Erziehungsspiele....

1995, als in das Alte Reihenhaus gegenüber des Geschäftes für Motorradbekleidung und Lederwaren eine Familie mit ihrer Tochter einzog.

Sehr interessiert sah Natascha, die Geschäftsführerin aus ihrem Bürofenster im 1. Stock des Geschäftes und beobachtete das Treiben auf der gegenüberliegenden Straßenseite.
Sie legte ihren Stift beiseite, lehnte sich in ihrem Bürosessel zurück und schaute der Familie zu.

Wie magisch wurde ihr Blick dabei von der jungen Dame angezogen, die mit eingezogenen Schultern und unsicherem Schritt Kartons in das Haus brachte. Mehrmals wurde sie dabei von ihren Eltern angeschrien und zuckte jedes mal merklich zusammen. Die mausgraue Kleidung unterstrich den Eindruck, das die kleine Dame ein schüchterner Stubenhocker sei, mit ihrer Brille und den hochgesteckten, roten Haaren.
Natascha schloss die Augen, lehnte sich zurück und liess ihrer Fantasie bei diesem Anblick freien Lauf. Was war sie nur schon wieder durchtrieben und geil. Während sie sich das Mädel aus der Nachbarschaft vorstellte schoben ihre Hände langsam ihren Rock nach oben, streichelten kurz die Innenseiten ihrer Oberschenkel, machten kurz halt an den beiden Lederbändern und überprüften die kleinen Metallketten, an deren Enden die Piercings ihrer Schamlippen eingehängt waren. Gott war sie geil, es machte sie immer wieder an, ihren triefnassen Schritt offen zu halten. Ihre Finger wanderten zielstrebig in die Mitte ihrer Fotze und suchten ihre Clit. Fast abwesend streichelte Natascha sich den kleinen Knubbel, der Stecker, der oberhalb der Clit durch die Vorhaut gezogen war, verstärkte ihre Geilheit noch.

Sie stellte sich die kleine Nachbarstochter ein wenig ausstaffiert vor, in den Gedanken von Natascha stand sie grad direkt vor ihrem Schreibtisch. Das Haar streng zurückgekämmt und zu einem Zopf geflochten. In dem Zopf war ein Metallring eingeflochten, an dem eine Kette hing. Diese Kette führte zu einer Öse am oberen Ende eines Monohandschuhs, der die Arme der kleinen roten nach hinten zog und ihre Titten vorteilhaft nach vorne drückte.
Sie versuchte dabei, ihre Arme immer vom Rücken wegzuhalten, da jedes nachlassen die Kette straffte und ihren Kopf sehr nachhaltig und bestimmt unbequem nach hinten zog. Allein diese vorstellung ließ einen Schwall Mösensaft aus Natascha’s zwangsgeöffneter Fotze laufen, aber in ihre Fantasie ging es noch weiter…

Die Zunge war gepierced, diesmal hatte man der kleinen roten einen Ring durch ihre Piercingöffnung gezogen, daran hing eine dünne Kette, die aus dem Ringknebel herausführte, sich nach ca 20 cm teilte und links und recht zu den Ringen in ihren Brustwarzen führte. Liess sie also die Arme herunter, zog sie sich den Kopf in den Nacken und damit die Zunge aus dem Mund, um sich nicht die Warzen in die länge zu ziehen. Die Alternative war, die Zunge herauszustrecken und dadurch wie ein Tier unkontrolliert zu sabbern.

Diese Vorstellung machte Natascha unendlich geil, sie bearbeitete wie wild ihre Clit und hatte ihre Schenkel unanständig weit gespreizt. Mit ihrer anderen Hand schlug sie sich auf ihre offene Fotze und geilte sich an den Gefühlen und dem nassen Klatschen auf. Sie fing an zu röcheln und schwer zu atmen, dann hielt sie kurz inne. Sie öffnete eine Schublade ihres Schreibtisches und kramte darin herum, bis sie etwas passendes gefunden hatte, einen durchsichtigen Butt-Plug und einen Ballknebel. Man sollte sie nicht hören, auch wenn all ihre Mitarbeiterinnen wussten, was im Büro der jungen Chefin geschah.
Sie öffnete voller Vorfreude ihren Mund, leckte ein wenig an dem schwarzen Lederball und knebelte sich dann mit einem Ruck. Schnell schloss sie den Lederriemen hinter ihrem Kopf und betrachtete sich mit einem geilen Schaudern im Spiegel an der gegenüberliegenden Wand. Sie erfreute sich an ihrem lüsternen Anblick. Die lange, blonde Mähne, das vor Geilheit verzerrte Gesicht mit dem Knebel zwischen ihren Lippen, der hochgeschobene Rock mit den aufgezogenen Schamlippen, der Fotzensaft der ihr in Strömen an den beinen herunterlief. Es roch schon richtig nach ihrem geilen Saft im Büro. Jetzt nahm Natascha den Butt-Plug, schob ihn zum Anfeuchten ein paarmal in ihre aufgesperrte Fotze und schob ihn dann mit einem schmatzenden Geräusch bis zum dünnen Einschnitt am Ende in ihren Arsch.
Das war fast zuviel, sie verlor fast den Halt und ging leicht in die Knie, dann setzte Natascha sich wieder in den Sessel. Dabei drückte sich der Plug richtig tief in ihren Arsch und ließ sie dumpf in ihren Knebel stöhnen. Natascha lehnte sich zurück und machte weiter. Dabei waren ihre Gedanken wieder bei der Nachbarstochter.

