Kneipen-Gang-Bang Teil 2

Ich hatte gerade ein paar Stöße getan als plötzlich der junge Bursche, der zuerst gespritzt hatte, neben mir stand. Er sagte zwar nichts, doch mir war klar, daß er jetzt auch mal ficken wollte. Ich zog meinen Schwanz wieder heraus und sagte zu ihm: „Komm, fick Du sie auch mal.“ Der Bursche sah mich dankbar an und steckte Sabine in den Schwanz in die Fotze. Dabei bat er mich mit seinem Handy ein paar Fotos zu machen während er fickt. Tobias, der inzwischen an der Theke war, hatte dies gehört und brachte mir das Telefon, welches der junge Bursche auf der Theke hatte liegen gelassen.
Während meine Frau jetzt von dem Jüngelchen gefickt wurde und sie weiterhin den Schwanz des Alten lutschte und leckte machte ich ein paar Fotos. Der Alte legte eine Hand auf dem Venushügel von Sabine und rieb den Kitzler der fickenden Fotze. Er entzog seinen Schwanz dem Mund meiner Frau und wichste kräftig. Als ein paar Tröpfchen Sperma aus seiner Eichel spritzten oder besser rannen mußte ich genau hinsehen um dies zu erkennen. Der Alte raffte seine Hose hoch, die die ganze Zeit um seine Knöchel herum auf dem Boden gelegen hatte und machte sich zurück an die Theke. Ich legte nun das Handy auf einen Stuhl und meinen Kopf auf den Bauch meiner Frau. Ich schob meine Zungenspitze an ihren Kitzler und leckte ihn. Sabine liebt es ganz besonders wenn sie beim Ficken geleckt wird. Von oben kam ich aber nicht besonders gut an ihr Lustzentrum heran. Ich schlug deshalb einen Stellungswechsel vor. Dazu legte ich mich rücklings auf den Boden und Sabine kam in der 69er-Stellung über mich. Bevor der junge Bursche sich hinter sie gekniet hatte und während Sabine meinen Schwanz in den Mund nahm schob ich ihr meine Zunge tief in den Fickkanal. Ihre Fotze schmeckte total verfickt. Ich liebe es, wenn sie nach anderen Männern schmeckt. Als ich sah, daß der junge Bursche sich zwischen Sabines Beine hinter uns gekniet und seinen Schwanz in Position gebracht hatte, zog ich meine Zunge aus der Möse und sah zu wie der Fremdschwanz in die Fotze meiner Frau glitt und die Fickbewegungen aufnahm. Ich schob meine Hände unter den Körper meiner Frau und griff ihre Titten um sie zu kneten. Dann nahm meine Zunge ihr Spiel auf und fing an zunächst den stark geschwollenen Kitzler zu lecken. Später plazierte ich sie so, daß der fickende Schwanz bei jedem Stoß über sie glitt. Das machte mich total geil.
