und die gierig aufgerissenen Münder folgten jeder Bewegung meiner zuckenden Latte. Sie warteten konzentriert auf die Explosion meiner tropfenden Keule.
Ein letztes Mal verteilte ich meinen Lustschleim über die verschmierte Gesichter und Lippen, bevor ich es endgültig geschehen lies. Die Mädchen hatten ihre herrlichen sechs Augenpaare extrem aufgerissen und starrten gierig auf die rot-blau geschwollene Eichel. Mein Prügel zielte direkt auf ihre Lippen und die dicken blauen Adern am Schaft fingen deutlich an zu pumpen. Schnell öffneten sie, wahnsinnig vor Geilheit, so weit wie möglich ihre Münder.
Nun brachen endgültig die Dämme, und mit Macht stieg mein längst fälliger Höhepunkt in meinen Lenden auf. Unter krampfartigen Zucken entlud sich eine unglaubliche Ladung meines heißen Spermas und schoss aus meinem Rohr.
Ich ejakulierte direkt in die wartenden Münder der schönen Mädchen. Der erste Schuss traf so heftig in den Mund von Steffi und Carola, dass der Saft ihre Gesichter überflutete und auch noch die Gesichter der anderen Mädchen bespritzte.
Ich richtete sofort den Schwanz auf die hübsche Sue und spritzte meine zweite Ladung mit unverminderter Wucht komplett über ihr Gesicht. Vanessa neben ihr, schob ihr Gesicht schnell in die Schussbahn, so dass auch der nächste Erguss in ihr Gesicht klatschte und kraftvoll in den Mund eindrang.
Die nächste Entladung richtete ich eilig auf Patrizia und Katrin. Die Beiden hatten auch schon Spritzer abbekommen.
Sie hatten ihre Zungen weit aus dem Mund geschoben und dicht zusammen gedrückt. So platschte meine nächste Ladung geradewegs auf ihre verschlungenen Zungen, und überschwemmte ihre beiden Münder gleichzeitig bis tief in den Hals.
Wieder schwenkte ich meine Kanone zu Steffi und Carola. Nachdem das Sperma meines ersten Ergusses in langen Bahnen von ihren Gesichtern ablief, klatschte gleich die nächste Portion in ihre triefenden gierigen Mäuler. Schnell ejakulierte ich wieder über Sue und Vanessa, wobei mein Penis mit unverminderter Gewalt mein Sperma in glitschigen Kaskaden über ihre Köpfe und Gesichter spritzte. Dann füllte die schleimige Flut wieder Katrins und Patrizias Münder, die sich enthemmt den Saft in die Gesichter spukten.
Wie im Rausch registrierte ich die perverse Sauerei und prägte mir jede Einzelheit ins Gedächtnis ein. Breit gestreut und willkürlich, spritzte nun der Saft quer über alle Gesichter, verteilte sich über Stirn, Augen und Wangen der Mädchen. Klebrige Tropfen liefen aus ihren Mündern über das Kinn, den Hals bis über die Brüste. Sie hatten nun ihre Köpfe so dicht aneinandergedrückt, dass meine Entladungen in breiten Schüben gleichzeitig ihre hübschen Gesichter überfluteten. Bevor die heftigen Eruptionen nachließen, steckte ich den sprudelnden Schwanz nacheinander in ihre gierig schluckenden Münder.
Die triefenden Gesichter der Mädels drängten sich um meinen tropfenden Knüppel und pressten ihre Münder und Lippen gegen mein Geschlechtsteil. Mit weit ausholender Armbewegung umfasste ich ungestüm ihre Köpfe, zog sie gegen meine Leisten und fickte wahllos in die Masse der verschmierten Gesichter und schnappenden Münder. Der gigantische Höhepunkt wollte nicht enden und ich wusste nicht mehr, in welchem Mund ich mich ergoss. Ich hielt mich an ihren zerwühlten Haarschöpfen fest, und rammte meinen Prügel, unkontrolliert in ihre süßen Schnauzen.
Es war unglaublich. Während unzählige Mädchenhände meinen Unterleib bearbeiteten, spritzte mein Sperma weiterhin erbarmungslos aus meinem fickenden Rohr und pumpte schubweise den Rotz die schlürfenden Münder.
Die Mädchen saugten und lutschten mit lautem schmatzen und keuchen, die letzten Tropfen aus meinem Penis.
Wir waren jenseits aller Hemmungen und wussten nicht mehr was wir taten. So eine unglaubliche entfesselte Sperma Orgie hatte ich den tollen Mädels nie zugetraut. Sie konnten nicht genug bekommen, drängten sich um meine verschmierten Genitalien und lutschten die klebrige und haarige Masse meiner Eier ab. Langsam versiegte meine Quelle, was die geilen Mädchen zu noch intensiveren Bemühungen anspornte. Sie aßen gierig alles was aus meinem Penis quoll und spuckten sich den schaumigen Schleim gegenseitig in die Gesichter um ihn dann wieder von den Wangen abzuschlürfen.
Völlig fertig richtete ich mich auf obwohl unzählige Hände an meinem Sack und in der Arschfurche fummelten. Ich musste mich auf den Boden setzen, lehnte erschöpft an einen der Würfel und konnte jedoch kaum den gierigen Girls entkommen. Sie beruhigten sich erst langsam. Ihr Anblick war schockierend. Ihre Gesichter waren über und über mit schleimigen Sperma bedeckt, Lippenstift und Augenschminke waren verlaufen. Aus ihren Mündern troff der Schleim und bildete lange Rinnsale über ihre Körper. Jetzt erst sah man die Mengen meiner unglaublichen Ejakulation.
Die Trikots der Mädchen waren teilweise durchnässt und ihre Haare klebten in nassen Strähnen in ihren Gesichtern und Köpfen. Steffi, die schöne rothaarige kam zuerst hoch und stellte sich provozierend vor mich. Sie stellte ein Bein auf meine Würfel und zog das Unterteil Ihres Trikots zwischen den Beinen zur Seite. Sie entblößte ihre Vagina und zog die nassen, rot geschwollenen Schamlippen demonstrativ auseinander. Geil grinsend wischte sie sich mit dem Finger, einen Batzen zähen Spermas von ihrem voll gewichsten Gesicht und rieb die Soße über ihre Fotze und zwischen die Schamlippen.
Katrin hatte sich unterdessen von Patrizia gelöst und beobachtete Steffis geiles Spiel. Eilig richtete sie sich neben Steffi auf und schob mir ebenfalls ihren Unterleib entgegen. Ihr gewölbter Venushügel unter dem engen Schritt ihres Trikots war überdeutlich sichtbar. Als sie ihre Beine öffnete und mir ihre Vulva entgegen schob, zog sie ihr Trikot in die Länge, so dass sich der nasse Stoff ihres Trikots in den Schlitz ihrer Vagina klemmte. Lustvoll zog sie den Stoff so tief in die Kerbe, dass die äußeren Schamlippen sich aufwölbten und wie Würste hervorquollen.
Sie starrte lustvoll auf mich hinab. Wieder bewunderte ich ihr Aussehen, besonderst jetzt nachdem ich ihr schönes Gesicht so heftig voll gespritzt hatte. Ihre tiefblauen ausdrucksvollen Augen blickten verlangend unter den verklebten Augenbrauen und Wimpern auf meinen Mund. Ihr schwarzer Pony klebte in Strähnen an der Stirn und war von schleimigen Sperma Spuren. durchzogen Mit beiden Händen packte sie meinen Kopf und zog ihn in ihren Schritt. Sie presste ihre Vulva zwischen den gespreizten Schenkeln gegen mein Gesicht und rieb den nassen, von Fotzenschleim durchdrängten Stoff gegen meinen Mund. Ich roch ihren erregenden Intimgeruch, drückte die Zunge am Rand des Stoffes zwischen die Schamlippen, und drang in ihre Scheide ein.
Plötzlich spürte ich einen heftigen Ruck an den Haaren. „Jetzt bin ich dran“, hörte ich Steffis unwirsche Stimme. Sie riss meinen Kopf zur Seite und meine Zunge glitt aus Katrins triefender Fotze. Steffi drückte meinen Kopf zwischen ihre Schenkel. „Leck mir die Muschi“, stöhnte sie, außer Rand und Band.
„Hey, lasst uns auch mal ran“, rief Carola und zog Steffi unsanft von mir. „Aber langsam, ihr geilen Schnecken“, wendete Patrizia ein, um die Girls zu beruhigen. „Wenn ihr so weiter macht, läuft er noch weg und keine kommt auf ihre Kosten. Er soll sich erst einmal erholen und wir zeigen ihm erst mal welch Stellungen wir drauf haben.“, sagte sie emsig und zog ihr Trikot aus. Völlig nackt, stellte sie sich rückwärts dicht an meinen Würfel, den Hintern mir zugewendet, die Beine auseinander gestellt. Ich bewunderte ihren schönen Arsch und griff lustvoll in die knackigen Pobacken. Da beugte sie sich gelenkig vorwärts, und stützte ihre Arme auf den Boden. Zwischen ihren gespreizten Beinen hing der Kopf nach unten in Höhe meines Pimmels. Sie schnappte nach dem schlappen Schwengel, der in ihrem Mund wieder steif wurde.
Katrin trat dicht an sie heran, so dass sich Patrizias hoch gereckter Hintern zwischen uns befand und schaute mich grinsend an. Sie beugte sich über Patrizias Arschbacken, packte sie und präsentierte Patrizias Analfurche dicht vor meinem Gesicht. Dann zog sie provokativ die fleischigen Schamlippen der Vagina auseinander, so dass ich tief in den nassen Krater schauen konnte. Ich leckte durch die Fotze und steckte meine Zunge tief in die Scheide. Katrin leckte unterdessen Patrizias kleine Rosette am After, wir küssten uns zwischendurch und wechselten wieder in Patrizias Körperöffnungen.
Es war total geil, als unsere Zungen spürbar in Patrizias Scheide und After rotierten und die Bewegungen des anderen wahrnahmen. Ihr Unterleib krampfte sich lustvoll zusammen und ich übertrug den Lustschleim, der sich in meinem Mund angesammelt hatte wieder zwischendurch in Katrins Mund.
Die anderen Mädels hatten uns begeistert zugeschaut und wurden nun ebenfalls aktiv. Sie bauten sich um uns auf, fuhren sich mit den Händen in den Beinausschnitt ihrer Trikots und begannen zu masturbieren. Sue und Vanessa, die hübsche Blonde knieten sich links und rechts neben meine Beine. Ich hatte meinen Kopf halb zwischen Patrizias Beinen vergraben, winkelte die Knie an, drückte meine Schenkel weit auseinander und entblößte mein Gehänge Sie nahmen mein Geschenk an, kneteten meinen Sack, nahmen den Penis aus Patrizias Mund und strichen die nasse Eichel über ihre vorgestreckte Zunge. Steffi schob sich ebenfalls zwischen meine Beine, schloss beherzt die Lippen um meinen Penis, während Vanessa und die Sue noch weiter zwischen meine Lenden krochen. Dort leckten sie mit ihren rauen Zungen meinen faltigen Sack und saugte dann die haarigen Eier in ihre feuchten süßen Mundhöhlen.
Mein Schwanz wurde wieder knallhart in Steffis Mund, als auch Katrin von Patrizias After abließ, zwischen ihren Beinen nach unten glitt um Steffi bei ihrer Blasnummer abzuwechseln. Sie zog gierig meinen Knüppel aus Steffis Mund und schlang ihre lutschenden Lippen um meine vor Speichel triefenden Eichel.
Patrizia erhob sich, drehte sich zu mir um, grätschte breitbeinig über meine Schenkel und ließ ihren Unterleib lustvoll über den Köpfen der vier Mädel rotieren. Sie schob ihre Fotze dicht an meinen Oberkörper und stöhnte, als ich ihre Arschbacken packte und meinen Mund auf ihre Vagina presste. Katrin und Steffi wichsten sich erst gegenseitig meinen harten Penis in den Mund, zogen ihn raus und hielten ihn von unten gegen Patrizias Unterleib in Position.
Dann senkte sich die blonde Fee herab, und dirigierte die Beiden die meinen Stab in Richtung ihrer Fotze lenkten.
„Ja, haltet ihn gerade ja, jetzt schön“, hechelte sie, als mein Schaft in ihre Scheide fuhr. Während Patrizia wild auf und ab stieß und mich heftig fickte, legten sich Steffi und Vanessa lang zwischen meine Beine, leckten und saugten gleichzeitig meine Eier.
Ich legte meinen Rücken zurück auf den Würfel, hob meinen Unterleib hoch und setzte mich auf meine Fersen.
Dadurch hockte ich breitbeinig mit Abstand zum Boden, so dass die Mädchen auch meinen Arsch lecken konnten.
Sofort kam Katrin, nahm die Gelegenheit war, robbten unter meinen Hintern, drehte sich auf den Rücken und leckte in perverser Geilheit mein Arschloch. Sue. Während Steffi und Vanessa zur Seite gerückt waren um Katrin Platz zu lassen, beugten sie sich wieder über Katrin über meinen Sack um je ein Ei lutschten.
Während Katrin auf dem Rücken liegend, mit der Zunge durch meinen Schließmuskel in meinen After eindrang, schob Sue ihren Kopf auch noch dazwischen. Sie leckte meinen Schaft, immer wenn Patrizias Fotze rhythmisch hoch fuhr, und ihn beim ficken kurz freigab. Mein Hammer wurde wieder knallhart durch dieses unbeschreibliche Gefühl. Steffi und Vanessa lutschten meine Eier, Sue leckte meinen Knüppel der gleichzeitig von Patrizia gefickt wurde, während Katrins Zunge vibrierende in meinem After steckte.
Meine Hände erreichten die Unterleiber von Steffi und Vanessa und drangen tief in ihre Scheiden ein. Carola, die bis jetzt masturbierend zugesehen hatte, stellt sich breitbeinig hinter mich über den Würfel und drängte ihren Unterleib gegen meinen Hinterkopf. Automatisch legte ich den Kopf zurück auf den Würfel unter ihre Schenkel. Ich sah direkt über meinem Gesicht ihre dicken, runzligen Schamlippen, die sie eilig über meinen Mund rieb. Dann presste sie ihr Geschlechtsteil fest auf meinen Mund und ertränkte mich fast mit ihrem Fotzenschleim der reichlich aus ihrer Vulva quoll.
Ich konnte diese geile Stellung nicht lange ertragen, vier Mädchen an Sack und After, die fickende Patrizia über mir und Carola, deren geschwollene Clitoris während ihres nahenden Höhepunktes in meinem Mund zuckte. Kurz bevor ich abschießen wollte, stand Patrizia auf, schwang sich von meinem Unterleib herunter und wechselte mit Carola die Stellung. Ich bekam etwas Luft als zunächst mein Knallharter Prügel steil in die Höhe ragte und von Steffi, Vanessa und Sue gierig geleckt wurde.
Ich sah, wie Carola sich, breitbeinig über meinem Schaft und den vier Mädels stellte, ihre Arschfurche auseinander zog und sich mit ihrem Analeingang auf meine Eichel abließ. Dabei präsentierte sie mir ihre klaffende rote Höhle, während mein Pfahl in ihren After glitt.
Patrizia hatte sich währenddessen über meinem Kopf postiert, indem sie einen Fuß auf die Box stellte und ebenfalls mit den Händen ihre Scheide öffnete. Sie masturbierte nun wild, und senkte dabei ihren Unterleib dicht über mein Gesicht. Sie keuchte erregt, als sie den hellen Lustschleim in meinen Mund tropfen ließ. Auch Carola keuchte und ihr After massierte meinen Penis, indem sie nur durch Kontraktion ihrer Schließmuskeln meinen Schwanz zum unerträglichen Jucken brachte.
Ihr Gewicht lastete auf meinen Lenden und ich setzte mich vollständig auf Katrins Gesicht. Sie hatte die Hände unter meine Arschbacken geschoben, zog die Arschfurche auseinander um den Aftereingang noch weiter zu öffnen. Ihre rotierende Zunge füllte nun den gedehnten Schließmuskel, und als Carola beim Arschfick meinen Hintern nach unten rammte, drang auch noch ihre schmale Nase durch meinen stinkenden Muskelring.
Ich zog meine Finger aus Steffis und Vanessas Fotzen und drang in ihre kleinen Polöcher ein. Während sie neben mir hockten und meine Eier leckten, drangen meine Zeigefinger langsam immer tiefer in ihren engen Darm. Den Daumen drückte ich durch die Schamlippen bis in die Scheide. Carola war nun soweit. Sie rammte ihr Becken auf meinen Pfahl und drückte dabei immer fester meinen Arsch auf Katrins Gesicht. Hysterisches Wimmern und Schluchzen begleiteten ihren Orgasmus. Ich selbst hielt mich zurück, um den vier anderen Girls auch noch einen Abgang zu verschaffen.
Nachdem Carola abgestiegen war, rappelte ich mich von meiner, nicht mehr bequemen Lage vor der Box auf und kümmerte mich verstärkt um Katrin, Vanessa, Steffi und die Sue. Ich musste mich schon sehr beherrschen, um nicht schon wieder vorzeitig in die Gruppe der schönen Mädchen zu Ejakulieren. Sie umringten mich, sahen sehnsüchtig auf meinen riesigen Penis, der wippend wie eine Stahlfeder vom Körper abstand.
„Kommt, beugt euch über die Würfel“, verlangte ich von den vier Mädels. Sie waren sofort im Bilde, schoben drei Würfel zusammen, stellten sich breitbeinig davor und stützten sich mit den Armen darauf. Sie präsentierten mir aneinandergereiht ihre herrlichen Ärsche indem sie mit einer Hand die dehnbaren Trikots aus der Spalte zogen. Ich sah ihre Schamlippen und darüber die kleinen Rosetten des Hintereinganges.
Überwältigt vor Geilheit streichelte ich die Geschlechtsteile und Analöffnungen der Mädchen. Begeistert schoben sie mir ihre Ärsche entgegen. Ich baute mich hinter Steffis geilen Arsch auf, zwischen Katrin und Vanessa, und zog mit einem Ruck ihr Trikot aus der Furche.
„Oh ja, gib mir deinen geilen Prügel in den Arsch“, jammerte Steffi und hatte erstaunlicherweise jegliche Zurückhaltung abgelegt. Ich zog jedoch zuerst meine pralle Eichel durch die Arschfurche und gegen den Schließmuskel der kleinen Sue. Mit etwas Druck gab der runzlige Muskelring nach und ich fuhr langsam in den engen Kanal ihres Afters ein.
Sie quiekte und jammerte vor Lust und als ich meinen Dicken bis zum Anschlag in ihren After schob. Sie presste rhythmisch ihren Schließmuskel um meine Peniswurzel, was meinen Schwanz fast zum platzen brachte. Ich begann nun, sie langsam zu ficken während ich links und rechts die Mösen von Katrin und Vanessa massierte. Steffi ergriff die Initiative und stieg über die kleine Sue auf den Würfel und hielt mir ihren Arsch in Höhe meines Gesichtes entgegen. Ich griff um ihre Hüften schob meine Finger in Ihre Vagina und drückte meinen Mund zwischen ihre Arschbacken. Mit der Zunge bohrte ich durch ihren Schließmuskel und leckte ihren After. Durch die zusätzliche Massage ihrer Clitoris durch meine Finger kam sie schnell zu einem intensiven Orgasmus.
Patrizia und Carola schauten gespannt zu, bis Patrizia sich gierig an meinem Hinterteil zu schaffen machte. Während ich der Sue in den Arsch fickte, kauerte sie sich zwischen meine Beine, leckte meine schwingenden Eier, steckte die Finger der einen Hand von unten in die Scheide von Sue, und die der anderen Hand in meinen After.
Wie auf Kommando folgten jetzt Carola und Steffi, die noch immer atemlos von dem Podest gestiegen war, dem Beispiel Patrizias und kauerten sich hinter Katrin und Vanessa. Sie hoben ihre Köpfe gegen die Hintern der Mädels und warteten auf mich.
Ich war so richtig in Fahrt, zog meine Finger aus den glitschigen Mösen von Katrin und Vanessa und ließ sie von den hungrigen Mündern der beiden wartenden Mädchen ablecken.
Ich wechselte die Stellung und richtete meinen zuckenden, triefenden Prügel auf Katrins Hinterteil. Carola hatte nur darauf gelauert, schnappte sich den Schwanz und drückte ihn durch Katrins engen Schließmuskel. Dabei wichste sie weiter meine Schwanzwurzel auch als ich zwischen Katrins Fotze und After wechselte, also beide Löcher intensiv fickte. Während Patrizia weiterhin standhaft meinen schaukelnden Sack lutschte, drang Carola mit spitzer Zunge in meinen After ein.
Immer schneller stieß ich zu, und entlockte Katrin lang anhaltende und hemmungslose Lustschreie. Sie stand also auch auf Analverkehr, konnte nicht genug bekommen und rammte mir ihr ihren wunderschönen Arsch entgegen.
Jammernd und winselnd verlor sie den Verstand als ich ihren windenden Körper umfasste und voller Geilheit ihre Brüste knetete Sie erreichte einen intensiven Orgasmus und als ich wieder meinen Knüppel aus dem After in die Scheide steckte, erlebte ich die krampfartigen Kontraktionen ihrer Scheide an meinem juckenden Schaft. Patrizia leckte währenddessen unablässig die Unterseite meines rammelnden Hammers und saugte Katrins Fotzenschleim auf, der an meinem Schaft entlang lief.
Da war aber noch Vanessa, die ungeduldig ihr Hinterteil schwenkte und sich von der hübschen blonden Steffi zu ihren Füßen verwöhnen ließ. Meine Lenden schmerzten schon durch das lange Zurückhalten des Höhepunktes. Ich musste mich beeilen und zog mich aus Katrins Arsch zurück. Carola und Patrizia klammerten sich weiterhin mit ihren Mündern an meinen Unterleib fest, als ich mit meinem zuckenden Rohr in Vanessas After eindrang. Auch sie war schon so heiß, das ihr Orgasmus schnell kam. Die Girls waren höllisch geil und ich wusste, dass nur wenig notwendig war um weitere Höhepunkte auszulösen.
„So, ihr vier süßen. Setzt euch jetzt mit dem Rücken an den Würfel und legt die Köpfe zurück auf das Polster“, sagte ich hastig, da mein Höhepunkt kurz bevorstand. Sie ahnten was ich vorhatte, den schneller als erwartet schoben sie die Würfel zusammen, nahmen dicht nebeneinander die Position ein, und drängten sie ihre Köpfe im Halbkreis zusammen. Sie legten den Nacken zurück auf die Würfel und öffneten erwartungsvoll ihre Münder.
Zunächst hatte ich aber noch was Besonderes vor. Ich kniete mich, mit breit gegrätschten Schenkeln auf die zwei äußeren Würfel und somit über die Köpfe der Mädchen. Sie blickten von unten direkt auf meinen Sack, und ich begann, mit dem Unterleib über ihren Gesichtern zu kreisen. Mit beiden Händen zog ich die Arschfurche auseinander und rieb meinen Schließmuskel über ihre verschmierten Gesichter. Der Reihe nach rotierte ich genüsslich über die leckenden Zungen, hämmerte den After auf ihre Münder, und setzte mich der Reihe nach auf alle sechs Gesichter.
Ich merkte, wie sich das Sperma von ihren Gesichtern in meiner Arschfurche verrieb und mit ihren schleckenden Zungen in meinen After eindrang. Immer wieder rieb ich meinen schmierigen Arsch über ihre Münder der schmatzenden Girls, die zwischendurch das Sperma von Arsch und Eiern lutschten. Ich musste nun das Finale einleiten, denn mein Schwanz begann zu zucken. Mein stahlharter Hammer federte in höchster Erregung über ihre verlangenden Zungen, als Patrizia hemmungslos zugriff. Nachdem meine Eier aus ihrem Mund rutschten, wichste sie meinen zuckenden Schaft und zielte gleichzeitig auf die Münder der vier Mädchen.
Während Carola ausdauernd meinen After leckte, brachte Patrizias wichsende Hand mein Sperma zum Steigen.
Krampfartig explodierte mein überreizter Hammer in Ihrer Hand. Ich ejakulierte wie ein Gaul über den verschmierten Gesichter der Mädchen, registrierte das Saugen und lecken der beiden Girls an Eiern und Arsch, während Patrizia nacheinander den Erguss in die Münder der Mädchen richtete.
Die Vier schnappten gierig nach dem sprudelnden Pfahl, erhoben ihre Köpfe und stülpten die Lippen nacheinander über den spritzenden Ständer. „Ja, sauft nur seine Soße, ihr geilen Weiber“, keuchte Patrizia. Der Speichel troff aus ihrem Mund und von meinem Sack. Sie drückte wichsend, den Knüppel zwischen die Lippen der schnappenden Mädels und verschlang dann selbst den pulsierenden Phallus um den Erguss zu schlucken.
Stöhnend verströmte ich mich in ihrem schluckenden Rachen, während Carola die Zunge aus meinem Arsch zog.
Sie drückte die Zunge nacheinander in die Münder der Mädchen und ließ sie am Geschmack meines Afters teilhaben. Dann leckte sie den dicken Sperma Belag von den Gesichter der vier stöhnenden Mädchen. Patrizia trieb die Perversion auf die Spitze, indem sie meinen Penis frei lies und den gefüllten Mund auf die Mädchen richtete. Sie lies den schleimigen Strom des Spermas über ihre Lippen laufen und über ihrer heraushängenden Zunge in die Münder der Mädchen tropfen. Diese nahmen schlürfend und schmatzend den Schleim auf und verteilten ihn gegenseitig spuckend auf ihren Gesichtern.
Es dauerte eine geraume Zeit, bis ich wieder klar denken konnte und das Ergebnis sexuellen Amoklaufes sah.
Allerdings waren die Sauereien der sechs Mädels noch um einiges extremer. Wie entfesselt leckten sie sich mein schleimiges Sperma von den Gesichtern, und angelten mit triefenden Zungen nach der klebrigen Pampe. Ihre Körper waren überströmt mit unglaublichen Mengen Sperma.
„Oh, ist das geil“, keuchte Patrizia, der noch zähe Tropfen vom Kinn hingen. Mit ihrem schweren Atem, quollen Blasen meines Spermas aus ihren Mundwinkeln und vermischten sich mit ihrem Speichel. „Ich glaube, Carola hat noch den Mund voll“, meinte sie und beobachtete wie Carola, der heller Schleim aus den Lippen quoll. Patrizia steckte grinsend die Finger in Katrins Mund, krümmte sie zum Hacken, und zog ihre Lippen auseinander.
„Komm Carola, Katrin braucht noch Nachschub“, raunte sie erregt. Carola schob die Lippen vor und presste brodelnd den klebrigen Kleister obszön aus ihrem Mund. Der zähe Kleister kleckerte langsam zwischen Katrins Lippen, die von Patrizia weit auseinander gerissen wurden. Carola gab Katrin einiges zu schlucken und spuckte den Rest über Steffi, Vanessa und Sue.
Langsam erwachten alle aus ihrem perversen Trieb und erkannten schwer atmend das Ergebnis ihrer Sauerei. Katrin hatte so viel Sperma gesoffen, dass sie anhaltend rülpste. Carola strich mit den Fingern über das Gesicht der kleinen Sue, die kaum aus ihrer Erregung erwachte, und verschmierte die Soße über ihre kleine Brust.
„Jetzt ist es aber gut“, meinte Patrizia um der Sauerei ein Ende zu bereiten. Ich schlage vor wir gehen alle mal Duschen.“ Unter allgemeiner Zustimmung und kichernd eilten Mädchen aus dem Saal in die Gemeinschaftsdusche.

Weiter geht’s in der Kabine.

Völlig kaputt schleppte ich mich zurück meine Kabine und wartete bis die Mädchen zurückkamen. Ich erholte mich langsam, und dachte an die unglaubliche Orgie. Wie konnten solche bezaubernden Prinzessinnen nur so pervers sein? Lag es vielleicht daran, dass ich so unmenschlich geil war, und fast endlos lang ficken konnte? Ich dachte an die Unmengen Sperma, die ich über die Mädchen verspritzt hatte, und bekam schon wieder einen Steifen.
Bald hörte ich die nackten Füße auf den Fließen, und machte mich bereit. Als sie schwatzend und kichernd an die Tür klopften, hielt ich meinen steifen Lustspender schon einsatzbereit in der Faust. „Hey, Mike, bist du hier“, rief eine der Stimmen. „Bleib drin, wir gehen nach nebenan uns Umziehen“, meinte Patricia. „Ich war enttäuscht, dass ich die Gelegenheit nicht nutzen konnte, wunderte mich aber, als alle gemeinsam die Nachbarkabine betraten. Ich hörte wie die Körper sich eng in den kleinen Raum drängten und jemand von innen die Tür verriegelte. „Hallo Mike“, flötete Katrin. „Wenn du willst kannst du uns ja beobachten“; meinte sie lachend während zustimmendes Gekicher ertönte.
Jetzt wurde mir wieder bewusst, dass die Zwischenwand einige faustgroße Löcher hatte. Das ist ja genial, dachte ich und betätigte mich sofort als Spanner. Besonders zwei Löcher, die übereinander lagen waren interessant. Eines in Kopfhöhe und darunter in Höhe meines Unterleibes schienen wie geschaffen für eine Peepshow der besonderen Art.
Die insgesamt vier Löcher in der Wand waren schon von den Mädchen besetzt, die mich neugierig und aufgeregt beäugten.
„Zeig uns deinen Lümmel“, hörte ich, als ich meinen Ständer präsentierte. „Steck ihn uns durchs Loch, damit wir ihn wichsen können, falls du noch Saft hast.“ Die Truppe sparte nicht mit obszönen Kommentaren. „Seit vorsichtig, denn der wird uns sonst wieder total vollspritzen“, warnte Patrizia. „Jetzt haben wir uns gerade abgewaschen, deshalb müssen wir alles schlucken“, hörte ich Sue mit ihrer hellen Stimme. „Im oberen Loch erkannte ich die Augen von Carola und im Loch darunter, ihre schwarzhaarige Vagina „Küss mich“, verlangte sie und schob lockend die Lippen in die Öffnung.
„Wohin“, fragte ich doppeldeutig und fixierte lüstern ihre roten Schamlippen im schwarzen Pelz. „Hier“, verlautete sie nur knapp, und zog ihren nassen Spalt in die Breite. Ich kniete mich schnell ich vor die Öffnung, und steckte meine Zunge zwischen ihre klaffenden Schamlippen. Gierig schleckte ich durch ihre Scheide, und massierte den enormen Kitzler mit der Zunge. Carola stöhnte und drückte mir ihren Unterleib entgegen. „Fick mich bitte, Fick mich“, bettelte sie ungeduldig, und ich erhob mich, um meine Keule durch das Loch, in ihren Schlitz einzuführen.
Zuerst drückte ich meinen Mund auf ihre Lippen im oberen Loch, worauf, wie sie mit ihrer erstaunlich langen Zunge in meinen Mund fuhr. Während wir uns erregt die Zungen in den Hals steckten, versuchte ich meinen Schwanz durch das untere Loch in ihre haarige Fotze schieben. Ich wunderte mich erst, wie leicht die Eichel einfuhr, sich dann warm um meinen Schaft legte und anfing zu saugen.
Das war nicht Carolas Scheide, in die ich einfuhr, sondern ein nasser, warmer Mund, und eine Zunge, die zart um meine Eichel schleckte. Es war verrückt, als Carola von mir abließ nahm Vanessa ihren Platz ein, und zeigte mir wie leidenschaftlich sie küssen konnte. Gleichzeitig zog sich unten, der Mund an meinem Penis zurück, über den sich sofort andere Lippen schoben.. Ich konnte nichts sehen, fühlte nur, wie ein anderer saugender Mund meinen Hammer verschlang, und dabei vor und zurück fuhr. Gleichzeitig spürte ich den Druck mehrerer schlanken Hände, die sich um meine Schwanzwurzel krallten und den Schaft rieben.
Ich wusste nicht, in welchen Hals ich gerade fickte, als ich den lutschenden Mädchen meinen Unterleib entgegen stieß. Ich rammte ihnen voller Lust mein Fleisch in die Kehle. Als Vanessa diesmal von Patrizia beim Küssen abgelöst wurde, und die Sicht am oberen Loch frei wurde, sah ich die Mädchen kurz unten, um meine abstehende Latte kauern. Ich erkannte aber nicht, wer nun meinen Hammer im Mund hatte und ihn für die Ablösung freigab.
Keuchend und ungeduldig verlangte jedes Mädchen ihren Anteil, und beteiligten sich willig an der gemeinsamen Blasnummer.
So ging es im ständigen Wechsel weiter, bis Steffi, Sue und Katrin mich ebenfalls gierig abgeküsst hatten.
Gleichzeitig fand ein stetiger Wechsel an meinem juckenden Prügel statt, den ich tief in die verschiedenen Kehlen versenkte. Ich ließ mir Zeit mit meinem Höhepunkt, und hielt still, da die Mädchen meinen Mast willig bis zum Anschlag schluckten. Ich konnte mich irgendwann nicht mehr zurückhalten und explodierte schließlich krampfartig in einer der saugenden Mundhöhlen.
Gerade hatte mich Katrin stürmisch geküsst, als es passierte. Sie tauchte schnell ab, gab das Loch frei, und ich sah durch die Wand, wie ich in Vanessas Mund ejakulierte. Dann hatte Katrin schon den Kopf des schluckenden Mädchens zurückgezogen, um selbst die Eruption zu empfangen. Nach dem sich die Ladung zuerst über Vanessa verzücktes Antlitz ergossen hatte, spritzte die weiße Masse geradewegs in Katrins schönes, erwartungsvolles Gesicht. Der Saft überflutete gleichzeitig die offenen Münder der beiden, bis sich die Anderen in die Schussbahn drängten. Diesmal klatschten die schleimigen Fontänen in die bezaubernden Gesichter von Sue und Steffi die sich sofort den Kleister von den triefenden Wangen leckten. Dabei wichste Patrizia meine Kanone ohne Pause, verteilte die Ladungen auf die zwei Leckermäulchen, um anschließend selbst meinen schleimigen Penis zu verschlingen.
Auch sie wurde bald verdräng. Brutal riss Carola ihren Kopf von meiner sprudelnden Kanone um selbst nach dem Erguss zu schnappen. Schlürfend hängte sie sich an meine pumpende Eichel und versenkte sie in ihren Rachen.
Sie schluckte gierig die Reste aus meinem zuckenden Rohr, und saugte obszön, den hervorquellenden Kleister durch ihre schmatzenden Lippen. Sie war unglaublich aufgeputscht und geil, kaute fast auf meinem überreizten Organ, so dass ich mich aus ihrem Mund und dem Loch zurückzog.
„Eh, was soll das?“, klagte sie keuchend. „Du wolltest mich doch ficken, aber die Weiber haben dir schon alles abgesaugt.“ Hinter der Wand entstand ein kleiner Tumult, und ich schaute wieder hinüber. Carola hatte die Mädchen zur Seite geschoben und sich mit ihrem Hinterteil rückwärts vor das Loch gestellt. „Komm jetzt endlich, schieb ihn mir rein“, forderte sie und zog sich die Arschbacken auseinander. Mein Penis war gerade noch steif wurde aber schon etwas schlapp. Ich beeilte mich daher ihn durch das Loch in Carolas klaffende Fotze zu stecken. Er fuhr leicht in das nasse, zerklüftete Fleisch und Carola begann sofort mich zu ficken. Ich schaute von oben zu, wie Carolas Arsch gegen die Wand hämmerte als schließlich mein erschlaffender Schwanz aus ihrer Scheide rutschte.
„Schluss Mädels, ich kann nicht mehr“, gestand ich erschöpft der geilen Meute. „Wir müssen sowieso noch mal duschen gehen“, meldete sich Patrizia. „Am besten du kommst mit Mike, und zeigst uns Mädels mal, was du sonst noch drauf hast“. Erst später ging mir auf was sie meinte, fürs Erste war ich aber völlig ausgebrannt.