Diese hatte in Natascha’s Fantasie keine leichte Position, denn um sich Lust oder Befriedigung zu verschaffen, musste sie ihre Arme absichtlich nach unten bewegen. Denn am Ende des Monohandschuhs war ein dicker, schwarzer Dildo angebracht, dessen nass glänzendes Ende im Arschloch der kleinen Roten verschwand. Wenn sie sich also ficken wollte, dann musste sie den Zug an ihrem Kopf, ihrer Zunge und ihren Titten in Kauf nehmen.

An den Knien der jungen Frau war eine Spreizstange angebracht, die ihre Schenkel auseinanderdrückte und deren Manschetten einen passenden Abschluss zu den Kniehohen Plateaulederstiefeln. Diese bildeten die einzige Kleidung, sah man mal von dem Monohandschuh ab. An den Innenseiten der Schenkel bis zu den Knien herunter lief der Fotzensaft aus der kleinen heraus und nur auf der linken Seite wurde er durch einen auf der Mitte des Schenkels angebrachten Beutel aufgehalten. In diesen sickerte, durch einen dünnen Schlauch aus ihrer Fotze, ein stetiger Strom Urin.
Links und rechts der triefnassen Fotze hatte man der kleinen Roten je 2 Piercingringe durch das das Fleisch der Innenschenkel gezogen. An diesen waren je 2 Ringe von den Schamlippen eingehängt und hielte sie damit ständig geöffnet und unter Spannung. Die zwangsgepreizten Schenkel verstärkten dies noch.

Und das, was Natascha zum absoluten Höhepunkt brachte war das imaginäre Finale der kleinen Roten vor ihrem Schreibtisch.
Mit absoluter Geilheit und Ergebenheit in ihren strahlenden, hellblauen Augen ging sie vor Natascha in die Knie, stöhnte und fickte sich beidhändig den Dildo in ihren geilen Arsch. Vor Geilheit verdrehte sie die Augen und streckte bei jedem kräftigen Stoß ihrer Hände in ihren gepiercte Zunge heraus, wobei sie stetig sabberte. Diese sabbernde Zunge steckte sie jetzt bei Natascha in die offene, vor Nässe überlaufende Fotze, leckte und fickte Natascha mit ihrer gepiercten Zunge. Immer schneller rammte sich die fast unkontrolliert zuckende Sklavin den Dildo in ihren Arsch, ungeachtet der Pein die die Ketten an ihren Nippeln mittlerweile erzeugten. Lust und Schmerz trieben sie zu einem Höhepunkt, der sie schreien und wimmern ließ, bis sie fast zusammenbrach. Als Natascha in ihren Gedanken in das weit geöffnete Maul der kleinen Roten urinierte, sie einnässte und das ganze, geile Gesicht vollpisste da kamen Sie mit einem durch ihren Knebel gedämpften Schrei mit einer unglaublichen Gewalt. Natascha zuckte, schlug wie von Sinnen auf ihren geöffneten Schritt. Öbszönes Klatschen mischte sich mit dem Geruch nach einer geilen Fotze und kurze Zeit auch mit dem feinherben Geruch von Urin, der aus der unkontrolliert zuckenden Natascha strömte. Welle um Welle riss sie der Orgasmus mit und machte sie fast besinnungslos. Sie versuchte ihre Pisse aufzufangen, verrieb sie mit ihren Händen überall auf ihrem Körper, in ihrem Gesicht und in ihren Haaren und erst nach einer ewig langen Zeit beruhigte sie sich wieder. Schwer atmend sank sie entspannt zusammen.

„Wow“, war ihr erster Gedanke, als sie mit zitternden Händen den Knebel löste. Sie liebte das Gefühl, danach unkontrolliert zu sabbern und beugte ihren Kopf nach vorne, um dem Speichel eine Möglichkeit zu geben, aus ihr herauszulaufen. Ein richtiger Schwall lief aus ihrem Mund und tropfte auf den vor Pisse und Fotzenschleim starrenden Boden. „Was habe ich hier nur wieder angerichtet?“, sagte sie schmunzelnd zu sich selbst und sah sich um. „Ich glaube, ich muss mir erstmal jemanden zum Reinigen dieser Sauerei suchen und dann mache ich mich an einen Plan, diese Fantasie von eben in die Tat umzusetzen.

Mit einem leisen Seufzer setzte sich Natascha auf die Kante ihres Schreibtisches, dabei wurde ihr bewusst, das der Plug noch in ihrem geilen Arsch steckte. „Hmm, den lasse ich da drin, dann denke ich den ganzen Tag an die kleine von Gegenüber.“, sagte Natascha leise zu sich selbst. Dann lehnte sich Natascha zu einer Sprechanlage und drückte eine Taste. „Katherine, wer hatte heute morgen die Differenz in der Kasse?“ „Das war Sue“ erklang eine sanfte Stimme aus der Sprechanlage. „Schick sie mir hoch ins Büro, sie hat ihr Strafkonto genug gefüllt!“. „Jawohl, Herrin“