Sabine schrie ihre Lust heraus. Deutlich spürte ich wie sich die Muskeln ihre Fotze verkrampften und sie einen Orgasmus hatte. Ihre Fotze war klitschnaß und tropfte. Bei jedem Stoß klatschten die Eier des Stechers vor die Möse und verursachten ein lautes Geräusch. Ich versuchte meine Zunge zu dem fickenden Schwanz in die Möse zu stecken was mir aber nicht gelang. Ich hatte nun tierisch Bock den Fotzenschleim meiner Frau zu schlürften und rief in meiner Geilheit “Fick sie mal in den Arsch.“ Der Bursche zog seinen Ständer tatsächlich aus der Pflaume und ich rieb mit einem Finger ein wenig Mösenschleim auf das Arschloch meiner Frau um das Eindringen des Schwanzes zu erleichtern. Dann preßte sich meinen Mund auf die Schamlippen und saugte an der Fotze. Voller Geilheit schmeckte ich diese Mischung aus Schweiß, Fotzenschleim und Pisse die ich so liebte und sah dabei wie sich der Schwanz immer tiefer in das Arschloch bohrte. Dabei lag der Sack des jungen Mannes auf meinem Gesicht. Sabine war gleichzeitig damit beschäftigt meinen Schwanz mit dem Mund zu verwöhnen und während mein Mund und eine Zunge ihre Möse gierig bearbeiteten schob sie mir einen Finger in das Arschloch. Es dauerte nicht lange bis ich, so besonders stimuliert, den Saft in meinem Ständer aufsteigen spürte. Ich bekam Bock darauf Sperma zu schmecken und bat den Jüngling nun, Sabine erneut in die Fotze zu ficken. Er gehorchte bereitwillig und steckte den Schwanz wieder in das andere Loch meiner Frau um dort weiter zu ficken. Meine Zunge konnte so erneut auch den Schaft des fickenden Schwanzes lecken. Auf einmal hörte Sabine damit auf mich zu blasen. Ich wollte gerade protestieren, da ich ja kurz vor dem Abgang war, als ich einen Schwanz an meinem Schwanz spürte. Ich konnte es zwar nicht erkennen wußte aber, daß Sabine nun ein weiterer Schwanz zum Blasen zur Verfügung stand. Hatten sich die Türken nun ins Geschehen eingeschaltet? Der junge Bursche rammelte wie ein Wilder und als er laut stöhnte, wußte ich, daß es nun soweit war und er erneut spritzen würde. Dann zuckte sein Schwanz auch schon und er verpaßte der Fotze ein paar letzte, kräftige Stöße. Schon tropfte Sperma aus dem Loch meiner Frau, direkt in mein Gesicht. Als der Schwanz aus der Fotze gezogen wurde und sich nun ein kleiner Spermabach in mein Gesicht ergoß war es bei mir soweit. Ich zog einen Arm unter dem Körper meiner Frau weg, legte sie um die Hüfte des jungen Burschen um zu verhindern, daß er sich ganz zurück zieht und schnappte mit dem Mund nach seiner spermatriefenden Eichel um sie zu lutschten. Es schmeckte fantastisch. Sabine spürte wohl, daß ich jetzt spritzen würde, und als mein Mund das Sperma aus der Möse saugte war es soweit. Ich katapultierte meinen Saft in den Mund meiner Frau und schrie meinen Abgang heraus. Sabine schluckte meine komplette Ladung und drehte sich dann von mir herunter. Erst jetzt konnte ich erkennen, daß der Wirt neben ihr kniete und sich erneut von ihr blasen ließ. Als ich aufgestanden war legte sich der Wirt auf meine Frau und fickte sie in der Missionarsstellung wobei er seine Hände unter dem Arsch von Sabine hatte. Ich ging zur Theke. Der Türken glotzen noch immer tatenlos. Mein Bier war inzwischen abgestanden. Ich ging hinter die Theke und zapfte mir ein neues. Sicher hatte der Wirt nichts dagegen, wenn er schon meine Frau fickt. Als ich das Bier trank hörte ich Sabine stöhnen. Sie hatte erneut einen Orgasmus und kurz darauf kam auch der Wirt, der dabei ebenfalls laut stöhnte und zu meiner Freude schrie: „Hier hast Du meine Ladung, Du geile Sau.“ Als sich der Wirt erhoben hatte, legte sich Sabine eine Hand auf die Fotze, stand ebenfalls und kam, mit der Hand auf der Fotze, zur Theke. „Ich habe noch etwas für Dich, mein Schatz“, sagte sie zu mir und ich wußte genau, was sie meinte. Ich kniete mich auf den Boden, lehnte mich mit den Oberkörper zurück und Sabine stellte sich über meinen Gesicht. Als ich den Mund weit geöffnet hatte nahm sie die Hand von ihrer Fotze und zog die Schamlippen weit auseinander. Die Spermaladung des Wirtes lief nun in meinen Mund. Manche mögen es ja als pervers betrachten, aber das ist mir egal. Für mich gibt es kaum etwas Geileres als den Saft anderer Kerle aus der Fotze meiner Frau zu schmecken. Ich schluckte das Sperma, saugte erneut an Sabines Pflaume und leckte ihre Fotze aus. Sabine blieb so nackt wie sie war, steckte sich eine Zigarette an und fragte: „Gibt es hier auch ein Bier für gestreßte Frauen?“ Die Kerle lachten und der Wirt stellte ihr ein Bier hin. Während sie trank fummelte Tobias schon wieder an ihren Titten herum. Sein Schwanz war der einzige, der jetzt noch stand, zumindest bei den nackten Männern. Sicher hatten die Türken auch eine Beule in der Hose. Sabine hatte sie jetzt erst bemerkt. Wie es weiter geht und was sie mit den Türken anstellte erfahrt Ihr dann in Teil drei der Geschichte.