Die Dusche

Als wir die Kabinen verließen bemerkte ich erstaunt, dass die Girls sich immer noch über die verschmierten Gesichter fuhren und sich dabei genüsslich die Finger ableckten. Was für ein Anblick, als die lärmende Truppe schlanker Körper mich in die Mitte nahm und mir anerkennend über den Körper strich. Dann schoben sie mich lachend und ausgelassen zum Duschraum.
Wir landeten schließlich in dem großen Raum, vollständig gefliest, mit mehreren Wandbrausen und Bodeneinläufen.
Ich vermisste allerdings die Toiletten, da ich einen enormen Blasendruck bemerkte „Habt ihr hier denn hier kein Klo“, fragte ich in die ausgelassene Runde. „Wir haben hier nur für Damen“, meinte Patrizia albern und fügte hinzu, „du wirst dich wohl hier erleichtern müssen.“ Jetzt wurde mir klar was sie vorhatte, bezweifelte aber, dass die Mädchen solche Vorlieben hatten. Die Mädchen johlten und glucksten ausgelassen.
„Gute Idee“, sagte Carola, schnappte meinen baumelnden Penis und zog mich über einen Bodenablauf. „Zeig den Mädels mal, wie du pinkelst“, sagte sie und richtete meinen Penis nach unten. „Warte, ich habe eine Idee“, meinte Patrizia eilig. „Kommt, zieht euch auch ganz aus, und hockt euch her zu mir.“ Sie setzte sich auf den nackten Arsch, im Schneidersitz vor mir auf den Boden. „Das ist geil sag ich euch, denn hat mich schon mal angepisst.“ Ihre Hände wanderten zwischen ihre geöffneten Schenkel. „Komm Mike mach’s noch mal.“, sagte sie anfeuernd und rieb über ihre rosa Schamlippen.
Ungläubige und zustimmende, teils begeisterte Rufe und erregtes Gelächter folgten. Katrin war die Erste, die sich schnell auszog, sich neben Patrizia hockte und mir ihren schönen, knackigen Busen entgegenhielt. Die hübsche Sue entledigte sich als Nächste ihres Trikots und drängte sich neben die beiden Anderen. „Komm du auch Vanessa“, sagte Carola zu der hübschen, blonden. Steffi, die etwas schüchtern unschlüssig herumstand und nicht wusste was sie machen sollte, behielt ihr Trikot an, lies sich dann doch zögernd nieder. Carola hatte mich unterdessen mit den Armen von hinten umschlossen, knetete mein Gehänge, und wartete bis die Mädchen dicht aneinander geschmiegt im Halbkreis vor meinen Beinen saßen.
Die Situation war so unsagbar geil, dass mein Penis vor Erregung wieder wuchs. Da kauerten diese fünf bezaubernden Prinzessinnen vor mir, und warteten, dass ich auf sie urinierte. Ich blickte auf das Gewühl der nackten Körper vor mir, und erregte mich an ihren bezaubernden Brüsten und schlanken, aufgeklappten Schenkeln.
Dazwischen schauten ihre kleinen rosigen Spalten hervor, die von einigen bereits erwartungsvoll massiert wurden.
Obwohl meine Blase zum platzen gefüllt war, erzeugten Carolas wichsende Finger wieder eine leichte Erektion.
„Vorsicht Carola, er soll nicht spritzen, sondern pissen“, warnte Patrizia lüstern. Carola stoppte bedauernd ihre Handmassage und klammerte ihre Hand ungeduldig um den Schaft. Dann richtete sie den, wieder harten Knüppel auf die Gruppe der Mädels, die vor meinem Schwanz kauerten.
Ich schob mich noch dichter an die Mädchen heran, indem ich die Beine weit spreizte und leicht in die Hocke ging.
Carola schwenkte meinen Pimmel nun, mit kreisenden Bewegungen über die Gesichter der fünf Schönen, an denen noch angetrocknetes Sperma klebte. Die Berührung ihrer Wangen und feuchten Zungen an meiner Eichel brachten meinen Schwanz wieder zum Zucken. Die Vorstellung, auf diese geilen Schönheiten zu pinkeln steigerten jedoch meine Erregung. Ich versuchte krampfhaft zu ignorieren, dass die Mädchen sich betont lüstern präsentierten.
Besonders Patrizia übertrieb, indem Sie den Mund extrem aufriss, die Zunge weit meinem Pfahl entgegenstreckte und mir ihre Titten entgegen hob. Dann nahm sie provozierend Katrins Kopf, griff ihr in den Mund und zog die Lippen auseinander. Sie grinste mich an, und zeigte mir unmissverständlich, wo ich hinpissen sollte. „Ja, kommt, ihr geilen Stuten, macht schön den Mund auf, gleich kommt ein Cocktail“, versprach Carola.
Das war für mich das Signal. Ich öffnete endlich meine Schleusen und entleerte zuerst in kurzen Schüben, dann jedoch, mit einem anhaltend, satten Strahl meine Blase. Der gelbe, heiße Urin schoss mit gewaltigem Druck aus meiner Schwanzspitze und traf platschend auf die Gruppe der Mädels. Die Pisse traf zunächst massiv in die erstaunten Gesichter von Sue und der schönen Vanessa. Es spritzte gewaltig und Carola versuchte lachend, den Strahl gezielt auf die schnappenden Münder der Mädchen zu richten. Dann zielte sie nacheinander auf die Gesichter und verlangend aufgerissenen Münder der Anderen. Die gelbe Flut prasselte immer stärker auf die Girls, durchnässte schnell ihre Haare und überschwemmte ihre Körper.
Carola steuerte meine spritzende Nudel lüstern auf Steffi, die sich erst zögerlich dazu gehockt hatte, durchnässte sofort ihr Trikot, bevor die gelbe Brühe in ihr Gesicht klatschte. „Nicht so schüchtern Steffi, mach schön den Mund auf und nimm einen Schluck, schmeckt nämlich geil“, kommandierte Carola mit gemeinem Grinsen. Steffi hatte nach kurzem Zögern sichtlich gefallen an meiner heißen Quelle gefunden und schluckte schnell, während die Flut ihren Körper überschwemmte.
Patrizia hatte immer noch ihre Finger in Katrins Lippen gehakt um ihren Mund für meinen Strahl zu öffnen. „Schnell hierher Carola“, rief sie meiner Penishalterin zu, die sofort meinen sprudelnden Schlauch gezielt in Katrins Mund richtete. Da nahm ich, unbändig vor Geilheit, nun selbst den sprudelnden Schwanz in die Hand, und pisste rücksichtslos in Katrin geiles Gesicht. Während Patrizia Katrins Lippen auseinander zog, zielte ich genau in den offenen Hals und überflutete ihren Gaumen mit stinkender, gelber Pisse. Während der scharfe Strahl sich hart in ihren Mund bohrte und ihre Kehle überflutete, drängten Steffi und Patrizia wieder ihre triefenden Gesichter in die Fontäne.
Die zurückhaltende Steffi war wie verändert, und schloss ihre Lippen um mein sprudelndes Rohr. Ich merkte ungläubig, wie sie schluckte und gierig meinen Urin trank. Carola hatte sich unterdessen nach vorn zwischen meine Beine geschoben und fing mit ihrem Mund die Brühe auf, der aus Steffis Mundwinkeln rann. Ich schwenkte dann die prasselnde Flut gleichmäßig mit einem weiten Schwenk über die Gesichter der Schönen und füllte noch mal ihre Münder mit gelben, dampfenden Urin. Die Mädchen schluckten und spuckten sich gegenseitig hustend und keuchend die Pisse ins Gesicht.
Als meine Quelle versiegte, sah ich die unglaublich perverse Sauerei die ich anrichtete. Die Mädels wälzten sich hemmungslos in den nassen Pfützen auf dem Boden. Mein Schwanz war bereits wieder zum Platzen gespannt, und verlangte unbedingt nach Erleichterung. Ich war wie toll vor Geilheit, besonders als die Mädchen sich nebeneinander ausstreckten und anfingen die gelben Pfützen vom nassen Boden aufzuschlürfen.
Was war das pervers! Ich glaubte nicht, was ich sah und starrte fasziniert auf das Treiben der versauten Mädels. Sie schlabbern und schlürften den Urin vom Boden, der sich in Pfützen sammelte, und verteilten ihn sich, gegenseitig in die Münder. Ich konnte es nicht mehr mit ansehen, nahm meine Keule in die Hand und kniete mich über die Köpfe der Mädchen. Patrizia lag direkt unter mir und saugte die Pisse auf, die Vanessa, ihr über das Gesicht spuckte.
Katrin und Steffi leckten gerade den Boden, als ich merkte, dass Carola und Sue sich von hinten meine Eier lutschten.
Da war es auch schon geschehen. Noch während ich meine Keule auf Patrizias tropfendes Gesicht richtete explodierte der Hammer, schleuderte die klitschige Pampe über ihr Gesicht, und spritzte seitlich auf Steffis und Katrins Wangen. Die Beiden drehten sofort die Gesichter zu mir und gurgelten obszön mit meiner Pisse im offenen Mund. Gerade als der gelbe Saft schaumig aus ihrem Mund schwappte, klatschte meine nächste Eruption den Beiden ins Gesicht, und vermischte sich dem brodelnden Urin, der aus ihren Lippen quoll.
Den nächsten Schuss schnappte sich Vanessa, die gekonnt die Lippen über meinen zuckenden Schaft stülpte und den Saft einsaugte. Es war wieder sensationell, wie ich endlos in Vanessas schluckenden Mund ejakulierte, während Carola und Sue an Eiern und Arschloch leckten. Katrins, Patrizias und Steffis Gesichter zwischen meinen Schenkeln, waren so voll gewichst, das ich sie unter dem Sperma kaum noch erkennen konnte. Sie wühlten die nassen Köpfe zwischen meine Lenden und verschmierten meine Soße in meinen Leisten und Schenkeln.
Nachdem ich mich in Vanessas Mund verströmt hatte, fiel ich ermattet zurück. Mein Sperma tropfte klebrig und zäh aus Vanessas Lippen gerade in Patrizias Mund und auch Katrin und Steffi holten sich ihren Anteil von Vanessas tropfenden Lippen. Ich war etwas schockiert über diese unendliche perverse Sauerei der triebhaften Mädchen hatten sie mir jedoch unendliche Befriedigung verschafft.
Plötzlich wühlte sich die kleine Sue unter meinem Arsch hervor und stand auf. Sie stellte sich breitbeinig mit vor geschobenen Unterleib vor mich und zog mit beiden Händen ihre Schamlippen auseinander. Unmittelbar darauf plätscherte ein dünnes Rinnsal ihres Urins hervor und lief an den Beinen hinab. Im Nu wurde er stärker, spritzte mit einem kräftigen Strahl auf meinen Unterleib und traf meinen erschlaffenden Penis.
Zustimmende Rufe der Anderen und wollüstige gegenseitige Aufforderung der triefenden Mädels, sagten mir, was ich jetzt zu erwarten hatte. Sie standen alle auf, positionierten sich neben Sue und taten es ihr nach. Als alle johlend ihre Blasen entleerten, prasselten ungeheure Mengen dampfenden Urins gegen meinen Unterleib. Ich legte mich zurück, mit den Händen am Boden aufgestützt und hielt mein Gesicht in die heißen Fluten.
Hemmungslos pissten die Mädchen auf mich und ich schloss die Augen. Ich merkte, wie mehrere Hände meine nassen Haare packten um meinen Kopf näher an die sprudelnden Fotzen zu bringen. „Mach den Mund auf“, forderte Katrin keuchend. Gleichzeitig spürte ich, wie ihre Finger zwischen meine Lippen eindrangen um meinen Mund zu öffnen. Mit einer Hand griff sie mir in die Haare und drängte ihre spritzende Vagina gegen mein Gesicht. Sofort drang der scharfe Urin in meinen Mund ein und lies mich spucken.
Die Girls hielten mich brutal am Kopf fest um dann nacheinander ihre sprudelnden Fotzen auf meinen Mund zu drücken. Geiles Gelächter und versaute Kommentare waren zu hören. Die Mädels waren außer Kontrolle, drückten mich auf den Boden, hockten und knieten sich weiterhin pissend über mich.
Ich ertrank fast in den heißen Fluten, die nun von oben kamen und erstickte fast an dem Gewicht der Madchen, die sich auf mich gehockt hatten. So war ich froh, als es vorbei war und schnappte würgend nach Luft, während sich der strenge Geschmack in meinem Mund ausbreitete. Ich lag völlig durchnässt in den Pfützen der Mädchen und rang nach Atem. Ich bettelte um Gnade „Bitte lasst mich, ich kann nicht mehr.“ Die Mädels rappelten sich auf und blickten fasziniert auf mich herab.
Nur Patrizia war noch nicht fertig, und lenkte ihren satten Strahl im Stehen über mich. Die heiße Flut prasselte spritzend auf meinen Oberkörper und traf mich zielgenau ins Gesicht. Als ich mit den Händen mein Gesicht schützen wollte, drückten Katrin und Carola meine Hände zurück auf den Boden und hielten sie fest. Verzweifelt versuchte ich mich zu befreien, doch Vanessa setzte sich hinter meinen Kopf, um mir mit den Händen gewaltsam den Mund zu öffnen. Es war mir unmöglich, dem harten Strahl auszuweichen, der sich nun ungebremst tief in meine Kehle bohrte und mich zum Schlucken zwang. Ich war zu Opfer der Mädchen geworden, die mich hemmungslos missbrauchten und gemein lachend die Situation lustvoll genossen. Langsam versiegte Patrizias Strom und ich rang husten und spuckend um Luft.
Auch Steffi war aufgetaut und hatte scheinbar noch nicht genug. Sie hockte sich noch mal über mein Gesicht, zog ihren nassen Beinausschnitt zur Seite und präsentierte mir ihre klaffende, nasse Vagina. „Komm, streck deine Zunge raus und leck meine Muschi“, presste sie erregt hervor. „Nein ich kann nicht mehr, gebt mir doch etwas Ruhe“, bettelte ich. „Ha, das würde dir so passen, uns erst bis zum Wahnsinn geil machen und dann aufhören.“ Müde schob ich meine Zunge gegen ihre Vulva während sie mit den Fingern ihre Schamlippen spreizte. Ich schob die Zunge zwischen die runzligen, rosa Schamlippen tief in ihre Scheide. Der geriffelte Muskelkanal zog sich rhythmisch zusammen. Plötzlich füllte sich mein Mund wieder blitzschnell mit heißem Urin. Johlend beobachteten die geilen Mädchen wie Steffi meinen Kopf brutal an den Haaren packte und ihn gegen ihre sprudelnde Vagina presste.
Ich konnte nicht mehr, lies es geschehen.
Meine Lektion hatte ich gelernt. Ich hatte ein Feuer hemmungsloser Perversion entfacht das nun, um ein Vielfaches auf mich zurückkam.