Kurze Zeit später klopfte es leise an die Bürotür, Natascha ging durch ihr Büro, öffnete die Tür und betrachtete die nackte, vor der Tür kniende Mitarbeiterin. „Aah, die kleine Sue. Komm herein“, sagte Natascha in befehlsgewohntem Ton, worauf die Angesprochene auf allen Vieren in das Büro ihrer Chefin kroch und in der Mitte des Raumes vor dem Schreibtisch anhielt. „Warum machst eigentlich immer nur Du so dumme Fehler, hat man Dir nicht beigebracht aufmerksamer zu sein?“
„Sorry Mistress, aber ich habe so eine Angst vor Bestrafungen das ich automatisch nervös werde, da passiert immer um so mehr!“, erwiderte Sue mit Tränen in den Augen. Den Blick aus ihren grünen Augen ehrfürchtig auf den Boden gerichtet ergab sie sich ihrem Schicksal. „OK, Du wirst hier gleich ein wenig saubermachen, dann sehen wir weiter.“ Natascha ging zu ihrer Gegensprechanlage und drückte noch einen Knopf „Sag Liebes, wer hat sich diesen Monat den Bonus verdient?“ „Das ist Valerie, sie hat ohne Fehler gearbeitet und außerdem den örtlichen Motorradclub als Kunden für Lederbekleidung gewonnen.“ „Gut, schick sie hoch.“

Sue stöhnte auf, Panik stieg in ihr auf. Verzweifelt versuchte sie aus dieser Situation zu entkommen.“Herrin, bitte….ich tue alles, aber auch alles um meine Fehler wieder gut zu machen, aber bitte nicht Valerie! Sie hasst mich und ist eine kleine Sadistin, sie wird mir wehtun!“ Sue fing an zu schluchzen, ihr nackter Körper zitterte vor Angst. „Tja, Fehler bringen Konsequenzen mit sich, vielleicht ist Dir das für die Zukunft eine Lehre.“

Als Valerie an der Tür klopfte zuckte Sue zusammen. Valerie stand in der Tür und lächelte, die Augen aber umspielte ein gnadenloser Zug. Valerie war ziemlich zierlich, knappe 165cm, sehr schlank mit kleinen, festen Brüsten. Die schwarzen Haare hatte sie streng zu einem Knoten aufgesteckt. Sie trug fast kniehohe Motorradstiefel, matt scheinende Lederhose die ihren kleinen, knackigen Arsch wie eine 2. Haut umschloss und ein weißes, enges Top. Durch den Stoff konnte man die Stecker in ihren Brustwarzen sehen.

„Ihr habt gerufen, Herrin?“ „Ja, komm herein“, erwiderte Natascha. „Du hast Dich in letzter Zeit als sehr fähige Mitarbeiterin gezeigt, ich bin sehr zufrieden mit Dir.“ „Danke sehr, das Lob ehrt mich“, erwiderte Valerie.

„Nun möchte ich Dich belohnen, als kleine Anerkennung für Deine Ergebenheit und Leistung schenke ich Dir Sue zur uneingeschränkten Benutzung.“ „NEIN!“, schrie Sue mit einem erstickten Aufschrei „Alles, nur nicht Das, ich tue alles für Sie, Herrin!“ Sue kroch auf ellen Vieren zu Natascha, umschlang ihre schlanken Beine und fing an, hingebungsvoll die Stiefel ihrer Chefin und Meisterin zu lecken. „Na na na, meine Kleine, wer wird denn gleich so verzweifelt sein?“ fast zärtlich streichelte Natascha den Kopf des leckenden und schluchzenden Mädchens, dann nickte sie Valerie zu die in die Hocke ging, Sue an ihrem Zopf packte und ihren Kopf in den Nacken riss. „So, mein kleine Sau, jetzt werden hier andere Seiten aufgezogen, jetzt gehört meine kleine Lieblingsfeindin ganz mir!“ Valerie schaute sich kurz um, sah den vollgesauten Fussboden und schaute zu ihrer Chefin. Natascha nickte und Valerie sagte mit einer Stimme, die vor Sarkasmus nur so triefte „Als erstes werde ich Dir zeigen, wie man richtig anständig saubermacht, komm mit!“ Mit diesen Worten klinkte sie eine Kette in das Halsband von Sue ein und zog sie in einen, dem Büro angeschlossenem Nebenraum. Sue fügte sich schluchzend ihrem Schicksal und folgte ihrer neuen Herrin auf den Knien. „Hmm, ich denke mal ich werde eine neue Auszubildende brauchen, wenn Valerie mit Sue fertig ist, da fällt mir doch eine kleine, rothaarige Dame ein die ich eben noch gesehen habe“, sagte Natascha leise zu sich selbst und lächelte geheimnisvoll.

Nach einigen Minuten öffnete sich der Nebenraum und Valerie trat aus dem Raum. Sie hatte einen Rohrstock in der Hand und die Kette in der anderen. Hinter ihr kroch eine stöhnende, völlig hilflos ausstaffierte Sue aus dem Raum. Der Kopf steckte in einer Lederhabe die Öffnungen für die Nase und die Augen hatte. Aus der Mundöffnung ragte ein Schlauch, der zwischen den Augen nach oben bis auf den Kopf führte. Oben am Ende des Schlauches war ein Trichter befestigt der wie eine bizarre Krone auf der ledermaske befestigt war. Die Arme von Sue steckten in oberarmlangen Handschuhen, die Handflächen waren wie Fäustlinge modelliert und hatten keine einzelnen Finger. An den Innenflächen der Handschuhe waren dicke Schwämme angebracht.

