Kneipen-Gang-Bang - Teil 1

Meine Frau Sabine ist jetzt 48 Jahre alt und eine geile Sau. Das war sie schon immer und darüber bin ich sehr froh. Wir sind jetzt seit über 20 Jahren verheiratet und ich habe Dank ihrer Geilheit in punkto Sex wohl fast alles erlebt was ein Mann so erleben kann. Wir hatten schon vor unserer Eheschließung regelmäßig Sex mit anderen Personen. Sabine hatte mir damals ganz offen erklärt, daß Ihr Sex mit einem Partner nicht reicht und da ihr Verlangen nach fremdem Fleisch meinen Wünschen entsprach waren wir überein gekommen, daß wir keine Einwände haben, daß sie oder ich mit anderen ficken solange dies nicht heimlich hinter dem Rücken des anderen geschieht und wir gemeinsam unseren Spaß haben. Spaß habe ich auch heute mit meiner Sabine und es ist mir nach all den Jahren nicht langweilig geworden, mit ihr zu ficken. Ich will nun von einem Erlebnis berichten, daß wir vor wenigen Tagen in Leipzig hatten und das real stattgefunden hat.

Sabine und ich leben in Hannover, waren nach Leipzig gefahren um dort ein Rockkonzert zu besuchen und suchten nach dem Konzert eine Kneipe in der Nähe unseres Hotels auf um noch ein paar Absacker zu nehmen. Schon während des Konzertes hatten wir ein paar Bier getrunken und Sabine wird, wenn Sie Alkohol getrunken hat, regelmäßig saugeil. In der Kneipe war nicht viel los. Wir hockten uns an die Theke und da wir die anderen Gäste nicht kannten war es zunächst recht langweilig. Nachdem wir noch ein paar Bier getrunken hatten und sich in der Kneipe außer uns nur noch drei Kerle und der Wirt befanden verschwand Sabine auf der Toilette und ich staunte nicht schlecht als sie von dort zurück kam. Sabine hatte sich auf der Toilette ihres Büstenhalters entledigt und da sie eine schwarze, durchsichtige Bluse trug waren ihre Titten jetzt quasi nackt den Blicken der fremden Männer ausgesetzt. Denen fielen natürlich die Augen aus dem Kopf als sie meine Frau so sahen. Sabine hat wirklich fantastische Titten, sehr reife, große, feste Brüste mit großen, dunkelbraunen Warzenvorhöfen aus denen sich keck die einen guten Zentimeter langen Nippel erheben. Sabine strahlte mich an, als sie sich wieder auf ihren Barhocker neben mkir schwang. „Guck nicht so, ich möchte die Kerle ein wenig reizen und hoffe, Du bist damit einverstanden“, kam es aus ihrem süßen Mund. Natürlich hatte ich nichts dagegen. Wir traten so, als sei es völlig normal das eine Frau so an der Theke hockt und genossen die Blicke der fremden Männer, die förmlich auf den Titten meiner Frau klebten. Nach einiger Zeit erhob sich der jüngste der Kerle, ein vielleicht 20jähriger Stenz, kam zu uns hinüber und fragte rotzfrech, auf Sabines Titten zeigend. „Darf ich mal anfassen?“ Sabine sah mich scheinheilig an: “Darf er?“ „Warum denn nicht“, erwiderte ich und fügte hinzu, „davon geht doch nichts kaputt.“ Der Bursche griff meiner Frau sofort mit einer Hand an die Brust und war überrascht, als diese sie zurückzog. „So doch nicht, wenn schon, denn schon, dann auch richtig“, sagte Sabine und knöpfte sich die Bluse auf. Als sie mit fertig war nahm sie Bluse zur Seite, streckte dann ihrem Gegenüber die jetzt wirklich nackten Titten entgegen und bemerkte: “Du möchtest doch sicher das nackte Fleisch fühlen oder nicht.