Die Schwestern

Nach diesem Abenteuer in den Übungsräumen und der Dusche der Tanzakademie, wollte ich endlich, zu Patrizias Bedauern, weiter um mich mit Sofia zu treffen. Ich versprach also bei meiner Rückfahrt wieder vorbeizukommen. Es wurde mir immer klarer, dass meine sexuellen Vorlieben beim Oralverkehr lagen und die Frauen, zu meinem Erstaunen, offensichtlich von meiner Hemmungslosigkeit animiert wurden. Sie waren alle extrem attraktiv und je schöner sie waren, umso williger genossen sie meine Perversionen. Sie steigerten sich gleichzeitig mit mir in einen triebhaften Rausch, der jenseits aller sittlichen Grenzen in einer perversen Spritz- und Pinkelorgie endete.
Meine Empfindung dieser Gefühle war extrem sensibel und ich erlebte meine Höhepunkte überdeutlich in allen Einzelheiten wie in Zeitlupe. Die Umwelt versank und das Zentrum der Welt drehte sich nur noch um das übermächtige pulsieren meiner Lenden mit den Partnerinnen als Mittelpunkt meiner Begierden. Die Explosion meiner Gefühle schienen ewig zu dauern und das Ziel meiner krampfartigen Ejakulationen brannte sich überdeutlich in meine Wahrnehmung ein. Die wunderschönen Frauen, deren Gesichter sich vor Lust verzerrten, um dann voller Gier die hervor schießenden Ladungen meines Spermas mit ihren weit geöffneten Mündern aufzufangen. Die unglaubliche Wucht, mit der mein heißer Saft auf die Gesichter spritzte, sie überflutete und mit schleimig triefenden Rinnsalen von Wangen, Kinn und aus dem Mund lief. Dieser Sex war bei mir zu einer Passion geworden, der ich verfallen war.
Gerade mein erstes Treffen mit Sofia brachte mich auf den Geschmack. Ich hatte vorher einige belanglose Beziehungen mit Frauen, die hauptsächlich von romantischer Schwärmerei geprägt waren. Es war Paradox, aber gerade mein gutes Aussehen brachte mir hier kein Glück. Viele Frauen interessierten sich für mich, aber Eifersucht und Intrigen meiner Bekannten und Freundinnen sorgten immer wieder für Ärger.
Bei Sofia war das zum ersten Mal anders. Sie sagte mir unverblümt, dass sie nur an gutem Sex interessiert sei. Auch sie sah fantastisch aus, und vermied so wie ich, belastende Beziehungen während des Studiums. Als ich sie zum erste mal sah, konnte ich nicht glauben, dass ein so schönes Geschöpf so triebhaft und voller extremer sexueller Vorlieben war. Ich selbst hatte am Anfang Hemmungen, auf ihre Wünsche einzugehen. Doch mit der Zeit waren diese Praktiken für mich wirkliche sexuelle Erfüllung. Oralverkehr und Urinspiele in allen Variationen wurden, unter Anderem, eine unserer bevorzugten Praktiken.
So konnte ich es kaum erwarten sie wieder zu sehen, und einige Zeit in Ihrer Wohnung zu verbringen. Es entsprach ihrem unkonventionellen Charakter, dass ihre Wohnungseinrichtung vom Japanischen Stiel geprägt war. Sie hatte außer zwei flachen Tischen nur Teppiche und Kissen als Sitzgelegenheiten im Wohnraum. Sofia war nicht da, aber sie hatte glücklicherweise Besuch von ihren jüngeren Schwestern. Ich war sehr überrascht, da sie mir nichts gesagt hatte, jedoch hatten die Beiden offenbar den Auftrag mich zu empfangen.
„Sofia ist gerade gegangen, denn sie hat heute Nachmittag ihren Bürojob zur Aushilfe. Heute Abend ist sie aber wieder zurück. Übrigens ich bin Nina und das ist meine Schwester Alice“, stellte sich die Wortführerin vor. Die Beiden waren sich wirklich sehr ähnlich, obwohl sie sich modisch verrückt und eigenwillig zu Recht gemacht hatten. Sie waren noch sehr jung, ich schätzte sechzehn und siebzehn, sehr hübsch, geradezu entzückend und sehr schlank.
Nina, die etwas ältere, hatte ihre langen Haare dunkelrot gefärbt, eng am schmalen Kopf zurückfrisiert und zu einem geflochtenen Pferdeschwanz gebunden der lang über ihren Rücken hing. Ihre grünen ausdrucksvollen Augen, die langen dunklen Wimpern und die geschwungenen Augenbrauen wirkten sehr sinnlich. Aber erst der kirschrote erotische volle Mund mit den aufgeworfenen Lippen unter der schmalen Nase, gab dem Gesicht ein erotisches, sinnliches Aussehen.
Unter einem knappen, ärmellosen Top, zeichneten sich kleine feste Brüste mit deutlich sichtbaren Brustwarzen ab.
Dicht unter dem sichtbaren Bauchnabel, saß ein knapp sitzender kurzer Jeansrock, der nur wenig von ihren langen schlanken Beinen bedeckte. Weiße Stoffschuhe an den Füßen und weiße Söckchen erweckten den Eindruck eines Collagegirls.
Alice wirkte sogar noch etwas jünger. Ihre langen braunen Haare war in der Mitte gescheitelt und mit zwei Spangen seitlichen zurückgehalten. Die großen dunklen Augen wirkten verträumt und romantisch. Ihre Stupsnase und der rosa Schmollmund waren unwiderstehlich. Im Gegensatz zu ihrem zarten Oberkörper, zeichneten sich wohlgeformte Brüstchen unter ihrer bunten Bluse ab. Auch sie war leicht angezogen mit einem dünnen, kurzen Sommerkleid hatte einen modisch breiten Gürtel um die schmalen Hüften geschlungen. Die glatten langen Beine waren braun und ebenso wohlgeformt wie die ihrer Schwester. Die nackten Füße steckten in bunten Sandaletten. Beide hatten gefärbte Fingernägel und trugen fantasievollen Modeschmuck um die schmalen Handgelenke. Sie waren so süß, hörten laute Rockmusik und fragten mich neugierig aus.
„Du bist also der Mike, von dem Sofia uns erzählt hat?“ Nena war offenbar die Wortführerin und verwickelte mich sogleich in ein intensives Gespräch. Ich setzte mich auf ein dünnes Kissen auf den Boden und streckte die Beine aus. Die Beiden hockten sich im Schneidersitz mir gegenüber und beobachteten mich interessiert. „Sofia bekommt immer alle gut aussehenden Jungen“, meinte Nena und schaute mich bewundert an. „Sie ist ja halt älter wie wir“, ließ Alice verlauten. „Was weißt du Küken denn schon von Männern?“, lachte Nena und meinte: “Alice hat ja noch ihre Unschuld und weiß gar nicht wie ein Mann aussieht. „Weiß ich doch“, protestierte Alice und fügte beleidigt hinzu: „Du hast dich ja selbst mit dem Vibrator von Sofia entjungfert.“ Ich war innerlich amüsiert über das kindische Gerede, doch erregte mich auch gleichzeitig die unverkennbare erotische Situation. Die beiden wunderschönen Girls saßen vor mir im Schneidersitz, wippten unabsichtlich mit den Knien, so dass ihre weißen Slips immer wieder unter ihren Röckchen zu sehen waren. Alice stellte wie unabsichtlich ihr angewinkeltes Bein auf den Boden und ich sah unter ihrem hochgeschobenen Rock, deutlich ihren Venushügel und ihren Poansatz am Rand ihres engen Höschens.
Auch Nena legte sich nun zurück auf die Unterarme, stellte die Beine angewinkelt auf den Boden und schaute zu mir rüber. Noch deutlicher sah ich dadurch ihre, sich abzeichnete Scham mit der kleinen Furche unter ihrem Höschen.
Was hatten die Zwei nur vor? Mir wurde heiß, und die Hose eng.
„Ich benutze doch nicht so ein Ding, es geht doch nichts über echte Schwänze“, meinte Nena grinsend zu mir. „Du weißt doch gar nicht, wie so ein Penis aussieht,“ stichelte Alice und wippte unruhig mit den Schenkeln. Der Rock rutschte nun gänzlich über die Hüfte und legte ihr Höschen bis zum Bund frei..
„Klar weiß ich es, er ist etwa so lang, so dick und hat vorne eine rote Eichel.“ Dabei machte sie mit den Händen bestimmte Größenangaben und schaute mich fragend an. „Nein, die Eichel ist blau und man sieht Adern.“, widersprach Alice und schaute interessiert auf meine Hose. „Sag mal Mike, wer hat recht,“ fragte Nena. Ich hatte mittlerweile aufgrund dieser Situation eine gewaltige Erektion der Hose. Die beiden Biester wussten genau was sie taten und ich verlor also meine Zurückhaltung.
„Ich glaube, hier hilft nur die direkte Anschauung am Objekt“ sagte ich innerlich total aufgeregt und erhob mich vom Boden. Die Beule in meiner Hose war unübersehbar und entlockte erwartungsvolle Ausrufe der Beiden. „So können wir nichts sehen, du musst die Hose schon aufmachen“, riet Nena ungeduldig. „Ja, und hole ihn am besten ganz heraus, damit wir was sehen“, forderte Alice mutig in gespannter Erwartung. Jetzt oder nie, sagte ich mir, sie wollen es ja so und setzte alles auf eine Karte.
Noch erregter nutzte ich die Chance. Mein Herz klopfte bis zum Hals. Die beiden süßen Girls kauerten vor mir, mit halb entblößtem Unterleib und starrten erwartungsvoll auf meine Hose. Ich zog den Reißverschluss nach unten, öffnete den Hosenbund und griff in die Unterhose. Ich packte den enormen Knüppel und zog ihn ins Freie. Wie eine Feder sprang der Schaft waagrecht aus der Hose und ragte bis zum Ansatz der dicken Eier über den Mädchen in die Luft.
Voll freudiger Überraschung schauten die Beiden auf den knallharten Penis über ihren Köpfen. Sie erhoben sich auf die Knie und inspizierten mein Teil in aller Ruhe aus der Nähe. Ich hielt den Schwanz in der Hand und präsentierte den Beiden die ganze Länge meines enormen Knüppels. Langsam und provozierend zog ich die Vorhaut zurück, entblößte die Eichel und legte meine dicken Eier frei. Ich bewegte die pralle Eichel dicht vor ihren schönen Gesichtern hin und her, und erregte mich weiter an ihrem Staunen. Ihre Augen waren geweitet, starrten unverwandt auf den monströsen Phallus, holten tief Atem und leckten sich unbewusst, über die geöffneten Lippen.
Die Lust übermannte mich, als die Beiden meinen hart geschwollenen Schaft anstarrten und den Geruch meiner Eichel mit geblähten Nasenflügeln aufnahmen. Durch drücken der Schwanzwurzel schwoll mein Penis weiter an, so dass die Adern dick am Schaft hervortraten. Unwillkürlich schob ich meinen Unterleib dicht an ihre Gesichter, als ich merkte, wie der Schwanz anfing zu pulsieren und sich erste Lusttropfen an der Eichelspitze zeigte.
„Oh schau mal, was da vorne rauskommt“, sagte Nena und tupfte mit dem Zeigefinger auf meine Eichel. Sie nahm den klaren Tropfen von der Spitze auf, zerrieb ihn zwischen den Fingern und schnupperte daran. „Ganz glitschig“, staunte sie ungläubig und leckte mit spitzer Zunge am Finger. „Schmeckt süß, richtig gut“, meinte sie anschließend mit rotem Kopf.
Alice hatte fasziniert ihre Schwester beobachtet. Sie legte beherzt ihre zarte Hand auf meinem meinen Penis, strich über den adrigen Schaft und schloss dann ihre Faust erstaunlich fest um meinen Knüppel. „Ah, der bewegt sich, der zuckt ja wie ein lebendiges Tier“, flüsterte Alice atemlos uns schmiegte ihre Wange an den pulsierenden Phallus.
Mein Gott, ich platzte bald vor Geilheit als ich registrierte, wie intensiv sich die Beiden hübschen Mädchen mit meinem zuckenden und tropfenden Hammer beschäftigten. Besonderst die kleine Alice war besonders aktiv, fing an meinen Schwanz zu massieren, und leckte mutig den Tropfen von meiner Schwanzspitze. Scheinbar wollte sie ihrer Schwester zeigen wie erfahren sie war und war sehr mutig. Unvermittelt drückte sie plötzlich ihre gespitzte Lippen auch meine Eichel und küsste sie.
Ich war wie elektrisiert von diesem Gefühl und als sie anfing an der Eichel zu saugen, war mir direkt zum Losballern zumute. Nena umklammerte jetzt ebenfalls meinen Schwanz und saugte sich an der anderen Seite meiner Schwanzspitze fest. Die beiden lutschten jetzt heftig meine pralle Eichel und leckten mit spitzer Zunge die Tropfen von meiner Schwanzöffnung.
Immer hemmungsloser machten sie sich an meinem pulsierenden Hammer her. Klebrige Schleimfäden zogen sich zwischen meiner Eichel und ihren Zungen. Ein dicker, klebriger Schleimtropfen, vermischt mit ihrem Speichel, hing zwischen ihren Lippen und meiner Eichel bis sie ihn wieder zurück schlürften. Ihre schlanken Hände schoben gemeinsam die Vorhaut immer schneller vor und zurück und begannen den Schaft heftig zu wichsten.
Ich konnte mich nicht mehr beherrschen, und stieß meinen Prügel vorwärts tief in die Münder der Beiden. Gierig packte ich sie bei den Haaren und schob meinen Schwanz abwechselnd zwischen die saugenden Lippen der hübschen Girls. Sensationell, wie die Beiden mitmachten, und voller Inbrunst saugten und lutschten, während ich abwechselnd tief in ihre Münder fickte.
Wie im Rausch merkte ich das unerträgliche Jucken und Ziehen meines Penis in den warmen Mundhöhlen der Beiden und zog meinen pulsierenden Schwanz kurz vor dem Höhepunkt aus Alices Mund. Ich schaffte es noch, die Schwanzspitze gegen ihre Gesichter zu richten als mein heißes Sperma sich mit einer gewaltigen Fontäne über ihre wunderschönen Puppengesichter ergoss.
Schuss um Schuss trieb nun meine Ejakulation das Sperma in Kaskaden in ihre hübschen Gesichter und spritzte schließlich in ihre erwatungsvoll aufgerissenen Münder. Die Ströme meines Spermas überschwemmten hemmungslos ihre Gesichter und füllten ihre Münder. Beide versuchten soviel wie möglich von der sprudelnden Flut aufzunehmen und stülpten ihre Lippen wechselnd über meinen sprudelnden Pfahl. Schmatzend und stöhnend schluckten sie meine enormen Ergüsse.
Wie konnte ich nur glauben, die Girls seien unerfahren, während sich mein rammender Pfahl zuckend in ihre Münder ergoss. Unglaublich, wie tief ich meinen Prügel versenkte. Rhythmisch fickte ich nun so tief in ihren Rachen das meine Eier bei jedem Stoß gegen ihre Lippen klatschten. Bevor der Strom versiegte, strich ich noch einmal mit der Eichel über ihre Vollgewichsten Gesichter und zog schmierige Spuren mit dem klebrigen Schleim. Ich quetschte die weiße Masse aus meiner Röhre und zog den zähen Tropfen lang über beide Gesichter. Ich genoss den Anblick, wie der Schleim seine Spuren auf ihre Gesichter legte und lies den zähen Tropfen auf ihre ausgestreckten Zungen rinnen. Ich lies mir Zeit bei meiner Sauerei und beobachtete, wie der Schleim zäh aus ihren Mundwinkeln rann und klebrig an ihren Kinn hing.
Langsam kam ich wieder zu mir und beobachtete genau die Situation. Die Beiden kauerten vor mir und leckten sich den Schleim von den Lippen. Ihre süßen jungen Gesichter waren so voll gewichst, dass immer noch klebrige Ströme von Wangen Mund über Kinn und Hals am Körper herabflossen. Der Saft hatte ihre Blusen durchnässt, worunter sich ihre erregierten Brustwarzen besonders deutlich abzeichneten.
Ihre Röckchen waren mittlerweile gänzlich hoch über die Hüften gerutscht, da sie mit gespreizten Beinen auf dem Boden saßen. Ihre Scham war durch die engen Slips kaum bedeckt, und standen deutlich gerundet hervor. In der Mitte ihrer Schamhügel breitet sich ein großer feuchter Fleck aus, ein Zeichen ihrer Geilheit.
Ich bemerkte, wie die Mädchen schwer atmend, immer noch meinen nassen Penis fixierten und sich unterdessen mit einer Hand unter dem Höschen masturbierten.
Ich holte tief Luft, trat zurück um meine Hose endlich ganz auszuziehen. Die Mädels beobachteten mich, während ich meine Unterhose herunterzog und mein haariger Sack hervorsprang, Mein halbsteifer Schwanz pendelte jetzt zwischen den dicken Eiern und ich stellte mich wieder über die masturbierenden Mädchen.
Diesmal war mein Unterleib völlig nackt Ich stellte mich breitbeinig über die Zwei, ging in die Grätsche so dass meine Eier dicht vor ihren Mündern hingen. „Lutscht mir die Eier“, presste ich hervor und sofort öffneten Sie ihren Mund und saugten je ein Ei in ihren geilen Mund. Ich packte sie am Hinterkopf bei den Haaren und rieb ihre verschmierten Gesichter in meine Leisten.
Die Beiden klammerten sich mit ihren Armen um meine Hüften und Beine und wühlten ihre Gesichter in mein Geschlechtsteil. Willig lutschten und knabberten sie an meinem Gehänge. Als sie auch abwechselnd meinen, nun schlappen Schwanz saugten, schwoll dieser wieder langsam an.
Ich ging nun ganz tief in die Hocke, drückte ihre Köpfe mit nach unten, bis sie nebeneinander auf dem Rücken lagen.
Ich kniete mich über ihre Köpfe, jedoch umgedrehter Richtung, und schaute auf ihre Beine. Mein halbsteifes Glied wuchs wieder und pendelte über ihren Mündern. Meinen Oberkörper beugte ich nach vorne und stützte mich mit den Armen auf den Boden, zwischen ihren Beinen ab.
Ich untersuchte nun gierig ihre feuchten Höschen zwischen den gespreizten Beinen. Unter ihnen hoben sich nun deutlich die gewölbten Schamhügel hervor. Ich schlang meine Arme um ihre Unterleiber, packte ihre kleinen Arsche und wühlte gierig meinen Kopf zwischen ihre schlanken Schenkel. Den Mund presste ich zunächst auf Nenas dicke Vulva, zog das Höschen mit den Zähnen zur Seite und entblößte ihre runzligen Schamlippen. Mit den Händen griff ich um ihre Hintern der Beiden, bis ich die Fotzen mit den Fingern erreichen konnte. Ich zog nun ihre Höschen zur Seite und leckte durch ihre feuchten Schamlippen.
Verrückt vor Geilheit, kümmerte ich um Alice, die mir wollüstig ihr Becken entgegenstreckte. Ich teilte mit den Fingerspitzen ihre fleischigen äußeren Schamlippen und leckte ihren hervorquellenden Lustschleim von den rosigen inneren Lippen. Ich genoss den würzigen Geruch und Geschmack ihrer kleinen rosigen Pflaume, teilte mit der Zunge ihre inneren Schamlippen um tief in ihre Scheide einzutauchen.
Alice stöhnte und jammerte vor Lust. Ihr rotierendes Becken drängte sich meinem Mund und meiner leckenden Zunge entgegen, während ich mit den Fingern Nenas Vagina unter ihrem Höschen massierte.
Mein steifer Schwanz wurde bereits wieder von den Mündern der Mädchen verwöhnt, als ich aufstand um ihnen endlich die Höschen auszuziehen. Ungeduldig zog ich das Höschen von Nenas Beinen, worauf sie diese sofort weit spreizte und mir ihren Unterleib entgegen hob.
„Fick mich richtig, oh komm endlich mit deinem Schwanz“, jammerte Nena atemlos. Ich warf mich auf sie und drang ungestüm in ihre weit offene Vagina ein. Die enge Scheide lies mit wenig Widerstand meinen harten Penis einfahren.
Dann umgab der wunderbar enge Muskelkanal meinen Schaft, den ich langsam vor und zurückschob. Ich fickte sie jetzt intensiv und staunte, wie ungestüm Nena mir entgegenkam und meine Arschbacken mit den Händen gegen ihren Unterleib drückte. „Oh, ja, tut das guuuut“, wimmerte sie, und steckte mir ihre Zunge tief in den Hals.
Alice hatte unterdessen auch ihr Höschen ausgezogen. Während Nena mich heftig Küsste, kniete Alice sich über unsere Köpfe. Sie ging auf alle Viere so, dass Ihr Hinterteil sich unseren Köpfen entgegenstreckten. Ich schaute über Nenas Gesicht geradewegs in die kleine Arsch Rosette und die darunter liegenden kleine rosa Pflaume. Alice präsentierte mit kreisenden Bewegungen ihr Hinterteil vor meinem Gesicht. Ich drückte meinen Mund auf ihre Schamlippen und leckte ihre erstaunlich große Klitoris. „Ja, bitte fick mich auch“, bettelte sie aufgeregt.
Ihr kleiner Arsch war unwiderstehlich, jedoch war Nena gerade kurz vor dem Orgasmus. Ihre spitzen Lustschreie und das krampfartige Kontraktion ihrer Scheidenmuskulatur brachten auch mich wieder fast zum Abspritzen. Aber ich wollte Alice unbedingt noch ficken, und zog meinen Penis aus Nenas zuckender Fotze.
Ich richtete mich auf, kniete mich hinter Alices Hintern und richtete meinen steifen Knüppel gegen ihre nasse Pflaume. Unter meinen baumelnden Eiern sah ich Nenas erhitztes Gesicht, die noch mit weit offenem Mund um Atem rang. Ich rieb meinen haarigen Sack lustvoll über ihr Gesicht und drückte ihn in ihren Mund. Schnaufend schloss sie die Lippen um die Eier und begann gierig zu saugen. Meinen juckenden Schwanz rieb ich über Alices Fötzchen, um dann langsam in ihre sehr enge Vagina vorzudringen. Alice war extrem eng, und ich hielt inne, als meine Eichel zur Hälfte in ihrer Scheide steckte.
Alice ergriff jedoch die Initiative und drückte ihren Po zu mir. Langsam fuhr mein enorm harter Penis in ihre Scheide.
Unbeschreibliche Gefühle übermannten mich. Nenas warmer saugender Mund, kitzelten meinen Sack, während ich mich still verhielt rammte mir nun Alice ihren Unterleib immer wieder gegen meinen Knüppel. Sie fickte mich, während Nena meinen Sack im gleichen Rhythmus mit dem Mund durchknetete. Als sie nun auch noch mit der Zunge durch meine Arschfurche leckte, hatte ich eine perverse Idee. Ich musste es einfach probieren bevor ich zum Höhepunkt kam.
Ich zog meinen Schwanz aus Alices Fotze und ging über Nenas Gesicht noch tiefer in die Hocke. Dabei griff ich nach Hinten, zog meine Arschbacken über ihren Mund auseinander, so dass mein klaffender After von ihrer Zunge erreicht werden konnte. Als sie tatsächlich, ohne zu zögern ihre Zunge durch meinen Schließmuskel in meinen After drückte und tief eindrang, wurde ich wahnsinnig vor Geilheit.
Ich nahm meinen Hammer in die Hand, drückte ihn gegen Alices kleine Rosette und überwand langsam den Widerstand des Schließmuskels. Nachdem ich immer tiefer in ihren After glitt Drängte sich Alice, mit unbeherrschtem Stöhnen und wilden spitzen Schreien gegen meinen Prügel. Das gab mir endgültig den Rest. Nachdem sich Alice, an meinem Pfahl einige Male selbst aufgespießt hatte und Nenas Zunge einen wilden Tanz in meinem Arschloch vollführte, spürte ich meinen Saft wieder unwiderstehlich aufsteigen.
Der erste Schuss entlud sich tief in Alices After. Ich zog mich schnell zurück so dass die nächste Ladung gegen ihren Arsch und über ihren Rücken ballerte. So schnell ich konnte, richtete ich den zuckenden Rüssel nach unten, über Nenas wollüstig verzerrtes Gesicht.
In schneller Folge spritzte mein pulsierendes Rohr das schleimige Sperma in mächtigen Kaskaden über ihr Gesicht und in ihren Mund. Unaufhörlich schossen die Entladungen aus meiner Eichel um in langen Bögen um auf Alices Hintern und Nenas Gesicht zu landen.
Noch während mein Schwanz ungezügelt sprudelte drehte sich Alice blitzschnell um und hielt ihr Gesicht in die peitschenden Fontänen. Im nu war ihr süßes Gesicht aufs Neue überschwemmt, bevor sie ihren Mund über meinen Prügel schob um die wilden Eruptionen zu schlucken.
Ihr Mund kaute intensiv auf meinem weiterhin spritzenden Rohr. Hemmungslos rammte ich es tief in ihren Rachen, worauf die Übermäßigen Mengen Spermas aus ihren Mundwinkeln gepresst wurden. Nena fing den herabrinnenden Schleim mit dem Mund auf und leckte alles von Alices Kinn und meinem Schaft. Mein endloser Strom versiegte langsam und die Beiden steckten sich gegenseitig meinen glitschigen Rüssel in den Mund um die letzten Tropfen abzusaugen.
Ich richtete mich anschließend schwer atmend auf, legte mich fix und fertig auf den Boden neben den Mädchen und erwachte langsam aus einem unendlich geilen Traum. Die beiden unglaublichen Mädchen saßen auf dem Boden, schmierten sich mit den Händen über die Gesichter und leckten sich die Pampe gegenseitig von den Fingern. Sie matschten mit meinem Sperma und boten mir eine unglaublich perverse Show.
Während Nena die großen Lachen Spermas von Alices Rücken und Arsch leckte, nahm Alice die Tropfen von ihrem Hals und Busen auf um sie in ihre Fotze zu massieren.
„Hey, du hast Alice in den Arsch gefickt, aber mir nicht, dabei habe ich dir den Arsch geleckt“, meinte Nena vorwurfsvoll und leckte sich dabei die verschmierten Lippen „Das war richtig geil“, schwärmte Alice. „Du machst doch bestimmt noch weiter. So toll bin ich noch nie gefickt worden“. „Du kennst doch nur den Vibrator von Sofia“, lästerte Nena. „Den hast du aber auch schon im Arsch gehabt. Jetzt hast du mal einen richtigen Mann gehabt“ „Er hat mir auf jeden Fall in den Arsch gefickt, und nicht dir.
Dann hat er mir auch noch richtig sein Sperma in den Mund gespritzt. Das war vielleicht geil.“ Das hat er bei mir auch gemacht, und sogar mehr als dir. Ich habe alles geschluckt und es hat gut geschmeckt.“ Die Zwei waren grenzenlos verdorben, oder ich hatte sie wegen ihrer Jugend total unterschätzt. Ich dachte an Sofia Was würde ich ihr sagen? Konnte ich das Geschehnis geheim halten? Ich war total fertig und ausgelaugt. Die Beiden hatten mir jede Menge Sperma abgemolken und scheinbar immer noch nicht genug.
„Ich kann noch viel mehr, du hast keine Ahnung“, verteidigte sich Nena. „Jetzt kannst du ja mal sehen, wie man einen Kerl so richtig heiß macht“. Sie kniete sich neben mich und rieb über meinen erschlafften Penis.
„Oh Nena, ihr habt mich so fertig gemacht, es tut mir leid, aber ich gehe jetzt ins Bad und warte dann, bis eure Schwester kommt.“ „Keine Angst, das dauert noch bis heute Abend. Wir können ja nachher noch zusammen duschen, wenn es sich richtig lohnt“. Sie schaute Alice an, die noch besonders deutlich von meinen Ergüssen gezeichnet war und grinste. „Bleib liegen und entspann dich“. Sie ließ sich nicht abhalten und meine Einwände nicht gelten.
Sie streichelte weiterhin meinen Penis wobei Alice ihr interessiert zuschaute. Sie beugte sanft den Kopf herunter und küsste das schlappe Glied und leckte zärtlich die Eier. Dann schlang sie die gesamte schmierige Masse meines Geschlechtsteils, Sack und Penis zusammen in den Mund. Ihre ganze Mundhöhle wurde ausgefüllt und ihre Backen blähten sich dick auf. Sie schwang sie ihre Beine über meinen Kopf und drückte ihre Scham auf mein Gesicht. Ihre nasse Fotze rieb auf meinem Mund als ich mit der Zunge zwischen ihren Schamlippen eintauchte um ihren Kitzler zu lecken.
Ich merkte, wie mein Schwanz in ihrem Mund wieder anschwoll und unter ihrem intensiven Saugen wieder zur vollen Größe anwuchs. Die pralle Eichel und der halbe Schaft füllten ihren Mund nun vollständig aus. Durch die Schenkel von Nena sah ich, wie Alice sich breitbeinig über ihren Hintern und meinen Kopf stellte. Ich sah direkt von unten in ihre kleine nasse Fotze, die sie provozierend auseinander zog um mir ihre klaffende Scheide zu präsentieren.
Sie senkte sich ab, ging auf die Knie und legte sich mit dem Oberkörper auf Nenas Rücken. Ich hatte nun die beiden Mädels über mir liegen und schlang die Arme um ihre Ärsche, die über meinem Gesicht lasteten. Während ich lustvoll Nenas Kitzler und Schamlippen leckte, zog ich darüber Alices Pobacken auseinander um meine Finger in ihren After zu stecken.
Das Stöhnen und keuchen der Beiden wurde lauter. Ich fühlte, wie Alice ihre Hände zwischen meine Beine drängte, den Sack knetete und die Schwanzwurzel umfasste. Dann begann sie den halben Penis, der aus Nenas Mund ragte, zu wichsen. Unglaubliche Geilheit überkam mich wieder, als Alice den zuckenden Schaft in Nenas Mund wichste Ich schluckte den Fotzenschleim, der aus Nenas Vagina in meinen Mund rann. Gleichzeitig bohrte ich darüber mit einem Klammergriff meinen Daumen und Zeigefinger in Alices Scheide und After. Ich rieb die Scheidewand dazwischen, fühlte gleichzeitig die Bewegungen meiner Finger. Das Gefühl musste für sie sehr intensiv sein, denn das Zucken ihrer Vagina kündigte den baldigen Orgasmus an.
Auch Nena war dicht davor, denn ihre Klitoris in meinem Mund war stark geschwollen und ihre Scham drückte sich immer heftiger auf meinen Mund. Auch meine Eichel zuckte schon heftig da Alice durch ihren herannahenden Höhepunkt immer heftiger meinen Schwanz in Nenas Mund wichste.
Alice war zuerst soweit. Laut aufstöhnend überkam sie der Orgasmus. Ihr Unterleib rotierte wild und sie rammte meinen Hammer brutal in Nenas Mund. Da war es auch für mich soweit.
Nenas saugender Mund und Alices wichsende Faust brachten meinen Hammer zur Explosion.
Ich spürte nur, wie die Ladung in Nenas Mund schoss und blitzschnell ihren Mund füllte. Der Erguss musste gewaltig sein, denn ich vernahm Nenas schnelle Schluckgeräusche und fühlte die Wärme der Flut, die über Alices Hand auf meinen Unterleib floss.
Das brachte auch noch Nena zum Höhepunkt. Wild schlang sie mein sprudelndes Rohr in ihren Rachen während ihre zuckende Fotze überlief und brutal gegen meine Lippen hämmerte. Es war eine unglaubliche Situation Wir drei kamen fast gleichzeitig zum Höhepunkt, waren ineinander verschlungen und wälzten uns stöhnend und schreiend in unseren Säften.
Schwer atmend zog Alice Nena den Schwanz aus dem Mund und stülpte ihre Lippen über die Eichel. Als mein Sperma jedoch versiegt war, drückte sie in hemmungsloser Gier ihren Mund auf Nenas Lippen um aus ihrem Mund noch Reste meines Saftes zu lutschen. Sie spitzten nun beide die Lippen, spuckten und saugten sich mit schmatzenden Geräuschen die schleimige Soße gegenseitig in und aus dem Mund. Zwischen ihren Mundwinkeln hatte sich, durch das Schlürfen und Kauen, blasiger Schaum gebildet Der hervorquellende Saft war mit ihrem Speichel vermischt und tropfte zäh über das Kinn der Beiden auf ihre Brüste..
Allein der Anblick dieser beiden Schönen, die wild mit ihren Mündern den zähen Schleim auf ihren Gesichtern verteilten, einsaugten und wieder ausspuckten, hätten jeden Mann bereits den Abgang gebracht. Ich war jedoch fertig und ausgelaugt, hatte unglaubliche Mengen Sperma über die Beiden gespritzt. Erst jetzt. Nachdem der Rausch etwas verflogen war, erkannte ich das sichtbare Ausmaß dieser Orgie.
Ich hatte die Beiden völlig eingesaut. Sie waren Über und Über mit Sperma bedeckt. Allein die Reste der beiden vorherigen Ergüsse hafteten noch an Ihnen und mit der letzten Aktion hatten sie sich den Saft mit ihrem Speichel vermischt über die schönen Gesichter geschmiert so dass sie kaum noch aus den Augen schauen konnten. Ihre Höschen und Röcke hatte ich ihnen schon vorher ausgezogen, aber Nena hatte noch ihren völlig durchnässten BH an, während über Alices kleine, nackte Brüstchen noch Rinnsale meines Spermas liefen.
Ich rappelte mich müde auf. „Ich gehe ins Bad ihr Hübschen“, sagte ich. „Ja, wir gehen mit dir, wir duschen gemeinsam“, meinte Nena und zog sich den nassen BH vom Körper. Schon wieder kam es zu dieser Situation, die mir bekannt war. Am Ende meiner sexuellen extremen Ausschweifungen landete ich immer mit den Frauen im Bad.
Splitternackt gingen wir aus dem Zimmer über die Diel in das Bad. Es war nicht sehr groß, hatte aber eine Badewanne mit Duschvorhang. Die Beiden stiegen sofort in die Wanne und setzten sich gegeneinander auf den Boden. Ich schwang die Beine über den Wannenrand und stellte mich zwischen die Beiden. Zum setzen war kein Platz mehr, so blieb ich unschlüssig stehen.
Alice kicherte aufgekratzt. Meine verschmierten Genitalien baumelten zwischen den Köpfen der Mädels und erregten wieder ihre Aufmerksamkeit. Alice griff nach meinem schlappen Glied und massierte die feuchte Eichel. „Du hast eben Nena alles in den Mund gespritzt und mir nichts mehr gelassen. Das ist unfair“. Sie schob den Mund an meinen Penis und leckte mit der Zungenspitze über die Eichel. „Oh nein“, sagte ich. „Ich bin total fertig und bringe keinen Tropfen mehr heraus“. „Das wollen wir erst mal sehen“, widersprach Alice selbstbewusst und stülpte die Lippen über meine Eichel.
Obwohl sie intensiv anfing meinen Schwanz zu saugen und zu lutschen, tat sich nichts bei mir. Auch als Nena zusätzlich meinen Sack knetete und meinen Arsch leckte bekam ich keine Erektion. Das einzige was ich merkte, war der enorme Druck meiner Blase durch das viele Bier, und ich hatte eine gemeine Idee. Da Alice nicht locker lies, meinen schlappen Schwanz unnachgiebig durchkaute, sollte sie ihre Ladung bekommen.
Es war verrückt. Wieder hatte ich Gelegenheit, meinen Vorlieben nachzukommen, obwohl sich die Situation eher wie zufällig ergab. In heimlicher Vorfreude entspannte ich mich und lies dem Harndrang freien Lauf. Unvermittelt entleerte ich meine Blase in Alices lutschenden Mund. Die heiße Flut lies sie überrascht zurück fahren, so dass der Penis ihrem Mund entglitt und der scharfe Urinstrahl spritzend in ihr hübsches Gesicht klatschte. Ich nahm den Penis sofort in die Hand und steuerte den Strahl selbst in ihren, vor Überraschung spuckenden Mund.
Als Nena erstaunt ihren Mund von meiner Arschfurche löste, traf auch sie der heiße Strahl mitten ins Gesicht. Sie war sofort bereit und öffnete willig ihren Mund. Hemmungslos zielte ich nun mit dem Strahl in ihren Rachen bis er überlief. Schon drängte sich Alice wieder in Position und ich pisste wieder in ihr triefendes Gesicht. Ich zielte ich auf die Spermaspuren und spülte sie mit der Pisse ab.
Geil drängten die Mädchen ihre Gesichter aneinander, und der Urin füllte beide Münder gleichzeitig bis zum Überlaufen. Ich drückte mit Daumen und Zeigefinger auf meine Eichel und der Strahl fächerte breit auf. So konnte ich gleichzeitig in die Gesichter der Beiden urinieren. Nena griff sich nun selbst mein sprudelndes Glied, schloss die Lippen darum und schluckte die Pisse. Dann richtete sie den Strahl wieder auf Alice und schwenkte die Flut über ihren Kopf, Titten und ihren ganzen Körper.
Immer noch war meine Blase nicht leer und ich pinkelte ohne Unterlass. Die Mädchen machten begierig mit, konnten nicht genug bekommen von meiner Pisse, die dampfend über ihre Körper floss und wanden sich genussvoll unter dem spritzenden Schlauch.
Sie drückten mit weit offenem Mund ihre Wangen aneinander so dass sie gleichzeitig gemeinsam meine Pisse trinken konnten. Ich pullerte nun im hohen Bogen über die Beiden, und lies den Strahl aus der Höhe in die vollen Münder platschen. Was sie nicht schlucken konnten, spukten sie sich nach jeder Füllung gegenseitig ins Gesicht.
Es war unglaublich, mit welcher Lust die Mädchen auf meine Perversionen eingingen, und sich gegenseitig die Fotzen rieben. Meine Blase leerte sich nun merklich und ich schwenkte noch einige male den versiegenden Strahl über ihre wunderschönen nassen Gesichter, von denen nun alles Sperma abgewaschen war.
Es war ein Wunder, aber im gleichen maß indem meine Quelle versiegte, wuchs meine Erregung wieder, und mein Schwanz wurde steif. Das merkten die Beiden natürlich erfreut. Alice packte sofort wieder zu, um noch atemlos prustend und spuckend, ihren Mund über meinen harten Schaft zu schieben.
„Du kannst also doch weitermachen. Spritz ihr endlich in den Mund, damit sie Ruhe gibt“, meinte Nena, und richtete ihren triefenden Körper zum Stand auf. Alice kauerte jetzt zwischen meinen Beinen lutschte heftig meine Eichel und wichste wild meinen Schaft in ihren Mund. Sie wollte unbedingt zu Ende bringen was ihr noch zustand.
Nena stand neben uns in der Wanne und beobachtete unsere geile Aktion. Sie spreizte die Beine, stellte einen Fuß auf den Wannenrand. Dann schob sie ihren Unterleib dicht an Alices Kopf. Mit einer Hand masturbierte sie und teilte mit den Fingern die Schamlippen um mir die rosa Öffnung ihrer klaffenden Scheide zu präsentieren. Die andere Hand verdrängte Alices Faust von meinem Schwanz und begann den Schaft selbst zu wichsen.
Alices drängte die Finger ihrer nun freien Hand in meinen Schließmuskel und fickte meinen After, während Nena ihr weiter in den Mund wichste. Die Beiden machten mich so unsagbar geil, dass mein Höhepunkt näher rückte. Durch Nenas intensives Wichsen zuckte mein Penis, bereit seine Ladung bald in Alices saugende Mundhöhle zu ballern.
Nena schob plötzlich Ihren Unterleib noch dichter an Alices Gesicht und lies einen dicken Strahl gelben Urins zwischen ihren Schamlippen hervor schießen. Rasend vor Geilheit, im Vorgefühl des nahenden Orgasmus, registrierte ich den harten Strahl von Nenas heißer Pisse in Alices Gesicht platschen und über meinen Knüppel ablaufen.
Das gab mir den Rest. Während Nena stöhnend über Alices Gesicht, ihren lutschenden Mund und meinen rammenden Hammer pisste, entlud sich mein gewaltiger Erguss tief in Alices Mund. Die Entladung war wieder so gewaltig, dass mein zuckender Hammer, nach einigen Schüssen aus Alices Mund rutschte. Ungezügelt und wild spritzten die nun über ihr Gesicht und traf Nenas Unterleib und die pissende Fotze. Urin und Sperma trafen gleichzeitig Alices süßes Gesicht in dieser unglaublich perversen Sauerei. Unglaubliche Gefühle durchdrangen mich, als Nena in hemmungsloser Lust den heißen Urinstrahl auf meine spritzende Eichel richtete und Alice ein Gemisch von Pisse und Sperma wieder in ihren Mund aufnahm.
Ich verströmte mich langsam in ihrem Mund wie sie es wollte, wobei Nena gegen meinen Unterleib urinierte. Die heiße Flut prasselte über den Penis, den Sack und meinen Bauch, während die letzten Tropfen Sperma in Alices Mund rannen.
Die Knie knickten mir ein. Ich war total ausgepumpt und lies mich erschöpft auf den Boden der Wanne ab. Nena quetschte sich auch neben mich. „Na siehst du, jetzt haben wir beide Alice nass gemacht“. Dabei strich sie sich meine Spermaspritzer vom Oberschenkel und leckte dann den Finger ab. Unvermittelt umarmte sie mich und presste ihre Lippen auf meinen Mund. Mit rotierender Zunge verteilte sie das Sperma in meinem Mund. Der Geschmack war eindeutig und die Reste meiner vorherigen Urinfüllung brachten einen hauch von Würze in den Kuss.
Zwischenzeitlich war Alice aufgestanden und ich glaubte sie wollte die Dusche anstellen. Sie stellte sich jedoch über uns, setzte den Fuß auf den Wannenrand und schob breitbeinig ihren Unterleib gegen unsere Gesichter. „So ist das mit euch. Erst habt ihr mich angepinkelt und dann bin ich abgemeldet“. Scheinbar beklagte sie sich, jedoch zeigten ihr lüsternes Grinsen und die provozierende Stellung, dass sie andere Absichten hatte. Überrascht schauten Nena und ich auf Alices Vagina, dicht vor unseren Gesichtern.
Nena packte wieder meinen Kopf um den Kuss fortzusetzen. Unsere Zungen trafen sich zu einem wilden Spiel, als wie erwartet die heiße Flut über unsere Gesichter lief. Als ich den Kopf drehte, sah ich in die sprudelnde Fotze von Alice, die den Strahl genau in meinen Mund lenkte. Schnell war mein Mund gefüllt, und ich spuckte den Urin in Nenas Gesicht.
„Oh ja, ist das geil, komm her, Maul auf und spuck sie wieder voll“, schrie Alice unbeherrscht und pisste ohne Unterlass mit einem breiten Strahl über unsere Gesichter. Nena und ich badeten in Alices Urin, der über unsere Körper in die Wanne abfloss. Der Strom aus Alices Fotze versiegte allmählich und sie beobachtete schwer atmend noch einige Zeit lustvoll unsere triefenden Körper.
„Sieh mal an, die kleine Alice. Ich wusste ja gar nicht dass du auch so versaut bist“, meinte Nena anzüglich. „Das habe ich von Mike“, widersprach Alice. „Das war total geil, als er mir, ohne was zu sagen, in den Mund gepisst hat.
Zuerst dachte ich, es wäre sein Sperma und schluckte, bis ich nicht mehr konnte.“ Und wieder erlebte ich das Inferno, völlig enthemmter Mädchen, die ihre, von mir entfachten Perversion auslebten.
Alice nahm den Duschschlauch, drehte den Warmwasserhahn auf, und Duschte uns endlich ab.

Sofia

Als wir uns ausgiebig abgeduscht und gutgelaunt das Bad verließen, versuchten wir so normal wie möglich der Ankunft Sofias entgegenzusehen. Die Mädel hatten sich mit frischen Klamotten eingekleidet, wobei Alice nur der Bademantel von Sofia blieb. Nena hatte die nasse und Sperma versaute Kleidung in die Waschmaschine gestopft.
Wir beschlossen, über das Geschehene vor Sofia nicht zu sprechen.
Wir entspannten uns bei Musik und machten uns Suppe in der Mikrowelle. Als Sofia schließlich eintraf, saßen wir alle im Wohnzimmer als wäre nichts geschehen. Sofia begrüßte mich leidenschaftlich. „Ich habe mir schon Sorgen um dich gemacht. Du wolltest doch schon gestern da sein.“ „Ich weiß, aber es hat lange gedauert, bis mich jemand mitgenommen hat“, log ich.
Ich war wieder fasziniert von ihrer erotischen Ausstrahlung. Sofia war ungemein sexy und attraktiv. Ihre tolle Figur wurde betont durch ihr enges kurzes Sommerkleid, das kaum die schlanken Schenkel ihrer langen wohlgeformten Beine bedeckte. Ihre enormen Brüste, die durch einen weißen BH gehalten wurden, zeichneten sich unter dem knappen, schulterfreien Kleid provozierend ab. Am schönsten aber war ihr, schönes Gesicht und ihr langer schlanker Hals der ihr ein elegante, edle Wirkung verlieh.
Ihre dunklen Haare waren glatt und eng am Kopf zurück frisiert und am Hinterkopf von einem Knoten gehalten. Sie sah mit ihren großen dunklen Augen aus wie eine feurige Spanierin. Ihre vollen Lippen hatte sie rot geschminkt, und das dunkle Make up ihrer Augen unterstrich die Schönheit ihres schlanken Gesichtes.
„Wie ich sehe, haben sich meine Schwesterchen schon gut um dich gekümmert.“ Dabei schaute sie fragend auf Alice, die offensichtlich unbekleidet war und nur ihren Bademantel trug. „Ich habe vorhin meine Klamotten gewaschen“, erklärte Alice eilig. „Ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich deinen Bademantel angezogen habe.“ „Nein, solange du nicht völlig nackt bist“, meinte Sofia amüsiert und zog ihr den Bademantel tiefer über die Schenkel um ihr sichtbare Scham zu bedecken.
Wir setzten uns, tranken ein kühles Bier und unterhielten uns über Neuigkeiten unseres Studienfaches. „Du hast uns aber wenig von Mike erzählt“, warf Nena ungeduldig ein. „Hört mal, ihr Zwei, das geht euch doch gar nichts an.
Übrigens könnt ihr uns jetzt mal allein lassen.“ „Ich muss aber erst warten, bis meine Sachen trocken sind“, meinte Alice beleidigt.
„Gut, dann müsst ihr jetzt mal allein bleiben, wir ziehen uns mal zurück, denn wir haben uns viel zu erzählen.“ Sofia nahm mich am Arm und verließ mit mir das Zimmer. „Wir gehen am besten ins Schlafzimmer, da sind wir ungestört.“ Das Schlafzimmer war nur ein kleiner Raum in ihrer Wohnung. Gerade genug Platz für Bett, Tisch und Schrank.
Wir setzten uns auf das Bett und küssten uns. „Ich glaube, die Beiden wollten dich anmachen und wenn ich nicht gekommen wäre, hätten sie dich bestimmt vernascht.“ Oh je, wenn Sofia gewusst hätte was da vorhin abgelaufen war mit diesen zwei geilen Biestern....“ Ich erinnerte mich, dass Sofia es war, die mir eine neue Dimension der Erotik gezeigt hatte. Sie war unersättlich im Bett und hatte mir unglaubliche Praktiken beigebracht. Auch jetzt gab sie sich wieder unverblümt und griff mir grinsend an die Hose. Sie verlor keine Zeit und öffnete meinen Gürtel, den Reißverschluss und schob ihre schlanke Hand in meine Unterhose. Sie begann die haarige Masse meiner Genitalien zu kneten und zerrte meinen anschwellenden Penis ins Freie. Sie beugte ihren Kopf über meinen Unterleib und küsste zärtlich meinen Penis vom Schaft bis an die Eichel „Wie lange habe ich darauf gewartet und mir die wildesten Sachen ausgemalt“, flüsterte sie erregt.
Sie griff unter ihr Kleid, zog ihr Höschen über die Schenkel von den Beinen und hielt es mir vor das Gesicht. Sie wusste, dass ich ihren Intimgeruch mochte. Ich stand auf und zog eilig meine Hosen aus, worauf mein Steifer Schwanz federnd vom Körper abstand. Begeistert zog sie mich aufs Bett zurück. Sie drückte mich zurück bis ich lang auf dem Rücken lag. Dann kletterte sie aufs Bett, hob das Kleid in die Höhe über ihren Unterleib und hockte sich breitbeinig über mein Gesicht.
Ich blickte von unten in ihre wunderbare entblößte rasierte Vagina und die runzlige Rosette ihres Afters. „Leck mir die Fotze“, stöhnte sie heißer und zog ihre Schamlippen auseinander, bis der kleine Zapfen ihrer Klitoris hervorstand. Ich streckte die Zunge heraus und leckte durch die Fotze bis zur Klitoris. Sie ließ ihren Unterleib auf meine rotierende Zunge absinken, drückte ihn auf mein Gesicht, bis meine Zunge tief in Ihrer Scheide versank. Ihr Scheidenkanal war wesentlich weiter als der Ihrer Schwestern, jedoch konnte sie meinen Penis, allein durch intensive Kontraktionen zum Spritzen bringen.
Mit der Hand rieb ich unterdessen ihren After und drang mit dem Zeigefinger in ihren Schließmuskel. „Oh ja, du machst mich geil, gib mir deinen Schwanz“, stöhnte sie.
Gleichzeitig beugte sie ihren Kopf nach unten über meine Hose und schlang meinen Penis in ihren Mund. Ihre schlanken Hände schlossen sich erstaunlich kraftvoll um meinen Sack und die Schwanzwurzel.
Es bereitete mir unglaublich lustvolle Gefühle, wie sie unnachahmlich die Vorhaut ganz zurückzog um an der prall gestrafften Eichel zu lutschen. Als ihre Zunge die Kerbe zwischen Eichel und Schaft leckte und in die kleine Öffnung an der Spitze eindringen wollte, löste das ein intensives pulsierendes jucken meines Penis aus.
Zur gleichen Zeit wurde mein Gesicht von ihrem Fotzenschleim überflutet. Ich schluckte ihren Saft, der aus ihrer zuckenden Scheide, der meine Zunge hinab in meinen Mund floss.
Ihr Orgasmus überkam sie sehr schnell und intensiv und als sie ihre Fotze brutal auf mein Gesicht presste. Ihre breiten, nassen Schamlippen stülpten sich saugend über meinen Mund und Nase, als würde mein ganzes Gesicht in ihre pulsierende, glitschige Vagina eintauchen. Unermessliche Geilheit überkam mich und ich erlebte ihren Höhepunkt unmittelbar, während meine ausgestreckte Zunge von ihrer zuckenden Scheidenmuskulatur massiert wurde.
Ich hielt mich zurück, bis ihr Orgasmus abgeklungen war, befreite mich dann aus ihrer Umklammerung und drückte sie zurück auf das Bett. Hier wollte ich dann mein großes Finale erleben. Ich kniete mich also über ihren Oberkörper und zog die Träger ihres Kleides von den Schultern. Den BH schob ich nach unten von ihren Brüsten, so dass die erregierten Brustwarzen ihres schönen vollen Busen an meinem harten Penis rieben.
Ich griff nach hinten und zog ihr Kleid hoch über ihre breit gespreizten Schenkel, griff in ihre nasse, entblößte Fotze und schob langsam die ganze Faust zwischen den Schamlippen in ihre Vagina. Bereitwillig hob sie ihr Becken in die Höhe und drückte meiner wühlenden Faust den ganzen Unterleib entgegen. Sie stemmte ihre gespreizten Beine auf das Bett und bockte rhythmisch wie ein wilder Mustang.
Ihr voller Busen drückte zwischen meinen Beinen gegen meine Eier, während ich mit der freien Hand meinen knallharten Knüppel über ihrem wunderschönen Gesicht schwenkte. Ihre geweiteten dunklen Augen starrten lustvoll auf meine pralle Eichel, aus deren Öffnung ein großer, klarer Tropfen quoll.
Aus ihrem geöffnetem Mund drang ein keuchendes Stöhnen als ich dicht vor ihren Lippen meine Vorhaut langsam vor und zurückzog. „Oh ja, wichs deinen geilen Schwanz in meinen Mund. Gib ihn mir, ich will deinen Saft“. bettelte sie atemlos. Sie schob ungeduldig ihre Zunge hervor und leckte den schleimigen Tropfen von der Eichel. Weitere schleimige Lusttropfen lösten sich von der Schwanzspitze und bildeten tropfend klebrige Fäden zu ihrer Zunge. Ich verteilte genussvoll den zähen Schleim in glitzernden Spuren über ihr Gesicht und erregte mich daran, als ihre Zunge gierig nach den Tropfen angelte.
Ich zelebrierte voller Geilheit dieses Spiel, drückte meine nasse, pulsierende Eichel gegen ihre vollen Lippen um mir von ihrem lutschenden Mund meine klebrige Flüssigkeit absaugen zu lassen. Wieder hob ich meinen Schwanz empor um mit der Eichel über ihr Gesicht zu streifen.
Sofia bäumte sich mit rotierendem Unterleib auf, und schnappte gierig mit dem Mund nach meinem Prügel und schloss ihre Lippen um das juckende Fleisch.. Sofort brachte mich ihre wilde Zunge dicht an den Höhepunkt und ich zog den Schwanz schnell zurück. Sie wusste, dass ich es mochte, ihr meinen Orgasmus zu zeigen und meinen Abgang auf ihrem Gesicht zu vollziehen.
„Ja, spritz mir ins Gesicht, wichs mir deine Soße in den Mund, mach mich voll mit deinem Saft“, jammerte sie, außer sich vor Lust. Es brauchte nicht mehr viel und ich hielt meinen zuckenden Schaft über ihr Gesicht. Sie wusste, das es soweit war und starrte mit weit offenem Mund gebannt auf meinen Schwanz. Gleichzeitig drückten ihre Hände von unten durch meine Schenkel, packten ungeduldig meinen Sack der über ihren Titten rieb und knetete lustvoll die Eier.
Das Pumpen ihrer Hände an meinem Sack leitete den bekannten Krampf ein, der unausweichlich zum Höhepunkt führte. Während meine Faust ihre nasse Vagina massierte, merkte ich wie mein Saft mit unwiderstehlicher Gewalt emporstieg. Ich hielt den Penis ganz ruhig, während sie mit großen Augen die zuckende Eichel fixierte. Ich zielte auf ihren Mund und registrierte überdeutlich, wie die enorme Ladung Sperma krampfartig in ihr wollüstiges Gesicht klatschte. Der fingerdicke, satte Strahl zog blitzschnell eine breite Spur quer über ihre schönen Wangen bis in die Haare und schoss über den Kopf hinweg bis weit über das Bett.
Ungestüm entleerte sich nun das zuckende Rohr in einer gigantischen Ejakulation. Die nächsten Ladungen des breit aufgefächerten Strahls, überfluteten ihre sinnlichen vorgeschobenen Lippen, traf in die Nasenlöcher, spritzte in die Ohrmuschel und überflutete pausenlos ihr erhitztes Gesicht. In schneller folge spritzte der schleimige Brei nun krampfartig aus meinem Penis, hatte schon ihre Stirn und die Augen überflutet, bevor er ihren aufgerissenen Mund erreichte. Um mich herum versank die Welt. Wie in Zeitlupe registrierte ich die Eruptionen und alle Sinne konzentrierten sich auf den sensationellen Augenblick.
Mein Penis explodierte förmlich und ich konnte nur die Richtung der Ergüsse steuern, indem ich den zuckenden Schaft dicht an Sofias Mund hielt. Das Sperma spritzte tief in ihren Rachen, füllte ihren Mund und floss wieder über ihre Lippen an Kinn und Hals hinab auf die Titten. Dann hatte sie ihr vor Lust verzerrtes Gesicht meinem Schwanz entgegen gehoben und stülpte ihre Lippen über die sprudelnde Quelle.
Ich ließ den Schwanz los und packte ihren Hinterkopf. Wie im Rausch zog ich fest ihren Kopf über meinen Penis und rammte gleichzeitig den Schaft in ihre überquellende Mundhöhle. Nur Sofia schaffte es, den Pfahl so tief in ihren Rachen aufzunehmen. Ich fickte hemmungslos und entfesselt ihren Rachen bis zum Anschlag während sie bereitwillig meine rammelnden Arschbacken umklammerte und ebenfalls gegen ihren Kopf drückte. Zeitgleich stemmte sie meiner Faust ihren Unterleib entgegen und ich merkte an ihrer pulsierenden Vulva, dass sie wieder ein heftiger Orgasmus durchschüttelte.
Sofia fand kein Ende und schlang meinen Schwanz immer tiefer in ihren saugenden Mund und trank heftig schluckend meinen Saft. Fast schmerzhaft merkte ich, wie ihre würgende Kehle sich meine überreizte Eichel zusammendrückte. Sie ließ nicht locker, bis ihr tiefer Schlund den letzten Tropfen aus meinem Schlauch gequetscht hatte.
Als mein Unterleib ermattet über ihrem Kopf zusammensank, nuckelte sie noch zart meinen schrumpfenden Penis und wühlte ihr verschmiertes Gesicht in meine Leisten.
„Oh, wie habe ich darauf gewartet“, keuchte sie noch ganz atemlos. „Das ist so geil, wenn du mir in den Mund spritzt, wenn dein zuckender Hammer den heißen Saft in mich hineinpumpt und in meiner Kehle herunter rinnt. Ich habe noch nie jemand gekannt, der solche Mengen Sperma verspritzt“, schwärmte sie schwer atmend.
Sofia war noch ganz gefangen und sah so wunderschön aus. Ihr attraktives Gesicht mit den Ausdrucksvollen Augen war mit einer dicken Schicht schleimigen, milchig-glasigen Spermas bedeckt, das nun langsam und zäh von den Wangen am Hals herunter rann. Selbst aus ihren süßen Ohrmuscheln lief der Saft und tropfte von den goldenen Ohrringen.
Ich wusste, dass es sie verrückt machte, wenn ich mit meinem Saft herumsaute. Sie liebte mein Sperma, besonders, wenn es in rauen Mengen über ihr Gesicht und ihrem Mund lief. Ich hatte erst durch sie die perversen Praktiken gelernt und nie gedacht, das eine so tolle Frau wie Sofia dazu in der Lage war. Aber sie hatte diese Vorlieben und war fast süchtig danach. Auch die Pinkelnummer hatte ich von ihr.
Ich strich mit dem Finger das Sperma vom Gesicht und steckte ihr den tropfenden Finger wieder in den Mund.
Hingebungsvoll schloss sie die Lippen darum und saugte ihn ab. Dabei schaute sie mich mit Sperma verhangenen Augen herausfordernd an. Ich wiederholte das Spielchen und strich eine gehörige Portion von ihren Wangen. Dann hob ich den Finger über ihr Gesicht und lies die schleimige Masse in lang gezogenen Bahnen in ihren willig geöffneten Mund tropfen. Sie fing den klebrigen Batzen mit der kreisenden Zunge, auf wobei sie die schleimige Masse rund um die Lippen verteilte. Dann machte sie einen Schmollmund, spitzte die Lippen und pustete die glitschige Pampe zu einer großen klaren Blase auf.
Die schillernde klare Haut spannte sich in einer glänzenden Wölbung über ihre Lippen, wurde größer und größer wie eine Seifenblase. Plötzlich platzte die Blase und verteilte sich spritzend wieder über ihr Gesicht.
Ihre hemmungslose Perversität wurde fast unerträglich und sie ergötzte sie sich daran mir ihre abartige Sauerei zu präsentieren. Als ihr Mund schließlich von dickem Schaum bedeckt war hob sie ihren Kopf wieder an meinen erschlafften Penis und schloss die verschmierten Lippen um die Eichel. Dann nahm sie den Penis in die Hand und schmierte den klebrigen Rotz mit der Eichel über ihr Gesicht.
Mit gemeinem Sadismus bot sie mir nun die unsagbare Schweinerei dar und massierte mit kreisenden Bewegungen meiner Eichel den pappigen Brei über ihr Gesicht. Immer wieder schob sie ihren Mund über meinen Penis, wenn der weiße Schleim zäh von der Eichel hing um aus der Masse wieder schaumige Blasen zu erzeugen.
Ich konnte mich an diesem Spiel nicht satt sehen und erkannte fasziniert, wie auch sie mich beobachtete und von meiner Geilheit erregt war. Demonstrativ strich sie sich jetzt selbst, mit den Fingern, die Reste meines Spermas von den Wangen. Sie leckte die klebrige Masse von den Fingern, zog die schleimigen Fäden in die Länge und saugte sie wieder in den Mund. Dass dauerte noch einige Zeit , bis sie nach und nach die Soße von ihrem schönen Gesicht gestrichen und von den Fingern geleckt hatte.
Dabei grinste sie mich herausfordernd an, kaute schmatzend mit ihren sinnlichen Lippen die stinkende Sauerei, als wäre es köstlicher Honig und schluckte hörbar. Sie bot mir eine unglaublich obszöne Show und ich erkannte an ihrem verklärten Gesichtsausdruck, dass der perverse Trieb sie vollkommen beherrschte. Schwer atmend beruhigte sie sich nach einiger Zeit.
„Ich lasse dich jetzt am Besten in Ruhe, bis du wieder kannst. Ruh dich etwas aus, ich komme gleich wieder. Aber ich will noch mal richtig gefickt werden“, sagte sie, stand auf und verlies den Raum in Richtung Bad. Kaum war sie durch die Tür, hörte ich sie mit ihren Schwestern erregt diskutieren. Dem Wortschwall entnahm ich, das Sofia den Beiden Vorhaltungen machte. Dann verschwand sie endlich ins Bad. Hoffentlich hatten die Zwei nicht unser vorausgegangenen Abenteuer erwähnt.
Gerade wollte ich es mir bequem machen, als vorsichtig die Tür aufging. Nena steckte ihren Kopf in den Türspalt und grinste mich an. Ich war noch völlig nackt, was sie scheinbar keineswegs störte. Alice schob sich leise kichernd hinter ihr durch die Tür und schob Nena mit in den Raum. Ich war amüsiert über ihre Unverfrorenheit und wollte sie wegen Sofia warnen.
„Was macht ihr hier, Sofia kommt bestimmt gleich“, gab ich leise zu bedenken. „Die kommt bestimmt nicht so schnell, bis die sich abgewaschen hat, so wie du sie vollgespritzt hast, braucht sie noch Zeit“, urteilte Alice und drängte sich keck zu mir ans Bett. „Hey“, sagte ich überrascht. „Habt ihr etwa gelauscht?“ „War ja nicht zu überhören, aber wir hätten gerne mehr gesehen“, sagte Nena und setzte sich, nur in Höschen und BH neben mich auf das Bett.
Alice war noch immer im Bademantel und kniete sich auf der anderen Seite neben mich. Kichernd griffen die Beiden nach meinem schlappen Penis spielten mit ihm. „Ihr könnt doch nicht....“, protestierte ich schwach. Ich sah wie der Bademantel von Alice über ihren schlanken Schenkeln weit offen stand und ihre entzückende Scham freigab. „Oh, der ist ja noch ganz nass“, meinte sie begeistert, beugte sich über meinen Unterleib und leckte über die schmierige Schwanzspitze.
Auch Nena wühlte ihr Gesicht wieder in meine Leisten, zog meinem Lümmel aus Alices Mund um selbst ihre Lippen darum zu schließen. Alice schwang sich nun über meinen Oberkörper, kniete sich breitbeinig über meinen Kopf und öffnete mit den Fingern obszön die Schamlippen ihrer rosigen Vagina. Schon merkte ich, wie mein Penis in Nenas Mund wieder hart wurde. Besonders als Alices klaffende Fotze sich auf meinen Mund senkte, wurde ich wieder geil.
„Stopp“, sagte ich und schob Alice beiseite. „Ihr müsst verschwinden, denn Sofia kommt doch gleich wieder“. In diesem Augenblick hörten wir, wie sich die Tür zum Bad öffnete. Sofort sprangen die Beiden auf und duckten sich neben und hinter das Bett. Dort krochen sie kichernd, blitzschnell unter das Bettgestell.
Oh Verdammt, was sollte das werden? Sofia würde die Zwei bestimmt entdecken. So kam sie frisch geduscht im Bademantel herein und sah sofort meine gewaltige Erektion. „Hey, du Nimmersatt“, staunte sie grinsend, beugte sich über mich und küsste mich lang und intensiv. Dabei wanderte ihre Hand zielstrebig an meinen steifen Penis und umschloss ihn lustvoll. „Du hast wohl schon wieder Lust auf mich. Und ich dachte schon ich müsste jetzt wer weiß wie lange warten, bis du mich wieder richtig ficken kannst.
„Ich habe so eine Lust auf dich, dass ich über mich hinauswachse“, flunkerte ich und hoffte dass die Beiden unter dem Bett ruhig blieben. Sofia öffnete ihren Bademantel, drückte mich in Rückenlage, schwang sich rittlings über meinen Kopf und präsentierte mir ihre Vagina. Sie machte genau da weiter, wo Alice gerade aufgehört hatte und presste mir ihre fleischige Vulva auf den Mund. Sofort fing ihr Becken an lustvoll zu rotieren, als ich mit der Zunge durch die Kerben ihrer runzligen Schamlippen fuhr.
„Jetzt zeig ich dir meine Fotze, damit du weißt, was du jetzt ficken musst.“ Stöhnend fasste sie sich mit den Fingern beider Hände an meiner Zunge vorbei in die Vagina, und zog die Schamlippen extrem weit auseinander. Als sich die Klitoris hervorschob, hob sie ihre Fotze dicht vor meine Augen und präsentierte mir den Krater mitsamt dem zuckenden Zapfen.
„Schau dir meine Fotze genau an“, stammelte sie erregt. „Leck mir den Kitzler bevor du deinen Hammer hinein steckst.“ Ihr geschwollener Kitzler stand hart und glänzend zwischen ihren Schamlippen hervor. Ich umkreiste ihn mit der Zunge und knabberte ihn Lustvoll mit den Lippen. Sie keuchte erregt, packte meinen Kopf bei den Haaren und rammte ihre Fotze brutal gegen meinen Mund.
„Ja, mach, leck weiter, schneller, sauge meine Möse du geiler Kerl“, stammelte sie unbeherrscht. Mein Oberkörper war zwischen ihren Schenkeln eingeklemmt so dass meine Arme dich am Körper lagen. Ich konnte aber meine Unterarme bewegen, packte meinen Schwanz mit festem Griff und begann voller Geilheit zu wichsen. Während der Saft aus Sofias Fotze reichlich in meinen Mund floss, fühlte ich plötzlich eine warme, zarte Umklammerung meiner Eichel.
Erschrocken fuhr ich mit der Hand nach oben und fasste den Kopf von Nena, die mit den Lippen an meiner Schwanzspitze knabberte. Ich erkannte sie an den langen Haaren. Sofort nahm sie meine Hand, führte sie wieder zurück und drückte sie um meinen Schaft. Dort bewegte sie meine Hand eindeutig mit wichsenden Bewegungen auf und ab.
Ich war wie elektrisiert. Sie hatte sich heimlich, hinter dem Rücken ihrer Schwester meinen Schwanz geschnappt.
Sofia konnte jederzeit ihre Anwesenheit bemerken.
Die Situation war eindeutig. Nena wollte das ich weiter in ihren Mund wichste. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als ich unter Sofia lag, ihre zuckende, nasse Fotze leckte und gleichzeitig Nenas warme saugende Mundhöhle um meine juckende Eichel fühlte, während ich an meinen harten Schaft onanierte.
Ich hoffte nur, dass Sofia sich nicht umdrehte und weiterhin auf meinem Gesicht herumritt. An ihrem immer intensiveren Stößen ihrer triefenden Fotze und dem Zucken ihrer Scheidenmuskulatur merkte ich, dass ihr Orgasmus bald nahte. Ich hielt also meine Zunge etwas zurück, vermied den Kitzler zu reizen und hoffte damit, ihren Höhepunkt herauszuzögern.
Noch immer umklammerten ihre Schenkel meinen Oberkörper und klemmten meine Arme fest, während sie mit beiden Händen meinen Kopf an den Haaren gepackt hatte und wild gegen ihre Scham drückte. Da merkte ich, wie sich ein zweiter Kopf zwischen meine Beine drückte und ein Mund an meinen Hoden knabberte. Mein Gott, auch Alice trat in Aktion und lutschte ungeniert meine haarigen Eier.
Ich grätschte meine Beine breit auseinander, griff mit der linken Hand in ihre Haare und zog ihren Kopf gierig in meine Leisten. Als ihr lutschender Mund komplett meinen Sack umschloss, tastete ich mit der Hand nach ihrem Körper.
Sie hatte sich neben mich auf das Bett gehockt, so dass ich zwischen ihren Schenkeln ihre Vagina erreichen konnte.
Natürlich rieb ich mit der Hand ihren Schlitz und teilte ihre Schamlippen. Bereitwillig schob sie mir ihr Becken entgegen und ich drang mit den Fingern in ihre Scheide ein.
Ich hörte nun mit der anderen Hand auf meinen Schwanz zu wichsen und fuhr über Nenas Körper. Auch sie war dicht über meinen Unterleib gebeugt, kniete seitlich auf dem Bett und verschlang meinen Hammer tief in ihren Mund.
Sie übernahm nun mit wichsender Hand meinen freigewordenen Schaft. Meine Hand ertastete ihren knackigen Hintern und fuhr unter ihren Slip. Auch hier drang ich zwischen ihre nassen Schamlippen und rieb ihren kleinen Kitzler. Wie im Rausch registrierte ich die geile Situation.
Sofia, die ihre Vulva immer stärker über meinen Mund rieb, merkte immer noch nicht was hinter ihr geschah. Ihre beiden Schwestern bearbeiteten mit den Mündern meinen Schwanz und die Eier, während ich mit den Händen ihre Fotzen masturbierte. Sie hatten nun beide selbst meinen Schaft gepackt und wichsten sich den stahlharten Knüppel gegenseitig in den Mund.
Während der ganzen Zeit sah ich nichts, fühlte nur die lutschenden Münder und wichsenden Hände der Beiden und wühlte gleichzeitig in ihren rotierenden Unterleibern.
Plötzlich hob Sofia ihr Becken von meinem Kopf und schwang sich herum, in Richtung meines Unterleibes. Jetzt hatte sie direkt ihre Schwesterchen vor den Augen. Egal was geschah, ich war dich vor dem Höhepunkt und lies geschehen was da kam. Ich sah in diesem Augenblick zwischen ihren Schenkeln hindurch die beiden Girls, die mein Geschlechtteil verschlangen und rhythmisch ihre Fotzen an meinen Händen rieben.
Was nun kam war völlig unerwartet und erregte mich zusätzlich. Ohne ein Wort zu verlieren, griff Sofia ihren Schwestern in die Haare und zog ihre Köpfe von meinen Schwanz zurück. Speichelnass ragte mein Schwanz nun in die Höhe, während die Hände der Beiden weiterhin den dicken Schaft umklammerten.
Sofia beugte sich nun nach Unten und schob ihre Lippen über die nasse, zitternde Eichel. Sie schob ihren Mund langsam aber immer weiter über meinen Penis und leckte dabei mit ihrer rauen Zunge intensiv um die Eichel. Der Reiz wurde fast unerträglich als der Penis immer tiefer in Ihren Rachen eintauchte und durch ihre Schluckbewegungen zusätzlich massiert wurde.
Das konnte nur Sofia, mich allein durch ihre Mundarbeit in Kürze zum Höhepunkt zu bringen. Besonders, als Nena und Alice wieder meine Schwanzwurzel kneteten und meine Eier lutschten, war ich bereit abzuschießen. Sofia merkte wohl das Zucken meines Pfahls in ihrem Hals und riss noch rechtzeitig ihren Kopf zurück. Im letzten Augenblick schaffte ich es noch, meinen Saft zurückzuhalten der schon bis in die Schwanzspitze aufgestiegen war.
Dicht vor den Gesichtern der Drei drangen erste Tropfen meines unterdrückten Ergusses aus der Öffnung meiner Eichel und flossen von der Spitze den Schaft hinab über die Hände von Nena und Alice. Begeistert beobachteten die Drei meinen pulsierenden Kolben aus dessen Spitze verhalten weißliches Sperma quoll und von Alices flinker Zunge abgeschleckt wurde.
Ich litt Höllenqualen und musste mich unmenschlich beherrschen um nicht zu explodieren. Allein der Anblick der drei Schönheiten, die fasziniert auf mein zuckendes Rohr starrten, brachten mich um den Verstand. Zu allem Überfluss umklammerten Nena und Alice weiterhin meinen harten Schaft und zogen die Vorhaut ganz von der nassen Eichel zurück, bis sich, durch den Druck die geschwollene Adern blau und knotig abzeichneten.
Als die Beiden dann ihre Puppengesichter an den monströsen widerlichen Hammer schmiegten, mit ihren Zungen die Kerbe zwischen Vorhaut und Eichel leckten, brachte dieser Anblick meinen Saft wieder zum Steigen. Sofia erkannte meine Not noch rechtzeitig und zog die Beiden von meinem Penis zurück.
„Ich wusste ja gar nicht, dass unsere kleine Ali so gerne Sperma leckt“, sagte Sofia verwundert zu mir. „Was hast du nur getan, dass die Beiden so auf dich abfahren?“ „Sie waren schon scharf als ich ankam“, erklärte ich atemlos. „Du machst einfach alle Mädels geil“. „Kein Wunder bei diesem pochenden Hammer vor Augen“, entgegnete Nena mit sehnsüchtigem Blick auf meinen steil aufragenden Penis.
„Ich denke, du musst dringend was loswerden, was die Beiden schon dringend erwarten“, sagte Sofia zu mir und stieg entschlossen vom Bett. Sie zog mich hoch und kommandierte ihre Schwestern in Rückenlage. Erwartungsvoll folgten die Beiden Sofias Anweisungen und legten sich eng aneinandergeschmiegt auf das Bett mit den Köpfen dicht an der Bettkante.
„Jetzt knie dich über ihre Brust“, verlangte Sofia von mir und kauerte sich auf den Boden, dicht an der Bettkante. Sie beugte sich über die Köpfe der Beiden, strich ihnen die Haare aus dem Gesicht und drückte ihre Köpfe in Position.
Ich senkte mich extrem breitbeinig über ihre Brüste, auf die Knie, bis ich Beide eng zwischen meinen zitternden Schenkeln eingeklemmt hatte. Mein Sack rieb lustvoll über ihre Brustwarzen und mein knallharter Schwanz stand federnd über ihren geröteten Gesichtern. Fast automatisch griff ich mit beiden Händen nach hinten, um die Finger in ihre kleinen Fötzchen einzuführen.
