Ficken mit Claudia und Marlies – Teil 2


Während ich rauchte sah ich zu wie Claudia die Pflaume von Marlies mit ihrer Zunge verwöhnte. Claudia presste ihren Kopf fest in den Schritt ihrer Freundin und drang mit er Zunge tief in den nassen Fickkanal ein. Marlies stöhnte und wurde lauter als ich einen Arm um ihre Schulter legte und eine Hand auf eine ihrer Titten legte um sie leicht zu pressen. Dabei spürte ich den harten Nippel in meinem Handteller. Kurz bevor ich aufgeraucht hatte kam Marlies zum Orgasmus. Sie schrie ihre Geilheit heraus. „Ja, leck mich, tiefer, steckt die Zunge tiefer in mein Loch, leck den Kitzler, oh bin ich nass, oh bin ich geil,“ usw. usw. Marlies war so laut, dass die Nachbar das einfach hören mussten. Während sie kam zuckte ihr ganzer Körper und als Claudia sich aus ihrem Schritt löste glänzte ihr ganzes Gesicht feucht vom Mösensaft der befriedigten Frau. Ich bat Claudia mich zu küssen. Sie tat es, gab mir einen langen Zungenkuss und ich schmeckte dabei Marlies Fotze. Marlies hatte sich inzwischen auf der Couch hingesetzt und steckte sich auch eine Zigarette an. „Nee Kinders, ist das geil, ist das schön,“ kam es aus ihrem Mund. Wir saßen nun eine ganze Zeit lang so splitternackt auf der Couch, die Frauen links und rechts von mir. Ich hatte meine Arme um die Schultern der Frauen und beide Hände auf einer Titte liegen. Marlies fummelte an meinem noch immer schlappen Pimmel herum und fragte Claudia, ob sie meint, dass sie ihn wieder steif bekommen, was Claudia bejahte. Sie kannte mich halten denn wir hatten es ja schon oft zusammen getrieben. Nachdem wir vielleicht eine Viertelstunde herum gealbert und noch eine zweite Zigarette geraucht hatte verspürte ich einen gewissen Hunger. Ich fragte, ob etwas Essbares im Haus sei. „Natürlich, Schatz,“ meinte Claudia und bat Marlies mit in die Küche zu kommen um mir etwas zu machen. Die beiden verschwanden nun pisspudelnackt in der Küche und ich blieb im Wohnzimmer zurück. Als mein Blick auf den Slip von Claudia fiel nahm ich ihn und roch daran. Er duftete herrlich nach ihrer Fotze und ich steckte ihn in meine Hosentasche um später zuhause damit zu wichsen. Ich hatte schon einen von ihr, der aber langsam seinen Duft verlor. Den hatte ich aber ohne Absicht mitgenommen. Als ich Claudia vor einigen Wochen auf einem Tankstellengelände gevögelt hatte, hatte ich ihn, nachdem ich ihn ihr ausgezogen hatte, in meine Jacke gesteckt und später vergessen, ihn ihr zurück zu geben. Ich hatte an den Slip gar nicht mehr gedacht und fand ihn ein paar Tage später in der Jacke. Gott sei Dank hatte ihn meine Ehefotze nicht gefunden. Das wäre wohl eine Katastrophe gewesen. Während ich über diese Story nachdachte und dabei leicht wichste um den Schwanz wieder steif zu machen hörte ich die beiden Frauen in der Küche kichern. Nach ein paar Minuten riefen sie mich, ich soll zum Essen kommen. Ich wunderte mich zwar, weil ich annahm sie hätten die Schnittchen oder was auch immer mit in Wohnzimmer gebracht, stand aber auf und ging mit jetzt wieder steifen Gerät in die Küche. Dort war aber niemand du ehe ich etwas sagen konnte rief Marlies: „Wir sind im Schlafzimmer.