An 2 Ringen an den Ellenbogen der Handschuhe waren 2 Gummibänder befestigt, die Wiederum an den Brustwarzen der gepeinigten Delinquentin befestigt waren. Da Sue nicht gepierct war hatte Valerie Krokodilklemmen zur Hilfe genommen, die sich sehr schmerzhaft in die Nippel krallten.
Die Beine von Sue steckten in Ledersäcken die fest zugeschnürt waren, so dass die Waden an den Oberschenkeln anlagen. So war es Sue unmöglich aufzustehen und sie musste wie ein Tier auf dem Boden kriechen. Sue trug zu alledem noch Ballerinaschuhe, die den Fuss in einer sehr unbequemen, senkrechten Position hielten. An den Fußsohlen ware eine Art Brett angebracht, das durch die Bewegung der Beine immer wieder gegen den Arsch der kleinen Sue gedrückt wurde. Kleine Stachel an den Außenseiten bohrten sich schmerzhaft in das weiche Fleisch von Sue’s festem Arsch. Zwischen den Schenkeln versenkte das Brett bei jedem Schritt 2 Dildos in den beiden Löchern von Sue, die bei jedem Schritt aus ihrem Trichter stöhnte. Die Beine waren auf Kniehöhe mit einer Spreizstange versehen damit Sue ihre Schenkel nicht schliessen konnte.

Als kleine Krönung war mittels Krokodilklemmen ein Kathederbeutel zwischen Sue’s Beinen aufgehängt worden, der durch einen kleinen Schlauch ständig gefüllt wurde.

So war Sue bei jeder Bewegung Schmerz und gleichzeitig Erregung ausgesetzt, wie um ihrer Ängstlichkeit Lügen zu Strafen floss ein stetiges Rinnsal ihres geilen Fotzenschleims an ihren Schenkeln herunter. Ein zäher Schleimfaden hatte sich den Weg an einer Klemme herunter gesucht und bauNataschate am unteren Rand des Kathederbeutels.
Sue stöhnte verhalten bei jeder Bewegung, ihre Augen hatten einen geilen, schon fast abwesenden Glanz angenommen. „Sie muss ja wirklich eine ziemlich masochistische Ader haben wenn sie dabei noch nass wird.“, bemerkte Natascha. Valerie beugte sich herunter, strich mit ihrer Hand durch den triefnassen Schritt der armen Sue und entlockte ihr damit einen geilen Aufschrei. Dann nahm sie einen ihrer vollgeschleimten Finger, leckte ihn genüsslich ab und sagte „Mmmh, sie ist so lecker, ich werde sie heute Abend mit mir nach Hause nehmen, da werde ich erst ihren gesamten Körper und Kopf enthaaren und sie dann brechen. Ich liebe ihren geilen Geschmack, danke für dieses Geschenk!“ Sie nahm die restlichen Finger, schmierte sie unter die Nasenöffnungen von Sue und ging dann zu Natascha. Dort ging sie auf die Knie, schob Nataschas Rock hoch und versenkte Ihre Zunge in ihrem schon wieder nassen Schlitz. Mit einer Hand umfasste sie dabei den Butt-Plug und fing an, die hemmungslos stöhnende Natascha in den Arsch zu ficken.
Als sie eine kurze Pause machte drehte sie ihrem Kopf, leckte sich genüsslich ihre vollgeschleimten Lippen ab und sprach zu Sue „Los, wisch die Sauerei auf dem Boden weg, Du hast 10 Minuten. Wenn Du dann noch nicht fertig bist werde ich Dich bis zum Feierabend als Pissoir in die Toilette sperren. Also beweg Deinen nutzlosen Sklavenkörper. Oh halt, das ist ja jetzt mein Sklavenkörper, mal sehen was ich alles damit anstellen kann!“ Mit einem süffisanten Grinsen drehte sie sich wieder um um, um sich angemessen bei ihrer Chefin zu bedanken.

„Du bist wirklich eine kleine Sadistin, ich liebe Deine besondere Art mit anderen Frauen umzugehen.“ Sagte Natascha zwischen einigen langezogenen Seufzern, während sie fast zärtlich über den Kopf von Valerie streichelte.
„Gegenüber wohnt ein kleiner, schüchterner Rotschopf, ich möchte dass Du sie Dir zur Freundin machst. Ich will sie für mich haben. Wenn Du das schaffst und sie mein Eigentum ist dann werde ich mich erkenntlich zeigen, was hältst Du davon Deine Chefin mal für einen Monat als Dein persönliches Sexspielzeug zu besitzen?“

Wie als Antwort verstärkte Valerie die Arbeit in den Löchern ihrer Chefin. „Ich werde die kleine für Sie besorgen und zu einer perfekten Sklavin abrichten, wie Sie wünschen. Wenn ich scheitere werde ich mich Euch auf Lebenszeit als Eigentum hingeben, dann will ich kein Recht mehr auf meinen Körper haben, meine Herrin! Und wenn ich es schaffe dann freue ich mich auf die Zeit in der ich eine willenlose Sklavenhure besitzen darf die noch nichtmal ihre Ausscheidungen kontrollieren kann!“