„So, ihr geilen Schnepfen. Jetzt bekommt ihr endlich was ihr wolltet“, meinte Sofia erregt, griff meinen Penis und rieb ihn über ihre Gesichter. Nena und Alice drückten ihre Wangen aneinander, öffneten willig ihren Mund und leckten mit der Zunge die Unterseite meines tropfenden Penis. Sofia hob den pochenden Prügel gleich wieder von den Gesichtern der Beiden und schob unbeherrscht selbst ihren Mund weit über meinen Pfahl.
Intensiv lutschte sie meine unerträglich juckende Stange und brachte mich schon wieder dicht an den Höhepunkt.
„Gib ihn uns, lass ihn noch nicht spritzen“, jammerten die beiden Girls, die von unten meinen Schaft leckten, der noch aus Sofias Mund ragte.
Sofia entließ meinen Schwanz noch rechtzeitig aus ihrem Mund, umfasste ihn mit der Faust und wichste ihn langsam über den offenen Mündern der Zwei. Die girls drückten ihre Wangen aneinander, rissen ihre entzückenden Mäulchen extrem weit auf und warteten auf meinen Erguss. Sofia merkte, am Zucken meines Knüppels das endgültige nahen meines Höhepunktes.
Sie zog zum letzten Mal die Vorhaut weit von der Eichel zurück, präsentierte den hübschen Mädchen die knallhart gespannte Eichel und brachte ihren eigenen Mund über den Beiden in Stellung. Sie hielt den Schaft bewegungslos fest umklammert und ich merkte mein Orgasmus mit unbändiger Gewalt hervorbrechen..
Mit einer gewaltigen Eruption schoss das heiße Sperma aus meiner Keule direkt in Sofias wartendes Gesicht. Der scharfe Strahl traf sie mit solcher Wucht in den offenen Mund, so dass er sofort überlief und die zurückflutende Menge in breiten Bahnen über ihr Kinn herablief. Während die nächste Ladung unmotiviert in ihr Gesicht klatschte, floss der Schleim aus ihrem Mund in die gierig schnappenden Münder der beiden Mädchen.
Sofia richtete nun den zuckenden Rüssel auf die Gesichter der Schwestern und lenkte den nächsten Erguss in ihre Münder. Die sprudelnde Fontäne aus meinem Rohr füllte beide Münder und überflutete, mit der nächsten Entladung ihre, von unbezähmbarer Lust gezeichneten aber wunderschönen Gesichter.
Unablässig spritzte mein Sperma schubweise in unglaublichen Kaskaden über die drei wunderbaren entfesselten Frauen. Sofia wichste meinen sprudelnden Schwanz wie irre und verschlang ihn wieder tief in ihrem Rachen.
Während sie heftig schluckend den Saft trank, packte ich ihren Kopf mit beiden Händen und fickte sie ungestüm tief in den Hals.
Mein Sack knallte rhythmisch gegen Nenas und Alices vollgewichsten Gesichter, meine schwingenden Eier und mein After rieben über ihre Zungen und sie leckten wild meine Hooden und den Schließmuskel. Mein rammender Kolben entglitt nach einiger Zeit wieder Sofias Mund wobei ein Schwall schleimigen Spermas aus ihren Lippen hervorquoll und über Kinn und Hals ihren Körper herunter rann.
Mein immer noch sprudelnder Schwanz ragte zuckend über den Köpfen der zwei keuchenden Schwestern. Sofort drückte Sofia den triefend Schlauch zwischen die Lippen der Beiden. Sie beugte den Kopf nach unten und spuckte das restliche Sperma in die Gesichter der beiden, während sich mein pulsierender Phallus in den Mündern der Mädchen verströmte.
Obwohl die Quelle nun versiegt war, saugten und lutschten die Drei unter lautem Stöhnen und Schmatzen die letzten Tropfen von der Eichel und leckten sich den Schleim von Gesicht und Mündern. Besonderst Sofia wurde zum perversen Schwein und spuckte wieder das aufgeleckte Sperma auf meinen Schwanz, von wo es wieder klebrig und zäh in die Münder ihrer Schwestern tropfte. Damit noch nicht genug, spuckten nun auch Nena und Alice sich gegenseitig die Pampe wieder ins Gesicht.
Es war unglaublich und unwirklich zu sehen, wie diese schönen Mädchen, jenseits jeden Anstandes, sich den widerlichen Rotz hustend und kotzend in die Münder pressten.
Ich musste mich abwenden von dieser versauten Spermaorgie und rappelte mich auf und stieg vom Bett.
„Komm“, sagte ich zu Sofia. „Gehe mit aufs Klo, und siehe was ich mit deinen versauten Schwestern mache.“ Ich war jetzt ebenfalls ohne jede Hemmung, da ich gesehen hatte, das ich keine Rücksicht mehr nehmen musste. Sofia zog die Beiden hoch. „Kommt ihr Ferkel, Mike ist noch nicht fertig mit euch.“ Typisch Sofia dachte ich, sie war sofort auf mein Spiel eingegangen und wusste genau was ich wollte.
Bereitwillig ließen sich Nena und Alice von ihr ins Bad schieben. An ihren Körpern rann das Sperma in breiten Bahnen über ihre knackigen kleinen Brüste. Natürlich wussten die Beiden auch, was ich vorhatte und kicherten erwartungsvoll. „Wenn Sofia wohl wüsste, was Mike noch machen will“, meinte Nena keck zu Alice. „Jetzt zeigen wir mal Sofia, was wir alles können“, entgegnete Alice selbstsicher. Kaum waren wir vier im engen Bad, wurde Sofia aktiv.
Sie packte ihre kleinen Schwestern an den Haaren, kommandierte sie vor dem Klo zu Boden, hob die Klobrille und drückte ihre Köpfe auf den Schüsselrand. Sie zog die Köpfe über die offene Schüssel bis sich ihre Gesichter nebeneinander über dem Becken befanden. Die Beiden süßen Girls kauerten nun an der Seite der Schüssel auf dem Boden, drehten ihre mir ihre vollgewichsten Gesichter zu und öffneten geil grinsend die Münder.
„Komm schon, lass es laufen, du perverser Kerl“, lockte Nena. „Bei uns darfst du ruhig im Stehen pinkeln“, ergänzte Alice und lockte mit rotierender Zunge. Sie lagen Kopf an Kopf über der Kloschüssel und rieben sich zwischen den gespreizten Schenkeln ihre Fotzen.
„Ja komm, piss endlich diesen geilen Weibern in die Schnauze, gib ihnen was sie brauchen, wenn sie schon jetzt so versaut sind“, forderte Sofia aufgebracht von mir und drehte die Köpfe der Beiden in die richtige Lage. Ich trat breitbeinig an das Klo und senkte mein Becken über die Gesichter der Beiden. Sofia trat hinter mich, ging in die Knie und leckte meinen Arsch und den Sack, der zwischen meinen Beinen baumelte. Dann griff sie um meinen Unterleib, nahm mir den Penis aus der Hand und zielte selbst auf die beiden nach Urin lechzenden Mädchen.
„Mach schon, sie können es nicht mehr abwarten“, brach es aus ihr hervor. An ihrer heißeren, keuchenden Stimme, erkannte ich, wie erregt und geil sie selbst war. Ich konzentrierte mich, dem Druck meiner drängenden Blase nachzugeben, obwohl mein Penis, angeheizt durch die geile Situation wieder zu voller Größe wuchs.
Da entspannte sich mein Schließmuskel und ich öffnete meine Schleusen. Brennend heiß stieg der Urin durch die Harnröhre und spritzte mit einem scharfen Strahl aus der Eichel. Er traf die beiden Gesichter der Mädchen, die unwillkürlich reflexartig zusammenzuckten. In ersten, kurzen Unterbrechungen spritzte der Strahl quer über die Stirn und Haare der Beiden, bevor er dauerhaft von Sofias Hand geführt, in die offenen Münder der Mädchen fand.
Hemmungslos pisste ich nun auf die Mädchen, während Sofia mit meinen wieder harten Schwanz auf Nenas uns Alices Gesicht zielte und abwechseln ihre überfließenden Münder füllte. Während die heiße gelbe Flut das Sperma platschend von den Gesichtern spülte, beugte Sofia sich um mich herum nach vorn und richtete den Strahl selbst in ihren Mund. Gierig schlossen sich Ihrer Lippen um den sprudelnden Knüppel. Obwohl sie schnell und heftig schluckte floss der Urin sprudelnd aus ihren Mundwinkeln und plätscherte auf die Gesichter ihrer Schwestern.
Als Sofia anfing zu Husten, entzog ich ihr den Penis und pinkelte nun über alle Drei. Ich pisste abwechselnd in die schluckenden Münder, die sich nun dicht gedrängt über der Kloschüssel meinem Schwanz entgegenstreckten.
Prasselnd klatschte der scharfe Strahl in ihre geilen Gesichter. Dabei floss der Urin auch über ihre Körper und durchnässte ihre Haare die triefend in die Kloschüssel hingen.
Längst nahm ich keine Rücksicht mehr und mein steifer Schwanz pisste wahllos in dem engen Bad über den Fußboden, über die Einrichtungen und traf wieder die sich windenden Körper der Mädchen. Der sprudelnde Quell versiegte mit steigender Erregung und ich verteilte die dünner werdenden Spritzer so gut ich konnte über ihre Brüste und Fotzen aller drei Mädels.
Alice und Nena kauerten triefend am Boden als Sofia sich aufrichtete und sich mit einem weiten Ausfallschritt rückwärts breitbeinig über das Klo und die Köpfe der Girls stellte. Sie hielt mir ihr strammes Hinterteil verlangend entgegen. „Bitte fick mich jetzt, steck deinen geilen Schwanz hinein“, bettelte sie ungeduldig.
Mein tropfender Hammer ragte noch über den nassen Gesichtern der Schwestern, die nun eilig meinen Penis packten und ableckten. Sie umklammerten beide meinen Schaft, hielten ihn fest als Sofia mir ihr Hinterteil entgegenreckte. Ich umklammerte ihre geilen Arschbacken und genoss, wie die Beiden von unten die Initiative ergriffen und meinen strammen Pfahl in Sofias Vagina einführten. Stöhnend stemmte sie mir ihr Hinterteil entgegen und begann mich mit rhythmischen Stößen zu ficken.
Sofia stützte sich mit den Händen an der Wand ab, während wir hintereinander breitbeinig über die Köpfe von Nena und Alice grätschten. Unsere Geschlechtsteile schwangen über ihren Gesichtern, besonderst meine Eier klatschten, bei jedem Stoß in Sofias tiefe Grotte, in die Gesichter der süßen Schwestern. Sie schlossen ihre Lippen um die Sackwurzel und saugten sich gleichzeitig an den Eiern fest. Ich hielt still, damit meine Eier nicht ihren Mündern entglitten und lies mich von Sofias rammenden Hinterteil verwöhnen.
Voller Verlangen schob ich meine Armen um Sofias Hüften und drückte die Köpfe lutschenden Mädchen noch fester in meine Leisten. Ich packte sie fest an den Haaren und rieb ihre Gesichter zwischen meinen Schenkeln bis in die Arschfurche. Ich registrierte ihre emsigen Zungen, die ungestüm meinen Sack mit der Schwanzwurzel leckten und in den After eindrangen.
Sofias wilde Rammstöße zeigten mir an, dass ihr Orgasmus dicht bevorstand. Ihre Scheidenmuskulatur begann heftig zu verkrampfen und massierte pulsierend meinen Schaft. Das brachte auch mich wieder dicht an den Höhepunkt. Ich löste meine rechte Hand vom Kopf Nenas, die gerade meine Eier lutschte und langte von vorne an Sofias Vagina. Dicht über der Stelle an der Mein Schwanz zwischen ihren Schamlippen verschwand fühlte ich ihre enorm geschwollene Klitoris. Ich massierte den nassen, zuckenden Zapfen, was unmittelbar Sofia einen neuen weiteren Orgasmus bescherte.
„Oh ja, du geiler Hengst, fick mich, fick, fick, fick, fick ...., mich“, jammerte Sofia in höchster Lust. Ich rammte jetzt gierig selbst in ihre Fotze und verschaffte ihr kur vor dem eigenen Höhepunkt einen neuen Orgasmus. Schwer atmend kam Sofia langsam zur Ruhe und ich lies meinen Schwanz aus ihrer Vagina gleiten. Nena und Alice hatten unterdessen ihre Münder von meinen Unterleib aufgrund meiner heftigen Bewegungen gelöst und beobachteten von Unten, wie der Kolben in Sofias Fotze heraus glitt.
Sofort schnappten ihre gierigen Münder nach dem nassen Ständer und begannen ihn wild zu blasen. Das Jucken in meinem Schwanz wurde wieder unerträglich als Sofia sich umdrehte, vom Klo stieg und sich neben die Beiden Girls hockte. Sie griff in meine Genitalien und zog meinen Schwanz an sich. Der zuckende Pfahl stand knallhart und nass vom Speichel der Mädchen in Ihrer Faust und pulsierte sichtbar.
Lustvoll und quälend langsam, zog sie die Vorhaut zurück und entblößte die pralle Eichel. Nena und Alice beobachteten fasziniert die Szene. Besonders als Sofia ihre Lippen vorschob um die tropfende Eichel zu küssen, leckten sie sich verlangend die Lippen. Sofia streckte dann ihre Zunge heraus umrundete damit meine Eichel und nahm die klebrigen Tropfen auf. Die Zungen Ihrer Schwestern drängten sich ebenfalls heran und schleckten an dem hervorquellenden Schleim.
Dann stülpte Sofia endlich ihre Lippen über die überreizte Eichel und schob ihren saugenden Mund tief über den Schaft. Nena und Alice legten ihren Kopf wieder zurück auf den Rand der Kloschüssel und bearbeiteten aufs Neue meine Eier und den After mit ihren Zungen. Ich konnte nicht mehr zurückhalten, was mit Macht in meiner Spitze emporstieg. Mit unbeherrschtem Stöhnen registrierte ich hellwach, wie mein Lustzentrum tief in Sofias Mund explodierte und krampfhaft pumpend, den Inhalt meiner Eier in ihren Rachen entleerte.
Die neue Ejakulation war noch reichhaltig und, obwohl Sofia heftig und schnell schluckte, der Saft nach Kurzem in Mengen aus ihren Mundwinkeln lief und die Gesichter der Mädchen überflutete. Sie öffneten sofort ihre Münder weit, leckten und schlürften gierig das Sperma vom zuckenden Schaft. Rasend vor Geilheit ergötzte ich mich am Anblick dieser wunderschönen, total enthemmten Mädchen und zog meinen sprudelnden Schwanz aus Sofias Mund.
Sofort richtete ich den spritzenden Prügel auf die Gesichter der Schönen und erlebte, wie die schleimige Entladung in dicken Bahnen über ihre süßen Wangen spritzten, in ihre Münder klatschten und zum überlaufen brachte. Brutal packte ich Sofias Kopf nun an den Haaren und zog ihn zu den Beiden auf das Klo herunter, so dass alle drei Gesichter nun eng beieinander unter meinem unablässig feuernden Rohr lagen.
Ich vollzog kreisende Bewegungen mit meinem spritzenden Hammer um das Sperma gleichmäßig in Ihren Mündern zu verteilen. Wange an Wange empfingen sie nun die peitschenden Schüsse aus meiner Kanone wobei der Schleim immer mehr ihre Gesichter bedeckte und in die Kloschüssel ablief.
Ich drückte nun mein Rohr gegen die Lippen von Alice, drang ein und entließ eine Ladung in ihren Mund. Ich wechselte zu Sofia, dann zu Nena, um auch in ihren Mündern zu ejakulieren. Immer, wenn ich in den Mund eines anderen Mädchens wechselte, quollen lange Schleimfäden von meiner zuckenden Eichel und bildeten zwischen ihren Mündern klebrige Fäden aus der glitschigen Masse.
Wahnsinnig vor Geilheit, zog ich den Schwanz aus ihren Mündern und lies den Rest Sperma auf ihre Gesichter abtropfen. Es war eine extrem ordinäre Szene. Aus meiner blau-rot geschwollenen Eichel, quoll die Masse dicker schleimiger Tropfen zähen Schleims und wurde von den Zungen der Mädchen begierig aufgenommen.
Der glitschige Saft lief aus Ihren Mündern, von den Gesichtern über die nassen vollgepissten Haare in die Kloschüssel ab. Als die Ströme aus meinem zuckenden Rohr versiegten, leckten sie sich nun gegenseitig die Gesichter. Ich erhob mich wieder erschöpft aus der Grätsche und stellte mich seitlich neben das Klo.
Alice und Nena lagen mittlerweile, mit breitbeinig angewinkelten Beinen und erhobenen Becken vor dem Klo. Ihre Köpfe hatten sie seitlich auf dir Brille der Kloschüssel gelehnt und strichen sich mit den Fingern die Soße vom Gesicht. Dann steckten sie sich gegenseitig die verschmierten Finger in den Mund um sie abzulutschen.
Ich kniete mich jetzt zwischen die Beiden, die mir lustvoll ihre Unterleiber entgegenstreckten, um ihre glitschig nassen Fotzen zu reiben. Ich bohrte mehrere Finger gleichzeitig zwischen ihren Schamlippen tief in die engen Scheiden. Stöhnend rammten sie mir ihre Becken entgegen Sofia war auch aufgestanden jedoch nur um mir gnadenlos ihre abartige Perversion zu demonstrieren. Sie beugte sich über ihre zwei süßen Schwestern zog ihre Köpfe waagrecht über das Klobecken bis ihre Gesichter nebeneinander lagen. Sie blickte nach unten, zielte sorgfältig auf die Beiden und öffnete, während sie mich geil grinsend anschaute, ihren Mund.
Dicker, weißer Brei quoll über ihre Lippen, lief langsam über ihr Kinn und tropfte auf die Gesichter ihrer kleinen Schwestern. Diese schnappten begierig nach dem zähen Rinnsal der sich mit Sofias Spucke vermischt, als glasiger Schaum in ihre Münder lief. Erstaunlich, wie viel Sperma Sofia in ihrem Mund behalten hatte, um damit Lustvoll ihre perverse Nummer abzuziehen.
Gut dass ich schon gespritzt hatte, denn diese unglaubliche Aktion als Sofia mein Sperma in die zwei Münder der süßen Girls spuckte, brachte mich wieder fast um den Verstand. Ich wühlte in den wild rotierenden Unterleibern der Beiden, die scheinbar dicht vor dem Höhepunkt standen. In diesem Augenblick grätschte Sofia gelenkig wieder über die Kloschüssel und die Köpfe der Beiden, griff mir in die Haare und zog meinen Kopf dicht über die vollgespuckten Gesichter. Ich schaute erstaunt auf und blickte geradewegs zwischen Sofias Schenkel auf ihre geschwollene Vulva.
„Schaut euch genau an, was ich für euch habe“, stammelte sie atemlos. Sie zog mit beiden Händen ihre Schamlippen auseinander und während wir Drei noch gespannt in ihre nasse Vagina starrten, löste sich ein satter Strahl heißen Urins aus ihrer Spalte und traf mich direkt im Gesicht. „Mach den Mund auf“, forderte Sofia unbeherrscht und drängte ihre Vagina näher an mein Gesicht. Es war die pure Geilheit, die sie übermannte, denn als ich gehorsam den Mund öffnete, presste sie hemmungslos ihre sprudelnde Scham gegen meinen Mund.
„Trink meine Pisse“, keuchte sie während ich spuckend den Kopf von der dampfend heißen Flut abwandte. Der Urin prasselte über die Gesichter von Nena und Alice, die ebenfalls spukten und sich bereitwillig von ihrer Schwester in den Mund pinkeln ließen. Sofias Unterleib kreiste pissend über unsere Gesichter, füllte unsere Münder bis ihre Blase geleert war. Meinen von Urin gefüllten Mund presste ich nun meinerseits auf die triefenden Gesichter der Mädchen und entleerte meinen Mund in einem wilden Zungenkuss in die Münder der Beiden. In diesem Augenblick erreichten sie fast gleichzeitig ihren Orgasmus. Ihre aufbäumenden Unterleiber stemmten sich mit starkem Druck meine wühlenden Hände entgegen, während wir uns schlabbernd und schlürfend mit Sofias Urin bespuckten.
Langsam beruhigten wir uns und ich ließ ab von den aufgewühlten, enthemmten Mädchen. Sofia war noch gefangen im totalen Lustrausch und beobachtete keuchend, mit aufgerissenen Augen unserem Treiben. Ich wusste, dass sie diese sexuellen Vorlieben, Oralverkehr, Sperma spritzen ins Gesicht und anpinkeln, bis zum Wahnsinn ausleben konnte. Diese attraktive, schöne und erotische Frau war absolut Schwanzsüchtig und ihre jungen süßen Schwestern standen ihr in nichts nach.
Nena und Alice richteten sich langsam auf. Noch beeindruckt vom Höhepunkt strichen sie mit ihren Händen über ihre, vor Nässe triefenden Körper, und setzten sich auf den Rand der Badewanne. Ich saß noch ermattet vor der Toilettenschüssel zwischen Sofias Schenkel und beobachtete sie.
Ihre Hände waren in ihrer Scham vergraben und sie masturbierte vor meinem Gesicht. Ich sah, dass sie noch heiß war und mich lustvoll anstarrte. Jedoch war ich ziemlich fertig und mein Penis hing schlapp zwischen meinen Beinen.
Ich rappelte mich auf und sah mich um. Die Spuren unserer Orgie waren gewaltig.
Sofia hatte beim pinkeln große Pfützen auf dem Boden hinterlassen. Das enge Bad mit den grünen Fließen war schon von mir, als ich auf die Mädchen urinierte, rundherum bis an die Wände nassgepisst worden. Auch mein vorangegangener Höhepunkt hatte Spuren an der Wand hinterlassen, als ich mein Sperma in die Gesichter der Girls spritzte und teilweise vorbeischoss.
Sofia waren aber die weißen schleimigen Spuren an der Wand aufgefallen, stieg über die Toilette und kniete sich an die Wand. Ich konnte kaum glauben was ich sah, denn Sofia überraschte mit immer weiteren Perversionen. So drückte sie ihren Mund auf die schleimigen Tropfspuren, und leckte mit Genuss mein Sperma von den Fließen. Ihre kirschroten Lippen saugten, mit schmatzenden Geräuschen, die Soße von der Wand. Sogar Nena und Alice standen auf um an der Wand zu lecken.
Sofia war außer Rand und Band und in ihrer Geilheit nicht zu stoppen. Sie packte die beiden Mädchen brutal an den Haaren, zog ihre Köpfe zu Boden, und drückte ihre Gesichter brutal in die Urinpfützen. „Leckt den Boden sauber, ihr geilen Weiber“, keuchte sie atemlos. Unglaublich, aber die Beiden schlürften gehorsam die Pisse vom Boden.
Ich musste dem Treiben ein Ende setzen und ging zu Sofia. Sie hatte sich auf die Mädels gesetzt, die bäuchlings auf dem nassen Boden lagen. Obwohl mich die Situation sehr erregte, blieb mein Schwanz schlapp. Ich hatte einfach zuviel gespritzt und konnte nicht mehr. Aber da war wieder Druck auf meiner Blase und ich hatte eine Idee. Sofia war in diesem Zustand zu allem Bereit und wild auf einen neuen Orgasmus.
Ich nahm meinen schlaffen Penis und wedelte damit vor ihrem Mund hin und her. Ohne zu zögern öffnete sie sofort ihre, mit Sperma dick verschmierten Lippen und verschlang mein Glied bis an die Eier. In ihrer warmen Mundhöhle wurde mein Harndrang schließlich übermächtig. Ihr intensives Saugen und nuckeln hinderten mich nicht, meinen Schließmuskel zu entspannen. Ich spürte, wie mein Urin machtvoll in der Harnröhre emporsteigen, und leerte hemmungslos die Blase in Ihrem Mund. Die heiße Pisse umspülte meinen Penis und sprudelte aus ihren Mundwinkeln. Ihre Schluckgeräusche in schneller Folge, sagten mir, wie beachtlich die Flut war. Sofia saugte hartnäckig meine sprudelnde Quelle in sich hinein, trank den Urin mit gierigen Schlucken und lies auch nicht locker, als mein Schwanz wieder wuchs.
Tatsächlich stieg meine Erregung durch Sofias unglaublich geiles Verhalten. Der dicke Schaft sprengte nun fast ihre Lippen und füllte ihren Mund vollständig aus. Obwohl ich weiterhin urinierte, merkte ich, wie gerade deswegen meinen Höhepunkt besonders schnell herannahen. Ich konnte kaum fassen was nun geschah, den während Sofia noch heftig meine Pisse trank, explodierte mein steifer Hammer und ich ejakulierte gleichzeitig in ihren Mund.
Mein Schwanz zuckte gewaltig, bäumte sich mehrfach auf und sprang aus ihrem Mund. Eine enorme Menge Sperma schoss aus meiner Eichel um gleich darauf wieder mit einem einen Schwall Urin überzugehen. Es war eine völlig neue Erfahrung für mich. Ich pisste und spritzte nicht gleichzeitig, sondern in kurzen wechselnden Intervallen. In meiner ungeheueren Lust erlebte ich meinen Höhepunkt obwohl meine Blase weiterhin unvermindert auslief.
Eher langsam und gebremst, dafür aber umso intensiver erlebte ich die krampfartigen Entladungen, die kurzzeitig immer den Urinstrom stoppten. Sensationell empfand ich, wie zwischen den Eruptionen weiterhin Pisse in hohem Bogen Sofias Gesicht traf. Sie öffnete fasziniert und keuchend weit den Mund, schlang mein sprudelndes Rohr wieder tief in sich hinein und umklammerte wild meine Hüften.
Sie drückte den Kopf kraftvoll und fordernd in meine Leisten und saugte sich meinen explodierenden Schaft tief in den Hals. Ich packte sie zusätzlich am Nacken und stemmte ihr meine Leisten entgegen. Am Zucken und Aufbäumen ihres ganzen Körpers erlebte ich, wie sie von einem gigantischen Orgasmus überwältigt wurde. Allein mein explodierender Hammer in ihrem Mund löste ihren Höhepunkt aus. Zum ersten Mal erlebte ich, wie Sofia allein durch meine extremen Ergüsse von Sperma und Pisse, zum Orgasmus kam. Ihr lautes Stöhnen wurde gedämpft, durch meinen pulsierenden Knebel, der ihren gesamten Mundraum ausfüllte.
Wir beruhigten uns nur langsam, zu heftig war der Rausch unserer Exzesse. Jetzt erst bemerkte ich, dass Nena und Alice uns beobachteten und ungläubig unsere Aktion voller Geilheit bestaunten. Sie hatten sich breitbeinig neben uns aufgebaut und masturbierten heftig.
Als ich schließlich meinen Schwanz aus Sofias Mund zog, floss noch ein Schwall Sperma und Urin mit heraus, nachdem Nena und Alice eilig schnappten. Dann versuchten sie gleichzeitig meinen triefenden Schwanz zu lutschen.
Sie wollten nicht wahrhaben, dass mein Rüssel ausgelutscht war und wichsten sehnsüchtig meinen schlapp werdendes Rohr.
„Nein, Mädels, ich kann nicht mehr“, flehte ich die Beiden an. „Kommt, wir duschen uns jetzt erst mal ab“, schlug ich vor und drehte mich zur Badewanne. Die Wände des kleinen Bades waren schon von mir reichlich voll gepisst und wir alle waren durch Sofias und meiner Aktionen ziemlich besudelt. Ich stieg also erschöpft in die Wanne und setzte mich auf den Boden.
„Und was wird jetzt aus uns?“ Nena stellte sich an die Wanne und blickte mich enttäuscht an. „Ja, wir wollten dir noch mal richtig einheizen“, meinte Alice erregt. Sie war aufgrund der Unglaublichen vorherigen Perversen Aktion mit Sofia und ihrer eigenen Wichserei noch für einen Orgasmus gut. Sofia stand auf und schwang sich mit einem Bein über den Wannenrand.
„Wir duschen auf jeden fall schon mal. Was ihr macht müsst ihr selbst wissen“, meinte sie mit hinterhältigem grinsen.
„Ja, komm Alice, wir werden ihnen eine Dusche verpassen“, platzte Nena aufgeregt hervor. „Oh geil, ich habe schon mächtigen Druck“, stimmte Alice zu und richtete sich vor uns auf. Sie hob ihr Bein und stellte den Fuß auf den gegenüberliegenden Wannenrand. Ich blickte direkt in ihre kleine Vulva mit den rosa Schamlippen, die sie zwischen ihren gespreizten Schenkeln auf uns absenkte.
Nena tat es ihr nach und grätschte über die andere Seite der Wanne so, dass die beiden Mädels sich gegenüberstanden und ihre Fotzen dicht über Sofia und mir in Stellung brachten. Sofia hatte sich an mich geklammert, und fuhr mit ihrer Zunge in meinen Mund. Ich schmeckte noch einen Rest meines Urins, den ihre rotierende Zunge in meinem Mund verteilte. Als ich wieder aufblickte, hatten beide Girls ihre Schamlippen auseinander gezogen und richteten ihre klaffenden nassen Spalten auf unsere Gesichter.
„Kannst du auch schon pissen?“ Alice schaute lüstern zu Nena, die noch stöhnend ihre Vagina massierte. „Mach schon, mir kommt es gleich, mach schon...mach schon“ stammelte Nena und gerade als sie der Orgasmus überkam, sprudelte es aus der Fotze ihrer jüngeren Schwester. Zuerst war es ein Rinnsal das verhalten an ihrem Bein ablief, stärker wurde um schließlich in einem satten Strahl in unsere Gesichter zu spritzen. Der heiße Urin durchnässte im Nu meine Haare, floss über mein Gesicht und bespritzte unsere Körper.
„Ah ja, oh wie geil piss sie voll“, jammerte Nena in höchster Erregung und rührte wie besessen mit den Fingern in ihrer Scheide. Kurz darauf öffneten sich auch bei ihr die Schleusen und gelbe Pisse spritzte unter ihrem deutlich zuckenden Kitzler ins Freie.. Hemmungslos prasselte ein breit gefächerter Strahl aus dem roten Schlund ihrer weit geöffneten Spalte und traf mit Alices Urin gemeinsam ins Ziel. Die Beiden gingen tief in die Hocke, schoben ihre Unterleiber dicht über Sofia und mich und überfluteten unsere Körper mit ihrer heißen Pisse.
Sofia und ich bekamen eine gehörige Mundfüllung von dem pausenlos ergießenden Strahlen, bis wir schließlich nach Luft rangen. Die versauten Mädels jubelten begeistert, als Sofia und ich uns hustend mit ihrem Urin bespuckten. Die beiden kleinen Luder waren unerbittlich als wollten sie uns ertränken, doch auch ihre Quellen versiegten schließlich.
Als ich die Dusche andrehte, quetschten wir uns alle lachend in die Wanne, um die Spuren unserer Geilheit abzuwaschen.

