Wie ich (ausversehen) die devote Seite meiner Freu

Die folgende Story ist einem Traum entsprungen, den ich vor kurzem hatte. Ich hielt diesen Traum für so gut, dass ich ihn euch mitteilen möchte.

--------------------------------------------------------------------

An diesem Wochenende war ich mit ein paar Freunden an der Ostsee zum campen. Der eigentliche Plan sah vor, dass wir erst Sonntag Abend wieder zuhause sein würden, doch weil es schon Sonntag morgens heftig regnete, haben wir nach dem Frühstück direkt die Sachen zusammen gepackt und sind deutlich früher als geplant abgereist. "Toll!", dachte ich mir, "Lisa freut sich bestimmt, wenn ich früher nach Hause komme.". Ich beschloss jedoch meine Freundin zu Hause zu überraschen und ihr nichts von unserer verfrühten Ankunft zu erzählen.

Gegen 14 Uhr wurde ich von einem Freund vor der gemeinsamen Wohnung von meiner Freundin und mir abgesetzt. Zu erst stiefelte ich in den Keller des Mehrfamilienhauses, wo ich einen Großteil der Campingausrüstung verstaute und ging dann in den 1. Stock zu unserer Wohnung. Leise und vorsichtig steckte ich den Schlüssel ins Schloss, denn ich wollte ihr die Überraschung ja nicht frühzeitig verderben. Genauso vorsichtig öffnete ich die Tür. Das erste, was mir im heimischen Flur auffiel, waren 3 paar Schuhe, die ich nicht kannte. Sie waren recht groß, also wusste ich, dass es Männerschuhe sein müssen. Ein komisches Gefühl überkam mich, obwohl es dafür eigentlich noch keinen Grund gab. Langsam und leise schlich ich mich durch den Flur in Richtung Wohnzimmer. Als ich um die Ecke trat und einen kleinen Einblick in das Wohnzimmer bekam, war ich sehr verwirrt. Der Wohnzimmertisch stand nicht, wie gewohnt, direkt vor dem Sofa, sondern mitten im Raum. Ich schlich noch näher ran und sah den Grund für diese Verschiebung...

Dadurch, dass der Tisch nicht mehr vor dem Sofa stand, war dort nun eine recht große, freie Fläche. Dort kniete meine Freundin, nur mit Unterwäsche und Overkneesocken bekleidet. Mir stockte für eine Sekunde der Atem und jetzt sah ich auch, dass auf dem Sofa 3 Männer saßen. Alle hatten noch ihre Kleidung an. Einer der Männer war blond und kräftig. Er sah aus, als wäre er ungefähr Mitte 30. Links neben ihm saß ein etwas älterer, großer, dünner, schwarzhaariger Mann. Dem Aussehen nach zu Urteilen war er Anfang 40. Ganz außen saß dagegen ein recht junger Mann, vielleicht Anfang 20. Er hatte dunkelblonde Haare, war durchtrainiert und ebenfalls groß gewachsen. Wie sich später herausstellen sollte hießen die Männer Dennis, Thomas und Niko.
Ich kannte keinen dieser Männer...

Nachdem ich den Schock verdaut hatte merkte ich, dass ich mein Schwanz enorm hart geworden war. Mich erregte diese ganze Situation irgendwie. Auch, wenn ich erst kurz zusah und eigentlich noch gar nichts passiert ist.
"Sehr brav, du kleine Sau!", hörte ich nun den ältesten der Männer sagen, "komm mal her gekrabbelt!". Lisa beugte sich auf alle viere und kroch näher ans Sofa ran. Als sie nah genug am Sofa war, hob der älteste Mann, also Thomas, die Beine an und drückte ihr seinen Fuß ins Gesicht. "Leck sie!", befahl er streng und Lisa fing an den Fuß zu küssen und zu lecken. Die anderen beiden lachten und zogen sich ebenfalls die Socken aus. "Leg dich hin, Schl****!", befahl nun Niko, der jüngste der kleinen Herrengruppe. Sie legte sich auf den Rücken und alle 3 legten ihre Füße auf sie ab. Nikos Füße standen auf ihrem Gesicht und sie leckte die Sohle, so gut sie konnte. Thomas hatte sich ihre Brüste als Ablage ausgesucht und spielte mit den Füßen ein wenig dran rum. Dennis dagegen platzierte seine Füße genau zwischen ihren Beinen und rieb sie an ihrem Slip.