“ Also ging ich ins Schlafzimmer und dort bot sich mir ein toller Anblick. Beide Frauen lagen mit weit gespreizten Beinen auf dem großen Bett und ich konnte voll in ihre Mösen glotzen. „Guck mal Marlies, jetzt steht er wieder,“ sagte Claudia zu Marlies und die erwiderte: „Schön, a können wir ja gleich noch ‚ne geile Nummer mit ihm machen, wen er gegessen hat. Wieder kicherten die beiden. Ich bemerkte erst jetzt, dass im Schlafzimmer nichts Essbares vorhanden war, dachte ich wenigstens. Die beiden bemerkten meine Verwunderung natürlich sofort. Marlies griff sich zwischen die Beide, steckte einen Finger in ihre Möse und zog etwas hervor, steckte es gleich wieder hinein und sagte dabei: „Wir haben Dir einen Obstsalat gemacht. Liebelein, kommen essen.“ Uff, ich war total platt. Hatten sich die beiden etwa Obststücke in die Fotzen gesteckt? Ich kniete mich auf das Bett, brachte meinen Kopf herunter und steckte meine Zunge in Claudias offene Möse. Tatsächlich, da war Obst in der Fotze. „Ich hoffe, Du magst den Obstsalat so,“ sagte Marlies und während meine Zunge in Claudias Möse wühlte und versuchte ein Stückchen heraus zu angeln fügte Claudia hinzu: „Du kannst auch Sahne dazu haben.“ Dabei griff sie neben das Bett und hatte plötzlich eine Spraydose mit Sahne in der Hand. „Ihr seid verrückt, ihr geilen Weiber,“ sagte ich, „ total irre, aber schön so.“ Dann bat ich sie, sich aufeinander zu legen, damit ich beim Essen nicht immer hin und her rutschen muss. Ohne Zögern legte sich die zierliche Claudia nun auf die stabile Marlies und schon lagen beiden Fotzen offen und übereinander vor mir. Ich nahm nun das Sahnespray und sprühte beide Mösen damit ein. „Das wird ja ein Festmahl, gefüllte Pflaume mit Sahne,“ sagte ich. Die beiden lachten laut und wünschten mir einen guten Appetit. Dann machte ich mich an die „Arbeit“. Zunächst leckte ich die Sahne von den Schamlippen der beiden Weiber. Während ich dann versuche mit de Zunge Obststücke mal aus der einen oder anderen Fotze zu holen rieb ich meinen harten Schwanz auf der Matratze. Es war gar nicht so einfach, die Apfel-, Orangen- und Bananenstücke, sowie die Kirschen und Weintrauben mit der Zunge aus den Fotzen zu holen. Hatte ich ein Stück erwischt aß ich mit Genuss. Als die ersten Stücke heraus waren halfen mir die beiden an die tiefer in den Fotzen steckenden Stückchen her zu kommen. Sie drückten mit den Muskeln ihrer Mösen die Teilchen bis an das vordere Ende des Fickkanals. Marlies wollte wissen, ob es mit schmeckt. Während meine Zunge und mein Mund die Fotzen leerte hatte ich mir die ganze Zeit gedacht, wie geil es wäre, wenn die Frauen dabei jetzt noch pissen würden, hatte diesen Wunsch aber nicht geäußert, da ich Angst hatte, sie könnten mich für pervers halten. Bei Marlies Frage sah ich nun aber meine Chance gekommen, diesen Wunsch „durch die Blume“ zu äußern. „Ja, es schmeckt, aber das Obst könnte etwas salziger sein,“ beantwortete ich die Frage. „Salziger? He, Obstsalat mit Salz, das hab ich ja noch nie gehört,“ erwiderte Marlies. „Der meint, dass wir dabei pinkeln sollen,“ stellte Claudia fest, während meine Zunge tief in ihrer Fotze steckte und meine Hände ihre Titten kneteten. „So ein Ferkel,“ war die Antwort von Marlies und im gleichen Moment verließen ein paar Tropfen ihres klaren Urins die Möse. Als ich die Pisse schmeckte presste ich sofort meinen Mund auf Marlies Möse und sie ließ einen geilen, kurzen Strahl ab. Dann kam es auch noch von oben. Claudia Pisse lief auf meine Haare. Schnell wechselte ich die Möse und presste nun den Mund auf die von Claudia doch es war zu spät, sie hatte schon wieder aufgehört. „Mehr“, verlangte ich. „Später im Bad, okay, wir wollen doch nicht im nassen Bett ficken,“ war ihre Antwort. Damit