Natascha griff in Valerie’s Haare und zog sie nach oben, dann fanden sich die Lippen und Zungen der beiden Frauen zu einem geilen Zungenkuss. Sie schauderte und war gespannt, ob sie dann die kleine Rote oder Valerie zu ihrem Eigentum machen würde.
Unterdessen machte sich Sue an ihre entwürdigende Arbeit. Da sie keine anderen Mittel zur Verfügung hatte blieb ihr nichts anderes übrig als den Urin und den Fotzensaft ihrer Herrin mit den Schwämmen aufsuzsaugen und dann in den Trichter zu füllen um alles zu trinken. Während sie also über den Boden kroch und sich dabei selbst fickte musste sie immer wieder ihre Arme heben, um die Schwämme auszudrücken. Dabei zog sie durch die Gummibänder ständig ihre Nippel in die Länge. Sue stöhnte in den Trichter, der Schweiss leif ihr in Strömen am Körper herab. Lust und Schmerz pendelten immer hin und her und warfen Sue in ein Wechselbad der Gefühle.
Die Tatsache, das der Trichter ausserhalb ihres Sichtfeldes lag bewirkte zudem, das sie nicht immer traf und sich ständig mit den Körperflüssigkeiten ihrer Chefin einnässte. Sie war geil, sie fing schon fast unkontrolliert an zu zittern. Immer wieder bewegte sie ihre Beine um sich kräftiger zu ficken. Die Vorstellung, ab jetzt Valerie zu „gehören“ versetzte Sue einerseits in Panik, andererseits freute sie sich auf die Perversitäten, die Val mit ihr vorhatte. Gott, sie war so geil!
Dann passierte es ganz plötzlich, Sue rutschte auf dem nassen Fußboden aus und streckte damit alle Viere von sich. Das bewirkte, das ihre Arme lang ausgestreckt nach vorne geschoben wurden und die Krokodilklemmen von den Nippeln rissen, gleichzeitig drückte sie durch das Ausstrecken ihrer beine die Dildos extratief in ihre Löcher! Sue kam wie vom Blitz getroffen, sie Schrie und jammerte vor Geilheit, ihre Fotze schien zu explodieren und der Schleim tropfte nur so aus ihr heraus.

Sue war wohl kurz weggetreten, als sie von einem plötzlichen Schmerz auf ihrem Rücken wieder in die Realität gerissen wurde. Sie drehte ihren Kopf und sah Valerie, die gerade dabei war erneut mit dem Rohrstock auszuholen. Ein beissender Schmerz trieb Sue sofort wieder auf alle Viere.
Natascha lag entspannt auf ihrem Schreibtisch, auf dem Valerie sie eben zu einem herrlichen Orgasmus getrieben hatte und schaute sich die ganze Szene mit einem zufriedenen Lächeln an, dabei spielte eine hand immer noch mit dem Butt-Plug in ihrer Rosette.
„So, sich ausruhen hältst Du kleine, nutzlose Pissetrinkerin also für angemessen?“ „Schau Dich doch einmal um, was Du hier als gründliche Arbeit ansiehst, Du kleine, notgeile Ficksau!“

Sue drehte sich ängstlich um, immer halb zu dem drohend über ihr schwebenden Rohstock schielend. Der Boden war völlig vollgesaut, ihr eigener Fotzensaft klebte an ihren Schenkeln, ihren Stiefeln und lief von überall an ihrem Unterleib auf den Boden. Sie erschrak und drehte sich schnell um, um sich und den Boden zu reinigen.

Valerie liess ihr Zeit, korrigierte ab und zu die „Putzrichtung“ mit dem Stock. Als Sue fertig war hockte sich Valerie neben sie, streichelte fast liebevoll Sue’s malträtierten Rücken und Arsch und sagte leise „So, Du hast Dir ja Mühe gegeben meine kleine Putznutte, aber Du hast es nicht geschafft. Du weißt, dass ich dich dafür bestrafen werde, oder?“ Sue senkte ergeben den maskierten Kopf und nickte stumm. „Du bist brav, deshalb werde ich Dich auch nicht auspeitschen bevor Du unsere neue Kundentoilette wirst. Aber erstmal gibt es einen kleinen Vorgeschmack.“
Mit diesen Worten fasste sie zwischen Sue’s Schenkel, klemmte den Schlauch vom Katheder ab, nahm den Uringefüllten Beutel und riss ihn mitsamt Krokodilklemmen von Sue’s Schamlippen! Sue schrie, aus ihrem Trichter erklang ein gedämpftes Jammern. Tränen schossen in ihre Augen.

Valerie nahm den Beutel, der bestimmt mit einem halben Liter Urin gefüllt war und öffnete ihn über dem Trichter, zwang somit Sue, ihren Urin wieder in sich aufzunehmen. Sue’s Augen weiteten sich vor Schreck, als sie die Menge sah, die Valerie ihr zu „trinken“ gab.
„So, jetzt trinkst Du schön Deine Pisse aus um ich an den Geschmack zu gewöhnen, das wird nämlich in nächster Zeit dein überwiegendes Getränk sein.“ Sagte Valerie mit einem spöttischen Lachen. Dann drehte sie sich zu Natascha und sagte „Muss die Chefin nicht auch mal pissen? Meine kleine Toilettensau hat bestimmt noch Durst.“ Zu Sue gewandt sagte sie leise „geht ein Tropfen daneben werde ich Dir den Blasenschliessmuskel lähmen lassen und Du wirst den Rest Deines jämmerlichen Sklavendaseins damit beschäftigt sein, mit Deiner Zunge hinter Deiner Nuttenpisse herzulecken, klar?“
Sue nickte, jetzt bekam sie fast Panik. Valerie bluffte nicht, das wusste sie. Also beeilte sie sich um zu ihrer Chefin zu kriechen und den Trichter ruhig zu halten. Ihre Muskeln schmerzten von der ungewohnten Kriecherei und Sue musste sich zwingen, nicht vor Schmerz aufzustöhnen.
Natascha überlegte nicht lange, ging leicht in die knie und pinkelte mit einem ausdauernden Strahl in den Trichter. Dabei sah sie im Spiegel, wie Sue unter ihr fleissig schluckte um mit der Menge fertig zu werden.

