Der geminsame Abend, zu dritt, nach meinem Gloryho

Der Traum mit meiner Nachbarin geht weiter. diesmal auch wieder mit meiner Frau.


Es war genau 18Uhr, als meine Frau von der Arbeit nach Hause kam.
Oh Schatz, rief ich. Wie ich Dich vermisst habe. Birgit schaute mich an, und meinte, was ist mit dir los! Ist was passiert, das Du mich so begrüßt. Du warst doch nur zwei Tage weg.
Ja schon, stotterte ich. Aber trotzdem hab ich Dich vermisst.
Ich hab schon das Abendessen vorbereitet. Nachher, so gegen acht Uhr kommt Rosi mal kurz vorbei. Haben uns ja lange schon nicht gesehen. Und außerdem möchte ich euch von meinen Fortbildungskurs erzählen. Du kannst Dich nach dem Essen noch frisch machen, ist genügend Zeit.

Wir haben in Ruhe Abendbrot gegessen. Dann ist Birgit ins Badezimmer gegangen, um sich frisch zu machen.
In der Zwischenzeit rief ich bei Rosi an. Du kannst pünktlich um acht hier sien. Wir erwarten Dich. Und tu bitte so, als wenn du die Geschichte noch nicht kennt, bat ich Rosi.
Ach ja,.....und zieh bitte einen Deiner gemütlichen Kittel an, meinte ich noch. Alles klar, sagte Rosi, ich weiß schon was Euch gefällt.

Meine Frau kam nach einer halben Stunde aus dem Bad. Und, Stephan, was soll ich anziehen, wenn Rosi gleich noch kommt. Du kannst gleich nackt bleiben, rief ich Ihr zu. Nein,...das war Spaß, meinte ich. Zieh Deine Reizwäsche an,...mit Nylons. Für mich.
Ok, meinte Birgit.
Birgit kam nach zehn minuten aus dem Schlafzimmer. Ich war sprachlos.
Sie hatte alles in weiß an. Ein traumhafter spitzen Bh,....einen Stringtanga, und halterlose Nylons. Da zu hammergeile Highheel. Ein Traum.
Sie sagte, ist das OK. Ja, stammelte ich. Warte sagte Sie, ich zieh nur noch meinem Ledermalntel an. Ich soll ja auch Rosi gefallen.
Birgit setzte sich ins Wohnzimmer auf das Leder sofa. Überschlug die Beine, das man den ansatz der Halterlosen strümpfe sah.

Mein Schwanz fing schon an zu wachsen. In diesem Moment klingelte es. Ich machte die Tür auf, und begrüßte Rosi mit einem Zungenkuss. Hallo Nachbarin scherzte ich. Auch Rosi sah traumhaft aus.
Richtig geil geschminkt, mit Stiefeln, und natürlich im Kittel.
Der war dunkel, mit kleinen Blumen abgesetzt. irgendwie paßte es zu Ihr.
Sie ging vor mir ins Wohnzimmer.
Hallo Birgit begrüßte Rosi meine Frau. Lange nicht gesehen. Birgit stand auf, umarmte Rosi. Rosi nahm Birgits Kopf in ihre Hände, und drückte ihren Mund auf Ihren. Ein herrlichs Zungenspiel begann.
Wow, stammelte Birgit, was für eine Begrüßung. Ja, wir haben uns sehr lange nicht gesehen. Toll, geil siehst du aus. Ja, antwortete Rosi. Danke gleichfalls.
Dein Stephan sagte zu mir, ich soll mir was bequemes anziehen. Und was gibt es bequemeres als ein Kittel für mich. das kennst du ja.
Ja, sgate Birgit, aber mit Stiefel, mit solchen Absätzen. Rosi grinste. Naja,...die Stiefel müssen doch zum Outfit passen. Sie knöpfte Ihren Kittel bis zum Ansatz des Stringtangas auf. Weiter nicht und präsentierte ihre geilen Brüste . Sie hatte dunkle Reizwäsche an. Ein spitzen Bh,.....den string konnte man nur erahnen, wie "klein" er war. Mann konnte nur den obenren Rand sehen.
SIE SAH GEIL AUS. Das Outfit passte sehr genau zu den Stiefeln lachte ich.
Birigt meinte,...ich war so unentschlossen. da ich nicht wußte was passiert, hab ich mir schon mal nen Mantel angezogen.vielleicht gehen wir ja noch weg.