Sofias Geständnis

Nach einigen Tagen voller unglaublicher extremer sexueller Exzesse, wurde es Zeit für mich, wieder die Rückreise anzutreten. Sofias Schwestern waren schon am Tag zuvor wieder heimgefahren. Ich wollte zudem noch mein Versprechen einlösen und noch mal bei Anna vorbeizuschauen. Ich gab vor, den Intercity zu nehmen und verabschiedete mich von Sofia am Bahnhof mir einem langen Kuss. In Wirklichkeit ging ich zum Telefon um Anna anzurufen. Zu meiner Überraschung meldete sich Patrizia am anderen Ende.
„Hallo Mike, schön von dir zu hören. Mutter hat dich schon vermisst, und wir haben nicht geglaubt, dass du noch mal zurückkommst.“ „Habe ich doch versprochen, nur habe ich ein Problem. Ich bin am Bahnhof und habe hier keine Verbindung zu euch.“ Macht nichts, ich habe Zeit und hole dich gleich mit dem Auto ab.“ Ich wartete also im Bahnhofscafe und dachte an die letzten Tage. Sofia überraschte mich jedes Mal aufs Neue.
Schon als ich sie kennen lernte, hatte sie ungewöhnliche sexuell Vorlieben. Wie sie mir später gestand, hatte sie schon in frühester Jugend Interesse an, wie sie meinte, abartiger Sexualität. Sie bevorzugte Phantasien über Oral- und „Pippi Sex“. Sie war ungewöhnlich offen und erzählte mir ihre Geschichte, da sie mich nicht abschrecken wollte.
Sie erzählte mir dabei, dass sie als junges Mädchen am Anfang der Pubertät einmal aus Versehen in einer Herren-Toilette gelandet war. Die komischen, kleinen Becken an der Wand machte sie neugierig und so versteckte sie sich in einer der Kabinen. Doch sie sah nicht viel die Spülung, bis sie die Männer belauschte, die nebenan in der Kabine ihre Blasen leerten. Der Spalt am Boden der Zwischenwand war recht groß. Sie war unglaublich neugierig, ging in die Knie und spähte unter der Abtrennung hindurch in die nächste Toilette. Sie sah von unten, wie die Männer ihren Penis aus der Hose zogen und in die Becken pinkelten. Sie sah zum ersten mal die Schwänze der Kerle in Natur ganz nahe, bemerkte den strengen Geruch und hörte das Plätschern des Urins.
Von unerklärlichem Interesse gepackt presste sie, noch dichter am Boden, den Kopf in den engen Spalt unter der Abtrennung. Sie schaute nun direkt zur Kloschüssel der Nachbarkabine hoch und sah überdeutlich, wie der Urin aus den dicken Eicheln der Männer niederprasselte. Nicht immer trafen die Kerle genau in die Becken, so dass sie einige Spritzer im Gesicht abbekam, wenn der Strahl neben die Schüssel auf den Boden traf. Einige Tropfen benetzten ihre Lippen und der intensive Geschmack setzte ungewohnte Gefühle in ihr frei. Verschieden Männer wechselten sich ab, doch keiner bemerkte das lauernde Mädchen am Boden.
Als nächster kam ein ziemlich junger Mann hinein und zog zu Sofias Überraschung ein sehr langes und steifes Glied aus der Hose. So etwas hatte sie noch nie gesehen. Der Kerl zog seine Hosen bis zu den Kniekehlen herunter und hielt einen hart abstehenden Penis in der Hand, Er zog die, mit Adern durchzogene Vorhaut von der Eichel und wieder zurück. Dann wiederholte mehrmals immer schneller diese Bewegung.
Plötzlich griff er in seine Jacke, holte ein farbiges Magazin hervor und legte es auf den Rand der Klobrille. Dann beugte er sich mit seinem steifen Glied nach unten, hielt es dicht über das Heft und rieb es in der Faust noch intensiver. Sofia starte ungläubig von unten gegen die dick geschwollene Eichel, die wichsende Faust des Kerls und die dicken, haarigen Eier, die zwischen den Beinen hin und her schwangen.
Ihr wurde heiß, das Herz klopfte ihr bis zum Hals und eine ungewohnte Erregung machte sich zwischen ihren Beinen breit. Es war ihr, als wichste der Mann in ihre Richtung, dabei hatte er sie noch nicht bemerkt und nur Augen für das Magazin. Stöhnend wichste der Mann heftig seinen gigantischen Prügel. Sofias hatte ihren Kopf soweit unter der Zwischenwand durchgeschoben, dass sie genauer nach oben sehen konnte. Sie sah den klaren Tropfen, der aus seiner Öffnung an der Spitze quoll.
Plötzlich hielt der Mann inne, stöhnte laut als sich aus der Öffnung eine weiße Masse ergoss und nach unten auf das Papier spritzte. In kurzer Folge schoss die schleimige Flüssigkeit aus der Eichel auf das Papier und tropfte über den Rand neben Sofia auf den Boden. Der Kerl senkte seinen entblößten Unterleib noch weiter nach unten bis seine Schwanzspitze das Heft berührte. Heftig wichsend verteilte er seinen Soße über das Papier bis sie über den Rand kleckerte und neben Sofias Kopf auf die Fließen tropfte.
Nachdem der Strom versiegt war, richtete der Mann sich eilig auf, steckte seinen Penis in die Hose und verlies fluchtartig die Kabine. Noch völlig außer sich von diesem unglaublichen Erlebnis, merkte Sofia, dass der Kerl das Magazin auf der Klobrille vergessen hatte. Sie sprang auf, wechselte in die andere Kabine bevor jemand kam und schloss sie die Tür hinter sich.
Neugierig nahm sie das Magazin auf und schaute es an. Sofort waren ihre Finger von dem weißen Schleim verschmiert, der die Fotos auf dem Heft bedeckte. Das Magazin war ein Pornoheft mit Darstellung nackter Frauenkörper. Die oberste Seite, auf die der Kerl sein Sperma gespritzt hatte, zeigte ein ganzseitiges wunderschönes Frauengesicht mit verlangend geöffneten Lippen.
Ungläubig versuchte sie zu verstehen was der Kerl getan hatte. In seiner geilen Phantasie hatte er der Frau sein Sperma in das Gesicht gewichst. Erregt setzte sie sich auf das Klo und untersuchte das Magazin. Sie hielt sich das nasse Heft an die Nase und roch an der schleimigen Flüssigkeit. Durch den Geruch erregt, leckte sie vorsichtig über das Papier. Auf ihren Lippen lag noch der scharfe Geschmack des Urins der Männer und der Geschmack des Spermas verstärkte ihre erstmals aufkommende Geilheit. Sie dachte an den Mann mit riesigen Penis und wünschte sich, er hätte ihr ins Gesicht gespritzt.
Dieser Gedanke lies sie nicht mehr los, und sie strich sich wie im Zwang, das nasse Papier über Mund und Gesicht.
Dicke Schleimspuren blieben in ihrem Gesicht und den Lippen hängen, als sie die Beherrschung verlor und sich mit ihren verschmierten Fingern in ihren Slip unter dem Röckchen griff. Als sie lustvoll ihre zarte Fotze massierte verspürte sie dort einen prickelnden Juckreiz, den der klebrige Schleim des Mannes auf ihrem Kitzler auslöste.
Zur selben Zeit betrat ein Mann die Nachbarkabine und pinkelte platschend in das Becken. Ihre Erregung verstärkte sich durch das Geräusch und während sie das Sperma vom Papier leckte und mit der anderen Hand ihre Vagina masturbierte, erlebte sie zum ersten mal in ihrem jungen Leben einen Orgasmus.
Seit dieser Zeit ließen die Phantasien nicht mehr los. Sperma und Urin wurden, wie sie sagte, der Mittelpunkt ihres sexuellen Lebens. Sie suchte solche Situationen, hatte mit gleichaltrigen Jungs aber kein Glück. Sie verstanden nicht, dass sie angespritzt und anpinkelt werden wollte. Ältere Männer waren da anders. Sie wurden verrückt, wenn sie in ein so süßes Mädchengesicht pinkeln konnten, und spritzten sich anschließend die Seele aus dem Leib wenn sie mit ihren zuckenden Schwänzen in ihren warmen, saugenden Mund fickten.
Sie sc***derte mir drastisch die Zeit, in der sie solche Situationen suchte und nur durch solche übersteigerten Reize Befriedigung erlangte. Dabei waren es die abstoßenden Situationen, die sie unheimlich anmachten. Sie erzählte mir lustvoll und ausgiebig jede Einzelheit ihres unglaublichen Sexlebens. An ihren Erlebnissen in jungen Jahren lag ihre Triebhaftigkeit begründet. Sie fühlte sich gleichzeitig abgestoßen und angezogen von dem was sie tat und es war die Spannung dieser Gefühle, die sie süchtig machte.

Mein erstes Treffen mit Sofia

Ich erinnerte mich an unser unglaubliches erstes Zusammentreffen Ich traf Sofia zum ersten mal bei der Suche einer Studentenbude. Der Immobilienmakler hatte ihr aufgrund von Zeitmangels, die Wohnungsschlüssel überlassen als ich den Termin zur Besichtigung wahrnahm. Dort traf ich sie allein auch bei der Besichtigung und kam mit ihr ins Gespräch. Ich war sofort elektrisiert von ihrer erotischen Erscheinung. Sie war schlank und sehr gut proportioniert.
Ihre tolle Figur steckte in einem kurzen Sommerkleid, das die braunen Schenkel ihrer langen Beine gut zur Geltung brachte. Ihre gossen dunklen Augen beherrschten fast ihr schönes schmales Gesicht und der große Ringförmige Ohrschmuck betonte ihren eleganten schlanken Hals. Ihre sinnlichen Lippen waren blutrot geschminkt und die vollen schwarzen Haare, die sie zu einem Knoten am Hinterkopf gebunden hatte, gaben ihr ein südländisches Aussehen.
Sie war auch Studentin in der gleichen Uni und wir unterhielten uns angeregt. Sie war sehr locker, wir waren uns sympathisch und machten uns Komplimente. Wir flirteten auch gleich sehr heftig und fuhren mit der Besichtigung fort. Als wir ins Bad kamen mussten wir lachen. Es war sehr klein, mit Dusche WC, aber einem, an der Wand hängendem Urinal.
„Du, ich muss auch mal auf Toilette, da kann ich es ja mal ausprobieren“, sagte sie und verschwand hinter der Tür.
„Meinst du etwa das Urinal“, scherzte ich. „Gute Idee“, hörte ich noch durch die Tür. Kurze Zeit später hörte ich es plätschern und wunderte mich, dass sie scheinbar keinerlei Hemmungen zeigte.
Noch erstaunter war ich, als sie kurz darauf nach mir rief. “Hey, hier ist kein Klopapier, kannst du mal schauen ob in der Küche was ist?“ Nach Kurzem hatte ich eine Küchenrolle aufgetrieben. „Ich habe was gefunden“, rief ich. „Gut, bring es her“, verlangte sie und brachte mich damit in Verlegenheit. Sie hatte schon die Tür geöffnet und mir stockte der Atem.
Sie saß entspannt auf der Toilette, das Kleid über die Schenkel gezogen und das Höschen hing unten zwischen den Fußknöcheln. Sie griff die Rolle, riss ein Stück ab und drückte noch einige Spritzer hörbar ins Klo. Völlig ungeniert hob sie dann ihr Kleid hoch, drückte die Knie auseinander und wischte sich mit dem Papier zwischen den Schenkeln über die Scham.
Ich konnte nicht glauben, wie ungeniert sich die schöne Frau vor mir präsentierte. Während sie sich abwischte, meinte sie: „Hier haben sogar zwei auf einmal Platz“, und deutete auf das Urinal das dicht neben ihr an der Wand hing. „Probier doch auch mal, nur zum Spaß, ob man nebeneinander Platz hat.“ Ich war verwirt, doch erregte mich die Vorstellung und Geilheit überkam mich.
Ich trat dicht neben sie an das Urinal und stieß alle Hemmungen über Bord. Sie wusste doch genau was sie wollte.
Ich blickte auf sie hinab, nahm den betörenden Duft ihres Parfüms wahr und erspähte einige Schamhaare zwischen ihren geöffneten Schenkeln. Ich verlor meine Zurückhaltung und öffnete meine Hose. Sie drehte den Kopf zu mir und beobachtete, wie ich zittrig meinen halbsteifen Lümmel hervorzerrte.
Ich zielte in das Urinalbecken und schämte mich, weil mein Penis zusehends wuchs und den Harndrang blockierte.
Sie starrte mit großen Augen auf meinen wachsenden Schwanz den ich, nun dicht neben ihr, in das Urinal richtete.
„Du hast aber ein riesiges Gerät“, meinte sie beeindruckt und beobachtete gebannt wie die Eichel langsam schwoll, und sich unter der Vorhaut hervor schob.
Ich wollte mich nicht bloßstellen und versuchte mich verzweifelt zu entspannen. Ich kämpfte unter ihren interessierten Blicken meine Erregung nieder. „Es interessiert mich mal, ob du pinkeln kannst ohne dass was danebengeht“, versuchte sie zu erklären. Jedoch merkte ich, am geänderten Tonfall und den tiefen Atemstößen, ihre Erregung.
Sie leckte sich über die Lippen, fixierte gespannt mein zuckendes Glied, während ich meinen Schließmuskel unter Kontrolle brachte. Als schließlich der Urin heiß in meiner Harnröhre emporstieg und aus meiner Eichelöffnung hervorsprudelte, entführ ihr ein Laut, freudiger Zustimmung. Zuerst zögernd, dann kontinuierlich, plätscherte mein Strahl immer stärker in das Urinalbecken.
Sofia beugte den Kopf noch näher an das Urinal und beobachtete aus der Nähe mein sprudelndes Organ. Ihre Nasenflügel blähten sich als sie den intensiven Geruch meines dampfenden Urins wahrnahm. Wahnsinn, dachte ich nur und konnte das Weiterwachsen meines Penis nicht verhindern. Dann geschah alles blitzschnell. Ihre Hand schoss plötzlich vor, mitten in das Urinal und griff in den sprudelnden Strahl.
Als ich begriff was geschah, stoppte der Schock meine Flut reflexartig. Sofia hatte jedoch schon meine Pisse mit der hohlen Hand aufgefangen, bevor der Strom versiegte. Mein tropfender Schwanz war spätestens nach diesem Ereignis knüppelhart und kurz davor loszuschießen. Atemlos verfolgte ich diese geile Situation und konnte kaum fassen was Sofia tat. Sie lies den Urin durch ihre Finger laufen um dann die triefende Hand über ihr Gesicht zu reiben. Sie verteilte die Nässe genussvoll über das ganze Gesicht, wobei sie hörbar den Geruch aufnahm. Dann leckte sie mit der Zunge über die Finger, steckte sie nacheinander in den Mund und lutschte sie ab.
Das gab mir den Rest. Ich spürte den ziehenden Krampf in meinen Lenden, als die heiße Ladung in meinem Schaft aufstieg. Schnell drehte mich zu ihr hin und zielte mit meinem zuckenden Rohr gegen ihren Mund. Schon war es soweit. Krampfartig stieg mein Sperma in die Spitze und feuerte die glühende Ladung geradewegs in ihr schönes Gesicht. Die Entladung war gigantisch. Weißes, schleimiges Sperma spritzte klatschend über ihre Wangen und tropfte über das Kinn ab. Sie reagierte schnell und riss weit ihren Mund auf.
Die nächste Ladung schoss hinein und füllte ihren Rachen zum Überlaufen. Schon stülpten sich ihre Lippen über meinen pulsierenden Schwanz und saugten sich schlürfend an meinen Schaft fest. Ich schob ihr wahnsinnig vor Geilheit meinen Unterleib entgegen, und rammte meinen Hammer, ohne Rücksicht, tief in ihren Rachen. Mit beiden Händen zog ich ihren Kopf gegen meinen Unterleib und ejakulierte bis zum Ende tief in ihren Hals.
Nachdem ich mich in ihr verströmt hatte, und wieder halbwegs aus meiner Geilheit erwachte sah ich die Bescherung.
Sofias schönes Gesicht war Überall, sogar bis über die Augen und Haare mit Sperma bedeckt. Nachdem mein Schwanz aus ihrem Mund geglitten war, rann in schleimigen Bahnen, zähflüssig Sperma über die Lippen und tropften von ihrem Kinn auf ihr Kleid. Sie saß mit geschlossenen Augen immer noch breitbeinig auf dem Klo, das Kleid noch höher über ihre Hüften gezogen und die Finger ihrer beiden Hände zwischen den Beinen vergraben.
Wahrscheinlich hatte sie, während meines intensiven Höhepunktes masturbiert und sogar einen Orgasmus erreicht.
Glänzender Fotzenschleim quoll sichtbar aus ihren Schamlippen und lief über die Hände. Ich rieb meine tropfende Eichel über ihr verschmiertes Gesicht und genoss den perversen Anblick.
Mein Erguss war so heftig gewesen, dass aus ihren Mundwinkeln noch immer große Mengen meines Spermas ihren Hals herabfloss, ihren Ausschnitt die Brüste bekleckerte und ihr Kleid bis zu den Brüsten durchnässte. Stöhnen erwachte Sofia aus ihrer Extasse.
„Oh, was hast du mit mir gemacht, du bist ja in meinem Mund gekommen“, klagte sie verzückt. Sie nahm meinen schlapp werdenden Schwanz in die Hand, saugte den letzten Tropfen von der Spitze und schloss ihre Lippen wieder um meine überreizte Eichel. Obwohl ich völlig leer gemolken war, genoss ich die Situation. Sie leckte hingebungsvoll meinen Schwanz sauber, bis er endlich geschrumpft aus ihrem Mund rutschte.
„Du hast doch noch gar nicht zu Ende gepinkelt“, stellte sie fest und schob ihre Hand in meine Hose um meine Eier zu massieren. „Ich wusste ja nicht, dass du das magst, denn ich hatte Hemmungen auf deine Hand zu pinkeln.“ „Von Hemmungen habe ich aber eben nichts gemerkt, du hast mir richtig geil in den Mund gefickt “, sprach Sie und zog mir die Hose und Unterhose nach unten, Sie streichelte meine frei schwingenden Eier und meinte anerkennend: „ Du hast ja einiges zu bieten. Kein Wunder, dass du spritzt wie ein Stier.“ Dann stand sie auf, stellte sich neben das Klo und beugte sich nach vorn. „Öffne mir bitte den Reißverschluss“, bat sie. Gespannt erfüllte ich ihr den Wunsch. Was hatte sie vor? Sie streifte die dünnen Träger über die Schultern, zog das Kleid nach unten und lies es zu Boden gleiten. Nachdem sie die Schuhe abgestreift und ihr Höschen von den Knöcheln gezogen hatte, stand nun nackt, nur mit dem BH bekleidet vor mir. Auch ihn zog sie von den Schultern und entblößte ihre wunderschönen, wohlgeformten Brüste.
Ich stand da, mit heruntergelassenen Hosen und bedauerte, dass ich sie jetzt nicht mehr ficken konnte. Ich hatte fürs Erste meine Munition verschossen, was deutlich an ihrem voll gewichsten Gesicht zu sehen war. Sie schob den Duschvorhang ganz auf die Seite und stieg unter die Brause. „Du kannst jetzt weiter pinkeln“, meinte sie und schaute mich merkwürdig an.
Sie war unglaublich. Es machte sie unglaublich scharf, wenn ich urinierte. Diese Vorliebe war scheinbar stark ausgeprägt und gehörte für sie zum Sex. Na gut, sie sollte haben was sie brauchte. Ich stellte mich wieder vor das Urinalbecken und hielt meinen Penis hinein.
„ Hey, du willst doch nichts vergeuden?“, protestierte sie. Eilig setzte sie sich auf den Boden der Dusche, beugte sich zurück und stützte die Arme nach hinten auf den Beckenboden. Zurückgelehnt sah sie mich von Unten herausfordernd an. Ich ahnte, was sie wollte und als sie lockend und anzüglich ihre angewinkelten Beine öffnete um mir ihren haarigen Schlitz zwischen den geilen Schenkeln zu zeigen, war mir klar was sie wollte.
Ich zog die störenden Hosen endgültig aus und stellte mich in die Dusche breitbeinig über Sofia. „Oh ja, geil“, stöhnte sie atemlos und starrte gebannt zu meinen haarigen Sack hoch. Sie bog den Kopf zurück in den Nacken, lachte mich provozierend an und lies die Zunge in ihren offenen Mund kreisen.
Ich berauschte mich förmlich an diesem Anblick. Diese wunderschöne, mir bis vor kurzem unbekannte Frau, bot sich mir in unglaublich perverser Art an. Ich merkte wieder wie mein Penis anschwoll. Der Anblick dieser geilen Frau, die zwischen meinen Beinen in der Dusche kauerte erregte mich wieder. Sie stützte sich, mit ihren langen schönen Beinen vom Boden ab und hob mir, mit kreisenden Bewegungen ihr Becken entgegen. Auf ihrem gewölbten Venusberg klebten die nassen geringelten schwarzen Schamhaare. Zwischen ihren runzligen Schamlippen erkannte ich den geröteten klaffenden Scheideneingang, aus dem heller Lustschleim quoll.
Unterdessen erregte sie sich an meinem wachsenden Knüppel, den ich gegen ihr, noch immer von Sperma verkleistertes Gesicht wichste. Ich unterband jedoch meine Erregung, um wieder dem Druck meiner Blase nachzugeben. „Komm schon, piss mich voll“, stöhnte sie ungeduldig und streckte ihre enorm lange und bewegliche feuchte Zunge gegen meine Eichel.
Mühsam unterdrückte ich mich, nahm meinen harten Schwanz in die Faust und senkte meinen Unterleib über ihren Kopf ab. Als der dicke Schaft mit seinen geschwollenen blauen Adern waagrecht über ihrem Gesicht pulsierte, zog ich die Vorhaut ganz von der Eichel zurück. Ihre Augen weiteten sich gierig, als ich ihr die pralle, nasse Eichel präsentierte und gegen ihre rotierende Zunge drückte. Ihre Zunge schleckte durch die Kerbe zwischen Eichel und Vorhaut und verlangt von mir unglaubliche Selbstbeherrschung, Ich musste mich wieder entspannen, um den Blasendrang nachgeben zu können. Es war nicht leicht, Sofias, schönes, lustvoll gerötetes Gesicht zu ignorieren. Sie leckte nun die Unterseite meines juckenden Schaftes bis hinunter zum haarigen Sack. Sie drückte ihr Gesicht in meine Leisten und fuhr mit ihrer Zunge weiter nach hinten bis in meine Arschfurche. Meine Überraschung nahm weiter zu, als ich merkte wie ihre Zunge meine Rosette kitzelte und dann durch den Schließmuskel in mein Arschloch eindrang.
Sie bewegte heftig den Kopf auf und nieder und sorgte mit ihrer flatternden Zunge und saugenden Lippen in meinem After für unbeschreibliche Gefühle. Voller Verlangen krallte ich mich in ihre langen schwarzen Haare, die sich aus dem Knoten am Hinterkopf gelöst hatten und nun lang herabhingen. Gierig presste ich ihren Kopf in meine Arschfurche und rieb meinen Steißbein und die Eier über ihr verschmiertes Gesicht.
Die Aktion war so geil, dass sich mein Abgang schon ankündigte. In höchster Erregung entzog ich ihr also meinen Unterleib und stellte mich wieder mit etwas Abstand über sie. Ich wartete bis meine Erregung etwas abgeklungen war um meine Blasenfunktion zu aktivieren. Schwer atmend schaute ich auf sie hinunter. Ihr nasses Gesicht war noch mit Sperma und mit eigenem Speichel verschmiert. Meinen steifen Penis richtete ich gegen ihren offenen Mund Wieder stieg Urin aus meiner vollen Blase in die Penisspitze. Der Druck aus meiner Blase trieb den heißen Urin mit Macht aus meiner Eichel und entleerte sich mit ungestümer Wucht über ihr Gesicht. In spritzenden Fontänen prasselte der Strahl in ihr vor Verlangen gezeichnetes Gesicht und fand dann den Weg in ihren weit aufgesperrten Mund. Ich war wie von Sinnen und schob das sprudelnde Organ in ihren überlaufenden Mund.
Da mein Schwanz vor Erregung knochenhart war, fickte ich jetzt so fest in ihren Mund, das bei jedem Stoß der Urin wieder aus ihren Mundwinkel spritzte. Als ich merkte, dass sie sich an den enormen Mengen verschluckte, zog ich den Pfahl wieder heraus, pisste über ihr Gesicht und den sich windenden Körper.
Sofia war außer Kontrolle, krümmte ihren schlanken Körper zu einer Brücke und hob ihr Becken ganz nach oben.
Zwischen ihren gespreizten Schenkeln wölbte sich ihr Schambein und präsentierte ihre offene Fotze. Während ich weiterhin, voller geiler Inbrunst, ihre Brüste und Oberkörper überschwemmte, rammte ich gierig meine Finger in ihre zuckende Scheide.
„Oh ja, fick mich, piss mich an du Schwein“, röchelte sie spuckend, während sie nach meinem Strahl schnappte als ich wieder in ihr Gesicht pinkelte. Wie im Rausch registrierte ich, wie unglaublich hemmungslos und triebhaft sie sich gebärdete. Ihre Haare schwangen tropfnass über den Boden und ihr Kopf wand sich lustvoll in der heißen Flut.
„Fick mich endlich, piss mir in die Fotze“, verlangte sie nun keuchend. Ich zog die Finger aus ihrer Scheide, trat zurück und richtete meinen Strahl zwischen ihre Beine. Dann ging ich in die Knie und rammte ohne Umstände mein sprudelndes Rohr zwischen ihre klaffenden Schamlippen. Mit knallhartem Schwanz pisste ich wirklich in ihre Fotze und fickte sie, während sich mein heißer Urin ohne Unterlass, tief in ihrer zuckenden Scheide ergoss.
Das gab ihr endgültig den Rest. Sie schrie unbeherrscht vor Lust als es ihr kam und rammte mir ihr Becken entgegen. Mein Urin floss aus ihrer Vagina zurück, tropfte ihre Beine herab während mein Strom langsam versiegte.
Ich erlebte Sofia total entfesselt und während sie ihren Unterleib heftig gegen meinen Hammer rammte, strebte ich langsam wieder dem Höhepunkt zu.
Was war das nur für eine Frau? Wenn man sie sah, ihre erotische Schönheit bewunderte, konnte man nicht glauben zu welchen Schweinereien sie fähig war. Ich vernahm ihr schweres Stöhnen als ihr Orgasmus verebbte, während mein juckender Schaft in ihrem rotierenden Becken, wieder zum Schuss bereit war. Ich kniete zwischen ihren Schenkeln, packte sie an den Hüften und stemmte mich ihrem drängenden Unterleib entgegen.
„Ja, spritz mir deinen Saft auch noch in den Bauch, so wie du gepisst hast“, verlangte sie atemlos. Kurz darauf merkte ich, zu meiner Überraschung eine heiße Flut meinen Penis, meine Eier und meine gesamten Leisten umspülen. Tatsächlich begann Sofia jetzt zu pinkeln obwohl mein Schwanz tief in ihrer Scheide steckte. Der heiße Urin umspülte kitzelnd meine Eichel und die Kontraktion ihrer Scheidenmuskulatur brachte meinen Penis schließlich zur Explosion.
Ich ejakulierte in den heißen sprudelnden Vulkan ihrer Vagina und mischte mein Sperma mit ihrem Urin. Krampfartig pumpte ich meine Ergüsse in ihren triefenden Krater, der im takt meiner Entladungen die Pisse aus der Fotze presste. Wahnsinnig vor Geilheit brüllte ich meine Lust hinaus und zog meinen Schwanz aus ihrem pissenden Krater.
Sofort spritzten die Entladungen meines Hammers über ihren Bauch, traf die Titten und klatschte in großem Bogen wieder mitten in ihr Gesicht. Während sie weiter auslief und gegen meine Eier bis hoch gegen meinen Körper pinkelte, schoss mein glitschiger Schleim zielgenau in ihren schnappenden Mund.
So erlebten wir die gemeinsame Perversion voller Hingabe bis zum Ende während wir unsere Körper mit Urin und Sperma besudelten. Als wir schließlich triefend und keuchend von einander abließen um die Dusche anzustellen, wussten wir, dass die totale Befriedigung unserer perversen Veranlagung stattgefunden hatte.