Nachdem Natascha sich entleert hatte schaute sie noch kurz herablassend zu Sue, dann wandte sie sich an Valerie. „Ok, schaff das Stück Fleisch hier raus, nachdem Du sie bestraft hast kannst Du sie mit nach hause nehmen wenn Du magst. Anonsten kannst Du sie auch im Keller in einen der Käfige sperren und verrotten lassen, wie Du willst.“
„Ich glaube die kleine Sau wird mir viel Spaß bereiten, die werde ich nach Feierabend mitnehmen und mich an ihre Abrichtung machen.“ Mit diesen Worten hakte Valerie eine Kette an das Halsband von Sue und zog sie grob in Richtung Bürotür.

Natascha setzte sich zufrieden in ihren Drehstuhl, sah verträumt aus ihrem Fenster und fing wieder an von ihrem rothaarigen Engel zu träumen. Sie würde viel Freude mit ihr haben, und wenn Valerie versagen sollte dann hätte sie in der Tat die nächsten Jahre damit zu tun, die kleine Sadistin handzahm zu bekommen. Einen Moment überlegte sich Natascha, wie es wohl wäre jemanden mit solch sadistischen Veranlagungen zu brechen…

Unterdessen erging es Sue wesentlich schlechter, sie wurde nun auf ihren „Strafdienst“ als Pissoir vorbereitet.
Sie wurde noch auf den Knien durch das Lager und eine Treppe herunter in den Keller geführt. In einem gekachelten Raum mit vielen Instrumenten, einem Gyno-Stuhl und diversen Schränken endete ihre Reise vorerst. Valerie löste Sue’s Fesselung und zog ihr die Maske vom Kopf. Die Dildos und den Katheder liess sie an ihrem Platz. Ein schmaler Lederriemen durch Sue’s Schritt der an einem Taillengürtel befestigt wurde sicherte die beiden Dildos vor dem Herausrutschen. Sue stöhnte die ganze Zeit und wagte es nicht, sich in irgendeiner Weise zu wehren.
„Keinen Mucks, ich hole nur eben Deine neue Garderobe.“ Dann drehte Valerie sich um und ging zu einem der großen Wandschränke. Dort kramte sie einige Zeit herum bis sie das Passende für ihre neue Sklavin gefunden hatte. Mit einem diabolischen Lachen ging sie zurück zu der am Boden kauernden Sue.
„So, jetzt werden wir Dich mal ordentlich verpacken, damit Du auch was von Deiner Zeit hier unten hast. Los, zieh das hier an!“ Damit warf sie ein Bündel glasklarer Gummiklamotten vor Sue auf den Fußboden.