Meine Hose platzte fast vor Geilheit. Lisa hatte mir gegenüber nie erwähnt, dass sie eine so starke devote Seite hatte. Es sah zumindest so aus, als würde ihr diese ganze Behandlung sehr gut gefallen. Die Typen genossen es noch ein bisschen einen so gutaussehenden Fußableger zu haben und Thomas befahl ihr dann, sich wieder vor sie zu knien. Die Jungs nahmen die Füße hoch und Lisa bewegte sich wieder vors Sofa. "BH aus, wir wollen deine Titten sehen!", sagte jetzt Dennis in strengem Ton und sie zögerte nicht lange und öffnete ihren BH, der direkt danach zu Boden fiel. Dennis stand auf und stellte sich vor sie. Er nahm eine Brust in die rechte Hand und fing an sie fest zu kneten. Lisa stöhnte etwas auf und Dennis lächelte. "Geile Möpse hast du kleine Sau!", lachte er und gab ihr zwei Klapse auf die Titte. Auch die anderen beiden griffen jetzt zum Test an ihre Titten und kneteten sie fest. Sie stimmten Dennis zu.

Ich war ratlos, was ich jetzt machen sollte. Ich wollte unbedingt weiter zusehen, aber ich wollte eigentlich nicht mehr so versteckt sein, denn so hatte ich nicht den perfekten Blick auf alles, was da in unserem Wohnzimmer abging. Doch wenn ich jetzt einfach reinplatzen würde, wäre die "Party" wahrscheinlich sofort beendet. Also musste ich weiter an der Zimmertür ausharren. Inzwischen rieb ich meinen Schwanz durch meine Jeans. Es ging einfach nicht mehr anders, so hart, wie mein Schwanz jetzt geworden war.

"So und jetzt zeigt die kleine Nutte uns mal, was sie so drauf hat", sagte Thomas entschlossen und fügte im Befehlston hinzu: "Hinlegen und runter mit dem Slip!". Lisa legte sich auf den Rücken vors Sofa, sodass die Typen ihr genau zwischen die Beine schauen konnten. Sie zog langsam ihren Slip aus und präsentierte ihre glattrasierte Muschi. Als sie ihren Slip über ihre Füße gezogen hatte, spreizte sie die Beine und fing an, ihre Clitoris langsam zu reiben. Sie wurde immer schneller und fingerte schon nach kurzer Zeit wie wild ihre blanke Fotze. Dabei stöhnte sie immer lauter und die Männer fingen an, ihre eigenen Prügel durch die Hosen zu massieren. Dennis war nun der erste, der seine Jeans öffnete und sie samt Boxershorts bis zu den Füße runterzog. Sein Schwanz stand prall und dick. Er war recht lang und dick, deutlich länger und dicker als meiner. Seine Eichel glänzte schon von Vorsaft. "Komm her!", schrie er fast und Lisa setzte sich auf. Er packte sie am Hinterkopf und drückte sie energisch auf seinen Schwanz. Sein Becken drückte er zusätzlich gegen ihr Gesicht und presste seinen dicken Schwanz so bis zum Anschlag in Lisas Hals. Sie würgte auf und er zog seinen Schwanz direkt wieder aus ihrem Mund. "Und jetzt weitermachen", befahl Dennis und Lisa legte sich wieder breitbeinig vor das Sofa. Es schien als wären jetzt die letzten Hemmungen gefallen und auch Thomas und Niko holten ihre Schwänze raus. Auch die beiden hatten mehr zu bieten als ich...

Ich war wie gebannt. So ein Verhalten hätte ich nie von meiner Freundin erwartet, aber es schien sie sehr geil zu machen, so behandelt zu werden. Sie fingerte sich immer wilder und leckte sich dabei sogar den Schleim von den Fingern ab. Ihr stöhnen war dabei so, als würde ihr Orgasmus kurz bevor stehen. Die Männer fingen jetzt an, ihre Schwänze dazu zu wichsen. Lisa schaute aus ihrer Position dabei zu, sogut sie konnte. Auch dieser Anblick schien ihr sehr zu gefallen. Plötzlich hörte Lisa auf mit dem Fingern. Ihrem stöhnen nach zu Urteilen stand sie sehr kurz vor einem Orgasmus. "Du bist doch nicht etwa gerade gekommen?", fragte Niko streng. "Nein, nein!", versicherte Lisa ihm schnell. "Gut...du weißt ja: Erst wir, dann du!", stöhnte Niko dann mehr, als dass er es richtig sagte. Lisa rutschte etwas näher ans Sofa heran. Sie spielte vor den Männern mit ihren Brüsten rum, leckte sich selbst die Nippel und knetete sie auch. Die Männer wichsten schneller und Thomas war der erste, der ihren Kopf vor seinem Schwanz platzierte. Sie beugte sich noch etwas vor und fing an seine Eier zu lecken, doch schon drückte Thomas sie wieder in Position für den Cumshot und spritzte in 3 Schüben heftig ab. Lisa öffnete weit ihren Mund, doch es landete nur wenig in ihrem Mund. Der Großteil tropfte ihre vom Kinn auf die Brüste oder landete in ihren Haaren. Thomas umfasste seinen Schwanz nochmal und schlug ihn ihr zwei Mal auf jede Wange, um den Rest Wichse abzuwischen. Danach leckte Lisa ihm noch den Schwanz ab, um wirklich jeden Tropfen Sperma mitzunehmen.
Danach packte Dennis sie sich. Er hatte schon vorher aufgehört zu wichsen, denn anscheinend wäre auch er sonst schon gekommen. Er drückte sie fest gegen seine Eier, die sie direkt zu lecken anfing. Mit der anderen Hand wichste er zuerst langsam, doch dann immer schneller an seinen Schwanz. Nach recht kurzer Zeit zog er Lisa an den Haaren hoch. Sie öffnete schnell ihren Mund, doch der erste Schub Sperma landete mitten in ihrem Gesicht. Dennis grinste und schob seinen Schwanz schnell Richtung Mund, in den er dann den Rest abspritzte. Er zog seinen Schwanz etwas erschöpft aus Lisas Mund. Sie zeigte die Ladung den 3 Männern mit offenem Mund und schluckte dann die gesamte Wichse runter. Danach leckte sie noch Dennis Schwanz sauber.

Als Lisa gerade die Wichse geschluckt hatte, kam auch ich. Ich hatte inzwischen meinen Schwanz aus der Jeans geholt und langsam, aber bestimmt angefangen zu wichsen. Als ich sah wie meine Freundin vollgespritzt wurde, war es auch bei mir vorbei. Ich spritzte einen kleinen See in meine Hand. Gott sei Dank hatte ich Taschentücher in der Tasche...

Jetzt fehlte nur noch Niko. Auch er hatte schon wieder aufgehört zu wichsen. Lisa krabbelte schnell zu ihm und er überlegte kurz. "Ich will auf deine Fotze spritzen", sagte er dann und Lisa legte sich wieder vor ihm auf den Boden. Er kniete sich davor und wichste hart und schnell. Er umfasste mit einer Hand eine Brust von Lisa und fing an sie zu kneten. Nach kurzer Zeit stöhnte er laut auf und drückte seinen Schwanz in Richtung ihrer Muschi. 4 Schübe Sperma schossen aus Nikos Schwanz heraus, einiges landete auf ihrem Bauch, aber auch einiges auf dem Venushügel, wo er es anscheinend hinhaben wollte. Zufrieden lächelte er.
Lisa fing jetzt direkt an, ihre feuchte Muschi zu fingern. Wie wild rieb sie ihre Clitoris und schob sich Finger ins Loch. Nach kurzer Zeit stöhnte sie laut auf und schrie "JAA!!". Jetzt war sie auch gekommen.

Erst jetzt trat ich ins Wohnzimmer. Die ersten erschrockenen Blicke von Lisa und den Typen konnte ich schnell beruhigen, indem ich erklärte, dass ich es sehr geil fand. Sie erzählten mir, wie es dazu gekommen sei und wir redeten noch eine knappe Stunde, nachdem Lisa sich geduscht hatte...
91% (19/2)
 
Categories: Group SexVoyeur
Posted by Stecher93
1 year ago    Views: 2,476
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Geile Geschichte. Ich wäre gerne dabei gewesen.
1 year ago
sehr geil!
Würde meine Süße auch gern mal beim fremdvögeln beobachten!
1 year ago
und? wie gehts weiter mit den zwei, drei, vier, fünf...?
1 year ago
Geil,ab jetzt immer mal ein vierer.......
1 year ago
Sehr gut!
1 year ago
Geile Geschichte
1 year ago
Fortsetzung wäre toll!