“ Der Bursche stotterte ein „Ja“ heraus, legte nun beide Hände auf Sabines Brüste und fing damit an, sie zu befummeln. Ich beobachtete diese Szene sehr genau. Mein Schwanz war schon hart geworden als ich in meinem Rücken einen anderen Gast hörte. „Ich möchte auch mal“. Ich drehte mich zu ihm herum. Es war ein recht alter Kerl, vielleicht Mitte 60 mit einem dicken Bierbauch. „Dann komm doch her, kommt alle her, seid nicht so schüchtern“, rief ich in den Raum. Die Kerle ließen sich das nicht zweimal sagen und waren schnell zur Stelle. Auch der Wirt kam hinter Theke hervor. Die Männer standen um uns herum und jeder versuchte nun irgendwie mit den Händen an die Titten meiner Frau heran zu kommen aber sie hat nun nur mal zwei davon und es war recht lustig zu sehen, wie jeder jeweils die Hände der anderen wegschob und versuchte zumindest eine Titte in die Hand zu bekommen. Nach zwei bis drei Minuten sagte meine Frau: „Wartet mal Männer, ich habe eine bessere Idee, dann habt Ihr mehr davon“. Die geilen Busenfummler ließen von ihr ab. Ich ahnte was nun folgen sollte. Sabine war innerhalb weniger Sekunden splitterfasernackt. Die Männer konnten wohl ihr Glück nicht fassen als sie so nackt wie Gott sie geschaffen hatte zu dem großen runden Stammtisch in der Mitte des Lokals ging, sich rücklings auf ihn legte, die Beine spreizte und sagte. „So, nun könnt ihr weitermachen.“ Der Wirt war am schnellsten am Tisch und hatte sofort eine Hand auf der blanken Fotze meiner Frau. Dann waren auch die anderen Männer bei ihr und ließen ihre Hände über ihren nackten Körper gleiten. Ich sah wie der Wirt meiner Frau einen Finger in die Fotze schob. „Ist sie schon naß?“, wollte ich von ihm wissen. „Oh ja, und wie,“ hörte ich ihn antworten. „Ich will auch mal fühlen,“ meinte der junge Kerl und schon war auch er mit einem Finger in Sabines Pflaume die nun vom Wirt und diesem jungen Burschen gleichzeitig Finger gefickt wurde. Der alte Mann lutschte an einem der steifen Nippel herum während der dritte Mann, ein kräftiger Bursche so Anfang vierzig die andere Brust meiner Frau mit beiden Händen bearbeitete. Ich war gespannt was weiter passieren würde und wer sich von den dreien als Erster traute seinen Schwanz heraus zu holen. Ich tippte auf diesen kräftigen Burschen denn er stand so, daß meine Frau seinen Schwanz am besten mit dem Mund erreichen konnte. Zunächst genügten sich die Männer aber damit Sabine wechselweise abzugreifen. Dabei ging es recht fair zu. Wollte einer der Typen mit den Fingern an oder in die Fotze zog jeder, der gerade damit beschäftigt war, seine Hand zurück. Nach einer Weile hatten alle Männer mal ihre Finger in der Pflaume gehabt oder an den Nippeln gelutscht. „Es darf auch geleckt werden,“ forderte ich die Typen zu weiteren Tasten auf und sofort war zunächst der Wirt mit seiner Zunge zwischen den Beinen meiner Frau und schleckte ihr heißes Lustzentrum. Nachdem auch der junge Bursche und der alte Dicke geleckt hatten war der kräftige Kerl an der Reihe. Er nahm Sabines Beine hoch und drückte sie in Richtung ihres Gesichts, so daß ihr Arsch von der Tischplatte weg kam. Dann zog er seine Zunge durch die ganze Arschspalte, über das Arschloch und tief hinein in ihren Fickkanal. Sabine stöhnte: „Ich will Eure Schwänze, gebt mir Eure Schwänze“. „Ja, fickt sie und laßt Euch einen blasen“, unterstützte ich ihre Forderung. Da der kräftige Kerl noch