Das Wiedersehen

Ich hatte einige Zeit am Bahnhof verbracht und auf Patrizia gewartet. Ich freute mich schon auf sie und ihre Mutter.
Zwei Stunden später, nachdem ich die vergangenen Ereignisse noch einmal an mir vorüberziehen ließ, traf sie endlich ein. „Hallo Supermann“, hörte ich die erfreute Stimme von Patrizia. Da stand sie vor mir und wirkte bezaubernd auf mich.
Ihre sportliche, schlanke Figur war eingehüllt in einem leichter Sommerbekleidung, einer eng anliegenden ärmellosen Bluse und einem pinkfarbenen engen kurzen Rock der ihre wunderschönen langen Beine zur Geltung brachte. Die langen, blonden glatten Haare glänzten und umrahmten ein wunderschönes Gesicht, mit strahlend blauen Augen und einem süßen, von sinnlichen Lippen geformten erotischen Mund.
Wir fuhren etwa eine knappe Stund und erzählten uns unsere Erlebnisse. Dabei vermied ich allerdings von meinen Sexabenteuer zu berichten. Ich erfuhr ferner, das Anna, ihre Mutter heute auf einem Theaterbesuch war. „Die Tanzgruppe hat dich schon vermisst“, meinte Patrizia und erinnerte an unsere gigantische perverse Orgie in der Akademie. „Es ist mir aber lieber, ich habe dich für mich allein, besonders wenn Mutter nicht da ist.“ Sie lächelte mich bezaubernd an und ich war wieder Feuer und Flamme. Ich konnte es kaum erwarten bei ihr zu Hause, mit ihr allein zu sein.
Endlich erreichten wir die Wohnung in Schwabing. Wieder bewunderte ich die noble Umgebung mit der teueren Einrichtung. Hier war Geld zu Hause. „Wir haben uns jetzt erst mal ein Bier verdient“, meinte Patrizia und verschwand in der Küche. Sie erschien wieder mit Flaschen und Gläsern und ich folgte ihr in ihr Zimmer. Ich war zum ersten Mal in Patrizias Zimmer, denn wir waren vor noch nicht zwei Wochen im Wohnraum intim geworden.
Auch hier überraschte mich die teure, elegante Einrichtung. Neben einer extravaganten Wohnlandschaft stand noch eine moderne Liege in schwarz im Raum. Es war eine Designer Liege mit Lederbezug und war der Körperform angepasst. Das leicht erhöhte Kopfteil und der Fußteil ermöglichte eine bequeme Körperhaltung. Wir setzten uns auf das Sofa und schenkten uns die Gläser voll. Patrizia war wie immer sehr locker, hatte ihre schönen schlanken Beine übereinander geschlagen und nahm kein Blatt vor den Mund.
„Na, wie ging es dir, wie viele Frauen hast du gefickt?“, fragte sie anzüglich. „Du denkst wohl ich mache sonst nichts anderes“, widersprach ich. „Na, ich habe dich kennen gelernt“, meinte sie grinsend. „Ich habe schließlich gesehen, wie du meiner Mutter voll in die Fresse gewichst hast.“ Puh, was hatte sie heute ein ungehobeltes Schandmaul. „Hey du redest aber nicht vornehm von deiner Mutter“, sagte ich vorwurfsvoll. „Ach komm, meine Mutter hat es faustdick hinter den Ohren. Sie hat nur unheimlich viel zu tun, umso mehr treibt sie es in ihrer Freizeit. Ich zeig dir mal, was sie so alles hat.“ Sie stand kichernd auf, und verlies das Zimmer.
Gespannt wartete ich ab bis sie wieder erschien. Sie hatte ein Stapel Hefte in der einen und ein Kleidungsstück in der anderen Hand. „Schau mal hier die Hefte“. Sie legte mir den Stapel auf den Schoß. Die Hochglanz Magazine waren Pornohefte mit eindeutigen Darstellungen.
„Kuck dir das an“, sagte sie und nahm ein Heft aus dem Stapel. Sie blätterte interessiert und zeigte mir bestimmte Seiten. Zu sehen war ein dicker Phallus, der gerade seine dicke Ladung verschoss. Die nächsten Seiten zeigten ein hübsches Frauengesicht, das gänzlich von dem Sperma überflutet wurde, dass aus dem Penis spritzte. Die nächsten Seiten zeigten noch weitere Bilder der Frau die den spritzenden Schwanz ablutschte und in den Mund schob.„Da kannst du mal sehen was sie so mag. Sie steht, wie du siehst, total auf Oral-Sex.“ „Das ist übrigens was, dass ich, seit ich dich kenne mit ihr gemeinsam habe“, sagte sie grinsend und schaute mich lüstern an. Sie nahm das Kleidungsstück und wickelte daraus einen großen Gegenstand hervor. Es war ein dicker, fleischfarbener Gummischwanz mit einem dicken Gummisack am Ende. Er war Hohl und am Gummisack mit einem Stopfen verschlossen. Sie nahm ihn in die Hand und erklärte ihn.
„Hier hat sie sich selbst befriedigt. Hier ist ein Stopfen zum Einfüllen und hier vorne kommt es wieder heraus. Sie hat hier tatsächlich was reingefüllt, wahrscheinlich Milch oder Schlagsahne. Dann hat sie sich doch tatsächlich selbst in die Muschi und in den Mund gespritzt.“ Patrizia lachte hell, schob sich den Gummischwanz in den Mund und schaute mich mit leuchtenden Augen an. „Ich stehe eigentlich auch auf Oralsex und alles was aus meinem Schwanz heraus läuft.“ Ich nahm sie unvermittelt in die Arme und küsste sie. „Weiß deine Mutter eigentlich, dass wir intim waren?“, fragte ich. „Ich habe ihr nichts gesagt, aber sie hat mich so komisch angeschaut, und ich denke sie ahnte es“.
Dann stand sie auf, zog mich an den Armen hoch und führte mich an die Lederliege. Bereitwillig ließ ich mich nieder und legte mich lang. Ich lag sehr bequem sah, das Patrizia sich neben mich ans Kopfende stellte. Ich bewunderte ihre wunderschönen glatten Schenkel in Höhe meines Kopfes, die unter dem knapp sitzenden, engen Rock verschwanden. Dann zog sie ihr Bein an und stellte den Fuß neben meinen Kopf auf die Liege. Dadurch sah ich zwischen ihre geöffneten Schenkel ihren weißen Slip, der knapp das Dreieck ihrer Scham bedeckte.
Sie zog sich noch den Rock etwas über die Hüften, dass ich freien Blick auf ihren geilen Unterleib hatte. Sie beugte sich anschließend über mich und rieb mit der Hand zwischen meinen Beinen über die Hosen. Sie fühlte mein wachsendes Geschlechtsteil und öffnete meine Hose. Dann zog sie meinen Penis ins Freie. „Das ist doch besser wie so ein Gummischwanz“, sagte sie lüstern.
Ich erregte mich wieder an ihrer unglaublich geilen Darbietung. Sie stand breitbeinig über mir, ihre Scham dicht über meinen Kopf gesenkt und wichste langsam meinen Steifen.
„Die Mädels haben schon nach dir gefragt“, sagte sie wie beiläufig. „Sie sind alle unglaublich abgefahren auf dich.
Genau wie ich, sind sie noch nie sind sie von jemand angepisst worden. Aber sie haben jetzt auch Blut geleckt und wir haben uns schon überlegt, was wir beim nächsten Mal mit dir machen werden.“ Sie sagte das so cool und beiläufig, als sprach sie über ein Kochrezept, während sie weiterhin meinen Penis massierte. Ich hob die Arme und schob ihren Rock ganz über ihr Hinterteil nach oben. Ich streichelte ihren strammen Hintern und strich über die Innenseite ihrer schlanken Schenkel. Bereitwillig spreizte sie noch mehr die Beine und senkte ihre Scham auf mein Gesicht ab. Ihr geschwungener Venushügel wölbte sich unter ihrem engen Höschen, auf dem sich die Kerbe ihrer Vagina abzeichnete.
Ich hob den Kopf, wühlte das Gesicht in ihre geilen Leisten und drückte den Mund auf ihr Schambein. Der Intimgeruch ihrer Fotze stachelte mich weiter an. Meine Lippen zupften am Höschen um den Stoff von den fleischigen Schamlippen zu befreien. Ich zog den Rand des Höschens mit den Fingern von der Vulva und fuhr mit der Zunge zwischen ihre entblößten Schamlippen in die nasse Scheide.
Patrizia erzitterte und beugte sich mit dem Kopf über meinen Unterleib. Sie öffnete den Bund meiner Hose und zog sie mit einem Ruck von den Hüften. Wie eine gespannte Feder sprang mein Pfahl senkrecht in die Höhe. Sie umfasste leidenschaftlich den harten Schaft massierte gierig meinen haarigen Sack und senkte ihren Mund über meine juckende Schwanzspitze.
Ich fühlte, während meine Zunge tief in ihrer Vagina steckte, wie Patrizias langes seidiges Haar, kitzelnd über meinen Unterleib floss. „Ja, Ja. leck meine Fotze, leck sie tief, sauge mich aus“, stöhnte sie wollüstig. Gleichzeitig merkte ich, wie sie mit festem Griff meinen Schaft umklammerte, die Vorhaut bis zu Anschlag zurückschob und mit ihrer Zunge die Kerbe um die Eichel umrundete. Sie leckte durch die Vertiefung, bis ihr warmer Speichel um die Rille floss und am Schaft hinab bis über meine Eier lief. Dann bohrte sie die Zungenspitze in meine Penisöffnung und stülpte ihre saugenden Lippen über die Eichel.
Ihre warme Mundhöhle umschloss meinen zuckenden Schwanz, bis ich ihre Haare packte und den Kopf zurückriss.
Ich musste mich zurückziehen um nicht vorzeitig in ihren Mund zu ballern. Ich rollte mich zwischen ihren Beinen hindurch von der Liege um meine Hosen ganz auszuziehen. „Ja zieh dich ganz aus“, keuchte Patrizia und zog sich Rock und Höschen von den Hüften. Sie stand nun ganz nackt vor mir und ich bewunderte ihren wunderbaren schlanken Körper.
Sie setzte sich auf die Kannte der Liege, öffnete die Schenkel und präsentierte mir lustvoll ihre Vagina, indem sie mit den Fingern die Schamlippen auseinander zog. Die fleischigen rosigen Lippen gaben die nasse Innenseite ihrer Fotze frei, sodass ich den zuckenden muskulösen Scheidenkanal erkannte. Ihre Geilheit quoll, in Form von hellem Lustschleim aus dem Krater, und floss schon in dünnen Rinnsalen an den Innenseiten der Schenkel hinab.
Ich konnte nicht widerstehen, ging zwischen ihren Schenkeln auf die Knie und kostete mit der Zunge ihre Flüssigkeit, bevor ich den Mund auf ihre Möse drückte um sie auszusaugen. Patrizia klemmte stöhnend ihre Schenkel um meinen Kopf, und rieb im lustvollen Rhythmus ihre Vulva über mein Gesicht. Ich wusste ja, dass Patrizia sehr beweglich war, doch musste ich wieder staunen, als ich ihre neue Übung sah.
Sie beugte den Oberkörper nach Hinten über die Liege und stemmte sich mit den Händen am Boden ab. Dabei bildete sie ein Holkreuz, hob ihr Becken in die Höhe und lies den Kopf nach rückwärts nach Unten hängen. Willig präsentierte sie mir ihre klaffende Fotze und ich strich mit meiner juckenden Eichel über ihre geschwollenen Schamlippen. Mit unbändiger Lust schob ich den Pfahl ganz langsam in ihre Vagina und genoss, wie sie mir ihren Unterleib gierig entgegenstreckte.
Mit langen, intensiven Stößen fickte ich sie nun und näherte mich schnell dem Höhepunkt, zog jedoch kurz vorher den Schwanz zurück. Ich ging schnell um die Liege herum und stellte mich breitbeinig wichsend über ihren Oberkörper. Ihr Kopf hing über den Rand der Liege zwischen ihren abgestützten Armen nach unten und die langen blonden Haare lagen am Boden auf. Ich sah nach unten und rieb meinen harten Schwanz über ihren schönen Brüsten.
Patrizia starrte mit großen Augen auf meine Genitalien und hob den Kopf um mit der Zunge meine Eier zu erreichen.
Ich senkte meine Lenden zu ihr ab, bis mein Sack von ihrer herausgestreckten Zunge geleckt wurde. „Hm, lass mich deinen Arsch lecken“, keuchte sie hemmungslos.
Meine Geilheit steigerte sich noch, als sie mit der Zunge längs durch meine Arschfurche strich. Ich streckt die Arme nach hinten und packte, unter meinem Hintern ihren Kopf an ihren blonden Haaren. Ich zog ihn zu meinem Arsch hoch, bis sich ihr schönes Gesicht in die Furche meines Afters wühlte. Atemlos ließ ich es geschehen, dass sie mit ihrer Zunge durch meinen Schließmuskel fuhr und unbeschreibliche Gefühle auslöste.
Ich ließ nach einiger Zeit ihren Kopf wieder los. Sie nahm nun wieder ihre kopfüber Haltung ein. Ich nahm meinen Knüppel wieder in die Hand und rieb die Eichel durch ihr hübsches Gesicht bis zu ihrem offenen Mund. Mein Lustschleim schmierte über ihre Wangen und hinterließ überall klebrige Spuren, die sie sich von ihren sinnlichen Lippen leckten.
Ich richtete meinen juckenden Hammer auf ihren Mund und zog provozierend langsam die Vorhaut von der nassen Eichel. Patrizia öffnete erwartungsvoll den Mund, als ich ihr die geschwollene Eichel und dann den ganzen, mit dicken Adern überzogenen Schaft tief in den Rachen schob. Die schönen Lippen schlossen sich fest um den zuckenden Pfahl und ihre Zunge umrundete die Schwanzspitze in ihrer warmen Mundhöhle. Als ich anfing ihren Mund zu ficken, umklammerte sie sich fest meine Arschbacken und knetete meinen baumelnden Sack.
Ich beugte mich quer über ihren Körper, zu ihrem Becken und drückte den Mund zwischen ihre breit geöffneten Beine. Ich schob die Hände unter ihre Schenkel durch, zur Innenseite und zog ihre fleischigen Schamlippen auseinander. Als ihr geschwollener Kitzler aus ihrer Spalte sprang, schloss ich meine Lippen darum und lutschte intensiv den Nippel.
Patrizia klammerte sich fest um meine Hüften als ich immer schneller und tiefer in ihren Mund und Rachen stieß.
Gleichzeitig hämmerte ihre Vulva gegen meinen lutschenden Mund und wir waren beide kurz vor einem gewaltigen Orgasmus. Da hörte ich plötzlich die Haustür im Flur aufspringen Annas Stimme rufen: „Patrizia, ich bin wieder zurück.“ Der Schreck fuhr mir in die Knochen, ich hob den Kopf von Patrizias Unterleib und wollte aufspringen.
Erstaunlicherweise klammerte sich Patrizia weiterhin an meinen Hüften fest und lies meinen Schwanz nicht aus ihrem Mund frei. Es kam, wie es kommen musste, und Anna öffnete auch Patrizias Tür.
Da stand sie, in voller Größe. Elegant, wie noch nie im eleganten dunklen Kostüm, ihr schönes Gesicht mit toller Frisur, stand sie vor uns. Meine Reaktion war so heftig, dass mein knallharter Penis aus Patrizias Mund sprang und federnd steil und obszön über ihren Oberkörper in die Höhe ragte.
Anna musterte die Situation und zeigte zunächst keine Regung. Ich konnte mich nicht umdrehen und abwenden, da Patrizia immer noch meine Hüften festhielt und somit mein Knüppel ungehindert und pulsierend über ihren Brüsten präsentierte. Sie hob ihren Kopf zwischen meinen Beinen hoch und schaute mit einem hemmungslosen Grinsen ihre Mutter an. Ihre Schenkel waren immer noch weit geöffnet, sie machte keine Anstalten etwas zu verbergen. Ich war stumm und wie vom Schlag gerührt. Anna schaute mich an. Mit einem undefinierbaren Lächeln auf den Lippen trat sie an die Liege, zwischen Patrizias Beinen und sagte: „Du hast es wohl nicht abwarten können, aber ich kenne Patrizia. So ein Kerl wie dich lässt sie sich nicht entgehen.“ „Du hast recht, warum sollst nur du ihn haben?“ Was war das für eine verrückte Situation. Da war ich mit meiner Latte kurz vorm abschießen, und die beiden himmlischen Frauen stritten sich um mich.
„Du bist ja gewaltig Geil“, sagte Anna zu ihrer Tochter und schaute auf die nasse Vagina. Du hast sie bestimmt schon fast bis zum Orgasmus geleckt“, meinte sie dann zu mir, zog meinen Kopf an sich und küsste mich leidenschaftlich. Der Geschmack ihres Lippenstiftes mischte sich mit dem herben Geschmack von Patrizias Fotzenschleim.
Sie zog sich den Kostümrock hoch, über die Hüften, stieg mit einem Bein über die Liege und hockte sich breitbeinig auf das Polster neben Patrizia. Dann packte sie nach meiner steifen Latte und begann sie zu wichsen.
Patrizia versuchte wieder meinen Schwanz, der langsam durch die schönen Hände ihrer Mutter glitt, mit dem Mund zu erhaschen. „Du hast ja zum Glück noch nicht gespritzt“, meinte Anna mit erregter Stimme. „Wer soll denn die Ladung abbekommen?“ Sie drückte Patrizia die Schwanzspitze in den Mund und zog sie wieder heraus. Dann beugte sie sich selbst über den Penis und knabberte kosend mit ihren vollen rot geschminkten Lippen an meiner prallen Eichel.
Es war unglaublich geil. Annas schöne, elegante Gestallt saß vor mir, neben ihrer Tochter breitbeinig auf der Liege.
Die vornehme Kleidung, Spitzenbluse unter der Kostümjacke und der teure goldene Schmuck um ihren Hals machte die Situation unwirklich. Ihr Rock war hoch gerutscht und ich sah den Slip und die halterlosen Strümpfe um ihre wohlgeformten geöffneten Schenkeln Ich bemerkte den goldenen Armreif um ihr schlankes Handgelenk, sah die rot lackierten langen Fingernägel ihrer Hand, die mit nachhaltigem Druck meinen zuckenden Schaft rieb.
Die Erregung wurde unerträglich durch das zarte schlecken ihrer Lippen. Ich bemerkte, wie Patrizia genau so erregt das Geschehen wahrnahm und ihre lutschende Mutter beobachtete. „Bitte halte dich zurück, Mike“, flehte sie „Ich bin eigentlich jetzt dran, ich will deinen Saft haben.“ Sie packte mir an die Schwanzwurzel und versuchte den Penis aus dem Mund ihrer Mutter zu ziehen. „Ich weis dass du darauf genauso stehst wie ich, denn ich habe neulich gesehen, wie er dir in den Mund gewichst hat“, sagte sie zu ihrer Mutter.
Nicht zu glauben, stritten sich die Zwei doch um mein Sperma. Anna gab meinen Penis frei. „Keine Angst Patrizia, Mike hat für uns Beide genug. Außerdem habe ich damals gemerkt, dass du anschließend noch mal rein gekommen bist und dich hinter meinem Rücken bedient hast.“ Unglaublich, Anna meinte wohl die Szene, als sich Patrizia über meinen Schwanz hergemacht hatte während ich ihrer Mutter die Fotze geleckt hatte.
Mich geilte diese obszöne Unterhaltung weiter auf, während sie sich wieder an meinem Penis bedienten. Diesmal war Patrizia schneller und sich mit den Lippen meinen strammen Phallus geschnappt. Anna rieb weiter den Schaft und massierte mit der anderen Hand meine Eier. Patrizia ließ ihren Kopf wieder rückwärts von der Kannte der Liege rutschen, so dass ich meinen Hammer schräg von Oben in ihren Mund versenken konnte. Anna hielt weiterhin meine Schwanzwurzel und wichste beim Herausziehen den freiliegenden Schaft. Schnell gewöhnten wir uns an den Rhythmus und ich fickte Patrizias Mund langsam, mit langen Pausen, die Anna nutzte ihrer Tochter mit schnellen Reibbewegungen in den Mund zu wichsen.
Ich genoss diese Aktion, dicht vor dem Höhepunkt und griff wieder nach Patrizias rotierendem Unterleib. Als ich die Finger in Ihre Scheide wühlte, sah ich, wie auch Anna den Slip unter ihrem Rock zur Seite schob und mit der freien Hand ihren Schritt massierte. Sie näherte ihren Mund meinen Lippen und küsste mich leidenschaftlich. „Komm schon, gib dem Luder endlich deinen geilen Saft“, stöhnte sie erregt, als ich den Schwanz aus Patrizias Mund gezogen hatte um nicht zu kommen. Sie wichste jetzt erst recht besonders intensiv und hielt meinen zuckenden Hammer dicht über den verlangend geöffneten Mund Patrizias.
Verrückt, sie wollte tatsächlich das ich in Patrizias Gesicht ejakulierte und zielte beim Wichsen mit meiner Eichel gegen Patrizias weit geöffneten Mund. Diese war sofort bereit, hob ihren Kopf hoch und streckte ihre Zunge gierig meiner Schwanzspitze entgegen. „Ja, komm Mike, spritz diesem Luder richtig das Gesicht und den Mund voll, damit sie weiß, wie geil das ist“, presste Anna erregt hervor.
Das war für mich das Kommando meinen krampfartig aufsteigenden Erguss zu entladen. Als Anna noch einmal meine Vorhaut bis zum Ende zurückzog, schoss mit unglaublicher Wucht, ein dicker Strahl pampigen Spermas aus meiner gespannten Eichelspitze großflächig in Patrizias Gesicht. Die Eruption war so heftig, dass sich abprallende Spritzer über die Körper der beiden Frauen verteilten. Die nächste Entladung richtete Anna schnell direkt in Patrizias Mund, indem sie den sprudelnden Schwanz fest zwischen Patrizias Lippen schob.
Als Patrizia meinen heißen Erguss schluckte, durchschüttelte sie ein heftiger Orgasmus. Sie packte meine Hand und drückte sie gegen ihre aufgewühlte Vagina. Schnell war ihr Mund gefüllt und als Anna das überlaufende Sperma aus den Mundwinkeln sah zog sie den zuckenden Kolben wieder zurück.
Sie versuchte nun schnell mit dem Mund nach dem hervor schnellenden Pfahl zu schnappen, wurde jedoch kurz vorher von einer Salve meiner schleimigen Flut mitten im Gesicht erwischt. Sie packte mit ihren vollen, rot geschminkten Lippen schnell meine Eichel und schluckte die nächste Ladung. Auch die folgenden Entladungen konnte ihr Rachen nicht mehr fassen und sie entließ meinen zuckenden Knüppel aus ihren überquellenden Mund.
Endlos erschien mir dieser Orgasmus und unaufhörlich spritzte Sperma aus meinem überreizten Penis. Anna lenkte sofort die Quelle in das Gesicht ihrer Tochter, überflutete nochmals das hübsche Face bis in die Haare um dann ihr eigenes Gesicht an Patrizias verschmierte Wangen zu schmiegen.
In unglaublicher Geilheit packte ich nun beide Köpfe an den Haaren und zog die schleckenden Münder dicht an meinen Unterleib. Unverdrossen wichste Anna meinen, sich aufbäumenden Schaft gleichzeitig in ihre offenen Münder und leckten mit heraushängender Zunge den hervorquellenden Schleim auf.
Am Ende verströmte mich über ihren beiden aufgerissenen Mündern, die unermüdlich die klebrig sprudelnde Masse schluckten. Schmatzend und schlürfend saugten sie den letzten Tropfen aus meiner Röhre, um sich dann den Inhalt ihrer gefüllten Münder gegenseitig über die Gesichter zu spucken.
Schwer atmend kam ich langsam wieder zur Besinnung und sah das Inferno in seinem ganzen Ausmaß. Annas elegantes Kostüm war von Sperma Spritzern übersäht. Patrizias Gesicht war überflutet, der Schleim bedeckte ihre Augen und tropfte unaufhörlich ihren Hals hinab über die knackigen Titten.
Annas Anblick aber war unglaublich. Dickes zähes Sperma hing träge in den Haaren ihrer tollen Frisur, bildete fließend Schlieren über ihrer schönen Stirn, floss über ihre Wangen und tropfte von ihren goldenen Ohrringen. Die meiste Soße war aus ihrem Mund über das Kinn den Hals hinab geflossen und über die teuere goldene Halskette in den Ausschnitt ihrer weißen Bluse geflossen.
Sie war auch die Erste, die wieder das Wort ergriff. „Das war wirklich gigantisch“, schwärmte sie noch schwer atmend. „Wir sind ja bald in deiner Flut ersoffen“. Sie leckte sich genussvoll über die verschmierten Lippen. „Ich glaube aber, Patrizia hat noch nicht genug, sie braucht jetzt eine ganz besondere Ladung.“ „Oh ja, aber ich glaube du brauchst das besonders“, bemerkte Patrizia. Sie stand auf und verschmierte sich das Sperma über den nackten Körper. Ihr Gesicht war dick mit meinem Schleim bedeckt, auch die Augen waren verklebt.
„Ich gehe jetzt ins Bad, ich muss mich umziehen“, sagte Anna, zog ihren bekleckerten Rock über die Schenkel.
Überall auf ihrem dunklen Kostüm, waren deutliche Spuren meiner Ergüsse zu sehen. „Ich war so in Fahrt, das ich keine Rücksicht auf meine Kleidung genommen hatte“, meinte Anna verwundert. „Egal, es war es Wert, aber ich bin noch nicht fertig mit dir. Komm bitte zu mir ins Wohnzimmer “, sie küsste mein nasses Glied, stand auf und ging ins Bad.
Patrizia nahm mich an der Hand und zog sich hoch. „Mike kannst du gerade pinkeln?“, fragte mich Patrizia interessiert. Ich hatte mir schon gedacht was sie wieder wollte, nur war ich mir nicht sicher, ob Anna es auch vor ihrer Tochter tat. „Ja, ich habe mir schon die ganze Zeit extra für dich genug aufgehoben, aber warte erst, bis deine Mutter aus dem Bad ist.“ „Oh nein komm schnell, ich möchte es sehen, dass du sie jetzt, gerade so wie sie jetzt ist, in ihren verflucht feinen Klamotten, anpinkelst. Patrizia erregte es irgendwie, wenn ihrer Mutter es pervers trieb. Dabei hatte sie wahrscheinlich was gegen ihre noble Eleganz. Sie schnappte sich schnell den Gummipimmel der unter der Liege lag und zog mich mit sich zum Bad. Sie hatte etwas vor, das war klar.
Anna war überrascht, als Patrizia kichernd mit mir im Schlepptau das Bad betraten. Sie saß auf der Toilette, den Rock hochgeschoben und den Slip in den Kniekehlen. Sie wollte wohl gerade pinkeln. „Warte Mutter, Mike hat noch was für dich“, beeilte sich Patrizia die Situation zu nutzen. „Was hast du vor, du kannst den armen Mike wohl nicht in Ruhe lassen Patrizia“, sagte Anna protestierend. „Na klar, deswegen ist er ja hier.“ Patrizia schob mich vor das Klo, dicht vor ihre Mutter, nahm mein schlaffes Glied in die Hand, schwenkte es provozierend herum und richtete es auf sie.
Ich verstand was sie wollte, Anna jedoch war noch in voller Bekleidung, hatte nur die Jacke ausgezogen, und ich hatte Bedenken. „Ach was, ihr Kostüm ist doch schon versaut, das muss sowieso in die Reinigung.“ Anna beobachtete uns mit großen Augen und schien Gefallen an der Situation zu finden. Die Spannung war jedoch da, was würde geschehen? Konnte ich einfach so dem Druck meiner Blase nachgeben? Neue Erregung überkam mich. Patrizia richtete mit festem Griff, meinen anschwellenden Penis auf ihre Mutter, die dicht vor mir auf dem Klo saß. Ich hatte Hemmungen. Sie war ja noch vollständig bekleidet, hatte den wertvollen Schmuck an Hals und Ohren und mein Sperma haftete noch auf ihrem schönen, geschminkten Gesicht. Sollte ich nun wirklich auf diese elegante Frau urinieren, die in eindeutiger Pose auf dem Klo saß? Sie hatte den Slip heruntergezogen, die dunkel schimmernden Strümpfe spannten sich über den festen Schenkeln.
Über den Ränder der Strümpfe war ihre unbedeckten Haut bis an ihre Scham sichtbar und verstärkten den geilen Anblick. Ihr hochgeschobener Rock verdeckte nur unzureichend ihre Vagina. Sie schaute erst ungläubig in meine Augen, nach einer Weile jedoch verlangend auf meinem Penis. Als sie beim Anblick meines wachsenden Penis, die Schenkel öffnete und die Hand zwischen ihre Beine schob, wusste ich dass meine Zurückhaltung überflüssig war.
Es war nicht leicht meine Erregung zu unterdrücken, besonders weil Patrizia meinen, mittlerweile wieder harten Knüppel, lustvoll massierte. Ich überließ den Frauen die Initiative und genoss das geile Spiel. „Komm Mike, lass es einfach laufen, piss sie richtig an, ich halte ihn dir wohin du willst. Komm noch etwas näher an sie ran, dann kannst du sie richtig anschiffen“, Patrizia redete sich in Rage. Sie hatte sich dicht von hinten an mich geschmiegt, umfasste mit den Händen meinen Körper, hielt meinen Penis auf ihre Mutter gerichtet und massierte meinen Sack.
Ich hatte mich breitbeinig vor Anna aufgebaut und entspannte mich, währen ihre Tochter mit meinem Rohr auf sie zielte. Deutlich spürte ich den Busen des nackten Mädchens an meinem Rücken während ihr Sperma verschmiertes Gesicht über meiner Schulter schaute um meinen Prügel in Position zu bringen.
Anna starrte schon ungeduldig auf meinen Penis und teilte mit ihren Fingern schon wollüstig in ihre roten Schamlippen. „ Patrizia, wichs ihn nicht soviel, sonst kann er nicht pinkeln“, gab sie ihrer Tochter den Rat. „Lass ihm Zeit, zuerst bin ich jetzt dran, denn ihr habt mich vorhin unterbrochen.“ Anna hob ihr Becken hoch, stemmte sich breitbeinig über der Kloschüssel vom Boden ab und hob den Rock ganz über die Hüften. Sie packte sich mit beiden Händen an die Vagina und zog die Schamlippen auseinander. So Mike, damit du auch was zu sehen hast“, sagte sie provozierend zu mir. Gleich darauf schoss ein Strahl Urin nach unten in das Klo. Hemmungslos pullerte sie unter sich und präsentierte lustvoll ihre sprudelnde Quelle. Es plätscherte mächtig, als sie einen satten Urin Strahl in die Kloschüssel absetzte.
Ohne Vorwarnung schob sie plötzlich ihr Becken zu mir nach vorn. Der fingerdicke Strahl ihres Urins beschrieb einen Bogen über das Klobecken und in meine Richtung. Völlig überrascht traf mich der heiße Urin am Bauch und Penis. „Mutter!!!“, rief Patrizia überrascht als die Flut auch über ihre Hand lief.
Ich unterdrückte die Erregung, entspannte meinen Schließmuskel und gab dem Harndrang nach. Heiß stieg es in meine Schwanzspitze und drang schließlich ungestüm ins Freie. Während Annas sprudelnde Vagina meinen Steifen bepinkelte, verlies ein harter Strahl Urins geradewegs mein Rohr und traf spritzend Annas Bluse und ihre Brust.
Beide Frauen stöhnten auf und Patrizia begann sofort den Strahl quer über den Körper ihrer Mutter zu richten und durchnässte rasend schnell ihr Kostüm. Der Stoff klebte sofort triefend nass an ihrem Körper, wurde noch dunkler und Annas BH zeichnete sich unter der durchnässten Bluse, mit den deutlich erregierten Brustwarzen ab. Ich pisste hemmungslos und Patrizias steuernde Hand schwenkte den Strahl zunächst wahllos auf Anna, die sich keuchend die sprudelnde Vagina masturbierte. Ich pinkelte rücksichtslos auf die schöne Frau im Kostüm, deren Tochter die Quelle in hohem Bogen auf ihre Brust richtete. Über Bauch und Schenkel schwenkte Patrizia den Strahl, dann auch auf die sprudelnde Fotze ihrer Mutter, wo sich ihr Urin mit meiner Pisse vereinigte.
Patrizia steuerte dann den prasselnden Strahl wieder nach oben und zielte direkt in das schöne Gesicht ihrer Mutter.
Diese schloss die Augen, als die platschende Brühe, heiß und dampfend, die Reste meines Spermas von den Wangen spülte und die schöne Frisur völlig durchnässte. Als hätte sie sehnsüchtig darauf gewartet, reckte Anna den Kopf nach der gelben Flut und füllte ihren Mund bis zum Überlaufen. Heftig schluckte sie soviel sie konnte, spuckte, hustete und trank gierig während ihre Tochter erbarmungslos meine sprudelnde Quelle jetzt ohne Pause gemein auf ihren Mund richtete.
Diese unglaublich perverse Aktion machte mich rasend vor Geilheit und brachte mich zum ausrasten. Ich packte Annas nun klatschnassen Haare und rammte meinen pissenden Ständer tief in ihren Rachen. Die Erregung stoppte meinen Urin und als die heftigen Schluckbewegungen ihrer Kehle meine Eichel kräftig massierte, begann ich wie besessen in ihren Mund zu ficken. Patrizia hatte meinen Penis losgelassen als ich ihn in Annas Mund schob, kniete sich neben uns und hantierte mit irgendeinem Gegenstand.
Erst nach einiger Zeit erkannte ich ihre Absicht. Sie hielt den Gummischwanz den sie mitgebracht hatte, mit dem Verschluss unter Annas Kinn fing den restlichen Urin auf der noch bei jedem Stoß aus Annas Lippen floss und wartete auf meinen Orgasmus. Sie musste nicht lange warten, den ich war dicht vor dem Höhepunkt. Ich rammte unbeherrscht den zuckenden Schaft in Annas Rachen. Mein überreiztes Geschlechtsteil krampfte sich pulsierend zusammen und explodierte in ihrem saugenden Mund.
Sofort zog ich meinen Hammer in Freie und schoss die Ladung von außen auf Annas Gesicht ab. Wieder war die Ejakulation gewaltig und überflutete wieder schnell ihr schönes Gesicht. Meine unbändige Geilheit produzierte unglaubliche Mengen Sperma in meinem Sack um es mit Hochdruck aus meinem Rohr zu pressen. Patrizia versuchte sofort die schleimige Masse, die von Annas Wangen tropfte, mit der Hand aufzufangen um damit den Gummischwanz zu füllen.
Es war so sensationell wie Patrizia auf meine Ergüsse lauerte um sie zu erhaschen. Ich nutzte die Gelegenheit und richtete meinen nächsten Schuss gegen Patrizias Gesicht. Begeistert riss sie den Mund auf als mein Sperma sie traf.
Auch Anna drängte wieder ihr Gesicht dicht an den Mund ihrer Tochter und wurde auch prompt von meinem spritzenden Sperma getroffen.
Ich versenkte die schleimige Masse nun abwechseln in den Mündern der beiden Frauen, die mit Zungen und Mündern den klatschenden Schleim schlürfend in sich aufnahmen. Ihre Zungen drangen unter meine Vorhaut und leckten gemeinsam die Kerbe um meine Eichel. Mutter und Tochter teilten sich die letzten Tropfen, zogen mit ihren saugenden Lippen die zähen Tropfen von meiner Eichel, die wie klebrige Fäden an ihren Lippen hafteten.
Patrizia löste sich und kaute und mampfte sichtbar, mit geschlossenen Lippen die Mundfüllung. Es schien, als vollzog sie eine Geschmacksprobe, dann spitzte sie die Lippen und drückte den Inhalt ihres Mundes in den Verschluss des Gummischwanzes. Welch eine perverse Darbietung. Mein Sperma lief zäh und blasig aus ihren Mund, vermischt mit ihrem Speichel und füllte den Gummipenis. Anna hatte schon mein Sperma geschluckt, leckte aber den abtropfenden und überlaufenden Schleim vom Gummischwanz und den Händen ihrer Tochter.
„Jetzt haben wir noch was Vorrat“, meinte Patrizia geil grinsend, und verschloss den Gummipenis. Sperma lief über ihr Kinn den Hals hinunter, floss in Bahnen über ihre schönen Brüste und tropfte von den Brustwarzen. „Oh, Girls, ihr habt mich total leer gemolken“, sagte ich schwer atmend und trat vom Klo zurück. Anna stand auf, die nasse Bluse war durchsichtig und klebte so nass an ihrem Oberkörper so dass sich ihr BH darunter deutlich abzeichnete.
Der völlig durchnässte Rock rutschte lappig und tropfend über ihre Schenkel. Sie öffnete den Bund und lies ihn zu Boden fallen. „Ich wusste, dass du mir nachkommst“ sagte sie, „nur dachte ich nicht, das du es so eilig hattest. Ich glaube aber, Patrizia hat dich angestiftet mich anzupissen.“ „Wenn Patrizia nicht gewollt hätte, ich hätte es auch selbst getan“, meinte ich. „Es war einfach zu geil, wie du da auf dem Topf gesessen hast, mit heruntergezogenem Höschen und in deinen eleganten Klamotten.“ „Na, ich hoffe du magst mich auch noch nackt“, sagte sie lachend und zog auch noch die nasse Bluse aus. Dann streifte sie die nassen Strümpfe von den Beinen, zog Höschen und BH aus. Patrizia hatte sich unterdessen den Gummischwanz spielerisch in den Mund gesteckt und lutschte an der Gummispitze. „Geil, der ist ganz voll und richtig warm“, schwärmte sie. „Schade, das du nicht mehr kannst“, bedauerte sie und griff mir ans erschlaffte Gehänge.
„Ihr seid ja unersättlich“, tadelte Anna und stieg über die Brüstung der Badewanne. „Hey, warte Mutter, ich will auch duschen“. Patrizia kletterte ebenfalls über den Wannenrand und hockte sich auf den Boden. „Hier Mike, da hast du noch deinen Ersatzschwanz.“ Patrizia reichte mir den Gummipimmel rüber und leckte sich sehnsüchtig über die nassen Lippen. Ich nahm den Gummiprügel und wog ihn in der Hand. Er war sehr warm und schwer. Es mussten enorme Mengen meines Spermas und wahrscheinlich auch noch Pisse von mir darin sein.
Er sah richtig ordinär und brutal aus. Seine dicken Adern und die pralle Eichel waren lebensecht herausgeformt. Als ich den warmen Gummi etwas zusammendrückte, quoll mein helles Sperma aus der kleinen Öffnung in der Eichel.
Wenn ich fester drückte, spritzte bestimmt die Soße kräftig heraus. Mir kam eine geile Idee. „Leckt mir schön den Schwanz“. sagte ich provokativ und fuchtelte spielerisch mit dem Gummiknüppel vor Patrizia. Ich drückte kurz den Gummi zusammen, schon spritzte ein dünner Strahl in Patrizias Gesicht.
„Oh ja, er kann wieder“, jubelte sie und lies sich den Gummiprügel in den Mund schieben. Ich schob ihn einige male rein und raus um dann mit einen kräftigen Druck eine Ladung in ihren Mund zu schießen Patrizia schluckte mehrmals bis ich die Gummikeule wieder hinauszog. Anna war als Nächste dran. Mit großen Augen hatte sie interessiert unsere Aktion verfolgt und bekam nun eine gezielte Ladung aus dem Gummischlauch direkt in ihr, schon von Sperma und Pisse, verschmiertes Gesicht. Mit Lust schnappte ihr Mund nach dem Ersatzpimmel um auch einen Schuss vom Inhalt zu schlucken.
Es schien, als hätten die Beiden das Duschen vergessen, denn sie kauerten bereitwillig in der Wanne und ließen sich von meinem perversen Spielen animieren. Ich stand vor der Wanne und rieb den Gummischwanz durch ihre Gesichter und Münder. Sie hielten ihre Köpfe dicht aneinander um möglichst viel von der Soße zu bekommen. Ich pumpte das Sperma aus dem Gummischwanz durch rhythmisches drücken die bereitwilligen Münder der Beiden.
Sie streckten gierig ihre Zungen nach den Fontänen und wühlten gleichzeitig an meinen schlappen Genitalien.
Die Szene war so geil, dass ich wieder Erregung verspürte und mein Penis anschwoll. Die zwei Frauen ließen sich das Sperma aus dem Gummidildo in die Münder laufen und in die, bereits bis zur Unkenntlichkeit überfluteten Gesichter spritzen. Das dünnflüssige Sperma war vermischt mit dem Urin, der von Patrizia vorher mit dem Mund in den Penis gefüllt wurde und tropfte schnell von den Gesichtern ab.
Anna hielt meinen pochenden Penis in der Hand und stöhnte vor Lust,“ Bitte fick mich doch endlich, fick mich um Gottes willen, sonst werde ich wahnsinnig.“ Sie rappelte sich auf und drehte mir ihr Hinterteil zu. Ich stieg zu ihnen in die Wanne und konnte, obwohl es sehr eng war, meinen harten Knüppel zwischen die Beine schieben. Anna beugte den Oberkörper nach vorne, und stützte sich mit den Armen am Rand der Wanne ab. Patrizia saß unter ihrer Mutter, hob ihr Becken an und lies sich von mir den Gummischwanz in die Vagina einführen. Während ich Anna nun wild fickte, bohrte ich ihrer Tochter den Gummischwanz in die Fotze und brachte nach kurzer Zeit beide zum Orgasmus.
Anna und Patrizia setzten sich nun ermattet und immer noch geil, nebeneinander in die Wanne und ich stand mit knallhartem Knüppel über ihnen. Ich selbst war dicht vor dem Orgasmus und wichste selbst meinen Hammer. Als ich die Keule auf die Beiden richtete, hob Anna den Kopf, wühlte ihr Gesicht und ihre Zunge in meine Arschfurche, während Patrizia meine dicken Eier lutschte. Als es mir kam, schoss ich meine Ladung über die Frauen, spritzte den letzten Rest aus meinen zuckenden Prügel über die triefenden Körper der schönen hingebungsvollen Frauen.
Es war nicht mehr viel Sperma, das meine Eier produzierten. Quälend langsam krampften sich meine Genitalien zusammen so dass die Frauen das Zucken meines triefenden Hammers mit ungläubiger Faszination beobachteten.
Sie hielten ihre voll gewichsten Gesichter unter meinen Penis, und reckten sich nach dem adrigen, nassen Knüppel dicht über ihren Gesichtern. Der dickflüssige Saft quoll zäh wie Pudding aus der Schwanzöffnung und tropfte auf ihre vorgestreckten Zungen.
Ich vollzog noch einige Zeit eine perverse Show, indem ich die Schleimfäden, die lang aus meinem Rohr hingen, über ihren Gesichtern kreisen ließ, um sie dann über ihre Zungen hängte. Lustvoll gingen die Beiden auf mein Spiel ein, und zogen mit kreisenden Zungen weitere klebrige Fäden von meiner Eichel. Dann klatschte ich meinen Knüppel immer wieder gegen ihre triefenden Gesichter und ergötzte mich am satten Platschen des wegspritzenden Spermas.
Die Beiden übertrafen mich wieder an Perversität. Sie leckten und lutschten sich die schleimige Soße von den Wangen, bis die zähe Masse schaumig von ihren Lippen hing. Anna öffnete schließlich ihrer Tochter mit den Fingern die Lippen und spukte ihre Mundfüllung in ihren Mund.
Ich stoppte schließlich die vulgäre Darbietung der geilen Weiber, indem ich endlich die Dusche vom Haken nahm und die Beiden ausgiebig mit warmem Wasser abspülte.