Diese beeilte sich, der Aufforderung ihrer Herrin nachzukommen. Als sie aber erkannte, was sie da tragen sollte, schaute sie Valerie flehend an und setzte zu einer Frage an „Bitte, Herrin…..“ Weiter kam sie nicht. Mit einer schallenden Ohrfeige brachte Valerie Sue zum Schweigen, dann packte sie ihre Sklavin am Zopf, zog ihr den Kopf in den Nacken und schrie sie an „Pass auf, ich sage das genau ein Mal, also merk Dir meine Worte! Wenn ich Dir nicht ausdrücklich erlaube deine unnützes Hurenmaul zu öffnen um zu reden, hältst Du es, außer um jemandem zu Diensten zu sein und alles zu trinken, was ich Dir einflösse, ist das klar? Wenn ich noch ein Wort höre, das aus freien Stücken aus Dir herausrutscht dann nehme ich ein Piercingbesteck, durchlöchere deine Hurenlippen und nähe Dir Dein Schluckmaul zu! Anziehen!“
Sue standen Tränen in den Augen, sie war vor Angst kurz davor, zusammenzubrechen. Wie eine Willenlose Puppe ließ sie sich jetzt anziehen, zu keiner Gegenwehr fähig. Valerie legte Sue einen Schlauch an, ähnlich dem, den sie vorher schon getragen hatte. Nach ca. 10cm hatte der Schlauch allerdings diverse Löcher, aus denen sich Sue keinen Reim machen konnte. Danach zog ihr Valerie einen Ganzanzug an, der im Rücken geschlossen werden konnte. Den Schlauch zog sie durch eine Öffnung im Mundstück des Kopfteiles, er schloss daraufhin dicht ab. Die einzige Luftzufuhr sollten dann 2 dünne Gummischläuche bilden, die Sue in die Nase geschoben wurden. Die Löcher im Schlauch lagen im inneren der Maske.
Das innere des Kopfteiles beherrbergte noch eine Art Brille, die die Augen wie eine Taucherbrille umschloss und abdichtete. Der restliche Anzug saß zwar nicht hauteng an, liess aber auch nicht viel Luft. Valerie verschloss ihn auf dem Rücken von Sue und nahm eine bereitliegende Kartusche mit klarem Silikon. Damit dichtete sie mit flinken Fingern erst den Verschluss in Rücken ab, dann den Übergang an dem der Schlauch aus der Maske austrat.
Dann legte Valerie Sue einen 2. Taillengut mit diversen Ösen um. Zusätzlich zog sie ihr doppelwandige, mit einem Gel gefüllte Beutel über die Hände, die dadurch in form einer Faus tgezwungen wurden. Dadurch waren die Hände nutzlos. Lederne Hand – und Fußgelenkmanschetten sowie ein breites Halsband, welches den Kopf nach oben zwang und eine Spreizstange zwischen den Knien vervollständigten den Aufzug. Kurze Ketten zwischen die Füße und von den Handgelenken zu dem Gurt um ihre Hüfte schränkten die Bewegungsfreiheit von Sue weiter ein. Eine weitere Kette vom hinteren Ende des Gurtes zu einem Ring am Boden beschränkte den Bewegungsradius von Sue auf ca. 2m Umkreis. Nicht das es ihr etwas genutzt hätte, nichts was ihr helfen konnte war in greifbarer Nähe. Als letztes verband Valerie einen kleinen Schlauch mit je einer kleinen Öffnung an ihren Füßen und einem Anschluss auf ihrem Kopf. Dann nahm sie ein langes Stück Schlauch mit einem Trichter, verband es mit Sue’s Mundstück und grinste. „So, Testlauf meine Kleine Toilettensau, jetzt wollen wir doch mal sehen, ob alles funktioniert. Mit diesen Worten schälte Valerie sich aus ihrer Lederhose. Einen Slip trug sie nicht und die Hose war von innen ganz verschleimt und nass. „Schau wie geil ich bin, das muss ich jetzt wohl leider selber ablecken.“ Mit diesen Worten hielt sie sich den Schritt ihrer Hose vor das gesicht und fing genüsslich an, ihren Fotzenschleim aus der Hose zu schlecken als wäre es ein leckeres Eis. „Mmmh, ist das lecker, ich glaube mir fällt grad noch etwas ein. Aber erst nachdem Du deinen Test hinter Dir hast.“ Mit diesen Worten nahm sie den Trichter und hielt ihn sich vor ihre rasierte Fotze. Dann öffneten sich Valeries‘ Schleusen und sie pinkelte scheinbar endlos lange in den Schlauch. Die Pisse lief bis in das Mundstück von Sue’s Anzug und stieg immer höher, bis sie an die Löcher kam, aus denen der warme Saft austrat und sich gluckernd im Anzug und auf Sue verteilte. Valerie lachte. „ach ja, ich habe ganz vergessen Dir zu sagen, Du musst nicht gleich trinken, Du kannst es Dir auch für später aufheben. Alles was in den Anzug läuft wird durch den Schlauch im Fuß wieder abgepumpt, alle 30 Minuten wird Dir das alles dann von oben über deinen kleinen, pissetrinkenden Schädel laufen, ein hübscher Kreislauf. Irgendwann bist Du dann voll und wirst trinken. Der Anzug ist nämlich dicht.Du bleibst hier bis morgen Mittag, dann ist sowieso Wochenende!“
Mit diesen Worten griff sie Sue in den Schritt und löste im Anzug die Klammer, die den Katheder andichtete. „Oops, da kommt ja auch noch etwas raus, wie unangenehm.“ Valerie kicherte und amüsierte sich an der offensichtlichen Qual ihre Sklavin.
Sue schluchzte leise in den Schlauch, den Valerie jetzt mit einem anderen Schlauch an der Decke verband. Dieser führte außerhalb ihres Sichtfeldes in eine Wand.
„Damit Du auch siehst, wer Dich alles benutzt darfst Du das hier tragen.“ Mit dieser letzten Bemerkung zog sie eine Brille mit 2 kleinen Displays über die Maske, die vor Sue’s Augen Bilder aus der Toilette übertrug, die anscheinend mit ihrem Schlauch verbunden war. Jetzt konnte sie sehen, wer dort oben pisste und von wem sie gleich trinken musste. Sue wurde übel, das konnte einfach nicht sein.

Im Hinausgehen rief Valerie noch amüsiert „Heute gibt es übrigens Erfrischungsgetränke gratis, damit die Leute auch ordentlich auf die Toilette müssen, viel Spaß meine kleine Pissnutte!“

Als die Tür sich hinter Valerie schloss, die sich noch vorher umgedreht hatte um ihr einen Handkuss zuzuwerfen, sank Sue fast augenblicklich in die Knie und versuchte sich irgendwie zu befreien. Vor ihren Augen sah sie 2 getrennte Bilder, auf einem Auge sah sie eine Totale der Toilette, die 2. Kamera war wohl in die Schüssel integriert. So musste Sue ansehen wer sie anpinkelte und vor allem wann es passierte.
Sue zerrte an ihren Ketten, versuchte irgendeine Möglichkeit zu finden, ihre Fesseln zu lösen. Aber schon nach kurzer Zeit sah sie ein, das sie ausser einem Schweissausbruch nicht bewirkte. Das glasklare Gummi klebte an ihrer Haut.

