Die Jungfrau (Teil 3)

Die Jungfrau (Teil 3)
Nachdem sie ihren Körper abgetrocknet hatten, trugen sie die junge Frau liederlich lachend zurück aufs Bett und legten sie auf ihren Bauch und ihre prallen Titten. Sie banden erneut ihre Fußknöchel fest, nicht aber ihre Handgelenke.
"W-was tun Sie?" fragte Franzi. "Ich dachte, sie wären fertig mit mir! Lassen Sie mich gehen! Lassen Sie mich allein! Gehen Sie endlich weg!" "Wir wollen nur wieder an deiner süßen Möse naschen", sagte Frank und legte sich zu ihr. "Während ich auf dem Bauch liege?" kreischte sie und wurde misstrauisch.
"Ja, das fühlt sich ganz anders an", sagte Erik. "Hier, ich werde es dir zeigen." Er schob seine Hand unter sie und hob sie an. Ihr Arsch und ihre Möse kamen zu seinem Mund hoch, und er leckte ihre Möse, rauf und runter, und seine Zungenspitze kitzelte ihren Kitzler. Frank grinste sie an, als sein Kumpel sie leckte. "Fühlt sich gut an, oder?" "Nein!" schrie Franzi weinend auf.
Sie wollte nicht, dass es sich gut anfühlte, aber sie hatte keine Kontrolle darüber. Eriks Zunge leckte, bis sie dachte ihr armer, kleiner Kitzler würde bersten. Kleine Schauer schossen durch ihre Möse und ihren Kitzler, als Erik sie leckte, bis sie sich dabei ertappte, wie sie nach Luft schnappte und ihre heiße, sich krümmende Möse gegen seine Zunge presste. Frank sah, dass ihre Augen sich weiteten und er sah ihren offenen Mund. Als sich ihre Möse unter Eriks erfahrener Zunge krümmte, kam Frank aufs Bett, streckte sich aus und legte seinen Schwanz in die Nähe ihres Gesichts.
Franzi sah ihn, dick und rot, und schloss ihren Mund. Also gab Frank Erik ein Zeichen und Erik steckte seine Zunge in ihre Möse. Franzi holte Luft, als sie das dicke, nasse Ding in sich spürte. Erik stieß seine Zunge rein. Franzi stöhnte, dann wieder fickte er mit seiner Zunge heftig in ihrer nassen Möse rein und raus. Franzi seufzte, massierte er ihren Kitzler, während er ihre Möse mit der Zunge fickte. Franzi kam.
"Ohhh, neiiin!" keuchte sie, aber ihr Arsch bebte und ihre Möse presste sich zusammen, und sie kam sehr heftig. Sie kam sosehr, dass sie den Mund aufsperrte um mehr Luft zu bekommen.
Schnell schob Frank seinen Schwanz hinein.
"Mmmmph!" stöhnte Franzi, aber das war nicht gut für sie. Als Erik ihre zitternde Möse leckte, fickte Frank sanft ihren Mund. Mit großen Augen starrte sie auf den Schwanz, der ihren Mund fickte. Sie wollte ihn nicht saugen, aber Erik hatte ihre Möse so geil gemacht, dass sie einfach musste. Und je heißer sie wurde, desto besser saugte sie an Franks Schwanz. Er war befriedigt, als er sah wie ihre reifen, jungen Lippen sich um seinen dicken Kolben pressten. Es fühlte sich großartig an, wenn sie stöhnte und ihre kecke Zunge bewegte. Als sein Schwanz groß war, gab Frank Erik wiederum ein Zeichen, und Erik zog seine durchtränkte Zunge aus ihrer nassen Möse und steckte sie in ihr enges, sich windendes Arschloch. Franzi drehte ihren Mund von Franks Schwanz weg und krächzte, "Was tun Sie da? Das ist nicht meine Möse! Ohhh, hören Sie auf damit!" Aber Erik hatte gerade erst begonnen, er spannte ihre Arschbacken mit seinen Daumen auseinander und steckte seine Zungenspitze in ihr Arschloch.
"Halt!" schrie Franzi, als unbekannte Schauer durch ihren jungen Arsch rannen. Als ihr Mund sich öffnete um zu schreien, stieß Frank seinen angeschwollenen Schwanz in ihn hinein und stopfte ihr so den Mund. Alles was sie dann noch tun konnte war ächzen und stöhnen, während Erik ihren Arsch öffnete und ihn leckte.