Das Gruppentreffen

Als wir uns, nach der Dusche, wieder im Wohnraum trafen, waren wir noch gefangen vom Erlebten. Ich setzte mich auf das Sofa, nahm Mutter und Tochter links und rechts in den Arm und küsste beide abwechselnd. „Mike, du bleibst doch noch heute Nacht bei uns?“ Anna sah mich fragend an. „Ich dachte, Mike du wolltest noch mal bei unseren Proben zuschauen“, beeilte sich Patrizia einzuwerfen. „Mike interessiert sich wahrscheinlich eher für die Mädels als für euren Tanz“, spotte Anna.
„Nicht nur“, versuchte ich die Situation zu entschärfen. „Mir gefällt was die Girls dort machen. Sie sind richtig gut.“ „Ich würde ja wirklich mal gerne schauen was ihr so da macht, aber ich habe Morgen einen Termin“, sagte Anna. „Ich werde mich jetzt deshalb zurückziehen. Patrizia, du kümmerst dich um Mike.“ Anna gab mir noch einen langen Kuss und verschwand dann ins Schlafzimmer. Erstaunlich, wie locker sie war. Sie hatte völlig akzeptiert, dass ihre Tochter mit mir Sex hatte.
„Mike, die Mädels sind schon ganz begierig dich noch mal zu sehen. Wenn du morgen dabei bist, werden sie total überrascht sein.“ „Ja, gut“, meinte ich voller Vorfreude. Ich konnte mir denken, was mich erwartete. Hoffentlich hatte ich mich bis Morgen wieder etwas erholt. Wir tranken noch ein Bier und gingen dann zu Bett. Ich hielt mich zurück in dieser Nacht, obwohl Patrizia mich sehr oft und leidenschaftlich küsste.
Ich schlief mit Patrizia in ihrem Bett. Die Müdigkeit hatte mich schnell übermannt und ich schlief bis zum Morgen durch. Kurz vor dem Erwachen hatte ich einen erotischen Traum. Ich merkte ein angenehmes warmes Gefühl am Penis und wachte auf. Patrizia lag unter der Decke zwischen meinen Beinen ruhig auf meinen Unterleib. Als ich die Decke zurückschlug bot sich mir ein wundervoller Anblick. Das wunderschöne Mädchen lag nackt, mit ihren langen, blonden verwühlten Haaren mit dem Gesicht auf meinen Genitalien und schlief fest.
Mein schlapper Penis steckte in ihrem Mund und ihre zuckenden Lippen verloren Speichel, wie ein Säugling an seinem Schnuller. Ich bekam bei diesem Anblick eine stramme Erektion. Mein Penis wuchs in ihren süßen Mund hinein und dehnte ihre sinnlichen Lippen um den, mit blauen Adern durchzogenen Schaft. Unwillkürlich begann Patrizia zu kauen als meine pralle, juckende Eichel an ihren warmen Gaumen drückte. Sie wachte langsam auf, atmete schneller und drückte ihre Lippen fester um meinen Schaft.
Sie tastete mit der Hand nach meinem Sack und knetete vorsichtig meine Eier. Als sie lustvoll zu saugen begann, packte ich sie bei den Haaren und bewegte ihren Kopf auf und ab. Mein Penis fuhr dadurch in ihren Mund vor und zurück und glitt tief in ihren Rachen. Als ich jedoch merkte, wie sich mein Höhepunkt anbahnte, stoppte ich und zog den Schwanz aus ihrem Mund. Mit verschleiertem Blick starrte Patrizia auf meine zuckende Eichel, leckte über die feuchte Schwanzspitze und begann den steifen Mast zu wichsen.
„Guten Morgen Mike, ich habe die ganze Nacht mit deinem Schwanz im Mund geschlafen. Jetzt will ich mein Frühstück, und du ziehst ihn zurück“, klagte sie vorwurfsvoll. „Ich bin noch völlig kaputt von Gestern“, meinte ich. „Na gut, wir wollen ja auch heute wieder üben und müssen uns beeilen denn es ist schon spät.“ Wir machten uns fertig, und gerade, weil ich richtig angeheizt war, freute ich mich auf das Treffen mit der Truppe.
Wir waren recht früh in der Akademie. Wir gingen durch die Umkleidekabinen zur Bühne und trafen dort als Einzige Carola beim räumen mit den Kulissen. Sie war schon umgezogen und trug lediglich kurze Shorts und einen BH. Sie war erfreut uns zu sehen und begrüßte besonders mich überschwänglich. „Ha Mike, du siehst wie immer lecker aus, gerade zum Anbeißen. Ich hoffe, du hast noch was für und übrig gelassen Patrizia“, meinte Carola anzüglich. „Lass ihn erst mal in Ruhe, ich gehe mich jetzt umziehen und bin gleich wieder da.“ Patrizia verschwand in der Umkleide.
Kaum war Patrizia außer Sichtweite, kam Carola auf mich zu, umarmte mich und küsste mich dabei. „Schön, dass du wieder da bist. Wir haben alle an dich gedacht und schon sehnsüchtig auf dich gewartet. Ich konnte nicht vergessen, wie du mir so unverschämt in den Mund gepisst hast.“, flüsterte sie atemlos und rieb mit der Hand über meine Hose.
Auch ich nutzte die Situation und fuhr mit der Hand unter Carolas Shorts. Ich strich über den haarigen Pelz ihrer Scham und fühlte den warmen gewölbten Venushügel ihrer Vagina. Carola öffnete willig die Beine und ließ mich gewähren.
Plötzlich hörten wir weitere Stimmen und Gelächter. Die Mädels waren offensichtlich im Anmarsch. „Hallo, kommen wir zu spät.“ Steffi und Vanessa näherten sich unverkennbar und umarmten mich freudig. Steffi, blonde Zöpfe und süß sah in ihrem kurzen Rock wie ein schlankes Püppchen aus. Vanessa war nicht weniger atemberaubend. Ihr rotes Haar war zu einem kunstvollen Zopf am Nacken gebunden und ihre grünen geheimnisvollen Augen gaben dem wunderschönen Gesicht ein einen supererotischen Ausdruck. Sie trug enge Jeans und ein knappes Oberteil das ihre vollen Brüste eher betonte als verdeckte.
Patrizia hatte sich bereits umgezogen, als sie den Übungsraum betrat. Sie trug ein super enges zweiteiliges Trikot mit engen Höschen und großem Beinausschnitt. „Hey, wo sind denn Katrin und die Sue?“ „Keine Ahnung, aber die werden bestimmt gleich kommen“, meinte Vanessa. Carola machte Musik an, und die Mädels stapelten verschiedene Sitzkisten übereinander. Dann machten sie verschiedene Lockerungsübungen und ich schaute interessiert zu. Dazu setzte ich mich bequem auf die Stapelkisten. Und hatte sofort Gesellschaft von Steffi und Vanessa. Während Patrizia und Carola breitbeinig den Oberkörper nach hinten bogen, setzten sich die zwei Anderen neben mich.
Vanessa umarmte mich ungestüm und küsste mich Gleichzeitig drängte Steffi sich an mich und strich mit der Hand über meine Hose. Sofort, als ich den Kopf zu ihr gedreht hatte, presste sie ihre Lippen auf meinen Mund. Beide Mädels küssten mich abwechselnd sehr intensiv und ihre Zungen vollzogen einen wilden Tanz in meinem Mund.
„Hey, ihr geilen Schnepfen, ihr sollte euch umziehen und nicht Mike vernaschen“, schimpfte Carola „Wir können sowieso nicht anfangen, bevor Sue und Katrin nicht da sind“, maulte Vanessa, stand aber auf und schlüpfte aus ihren engen Jeans.
So stand sie vor mir, zog ihr Hemd über den Kopf und präsentierte mir ihren wundervollen Körper in knappen weißem Slip und BH. „Eigentlich brauche ich gar nichts drüber, so ist es viel bequemer“, meinte sie und schaute mich lüstern an. Ich saß auf der Kiste, bewunderte Vanessas schwungvolle Hüften und merkte die Erregung in mir aufsteigen. Besonderst, als sie gerade vor mir mit Übungen begann um sich aufzulockern wurde mein Glied in der Hose steif. Sie stand vor mir, beugte den Oberkörper nach hinten und schob mir ihr Becken entgegen.
Zwischen ihren schönen, leicht geöffneten glatten Schenkeln, spannte sich ihr Höschen über dem gewölbten Venushügel. Als sie ihre Übung fortführte und den Oberkörper rückwärts absenkte um sich mit den Armen auf eine Kiste abzustützen, schaute ich direkt auf das Dreieck zwischen ihren Beinen. Durch ihre extreme Rücklage, präsentierte sie mir ihr vorgeschobenes Schambein bis zum Po. Ich erkannte die Einkerbung unter dem Stoff und einen feuchten Fleck genau an der Stelle, wo sich die Scheidenöffnung ihrer Vagina befinden musste.
Sie war scheinbar, durch unsere Küsse, mindestens so erregt wie ich, denn was bei ihr der feuchte Fleck auf dem Slip, war bei mir die dicke Beule in der Hose. Diese wurde von Steffi bemerkt und durch einen festen Griff untersucht.
„Schaut mal her, er ist schon wieder voll da“, freute sich die süße Steffi, klammerte sich weiterhin an mich und öffnete meinen Reißverschluss. Sie rutschte von der Kiste, kniete sich vor mich und zog mir die Hose von den Hüften.
Ich hob mein Hinterteil an, damit meine Genitalien frei wurden und schon sprang mein steifer Riemen, wie eine Feder aus meiner Unterhose. Steffi stieß einen spitzen Schrei der Begeisterung aus und packte den harten Schaft mit ihren schlanken Fingern. Patrizia und Carola unterbrachen ihre Übungen. „Hey, Steffi, du kannst es nicht lassen“, meuterte Patrizia, leicht eifersüchtig. Steffi stand auf, und lies bedauernd meinen Steifen aus der Hand gleiten. „Ich kann doch nichts dafür, wenn meine Möse juckt, bei so einem Anblick.“ Sie stand auf, schob ihren Minirock demonstrativ über die Hüften und fuhr mit der Hand in ihre Höschen. Ich erhob mich ebenfalls von der Kiste, zog meine Hosen endgültig aus und stellte mich mit stramm abstehenden Penis vor die Mädels. „Es ist für alle genug da“, meinte ich erregt und legte den Arm um Vanessa, die sich auch schon die Hand in den Schlüpfer gesteckt hatte. Patrizia und Carola stellten sich, nachdem sie ihre Schlüpfer eilig ausgezogen hatten zu uns, legten mir die Arme um den Hals und küssten mich nacheinander leidenschaftlich.
Vanessa war unterdessen zwischen den Beiden abgetaucht und kniete zwischen meinen Beinen. Patrizia und Carola hatten meinen Penis gepackt und massierten ihn lustvoll. Mein Mund und mein Gesicht wurden von den leidenschaftlichen Küssen der Beiden zugedeckt, doch schaute ich zwischendurch herunter zu Vanessa. Sie starrte auf meine pralle Schwanzspitze, als Patrizia und Carola mit geübtem Griff meine Vorhaut ganz zurückschoben.
Absichtlich entblößten sie meine Eichel vor Vanessas erwartungsvollen Mund. Auch sie erregte der Anblick von Vanessas gierig geöffnetem Mund, aus dem ihre Zunge voller Geilheit über die Eichel leckte.
Beide umklammerten meinen zuckenden Schaft und wichsten ihn gleichmäßig, als Vanessa ihre saugenden Lippen über die Eichel stülpte. Steffi war ebenfalls zu Boden gegangen und beobachtete erregt Vanessas hemmungslose Blasnummer. Sie streckte verlangend ihre Zunge heraus, um die silbrigen Schleimfäden, die sich aus Vanessas sabbernden Mundwinkel absonderten, abzulecken. „Kommt ihr Zwei, blast ihn abwechselnd“, kommandierte Carola und zerrte meinen juckenden Hammer aus Vanessas nasser Mundhöhle um ihn zwischen Steffis sinnliche Lippen zu schieben. Vanessa schob sofort ihren Kopf zwischen meine Beine um nach meinen Sack zu schnappen. Ihr warmer Mund schloss sich saugend um meine Eier.
Patrizia zog nun ihrerseits, nachdem sie kurz und heftig meinen Penis in Steffis Mund gewichst hatte, meinen Schwanz aus Steffis Mund um ihn wieder Vanessa anzubieten. Es war schon sensationell, wie Carola und Patrizia um meinen Knüppel stritten um ihn dann schließlich Vanessa und Steffi gemeinsam zwischen die Lippen zu drücken.
Die Beiden knabberten und lutschten wie besessen an meiner, zum platzen gespannten Eichel, so dass sich mein Höhepunkt ankündigte.
Besonders, als Patrizia und Carola sich hinter meinen Arsch niederknieten um sich über meine Eier herzumachen wurde der Reiz unerträglich. Dabei umfassten ihre Arme meine Hüften und ihre schlanken Hände der Beiden wichsten unvermindert meinen pulsierenden Schaft in die saugenden Münder von Vanessa und Steffi. Ich verlor die Beherrschung, als ich merkte wie Patrizia gierig meinen Sack tief in ihren Mund saugte um die Eier zu lutschen.
Bereitwillig ging ich noch tiefer in die Hocke, grätschte meine Beine auseinander und erleichterte den Beiden den Zugang zu meinem Unterleib. Ich konnte dadurch mit den Händen in ihre Fotzen eindringen, da sie mir ihr Becken breitbeinig entgegen hoben. Der Gipfel aber war, als Carola schließlich mit ihrer langen, kräftigen Zunge durch meinen Schließmuskel drang um meinen After von innen zu lecken und mich bis in die Tiefe meines Darms zu reizen.
Das gab mir schließlich den Rest. Hellwach, registrierte ich das Lutschen und Saugen an Eiern und After, der geilen Mädchen während sich mein zuckender Schwanz, unter den wichsenden Händen, mit ungeheurer Wucht in die Münder von Vanessa und Steffi entlud. Stöhnend ejakulierte ich in Mund und Gesichter der Prinzessinnen und überflutete ihre, gierig aufgerissene Münder.
Die Zeit schien still zu stehen. Wie im Rausch, aber überdeutlich genau registrierte ich, wie auch Steffi und Vanessa unbeherrscht nach meinem Sperma schnappten, dass sich Schub um Schub über ihre Gesichter ergoss. Der Krampf in meinen Lenden wurde unerträglich als meine Soße ungezügelt in die triefenden Gesichter der zwei Schönen ballerte. Gleichzeitig schrieen Carola und Patrizia vor Geilheit, als sie von einem gewaltigen Orgasmus überwältigt wurden, der ihre zuckenden Fotzen in ihren rotierenden Unterleibern zum überlaufen brachten.
Gewaltige Mengen schleimigen Spermas spritzten in Kaskaden ohne Unterlass aus meinem Rohr und trafen nun auch Carola und Patrizia, als sie sich meinen Hammer gegen die eigenen Gesichter richteten. Wechselnd verschwand mein sprudelnder Schwanz in ihren Mündern als sie intensiv schluckend meinen Erguss tranken. Die Vier wechselten ständig und teilten sich die zähe Soße, als ich die überraschten Rufe von Katrin und Sue hörte. „Hey, ich werde verrückt! Schau dir das an, was die schon wieder mit Mike machen.“ Wie gewöhnlich, war mein Höhepunkt endlos und ich, erfasste nur am Rande die Situation, gab mich machtlos den krampfartigen Wellen der Lust hin. Ich registrierte zwar, die erstaunten Reaktionen der Beiden, ließ aber dem Trieb seinen Lauf, besonders, als Katrin und Sue sich eilig zwischen die vier Mädels drängten um von meinen Ergüssen getroffen zu werden.
Sie öffneten ohne Hemmungen, weit die Münder in ihren wunderschönen Gesichtern, um sich voll Wonne von mir bespritzen zu lassen. Die Soße traf platschend über ihre Wangen Stirn und Haare. Besonders Katrins elegante Pagenfrisur, mit der schwarzen, glatten Föhnwelle, war schnell von meinen schleimigen Samen überzogen. Die mandelförmigen Augen von Sue, der kleinen Asiatin, waren schnell komplett von meinem Sperma bedeckt.
Ich nahm nun, wahnsinnig vor Geilheit, den Schwanz selbst in die Hand und verteilte die massigen Eruptionen wahllos in ihre entzückenden Münder. Dann schlossen die beiden süßen Mädchen selbst den Mund um das sprudelnde Organ. Beide wechselten sich ab, als meine Spermapumpe in die saugenden Mundfotzen ein und ausfuhr. Sie schluckten das Sperma, bis nur noch wenige Tropfen aus meiner zuckenden Röhre quollen. Wie Säuglinge nuckelten sie an meinem schleimigen Organ, um sich die letzten Tropfen auf der Zunge zergehen zu lassen.
Carola, Vanessa, Steffi und Patrizia beobachteten ungläubig, mit ihren Sperma verschmierten Gesichtern, wie ich Sue und Katrin abwechselnd den nassen Kolben tief in den Rachen schoben. Ich half ihnen, indem ich den Pfahl kraftvoll und rhythmisch in ihre Münder rammte. „Oh ja, fick den geilen Weibern richtig ins Maul“, gab Patrizia erregt und hemmungslos von sich. Immer, wenn sie richtig geil war, wurde ihre Rede versaut und pervers.
Sie und Steffi platzierten sich spontan hinter Sue und Katrin. Sie packten mit den Händen die Köpfe der Beiden und drückten sie rhythmisch gegen meinen Hammer. Gerade Patrizia wurde von hemmungsloser Triebhaftigkeit erfasst und rammte Sues Kopf bis zum Anschlag über meinen harten Mast. Ungläubig merkte ich, wie weit ich in ihre Kehle drang und pumpte den letzten Rest meines Spermas tief in den Hals der entzückenden Asiatin.
Als sich mein Penis in ihrem schlürfenden und schmatzenden Mund beruhigt hatte, zog ich ihn langsam aus ihren Lippen zurück. Dadurch floss Schleim und Speichel aus ihrem Mund, lief über ihr Kinn und tropfte in den Ausschnitt ihrer knappen bunten Bluse. Katrin packte meine geschwollene Keule an der Spitze als er triefend über Sues Gesicht hing und presste die Eichel mit zwei Fingern zusammen Sie fing die hervorquellende Nässe mit ihrer Zungenspitze auf und zog die schleimigen Fäden genüsslich in die Länge. Die vier anderen Girls scharrten sich um die Beiden, um aus nächster Nähe ihren perversen Treiben zuzuschauen.
Katrin zog Sues Kopf an den Haaren zurück, bis sie sich mit den Armen am Boden abstützte. Dann wischte sie meinen Schwanz wieder über ihr eigenes schleimiges Gesicht, bevor ich mein Unterleib breitbeinig absenkte. Sie rieb anschließend meine schmierige Eichel über das nasses Gesicht und die verklebten schwarzen Haare Asiatin.
Katrin war nun richtig in Fahrt und klatschte den Rüssel mehrfach auf die Lippen der Kleinen. Gnadenlos molk sie mit der Hand, die letzten Tropfen aus meinem schlappen Rohr, die sich immer noch zäh und klebrig aus der Spitze lösten.
Sie war unglaublich hemmungslos und wurde nun auch noch von den Mädels mit geilen Kommentaren angefeuert. „ Ja, genau Kathy, leck ihm den Saft vom Schwanz“, forderte Patrizia erregt. „Spuck ihr alles was du hast ins Maul.“ Ich konnte es kaum glauben, als Katrin wirklich das Sperma aus ihrem Mund über die herausgestreckte Zunge ablaufen lies und es zunächst kreisend über Sues Gesicht verteilte.
Das Sperma war mit Katrins Speichel vermischt und zog eine dickflüssige Spur über das vollgespritzte Gesicht der Asiatin. Katrin spuckte nun den Inhalt ihres Mundes zuerst auf meinen Penis, von dem die Soße über Sue`s Gesicht tropfte. Dann drückte Katrin mit gespitzten Lippen weiterhin Sperma durch ihre Lippen, das brodelnd und blasig über ihr Kinn sabberte. Ich wischte nun selbst meinen schlaffen Schwanz über ihren Mund und verteilte die Sauerei zwischen ihr und Sue, die wiederum eifrig mit ihrer Zunge den Schleim aufleckte.
„ Komm Sue, leck ihm den Arsch“, befahl Patrizia streng. Der Traum ging weiter, und obwohl ich erleichtert war folgte ich begeistert Patrizias Vorschlag. Breitbeinig schob ich meine Lenden über das verklebte Gesicht von Sue und schmierte meine baumelnden Genitalien über Mund, Wangen und Stirn. Ich schob meinen Unterleib noch weiter über ihren Kopf, bis ich ihren Mund an meinen After fühlte. Ihre Zunge erzeugte wohlige Gefühle an meinem Schließmuskel und als Katrin erneut meinen weichen Rüssel mit ihrem Mund aufnahm stieg wieder Erregung in mir empor.
„Mann, wir kommen ja überhaupt nicht mehr zum Zuge“, maulte Steffi als sie neidisch Katrins Blasnummer beobachtete. „Mike braucht wohl eine Pause „ meinte Vanessa und zog sich ungeniert ihren besudelten BH aus und wischte sich damit das Sperma vom Gesicht. „Ich weis schon, wie ich ihn wieder in Form bringe.“ Patrizia griff in Katrins Sperma verklebten Haarschopf und zog ihren Kopf von meinem Penis. Dann stülpte sie ihre Lippen wieder selbst um meinen wachsenden Penis und saugte daran.
Während dessen hatte Sue sich lustvoll mit dem Mund in meine Arschfurche gewühlt und leckte schmatzend meine juckende Rosette. Ich packte Patrizia in die Langen blonden Haare und rammte ihr meinen halb steifen Schwanz in den Mund. Sie schlang ihre Arme um meine Hüften und zog Sue’s Kopf noch dichter in meine Leisten. Sie umklammerte meinen Leib wie ein Schraubstock und presste gleichzeitig voller Geilheit den Kopf der süßen Asiatin noch fester in meine Arschfurche.
Die anderen Girls schauten dem Treiben interessiert zu. „Hey ihr Zwei“, mischte sich Carola ein. „Lasst uns auch was übrig.“ Ich gehe auf jeden fall mal aufs Klo. Kommt jemand mit?“ „Ja ich muss auch mal“, meinte Steffi eilig. „Wartet mal“, sagte ich „ihr wollt doch nicht etwa alleine gehen, ich muss nämlich auch mal“, und versuchte mich aus der Umklammerung der beiden Mädchen zu befreien. Ich bemerkte auch bei mir einen gehörigen Druck auf der Blase, und zog in Vorfreude, den Schwanz aus Patrizias Mund.
„Oh ihr geilen Schnepfen“, meinte Patrizia schwer atmend. „Ihr könnt es wohl nicht mehr erwarten angepisst zu werden.“ Vanessa, Katrin und Steffi kicherten lüstern. Ich hob den Unterleib von Sues vollkommen verschmierten und verschwitzten Gesicht. Sie schnappte mit dem Mund gleich nach meinen frei schwingenden Eiern und ich erkannte ihre hochgradige Erregung. Ich richtete mich jedoch auf, um die Aktion zu unterbrechen.
Enttäuscht starte Sue auf meinen halbsteifen Penis. „Warum gehst du? Ich war kurz vor dem Orgasmus“, keuchte sie klagend. „Ich muss mich noch schonen, dafür bekommst du die erste Dusche von mir“, versprach ich „Oh gut, wartet ich muss mich erst ausziehen.“ Tatsächlich waren Sue und Katrin, weil sie erst später dazu kamen, noch in ihren Klamotten. Erst jetzt erkannte ich das Ausmaß meines Höhepunktes. Nicht nur die Gesichter der Mädchen waren mit Schleim bedeckt, auch ihre Körper und besonders die Kleider von Katrin und Sue waren von Sperma versaut. Ich hatte unglaubliche Mengen über die Mädels gespritzt, die zäh an den hübschen Klamotten klebten.
„Komm schon Mike, ich werde dir mal zeigen, was ich für einen Druck auf der Blase habe“, sagte Carola und verschwand in Richtung der Duschräume. „Kommt Kinder, das sehen wir uns an“, meinte Vanessa aufgekratzt, zog mich an der Hand mit sich und folgte Carola in die Duschräume. Wir ereichten die Duschen mit der kichernden, nackten Mädchentruppe im Schlepptau. Der Duschraum war ziemlich groß, komplett gefliest und in mehrere offene Kabinen mit leichten Trennwänden unterteilt. Carola hatte sich in der Mitte breitbeinig aufgestellt. Sie erwartete mich demonstrativ, legte beide Hände an ihr haariges Dreieck und massierte langsam ihre Vagina. Sie ging noch etwas in eine Hockstellung wodurch sich ihre wulstigen Schamlippen aus den Schamhaaren hervor schoben.
Die Anderen drängten sich in gespannter Erwartung an mich, schlangen ihre Arme um meinen Körper, so dass ich mich kaum mehr bewegen konnte. „Ja, haltet ihn fest, darauf habe ich schon lange gewartet“, sagte Carola erregt und schob mir ihren Unterleib entgegen. Dabei zog sie ihre Schamlippen auseinander, so dass ich das innere ihrer feuchten Lustgrotte sehen konnte. Die Mädchen strichen unterdessen über meine Genitalien und wichsten gemeinsam an meinem, wieder knüppelhartem Schwanz.
Besonderst Vanessa hatte das Kommando übernommen und zielte mit meiner prallen Eichel auf Carolas Vagina. Oh ja, Mike, Carola wird dich jetzt anpissen“, sagte sie heißer vor Geilheit. Mein Schwanz begann wieder gewaltig zu jucken, besonders als alle Mädels ungestüm meinen Sack, Arsch und den Penis kneteten. Carola starrte wie hypnotisiert auf meinen Hammer, der ihr von den Fünf Girls dargeboten wurde und drängte ihre offene Fotze noch dichter an meinen Schwanz.
„Da, hast du meine Pisse“, presste sie stöhnend hervor, als plötzlich ein scharfer Strahl aus ihren breit geöffneten Schamlippen schoss. Der Urin traf spritzend meinen Penis und die wühlenden Hände der Mädchen, begeisternd kreischend meinen strammen Pfahl in den heißen Urin hielten. Carola grätsche noch breiter ihre Schenkel auseinander und lies mit rotierendem Becken den Strahl über meinen Körper kreisen. „Den Mund, gib mir deinen Mund“, keuchte sie und versuchte den platschenden Urin nach oben gegen mein Gesicht zu richten.
Die Mädchen handelten sofort, hängten sich johlend an meinen Körper und zwangen mich, mit ihrem Gewicht runter auf die Knie. Sofort spritzte die Pisse in mein Gesicht und lief heiß über meinen Oberkörper. Ich schloss die Augen als Der heiße Urin hart gegen mein Gesicht klatschte und in meinen Mund eindrang. Der eindeutige Geruch und Geschmack nahm Besitz von mir und ich versuchte den heftigen Fluten auszuweichen. Ich hatte jedoch keine Chance, da mehrere Hände meinen Kopf festhielten und fast brutal in den prasselnden Strahl hielten. Ich spürte, wie Carolas nasse Schamhaare über mein Gesicht rieben, während sie weiterhin ungehemmt und stöhnend ihre Blase in meinen Mund entleerte.
Ich schluckte spuckend und hustend einen Teil der würzigen Flut, griff dann zwischen ihren Beinen hindurch ihre Arschbacken und rammte eine Hand in ihren After. Ich presste meinen Mund fest gegen ihre sprudelnde Fotze und steckte die Zunge tief in ihre triefende Vagina. Es dauerte nicht lange, als Carolas geiles Jammern und Schluchzen ihren heftigen Orgasmus anzeigte. Sie hämmerte, außer sich vor Geilheit, ihre Vulva gegen meinen Mund, der von den Mädchen in Position gehalten wurde.
Langsam versiegte ihre Quelle und ich leckte zwischen ihren zuckenden Schamlippen ihren hervorquellenden Lustschleim. Keuchend löste Carola langsam ihre Scham von meinem Gesicht und die Mädchen schauten mich erregt an. „Jetzt wollen wir aber sehen, wie du pinkelst“, meldete sich Vanessa wieder. Die anderen Mädchen waren merkwürdig ruhig und gaben meinen Kopf und Oberkörper frei. Der Urin floss mir vom Körper, als ich mich aufrappelte. Mein Penis war unterdessen wieder steif und stand in prachtvoller Größe vom Körper ab. Beeindruckt beobachteten mich die Mädchen, die sich eng aneinandergedrängt auf den Boden gesetzt hatten.
Carolas Erregung war noch nicht abgeklungen, so dass sie gierig nach meinem Knüppel griff und sich vor mir auf die Knie warf. Sofort stülpte sie ihre Lippen um meine Eichel und begann heftig zu saugen. Plötzlich meldete sich Sue und drängte fordernd Carola zu Seite. „Oh bitte Mike, ich war noch nicht fertig mit dir. Komm fick mich jetzt endlich in den Arsch.“ Wir waren alle sehr erstaunt, war doch gerade Sue eher etwas schüchtern. Im Augenblick war tat aber total hemmungslos, drehte mir den Rücken zu und präsentierte ihr geiles Hinterteil. Breitbeinig stand sie, mit vor gebeugten Oberkörper zwischen den Mädels und zog mit beiden Händen ordinär ihre Arschbacken auseinander. Ich lies mich sofort hinreißen und nahm ihr Angebot an. Ich richtete meinen Hammer, der schon gierig pochte, auf ihren schönen Arsch. Ich drückte, unter Beobachtung der Mädels, die Eichel gegen ihre dunkle kleine Rosette. Sue beugte erwartungsvoll ihren Oberkörper weit nach Vorn, stützte sich mit den Händen am Boden ab. Dadurch wurde der kleine Schlitz ihrer Vagina sichtbar, der einladend von ihren fleischigen Schamlippen eingerahmt wurde.
Ich strich mit meiner juckenden Eichel über ihre nassen, rosigen Schamlippen und wurde sogleich von ihrem lustvollen Stöhnen belohnt. „Ja, komm, das ist gut. Fick mich, wohin du willst, gib mir deinen geilen Schwanz.“ Unbeherrscht nahm ich die Gelegenheit war, und stieß mit meinem Pfahl in ihre feuchte Spalte. Sue wimmerte durchdringend, als ich ihren Po mit beiden Händen an meine Lenden zog und ihre Punze heftig bis zum Anschlag fickte.
„Ja, Ja. gut guuut, auch den Arsch“, jammerte sie und ich wechselte in ihren After. Obwohl sie mir half und mit den Händen ihre Arschbacken auseinander zog, war es erst schwierig durch ihren Schließmuskel zu dringen. Doch als meine Eichel schließlich den Muskelring durchstoßen hatte, drang der dicke Schaft ungehindert und leicht in ihren After. Die fünf anderen Mädels waren sichtbar aufgegeilt von unserer Darbietung und masturbierten oder rieben ihre Fotzen an meinen Arsch.
Katrin warf sich zwischen meine Beine und verschlang mit ihrem schönen, sinnlichen Mund meine schaukelnden Eier. Steffi kniete hinter mir und wühlte ihr Gesicht zwischen meine Arschbacken um dann mit der Zunge in meinen After einzudringen. Patrizia und Vanessa starrten erregt und schwer atmend auf meine Aktion mit den drei wilden Mädchen und rieben sich immer heftiger die Fotzen zwischen ihren gespreizten Schenkeln. Carola stellte sich neben mich, nahm meinen Kopf in die Hände und steckte mir ihre Zunge in den Mund, wo sie die Reste ihres eigenen Urins schmeckte. Während ich intensiv in Sues After fickte, steckte ich den Beiden meine Finger tief in die Vagina.
„Hey, ihr geilen Weiber, ich wollte ihn eigentlich auch mal anpinkeln“, sagte Patrizia vorwurfsvoll, stellte sich auf und rieb sich weiter die Vagina. „Oh“, stöhnte Sue. „Nicht jetzt, er fickt mich gerade so gut. Oh, ist das himmlisch, so tief im Arsch.“ „Ja, ich will auch“ meldete sich Vanessa und wie abgesprochen packten mich die Beiden am Oberkörper und drückten mich gemeinsam mit Carola kraftvoll zu Boden. Notgedrungen löste ich mich aus dem After von Sue und den Mündern von Katrin und Steffi. Sie alle drängten sich nun auf mich und zwangen mich durch ihr Gewicht auf den Rücken.
Mein Hammer ragte jetzt senkrecht in die Höhe und Sue stellte sich wieder Breitbeinig über meinen Unterleib. Sie ging in die Hocke indem sie ihre Knie stark einknickte bis der Hintern dicht über meinem Ständer schwebte.
Gleichzeitig packte sie meinen Pfahl und hielt an ihr Arschloch. Mit einem lang gezogenen Stöhnen setzte sie sich auf meinen Hammer, ließ ihn in ihre After eindringen und spießte sich selbst regelrecht an meinem Pfahl auf. Sie griff hinter sich um ihre Arme auf den Boden abzustützen und wippte rhythmisch mit ihrem Becken auf und ab.
„Oh, wie geil, so ein dicker Hammer“, keuchte sie, und klatschte fickend bei jeden Stoß mit dem Po auf meine Oberschenkel. Mein Schaft drang bis zum Anschlag in ihren Darm währen ihr kräftiger Muskelring meine Peniswurzel umklammerte. Die Darbietung war extrem ordinär. Sie fickte meinen prallen Schaft, der direkt hinter ihrer klaffenden Fotze ihren After dehnte. Ihre wulstigen Schamlippen stülpten sich bei jedem Stoß nach außen und zogen sich beim hineingleiten nach innen, so dass ihre Spalte wie ein Fischmaul aussah das nach Luft schnappte.
Steffi und Vanessa knieten sich unterdessen links, Carola und Patrizia rechts neben meinem Oberkörper und rieben sich lustvoll ihre Mösen. Katrin hockte sich direkt über meinen Kopf, so dass ich geradewegs in ihre Fotze schaute.
Sie zog die Schamlippen auseinander und rieb Vagina und After über meinen Mund. Unbändige Gier ergriff mich als ich die Zunge in Katrins Körperöffnungen steckte. Zusätzlich drang ich abwechselnd, mit wühlenden Händen, in die klitschigen Scheiden der vier Mädchen neben mir ein.
Ich kann es heute noch nicht glauben, welche unglaublich geile Aktion die Mädchen vollzogen. Ich sah nichts mehr, den Katrins schleimige Vagina bedeckte mein Gesicht, aber ich fühlte die Beiden um so deutlicher, wie sie, die Gesichter einander zugewandt mich mit ihren Ärschen und Fotzen fickten. Neben mir ließen Patrizia, Carola, Vanessa und Steffi sich der Reihe nach, von mir die nassen Lustkrater massieren.
Sue wurde immer ungestümer, hopste auf meiner Keule auf und ab und fing heftig zu wimmern an. Sie erlebte tatsächlich einen Orgasmus und ich bemerkte das wilde pulsieren ihres Schließmuskels, der sich krampfartig um meinen Penis klammerte. Kurze zeit später zuckte auch Katrins Vagina, als ich die Klitoris zwischen ihren Schamlippen gierig leckte. Ihr Orgasmus war so intensiv, das ich ihren Fotzenschleim schlucken musste, der in Mengen in meinen Mund lief.
Das Söhnen, Jammern und Wimmern der Mädchen war laut und beängstigend. Auch ich war soweit, in Kürze in Sues After zu ejakulieren. Sue beruhigte sich jedoch schnell und mein Sperma stoppte kurz vor dem Erguss. Katrin hob das Becken von meinem Gesicht und ich konnte zwischen ihren Schenkeln wieder Sue erkennen, die ruhig auf meinem Unterleib hockte. Mein praller, adriger Schaft ragte noch aus ihrem Anus, jedoch hatte sie sich vorgebeugt und mit den Fingern ihre Vagina geöffnet.
Ich zog meine Finger aus den rotierenden Unterleibern der Mädchen, die enttäuscht reagierten. „Mensch Sue, lass doch endlich seinen Schwanz in Ruhe, nachdem er es dir besorgt hat“, maulte Steffi ungeduldig. „Wir wollen dich noch pinkeln sehen, kannst du noch?“ fragte mich Vanessa deutlich. „Ich bin kurz vorm Abspritzen ihr Säue“, stöhnte ich. „Klasse“, freute sich Patrizia. „Wenn wir dich anpinkeln kommt es dir bestimmt.
Die vier Mädels erhoben sich, nur Sue und Katrin blieben weiter in ihrer Position.
Sue schien nicht zu reagieren und massierte weiterhin ihre geschwollene Vulva. Urplötzlich löste sich ein Strahl Urin aus ihren Schamlippen, spritzte breit gefächert auf meinen Bauch um dann die Richtung auf mein Gesicht zu nehmen. Sofort stoppte der Strahl wieder um sich gleich darauf neu und kräftiger aus ihrer Vagina zu sprudeln. Mein Penis spürte die krampfartigen Zuckungen ihres Schließmuskels, mit der sie den Blaseneingang öffnete und verschloss. Immer wenn sie sich entspannte, spritzte der Urin im Bogen in Richtung meines Kopfes, bis die Flut kontinuierlich mein Gesicht traf. Ich schloss die Augen, als die heiße Flut sich über mich ergoss und merkte gleichzeitig, wie sich Mädchenfinger in meinen Mund bohrten und mit Gewalt meine Lippen auseinander zogen.
„Komm schon, Mund auf und schluck gefälligst ihre Pisse“, hörte ich vulgär Katrins Stimme, die noch über meinem Kopf kniete. Ich spuckte und hustete als ich versuchte den würzigen Saft zu schlucken. Die Mädels ergingen sich in beifälligen Kommentaren und spornten die Beiden an. „Ja Sue, pinkel ihn richtig in den Mund, gib ihm zu trinken, er ist durstig.“ Ich konnte, neben dem Plätschern des Urins, das geile Gelächter der Mädels hören.
Als Sues Pisse versiegte bekam ich wieder Luft, rieb mir die Augen trocken und schaute nach Oben. Sue hockte noch immer keuchend über meinen Unterleib meinen Prügel im After und beobachtete mich gierig. Sie strich sich mit den Fingern über die tropfende Möse Katrin kniete noch über meinem Gesicht, mit offener Vagina und wühlte mit den Fingern immer noch durch meinen Mund. Dann öffnete sie wieder meine Lippen und senkte ihre Fotze über meinen Mund ab. Ohne Vorwarnung öffnete sie ihre Blase und pisste mir ohne Hemmungen in den Mund. „Sauf meine Pisse“, hörte ich durch das Rauschen ihre gemeine Aufforderung, als ihr harter Strahl meinen Mund füllte und zum Überlaufen brachte.
Wieder hörte ich die geilen Bemerkungen der Mädchen als Katrin ihre perverse Aktion an mir ausführte. Ich konnte nicht glauben, dass die wunderschöne Katrin, so eine Sau war und ihrem Trieb hemmungslos nachgab. „Geht zur Seite, jetzt bin ich dran“, hörte ich Vanessas Stimme. und spürte gleichzeitig eine ungemein heiße Flut auf meinen Oberkörper prasseln. Ich hatte die Augen geschlossen, doch merkte ich, wie Katrin von mir abließ und aufstand. Ich machte die Augen auf und sah Vanessa breitbeinig über mir stehen und über meinen ganzen Körper pinkelte.
„Oh, ist das geil“, schwärmte sie mit wollüstiger Stimme. „Kommt auch, wir pissen ihn gemeinsam auf ihn. „Ja, genau, er hat es ja gewollt, und uns erst gezeigt wie geil das ist“, meinte Steffi und grätschte über meinen Kopf und ging in die Hocke. Carola und Patrizia postierten sich ebenfalls über mich und schon sprudelte wie auf Kommando der gelbe, heiße Urin aus ihren Fotzen. Sie lenkten den Strahl schließlich alle Vier gemeinsam in mein Gesicht so dass die der Gewalt der prasselnden Flut mich fast ertränkte. Die perversen Weiber kannten keine Gnade Ich schluckte die stinkende Brühe, bis ich würgend den Kopf abwandte.
Steffi jedoch, die über meinem Gesicht hockte, packte meinen Kopf, hielt ihn fest und drückte ihre spritzende Vagina gewaltsam auf meinen Mund. „Du bleibst schön hier, erst machst du uns geil, dann willst du dich drücken.“ Nach einigen Versuchen kam ich mit Mühe und Not frei und entkam mit dem Kopf aus der Umklammerung ihrer Hände.
Inzwischen hatte Patrizia Sue von meinem Unterleib gestoßen und senkte ihre sprudelnde Vagina auf meinem knüppelharten Schwanz. Sie richtete den Strahl auf meine klopfende Eichel, die durch die kitzelnde heiße Flut bis zum Wahnsinn gereizt wurde. Ich richtete mich auf den Ellenbogen auf und verfolgte Patrizias unglaubliche Darbietung.
Patrizia ging tief über meinen Pfahl in die Hocke und drückte ihren Schließmuskel auf meine Eichel. Nach kurzem Widerstand drang sie in den engen Analkanal der blonden Prinzessin ein und verschwand bis zum Anschlag in ihre Höhle, als sie sich auf meinen Unterleib setzte. Unglaublich dabei war , das sie mit Unterbrechungen weiterpinkelte und ähnlich wie vorher Sue ihren Urin auf mich richtete um mein Gesicht zu treffen. Wieder brachte mich das krampfhafte pulsieren ihres Schließmuskels, an den Rand des Höhepunktes. Ihre Flut plätscherte breit gefächert über meinen Körper und spritzte teilweise in meinen Mund.
„Oh, lasst mich auch mal“, beeilte sich Steffi die Gelegenheit zu nutzen und erhob sich um den Platz von Patrizia einzunehmen. Sie wechselte ungeduldig mit Patrizia, die nur unwillig meinen Schwanz entließ. Steffi beeilte sich auch meinen juckenden Schaft in ihr enges Arschloch zu versenken. Ihr After war viel enger als der bei den anderen Mädchen und mein Knüppel war kurz vor der Entladung. Steffi stieß voller Lust auf meinen Pfahl hinab und wimmerte vor Lust. „Ich kann nicht mehr ich muss gleich spritzen“, versuchte ich den Erguss zu verhindern, Auf mit euch, ihr geilen Schnepfen“, rief Carola den Mädels zu. „Mike hat euch jetzt genug die Ärsche gefickt. Jetzt wird es Zeit, dass er uns noch mal richtig anwichst, bevor er pinkeln kann.“ Oh ja, Mike bitte spritz dein Sperma noch mal in meinen Mund“, bettelte Patrizia erwartungsvoll. „Uns Allen, nicht nur dir“, protestierte Vanessa aber Katrin griff gleich nach meinem Hammer und schob ihn in den Mund. Darauf zog Vanessa wütend Katrins Kopf wieder von meinem Schwanz zurück. „Nur keinen Streit Kinder“, meinte Carola.
Ich stand auf, nahm meinen steifen Knüppel in die Hand und richtete ihn gegen ihre Gesichter, auf denen noch die Spuren meines vorherigen Ergusses zu sehen war. „So, ihr Mädels, es wird Zeit, das der Kerl hier seinen Saft los wird. Am liebsten würde ich euch noch mal eure schönen Gesichter voll wichsen.“ „Ja, komm mach schon“, hörte ich von den Girls. Sie setzten sich von alleine um mich herum auf den Boden, hoben mir ihre geöffneten Münder entgegen und streckten verlangend die Zungen raus. Ich zog meine Vorhaut bis zum Anschlag zurück und präsentierte den Mädchen meine pralle Eichel von der meine geilen, klebrigen Tropfen von der Spitze hingen. Als ich mich, toll vor Lust im Kreis drehte, rieb ich meine zuckende Eichel über ihre Lippen und strich ich den Schleim über die gierigen Zungen ab.
Die Mädchen starten lüstern auf meine schmierige Schwanzspitze und schnappten nach der triefenden Eichel.
Nacheinander schob ich meinen Schwanz in ihre entzückenden Münder. Ihre Lippen saugten kurz an meiner nassen juckenden Eichel, während mehrere Finger in meinen After drangen und meine Eier rieben. Ich begann für das Finale meinen harten Schaft zu wichsen. Als die Mädchen merkten, dass mein Orgasmus bevorstand, drängten sie ihre Gesichter dicht aneinander damit ich noch leichter den Hammer in ihren Rachen rammen konnte.
Nacheinander versenkte ich meinen pulsierenden Kolben in ihre weit geöffneten Münder als mein Sperma unaufhaltsam emporstieg. Gerade als Katrin meinen Pfahl verschlang, ejakulierte ich unwillkürlich und ballerte ihr meine erste Ladung in die Kehle. Sofort zog ich zurück und schoss die nächste Salve über ihr Gesicht. Während sie noch krampfhaft schluckte, strömte schon der nächste Erguss in Patrizias Hals. Auch aus ihrem Mund zog ich mein zuckendes Fleisch gleich wieder zurück, um die neue Ladung in ihr schönes Gesicht zu jagen. So ging es weiter in der Runde.
Rasend vor Lust explodierte mein Kolben tief im Rachen der Mädchen, füllte die schluckenden Münder von Steffi, Sue, Carola und Vanessa. Das Sperma drängte so schnell hervor, das ich bei jedem Wechsel eine zusätzliche Salve meines Saftes in die süßen, gierig schnappenden Gesichter der Mädchen spritzte. Die klitschige Pampe schwappte wuchtig über die Girls und floss über ihre Hälse nach unten über Titten und die sich windenden Körper.
Als mein Strom aus dem zuckenden Rohr schließlich schwächer wurde, waren die Gesichter aller sechs Mädchen völlig überflutet und von Sperma bedeckt. Sie legten sich schmatzend und schlürfend zurück, drängten Wange an Wange und leckten sich gegenseitig den zähen Schleim von Gesicht und Lippen. „Legt euch ganz zurück“, forderte ich sie auf, noch atemlos vor Erregung. Sie legten sich nebeneinander mit dem Rücken auf den Boden, wälzten sich dann jedoch kichernd übereinander. Hemmungslos vollzogen sie eine versaute Show.
Sie trieben ihre Obszönitäten auf die Spitze und erregten sich daran, mir ihre Perversionen zu zeigen. Carola legte sich über Steffi und Sue, beugte ihren Kopf über die Zwei und spuckte Reste meines Spermas aus ihrem Mund in deren Gesichter. Patrizia und Vanessa, leckten sofort wieder den Schleim von den Gesichtern der Beiden und drückten die klebrige Masse durch ihre Lippen in Katrins Mund. Es war ein wildes Lecken dass die Mädchen jetzt vollzogen, nur aus perverser Lust mir ihre Sauerei zu demonstrieren.
Ich konnte nicht anders. Angetan von soviel Geilheit, grätschte noch breitbeiniger über ihre Köpfe. Ich knickte die Beine ein, und senkte mich tief über das wilde Gewimmel ihrer voll gewichsten Gesichter. Ich zielte mit meiner Schwanzspitze mitten in das Gelage und drückte die letzten Sperma tropfen aus meiner Schwanzspitze. Der lange, klebrige Pfropf zog sich zäh und langsam nach unten und schwang kreisförmig über den schleckenden Mädchen. Sie ließen sofort voneinander ab und versuchten den Tropfen mit der Zunge zu erhaschen.
Begeistert ging ich auf dieses schweinische Spiel ein, und pendelte mit dem schleimigen Tropfen über ihren schnappenden Mündern. „Kommt, ihr geilen Weiber, esst schön meinen Schleim, schluckt meine Sahne und leckt mir den Schwanz sauber.“ Ich war total hemmungslos und auf einem gemeinen perversen Trip. Ich ergötzte mich an dem Bild, als die gierigen Mädchen mit ihren weit aufgerissenen Mündern boten. Sie saugten gleichzeitig am Schleim und lutschten nacheinander meine Eichel trocken. Mein Schwanz hatte etwas von seiner Härte verloren, und pendelte über den Girls wie ein nasser Gummischlauch. „Oh, bitte gib uns mehr“, bettelten Steffi völlig ergeben und die Anderen stimmten ihr bei.
Spontan und wahllos, schlug ich mit meinem Rüssel auf die verschleimten Mädchengesichter ein. Es platschte gehörig, als das Sperma auseinander spritzte und sich zäh über die willig dargebotenen Gesichter verteilte. Noch eine Weile führte ich dieses obszöne Spiel fort, bis mein Genital nur noch eine schleimige Masse war. „Komm schon Mike, du hast doch noch mehr zu bieten, was wir brauchen“, keuchte Vanessa mit verschmierten Lippen. „Ja, du musst noch auf uns pinkeln“, meinte Steffi kurzatmig. „Ja, ich habe schon wieder Durst nach deiner Pisse“, stammelte Katrin total enthemmt.
Da meine Erregung etwas abgeklungen war, merkte ich wieder den Druck meiner Blase. Was lag jetzt näher, als auf die willigen Mädchen zu urinieren. Ich blieb in dieser breitbeinigen Stellung über ihren Köpfen und schwenkte meinen Penis zwischen ihren Gesichtern hin und her. Dicht gedrängt lagen die sechs Mädels aneinandergeschmiegt und streckten mir erwartungsvoll ihre Zungen entgegen. Ich genoss die Situation, zielte mit meinem harten Rohr auf die erhitzten und bespritzten Gesichter und beschloss sie mit meiner Dusche zu säubern.
Es viel mir schwer mich zu entscheiden, sie waren alle so geil und lockten mit eindeutigen Gesten meine Schleusen zu öffnen. Ich schwenkte in höchster Erregung meinen Penis hin und her, um mir das erste Ziel auszusuchen. Ich lies mir viel Zeit und berauschte mich an der Vorstellung, gleich das Gedränge der ungeduldigen Mädchengesichter zu entleeren.
„Na los mach schon, gib uns alles was noch drin ist deinem dicken geilen Schwanz“, sagte Carola und beobachtete gierig meinen geschwollenen Penis, dessen Blaue Eichel völlig entblößt war und die kleine Öffnung an der Schwanzspitze zeigte. Immer wenn ich den Pfahl auf einen Mund richtete, wurde mir daraus willig die Zunge entgegengestreckt. Ich hielt mich nicht mehr zurück, entspannte mich und entleerte mit Genuss meine Blase. Gerade als mein Knüppel auf Katrin zeigte, schoss ein harter Strahl Urin in ihren offenen Mund und explodierte förmlich in einer Gischt gelber Pisse auf ihrem Gesicht.
Ich steuerte den massiven Strahl weiter und überschwemmte die süße Sue. Der Urin traf ihre süße Stupsnase, spritzte in Kaskaden über sie ihren Kopf und prasselte ungezügelt in ihren Mund. Sie begann sofort krampfhaft und hörbar zu schlucken während der Rest wieder aus dem Mund spritzte. Ich richtete meinen Strahl weiter auf Patrizia, Steffi und Vanessa, schwenkte die sprudelnde Fontäne über ihre Gesichter und füllte gleichzeitig ihre aufgerissenen Münder. Unbeschreiblich war der Anblick, als ich voller Inbrunst in die Münder der Mädchen pisste, über ihre schönen Gesichter urinierte und mit der dampfenden Brühe das Sperma von ihren Wangen abwusch.
Völlig überrascht war ich aber, als die wundervolle Katrin, sonst etwas zurückhaltend, plötzlich nach meinen sprudelnden Phallus schnappte und ihn tief in ihren Rachen versenkte. Heftig schluckte sie die Flut und trank mit großen Schlucken meine Pisse. Ungläubig registrierte ich Katrins perverse, absolut hemmungslose Aktion als sie meinen sprudelnden Penis bis zum Sack in ihren Mund einsaugte. Während ich ihr lustvoll in tiefen Schlund pinkelte, trank sie würgend, in gierigen Zügen, den heißen Urin.
Auch Carola verlor vor Erregung die Geduld, griff nach meinem Glied und zog es Katrin aus dem Hals. Sogleich rülpste sie laut und ein Schwall gelber Pisse schwappte aus ihrem Mund. Unvermindert entleerte sich meine Blase als sich unter Carolas Hand meine Fontäne breit gefächert über die Mädchen ergoss. Unglaublich registrierte ich, wie die versauten Prinzessinnen ihre Münder füllten, und mit der stinkenden Pisse lautstark gurgelten.
„Ja, komm Mike, piss auf die Säue, schiff sie richtig an“, kreischte Carola, die von der perversen Aktion völlig überwältigt war. „Sie müssen noch mehr Pisse saufen“, wimmerte sie hysterisch und zielte über die, sich windenden Mädchenkörper, um sich dann selbst meine triefende Eichel in den Mund zu schieben. Mit letzter Kraft pisste ich in ihren Hals, bis der Urin schließlich versiegte. Gleichzeitig brach ich unter den zerrenden Armen der Mädchen zusammen und stürzte auf die nackten, nassen Leiber. Am Ende waren wir alle restlos befriedigt, besonderst die Mädchen waren den extremen Pinkel und Spritzaktionen bedingungslos verfallen.
Meine weibliche Fangemeinde war inzwischen deutlich angestiegen so dass ich jederzeit Gelegenheit hatte mein Sperma und Urin auf diese süßen Girls zu verteilen. Ich selbst werde nie vergessen, wie all diese wundervollen Frauen, so extrem meine ausschweifende Lust entfacht hatten besonderst dachte ich an Sofia, von der ich diese Praktiken erst gelernt hatte.
Ende
97% (71/2)
 
Categories: HardcoreMature
Posted by Strawberryfields
3 years ago    Views: 9,573
Comments (14)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Immer wieder toll zu lesen!
9 months ago
WELTKLASSE....
Respekt....
1 year ago
arg viel text
melk-mann
retired
1 year ago
was für eine geschichte. mega!!
1 year ago
stimmt, absolut "der Hammer"
1 year ago
Hammer! Absolut geile Story!
1 year ago
super story
kloze88
retired
1 year ago
Abartig geile Geschichte!!!
3 years ago
Hammer Hammer Hammer
hambi88
retired
3 years ago
Abgesehen von der Tatsache, dass Semesterferien bei einer 18- jährigen selstak erscheinen, eine unfassbar erregende Geschichte!
3 years ago
eine supergeschichte extraklasse
3 years ago
Sensationelle Story!!!!!! Weiter so,- gaaaaanz groß!!!!
LG Mikka
3 years ago
geil,...mann schafft die geschichte gar nicht aufeinmal zu lesen,weil man ja immer wieder am wichsen ist,und am abspritzen!! ;-))

GG
3 years ago
Das ganz große Kino, geil ohne Ende ;-)