Sie öffnete für Rosi den Mantel. Rosi rief,wow.....sehr geil.
Alles schön in weiß,.....herrlich, na dann passen wir ja zusammen.

Ich stand i mmer noch sprachlos im Raum. Die beiden geilen Frauen,...so unterschiedlich, aber beide so geil.
Setzt euch doch. Sagte ich zu den beiden . Ich mach schon mal den Sekt auf.
Die beiden setzten sich nebeneinander aufs Sofa. Ihren Kittel und Mantel behielten sie an. Sie schlugen gleichzeitig die Beine übereinander, das ich ihre halterlosen Nylons sah.
Ich setzte mich gegenüber auf einen Stuhl. Prosit, auf uns. Wir stiessen an, tranken alle auf einen zug das Glas aus.

So fragte Birgit, was ist denn nun so spannendes passiert auf deiner Fortbildung.
Ach sagte ich. Auf der Fortbildung nichts. Aber auf der Rückfahrt.
Ich bemerkte schon, wie Rosi unruhig hin und herrutschte, und ihre beinen zusammendrückte. Sie grinste mich an, erzähl ruhig weiter.

Also, es war so heute vormittag.
ICh fing an, meine Erlebnisse von heute morgen zu erzählen. Noch war meine Frau gut drauf. Grinste, als ich ihr erzählte, wie der Mann seinen Schwanz durch das Loch steckte.
Etwas erschrockener sah sie aus, als ich erzählte, wie ich den Schwanz lutschte, und mich selber wichste. Immer wieder unterbrach sie mich. Das darf doch nicht wahr sein. Und Rosi saß neben ihr, und fing an, den Mantel von Birgit etwas zu öfnen, das sie an ihre Muschi kam. Birgit sagte ich, beruhig dich, lass mich weiter erzählen. Trinkt noch nen Glas Sekt, bitte.
Sie tranken weiter.
Ich erzählte, das ich den anderen Schwanz angewichst habe, und das ich mein eigenes Sperma von seinem Schwnaz ablutschen solte, das er ,und der andere mir dann in den mund gespritz hatte.
In diesem moment, war Rosi mit ihrer Hand an Birgit Muschi angekommen, und verwöhnte ihren Kitlzer. Birgit hatte schon ihre Beine richtig weit gespreizt, das ich sogar ihre Spalte schon sah. Birgit war so angespannt, und hörte mir zu, wie heute morgen Rosi. Sie war wie weggetreten, obwohl sie immer wieder stammelte, das darf doch nicht war sein, mein Mann wird vollgespritzt, usw.
Rosi steckte ihr die Finger in die Muschi. Birgit stöhnte laut auf.
Mach weiter,..erzähl weiter.
Ich saß weiterhin auf den Stuhl,.....Rosi bewegte ihren Kopf langsam in richtung Birgits schoss.

Ich erzählte weiter.......
Wo ich zu der Stelle kam, wo sie mich anpepinkelt haben, kniete Rosi schon direkt vor Birgits Möse. Birgit hatte das gar nicht mit bekommen, so fasziniert war sie. Der String war schon längst zur Seite geschoben. Da steckte Rosi ihre Zunge in ihre möse und leckte sie. Ich hatte in diesem moment meinen schwanz aus der Hose befreit, und fing ihn an nebenbei zu wichsen.

Jaaaaaaaaaaa.......Birgit bekam ihren ersten Orgasmus. Du Sau, rief sie, du läßt dich anpissen, von zwei wildfremden Männern. Du fühltest dich wie ein Sklave. Verdammt nochmal,..Rosi,..mach schneller,..leck mich,..jaaaaaaaa ich komme.
Genau das war meine Absicht. Deswegen wollte ich Rosi dabei haben. Das sie während ich das erzählte, sollte sie BIRGIT etwas ablenken, und verwöhnen. Meine Rechnung ging auf.

Da kniete nun also Rosi vor meiner Frau. Leckte sie zum Orgasmus. Birgit stöhnte, und ließ es geschehen. ich stand auf, und wollte meinen Schwanz in Rosis Arsch versenken. Ich kniete mich hinter sie, hob den kittel an, streichelte ihre prächtigen Arschbacken. Schob den String zur seite, und setzte meinen Schwanz an ihre Rosette, und stieß dabei auf was hartes. Was ist das, rief ich.