Und dann passierte es. Die Toilettentür öffnete sich und jemand trat ein, es war eine junge Frau mit einem kurzen Rock eintrat. Sie las das „Spülung defekt“ Sc***d, zog dann ihren Rock herunter und setzte sich auf die Klobrille.
Sue zitterte, alles in ihr wollte rebellieren. Als auf ihrem Display die ersten Tropfen in die Schüssel fielen passierte plötzlich etwas seltsames mit Sue, sie wurde geil wie noch nie. Ihre hilflose Lage und die Demütigung durch ihre neue Herrin machten sie Scharf. So gut es ging versuchte Sue sich auf die beiden Dildos in ihren Löchern zu setzen, um diese Geilheit noch zu steigern. Sie hockte sich, so gut es ging hin und setzte sich mit ihrem Arsch auf den Boden. Dadurch trieb sie die Kunstschwänze noch weiter in sich rein. Als der erste Schwall Pisse sie traf, versuchte Sue noch, den Mund geschlossen zu halten, aber als sie merkte das der Urin der fremden Frau sich auf einmal über ihren Körper verteilte öffnete sie ihren Mund und schluckte. Es schmeckte garnicht mal so streng, sie trank fast gierig und bewegte dazu ihr Becken in einem wilden Rhythmus.
Als sie sah, wie die Frau ihre Hand durch ihren Schlitz zog, kurz an ihrer Clit verweilte und sich dann genüsslich die Finger ableckte, kam Sue mit einem unterdrückten Aufschrei! Es wollte garnicht enden, so intensiv waren die Wellen, Sue trat kurzzeitig weg und kam erst wieder zu sich, als eine Bewegung ihre Aufmerksamkeit erregte.
Valerie war in die Toilette getreten und schwenkte eine Flasche, die sie nahe an die Kamera hielt. Es war eine große Flasche Weisswein, und Valerie machte sich gleich daran, den Inhalt in das Becken zu schütten. Sue öffnete ihren Mund und trank ergeben, in kleinen Portionen verabreichte inr Valerie die ganze Flasche Wein. Als Abschluss setzte sie sich noch auf die Schüssel und urinierte selber.

Bald war Sue ziemlich betrunken, saß auf dem Boden und liess fast willenlos alles über sich ergehen. Manchmal, wenn eine besonders hässliche oder ungeplegt aussehende Frau auf das Klo ging, konnte sie sich nicht überwinden zu trinken, so das bald ein steter Strom Pisse aus dem Schlauch über ihren Kopf lief.

Zum Feierabend kamen nochmal Valerie und Natascha in die Kammer. Natascha löste erst die Brille, dann den Schlauch, öffnete eine Flasche und flösste Sue einen Nahhaften Brei durch den Schlauch ein. Dankbar schluckte Sue, als Natascha dann noch in das Schlauchende urinierte trank sie willig. „Sie ist eine kleine, notgeile Toilette, nicht wahr?“, fragte Natascha zu Valerie gewandt. „Bist Du das, meine kleine Schlucksau?“, fragte Valerie nun direkt. Sue schaute erst zu Natascha, dann zu Valerie. Dann senkte sie ihren verpackten Kopf und nickte, soweit es das breite Halsband zuließ.
„Valerie wird Dich mit nach Hause nehmen, Du wirst zwar weiter hier beschäftigt sein, aber ich glaube nicht, das ich Dich jemals wiedersehen werde. Valerie hat aber gnädigerweise erlaubt, das ich dir einen letzten Wunsch gewähre. Überleg Dir also was Du möchtest, morgen Mittag nimmt sie Dich mit zu ihr.“
Sue schluckte schwer. Die Worte ihrer Chefin hallten durch ihren Kopf. Sie nahm im ersten Moment kaum wahr, das Valerie neben sie getreten war, sich zu ihr herunterbeugte und ihr ins Ohr säuselte „Meine kleine Slavenfotze wird keinen Namen mehr haben, keine Rechte, keine Kontrolle über ihre Körperfunktionen und ihre Lust. Du wirst nur noch den Wunsch verspüren mir zu dienen und wenn ich jemals Langeweile verspüre, dann werde ich Dich an eine Fleischerei verkaufen, die Dich in die Wurst mischt. Lass es also nie soweit kommen, versprichst Du mir das?“ Dann nahm auch sie den Schlauch und pinkelte hinein, ohne eine Antwort abzuwarten.

Als die Tür sich hinter den beiden Frauen schloss, die sich vor ihren Augen noch hingebungsvoll küssten und mit ihren Zungen spielten bevor sie den Raum verliessen, überkam sie das erste Mal das Gefühl von Panik und echter Angst vor dem, was vor ihr lag…
83% (17/3)
 
Categories: BDSMFetishTaboo
Posted by SpassBerlin
3 years ago    Views: 2,510
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
schöne story geil zu lesen hoffe ja immer noch auf ne fortsetzunh
3 years ago
Einfach Klasse.
schlampi22
retired
3 years ago
mehr dort will ich auch arbeiten :)
3 years ago
da kann man nur hoffe das es schnell weitergeht mit der geschichte.. bin gespannt auf die nächsten teile
3 years ago
tolle story ich hoffe doch das es eine fortsetzung gibt