Während der Wirt für Sabine ein Bier zapfte hockte sich meine Frau breitbeinig auf den Barhocker. Vor allen die beiden Türken konnten so ihre klaffende Fotze sehen und sie starrten darauf als hätten sie so etwas noch nie gesehen. „Na, Jungs“, sagte ich zu ihnen, “gefällt Euch die Fotze, wollte Ihr sie nicht auch mal ficken?“ „Was kostet?“, fragte der ältere Türke.
Als ich den Türken versichert hatte, daß sie meine Frau kostenlos ficken konnten waren sie beruhigt. Der jüngere stand auf. Ging zu ihr hinüber und griff ihr in den Schritt. Sabine machte die Beine noch ein wenig breiter und Tobias sagte.“ Fühl mal ob sie noch naß ist.“ Der türke ließ sich das nicht zweimal sagen und dran mit dem Mittelfinger seiner Hand in die Fotze ein. „Das fühl sich gut an, was?“ sagte ich zu ihm. „Ja, Frau ist geil und naß“, erwiderte er. Sabine stand jetzt auf und griff den Türken in ebenfalls in en Schritt. Dabei entfuhr ihr ein kurzes „Oha“. Ich wußte, was das zu bedeuten hatte denn meine Frau benutzt diesen Ausdruck nur im Zusammenhang mit richtig großen Schwänzen und der Türke hatte einen solchen wovon sich gleich darauf alle Anwesenden überzeugen konnte denn Sabine fackelte nicht lange und holte den Türkenständer aus der Hose. Ich habe selten einen solch großen Schwanz gesehen, außer vielleicht bei dem ein oder anderen Neger der meine Frau mal gefickt hat. Als hätte sie eine Trophäe in der Hand schlackerte Sabine mit dem steifen Schwanz herum. Sie strahlte. „Was für ein Fickkolben“, hörte ich den Wirt sagen, der ja selbst einen ordentlichen Riemen aufzuweisen hatte. Sabine trank nun, ohne den Schwanz loszulassen, ihr Bier leer und bückte sich dann hinunter, um das gute Stück in den Mund zu nehmen und daran zu lutschen. Auch der andere Türke war jetzt mutig geworden. Der stellte sich hinter Sabine und begann damit ihren Arsch zu abzugrapschen. Der Türke, der geblasen wurde, öffnete seine Hose, ließ sie samt Unterhose herunter gleiten und stieg dann aus seinen Beinkleidern ohne daß meine Frau den Schwanz aus dem Mund nehmen mußte. Dann fing der Türke damit an, ihre Titten zu kneten. Der jüngere Türke hatte inzwischen die Löcher meiner Frau entdeckt und schob seine Finger abwechseln in die Fotze und in das Arschloch bevor er sich hinter Sabine kniete und ihr mit seiner Zunge wiederholt durch die Arschritze ausleckte, wobei er mit dieser bei jedem Auf und Ab kurz am Arschloch verweilte. Alle anderen Männer standen nun um Sabine herum und versuchten, ihre Schwänze wieder steif zu wichsen. Sogar der Alte hatte sein Pimmelchen wieder aus der Hose geholt. Als der junge Türke damit beschäftigt war, Sabine die Fotze zu lecken, tippte ich ihm auf die Schulter und sagte zu ihm: “Sie braucht einen Schwanz in ihrem Fickloch, zieh Dich aus und rammel die Sau.