Rosi drehte sich,..lächelte mich verschmierten Votzensaft im Gesicht von meiner Frau an, und sagte, da ist schon bestzt. Ich schaute runter, und sah, das sie einen Dildo im Arsch hat. Nein,..sogar nen Doppeldildo,..ein im Arsch, und das andere teil in der Votze.

Du glaubst doch wohl nicht, das ich hier herkomme, so eine Geschichte schon wieder anhören muß, deine geile Birgit verwöhne, und ich hab nix in meinen Löchern!?!?
In diesem moment stand meine Frau auf. Zog mich an der Hand, und befahl mir, mich auszuziehen, und mich auf den Boden zu legen.
So sagte sie mit zittriger Stimme zu mir. Du hast dich heute unfreiwillig benutzen lassen, hast dich wie ein Sklave gefühlt, aber auch so benommen. Und es hat Dir gefallen.
Da wirst du mir, bzw uns auch gehorchen müsen. Dich wie ein Sklave fühlen, und auch so benehmen. hast du verstanden.

Ja ,...stammelte ich. Ich hab dich nicht gehört rief Rosi vom Sofa aus. Jaaaaaaaa schrie ich,...na das geht doch, sagte Rosi und meine Frau gleichzeitig.

Ich zog mich aus. Legte mich auf den Fußboden. Mein schwaanz stand wie ne eins.

Meine Frau kniete sich zu mir runter. Nahm meine Hand, und führte sie zu meinem Schwanz. Jetzt bemerkte sie erst, das ich meinen Penisring um hatte. Mein Schwanz pulsierte. Los wichs deinen Schwanz, aber schön langsam. Wenn du abspritzt, bevor wir es dir befehlen, wirst du es büßen.
ja,......ich mach was ihr wollt, sagte ich.
Ich fing an meinen schwanz zu wichsen, gaaaaaaaaaaanz langsam. so ist gut flüsterte Rosi.

Rosi kam zu uns auf den Fußboden. Birgit zog ihren Mantel aus,und Rosi ihren Kittel.
Sie standen jetzt breitbeinig über mir. Sie küßten sich. Rosi streichelte Birgits Brüste. Birgits Hände glitten zu Rosis Möse runter. Sie fühlte den Dildo,..mmmmmmmmmmh,....stammelte sie,..wie geil,.
Sie nahm den doppeldildo und bewegte ihn ,....schob ihn langsam rein und raus. Ließ ihn rausflutschen,...nahm ihn in den Mund, und leckte ihn ab. Oh wie geil,...du bist ja sowas von nass,....und dein Votzensaft schmeckt so lecker,.flüsterete Jirgit. ja, sagte Rosi,...Birgit steckte Rosi den Dildo auch in ihren Mund. Hier schmeck dich auch mal. Sie leckte den Dildo ab,..mmmmh,..stimmt, ich schmecke echt lecker.

Rosi sagte, bück dich mal etwas,...nahm den Dildo, und steckte ihn ganz langsam in ihre lLöcher,...oh Gott rief Birgit,..wie geil. Ich lag da unten, wichste mir meinen Schwanz, und schaute gespannt noch oben. Ich schaute in die Votzen,...wie sie glänzten. Birgit richtete sich auf. Ich hol mal kurz was aus dem Schlafzimmer. Mit dem Doppeldildo in ihren Löchern ging sie aufreizend weg. Rosi stellte ihren fuß auf meinen Schwanz. Den Stiefelabsatz drückte sie auf meine Eichel. Schön langsam wichsen,...denk dran. Nicht spritzen. jaja, sagte ich.
Jaja sagte Rosi. weißt du überhaubt was jaja bedeutet. Ja sagte ich. Leck mich am Arsch bedeutet jaja.
Genau,.....und das bekommst du auch noch,..warte mal, und drückte den Absatz des Stiefels richtig fest auf meine Eichel. Auah rief ich, nicht so doll,....