musste ich mich nun zunächst zufrieden geben. Ich stocherte also weiter mit der Zunge in den Mösen herum. Dabei massierte jetzt Marlies von unten Claudias Titten und ich hatte inzwischen meine Hände unter dem Arsch von Marlies geschoben und fühlte ihre strammen Pobacken. Ich versuchte mit einem Finger an ihr Arschloch zu kommen was leider nicht gelang da die beiden Körper meinen Händen keine Bewegungsfreiheit ließen. Nach ein paar Minuten, es waren noch immer Obststücke in den Mösen, bat Claudia mich auf den Rücken zu legen. Ich gehorchte natürlich sofort und war gespannt wie ein Filzebogen was nun folgen sollte. Claudia stellte sich nun mit ihren Unterkörper über mein Gesicht, beugte sich weit nach vorn, zog die Pobacken und die Möse auseinander und presste nun das restliche Obst aus ihrer Fotze. Die Obststückchen fielen in mein Gesicht und auf meinen Oberkörper. Ich nahm sie, steckte sie in den Mund und aß. Marlies drehte sich mit dem Kopf zu mir und aß auch ein paar Stückchen die sie direkt mit den Lippen von meinem Körper nahm. „Füll mal ob alles heraus ist,“ bat Claudia und ehe ich meinen Armen gehoben hatte war Marlies schon mit einen Finger in der offene Fotze und wühlte darin herum. Es gelang ihr noch ein Stückchen Banane heraus zu fischen welches sie mir in den Mund steckte. Dann küsste sie mich, und meinte: „Lecker, was?“. Nun wechselten die Frauen die Positionen. Marlies ging aber in die 69er-Stellung und während sie das Obst heraus presste, welches direkt in meinem offenen Mund landete, lutschte sie meinen Schwanz. Plötzlich schoss nochmals ein kurzer aber harter Strahl Pisse aus ihrer Möse, zum Nachspülen, wie sie meinte. Claudia lachte. Wir küssten uns. „So und jetzt wird gefickt, hol auch die Dildos, Claudia,“ befahl Marlies. Claudia stand auf und ging zum Schlafzimmerschrank. Marlies drehte sich herum, schob sich meinen Schwanz in die Fotze und fing an zu reiten. Ihre dicken Titten hüpften rauf und runter. Sie spielte mit ihren Fotzenmuskeln wie ich es noch nie bei einer Frau erlebt hatte. Sie konnte ihre Fotze hart zusammen pressen oder wieder lösen wenn der Schwanz noch tiefer hinein sollte. Ich griff nach ihren Titten und presste sie in meinen Händen. Claudia setzte sich breitbeinig an das Kopfende des Bettes. Ich konnte voll auf ihre Pflaume sehen. Dann fing sie an mit einem Vibrator ihren Kitzler zu bearbeiten. Ich nahm eine Hand von Marlies Titten und schob Claudia erst einen und dann einen zweiten Finger in das Fickloch. Sie beugte sich vor. Wir knutschten miteinander und Marlies angelte sich, während sie weiter meinen Schwanz ritt, einen anderen Vibrator mit dem sie während des Fickens ihren Kitzler stimulierte. Wieder schrie sie laut ihren Orgasmus heraus. Ihre Fotze zuckte als sie kam. Mein Schwanz stand wie eine Eins. Claudia hatte sich wieder aufgerichtet. Marlies beugte sich herunter, wir knutschen. Meine Finger steckten noch immer in Claudias Möse die auszulaufen drohte. Marlies stieg von meinem Schwanz herunter. „Fick Du jetzt“, sagte sie zu ihrer Freundin. Claudia ging über meinem Schwanz in Stellung. Ihre Beine stellte sie rechts und links neben meinen Unterleib, dann ging sie in die Hocke, griff mein Ständer, brachte ihn vor das Fickloch und ließ sich herunter gleiten bis der Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Saftpresse war. Sie hielt einen kurzen Augenblick inne und fing dann damit an ihren Unterkörper auf und ab zu bewegen.