“ Der Türke leckte zunächst noch etwas weiter, erhob sich dann aber und zog sich nackt aus. Er hatte die Fotze kaum freigegeben als Tobias und der Wirt beide gleichzeitig gierig danach griffen und sie fingerten. Beide nahmen ihre Hände aber wieder zurück als der junge Türke mit steifem Schwanz hinter Sabine trat. Er nahm seinen Ständer in die Hand, schlug ihn ein paar Mal auf die Arschbacken und haute ihn dann in die offene Spalte, was Sabine sofort mit einem langgezogenen Stöhnen quittierte. Während der ältere Türke noch immer den Schwanz geblasen bekam und Sabines Titten knetete und der jüngere sie von hinten fickte schob Der junge Bursche, der zuvor noch ein paar Fotos gemacht hatte, meiner Frau einen Finger in den Arsch und stimulierte sie so zusätzlich. Nach einiger Zeit sagte der ältere zum jüngeren Türken etwas in der Landessprache was ich nicht verstand und die beiden Türken wechselten die Stellung, Dies nutze Sabine dazu, sich auf den Boden zu knien. Der junge Türke legte sich vor sie auf den Rücken und ließ sich nun blasen, während der ältere Türke sich hinter sie kniete und ihr seinen mächtigen Pfahl in die Möse schob. Dann fickte er meine Frau mit einer solchen Wucht, daß Sabine auf ihren Knien immer weiter nach vorne geschoben wurde und der jüngere Türke mehrfach nach hinten rutschen mußte damit meine Frau noch mit dem Mund an seinen Schwanz heran kam. Auch ich hatte inzwischen wieder eine Latte, rauchte, wichste dabei und sah dem Treiben weiter zu. Bis auf den alten Mann, der nur seinen Hosenschlitz geöffnet hatte, waren wir inzwischen alle splitternackt. Der besondere Reiz der Situation war der Fakt, daß die Tür des Lokals nicht verschlossen war und so jederzeit weitere Personen hinein kommen konnten. Der junge Türke stöhnte laut auf. Ganz offensichtlich spritzte er gerade ab. Dies konnte ich aber nur erahnen da Sabine seinen Ständer voll im Mund hatte. Als der Typ kurz darauf den Schwanz dem Mund meiner Frau entzog wußte ich, daß ich richtig vermutet hatte. Ich knie mich nun vor meine Frau, knutschte mit ihr und schmeckte den Türkensaft in ihrem Mund. Jetzt war ich wieder voll geil und ließ mir den Schwanz erneut lutschen. Der ältere Türke hatte nicht nur einen Superriemen sondern auch eine sehr gute Ausdauer. Er vögelte Sabine jetzt schon fünf Minuten von hinten, fummelte dabei an ihren Nippel herum oder trieb ihr einen Finger in den Arsch. Während ich mir einen blasen ließ sah ich, daß der junge Bursche den Schwanz von Tobias in den Mund nehmen wollte, was Tobias aber gar nicht gefiel. Mit den Worten „Hau ab, ich bin nicht schwul.“ stieß er den Jüngling von sich, dessen Schwanz sich langsam auch wieder aufgerichtet hatte.
Ich winkte den Burschen zu mir: „Darf ich bei Dir blasen“, fragte ich. Er hielt mir sofort seine halbsteife Latte hin und ich schnappte mir die rote, pralle Eichel mit dem Mund um daran zu saugen. In diesem Augenblick kam es dem älteren Türken. Er spritzte seine gesamte Ladung in Sabines Fotze und zog sich dann zurück. Jetzt wollte Tobias noch einmal ficken. Er kniete sich an Stelle des Türken hinter meine Frau und steckte ihr den Schwanz in die gerade noch von dem Türken gefickte Möse. Der Türkensaft störte ihn offensichtlich nicht. Ach er fickte das Loch mit kräftigen Stößen. – Ende Teil 2 -

71% (10/4)
 
Categories: Group SexHardcore
Posted by Spermhunter
7 months ago    Views: 2,676
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments