Erotische Weltreise

Erotische Weltreise - Die Sprache der Liebe
Sie lieben es, von Zunge und Lippen Ihres Partners verwöhnt zu werden? Klar, was mit "französisch" gemeint ist, wissen viele noch und einige wissen auch, wie die griechische Stellung aussieht. Andere Sex-Praktiken kommen Ihnen "spanisch" vor? Auf unserer erotischen Weltreise führen wir Sie in die Sprachen der Liebe ein.

Frankreich: "Mündliche Prüfung"
Wir starten in Frankreich, wo sich die meisten noch auskennen, denn auf die orale Befriedigung schwören viele. Dabei nimmt die Frau beispielsweise das Glied des Mannes in den Mund oder verwöhnt es mit Zunge und Lippen. Natürlich kann der Mann auch seine Partnerin "französisch" glücklich machen, in dem er beispielsweise mit der Zunge ihren Kitzler stimuliert. Mit ein wenig Übung schaffen die meisten Männer es leicht, ihre Partnerinnen so zum Höhepunkt zu bringen.
Damit niemand zu kurz kommt, können Sie sich auch gleichzeitig mit Lippen und Zunge liebkosen, was dann auch "Soixante-neuf" oder zu Deutsch "neunundsechzig" genannt wird.

Arabisch:
Aus den Harems des Nahen Ostens kommt die Kabbazeh-Technik, die dem Scheich gemütlichen Genuss garantierte. Er liegt dabei auf dem Rücken und tut gar nichts, außer zu genießen. Allein die Frau bewegt sich, und als erfahrene Haremsdame hat sie die Fähigkeit, ihre Scheidenmuskeln rhythmisch anzuspannen und loszulassen. So verschafft sie ihm einen Orgasmus.

Florentinisch:
Trick zum Beschleunigen der Ejakulation und zum Antörnen des Mannes, angeblich erfunden vom Renaissancepapst Leo X. Die Frau hält die Penishaut mit Finger und Daumen zurück, also dauernd gespannt. Führt zu einem ekstatischen Orgasmus.

Griechenland: Durch die Hintertür
Weiter geht die Reise nach Griechenland und da den alten Griechen auch ein Hang zur Homosexualität nachgesagt wird, wird Anal-Sex auch "griechische" Stellung genannt. Als griechisch wird jeder Sex bezeichnet, bei dem es um das Einführen in den Anus geht. Auch wenn Sie Stellungen wie "Doggy-Style" bevorzugen, bei denen Sie von hinten in die Vagina eindringen, ist das nicht griechisch, denn die Vagina bleibt bei der griechischen Stellung unberührt.

Italien: Der richtige Druck
Dem sonnigen Italien wird der "coitus in axilla", wie er in lateinischer Sprache genannt wird, zugeordnet. Dabei klemmt der Mann seinen erigierten Penis in die Achselhöhle der Frau ein. Mit dem Arm kann diese dann den Druck regeln, den sie ausüben will. Je nach dem, was dem Partner gefällt, kann die Achselhöhle dabei rasiert oder behaart sein. Ob sie besonders viel Spaß daran hat, bleibt dahingestellt, auf jeden Fall bleibt ihre Vagina unberührt.
oder auch eine gespielte Beichte. Der "Priester" im Beichtstuhl ist ganz verblüfft und verwirrt, was ihm das Mädchen hinterm Vorhang an Sünden bekennt. Damit er besser versteht, was gemeint ist, muss sie es ihm vormachen. Und damit er das angemessene Strafmaß für die Sünden verhängen kann, muss er es ausprobieren.

England: Fesselndes Liebesspiel
Aus den warmen südlichen Ländern geht es weiter in den kühlen Norden. So werden auch die Sexualpraktiken kühler. Als englischen Sex wird alles bezeichnet, bei dem Hören, Sehen, Tasten oder die Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird. Klassisch ist zum Beispiel, den Partner mit einem Halstuch ans Bett zu fesseln, sodass er nicht anders kann, als zu genießen und sich hinzugeben. Der englische Sex gilt als eine Vorstufe zum Sado-Maso-Sex, als Vorstufe deshalb, weil hier alles ohne Schmerzen abläuft.

Schweden: Fester Griff gefragt
Bei der "schwedischen" Art umfasst die Frau den Penis an der Wurzel, sodass die Vorhaut straff zurückgezogen ist. Dadurch soll es zu einem besonders intensiven Erlebnis für den Mann kommen. Selten wird auch die gegenseitige Masturbation als "schwedischer Sex" bezeichnet.
Dazu auch jede Art von Gruppensex, insbesondere die Auslosung der Partner.

Sächsisch:
Trick zum Hinauszögern der Ejakulation, praktiziert vom Sachsenkönig August dem Starken. Die Frau drückt nahe der Wurzel kräftig auf den Penisschaft. Das mildert die Erregung des Mannes. Danach kann's wieder beginnen - und abermals vor dem High gestoppt werden. Bei heutigen Sachsen unbeliebt.

Japan:
Alles, was im Hocken funktioniert. Er sitzt breitbeinig auf einem Stuhl, sie geht vor ihm in die Knie. Er liegt, sie hockt sich auf ihn. Sie liegt mit dem Becken auf einem Kissen, er hockt sich zwischen ihre Beine.

Persien:
Auch Imshak genannt. Eine Technik aus dem Harem: Der Mann dringt bis zu zehnmal ein und verabschiedet sich dann, um zur nächsten Frau zu wechseln, dringt bei ihr zehnmal ein, und so weiter reihum. Das geht so lange im Kreis, bis jede Frau zum Orgasmus gekommen ist - er selbst ist erst danach dran. Für das monogame Paar: Immer nach zehn Stößen folgt eine Ruhepause. Diese Verzögerungstechnik soll die Lust steigern.

Russland: Öliges Vergnügen
Als russische Liebesart wird häufig eine Öl- oder Seifenmassage bezeichnet. Manchmal beinhaltet dies auch eine Intimrasur. Seltener aber dennoch gebräuchlich: Die Frau presst die Oberschenkel zusammen und der Mann schiebt seinen Penis dazwischen. Auch Analmassagen, aber kein Verkehr. Angeblich Tradition der Zarenfamilie und heimliche Liebe des Genossen Stalin.

Thailand: Körpereinsatz
Mit einem großen Sprung geht es nach Thailand, doch das Öl nehmen wir mit. Vielen bekannt ist die so genannte "Thai-Massage". Dabei massiert die Frau den ganzen Körper des Mannes mit ihrem eigenen. Dies wird auch als Body-to-body-Massage bezeichnet.

China: Schaukel und Ölbad
Auf der Reise nach China nehmen wir das Öl ebenfalls für das chinesische Bad mit. Dabei taucht der Mann vor dem Eindringen seinen Penis in ein warmes Ölbad. Dies löst ein wohliges Gefühl bei der Frau aus. Ebenfalls vielen bekannt, ist die "chinesische Schlittenfahrt". Dabei heißt es: "Komm auf meinen Schoß". Während der Mann in der Hocke sitzt, liegt der Po seiner Partnerin auf seinen Oberschenkeln.

Indien: Eine echte Herausforderung
Wer nach indischer Art den Sex genießen möchte, sollte schon etwas gelenkig und wagemutig sein, denn hier gilt es, an die Grenzen der körperlichen Elastizität zu gehen. Dabei sollten Sie sich vor komplizierten Stellungen wie beim Kamasutra nicht drücken. Ob Sie dabei neben einem Bandscheibenvorfall auch den Orgasmus erreichen, ist eine andere Frage, dennoch stellt dieser Sex eine echte Herausforderung dar.

Spanien: Pralle Rundungen
Es ist ja bekannt, dass in südlichen Ländern üppige Rundungen beliebt sind. In Spanien hat das auch seinen Grund, denn wer sich auf die "spanische" Art lieben möchte, benötigt schon eine gut bestückte Partnerin. Während die Frau ihre Brüste zusammendrückt, dringt der Penis des Mannes in den Zwischenraum ein. Auch hier kann der Druck ein wenig reguliert werden.

Österreich: Wiener Auster
Auch bei der "Wiener Auster" sollte zwar der Penis, nicht aber die Frau steif sein, denn diese hat, auf dem Rücken liegend, die Beine hoch bis zum Kopf gestreckt. Dringt der Mann nun ein, fühlt es sich für ihn schön eng an.

Deutschland: Einfach und gut
Zurück in Deutschland müssen wir erfahren, dass die teilweise als langweilig und fantasielos empfundene "Missionarsstellung" unserem Lande zugeordnet wird. Dennoch wird diese Stellung von vielen bevorzugt. Matratzenakrobatik ist eben nicht jedermanns Sache.

Türkei:
Rollenspiel aus dem wilden Kurdistan. Die Frau spielt die Unwillige.
Deshalb werden ihr die Hände auf dem Rücken gefesselt. Nun muss sie erdulden, was der Mann ihr zugedenkt, von vorn und von hinten. Sie kann sich allenfalls mit den Beinen wehren

91% (8/1)
 
Categories: Sex Humor
Posted by Strawberryfields
4 years ago    Views: 519
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
egines
retired
3 years ago
...das habe ich ja heute was dazugelernt - ich dachte irrtümlich, in Sachen Sex umfassend gebildet zu sein!
4 years ago
Bildung tut not ;-)
katzenvat...
retired
4 years ago
in achzig stellungen um die welt
jules verne erblasst vor neid
4 years ago
...sehr interessant...jetzt haben die Dinge einen Namen...