Claudia hatte zwar eigentlich die weitaus engere Fotze aber da Marlies so geschickt mit ihren Fotzenmuskeln gepresst hätte fühlte es sich nun an als sei es umgekehrt. Gott sei Dank denn ich wollte noch nicht spritzen wollte diesen herrlichen Fick mit den zwei geilen Weibern bis zum Letzten auskosten. „Setz Dich auf mein Gesicht, ich will Dich beim ficken lecken,“ bat ich Marlies. Natürlich kam sie meinem Wunsch sofort nach. Schon hatte ich meine Zunge wieder in ihrem Loch. Die beiden Frauen saßen sich frontal gegenüber, knutschen miteinander und ich nutzte die Möglichkeit beim Ficken und Lecken die vier Titten abzugreifen. Es war göttlich. Die Fotze von Marlies schmeckte total verfickt. Marlies schwitze auch ziemlich und ihr Schweiß tropfte auf meinen Körper was mich aber gar nicht störte. Erhofft, aber doch plötzlich und unerwartet ließ Marlies einen kurzen Strahl Pisse ab, direkt in meinen gierigen Mund. Ich schluckte den Urin mit Genuss herunter und wartete dann leider vergeblich auf einen zweiten Schluck. Claudia stöhnte. Im Spiegel des Schlafzimmerschrankes sah ich dass sie ihr Arschloch mit dem Dildo bearbeitete und Marlies machte es ihr nun nach. Die zwei beleckten sich unaufhörlich, Claudia fickte meinen Schwanz und ich fickte mit der Zunge die Fotze von Marlies und die Dildos steckten in ihren Arschlöchern. Irgendwann zog Marlies den Dildo heraus, hielt ihn vor mein Gesicht. Obwohl ich an der Spitze einen kleinen brauen Fleck von ihre Scheiße erkannte nahm ich den Dildo in den Mund und lutsche daran. Er schmeckte leicht bitter. Als er feucht genug war nahm Marlies ihn mir wieder weg, steckte ihn sich erneut hinten hinein und meine Zunge war wieder in ihrer Möse. „Das ist so geil im Arsch, so geil,“ kam es aus dem Mund von Marlies und gleich darauf bemerkte ich, dass sich Claudia inzwischen auf meinem Schwanz zum Orgasmus geritten hatte. Auch sie schrie ihre Geilheit voll heraus: „Ah, ich komme, ah, oh, ist das geil, ja, ja…..“. Nachdem Claudia meinen Schwanz wieder freigegeben hatte beugte sich Marlies vorn über und nahm ihn in den Mund. Ich war nun mit ihr in der 69er-Stellung und konnte genau sehen wie der Dildo tief in ihrem Arsch steckte. In dieser Position konnte sich Marlies mit dem Dildo nicht mehr selbst in den Arsch ficken, ich übernahm es all zu gerne. Als Marlies meinen Schwanz lutschte spürte ich plötzlich zusätzlich Claudias Zunge an meinem Sack. Die Damen teilten sich nun wieder meinen Ständer und während ich weiter die Fotze von Marlies mit der Zunge verwöhnte und ihren Arsch mit dem Dildo fickte spürte ich erneut den Saft in mir aufsteigen. Ich unterbrach mein Fotzelecken und schrie: „Ich komme, piss bitte.“ Marlies erfüllte auch diesen Wunsch. Gerade in dem Augenblick als mein Sperma herausschoss ließ sie erneut einen fetten Strahl ihres warmen Natursekts ab. Ich weiß heute nicht mehr in welchen Mund ich spritzte und das war mir auch eigentlich ganz egal. Ich hatte einen irren Abgang, ich zitterte vor Geilheit. Wir blieben noch einen Augenblick in dieser Stellung. Die Mädels knutschten miteinander, gut dass es den Spiegel in den Schrank gab, denn so blieb mir auch dass nicht verborgen.