immer leckte sollte ich mit meiner Vermutung, daß er der Erste ist, der ihr den Schwanz ins Maul stopft, nicht recht behalten. Es war dieser frech, junge Bengel. Er holte seinen knüppelharten, nicht sonderlich großen Schwanz aus der Hose und hielt ihn Sabine vor das Gesicht, die dankbar mit ihrem Mund danach schnappte. Während der Bubi sich nun genüßlich den Schwanz lutschen ließ trat der Wirt vom Tisch zurück und zog sich nackt aus. Auch er hatte natürlich einen Ständer der recht dick war. Zeitgleich hatte der kräftige Kerl während er mit seiner Zunge die nasse Fotze fickte seinen Schwanz aus der Hose geholt und wichste. Er hatte einen gewaltigen Ständer. Das würde Sabine sicher freuen. Der Alte stand weiter am Tisch und fummelte an Sabines Titten herum und lutschte die harten Warzen. Er machte keine Anstalten seinen Schwanz aus der Hose zu holen. Dann ging alles sehr schnell. Als der Wirt nackt war trat er hinter den Fotzenlecker und sagte:“ Mach mal Platz, Tobias, ich will ficken.“ Der Angesprochene stellte seine Leckerei ein, trat zurück und zog sich ebenfalls nackt aus, während der Wirt seinen Schwanz in die Fotze meiner Frau rammte, die dies mit einen geilen und ja „Jaaaaa, endlich“ quittierte, und anfing zu ficken. Da ich mich nicht auf das Zuschauen beschränken und Sabine meinen Ständer nicht vorenthalten wollte dachte ich, daß es jetzt an der Zeit war, mitzumachen. Ich nahm noch einen Schluck Bier und erhob mich vom Barhocker. Während ich mich auszog brachte sich Fotzenlecker Tobias so in Position, daß Sabine auch seinen Schwanz lutschen konnte. Sabine hatte nun beide Fremdschwänze in der Hand, wichste sie lutschte und leckte wechselweise an den beiden herum. Als ich nackt war und zum Tisch hinüber ging fing der junge Bursche an, tierisch zu grunzen. Er war schon so weit. Der erste Schuß Sperma, den der heraus wichste, landete in Sabines Gesicht die zu diesem Zeitpunkt den Ständer von Tobias um Mund hatte, sich jedoch sofort dem spritzenden Schwanz zuwandte und ihre Lippen um die Eichel legte. Das harte, zuckende Geschlechtsteil des Burschen entlud sich nun im Mund meiner Frau, die den Bittermandelgeschmack von Sperma über alles liebt. Es dauerte eine Weile bis Sabines Mund den jungen Schwanz wieder frei gab.
Sie wandte sich nun wieder dem Ständer von Tobias zu und sagte: „Gib mir jetzt auch Deinen Saft.“ „Ich möchte aber erst noch ficken,“ erwiderte der Mann und fügte, an den Wirt gewandt, hinzu: „Komm laß mich auch mal ficken“. „Dann fick doch,“ meinte der Wirt und zog seinen Schwanz aus der Fotze meiner Frau. Während die beiden ihren Platz tauschten nutzte ich die Chance, beugte mich hinunter und knutsche kurz mit Sabine. Ich liebe es sehr, wenn ihr Mund nach Schwanz und Sperma schmeckt. Als Tobias seinen Ständer in die Fotze haute stieß Sabine einen spitzen Schrei aus. Nachdem wir gekutscht hatten steckte der Wirt seinen Schwanz in den Mund von Sabine und ließ ihn sich genüßlich lutschen. Ich stand wichsend dabei und beobachtete die Szene. Der junge Bursche saß inzwischen, so nackt wie er war an der Theke, hat sein Handy in der Hand und fing an Fotos zu machen. Ich ließ ihn gewähren, sollte er später doch auf die Bilder wichsen. Inzwischen hatte der Alte auch seinen Schwanz heraus geholt. Er wichste daran herum doch der Schwanz war noch immer schlapp.