In diesem Moment kam meine Frau wieder. Sie hatte sich unseren Umschnalldildo angelegt. wow, sagte rosi,..wie geil,..laß mich ihn lecken.
Sie kniete sich hin,..genau mit ihrem arsch über meinem Gesicht. Meine Nasenspitze berührte fast ihre Möse. Ich wollte gerade meine Zunge an ihre Votze halten, da griff sie an meinen Sack,und drückte zu. Nur gucken, nicht berühren, schrie sie.
Als wenn sie es gemerkt hatte, was ich wollte. Ich nahm den kopf wieder runter, und schaute in ihre Löcher. Rosi leckte sich den Dildo feucht. so sagte Birgit, jetzt komm ich hinter dich und fick dich in den Arsch. Rosi stand auf. Beugte sich mit den Oberkörper nach unten. Richte deine Knie auf, befahl sie mir. Sie stemmte sich auf meine Knie ab. Birgit stellte sich hinter sie,und fickte sie in ihre Möse. Ich schaute hoch. ein geiler anblick, sie schob den dildo raus und rein.die schamlippen von Rosi gingen rein und raus. ein gleiten....mmmmh,..was für Lippen sie doch hat. sie lies den Dildo raus gleiten und setzte ihn an Rosis Arschloch. Bitte stoss ihn fest rein rief rRosi. Mein Loch ist noch weit genug von dem doppeldildo. Birgit stezte ihn an, und stoß kräftig zu. jaaaaaaa, fick mich, schneller, härter. Birgit hielt sich an Rosis Arsch fest. und fickte sie im stehen. Wild und unermütllich.

Jetzt nutze ich die Gelegenheit. Beide waren so geil. Ich nahm meine Hände von meinen Schwanz, und wollte Rosi an die Möse fassen, und meine Finger reinstecken.
Nein Stephan, rief Rosi,...nimm die Hände an deinen Schwanz und wichs dich. Du sollst leiden heute.
Birgit rammte den Dildo immer fester in ihren Arsch.
Rosi war fertig. Ihr Becken bebte, zitterte, und dann kam sie.
Ein Orgasmaus den sie selten so hatte. Birgit zog den Dildo heraus. Rosi lies sich auf mich fallen. Ihre gesüpreizten Beine waren direkt vor meinem Kopf. Ich konnte in ihr Arschloch sehen. Ein geiler Geruch stieg in meine Nase.

Birgit schnallte sich den Dildo ab, und steckte ihn mir in den Mund. Hier, nimm ihn, du darfst mal lecken, wie Rosi schmeckt. Ich leckte gierig. Sie schob ihn mir richtig tief rein. mmmh, wie lecker.
Rosi zitterte am ganzen Körper. So geil war es schon lange nicht mehr.
Du darfst mit wichsen aufhören, sagte sie, bevor du uns hier noch alles hin spritzt, und stand auf.

Birgit gab Rosi den Dildo. Sie schnallte ihn sich um.
Sie kniete sich jetzt über mich, genauso wie Rosi die ganze Zeit.
Rosi, zieh mir die Dildos aus meinen Löchern.und gib sie Stephan zum sauber lecken. Rosi zog sie raus,...wow, wie feucht meine Frau doch war. es tropfte aus ihrer Möse.
Ich bekam den Doppeldildo,.und leckte genüßlich an beiden. So Rosi, jetzt darfst du mich zum orgasmus ficken. Gib mir aber erst noch den Doppeldildo. Stephan hat sich ne belohnung verdient, weil er so schön gehorcht hat.

Rosi knete sich hinter Birgit. und ich sah direkt vor meinen augen,.wie sie meiner Frau den dildo in den Arsch steckte.
Sie war so nass, und das Loch noch von den anderen Dildo gedehnt, das Sie keine schwierigkeiten hatte, ihn rein zuschieben.

Zieh deine Beine an Stephan. Ich will dich verwöhnen. Sie stöhnte . Bei jedem stoß von Rosi zuckte Sie zusammen. Ich zog die Beine an, uns sie setzte den Dildo an meinen Arsch. Mit viel Gefühl, aber auch ordentlich Druck, schob sie ihn mir in meinen Arsch. Sie fickte mich, wow,...du darfst meinen Arsch anfassen, rief sie,....zieh meine Backen auseinander, das Rosi mich noch tiefer ficken kann. Aber nicht lecken, nur anfassen. Ja, mach ich. War das ein Dildo geficke. Rosi wurde immer schneller. Birgit schrie, ich kann nicht mehr. Birgit hörte auf mich zu ficken, hielt meinen Schwanz fest. Sie zitterte. Sie kam zum Orgasmus. Rosi hielt inne, bis Birgit fertig war.