Nachdem wir uns voneinander gelöst hatten sagte Claudia, dass sie tierisch pissen muss. Ich erinnerte sie an das Versprechen und nun gingen wir zu dritt ins Badezimmer. Wortlos legte ich mich rücklings in die Badewanne. Claudia stellte sich an meinem Fußende auf den Rand der Wanne und Marlies stütze sie indem sie Claudia die Hände auf den Arsch legte. Claudia zog ihre Schamlippen auseinander und im gleichen Augenblick prasselte ihr harter, gelber Strahl auf meinen Körper. Claudia bewegte beim Pissen ihren Unterleib geschickt hin und her. Mal trag mich der Strahl auf den Schwanz, mal auf die Brust und mal voll ins Gesicht. Ich hatte meinen Mund weit offen und hin und wieder strullte Claudia mir volles Rohr hinein. Die Pisse, die mein Mund aufnehmen konnte, schluckte ich herunter. Meine Augen brannten aber das war mir egal. Während Claudia auf mich pisste feuerte sie Marlies an: „Ja, piss die Sau voll. Piss dem geilen Kerl auf den Schwanz, piss ihm in die Fresse, piss ihm ins Maul, piss, strull ihn voll….“ usw.
Als Claudia fertig war schüttelte sie die letzten Tropfen aus ihrer Möse und Marlies gab ihr einen Kuss auf die Schamlippen. „Das hast Du gute gemacht, Süße.“ „Ja, das war wirklich geil,“ bekräftigte ich die Feststellung von Marlies und forderte sie mit den Worten „Nun Du, Marlies“ dazu auf es ihrer Freundin gleich zu tun. „Ich hab aber nicht mehr viel drin, Du hast doch schon fast alles bekommen, Liebelein,“ gab Marlies zu bedenken. „Hock Dich über mein Maul und lass alles heraus,“ bat ich sie und fügte hinzu,“ Deine Pisse schmeckt so geil.“
Marlies stieg in die Wanne und hockte sich, wie gefordert über meinen offenen Mund. Mit zwei Fingern ihrer linken Hand spreizte sie ihre Schamlippen. „Achtung,“ hörte ich sie rufen und gleich darauf tropfte es aus ihrer Möse heraus. Es dauerte ein wenig und dann wurde aus den Tropfen doch noch ein kleiner Strahl. Ich konnte alles schlucken und als Marlies wirklich nichts mehr heraus bekam saugte ich die letzten Tropfen von ihren Schamlippen. Ich war jetzt zutiefst befriedigt. „,Möchtet Ihr auch warm duschen?“, fragte ich meine beiden NS-Spenderinnen. „Nein, dusch Du mal, ich mache das morgen früh, ich bin jetzt zu kaputt, möchte nur noch schlafen,“ sagte Marlies und Claudia stimmte zu. „So meine ich das doch nicht,“ erklärte ich ihnen, „ ich möchte wissen ob ich Euch auch anpissen soll ?“ Leider wollten die beiden Frauen das nicht, schade, ich hätte dies gern getan denn auch ich hatte einen gewaltigen Blasendruck. Claudia und Marlies verschwanden aus dem Bad. Ich pisste jetzt im Liegen über meinen eigenen Körper und nahm danach eine warme Dusche. Nachdem ich mich abgetrocknet hatte wollte ich eigentlich ins Wohnzimmer um mich anzuziehen, denn ich wollte jetzt heim, schließlich warteten Frau und Kinder sicher voller Unruhe auf mich. Als ich dann aber das Bad verließ und durch die offene Schlafzimmertür die beiden Frauen nackt und zusammen gekuschelt im Bett liegen sah überlegte ich es mir anders. Ich beschloss über Nacht zu bleiben und dort zu schlafen. Vielleicht würden wir am Morgen ja noch einmal zu dritt ficken. Ich kroch zu den Frauen ins Bett und schlief schnell ein. Was am Morgen geschah erfahrt Ihr dann in Teil 3 der wahren Geschichte.





















95% (28/2)
 
Categories: Group SexHardcore
Posted by Spermhunter
3 years ago    Views: 2,205
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
bin mal aud die reaktion deiner frau gespannt!
gibt es bilder von den geilen weibern?
3 years ago
sehr geil... danke fürs Teilen