Ich hatte richtig Mitleid mit ihm und wollte ihn gerade auffordern, sich auch einmal einen blasen zu lassen, als die Tür des Lokals aufging und zwei Türken herein kamen. Ihr hättet Ihre Augen sehen sollen als sie sahen, was wir da trieben. Nachdem die beiden ihren Schock überwunden hatten kamen sie näher. Sabine hatte ganz offensichtlich vom Hinzukommen der beiden gar keine Kenntnis genommen, so sehr war sie damit beschäftigt, dem Wirt das Sperma aus den Eiern zu holen. Dann war es auch schon so weit. Der Wirt spritzte wichsend seine Ladung in den weit geöffneten Mund meiner Frau, deren Titten bei jedem Stoß von Tobias kräftig wackelten. Gierig schluckte Sabine die zweite Portion Sperma.


Nachdem der Wirt abgespritzt hatte zog er sich hinter die Theke zurück und fragte die Türken, was sie trinken möchten. Es hatte dabei den Anschein als sei es das Normalste auf der Welt, das eine Frau in einer öffentlich zugänglichen Kneipe von mehreren Männern gleichzeitig gefickt wird. Ich ließ Sabine nun nochmals meinen Schwanz blasen und forderte den alten Kerl, der wie verrückt wichste und dessen Schwanz nun wenigsten halbsteif war, sich auch mal blasen zu lassen. Er ließ von Sabines Titten, über die er sich inzwischen wieder hergemacht hatte, ab und hielt Sabine den Schwanz hin, die nun abwechselnd seinen und meinen Schwanz mit dem Mund verwöhnte. Die Stöße von Tobias wurden immer härter und Sabine stöhnte immer lauter. Ich preßte und massierte ihre Titten und der Alte half mir dabei.
Die Türken hatten sich inzwischen an die Theke gesetzt wo der junge Bursche weiterhin Fotos mit seinem Handy machte. Mit gierigen Augen beobachteten die Türken das Geschehen. Ich wunderte mich ein wenig, daß sie nicht ins Geschehen eingriffen. Viele haben ja Vorurteile gegen Ausländer aber uns ist es egal denn Schwanz ist Schwanz und da spielt es eigentlich keine Rolle, wo ein Kerl, der meine Frau fickt, herkommt. Plötzlich hörte Tobias auf zu ficken und trat wichsend an das Ende des Tisches an dem der Kopf meiner Frau lag.
Da ich wußte, was er vorhatte, trat ich bereitwillig zur Seite. Er war mit seinem Ständer noch nicht ganz am Gesicht meiner Frau als der erste Spritzer aus der Eichel schoß und Sabines Hals traf. Sabine griff nach dem Schwanz und wollte ihn gerade in den Mund nehmen, da schoß auch schon der nächste Spritzer heraus und traf sie voll ins Gesicht. Auch der Sack des alten Mannes bekam etwas Sperma ab. Den Rest seiner Ladung entlud Tobias dann in Sabines Mund die ihre Lippen nun um die Eichel gelegt hatte und auch diese Ladung schluckte. Als alles heraus war haute Sabine, während ihre Zunge die Eichel umkreiste, Tobias mit der flachen Hand anerkennend auf den Po und sagte.“ Das hast Du gut gemacht, das war echt eine ordentliche Portion“. Tobias zog sich nun auch zurück und schon lutschte Sabine schon wieder den Schwanz des Alten, der noch immer nur halbsteif war. Das Sperma, das sie im Gesicht hatte, schien sie dabei nicht sonderlich zu stören, im Gegenteil. Sie schob es mit der Eichel des Alten in ihren Mund und vergaß auch nicht, den Saft von seinem grauhaarigen Sack zu lecken. Inzwischen hatte ich Bock bekommen auch mal zu ficken und rammte meiner Frau den Ständer in die nasse Fickgrotte. –Ende Teil 1 -
86% (16/2)
 
Categories: Group SexHardcore
Posted by Spermhunter
7 months ago    Views: 3,546
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
geile Storry, mir steht schon wieder der Lümmel...