Zu ihrem Entsetzen tauchte Erik seine Zunge weiter hinein in ihre Möse um sie nass zu machen. Ihren Saft strich er auf ihr Arschloch und presste ihn auf eine gemeine Art hinein. Das war sehr verwirrend für die junge Frau. Sie zitterte und bebte und saugte an Franks Schwanz, während ihr Arsch auf Eriks Lecken antwortete. Warum durchnässte er ihr Arschloch, fragte sie sich. Das Schlimmste daran war, warum fühlte es sich so gut an? Warum zitterte und zuckte ihr Arschloch, als ob ihr das gefiel? Und warum ließ sie diese Behandlung so geil an Franks Schwanz saugen? Konnte ein Mädchen geil werden, weil es am Arschloch geleckt wurde? In ihrem Kopf schwirrten hunderte von Fragen und ihr junger Körper bebte durch die Gefühle, völlig neu für sie waren. Eriks Zunge tat ihr Schreckliches an, sie wollte seine Zunge ficken, sie wollte mehr davon in ihrem Arsch haben. Und sie bekam mehr, aber nicht von Eriks Zunge. Während sie sich wand und stöhnte, zog Frank seinen Schwanz aus ihrem saugenden Mund und Erik hörte auf an ihrem fiebernden, kleinen Arschloch zu naschen. Das nächste woran sie sich erinnerte war, dass Erik ihren Mund fickte und Frank mit seiner Zunge ihr Arschloch. Frank war wirklich hungrig danach, er packte ihre Arschbacken und quetschte alles Leben aus ihnen, während er seine Zunge tief in ihr nasses Arschloch steckte. Frank machte ebenfalls seine Zunge in ihrer Möse nass und schmierte damit ihr nasses Arschloch mehr und mehr. Es war verheerend für sie, als große Wellen der Erregung ihren Arsch befielen. Sie kam und kam, während sie ihr Arschloch gegen Franks Zunge stieß. Sogar als ihr Arsch wild wurde unter Franks sondierender Zunge, wunderte sie sich noch über sich selbst. Sie hatte immer gewusst, dass sie einen kurvigen, niedlichen Arsch hatte, aber sie hätte sich nicht träumen lassen, dass ihn einmal jemand lecken würde, und sie hätte niemals gedacht, dass sie das so heiß und geil machen würde. Aber dann stieß Frank seine Zunge tief in ihr enges Arschloch, sie stöhnte mit Eriks Schwanz in ihrem saugenden Mund, und ihr Arschloch zitterte unter Frank. Er stöhnte vor Vergnügen und arbeitete seine Zunge in einer verheerenden Weise rein und raus.
Während er ihren Arsch mit der Zunge fickte, spielte er mit ihrer Möse. Dann steckte er seinen Finger hinein, er bekam zwei große Finger in ihre Möse und stieß sie rein und raus, rein und raus, wieder und wieder, bis Franzi Sterne sah.
Sie kam wie verrückt unter seinen wilden Fingern. die auch ihren empfindlichen Kitzler bearbeiteten. Ihre Möse wand sich und ihr heißer Arsch wühlte sich unter Franks schrecklicher Zunge auf. Sie wurde dadurch so angetörnt, dass sie Eriks Schwanz in ihre Faust nahm und ihn rieb, während sie ihn blies. Ihr erotischer Mund wurde noch aktiver, und sie leckte ihn und saugte in geil. Der Schwanz wurde größer und größer in ihrem Mund, und sie stöhnte vor Erregung.
Erik zog nur Vorteile aus ihrem Zustand, er grinste liederlich und drehte seinen Körper herum, so dass sein Schwanz aufrecht in ihrem Mund war. Franzi stützte sich auf ihre Ellbogen und nahm den massiven Schwanz in beide Hände.
Sie war völlig von Sinnen und schob mehr von Eriks Schwanz in ihren Mund und bewegte ihr Gesicht rauf und runter. Ihre Finger glitten über seinen Schwanz und seine Eier, spielten mit seinen haarigen Eiern und rieben seinen Schwanz zur gleichen Zeit.
Franzi wusste es nicht, aber die Männer bereiteten sie auf ihre steifen Schwänze in ihrem engen, jungfräulichen Arsch vor. Sie glaubte, naiv wie sie noch war, sie würden sie nur antörnen wollen, damit sie ihre Schwänze saugte, und dazu war sie bereit. So ließ sie ihren Mund an Eriks Schwanz auf und ab gleiten, schneller und heftiger, während sie seine geilen Eier quetschte. Sie spürte, wie sie sich zusammenzogen und wusste, dass sie viel Samen in sich hatten. Franzi war so geil in diesem Moment, dass sie seinen Samen wollte.
Aber Erik stöhnte und zog langsam seinen nassen Schanz aus ihrem hungrigen Mund. Franzi blinzelte verwundert, ihr Mund blieb offen. Es machte sie sprachlos. das er nicht seinen Samen in ihren Mund pumpte.
Als Frank Eriks Platz auf dem Bett unter ihrem Gesicht einnahm, nahm sie seinen Schwanz in ihre Hand, glitt mit ihrem nassen Mund über ihn und tanzte mit ihrem Kopf auf und ab, bevor Eriks Zunge in ihrem heißen Arsch war.
Als Eriks Zunge sich in ihr Arschloch bohrte, wurde ihr Mund wild und machte Franks monströsen Schwanz noch steifer. Erik stieß drei Finger in ihre Möse, während er ihr Arschloch mit seiner Zunge fickte, und sie kam wirklich heftig. So sehr, dass sie Franks Schwanz mit wachsendem Vergnügen blies. Sie erwartet, dass er eine Ladung seines Saftes in ihren Mund schoss, und so überraschte es sie wieder, als Frank seinen geschwollenen Schwanz aus ihrem nassen Mund zog. Sie wollte ihn fragen warum, aber ihre Stimme versagte, Eriks Zunge in ihrem Arsch nahm ihr den Atem. Er steckte seine Zunge in ihre geile Möse, und peitschte ihren Kitzler so sehr, dass sie nicht aufhören konnte zu kommen. Erik fickte ihre Möse weiter mit der Zunge und schmierte ihren schleimigen Saft auf ihr enges Arschloch.
Als ihr Arschloch völlig durchnässt war, zog Erik seine dicke Zunge zurück und betrachtete ihr Zittern und Beben. Frank sah es sich ebenfalls an, bis Franzi sich fragte, was zum Teufel die beiden vorhatten. Sie stützte sich auf die Ellenbogen und drehte sich herum um nach den Männern zu sehen. Beide grinsten - nicht über sie - sondern über ihren niedlichen Arsch! "W-was tun Sie?" fragte sie ein wenig besorgt. Aber die Männer lachten nur. Da wusste Franzi warum sie ihre Schwänze so groß und geil gemacht hatten.
Franzis Arschloch war so heiß und glitschig, dass es Franks Finger nicht widerstand, als er in hinein schob. Sie schluchzte, und hätte laut geschrieen, wenn der Finger in ihrem Arschloch nicht noch atemberaubender gewesen wäre als eine Zunge. Noch schlimmer war, dass Erik seinen großen Finger in ihre Möse steckte und plötzlich hatte Franzi zwei männliche Hände die ihren Unterleib bearbeiteten. Franks Finger glitt in ihrem Arsch rein und raus, und Eriks Finger fickte ihre Möse.
"Oh!" stöhnte sie. "Oh! Oh! Oh!" Die großen Finger brachten ihre Ficklöcher zum beben und zittern.
"Halt!" schrie sie. "Hören Sie auf damit! Was versuchen Sie mir anzutun! Hören Sie auf! Ohhh, bitte tun Sie mir das nicht an!" Ihr Arsch wand sich und ihre Fäuste pressten sich zusammen. Ihre Möse zuckte und ihre Beine waren angespannt. Ein Rausch der Erregung überkam ihren Körper, als ihre Möse überströmte. Die Männer lachten und freuten sich darüber. Ihr ganzer Unterleib gebärdete sich wie wild, als die Männer sie fürchterlich erregten, und der Finger in ihrem Arschloch machte sie wahnsinnig.
"Wa-Warum tun Sie das?" weinte Franzi.
Aber sie hatte Angst davor die grausame Antwort bereits zu kennen. Warum wohl sollte ein geiler Mann ihr Arschloch heiß und nass machen? "Bitte, nicht!" wimmerte sie. "Nicht das!" Frank und Erik lachten - und wechselten die Löcher. Erik steckte seinen dicken Finger in ihren Arsch und schob ihn rein und raus, während Frank ihre heiße, nasse Möse mit dem Finger fickte. Zwischen diesen beiden wurde sie hilflos geil, genau so wie es die Männer wollten - weich und wimmernd und hilflos.
Durch ihre wilden Finger fühlte sich Franzi völlig vernichtet, und ihre Ficklöcher wurden lebendig und wanden sich. Frank ging zwischen ihre ausgestreckten Beine auf die Knie und packte seinen Schwanz, der noch immer groß und steif war und wild pochte. Er grinste und presste die Schwanzspitze gegen ihr zitterndes Arschloch. Sie stöhnte, als er sie vorwärts schob. Seine geschwollene Eichel teilte ihre engen Arschbacken und stieß in ihr Arschloch und dehnte es weit auseinander. Dort ruhte sein Schwanz für einen Augenblick, bevor er weiter vordrang. Franzi schluchzte, als sie fühlte, wie zum ersten Mal ein Schwanz in ihren Arsch eindrang. Sie war sich sicher, dass dies das Schlimmste auf der Welt war, was einem Mädchen passieren konnte.
Franks Schwanz fühlte sich so groß in ihrem engen Arsch an, dass sie nur noch weinen konnte, was sie auch tat. Frank lachte, als er mehr und mehr von seinem riesigen Prügel in die enge Nässe ihres niedlichen Arsches stieß. Als seine haarigen Eier ihre Möse berührten, war sein Schwanz völlig in ihrem angespannten Bauch begraben. Dann zog er ihn langsam heraus, Zentimeter für Zentimeter, genauso wie er ihn hinein geschoben hatte.
Als seine Eichel wieder zwischen ihren Arschbacken ruhte, stieß er ihn wieder hinein. Franzi schluchzte und wimmerte, als sie seinen ganzen Schwanz in ihrem durchtränkten Arsch ficken fühlte, zuerst langsam, dann schneller und heftiger, tiefer und tiefer. Es raubte ihr den Atem, sein Schwanz fühlte sich riesig an, wie er so rein und raus stieß. Sie hatte nicht erwartet, dass diese Behandlung sie geil machen würde, höchstens wütend. Aber sie wurde so geil, dass sie sich dabei ertappte, wie sie ihren engen Arsch gegen seinen gleitenden Schwanz stieß.
Erik, der zusah, bekam einen Harten, den er nicht mehr kontrollieren konnte. Also streckte er sich auf dem Bett aus und stieß ihr seinen nassen Schwanz ins Gesicht. Franzis Augenlider flatterten, dann öffnete sie die Augen und sah seinen Schwanz nahe bei ihrem aufgesperrten, keuchenden Mund.
"Neiiiiin!" stöhnte sie schwach.
Er grinste und stieß seinen Schwanz in ihren geöffneten Mund. Die junge Frau stöhnte, während Frank weiter seinen Schwanz in ihr Arschloch stieß. Franzi wimmerte, aber sie saugte auch, sie schluchzte, aber sie fickte gegen Franks Schwanz. Dann begann Eriks Schwanz in ihren Mund zu ficken, während Franks Schwanz sich in ihrem kleinen zusammengepressten Arschloch fickend bewegte. Zu ihrem Entsetzen begann ihr Arschloch zu zucken, der Arsch bebte und wand sich, als sein ganzer, nasser Schwanz tief in ihren Bauch stieß.
Da sein Schwanz ihren Arsch mehr erregte als sie es wollte, erwischte sie sich, wie sie völlig geil an Eriks Schwanz saugte, als ob sie es brauchen würde. Es war schrecklich für sie, aber sie konnte nichts dagegen tun. Ihr süßer Mund wurde durch Eriks Schwanz ganz geil und heiß, und ihre Zunge peitschte sogar, während sie saugte.
"Mmmmm-mmmm!" stöhnte sie, fortgerissen durch die enorme Kraft dieser Schwänze. Franzi erregte die Männer sehr. Erik lachte vor Vergnügen und stieß seinen geschwollenen Schwanz in ihren sanft saugenden Mund rein und raus. Frank ächzte vor Vergnügen, als er seinen ganzen Schanz erneut in ihr Arschloch stieß Er wurde so geil nach ihr, dass er begann ihren Arsch heftiger zu ficken. Frank beugte sich über sie, schob seine großen Hände unter Franzis Bauch und füllte die Hände mit ihren angeschwollenen Titten. Als er alles Leben aus ihren Titten quetschte, stieß er seinen ganzen Schwanz in ihren sich windenden Arsch hinein. Seine Eier klatschten wieder gegen ihre Möse, als sein Schwanz tief in ihren Arsch stieß. Franks Schwanz tauchte wieder und wieder ganz tief in ihren Körper ein, bis sie so heftig kam, dass sie meinte ohnmächtig zu werden.
"Ahhhhh!" stöhnte sie, als ihre Möse kam. Erik zog den vollen Nutzen aus ihrer Geilheit, er stieß seinen großen Schwanz in ihren Mund und erstickte sie fast damit. Franzi stöhnte und stöhnte, während sie den großen Schwanz leckte und saugte. Plötzlich kam Frank von hinten, packte ihre drallen Hüften und hielt sie fest, während er seinen Schwanz tief in ihren heißen Arsch stieß. Franzi stöhnte und würgte mit Eriks Schwanz im Mund, als sie merkte, dass Franks Schwanz jeden Augenblick in ihrem Arsch abspritzen würde. Ihre Möse wurde heißer und sie kam wie wahnsinnig, als sein Schwanz anschwoll und wild in ihrem Arsch stieß. Seine heißen Eier schlugen gegen ihre Möse und ihren Kitzler, als er eine große Ladung seines dicken Samens in ihre Eingeweide pumpte. Sein Schwanz rüttelte und stieß, und Franzi hörte ihn ächzen und stöhnen, als er abspritzte. Franks Schwanz spritzte und pumpte und bohrte, und ein großer Schwall dicken Spermas schoss erneut in ihren Körper.
Während sie kam und ihr Arschloch völlig geil Franks Schwanz weiter fickte, saugte sie Eriks Schwanz wie eine geile Nymphomanin. Aber Erik wollte sein Sperma nicht in ihren sexy Mund spritzen, sondern er wollte auch in ihren Arsch. Also zog er seinen Schwanz aus ihrem Mund, was sie überraschte, und krächzte, "Beeile dich, Frank! Ich will auch etwas von ihrem niedlichen, kleinen Arschloch!" Frank lachte und hörte auf seinen Saft in ihren geilen Arsch zu spritzen. Nach einigen weiteren Stößen und Schauern, zog er sich aus Franzis Arsch zurück und übergab sie an seinen Kumpel. Erik war sehr gierig auf ihren Arsch. Franzi merkte das sofort. Nachdem Franks dicker Schwanz ihr sich krümmendes, kleines Arschloch verlassen hatte, begab sich Erik schnell zwischen ihre Beine und zwang das nasse Ende seines Schwanzes in ihren Arsch hinein.
"Oh, nein, nicht schon wieder!" schrie Franzi, als sein riesiger Schwanz den Platz von Frank in ihrem Arsch einnahm. Sie zitterte und erschauerte wieder, als er sie zu ficken begann, als wäre ihr Arsch der einzige und letzte auf der Welt. Erik packte ihre sich windenden Hüften, biss die Zähne zusammen und stieß jeden einzelnen Zentimeter seines Schwanzes in ihren engen Arsch. Als seine haarigen Eier gegen ihre nasse Möse und ihren Kitzler schlugen, wie es die von Frank getan hatten, kam Franzi schon wieder. Denn Eriks große Eier schlugen so heftig und schnell gegen ihren steifen, kleinen Kitzler, dass sie einfach nicht anders konnte! Welle für Welle orgastischer Erregung rauschte durch ihre triefende Möse, als Erik ihren Arsch fickte. Ihr Orgasmus war so gewaltig, dass sie ihren Arsch gegen Eriks eingetauchten Schwanz stieß, und je mehr er ihren Arsch fickte, desto mehr stießen ihre Möse und ihr Arschloch zurück. Sie konnte nichts dagegen tun.
Franzis enges Arschloch presste sich um Eriks rammenden Schwanz. Es krümmte sich und wand sich und es wurde so heiß und nass, dass es wie ein Mund an seinem Schwanz saugte. Frank konnte nicht länger zusehen, wie ihr Arsch den großen Schwanz seines Kumpels fickte.
Sein eigener Schwanz wurde wieder steif, und Franzi sah das. Sie wimmerte, als er ihn auf ihren Mund zu bewegte. Er stoppte ihr Wimmern bevor es ihr überhaupt über die Lippen kam. Frank stieß seinen dicken Schwanz zwischen ihre Lippen in ihren heißen, nassen Mund.
Franzi stöhnte hilflos, als ihr Mund sich für seinen Schwanz öffnete. Sie schluchzte und jammerte, als Frank ihren Mund fickte und Erik ihren Arsch. Beide Schwänze machten sie so heiß. Geil und völlig von Sinnen, packte sie Franks Schwanz mit ihrer Faust und rieb ihn wie wild, während sie ihn leckte und an ihm saugte, während ihr Arsch wild unter Eriks fickendem Schwanz zuckte.
"Mmmm, mmmph!" stöhnte sie heiß und schob ihren Kopf vor um mehr von Franks Schwanz in ihrem saugenden Mund zu bekommen. Ihre Faust presste sich zusammen und rieb seinen Schwanz und molk ihn schnell, während ihre kecke Zunge kreiste und wirbelte.
Erik verlagerte sein Gewicht auf Franzis geschmeidigen Rücken und drückte ihre großen Titten, während er seinen steifen Schwanz in ihrem sich windenden Arsch stieß. Aber Frank war es der ihr mehr zu schaffen machte, weil ihre Möse gerade wieder kam, saugte sie an seinem Schwanz mit einer Leidenschaft, die er nicht erwartet hatte. Ihre Faust pumpte und ihr Mund saugte heftig und schnell. Sein Schwanz schwoll an und er stöhnte tief aus seinem Innersten, als er plötzlich kam. Ihre Faust rieb heftiger seinen Schaft, und ihr Mund und ihre Zunge arbeiteten an seiner Eichel. Ein großer Schwall Sperma schoss heraus und in ihren saugenden Mund. Schwall für Schwall spritzte heraus, wieder und wieder, und Franzi stöhnte schwach, als sie schluckte. Ihr Hals spannte sich, als er seinen ganzen Samen, den seine Eier produziert hatten, schluckte. Dies erregte den zusehenden Erik, so stark, dass sein Schwanz auch schwoll und in ihrem Arsch explodierte. Wieder sah Franzi nur noch Sterne, denn Eriks Schwanz stieß tief in ihren Arsch. Seine Eier schlugen gegen ihren steifen Kitzler und ihre geile Möse. Seine Eichel schwoll an und eine große Ladung Sperma spritzte in ihren sich windenden Arsch und ihr Arschloch presste sich zusammen und saugte an seinem Schwanz. Erik stöhnte und ächzte laut auf, während er ihren Arsch weiter fickte und eine erneute Ladung in sie hinein pumpte. Dann hielt er seinen Schwanz in ihrem Arsch und wartete, bis er sich entleert hatte. Erik hätte ihn wohl dort behalten, aber ihr Arschloch war so eng, dass es seinen Schwanz sanft aus ihrem Körper drängte. Franzi zitterte und wimmerte, als sein Schwanz aus ihrem Arschloch glitt. Danach lag sie keuchend auf dem Bett und fühlte sich gründlich durchgefickt. Sie war sicher, dass die Männer nun mit ihr fertig waren. Sie mussten! Was noch könnten sie einem Mädchen antun? Beide Männer bestärkten sie in dieser Hoffnung, als sie sich eine Zigarette anzündeten.
Franzi wimmerte und stöhnte auf dem Bett, so schwach wie ein kleines Kätzchen, und hörte sie lachen und tuscheln. Manchmal wurde ihre Stimmen etwas lauter, aber selbst da hörte Franzi nichts Bedrohliches.

Wird fortgesetzt.


95% (27/1)
 
Posted by Strawberryfields
3 years ago    Views: 1,482
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
Verdammt geil. Super story