Gleichzeitig zogen sie die Dildos raus. Ich war kurz vorm platzen. Mein schwanz zuckte. Birgit merkte, wie es um meinen Schwanz stand, undsagte, gleich spritz er ab.

Rosi schnallte sich schnell den Dildo ab. die beiden hockten sich über meinen Schwanz, das sie sich in dabei Augen sehen konnten. Sie küßten sich, und rieben zärtlich ihre Becken aneinander.
Mein Schwanz war direkt unter ihren Löchern. Mit einer Hand durfte ich meinen Schwanz dirigieren, bis an ihre Schamlippen, aber nich weiter.
Wichs jetzt, schnell, bis zum ende, spritz unsere Votzen an. Meine Eichelspitze berührte die feuchten Lippen. Da kam es raus. Der erste Schwall schoss den beiden zwischen Ihren Becken hoch. Fast bis zum bauchnabel. den zweite schoss ich an Birgits Möse, und den dritten an Rosis. Der rest lief ganz langsam aus meinem Schwanz. Ein richtiges befreinedes Gefühl.

Sehr schön, schmatzten die beiden, sie liebkosten sich. Jetzt merkte ich, wie die beiden sich langsam aufwärts zu meinem Kopf machten. Ganz langsam rutschen sie hoch, ohne sich loszulassen. Beide feuchten mösen waen über meinem Kopf .Du darfst uns sauber lecken, schnurrte Birgit.
Ich umfaßte ihre Ärsche, drückte meine Zunge immer abwechslend an ihre schleimigen Votzen. Herrlich schmeckten sie. Votzensaft, mit meinem Sperma vermischt, selber ablecken. Mmmmmh, das gefiel mir.
Rosi rief, ich kann nicht mehr, ich muss es laufen lassen. Ich spürte etwas nasses auf meiner Nasen spitze. Ich machte die Augen zu, den Mund weit auf, denn ich ahnte, was jetzt passieren würde.
Birgit rief, ich auch, und beide fingen an, den vorhin getrukenen Sekt wieder raus zu lassen. Es gab von beiden gleichzeitig Natursekt. Sie pissten sich an, bzw mich. Ich lag ja unter ihnen. Jetz wurde mein Kopf heute zum dritten mal geduscht, von pisse. Herrlich, und so viel.

Ich nahm so viel auf, wie ich konnte. schluckte den geilen saft "meiner" frauen ;-)
Nachdem sie fertig waren, standen sie auf, setzten sich aufs Sofa. Ihre hände rieben sie sich gegenseitig an ihren nassen Mösen. Herrlich geil Nass und weich ist deine Muschi, flüsterte Birgit ihr ins Ohr. danke, deine aber auch, meinte Rosi.

Sie küßten sich, und Birgit flüsterte ihr etwas ins Ohr.
Ich konnte es nicht vertsehen.

Ok sagte Rosi. Dann lass uns gehen. Sie standen auf. Kamen auch mich zu. Rosi küßte mich. Und tschau, sagte sie, bis morgen früh. Birgit küßte mich ebenfalls, und meinte. Ich gehe mit zur Rosi heute Nacht. Du räumst hier auf. machst den Fußboden sauber. Und morgen früh um 10 bringst du Brötchen mit zur Rosi. Da frühstücken wir gemeinsam.

Du läßt mich alleine?? Ja meinte sie. Du hast dich heute wie ein Sklave benommen, dann mußt du heute weiter so unser sklave sein. Gute Nacht. Und wehe, es ist hier morgen nicht sauber.

Die beide gingen hand in hand zur Wohnungstür. Ich schaute hinterher. Sie gingen ohne etwas über zu ziehen hinaus. Sie hatten ja immer noch ihre Reizwäsche und Stiefel an. So "nackt" gingen sie. Ich ref noch hinterher. wenn euch jemand so sieht. Egal rief Birgit. wenn die Person geil ist, nehmen wir sie mit. und die Tür fiel ins schloß.

Da saß ich nun, in dem Natursekt, mit halb steifen Schwanz. Total nass, aber mmer noch igendwie geil.
Ich stand auf. Holte die putzsachen,und los ging es.
Ich gehorchte.
Zu mindest bis morgen früh.
91% (12/1)
 
Posted by Stephan65
9 months ago    Views: 3,006
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
geil
du bist anscheinend ja eine richtige sau